Skip to main content

Full text of "Literarisches Zentralblatt für Deutschland 55.1904"

See other formats


4 


76 






Cornell Aniversitp Library 


BOUGHT WITH THE INCOME 
FROM THE 


SAGE ENDOWMENT FUND 


THE GIFT OF 


Henru W. Saae 


A8 A Je 





ı8g1 


Aissant 








— — 











F * => 
1 « a e 
a= e e, i 
_— * s 
* = R ! ? 
— - : g 
, s= z 

Gg | 

=N f r WÉI ö j 
= ` K E 5 i p ` . 
it | . A KT og 
==5 KS v 
E g À d a . p i wf u 8 8 5 
= N F e k ke s P . . i 

5 — 
— 
E? S mo |! . e | , i 
N i i - 
| Ke . 
. e E E e S g S e * A 
) * 8 ` MM : H 
. B 3 : * e 
4 ` a 5 d 





R e - 8 $ * 
ad ' e ; . d 
H T 7 
` e D 
- 5 j 
- T x * 
- + 8 À - 
» e S 
- . * 
“ 
- — e 2 e -> 
4 -. 
\ 2.8 * j 
e ” $ — D 
3 a mg e ” 
. 
` " É S 

wé K e a a f 

x i 

3 

— Š - 
z . 
S 
e e e 
= 








19.04 





Literariſches Zentralblätt 


Deutſchland. 


Begründet von Friedrich Barncke. 


Herausgegeben 
Ednard Zarnce. 


55. Jahrgang. 


Leipzig, 
Eduard Avenarins. 


1904, 
y? 


T 


(got 
Dn) 


Alphabetiſche Verzeichniſſe. 


1. Die im Jahrgang 1904 des Literariſchen Zentralblattes beſprochenen Werke. 


Annaten, die E DL, in Deutfhland MaU: des | Bazille u. Köftlin, Das Nedt der Staatsangehörigfeit 

A 14. — v. J. P. Kirſch. J. Band. 543 mit beſonderer Berüdficdtigung Wilrtteinberge. 335. 
e Anſchütz. ©., T ai Friefenhaufen. 1465. Beaulieu, E. v Les gabelles sous Louis XIV. 223. 

Apel, M , Immanuel Kant. 644. Bedenhaupt, C ‚ Bedürfnijie und Yortfchritte des Men. 





(ik Pr, The Toledo manuseript of the Germania Apofryphen. Neuteftamentlidhe. Hab. v. €. Hennede. 1353. fchengefdjlechte®. 1696. 
of Tacitas, with notes on a Pliny manuscript. 301. Apol oni Dyscoli quae supersunt, rec. B. Schneider et | Beder, C. O., Beiträge w Geſchichte Ägyptens unter 


Avtamdlungen der 1. dahr Alademie der — — G. Uhlig. Ybl, I, pars Il. 432. dem Islam. II. Heft. 575. 
LM. IND». 1. Abt., f. Ehlofjer. 426 Apt, M., Gutachten der Aelteften der Kaufmannidaft v. | Beer, R., Spaniihe Fiteraturgefchichte. 931. 
- 388 |. Weinihent. 50. Berlin. I. 133. Behrens, %., Der Gummidrud. 2. Aufl. 368. 
-. Okeographifche, Hgb. v. A. Pend. VII Bd., 2. Heft, | Aristotelis Ethica Nicomachea roc. Fr. Susemihl, ed. | Beiträge zur Aefthetit, Hgb. v. Lipps u. Werner. VII, 
i. Rileer. 650. altera cur. O. Appelt. 1071. . Scheunert. 660. 
- — 8. MU. 3. Heft, f. Grund. 500. Amdt-Brudmann. Griechische u. römifche Porträts. 1341. — ſſyriologie u. ſemit. Sprachwiſſenſchaft. V, 1, 
-— BR. OU 7 Seit, L Rrebt. 1578. Afherfon u. Graebner, Synopfis der mitteleuropäifchen | f. Meiner, Neuarabifche Sefchichten. 135. 
-, Öemanitice. Begr. v. R. Weinhold, Hgb. v.| Gier, Un 1652. — zur Biographie und Wiorphologie der Alpen. I. Söhen: 
— ee 21. Çeft, f- Rapper. 1390. Asiatic — Monographs, f. Winternig. 167. renzen der Vegetation 2c., dv. ©. Neishauer. Il. Ze 
- im CO der mathem. Wiflenfh., begr. v. | Astenafy. A., Die Yrantfurter Mundart und ihre Lite eenteflel der Soiern, V. Chr. März. 14126. 
X. Centor. XVII, f. Zeutben. Ka ratur. 823. — zur Förderung hri Theologie. Hgb. v. Edlatter 
- m BGdäiäi der Medizin. E Magnus, | Amann, Ernft, Das loß der Oduffee, fein Ban und | u. Cremer. 6. Jahrg., 4. Heft. 1153. 
——— und R. Sudhoff. SE Magnus. | fein phoinilifcher Uriprung. 720. — zur Gefhichte des Öymnafiums zu St. Elifabet in 
Atkinson, J. J., Primal law. 392. Breslau. 344. 
- —, 7. Ẹeft, f. Bäumer. 1198. Atlas, Geograpbifch-Natiftifcher, von Wrankfurt a. M. | — zur Geihichte der Univerfität Leipzig. I. W. Stiche, 
Be ni us Serie I. 1367 Die Uni. Leipzig im Sommerfemefter 190i. II. 
` a L Gefeifaft der Wifenfcaften a — Aucassin et Nicolette. Publ. p H, Suchier, 5. ed. 466. M. ‚Heinze, Das Kgl. Konvilt an der Univ. Leipzig. 
‘Jilo SC Klaſſe. R. itt- Augufting Endiridion. Get NM O. Sheel. 1250. 
pue Er Déi Aus Natur u. Geifteswelt. 4l. Bdh., f. Külpe. 1022. — Ms, au der grieh. Sprache, hgb. v. M. v. 
"mn Ss SC * ia: — »phyſ. Klaſſe. — 44. Bdch., ſ. Kautzſch. 1240. Schanz. eft, f. Kemmer. 309. 
— arc fC — 46. Bdh., |. Weinel. 537. — zur Hagen ichte. Grang Widhoff gewidmet. 1580. 
SS a Mie RL A7 Su. Ih IV, f. Stud» | — 50. Bdh., 1. Haushofer. 1701. — zur Kunftgeihidte. N. Y. XXIX, |. Weber. 1552. 
). A8 — 51. Boch, zitkowski. 17300. ge? Pünfterihe, zur Geichichtsforfhung. ` Zap, v. 
ON: un: f. beutffe Sprade in Züri. | — 56. y Gë 1255. A. Meier. N. F. II, f. Löffler. 497. 
— We 8 Ausfeld, € erficht Über die Beftände des Tel, Sioatg, — zur DOberlehrerfrage. 1) Die gefhichtl. Entwidlung 
- Seidelber nette 891. arhiv® zu enz. 1161. des Lehramt an den höheren Schulen v. Q. Frige. 
Bn e ai ur mittleren u. neueren SE Autenrieth, W., Die Auffindung der Gifte und ftarl: 2) Die foziale Lage der Oberlehrer v. 5. Eulenburg. 875. 
Bin WS u D. sole 3. Heft. wirkenden Arzneiftoffe. 3. Aufl 581. Beling, H., Studien über die Yiederbücer des Hora- 
Gë at. 3 a iĝe, hgb. v. u. Stug. 6/8. Heft, f. | Auteurs français modernes. Publ. p. H. Saure, Vol.I tius. "9 
= Ven Lag —IV. 1508. Beltrami, E., Opere matematiche. Tomo II. 1618. 
— om. kt, eifter. 585. Azan, P., Annibal dans les Alpes. 700. Bendir, p Das deutiche ge Recht. 2.Aufl. 209. 
- oi der % f. Gönner u. Sefter. 1398 —, L., Terminologie und Begriffsbildung im Gefek«- 
ec SE und Bermaliungereht, Hab. v. entwurf i über den Berfiherungsvertrag. 553. 
-M t g seht 1. Greund. 287. Benfow, D., Die Lehre von der Kenofe. 387. 
1 Eet, JI boten. Gefeliih. in Wien. I. Bd., B. Bericht über die Gemeindevermaltung der Stadt Berlin 
nam. Ch "e 1895—1900. I. Teil. 1262. 
a a d'expériences élémentaires de Babut, E.-Ch., La lus ancienne decretale. 1354. Berichte über Land» und Forftwirtfchaft in Denti Oft: 
1a Th, Sbri . —, Le coneile de in. 1610. afrifa. Hegb. vom Kaif. Gouvernement. Bd., 
ch. tig ib der vergleichenden Religionswiiien- | Badı. 3.. Jatob Balde. 1201. 1.—7. Deft. 1334. 


= Bacher, A Jerusälemi Tanchúm szótárából. 1264. Berger, H., Geſchichte der wiſſenſchaftlichen Erdkunde 
u E in ihrer kulturellen Bedeutung. 1390. Baher, W Aus dem Wörterbucdhe Tanchum Jerufhal- | der Gd 2. Aufl. 545. 


Die Theorie der Lokal ? 3 
l Ee 1252. mi's. 656. Beringer, 3. A., Peter A. von Berfchafielt. 630. _ 
a — PR N v € 64 dmidt. 488 Baenti, B., Numeri überfegt und erflärt. 1099. Berlioz, O., Literarifhe Werte. 1., 5. u. 9. Bd. 1799. 
Sec? Su l träge w ‚Siedlungegeographie des Pahr, H., „Dialog vom Zragifhen. 932. Bernardin, N. -M., La comédie italienne en France ot 
elgebieted, 78 Balagny, Camp pagne de l'empereur Napoléon en Espagne los théàtres de la foire et du boulevard (1570—1791). 


"Ent. Beutler, Die fojialar Auf 
gaben der deutfchen | 11808—1809). Tome I. II. 84%. 689. 
— Belle 373. ji Ball, A. P., 10 satire of Seneca on tho apotheosis of (Bernhardi) Stammtafeln des Gefchlehts Bernharbi. 
Amchınia quae geruntur e Claudius. 551. 
pistolae, ed. dernen Shul 
Inaime gr. Snem deg kent (a — 12. Ballagi, A., Regi magyar nyelvünk ds a Nyelvtörteneti SCC, D. Ziele und Aufgaben der mo Sd 


aech) 197 Szótár. 1 1. 1509. u. —— — y. 
odt, B., Ca Bardenhewer, O., Gefhichte der altlirhlichen Literatur. | Bertholet, Der Buddhismus und feine Bedeutung 
Km ag mlungen alter arabiſcher Dichter. | II. Band. 511. für of Weiftesteben. 453. 
"feine Staaten Barth, V., Die Sioa. 324 —, Die Büder Cera u. Nehemia. 1321. 
3 Bet, 5, BY. — Jon, 2 R. 3. Camprecht. L Abt., e Chr., ittiranifdhes Wörterbud. 1656. Bertino, G., Spigolature letterarie. 467. 
rem, 9,, Anfelr Schäfer Basch, V., L'individualisme anarchiste. Max Stirnor. Besnier, M., L'ile tibérine dans l'antiquité, 613. 
aad, Ph, oaar We 2 Sa, 1512. 1358. i Bettelheim, o Biographiiches Jahrbuch. V.Bd. 120. 
"aset Ae —— ei T ju den Reihegefeken über das Baflermann, Uber Reform des Abendbmahle. 323. | Bevan, E. R., The house of Seleucus. 93. 
eitenterf, C Ähet edit. 462. Baftian, A., oaa logi heftechnen und feine Aufgaben. 797. — T. 3., Volksdichtung aus Indonefien. 697. 
Lire, E. Andre alles Kommentar zur EE 369. a , Der WU in Bayreuth. 451. a &., Ninive u. Babylon. Y2 
Ge 3 1131. g:n les-forfatningen af 2. Oktober Sann S , Die Reception deg Humanismus in Wien. Bibliographie net 1. Sad. der de Hgb. 
~: Andre- 149 Selline ahr 
aaret Je OH den politiske Situation i Efter- _, Die Univerfität Erfurt im Zeitalter des Frühhuma- Bibliotheca reformatoria —— I. 1451. 
NET, Pr A ea del‘ A ci nismus. 1734. Dunn oe — a a Wiſſens. Hgb. 
tgal, D e l ån > Testament, 737. | Bäumer, &., Die Gedichte des Badeweſens. 1198. üfler: Baden 
aa w md A Bauer, W., Der A SE der Sprer in der Zeit von| —, Afiyriotogifde, hgb. v. Deligidh und Haupt. XVII, 


oy Brüder N emein Itung d en ohne. 
EE Zi ‚dene ei — ee 4. SE bis zur Spaltung der {ori i Die * Ant de, 268. Bd., f. Neger. 460. 


anapal. Autographed ` text by R. Lau | Baumgarten burger Sodaltar. 1109. |—, —B8 Hgb. v. d. Redaktion der Giſtor. Ziſchr. 
r Baumaarten, 55 ee e ni me. 290. ‚f. Meyer, Studien. 1355. 


IV 





TSN e — fir Päbagogit. Hgb. v. Chr. Ufer. 


— AE . Si tun iſtoriſcher Seltenheiten, Nr. 3 db 
PA: an Tagebuch (1810) und Rhei. 


ni — Moft. 4 
EE 69. Bd., f. Leibniz. 1126. 
T fagy goti fii —— b. v. Hieber u. Patzi 
— fur Poli atzi 
5. Heft, ſ. Warſchauer. 7. 
— æ, 15. Heft, f. — 716. 


Bibliothèque de l'école des langues orientales vivantes. 
Tome I, f. Binfon. 1337. 

— —, Tome II, f. Rambaud. 231. 

— des écoles françaises d'Athènes et de Rome. Fasc. 85, 
f. Collignon. 377. 

— d'études socialistes. XII, f. Rappoport. 775. 

— dela fondation Thiers. Fasc. III, f. Cazamian. 4:5. 

— —, Fasc. VI, f. Babut. 1610. 

— d'histoire moderne. Tome I, fasc. 1, f. Conard. 712. 

— —, Tome I, fasc. 2, f. Mathiez. 1044. 

— linguistique américaine. Tome XXV. 1468. 
— théâtrale illustrée publi6e sous la direction de 


P. Ginisty. I, f. Bernardin. 689. 
Be e Goethe. IL Bd. 341. 
Die Beteiligung der Chriften am öffent- 


Seman. 


hen Leben in vorfonftantinifcher Zeit. 1322. 


Bigelow, 3., Das Geheimnis des Eclafes. Überf. v. 
. Holthof. 1033. 
g Biovès, A., A., Les Anglais dans l'Inde. Warren Hastings. 
Biſchoff, E. Tie Kabbalah. 775. 
Bisgaard, H. L. ‚ Den danske nationaløkonomi i det 


48. ärhundrede. 1137. 
Bifontiben, P., Der Hocverrat. 334. 
Bjertnes, V Borlefun ab: über Leeder Bern. 
kräfte nach €. X. Bjertnes’ Theorie. II. Bd. 
PEIER zur ee —— Lebens, hub. v. wë? 
Blaydes, F., ae in Thucydidem. 1264. 
E um Sophocleum. 1204. 
Bliemegrie eder, Y., Das ©enerallonzil im großen abend: 
_ läm. Sisma. 1691 
Ein kanoniſtiſcher Trattat für das Pifaner Konzil 
(1409). 331. 
loeih, H., Das Junge EEN in feinen Be 
piehungen zu Frankreich. 802. 
P. J. STEE studiön op het gebiet der ge- 
eicht, 325. 
Bocenel, 3., Dag Gefeg der Formenihönheit. 1591. 
Bod, A., 1870—71. Ch und Erinnerungen 
ge Zäre: eitwilligen im 3. Garde-Negiment 


Bs, % "Sarah Wegelin als Seiniateiheoreiiier. 3:6. 

Bode, E Die Prai Bildhauer der Renaiffance. 108. 

Böhmer, &., Die Kraftfuttermittel. 302. 

Böhmer, 3., — in die altteſtamentl. Propheten» 
— = 

— — Franzöſiſcher Cuphemismus. 1302. 

Bölſche, W., Die Ab hammung des Menichen. 1580, 


Bojanoweti, B.v., Herzog Carl Auguf und der Parifer 
uchhändler Bougens. 341. 
— Tie gedrudten englifhen Liederbicher bis 


Boliger, A., Pu ewige Lichter. Gott, Freiheit, Un⸗ 


uchkeit ꝛc 
duh des en für — und 


Se, D. 
a. Grah. 3. el: durchgef. v. P. Yaudille. Obert v. 


Bonus, A ‚Som Kulturwert der deutfchen Schule. 1752. 
vonwetſch N., Die Theologie des Methodius von 
Dihmpus. 1020. 
—, Hip on Sommar zum SHohenlied. 59. 

Book of Genesis, d. by S. R. Driver. 841. 
Borderdt, D., e eheliche Giterredt u. Gütererbrecht 


der itbergeleiteten Ehen in der preuß. Monardie. 266. 


Bordgrevint, €., Das Feftland am Südpol. Die Čr- 
pedition zum Südpolarland (1898—1900). 1738. 
Borgeld, A , Aristoteles en Phyllis. 40i. 


Borght, 9. van der, ES der Soyialpolitif. 1620. 
oitswiztichaftspelitif 199. 
Borrmann, SE 3. Neuwirtä, Gefhichte der Ban. 
unft. I. 
Bossert, A., Schopenhauer. L'homme et le philosophe. 
i. 


25 

Boufiet, W., Das spe der Religion, bargeftellt an 
ihrer Gefchichte 9. 

—, Was wiffen von Gens. 1153. 

Boussinesq, J., Théorie analytique de la chaleur mise 
en harmonie avec la thermodynamique et avec la 
théorie mécanique de la lumière. Tome 1I. 130. 

Boxler, A., Précis des institutions publiques de la 
Grèce et de Rome anciennes. 309. 

Draoi, a. H., Der Wahrheitdgehalt des Taarwinitinus. 


geäutigem, g., Die neue Kunftlritit. 1405. 

Brandes, G., Gefüalten und Gedanten. 759. 

Brandes, ` Beschrijving der Javaansche, Balineesche 
en Sasaksche Handschriften aangetroffen in de Na- 
latenschap van H. van der Tuuk. II. 657. 

Brandis, Ioahim, Diarium. Hab. v. M. VBuhlers. 782. 

Brandl, L., Erasmus Darwins Temple of Nature. 273. 

Brandftetter, R., Der Genitiv der luzerner Mundart in 
Gegenwart und Bergangenheit. 891. 

Brandt. M. v., Die — Dftafiens. 3. Aufl. 65. 

Brauer, H. The philosophy of Ernest Renan. 1222. 

Braunmihl, A. v., Borlefungen ilber Gefdidte der Tri. 
gonometrie. II. "Zeil. 1067. 

N er, d., Die ar ber —— Literatur⸗ 

brachgefcjihte bearb. v. E. Leits⸗ 
ni 


Negifter. 


— E., Geſchichte der deutſchen Literatur. 2. Aufl. 


Briefe an Pefiderius Erasmus von Rotterdam, Hgb. v. 
3. Hörftemann u. OD. Günther. 1705. 

— des Pfalggrafen SE afimir. Bearb. v. Br. v. 
Bezold. 3. Bd. 

— nervo agentie ĝeitgenojien an ron Git, Hgb. v. 
Vo Mara. 

Briefwechſel Get wech Keftner u. feiner Schwefler 
Charlotte. Gab, o D Kefiner. 456 
— zwifhen Stüve und mann in den Jahren 1818 — 
1550. CA gb. v. ©. su 578. 

SE Mar Klinger. 1046. 

Brintmann, A Beichreiben e Darftellung der Seren 
Bau um KunftdenTmäler der Stadt Afchersleben. 


Brioschi, F., Opere matematiche. a UL die 
Broca, A. La télégraphie sans fils. 1383 
Brodhaus' Konversation: Lerifon. 14. Aufl. 17. Bd. 


Supplement. 18667. 

a E., Die Seegefeggebung des Deutichen 
eid. 15. 

am NR., Friedrich der Weife a18 Förderer der Kunſt. 


Bruduer, W., Der Helianddichter ein Laie. 1205. 

Bruders, An. "Die Berfalfung der Kirhe von den erften 
Jahrzehnten der apoftol. Wirkfamfeit an bis zum 
Jahre 175 n. Chr. 906. 

EEN Die Entehung der panlinifchen Ehrifiologie. 


Brig — K., Kurze vergleichende Grammatik der 
ndogerman. Spragen. 1504. 

Bruhne, W., Petrographie. 547. 

Brunetiedre, F., Histoire de la littérature françaiso 
classique (1515 - 1830). 1,1. 1265. 

Brunn-Brudmann, Denkmäler griech. u. Fan Stfulptur, 
fortgef. v. P. Arndt. 101 AJ. Met, (up 

Bruno, Giordano, Gefammelte Werte. überſetzt v. 
2. Zublenbed. I. u. II. Bd. 1093. 

Buchholz, Aktenſtücke und Urkunden zur Geſchichte der 
SE E Ri H 1710-1740. gb. v. N. v. Bulmerincq. 

— 3 Zur Wiederherfiellung des Aachener 
een 629. 

Büdting, W., Martin Rindart. Ein Yebensbild. 275. 

Bürfner, R., Herder. Sein Leben und Wirken. 512. 

a e, Chr. Ü., Die Haupt-Parabeln Yefu. 609. 

"o D. Eidwärts! Dre Erpebdition von 1893--95 

SE dem fidl. Eisineere. Überf. v. DI. Langfeldt. 1362. 

Bullarium Franciscanum sive Romanorum pontificum 
constitutiones ete, T. VIL 1024. 

Bullinger, A , Hegele GE im vollen Bed 
gegenüber ihren Kritifaftern. 220 

a ‚ Zwei Kämmerei-Regifter der Stadt 

iga 

Burnet, History of My Own Times, Supplement. 850. 

Burney, C. F., Notes on the Hebrew text of the Books 
of King s. 873, 

Wunne, H. FBie Weltanfhauungen der großen Bhilofophen 
der Neuzeit. 1285. 

Buß, G., Der Fächer. 423. 


C. 


v. Gaemmerer, Die Entwidelung der ftrategifchen Wiffen- 
fhaft im 19. Jahrh. 716. 

Cahen, L., Condorcet et la Revolution française. 1537. 

Calvi, E., Bibliografia analitica Petrarchesca (1577— 
1904). 1787. 

The Cambridge modern history planned by the late 
Lord Acton. Ed. by Ward, Prothero, Leathes. Vol. if. 
The Reformation. 847. 

— —, Vol. VII 125. 

(Tampe.) Ein maderer deutfcher Kriegsmann vor dem 


einde. Zagebuch des Oberftleutn. Camp: (1870/71), 
eb. v. ‚Hoppenftedt. 1650. 
Cantarelli, La diocesi Italiciana da Diocleziano 


alla fine dell‘ impero occidentale. 647. 
Sanftein, u „Sehr. u, Tas Wegfelrecht Ofterreiche. 


Aufl. 
u Bee Si Vogel, Handbuch für Acetylen. 995. 


Catalogue général des antiquités égyptiennes du musée 
du Caire. 1005. 

Cazamian, L., Le roman social en Angleterre (1830— 
1850). 435. 

Cazenove, A. de, Deux mois à Paris et à Lyon sous le 
Consulat. 680. 

Cerro, E. del, Roma che ride. 624. 

Chansons populaires recueillis dans les Alpes françaises 
par J. Tiersot. 160. 

Xagpıtwrlðng. Hoiwxlla 4. kokoyıra, Tönog A’. S67. 

Chavannes, E., Dix inscriptions chinoises de l'Asie 
centrale. 231. 

— SEH sur les Tou-Kine (Turcs) Occidentaux. 


Chicago: The docennial publications. Vol. VI, f. E horen. 


3939. 
—, Second series, vol. XI, f. Dewey. 1286. 
Chrift, W., Gðeſchichie der griech. Literatur bie auf die 


Zeit — 4. Auf. 1784. 


Chriftianfen, ©., und 30h48. 3. &. Müller, Elemente der 
theoretifchen Zu hnfif. 2. Aufl. 580. 
— itylenaios, Gedichte, Hgb. v. E. Rury. 


Chronicle of Morea. Ed. 
by J. Schmitt. 6`8. 

Chroniten der deutihen Städte vom 14. Vig ing 16. Jahrh. 
JAR. Op. (ube, 3. Bd., bearb. von Koppmann.) 743. 


Tò gpovixóv zo Mögemg. 


Chuquet, A., Dugommier. 
Gielen, Ò. D., gehrbuc SS "Bhf. 1L Bd. überſ. 
9. Pflaum. a 
Cim A., L' GE latina prima di Cicerono. 1549. 
Claa jen, W., Die foziale Bexufsgliederung des deutſchen 
Bolles nad Nahrungequellen u. Familien. 1298. 


Claffen, 4. Ausgewählie Diethoden der analytifcen 

S Chemie, 11. 363. 

Claf — — der Elektrizität und des Magneltis 
mu 

Clausen, J., Af Orla Lehmanns Papirer. 881. 

Clemen, D., Beiträge zur Reformationsgefhidte aus 
— u. —8 der Zwickauer Ratoſchulbibliothek. 

e 
Goderell, D Der Buheintand und bdie Pflege des 


Budes. Aus dem Engl. überf. v. A SHübel. 656. 

Codex diplomaticus Silesiae. KHgb. v. Verein f. Gefc. 
u. Altertum Sclefiens. Bd. 22, f. Regifier j. ſchleſ. 
Gef. (1327—1333). 125. 

Codex Waldeccensis. Unbefannte Sragmente einer gried).- 
latein. Bibelhandfdrift, hgb. v. B. Schultze. 119 

Cohen, H., Rede bei der Gedenkfeier ber Univ. Darburrg 
aur 100. Wiederkehr des ZTodestages von Immanuel 
Kant. 614. 

Cohn. ©., Die Riehftoffe. 1228. 

Collectanea Friburgensia. N. S. Fasc. V, f. Michant. 
1105. 

Collection de documents inédits sur l'histoire de France 
publ. p. les soins du ministre de l'instruction publique, 
f. Recueil d'arts. 433. 

Collignon, M , et L. Couve, Catalogue des vases peints 
du musée national d'Athènes. 377. 

Conard, P., La peur en Dauphiné (1789). 712. 

Concilium Tridentinum. Ed. societas Goerre. iana. 
T. 1. IV. 1418. 

Conrat (Cohn), M., Breviarium Alaricianum. Römiftmes 
Redt im fränt. Reih in fyftemat. Darftellung. 229. 

Conſentius, C., Tie Perliner Zeitungen bis zıır Regie, 
rung Friedrichs d. Gr. 1328. 

Constitutionum Apostolic ırum de generali beneflciorum 
reservatione etc. collectio. Ed. C, Lux. 1741. 

Cooke, G. A., A text-book of North-Semitic inscriptions. 


199. 
Soendaneescho Spraakkunst. 1743. 


Coolema, S., 
Cornelius, W., Viterarifdhe Werte. I. Briefe, hgb. v. 
1. Band. 1750. 
512. 


C. M. Cornelius. 
Corpus Reformatorum. Vol. LXXXVIII, ſ. Zwingli. 
EE de Le Coz, archevÖque, publ. p. Roussel. 
1I. 191 

— du duc d'Enghien (1801-4). 1194. 

Couturat et Leau, Histoire de la langue universelle. 


306. 
Credner, ©., Ter NEES vom 


13. Sebr. bis 18. Mai 1403 
Gefhichte des neueren Dramas. II. u. 


Grei EE W, 
d. 960. 

Greuzinger, V., Die Rroblente des Krieges. L Zeil. 1166. 

Croce, B. y Volfango Goethe a Napoli. 467. 

Crönert, ‚ Memoria Graeca Herculanensis. 1172. 

Cumont, Eh , Die Myfterien deg Mithra. Autorif. 
deutiche Ausgabe v. ©. Gebrid. 221. 

Cunningham, W., The growth of English industry and 
commerce in modern times. 504. 

Gurie, M., — über die radioaktiven Sub⸗ 
ſtanzen. Obert, v. W. Raufmann. 501. 


D. 


Dändliker, K., — Geſchichte. 1094. 

Dalla Torre, C. G. de, et H. Harms, Genera Siphono- 
gamarum. Fasc. 5. Se 

Dalla Torre, R. W. v., und Ludwig Graf von Sarntüein, 
die Dioofe (Bryophyta) von Tirol, N rariberg und 
Liechtenftein. 1164. 

FTamrih, 3., Ein Kilnftlerdreiblatt des 13. Jarh. aus 
Klofter Echeyern. 1628. 

Dansko Studier. 859. 

Dante Allighieri, La Divina Commedia. Illustrata dall’ 
Ing. Attılio Razzolini. 822. 

Taude, P.. und M. Wolff, Die Ordnung des Redis 
Kudiume und der erften juriftifhen Prüfung in den 
deutfchen Bundesftaaten. 503. 

Davidson, J., The island of Formosa. 579. 

Davignon, H. Molière et la Vie. 1621, 

Day, Cl. The policy and administration of the Dutch 
in Java. 1029. 

De Boer, T. J., The history of philosophy in Islam. 
Transl. by E. Jones. Yu. 

Dedouvres, L., Les Latins peints par eux-mêmes. 233. 

De la Grasserie, R., Le Nahuatl. 1468. 

Delaville le Roulx, J., Les Hospitaliers en Terre Sainte 
et à Chypre (1100-1310). 1159. 

T eiia, éi u. 9. edrobe, Hefe, Gärung u. Yäulnie. 


Schan, R., SCH drei Tempel am Forum bolitorium 

in Rom. 310 

De-Marchi, A., 11 culto privato di Roma antica. II. La 
religione gentilizia e collegiale. 692. 


Demosthenis orationes. Rec. 8. H. Butcher. Tomus I. 


1000. 
Denifle, O., Luther u. Luthertum in der erflen Ent- 
widelung. 1185. 


—, SE E in rationaliftifher und riftlicher Bedeulung. 


Eent rift über da8 deutfche Privatichulweien. Hgb. v. 
$ SH ES Allg. Deutfchen eoa ne. 


ee H 'Oumâra du Yémen. Tome H. 1172. 





Zergbarg Deeg i Regt Deutichen 
Reicht * See Eet en L SC 


wenn 503. 
IU. Ergänzungsband, f. RIok. 16513. 
E Sachenrecht des Teutihen Reihs und Preußens. 
3. AnA. 621. 
Des uranges, Ch.-M., La comedie et los moeurs sous 
la Restauration et la Monarchie de juillet. 1469. 
Tettmering. D., Beiträge yur älteren Zunftgefchichte der 
Stadt Srrakburg. 673. 

Tenfen. B.. Erinnerungen an Indien. 129. 

Iear mois à Pari: et à Lyon sous le Consulat. Journal 
de Mme De (’azenore d’Aılens. Publ. p. A. do Caze- 


ere. 650. 
Dewey, J., Studies in logical theory. 1286. 
Tibelimt, D.. Tas Naterunfer. 1123. 


I iederbof, X., Die Kranfheiten des Pferdes. 3. Aufl. 

Tieverih, V., Bon Giel ES ergefdhichten, ihrer Technit 
> INGE: Literatur. d — 5 ii 

Es Aus dem — eines Gludlichen. 616. 

„Eine Mithrasliturgie. 303. 

E Die neftorianifhe Zanfliturgie. 3. 

.. Gorthe. 1758. 

E S SE zur Dietaphufil al® eratter Wiffenidaft. 
ei 


iäputstionen Luthers, die älteften etbifchen. Hgb. v. 
S. Etanae. 1355. 

Tebiaur, €. w. Die —— Gemeinden. 153. 

—, trebizme dege apoftolijdhen 3eitalterg. 537. 

De amente privitórə la Istoria Romanilor. Volumul 
XI al colectie: »Hurmuzaki« (1591—1102). Publ. de 
N. Jorga. 1091. 

erbaer, R., Annalen und Alten ber Brüder des qe- 
zeirfamen Lebens im Tichhtenhofe zu Hildesheim. 678. 

roter, 3., Geographifdye u. ethnographiſche Studien 
up 3. m 4. Bude der Könige. 1149. 

Ictee: Boppard. Berfafjungsgefchidjte der auftralijchen 
2slonien. 1359. 

Trimanr. R., Tie Sprade der Wiener Genefiß. 105. 

Urachmano, A. B„ Scholia vetern in Pindari carmina. 


E, Li Petej bej H) 
Set 


kcl L 21. 

Itebeler, X., Zitte, rond und Volksglaube in 
Säiten. I. 26. 

Trep. Œ.. Somer. Tie Anfänge ter hellenifchen 
Ster 350. 


L’resch, J., Gutzkow et la jeune Allemagne. 1747. 

I etler. M.. Tie Welt alë Wille zum Selb. 430. 

Trendorñ. 2.&., Römisches Chriftentim. 1091. 

Imms, N.. Niegikee Philofophie. 1023. 

Itmes, P., Tie Predigt im 19. Jahrh. 810. 

Triefen, ©.. Ter Urfprung des Harlelin. 689. 

Irge u. Holsfchnitte des XV. und XVI. Jahrh. in ge 
trezer ST IX, f. Bespucci. 916. 

Irrgalefi, E. v.,. Allgemeiner Bericht Über den Berlauf 

der Deztihen Sütpolar-Erpedition. 1183. k 
Zum Kontinent des eifigen Südens. Deutfche € üd. 

selarezpedition. 1646. 

irn Bellay, J.. La doffence et illustration de la langue 
francoyze. Ed. crit. p. H. Chamard. 1688. 

zayen. $. Rene Foridungen über den Marquis de 

2ra v. feire Zeit. 1619. 

palam. H., Le Japon politique, économique et so- 
cal 20. 

"zalop, BR, Daniel O'Connell and the revival of na- 
«oral life in Ireland. 1257. 

Izassad. R., Mission dans les régions désertiques de 
A "yrie moyenne. 1299. 


Ç. 


Sreimng. A., Ehefcheidung, Chefchließung und kirchliche 
— y21. 


Rein, Tie Medizin im Neuen Zeflament und im Tal: 


azè. 684 

rt Teehart3 Schriften und Predigten. Aus dem 
KA). überf. v. O. Büttner. 625. 

Totter Edharts ftifhe Schriften. Übertr. v. ©. 


Terdauer. 625. 
I:selieder mit Grammatil, Überfetung ıc. von W. Na 


mift. 511. 
Srae, 8, Kritiihes Bergeichnis SE Eammlung arti: 
Anen ſcher Haudzeichnungen d. k. k. Hofbibliothek zu 


Zia. I. Zeil. 1660. 
Ler;t Erploration Fund. Graeco-Roman branch. The 
“ısrhynchus Papyri, part. IV, ed. by Grenfell and 


Beat 477. 

Geet R., Adbelms Gediht de virginitate. b51. 
Ersfi II con Eadıfen-Gotha-Altenbura. 1575. 

E:abon. I6., Cfrenbarung n. Wifienichaft. 1593. 


, Ebatefpearee Forderung einer abſoluten Moral. 
Weier Ehafefpeare. Beiträge zu einer wifienfchaftt. 
_ Ehafeiprare-Lritif. 1174. 

220 Binttembergiiche — v. 8. Aug. 


"01 erént, o 8. 
Lie R, Stadjes in the evolution of industrial society. 


"ée, 
Cap o o Die Etaatglehre John C. Calhoung. 16. 


Regifter. 


Euchllopädie der Mentori ffenigaft, Gab, v. K. Birl 
meyer. 2. Aufl. 

— — Bag v. Fr. D Holxzendorff. Neubcarb. v. J. 
Kohler. 1031. 

sun mann. F., Lehrbuch des Bürgerlichen Rechté. 8. Aufl. 


Engel-Ben, Fr., Tas Winterflima Enyptens. 1775. 

(Enghien.) Correspondance du duc d’ E (1801-4), 
publ. p. le Cte Boulay de la Meurthe. 1194. 

Enneccerne, £., —* des bürgerlichen Denia. L Bd., 
1. Lief. 3. Aufl. 1230. 

Euriques, Y., Borlefungen über projeltive Geontetrie. 
— Wl Ausg. v. 9. Trleifher. 652. 

Jeremia und feine Zeit. S74. 

EA Eine „arhelung ihrer MWiffendgcbiete 3c. 

Hab. v. M. Klar. Zeit, f. Günther. 1105. 


—, VII. Seil, f. teih. 1364. 
—, XVI. Zeil, f. Schurk. 1030. 
—, XXVI. Seil, f. Bital. 618. 


Erdmann, D., Hiſtoriſche Unterſuchungen über Kants 


Prolegomena. 644. 
Erman, W., u. E. Horn, Bibliographie der deutſchen 
Univerfitäten. I. Zeil. 128%. 


a Discours sur l'ambassade. Texte grec publ. 
p. ei SR Julien et H. De Péréra. 373. 

Ethe E of Persian manuscripts in tho 
India office. Vol I. 134. 

Cuden, R., Gefammelte Auffäße zur Vhilojophie und 
Febeneanfdhauung. 355. 


Euripide, Oreste. Rec. nouv. p. H. Weil. 3. éd. 1370. 

Cufebiug, Cnomaftiton der bibhiden Ortenamen. Hgb. 
v. Œ. Kloftermann. 1611. 

—, Theovhanie. Hgb. v. ©. Grebmann. 1641. 

—, Werle. 2. Band. Die Rirdengeididte. Bearb.v. 
©. ann Die latein. liberfegung Ted Nufinus 
bearb. v. Th. Mommfen. 1. Hälfte. 450. 


Eusebii Pamphili evangelicae EE libri XV. 
Rec. E. H. Gifford. Tom. I—IV. 1531. 
Euting, J., Notice sur un papyrus égypto-aramćen de 
la Bibl. 'imp. de Strasbourg. 18504. 
nr nn eines alten Unzialcoder (BN-Zert). Sob. 
nn 321. 
gea, , Nietfches Lehre in ihren Grundbegriffen. 


së n., Im Strom unferer Beit. 
ngenieure. 1. Hd. 361. 
1329. 

—— historica iussu Constantini Porphyro 
confecta odd. Boissevain, do Boor, Büttner- 
Vol. I, pars 1 et 2 ; 

Erner. Dè., Krie führung, Çeerwefen u. vaterländifche 
Pricgegeidicte 1033 


Aus Brieien eines 


eniti 
obst, 


F. 


Sa u, ST de SE Künfte 2. Aufl. 438. 

Ibed Schwedens ıc. 615. 

Sie 2 Tudeg Te Unauflöslichkeitsprinzips 
u. der vollfommenenen Scheidung der Ehe im taro: 
nifden Recht. 70. 

Faurey, J., Henri IV et l'édit do Nantes. AN 

Hgb. v. 


Feldbriefe von Heintih Rindfleifhy 1570/7 
Die Erfindung der eleftriihen Ber. 


Ed. Drnold. 6. Aufl. 1576. 

Yeldhaus, Y. M., 

färkungsflafde durd Ewald Jirgen v. Sien, 719. 

—, Veriton der Erfindungen und Entdedungen auf den 
Sebieten der Ntaturmilfenfchaften u. Technik. 95. 

Feliz, L., er Einfluß von Staat und Redt auf die 
Entwidtung des Cigentumsd. 549. 

Gergufon, A, Abhandlung über die Gefhidte e? bilr: 
ael Gen öeſelſchaft. Ueberſ. v. B. Dorn. 

Ferguſon, Ch. Lebensbejahung. Kine — 
Urſprungs u. der Miſſion des amerikaniſchen Geiſtes. 
UÜberſ. v ©. Mettenius. 541. 

SEN E TH. vd. Heigel gewidmet v. Th. Bitterauf 


Sehicrift ie Erinnerung an bag 25 jähr. — 
ber deutſchen Geſellſchaft für Natur- und Bölkerkunde 
Oſtaſiens. 713. 

— zur Jahrhundertfeier der Realſchule der SE 
Gemeinde (Bhilanthropin) zu Frankfurt a. 861. 

—, der 47. Berfammlung SH deutſchen Wide u. 


Schulmänner in Halle a. ©. zugeeignet Mauren: 
breder. SCH 
annk CR — le des Ehriftentums. Neu hgb. 


sën, ® Zodi Gleichniſſe u. die Gleichniſſe 


ele H., Nouvesux essais sur l'art con- 
temporain. 1172. 


Bilat i E., Urkundenbucd von Hameln. 221. 
ifchel, A, Die Olmüger Gerihtsordnung. 132. 
Zi ian. 1078. 
Bilder, $ Die Münzen des Haufes Schwarzburg. 437. 


R.. Eduard Viörites un erifches Schaffen u. did. 
ën en 1372. 
D., Ant, Die Sefeßgebung betr. die 


 Bwannsvolifitedun in das unbewegliche Vermögen 


2 zpberé, Zb Kante KRaffentheorie. 1617. im Reihe und in Preußen. 581. 
— R A., Gefeljdhaft und Einſamleit. übertr. Se Beltordifferentiation und Bektorintegration. 
E Gonrad. 69. 
er Biblica. Ed. by Cheyne and Black. Vol. | —, Wilh., Poetenphilofophie. 
IV. 217. Fitting, E. SC eins Ronfursrecht und Konkurs: 
— der Eiementar-Mathematit, v. O. Weber | verfahren. 3. Aufl. 957. 
3. Reiflein. 1. Bb., f- Bein, ga. Die Darwinfhe Theorie. 96. 
z Es ` Fbotoaraphie. 49. Heft, C Müller, Rollfilms. Ce Ausgewählte latein. Gedichte. Ueberf. v. 


km. 


des |. 


V 





BIS der gefürfteten Sraffchaft Zirol ze, 
Dalla Torre. 1164. 

Foà, A., Il Faust di Wolfango Gocthe. 
di Wolframo d’Eschenbach. 690. 

Förſtemann, E. Kommentar zur Madrider Diaya-Hands 
fhrift (Codex Tro-Cortesianus). 1301. 

Gorrher. D., Vebrbgd ber Vaumaterialientunde. 1. Heft. 

L 

Foley, E. H., The language of the Northumbrian gloss 
of tho gospol of Saint Mathew. Part I. 105. 

Fontaine, A., Essai sur le priucipo et los lois do la 


critique d'art. 1003. 
Hgb. v. J. Hoops. 13. Heft, 


SE Angliftifche. 
f. Hargreaves. 1075. 
ur dhriftl. Literatur u. A bob. v. 
Haer u. Rtg 111. Bd., 1. Heft, |. Wibnann. 
— —, IV. Bd., 1/2. Heft, f. Bruders. 906. 
— —, IV. 8d., 3/4. Heft, ſ. Niederhuber. 1529. 
— —, f. Sceimiler. 1057. 
J inneren Ge EEN hab. v.A. Dopid. 
1. He 78 
— zur deutfhen Landes. Se Borfstunde. Hgb. v. A. 
 Sirätet XIV, 4, f. Ademeit. 784. 
— jur neueren — hgb. v. F. Munder. 
XXIV, f. Edmidt, Y 


— jur Religion w. Literatur des Alten u. Neuen Tefta- 


V. Bd.. f. 
RN Parsifal 


ments, bgb. v. W. Bouffet u. H. Gunter. I. Bd., 
1. Çeft. 121. 
= u u. fozialwiff., hab. v. Schmolfer u. Sering. 
. Bd.. Get ſ. Ciaaffe en. 1298. 
, 22. A 3. Oeft, f. Kreller. 556. 


Zeep D., Das Fürftentum Prüm. 390. 
SO D., Die Etellung des Dramas unter den Künften. 


1206 
trang. Th., Der grofe Kampf swifhen Kaifertum und 
Papſttum pur Zeit des Hohenftaufen Friedrich II. 742. 


Freudenthal, J. Immanuel Kant. 641. 
—, Spinoza. 1189. 
Freund, 3., Tie Regentfhaft nad) preuß. Staatsredt. 


267. 

rey, A.. Arnold Bodlin. 756. 
, Ò. Altohol und Dusfelermüdung. 361. 

Freytag, ©., Bermifdte Auffäge aug den SIE 18v8 

bis 1594. Sob. v. E. Elſter. II. Bd. 

Die Preußen auf der Univerfitäf mittenberg und 

Die nidhtpreußifchen Schüler Wittenberge in Preußen 
von 1505—1602. 619. 
BT M., Sriehifhe Bhilofophie im Alt. Teft. 

1: 

—, B., Fortfchritte der Teerfarbenfabrifation und ver- 
wandter Induftriesweige. VI. Zeit. (1900/2.) 790. 
Friedrich, B. Ter Kampf um den neuen man 92. 

Friis, A., Bernstorfferne og Danmark. I. Bd. 986. 

Frimmei, TH. v., Moderni te Runft. 469. 
riſchauf. 3., Srundriß der theoretifchen Aftronomie. 
2 Aufl. 1229. 

frrifenberg, € .d., Aus dem Kriege 1807—14. 391. 

SES L., Tas Zeitalter des Sonnengottes, I. Vd. 
v6 

—, Bölterfunde in Sharalterbildern. 1065. 

Frommanne Klaffiler ber ER hgb. v. R. Fal 
denberg. XVI, f. Barth. 

Fürftin Pauline zur Kippe Ge Heriog Friedrich Chri. 
tan von Auguſtenburg. Briefe 1790 -1812, hgb. v. 

Rachel. 191. 

Fueter, €., Aalen und Kirche 
1%. Jahrh. 1250 

Furtwängler, PH., ` Ueber das Reciprocitätsgeſetz der 
lten Potenzrefte in algebraifhen Sahltörpern, wenn 
l eine ungerade Primzahl bedeutet. 14. 


in England im 


®. 


Ge A., La condizione giuridica delle cose sacre. 
164. 

Galeni de temperamentis libri II. Rec. G. Helm- 
reich. nn 

Sanzmann, D., Lehrbuch der franzo om — auf 
Grundlage ber Handlung. J. Stufe. 72 

Gardiner, S. NR., Cliver Cromwell. zberi. v. ©. 
Kirchner. 1496. 

Gaßmeyer, M., 
310 


SE 3. Seid. an 8 Bdchn., ſ. 
Simſon. 158 


Geiger, E., Hang Saghe als Tichter in feinen Faf 
nadıtöfpielen im Berhältnis = nen Quellen Betrag. 
e wu 
STEE Eine Sammlung von Biographien, 
45. Oh. f. Bürkfner. 512. 

—, 46. E, f. Eittenberger. 1303. 

Gelber, A, An der u zweier Zeiten. Freie Reden 
über S jafefpeare. 

Selcih, C., Zur aftronomifhe Beftimmung der geo. 
graphifchen Koordinaten. 1364. 

A. Gellii noctium atticarum libri XX. Post M. Hertz 
ed. C. Hosius. 659. 

Genaft, ©., Aus Weimars Tlaffifher u. nachklaſſiſcher 


Wie ftudiert man neuere Philologie? 


Gedanenſia. 


Zeit. 
Genée, R R Ww. Schlegel und Shalefpeare. 1403. 
Genfel. 3 * Eriehric Preller d. Aeltere. 1405. 


Geographen: ‚Kalender, hgb. v. ©. Haad. 2. Jahrg. 
1904/5. 745. 

Georgii Acropolitae Opera, rec, A. Heisenberg. 1104. 

Georgii T chronicon ed. C. de Boor. Vol. I. 750. 

Georgy. A, Tie Tragödie Friedrich Hebbels nad 
ihrem Sbeengehalt 753. 


vi 


Gerard, E., Lecons sur l'slectricit6. Tome I. 1501. 
Gerfienb erg, H. Henriette v. Schwachenberg und Hoff: 
MT'S v. Fallersleben. 1238. 
, D. Rezenfionen in o ENER Neuen 
ns (1767-21) hgb. v. O. Fifder. 1141. 
Geihichte der Befreiungsfriege 1813/15. 1537. 
I—III, f. Sdmidt und Hevefi. 


GC ; 
‚2. Zeil, 


— oe modernen Kunft. 


— Ge Yaifert. Wiener Zeitung (170—1903). 

Sefhichtsquellen, Thüringifche. N. Y. IL. 
j. Urfundenbud der Stadt Jena. 813. 

©iberne, A., — Dieer und was wir darüber wifien. 


Deutfh dv. E. Kirchner. 682. 
Gieſebrecht, F. Die altteftamentliche Schätzung des 
Gottesnamene. 289. 
Giefenhagen, 8., Lehrbuch ber Botanit. 3. Aufl. 67. 
Gietnann, ©., Die Ae Hetil der Baulunft. 727. 
Kunftlehre in fünf Teilen. 5. Band. 


— H. Sörenfen, 
727. 


Gin, A., Logonomia Anglica nad) ber Ausgabe von 
1621 bg b. v. ©. Siricgel. 931. 
Oitmann, y Das Inftitut der Chorbifcdofe im Orient. 


Gilman, N. P., Methods of industrial peace. 1297. 
Girgenfohn, 8, Tie Religion, ihre pfyhifhen Formen 
u. ihre Bentralidee. 1157. 
Giwargigs Warda von Arbel, Ausgemählte Gefänge. 
Dab. pn D Hilgenfeld. 1401. 
Glachant, P. et V., Un laboratoire dramaturgique. 
Essai critique sur le théàtre de Victor Hugo. 273. 
SEET È <O., Tas Veben Nihard Wagnere. 3. Aufl. 
92 
Safer, Fr., Die franzisfanifhe Bewegung. 710. 
, E. Die rechtliche Natur des Berlobnifies. 1741. 
Goebel, L Herder und Scleiermaderse Reden über 
die Religion. 571. 
Goeler v. Ravensburg, Frhr. Fr., E ber Hunt, 
geſchichte. 2. Aufl. bearb. v. M. Schmid. 276. 
Gönner und Ecfter, Das Kirchenpatronatred)t im Srof- 
herzogt. Baden. 13:8 
Sorres-Sefellfchaft 3. Phege d. Wiſſenſchaft im kathol. 


Deutſchland. 1. u. Vereinsſchrift ſür 1903, ſ. 
Kaufmann. 192. 
it geb. u . PH. Stein. IV. V. 171. 
Goethe, oun Feil. Hab. v. O. Pniower. 690. 
—, Tag Bier unterdridte Mömifche 


an (1510). 

Glegien. icolai auf die Werther Grab. Hgb. v. 
M. Diendheim. 436. 

er. Werle. Hgb. v. 8. Heinemann. 2 u. 4. Bd. 


—, 3., 10. u. 11. Bd. 1556. 
—, 9. H. 15. Bd. 23. 
Goethes fäntl. Werte. Jubiläumsausgabe in 40 Bdn., 


Ed. v. d. Helfen. 8., 13., 23., 214. u. 33. Bd. 23. 
—, 17. u. 18. Bd. 1237. 
1002. 


= Ss 25. u. 31. Bd. 
35. Bd. 1556. 
Die Briefe der Frau Nath Goethe. Hgb. v. A. Köfter. 
Si — Sie DC deel ies Eintommenfteuergefel 
ug. 1903 
echéch T Ce Rechtfertigung durd die Erkennt: 
n 
Goldmann, C., Die Einführung der deutfchen Herzoge®: 
gefhlehter Kärnten® in den flowenifhen Stammes: 


verband. 63. 
ea. R., Zur Gefhichte d. Sefamtwillens. I. Br. 


Soft, H. Kant über Freiheit, Unfterblichleit, 


Soll, a Die SOPE WE 425. 
Sol, Th. Sr, Ay i — chichte der deutſchen Land⸗ 


wirtſchaft. II. 

Gotti, Fr.. Die Grenzen der Gefdhicdhte. 647. 

Sottlieb-Tannemann, P. v., Studien über die Former 
der Sattun Galanthus. 1739. 

Gouvernemen — de l'Algérie. Le livro de Mo- 
hammed Ibn Toumert Mahdi des Almohades. Texte 
arabe p. p. J. Goldziher. 711. 

Graef, ai Ka Kaufmanndgerichte. 1546. 


Graevenit, O . V., Goethe unfer Reifebegleiter in3talien. 

Graefe, Die Stellung und SE des Ialobus- 
briefes un ber Entwidlung des Urdriftentums. 537. 

Prem ow, O., Geſchichte ber HE feit Rant. 

pet: Kant. eft: Yichte. 153 

Gran erath, TH., ðe > batifanifchen Konzile. 
Hgb. v. Q. frech, LU 

— R. de la, Le Nahuatl. 1468. 

Grag, R., Die geheime heilige Schrift der Stopzen 
(ruff. Selbftverftümmler). 1611. 

un. We uns der Bhufil. Ueberf. v. %. Auerbad). 


Däer, e e William Pitt, Earl of Chatam, and the 
wth and division of the British empire (1705— 
178). 1193. 

Greßmann, H., Mufit und Mufilinftrumente im Alten 
Teftanıent. 385. 

— Werle. Hgb. v. R. Franz. I. u. IL. Bd. 
076 

Groos, R., Tas Seelenleben deg Kindes. 490. 


Groussac, P., Une énigme littéraire le »Don Quichotte« 
d Avellaneda. 856. 

Gruber, G bw ale Bidlungsfah. 1017. 

Srünhagen. ©., u. 8. Wutle, Negeften zur fchlef. Seid. 
(1 3271333). 135. 

Grund, A., Die Karfthydrographie. 500. 

Srundri der EE Philologie, hgb. v. W. Geiger 

R I. Bd., 5. Lief. und Anhang zum I. YY.: 

Bun Die Sprade der Dffeten. 958. 


NEED on... 


gro: der deutfchen Land» und Geet Ehe, t bearb. v. 
böb fijieren auf SEN ber Gegeroat, On. 
EHS KÉ Militär-Erziehunge- u. Bildungswefens. 


Riem: Aa Die ethifhen Neuerungen der Yrüh-Ro- 

mantil. : 

Günther, J. H. A, English synonyms explained and 
illustrated. 1106. 

—, 2, Teutihe Vechtsaltertümer in unferer heutigen 
__beutien Sprache. 456. 

‚ Seidhichte der Erdlunde. 1195. 

Se Ch.-Ed., Les applications des aciers au 
nickel. ww, 

Sundelfinger, i., Cäfar in der deutfchen Literatur. 1076. 

Guntel, Ñ., Zum —— Verfländnis 
des Neuen Zeftaments. 

Gutachten der Aelteften der Haufnonnfcaft von —— 


2a Gebräude im Handelöverlehr. 1. Hgb. v 

pt. 138. 

ee ‚ Neber Otto Greiner. 693. 

Gutjahr, Y. S., Tie Glaubenswürbigkeit des irenäifchen 


eugniſſes über. a Abfaffung tes vierten fanonifcer 


Zvangeliums. 1- 
ee on hob. v. ©. Hoffmann. 35. Heft, f. 


9. 


Saale, P., König Auguft "E Starte. 
Daal, H., Ter Bullan. 1395 
baberfanbt, ©., Phyfiologifdhe Bflangenanatomie. 3. Auf. 


Sachier. R., Die überfeeifhen Unternehmungen der 

a und ihrer Sefelifchafter. 742. 

Saedel, &., Keimesgeihichte des Menfhen. Stammes. 
gefhichte des Denfhen. 5. Aufl. (Anthropogenie, 


I. u. II. Zeil.) 547. 

Haller, Lehrbuch der vergleichenden Anatomie. 1542. 

-—, 3., Papfitum und Kirhenreforn. 738. 

Dampe, ZH., Nürnberger Ratsverläffe (ber Runft wu? 
SE im Zeitalter der Spätgotil u. Wenoiltoncr. 

Sandbibliothet, Germaniftifche, begr. v. 3. Bader. IX, 
2, f. Wolfram von Eidenbadh. 726. 

—, "Zuriftifche, hab. v. Kallbauer u. Scheider, Bd. 157, 
Í. Bofener. 366. 

— für Acetylen von Garo, 


390. 


Ludwig u. Bogel. 99S. 


1263. 
— der — — v. e Knuth. III. Bd., 
hgb. v. E. Löw. 1. Tei 


—, — der Shulhhgiene. Hgb. v. R. 
Wehner. I. Abt. 163. 

— der Gefetgebung in Preußen u. dem Teutfchen 
E hab. E Graf Hue de Graig. III, i. IX. XIV, 
5, XV, 

— —, ON "wn XIV, 2. 131. 

— der llafi. Aitertumaniffenfchaft. Hgb. v. Im. v. 
Müller. VIIL. Bd., 4. Abt., Ss f. Schanz. 556. 

— der mittelalter!. u. neueren Gefchicdhte, hab. v. G. 

dv. Below u. Y. Deeinede. 11. Abt., f. Yoferih, Seid. 
d. fpät. MU. 1493. 

— der Wirtfhaftstunde Deutihlande. III. Bd. 922. 

Hand u. Lehrbuch der — begr. v. 
ankenſtein, fortgeſ. v. Heckel. J. Abt., 

d., f. van der Borght. 1620. 
Hanbtompentar zum Alt. Tef., hgb. v. 8. Marti. 
. Lief., f. Bertholet, Esra. 1321. 
, Gab, v. W. Nowack. 1. Abt., 2. Bd., 2. Teil, 
— — — Numeri. 10809. 

Hanſchmann, A. B., Bernhard Paliſſy der Künſtler, 
Naturforſcher u. Schrififieller. 651. 

Harder, Chr., Homer. Ein Wegweifer zur erften Ein- 
führung zc. 1657. 

Hargreaves, A., A grammar of the dialect of Adlington 
(Lancashire). 1075. 

Semad B., Deutfcde Arbeitsfammern. 1036. 
arnad, A, Der pfeudochprianiiche Traftat de un 
laritate clericorum ein Wer! des donatiflifchen 
Ihofs Macrobius in Rom zc 706. - 

—, Reden u. Auffäge. 90. 

—, lieber verlorene Briefe n. Altenftüde, die fih ang 
der Enprianifhen Yrieffammlung ermitteln laffen. 59. 

Harperath, L., Sind die Örundlagen der heutigen Aftro- 
nomie, Phnfit und Chemie haltbar? 1162. 

Hartleben, D. E., Rogaubüdlein. 1010. 

DAT MEN. G., Die Zukunft Deutſch⸗Südweſtafrikas. 


—, Wi 3., Theophraft von Hohenheim. 1157. 

Hafenclever, A, Die Bolitit Kaifer Karla V u. Land. 
graf Vhilipps von effen vor Ausbrud des fchmal- 
Id — e8. 64. 

Haffe, M.. Beter Cornelius u. fein Barbier von Bag. 
dad. 1342. 

Hafer, P., Jofeph Maria von Radomig. L Bd. 1643. 

panet K., Landeskunde des Königrei 8 Württemberg. 
096 


Dok haft, G. N., Axadyuıza Avayrwouara sls tùy 


Eaaysemiy. ders xal mixgòr elç thv Indızıv. 

8 

ar — — Deutſchlands. IV. Teil, 

Santi. 9. Sandbuß der Torfgewinnung und Torf: 
berwertung. 

Saugegger, SE 
fammelte Auffäbs, 


Sansgeflügel, Unter. 
ftorff. 746. 


Perante eines — SH 
au egger 4 
d Teil. SE P. Pfenning: 





Haus Geſangbuch. Das artene — Garbefaß⸗ En⸗ 
hiridion, 1524). gb. v. Y. Beu 1. 

HEI DM., rare "ep 

haußleiter, 3., Zwei apoftolifche Zeugen für das 3o- 
hannes-Evangelium. 1450. 

Hauvette, H., Un exils florentin à la cour de France 
an Kyle siècle. Luigi Alamanni. 233. xè oar 

Hebbel, Fr., Sämtliche Werle. Hiftor.trit. Augg. bef. 
v. R. M. Werner. 9.—12. Bd. 555. 

—, Tagebücher. 1.—4. Bd. 555. 

Hechten erg, RI., Wrenidmwörterbuc des 17. Jahrh. 556. 

Segler, A., Beiträge zur Lehre vom Pprozeflualen An. 
erfenntnis und Ber iht. 685. 

Del B., — deutſchen Städte u. Bürger im Mittel⸗ 
alter. 358 

R., Biyhologiemus oder Antipfuchologismug ? 


Some 8.. Goethes Mutter. 7. Aufl. 1551. 

eig, Eh. u. A. Krueger, Beobachtungen ale 
Sterne aus den I. 181077 u. 185312, hgb. v. 3. 
©. Sagen. 1331. 

Seitmüder, W.. Taufe u. Abendmahl bei Paulus. 1387. 

Heiß, B., Tas Wunderbfut zu Wilsnad. 1513. 

—, Les Filigranes avec la Crosse de Bäle. 18517. 

—, Les Filigranes des Papiers contenus dans los Ar- 
chives de la Ville de Strasbourg. 1517. 

—, Les Filigranes des Papiers contenus dans les In- 
eunables Strasbourgevis. 1547. 

Held, 8., Das Verbum_ohne pronominales Subjelt in 
der älteren deutfhen Sprache. 1141. 

Hemann, 8., Die Rolandebilder Teutihlands in drei- 
hunbertjäbriger Sorfhung 2c. gin. 

Selfenftein, A., Tie Energie und ihre Formen. 393. 

Hellmann, o. ' Regentarte ber Provinzen Heffen: NRaffau 
und Reinland, fowie von Hohenzollern und Ober- 
heffen. 653. 

E S R., EE des deutſchen Civilprozeßrechts. 

Hemme, at "Das lateinijche Sprachmaterial im Wort 
fdat ber deutfchen, franz. u. engl. Epradıe. 464. 

— Mas muß der Bebildete vom Griedifden wifjen ? 
2. ur 1754. 

ilendrichson, G. L., The Commentariolum Petitionis 
attributed to Quintus Cicero. 339. 

e MN E., Weltreifen. 681. 

i 


nen e Er w in der altenglifhen Tiichtung. virt. 
Dennings, Y. T Homers Odyſſee. Cin Tritifcher 
Kommentar. "et. 


Henfen, ®., Die Se der Nerven: 
bahnen im Embryo der Gäu E 

Herders Werke. Hab. v. Th. Matthiaß. — 

Hérelle, G, Les pastorales basques. 123). 

Herodas, The mimes of. Ed. by J. A. Nairn. 

Herrmann, A., Marengo. 1361. 

—, H Tie Bildung er Stimme. 
—, $., Eleftrotedynif. 1467. 

P., Erläuterungen zu den erften neun Bildyern der 
_ hänifeen GSeihichte des Saro Grammaticus. 375. 
nid Mythologie. 375. 

Gen von Diet. Hgb. v. Œ. Stengel. 1. Bd. 1402. 
Herzfeld, M., Leonardo da Rinci, der Denker, Forfiher 
und Poet. 679. 

Heffen, R., Leben Shalefpeareg. 1039. 

Heſſiſche Yandes- u. Volfatunde. Tas ehemalige Kur: 
heflen 2c. am Ausgange des 19. Yahrh., hgb. v. E. 
eher 1162. 

Heß, H., Die Gletfher. 1259. 

— — Kunſt im 19. Jahrh. 514. 

Senf Eu Ueber die Abhängigkeit einiger jüngerer 

ek A 509. 

Sildebrand, ©., Eyrenaifa al® Gebiet Tünftiger Re- 
ftedelung. 1540. 

Sia, A., Die direfte Nede ale ftiliftifcher Kunftmittel 
in ben Romanen tes Kriftian von Zronee. 1339. 

Pic, %-, Von den Univerfitätögebäuden in Heidelberg. 


Sirfehberg, Œ., Tie EnchMopäbiften u. die franzöfifche 
Oper im 18. Jahrh. 438. 

Hitzig, Ed., —— und kliniſche Unterſuchungen 
ůber das Gehirn. 552 

Sjelt, A., Tie 'altiyrifhe Evangelienüberfegung uud 
Tatians Tiateifaron. 1018. 

Söfer, E., Die Rudolfädter Geftfpiele 1665/67 u. ihr 
ter, 1589. 


161. 
t95. 


Höffding. — Philoſophiſche Probleme. 676. 
Hoenni , ©., Tie Chronologie des Lebeng des Apoftels 
Paulus. 69. 


Hoepfiner. E., Euftahe Teschampe. 1236. 
HSoernes, M.. Teer diluviale Dienfch in Europa. 1651. 
KOR, O., Die Bereinigten Staaten von Nordamerifa. 


Soffmann, © . Tie — von a. Fides complicita 
innerhalb der Fathol. Kirche. 

Hofmann, W., Tie Politit des Kürfibifcofe von Würz- 
burg und Bamber — e Grafen von 


Seinsheim (1756—1763 
Ee v. P. Seidel. 6. Jahrg. 


Bl FJahrbuch. 
(1902). 159. 
Tas politifhe und SE Tendenzdrama 


OoN, $.. 
Hole, Fr., Gefchichte des RECH in Branden- 


des 16. San in Frankreich. 
burg, Preußen. IV. Zeil. 


Holzapfel, H., Die Anfänge der Montes Pietatis (1462 
bi® 1515). 984. 
Holzmann, M., u. H. CES entire Anonynen- 


leriton 1501—1850. II. Bd. 
Hopf. 2., Tie Anfänge der natom bei den alten 
Kulturvöltern. 1541. 
Hoppe, €., Die Vhilofophie Peonhard Enlers. 909. 
—, 8, Enter u. Stil deg Tertullian. 200. 





— Regui H EE. — VII 
tern. £., SC eit H. Med von Evang. Ioh. | Kommerell, B. und R., a A Theorie der Raum 
Kap. 2i. Ca: Q turven und Fläden. 
Hormeftrr, .. Blaton gegen Sofrates. 1732. e Komödien, Römifche. Dentih v. e? Sot. 1785. 
Houalbert, C Zë insectes ennemis des livres. 13. Konftantinopel unter Sultan Suleiman d. Gr. aufge 


Ifüch Edi Ztéeng, Konverfationsbud in drei Epro 
hen: Teutih, Yranzöfifch, Shinenig. 1622. SS 

Se Cl., Littérature arabe. 

zn Br., Übertin von rie und deffen Ideenkreis. 


SEH be rois. Graf, Der —— Staat. L 131. 
, Eer und Kriegsflotte. I. 

Sübner. Graf A. v.. Neun Sagre, der Erinne 
— öftereich. Botichaftere in Paris (1851—59). L 


—, W., Cine Pforte zum ſchwarzen Erdteil (Franzöſiſch 
Kerbafrifa} 713. 

‚ Alfred Reumont. 
F.. Deutſche Narine V u. Kolonialgefhichte. 


Sumboltt, R. v., Fonnar a eaea Hgb. von 
V. Gebhardt. 2.8 
—, Berte. b. v. — 2. Bd. 1106. 
fantana Rur Atombewegung. 884. 
3., Becherwahrfagung bei den Babyloniern. 


Supta, 3.. Tie Haftung des Bertreters ohne Bertre: 
tanz vollmagit. 300. 

Hurter, H., Nomenclator literarius theologise catho- 
lese. Tom. I. Ed. Il. 1219. 

Haszir, G., P. Corneille et le théātre espagnol. 552. 


T 


I. 


Iba Qctaiba. Liber poesis et poetarum. Ed. M. J. 
Goeje. 1233. 

SE Ze rajj.-japanifhe Krieg. I Heft. 

Jee. O., Tie innere ntwidiusg des riefen 
Epss. Tu. 

— Bhilofophiihe Studien zu Plato. 2. Heft. 167. 

Inama - Sternegg. K. TH. v., Deutihe Wirtfchaftöge- 
(Gichte in den legten Jahrhunderten des Mittelalters. 
IL Zeil. (OL Bd., 2. Teil.) 491. 

Jeder ter deutfchen zabnärztlichen Riteratur u. zahnärztl. 
Bikliographie. Bearb. v. Port. 1135. 

Inventaire d’anciens EE royaux dressé par Robert 
Mignon sous |lə règne de Philippe de Valois publ. 
p. Ch. N. Langlois. 94. 

Isaei orationes cum de perditorum fragmentis. Post 
C. Scheibe iterum ed. Th. Thalheim. 657. 

H;sterin PYyOCcKaTrO APIEOIOTWIECKATO HECTRTYTR BB 
kKoscrautauonost. (Nachrichten des ruff. arhhäolog. 
Iaftitute in Konftantinopel.) 1435. 

Isehyrius, Chr .'Homulus. Texte latin publ. p. A. Roersch. 
1974. 


Jacob, D.. Im Ramen Gottes. 1569. 

— Œ., Johannes von Capifrano. 1. Zeil. 1283. 

— GS.. ER ches Leiebud. L Teil. 71. 

Jacobi, S. Mahäbhärata. Inhaltsangabe, Inder 2c. 

intue, SE SE u. EIS Netrolog. Hgb. 

Bette 

- a sol), ar 

— xe Deutichen Rehte. Hgb. v. G. Neumann. I. Jahrg. 

— det rien Deutſchen ftift® 1903. 241. 

—, Etatiftifchee, ae Gier. hgb. v. M. Neefe. 
XT. Jahrg. 133. 

—. ——— für den preuß. Etaat. I Jahrg. (1903). 

Jahrbücher der fgl. Mademie gemeinnütiger Wiflen- 
haften zu Erfurt. N. F. XXX. Heft: Feſtſchrift zur 
reier deg 150jő Defebens der ATademie. 895. 

— bet Teutfchen efhichte, f. Neyer v. nonan. 124. 

Yabresbericht, Aftronomifher. Hgb. v. W. Wislicenus. 
y Bə. (1903). 1260. 

a geons gifcher, hgb. v. ©. Krüger u. W. Köhler. 
d. (1902). 1217. 

— Sr die Fortichritte in der Lehre von den pathogenen 
Büroorganismen. b. v. P. v. Yaumgarien u. F. 
Zazgl. 17. Jahrg. (1901). 162. 

Janto, J., Soustava dlouhých slabik koncovych v staré 
germänitine. 1787. 

Jennatch, P: a noe Leitfaten der Gewichtsanalyſe. 


2 Bag. 
Së. Borbereitung des sr Krieges. 15. 


— — — — — — Te — —— ——— — — — — — — — — — — — — — — — — 


—XA 
x 16. Aufl. A9 A L. Paftor. 49 

—, Œ., Teas Iohanues-Evan nania f 

—* C. O. Grundriß der Milchkunde n. Milchhygiene. 


Jeriſco. O. Unter dem Beien bes Berlehre. 887. 
nm. Æ., Kants Bedeutung für die Gegenwart. 


— E. M.. Grundbegriffe der Chemie. 715. 

Johannet. Evangelium nad der Paraphrafe deg Nonnus 
Fanopolitanus, hgb. v. R. Janffen. 1. 

Johas, C. H. W., A Assyrian Doomsday Book or Liber 
censuslis of the District round Harran. 750. 


Amos, %.. Schillers Serlenadel. 512. 

Jonson, B., The Alchemist. Bd. by Ch. M. Hathaway. 
kd? 

Jordan. R., Tie altenglifhen Säugetiernamen. 171. 

Jalien, G., Précis théorique et pratique de la langue 
Malgache. 959. 

Jungbrunnen-Büdherei._ R. F. 2. Bd., f. Walther v. d. | 


Begelweide. 1658. 


— N ifter der Stadt Niga, hgb. v. A. v. Bur: 

merinc 
Rahn, F., ai einheitliche Kodififation des — 
nalen vrivotrechio durch Staateverträge. 67. 

Hgb.v. e — 


Dex Kaiſer, die Kultur u. die Kunſt. 1786. 

Kalbfleiſch. C.. Papyri graecae musei Britannici et 
musei Berolinensis. 136. 

A Ramia f EE «Ingenieure 1904, bgb. v. Uhland. 
30. Jahr 

Kaltoff, B., Die E na Gegenreformation in ben 
Niederlanden. I. Teil. 

PT A.. Das Gorinas. Problem. 1153. 

hilötter und das Chriſtusproblem. 

—, Die Entſtehung des Chriftentums. 1164. 

—, Was wiſſen wir von Jeſus? 1154. 

(Kant) Zur Erinnerung an Sn mannet Kant. Hgb. v. 
d. Univerfität Königsberg. 

Kants Logit, nad) der ere von G. B. Jäſche 
neu —B v. W. Kinkel. 1191. 

Karner, 2., Künftlihe Höhlen aus alter Zeit. 361. 

Katalog der Bibliothet der Gefellfchaft für Erdkunde in 
Berlin. Bearb. v. P. Pinfe. 1461. 
— der Sammlungen des zu Eifenach verftorb. Geh. Lof: 
rat Prof. — 663. 

Kaufmann, Y.. Leopold Kaufmann. 192. 

Kaupfch, 8, Berfuhe in der Betrachtung farbiger Wand. 
bilder mit Kindern. 210. 

mn St Die EE zum Nitter vom Turn. (Bafel 


—, Di peutie Suftration. 1240. 

Reiter, ‚ Xheorie = Romans und ber Erzähltuuft. 
2. Aufl. , bearb. v. Kellen. 1659. 

Keller, Johann Gottfried Herder u. die Kultgefell- 
ſchaften des Humanismus. 2. Aufl. 343. 

Remmer, C., Die polare Ausdrudsweife in der griedji- 
then &iterakur. 399. 

Kenner, A., Briefmechfel. 456. 

(een $., Aemter u. Zünfte 359. 


Kaip senëji Lötuvininkai gyveno. 
1434. 


1153. 


(Key erling.) Graf Alerander Keyferling. Cin Vebens: 
bild von feiner zent Freifrau H. v. Taube v. d. 
Sfien. I. u. II. Bd. 

Kiefl, Y. X., Der E E des Leibniz zur Wieder: 
— —— der getrennten chriſtlichen Kirchen. 123. 


Kienzl, Se Sefamtkunft des 19. Jahrh. Richard 
‚Wagner. SCH 

Kiewning, D Die auswärtige Politi? der Grafſchaft 
Lippe yon Ausbruch der franzöt. Revolution bis zum 
Tilfit ieden. 

Kiga, Ss as Bantwefen Japang. 97. 

King, J., The psychology of child development. 293. 


Ripp. a Th. Seit der Quellen des römifchen Nechts. 


Kirſch, ‚Die WAR Annaten. I. 543. 

Kidlenion, D. Som Glüd u. dem neuen Menfchen. 7. 

Klapper, 3., Das St. Galler Spiel von der Kindheit 
Sefu. 1339. 

Klaſſilker der Kunſt in Geſamtausgaben. I. I. Bd., f. 
a ael, Rembrandt. 628. 

. Bd., f. Tizian, hgb. v. Fifer. 1078. 

Fiat, DM., Die Alters. u. Sterblichteitöverhältnifie der 
preuß. Richter u. Etaatdanwälte. 1071. 

Klein, Y., und A. Sommerfeld, Ueber die Theorie des 
Kreifels. 3. Heft. 227. 

— — O., Dismard und feine Welt. U, 2. 


Kloftermann, Č., Eufebius’ Schrift pl zéit ronıxzay 
dro — zën èv tù Jalg yoapi. 59. 
Ros „Sächſiſches andeðprivatregt. 1654. 
1147. 


Klog, R , Der Dachs. 
an $., Yra Bartolommeo della Porta. 

Gefammelte Beiträge zur Nechts. und Wirt 
etc? vornehbmlih des deutfhen Bauern» 
andes. 921 

nebel-Doeberig, N für Deutfchland eine 
amerilanifche net 1546 

Knortz, K., Die amerikaniſche Volksſchule. 1208. 

Knoth, ẽ. earn von Caſal e. 809. 

Snudkon, 3.4, Die zwei Arzama: Briefe. 

Knüll. B. Hiftorifche Geographie —E— im 
Mittelalter. 424. 

DB Wilhelm Steinhbaufen. Ein deutfher Künft- 

A. 
—, SR A byzantinifchen Beamtentitel (von 400 bie 


siet. J. Rudolf Kögel. 121. 
IJ., Die Gedantene nheit des erfien Briefes Petri. 


—28— J., — Luther. 5. Aufl, bef. v. G. Kaweran. 


SE E. Bu Kultur u. Leben. 1437. 
Ro auf, R ., Klaffifhe Dramen und ihre Stätten. 


Sait. a. Als Arbeiter in Amerila. 2. Aufl. 1502. 
Rolde, Th., P. Denifle Unterardivar de® Papftes, feine 
Beihimp| ung Luther u. der evang. Kirche. 1185. 
— „Wackenroder und ſein Einfluß auf Tiedc. 


1 
=, — Die Pflaſterſteine von Aiburſchabu in Babylon. 


8 t Bürgerl. Gefegbud. IV. Bd. li 
Gë & Gu a H ann Ka H. Deen 


1502. 
R. T b. v. T 12. Bd., f. Wohlen. 
eg egw E Sch ee 


nommen 1559 Durch Di. Loris aug Flensbur b. 
v. &. Oberdummer. 785. ? P 


Koppmann, ©. v., Kommentar zum Militär: — 
buch für das Dentide Reih. 3. Nuf., bearb. v. ©. 
en 549. 

Kofer, R., Die Neuordnung des preng. Arhivwefens 
dur den te ler Yürften v. Hardenberg. 1615. 

Koßmann, B Trois fog. „Otto Seinrihöhan” 
zu Er 

Krahmer, Die wë en Rußlandé zu Japan. 1132. 

Kralik, R. 


Die äftdetifchen u. biftorifhen Grund- 

lagen der bean Nun, 1268. 

Krantenhaus Cöln, Das SE Era v. €. Mar. 
tin, 2. Bleibtreu u. A. Ludwi 

EEN Mit Bee v. 3. Hahn. 

Krauel, R., Briefwehfel zwifchen Prinz Heinrih von 
Breuß en u. Katharina d von Rußland. PS à 

Kranfe, R. Chr. Fr., Lebenlehre SE Philoſo KI der 
Beat zur Begründung der Tebenfunftwiffenfdaft. 
Hab. v. Hohlfeld u. Wiüntde. 1422. 

Krebs, Ji, Die nördl. Alpen zwifchen Enns, Traifen u. 
Mürz. 1578. 

Krehbiel, A., rany Jofeph u in Kae Bedeutung 
für die Erforfhung der (dier. 1196 

Keller, €., Die Entwidiung der deutfchen elektrotech⸗ 
niſchen Induſtrie 586. 

Kretzſchmar. F., Das Reichsgeſetz über die Zwangsver⸗ 
Neigerung n und die Zwangsvermwaltung vom 24. März 

Krieg, Zb. Gonftantin von Alvensleden, General der 
Infanterie. 257. 

Krieger. B., Bai erſten hundert Jahre ruſſiſch⸗chineſiſcher 


Politik. 
Krohn, De Fifhreiher und feine Berbreitung in 
Teutf land. 1133 


Kroker, E. Dottor. Fauft am Auerbahs Keller. Die 
Sage von dem Kaßritt. 
Kroneder, L., e EE Aber die Theorie der Deter: 


minanten. 393. 
Kant. Sein Leben und feine Lehre. 


Kronenberg, NM., 

2. Aufl. 644. 

Kropotlin, P penige Silfe in der Entwidlung. 
Deutſch SET andaner. 1f16. 

Krofe, H. Q., Konfeffionsftatiftit Deutfchlande. 1582. 

Küchler, Fr., "Beiträge zur Kenntnis der affyrifch-baby- 
Ion. —R 1396. 
WEE ., Medizinifches aus der altfranzöf. Dichtung. 


CA D., a BhHilofophie der Gegenwart in Deutfd- 


ste Hgb. v. H. Knadfuß. LXIX, 

.Genſel 

—, LXX, f. Oftini. 1661. 

— A.„ Vie de Sévère. 7. 

Ruhl, Bonapartes erſter eldaug 1796, der Ausgangs: 
punft A Kriegführung. 5. 

Kuhlo, A., Auf dem Wege zum o oide Ürbeitgeber- 
bund”. 1297. 

Kulturprobleme der Gegenwart, bob. v. 2. Berg. I. Bd., 
f. Acdelis. 1390. 

—, VIL. Bd., f. Schmitt, Ydealftaat. 1169. 

Runt, Die. Hgb. v v. R. Muther, 13. Bd., f. Perzyneli. 


— * Jahres. Deutihe Kunftansfiellungen 1902/3. 
—* des Auslandes. 18. Heft, ſ. — 


Kunfihandbud) für Deutfhland. 6. Aufl.. Hab. v. 
©eneralverwaltung der !gl. Diufeen in Berlin. Dal 


Kunftleriton. ` Gab, v. W. Spemann. 1792. 
Kunfrftätten, Berühmte. 15, f. Schmidt, Sevilla. 1109. 
m CS E Berte in zwölf Bänden. Dep, 


Sutter e EIS Das Unmitteldare, 1733. 


L. 


La EN — bervorragender Zeitgenofien an F. Liſzt. 


Lamarre, c., —E de la littérature latino depuis la 
fondation de Rome jusqu'à la fin du gouvernement 
républicain. 589. 

Rambert nav at" Arditettur von 1750-1850. 344. 


—, 2. tief. 

Bom L — üngſten deutſchen Vergangenheit. 
ar 2. SG SCHT, 2. Cu Bt 
band, 2.9 e? 


Sech — für Schieswig-Holflein. Rata. 
log der PBorträtfammlung. 498. 

Landmann, N. v., Kommentar zur Gewerbeordnung f. 
D Deutice Seid. 4. Aufl., beard. v. ©. Rohmer. 


Landsberg, T "Di a des Bürgerlichen Geſetzbuches 
vom 18. Auguft 1896. 1199. 

Lang, A., Social origins. 392. 

Lange, Sr., Lonner und Strauß. 661. 

—— Ch. N., Inventaire d’anciens comptes royaux. 

Laurila, K. S., Berfu einer —— ER zu den 


ragen der Kunftiphifofophie. 1. 
Lë E, Ed SE ach vie SCH a oeuvre. 
1 


vu 

Lavisse, E., Histoire de France. Tome I, I. 45. 
— —, Tome I, 2. 647. 

— = Tome U. 1253. 

— —, Tome III. 1326. 

geben u. Wiſſen, 3. Hd., f. Yergufon. 541. 


eden, Hgb. v. O. Weine‘. 
Zwölf Sonaten für — und Gene— 


E Schriften und 
Leclair, 3.DL., 


ralbaß ꝛc. Hot. v. R. Citner. 
Le Coz, Correspondance, publ. p. Roussel. II. 191. 
Lécrivain, Ch., Etudes sur l'histoire Auguste. 1623. 


Lectures on the history of the nineteenth century. 
Ed. by F. A. Kirkpatrick. 1290. 

Leesberg, A., Comparative philology. A comparison 
between Semitic and American languages. 1338. 
Lefèvre-Pontalis, G., Les sources allemandes de l'hi- 

stoire de Jeanno d'Arc. Eberhard Windecke. 677. 
Lehmann, A., Krankheit, Begabung, Berbredjen, ihre 
Urfadyen und ihre Beziehungen zu einander. 851. 

— M., Freiherr vom Stein. II. Zeil. 1025. 
Senn? medizinische Atlanten. U. Bd., f. Sobotta. 


gehnbuch Friedrichs des en Markgrafen v. Meigen 


1): hab. v. W. Lippert n. 9. Beicdorner. 
Leibniz, ©. W., Hauptfdriften zur Grundlegung ber 
Pan ie. Ue erf. v GER, hgb. v. € E’Saffirer. 


—. Droe Asanblungen über den menfhlicdhen Berftand. 
Hebert. v. E. Schaarfchmidt. 2. Aufl. 1126. 

Leipoldt, 3058., Saidiiche Auszüge aus dem 8. Bude 
der apoftolifchen Konftitutionen. ; 

— u von Atripe u. die Entftehung des national: 

ypt. Chriftentums. 1220. 

sat Das georgiiche Boll. 1292. 

—2 — Franz v. Lenbach. ER: Erinnerungen, 
mitgeteilt v. W. Wyr. 174 

Lenel, O., Essai de reconstitution de l'édit perpétuel. 
9 


Leite, F. Bergleihende Darftellung des Bürgerliden 
Geſetzbuches Dr das Deutſche Reig und des Preufi- 
fhen Allgemeinen Landredhte. 9. u. 10. Qief. 655. 

v. oni orbed, Napoleons Untergang 1515. I. Band. 
537 

Levi, A., Apofonia consonantica. 303. 

Lévi, J., ee Hebrew text of the book of Ecclesiasti- 
cus. 

levi, R. Send u. die deutihe Epigrammatit des 17. 

03 
tiones VI—XI. 
— —, 11. ei, bei ` 


Jahrh. ; 
Libanii opera, rec. EE Vol. I, fasc. IIL. Ora- 
oe &., SCH HEES echt nad) dem beutfchen 
sie, ©, ©., ao Sudentum in der deutfhen Vergangen⸗ 
—, R., Ke Metapbufil. Im Umriß dargefiellt u. 


beurteilt 

Liebig, ©. — u. SES zum Problem ber 
—— 1 

Die Lieder eines eme Bauern. Gefammelt und 
— v. Ge Schäfer. 398. 

Limburg, ie Tönigl. Ban? au Nürnberg in ihrer 


BE 1780—1900. 549. 
em Der römische Limes in Defterreih. IV. Heft. 


eine, R., Jefus in Kapernaum. 1154. 
, Samaria und feine Propheten. 739 
indl, ©., Entftehung und Blüte ber Veltorientaliſchen 
Rulturwelt. Gurus. 776. 
Lindsay, W. M.. The ancient editions of Martial. 510. 
WaN kog, By E., In tropos scriptorum Latinorum studia. 
Linguistic Survey of Indis. Vol. V, part 1. Ed. by 
Grierson. 1431. 
Lippert, W., Die deutichen Tehnbücer. 1255. 
SE €. v., Die Chemie der Zuderarten. 3. Aufl. 


tippe. Ehe T Kenger, Pſychologie des Schönen und der 


—, Leitfaden Ke Pſychologie. 356. 

giteraturdenkmale, Deutihe, des 18. u. 19. Salt bpb. 
dv. U. Sauer. Nr. 128, f. Gerftenberg. 1141 

—, E 130, Í. Ouellenfohriften 3. Hamburg. Dramaturgie. 


Siteraturbenfmäfe des 14. und 15. Sabrh., gb. v. ©. 


Bangen. 

Littmann, E Neuarabifche Bollspoefie. 100. 

a mann, B., Goethes Lyrik. 204. 
öbells Sahresberichte über die Beränderungen und 
> Sortidreitte im Militärwefen, 30. Jahrg (1903). Hgb. 
von v. Pelet- Narbonne. 991. 

Löbl, E., Kultur u. Preffe. 1695. 

Lö (er, 8. Die weftfälifhen Bilchöfe im Inveftitur- 
veit und in den Sadjfentriegen unter Heinrih IV 
und Heinrih V. 497. 

ör. e Ee ber E 


eatha, 5 er 

Loewenwald, DR Lehrbuch der diolipenieherbiing für 
das Deutfche Nei 97. 

Loewy, A.. Berfiherungsmathematit. 463. 

Lohmeyer, Th., Die Hauptgefege der germanifchen Fluß- 
namengebung. 6 

=, a deutfche Sprach⸗ und Auffatlehre. 5. Aufl. 


gank, ‚ Königin Luife von Preußen. 577. 

Loppg, F., Essais industriels des machines électriques 
et des groupes électrogònes. 1621. 

Loreng, %., Stovinzifhe Grammatit. 276. 


Negifter. 





rorey 8 Handbuch der Yorftwiffenfhaft. 2. Aufl., hob. 
v. H. SE 1169. 

Poferth. 3, Sefhichte des fpäteren Mittelalters (von 
1197—1492). 1493. 

Lofjtij, N., T ie Grundlehren — von € E tand. 
SH des Voluntarismus eutfh von ©. Kieufer. 


—— J., Der Bucheinband in alter und neuer Leit. 

5 

Louis, R. Hector Berlioz. 596. 

Luchaire, A., Innocent III. Rome et l'Italie. 1574. 

Qübfe, W., Die Kunft der Renaiffance in Italien u. im 
Norden. Neu bearb. v. M. Semrau. (Grundriß der 
Kunfigefd., 19. Nuf., IL. 8d.) 1239. 

Lumbroso, G., Expositio totius mundi et gentium. 22. 

Lunge, G. Tedmifd dem (de Analyfe. 1427. 

Luſensky. mp Der van el. 992. 

de ar älteften othien Disputationen Luthers 


Eé &. Stange. 1338. 

g uthere Ve Zielen amt tinen Reſolutionen sc. Krit. 
Ausg. v. W. Köhler. 

— Tiſchreden in der Dtathejifehen Sammlung. Hub. v. 


&. Kroter. 1491. 


— J. Das moderne Landhaus. 508. 

us, J., De magistratibus populi romani libri tres. 
de wi Wuensch. 104. 

(Lyly: The complete works of Jobn Lyly. Ed. by 
R. W. Bond. 962. 


M. 


Madačet, E., Gtletiherfunde. GR. 
Männer der Seit. Hgb. v. J. Beidler. 12. Bd., f. Brieger- 


Waffervuogel. 1040. 
Diaerder, DI., Handbuch d. Spiritusfabrifation. S. Aufl., 
bah. o Si, Delbriüd. 166. 
Magnus. H., Ter Überglauben in der Medizin. 1166. 
—, ritil der mediciniſchen Erkenntnis. 918. 
Daly, F. Grundriß der Mediations⸗Rechnung. 1295. 


Manes, A. Verſicherungswiſſenſchaft auf deutſchen Hoch—⸗ 
ſchulen 366. 

ahnubelnien, B., Die Lyri? des Andreas Gryphius. 

GE 2. Pfandretliche Unterfudungen. I. Hit. 
10658 

M. Manilii Astronomicon. Rec. A. E. Housman. Liber 
primus. 623. 

Mansion, J., Les gutturales grecques. 1704. 

Marçais, W., Le dialecte arabe parlé à Tlemcen. 267. 

Darts, &, Die imperialiftifhe Oper in der Gegen. 
wart 95. 

Die Taiferlihe Dlarine während der Wirren in China 
1900—1901. 886. vom Admiralſtabe der Marine. 11. 

ee I, Oftenropäifche u. oftafiatifde Streifzüge. 


aeren, GH Charakterbilder aus der heimiſchen Tier⸗ 


Dartenfon ML. ‚ Der El. 1097. 

Martialis, M. Val., Epigrammata. Rec. W. M. Lindsay. 
510. 

Diartin, R., Die Eifeninduftrie in ihrem Kampf um den 
Abfagmarlt. 1654. 

Mariinengo Ceſaresco, Gräfin €., Italienifche Patrioten. 
Deutſche Ausgabe. 423. 

Martroye, F., L'occident A l'époque byzantine. Goths 
et Vandales. 1257. 

nn] C. E Aitronomifche Erblunde. Grofe Ausg., 
3. Au 165 

Diafchke, R., Die Berfünligleitsrechte des röm. Injurien- 
fyſtems. '395. 

Mathiez, A., La thsophilanthropie et le culte d6cadaire 
(1796—1501). 1646. 

—, Les origines des cultes revolutionnaires (1789—1792). 
1694. 


Matſchie, P., Bilder ang dem Tierleben. 1779. 
Dlaurenbreher, B., Salluftiana. I. Heft. 822. 
May, W., Goethe, Humboldt, Darwin, Qaedel. 13:5. 


Medin, A., La storia della Repubblica di Venezia nella 
poesia. 1140. 


EE Emin Effendi, Tag neue Weltreih. I. Zeil. 


Maiei, A., Introduction à l'étude comparative des 
langues indo- -europdennes. 99. 

ch Echart. 625. 

Dieifter, 8., Tas Beamtenrecht der Erzdidzefe Freiburg. 


at: ber der beutfchen Bühne, hab. v. ©. Wittowsti, 

Meliner, Br., Vinarabiſche Geſchichten aus dem Iraq. 
135 

Meig, €., Die — 164. 

Meumann, ©. A., Vrolegomena zu einem Suften bes 
Bermö — I. übt. 717. 

Meyer, W. D., Studie zur Borgefhichte der Reformation. 
Aus ſchlef. Duellen. 1355. 

an Aus vier Jahrhunderten deutfcher Ge- 

ichte 

—, Conrad Ferdinand. In der Erinnerung ſeiner Schwe⸗ 
fer Betſiy Meyer. 203. 

—, Ernft A, Englifche Yautdauer. 553. 
—, rie) Neue Sagung von Fahrnis und Schiffen. 


—, Paul, Das Erbredt des Bürgerliden Gejeßbuchs 
für dag Deutfche Reich. Lief. 1—4. 1070. 
Meyer v. Knonau, ©., Zamoran Se Deutschen 
a Me Heinrid IV u. Beinrih V. BBierter 
an 


Meyers Großes Konverfationd.Lerifon. 2.6. Bd. 632. 

Meyermann, ©., Gottinger Hausmarlen und Familien: 

wappen. 1694. 
Dicael, €., Kulturzufände Drë deutichen Bolles wäh. 
rerd des 13. Sahrh. III. Buch. (Gef. d. deutfch. Bol- 
fe8 vom 13. Jahrh. big zum Ausgang d. Mittelalters. 
UI Bd.) 912. 

Micalcescu, 3., Tie Belenntniffe und die widtigften 
Glaubensgeugniffe der griedj.-oriental. Kirche im Dri. 
ginal-Tert. 149 

Michaut, G., Saints. Beuve. 1105. 

Mider, ®., Tas deutfche NReichspatent, feine Anmel- 
bung zc, 621. 

Mied, P., Die Arbeiter: ER der 
induftriellen Unternehmer in Ben preußischen Provinzen 
Rheinland u. Weftfalen. 1752. 

Milton, J., The poetical works. Ed. by W. A.Wright. 23. 

Diinerva. Iahrbud der „geieheten 2Belt. Hgb. ae? 8. 

8. Zrübner. 1754. 


Trübner. 13. Jahrg. 2 
—, 14. Jahrg. e. v. 
AN Irbecht, di We r. v., Die völkerrechtlichen Grundſätze 
des Durchſuchun sredit jur See 71. 
Mitfcherlich, W., Entftehung der deutfchen Trauenbe- 
wegung. 1553. 
— der T. preub. Arhivverwaltung. 6. Heft, f. 
usfeld 
—, 7. Heft, f SEN 1615. 
— der Deutfchen Gejellihaft zur STE E 
SC brode u. Altertiimer in Leipzig, X, 1. 1459 
— der Vereinigung für Bun Geſchichie u. Alter- 
tumsforſchung. Jahrg. 1903. 
Mittler, ©. T., Rur ofetulargevichtöseimmung nad 
dem Siedverfahren. 517 
Mittnadit, Frhr. v. Erinnerun en an Bismarck. 1539. 
Mobius, Mè., Matthias Jalob Schleiden zu feinem 100. 
Geburtstage. 1031. 
P. "3. Goethe. 158, 
Moeller, G., Tie Medizin im Gerodot. 623. 
Dioner, W., Die Entwidiung der altteftament!. Gotteß: 
idee in vorerilifcher Zeit. 1017. 
Mörite, €d., Briefe. Pgb. v. K. gilder n. R. Krauß 
1. Bd. 691. 
— —, 1.8. 1471. 
Mohammed Ibn Toumert Mahdi des Almohades, p. p. 
Goldziher. 711. 
Deohrbutter, A. Tas Kleid der frau. 1406. 
Violdenhaner, dä. Die Auffidht über die privaten Ber: 
ſicherun Sunternehmun 267. 
Moliſch, g Leuchtende Stanen. 1293. 
Moltkes Kriegsgeidichtl. Arbeiten. Der Italienijche 
Feldzug von 1559. (WMilitärifde Werte II, 3.) 1162. 
Dtonatshefte der Comenius. Geſellſchaft. Tab. v. Ludw. 
Keller. 12. Bd. 258. 
13. Bd. 1776. 
Mondaini, G., Le origini degli Stati Uniti d'America. 
953. 
Monographien am anio Pflanzenfamilien und Gat 
en hgb. v. A. Engler. VII. Strophantus, bearb. 
Gilg. 331. 
— pe deutfchen Kulturgeichichte, bgb.v. ©. Steinhaufen, 


Nd., f. Liebe, Das E 914. 
m &unfigemerbes, Hgb. v. 3.2. Sponfel. X, f. Lou: 
ier 


— zur Weltgefchichte. Hgb. v. €d. Hend. XIX, f. Schäfer, 
Die Hanfe. 294. 


— —, XX, f. Höbih. 814. f , ` 

Montelius, O., Die älteren Kulturperioden im Orient 
und in Europa. I. 189. 

More, Thom., Utopia. Ed. by J. C. Collins. 1200. 

Moret. A., Du caractère religieux de la royauté pha- 
raonique. 1791. 

— Le rituel du culte divin journalier en Égypte d'a- 
près les papyrus de Berlin etec. 1435. 

ur O., Aus Tihtung und Sprade ber Romanen. 


— M. G., Contribution préliminaire à l’6tude de 
l'écriture et de la langue Si-Hia. 855. 

Moriz-Eihborn, R.. Tag Sol und Haben von Cid- 
born & Co. in 175 Sahren. 744. 

Mühlbrecht, D., Ueberficht der ER ra u. rechte: 
wifjenfhafti. Literatur des wn 

Ee e €. Se v., Die latein. Sie e o. Reihe. 

Miller, — Beiträge zur Kulturgeſchichte der Stadt 
Demmin. 1327. 

—, ®. a Arbeiten mit Rolfilmse. 1400. 

—, .‚ Zur a e3 Generalpoftdireftors 
© müdert (1790—1562). 1101. 

—, Dugo, Das höhere Schulmwefen Deutfhlands am An- 
fang e8 20. Jahrh. 1751. 

—, — „Aus dem Tagebuche eines Marburgers 1570/71. 


—, M., Wortkritik und Sprachbereicherung in Adelungsé 
Wörterbuc). 858. 
Müllner, 3., Die Bereifung ber öfterreich. Alpenfeen in 
den Wintern 1894/5 big 1900/1. 650. 
Münd, W., Aus Welt und Shule. 967. 
Tas Pauwefen. 992. 


—, Zufunftspädagogif. 967. 
Münchgeſang. Y., 

Münfterberg, W., Die Amerifaner. I. II. Bd. 883. 
Münz, B., giterarifche Phyſiognomien. 74. 

anal: G., Sede Concerti grossi. Hgb. v. ©. Lung. 


Diutfinger, ©., Ben Kürnbergers Roman „Ter 
Amerifamüde”. 858 

—, Lena in Amerika. 1339. 

Murani, O., Onde Hertziane e telegrafo senza fili. 429. 

Mut efius, K., Herders Familienleben. 467. 

ne R., Die befgifhe Malerei im 19. Jahrh. 
idk, 


— — 


Regiſter. 


IX 





N. 


vs und aut — v. B. Laudéberg. O. Schmeil 


Narurmiftenfaft u. — wit in EES Einzel. 


_ tarfleungen, I. Bv., f. Bfanndler 
IL Bd., f. Zent $. 587. 
ageet, — für Deutſchlands Seeintereſſen. 


E "e e Statififces Jahrbuch deutſcher Städte. 
XI. Jahrg. 133. 
‚1er, 5 . Die Handelspflanzen Deutfhlands. 460. 
\‚acini, F. , Spigolature critiche latine. 7. 
DER Zillnrourjumy =: ixd. nò En. Idunpor. 
>uog apõraç. 1497 
SE der Bad. Dun. Komm. R. %. 7. Heft. 
d E 
e r R. È., Die Reden Gotamo Bnddhos. I—LIL 
- ` Bee Neumann. 1500. 
u Sandestunde der Britifhen Infeln. 194. 
„etertuber. 3. ©., Die Lehre des Heil. Ambrofius vom 
— Gottes auf Erden. 1529. 
DACH Die altarabiihe Mondreligion u. die mo. 
‘site leberlieferung. 355. 
— Handbuch ber Theorie der Cylinderfunktionen. 
d —— iedr. Briefe an Binder, Krug, len SE 
“3b. v. Lifabeth Förfter-Riepfche u. B. Saft. 3. Aufl. 


- Briefwechſel mit Erwin SE — v. Elifabeth 
korfier-Riegfhe n. Fr. Ehöl. 

Zagelafiene Werte. (Werte et. IX u. Xi.) 420. 
Ersrceik, . Bınzalmis saxgaun usyueHin Äpesue- 
V”reezoß Kuuzucru. (Gite stij, N., Nähe Aufgaben 
sur — des altrufi. © rifttums,) 62. 

EE A., Erdmagnetisſsmus, Erdſtrom u. Polarlicht. 

8. 

“L F.. Die Neuronenlehre u. ihre Anhänger. 1581. 
a2. Se. Somerifhhe Paläfte 893. 

Tas Stapel, u. Schiffabrtsreht Diindens vom 
— der preuß. Erica t 1643 bis zum Vergleiche 
zut Bremen (1769). 1620. 

:idefe, Tb.. Beiträge zur femitifden Sprachwiſſen⸗ 
haft. 924. 
nii Marcelli de conpendiosa doctrina, ed. W. Lind- 
Ar. Vol. IIL 1038. 
— E Werle in drei Bänden. Hgb. v. 
e 6. 
EA See e aus Treutichlant. TII. Abt. — 

Pend. Tie ere Runtiatur des Grafen 

„Korte, — K. Schellhaß. 1063. 

rege M., „Ter Sonbooat von ®reifenfee” (von 
Ze ried Keller) und feine Quellen. 752. 

:eiveszeti Füzetek, 11—14. 754. 


O. 


:tuaires do la province de Sens. 
1. Molinier. 576. 

“matt, s: Es Teminution in ber Nidwaldner 
SE 

d ett. ` tier ber Schweiz im 19. Iahrh. I. Bd. 
"453. 

"mann, B., Bayrifhes Landeepriwatreht. II. Abt. 
DEA) 

‚nnagen, A., Syſtem der chriſtlichen Heilewahrheit. 
I 1%. 

rz B., Tie Kaiferkrönung Karls des Großen. 710. 

‚Inberg, Ẹ Tie Literatur deg alten Indien. 999. 

WET. 7 1 9 Bureaufratie. 1102 

nen. ana 1742. 

S . Tas Grundgejeg der Marxſchen Ge⸗ 


S :renbeimer, er 
d. EES Geſellſchaft. 


Tome J, publ. p. 


Licaftslchre. 

‚nem. Ter alite. Gob. v 
. Srg.. Dv.. f. Shiegelberg, 
gene Werte. IV. 
ab o €. Breufden. d 

STD. St sw: u. Bewußtfeindlage. 

 grateib, Techniſche Statik. Mäin: Ausg. v.D. 


<ionge. 
a. After. Die internationale Weber 


m 
Griet. U. u. 
-zfunft um Schute des —— Eigentums 
onvention). 7 


cen 20. März 1883 (Pariſer 
Itri, gr. vo., Bödlin. 1661. 
Sewel M.. Die Echule der Chemie. I. Teil. 263. 
Walerbriefe. 1310. 
Imaun. 8.. Bon Diarollo nad Sappland. 1425. 
Ita, B., Beiträge zur Piuchologie des Unterrichts. 
1.43 
Tormann, A., Samm. 1582. . 
verzieht van de door bronnenpublicatie aan te vullen 
s-mten der Nederlandsche hiedkennis. 1613. 
sırhynchus Papyri, ed. by Grenfell and Hunt, part 
v7. 


Der Yohannistommentar. 


Iv. 


ifade, 8. — Idealiſten und Idealisnns des Chriſten⸗ 
yalaka. Ke gp": Zette ouë ber deutfchen 


Iogie, 6. v. Brandl, Weg u. Čr. 
ne o Mär, Worttiitit 886 


a a nt one 





Palaeftra. Unterfugungen und Tegte aug der denti 


und engl. a bob. v. Brandl, Roethe u. 
mid olf. 932. 
—, XXIX. "et g Set, a 
=, IT E eld. 1141. 
--, eterfen. 1706. 
—, — ul f. Qundelfinger. 1076. 
—, XXXVI. Dbd., L Sievers. 1236. 


Palágyi, M., Die Logit auf dem Scheidewege. 1093. 

Vanzer, Fr., Deutſche Heldenſage im Breiegau. 513. 

Papyri graecae musei Britannici et musei Berolinensis 
ed. a o Kalbfleisch. 1386. 

Pascal, .„ Studii critici sul poema di Lucrezio. 72. 

Ballon, ı Das Weien der Minifterverantwortlicdhkeit 
in —288 853. 


Das Sandfhat Berat in Albanien. 1030. 
—, 3ur Funde der Ballanhalbinfel. 1. Heft, f. Stein- 
weii ©., Dang Sebald Beham. 1662 


EEN Fürfin jur Lippe, Briefe. Hgb. v. P. Radel. 
Beabodn, S. efus Chriftus und die foziale Frage. 
Ueberf. a Nuet. 419. . e 
Pederson, SÉ Bidrag til en Fremstilling af Danmarks 

Havebrug i Middelalderen (indtil 1500). 13. 
Pellat, H., Cours d'dlectricite. Tome IL 714 
Belger, dire Malweife und Stil in der bolländ. 


Berl, U, Durch) die Urwälder Südameritae. 1499. 
Pernice, E. und F. Winter, Der Hildesheimer Silber: 


fund. 592. 

Pernot, H., En pays turc. L'ile de Chio. 12. 

Perrot, G. "et Ch. Chipiez, Histoire d'art dans l'anti- 
quité. Tome VII. VID. 1304. 

Persi Flacci et D. Iuni Iuvenalis saturae, rec. 8. G. 
SD Se jopaniiche arbenholjóni 
erzynski, Fr aniſche Far o nitt. 1007. 

a Th., le sdg lehrtenſchulen u. (E Gelehrten» 

an 270 
E ‚ Sonne und Seele. 


A. 
‚ Brozeßverfchleppung, DPtojenumbilbung und die 
— ber Geſchichte. 1099 

Peterſen, E., Ara Pacis Augustae. 557. 

SÉ —— datifche Kriege. I. Bd. 62. 
Beterfen, 3 Schiller u. die Bühne. 1706. 

— Boetifche Briefe. Ueberf. vop Yriedersdorff. 


Petraris, 8., Lehrbud der neugrieh. BolT. u. Umgangs: 
ſprache. 28; 


poung e aT Lehre von der Meberwälzung ber 
— 
RKetſch, R ` Borträge über Goethes Fauft. 1789. 


Peoibt. $., einfipeang, in die Philofophie der reinen 
STIabrung, 
Peyron, B chics Italici qui in bibliotheca Tauri- 
nensis Athenaei asservabantur. 1786. 
SE ‚ Die Bhnfil des täglichen Lebens. 460. 
teiffer, ©., "Sie dichterifche Verfönlichleit Neidharts | — 
von Reuenthal. 661. 
Tfennings, A., Goethes Harzreife im Winter. 1758. 
Pfister, Chr., Histoire de Nancy. Tome L 1223. 
Spe, D. Die WiNengfreiheit. 1573. 
su Bflanzenreit. Regni vegetabilis conspectus. Hgb. 
. A. Engler. 14.—16. Heft. 130. 
—, "un Çeft. 263. 
Pfleiderer, O., Das Ehriftusbild des urhriftlichen Glau- 
beng in religionsgefhidtlider Beleudtung. 121. 
Vflugf-Barttung, I. v., Borgefhihte ber ladt bei 
Belle-Alliance. Wellington. 224. 
Bfungft. A., — der indiſchen Kulturwelt. 641. 
— Das Mittelmeergebiet. 882. 
Der Broke EN Friedrich Wilhelm von 
„ Brandenburg. II. Zeil. 

Die Bhilofophie im Beginne Ta 20. Jahrh. Getiri t 
für Kuno tider. Hgb. v. W. Windelband. 1389. 
Pihler, Y.. Austria Romana. Sage ët Leriton 
aller zu Römerzeiten in Oeſterreich Annien Berge, 

Tlüffe, Häfen, Städte ıc. IIL II. 

Pichon, R., De sermone amatorio apud latinos elegia- 
rum scriptores. 169. 

—, Lactance. 707. 

Pionchon, J., Evaluation numérique des grandeurs 
géométriques. 1463. 

Piszzi, J., Letteratura araba. 1073. 

—, L'Islamisme. $13. 

Blan eines Corpus der pried. Urtunden des Mittelalters 
u. Ge neueren Zeit. 1203. 

Blate, A., Die eihäftsordnung des Preuß. Abgeord- 
netenhaufee. 56. 

Blasboff-Lejeune, Ed., Wert u. — 1673. 

Plauti Epidicus, rec. G. Goetz. 

Plautus’ Sciffbrud. (Rudens.) l eteri. v. ©. Shmi: 
linsty. 1785. 

— Ae (Mensechmi.) Weberf.v. ©. Schmilinsty. 


| Plini Caecilii Secundi epistularum libri novem. Rec. 


| 


C. F. W. Mueller. 373. 

Böhlmanı, H., Rudolf Sutens —— mit ihren 
„„P5ilofopbifien Grundlagen. 1323 

oems of Anne Countess of Winchilsea. Ed. by 

a ynolds. 139, 

Poeſchl, H., Die Praxis des SEP zur Belämpfung 
des unlauteren Wetibewerbs. 148. 

E ES s literar. Handworterbuch zur 


SE der eratten Wifienfhaften. IV. Band, hab. 
v. engen 1697. 
Polititer u. Nationalöfonomen. Oad. v. Schmoller u. 
inge. II., f. Onden. 1742. 
Pollock, M., d — and — 1260. 
vommerſcher Urkundenbuch. W, 2 u. V, 1. 158. 


rer M., Vittorio Alfieri o la tragedia. 202. 
rt, Inder der zahnärıtl. Piteratur. 1135. 

— P., Die Verfafl. des Deutſchen Reiches. 366. 

ur“ de la province de Rouen publ. p. A. Longnon. 
57 

Brange, D.. Kritifhe Betrachtungen zu dem Entwurf 
eines Gefeges über den Verſicherungsvertrag. 367. 
Die Braris des Gefehes sur Belämpfung des unlauteren 
una Dearb. v. H. Poeſchl 198. 

Preuß, © ‚ Wilhelm von England und das Haus 
Wittelshad im SSES der fpanifchen Erbfolgefrage. 

1. Halbband. 1574, 

Vrobefahrten. Srflingsnrbeiten a. d. Deutfchen Semi- 

— Leipzig. Hgb. v. A. Köſter. 1. Vd. ſ. Höfer. 


Procli Diadochi in Platonis Timaeum commentaria, ed. 
E. Diehl. 1037. 

!’rou, M., Recueil de facsimilds d'écritures du V° au 
XVIIe siècle. 542. 

Pſalmen. ausgewählte. Ueberſ. v. H. Gunkel. 1720. 

Pseudacronis Scholia in Horatium vetustiora rec. O. 
Keller. Vol. I. 723.- 

Pſeudo⸗ SE (Thargum Jonathan ben Ufisl zum 
Ventateudh). Gab, v. M. SE 1283. 

Psicharis, Poda xal Miła. B'. 1265. 

Publications de l’&cole des langues orientales vivantes. 
IV° série. Vol. XI, f. Derenbourg. 1172. 

SE älterer praftifcher u. theoret. Muflfwerte, 
hgb, v. d. Bel. f. Mufilforihung. 26. Bd., f. Becki. 


— Bd., f. Leclair. 143. 

— der Gefelfdaft }- Pe ber Dentmäler d 
puut ia Defterreid. dr? . ©. Adler. XI. Jahrg., 

2. Seil, f. Muffat. 131 

— 0m & Sefenifcaft f. bein. SGefhichtätunde. XJI, f. 

— der Gees Muſikgeſellſchaft. Beiheft X, 
f. Hirihberg. 438 ` 

Püdler-Limpurg, S. Graf, Die Rüruberger Bildner⸗ 
Dap um die Wende deg 14. u. 15. Yahrh. 1041. 

Pughe, Y. O.. Führende Dichter im Zeitalter der Köni. 
gin Bittorio. 1371. 

Puttlamer, X. v., Die Aera Manteuffel. 910. 


d. Ton- 


D. 


Re die älteften, des orientaliihen Kirchenredhts. 
nn Die —— Didaskalia, überf. v. Achelis u. 


Kliemmi — 
Quellen u Dornellungen zur eo Niederfachfens. 
9. a PE Annalen c. 678. 


Quellen A Sorfhungen aus bem Gebiete der Ge. 


pin hte. Ogb. v Sörres-Sefellfchaft. IX. Band, 
—— dÉ b Geographie, hgb. v. W. 
r alten Ge e un eographie, 
Ka Si? 211. f. Bichler. D . 
7. Heft, f chmidt, Geſch. d WE Stämme. 
— — Sprach⸗ und e un Böler, 
hab. v. Brandl, Martin u. Ehmidt 9. Heft, 
f. Sit. 931. 
— —, 94. Deft. f- Dollmayr. 108. 
Ouellen und Unterfuchungen A a0. Wi altchriftl. 
RK A e ebhardt a. Harmad. 
e 
San dee sek rengen. Hgb. v. ©. 
~ gane. Kraue 


Ouellenfammfungen gum Staatd-, Berwaltungs- und 
EE Hgb. v. H. Triepel lI. Bd., f. Beumer. 
1700. 


Quellenſchriften zur Geſch. d. EE Hgb. 
v. 3. Kunze u. Œ. Stange. 1. Heft. 

— zur bamburgiihen Dramaturgie p Richard der 
Dritte, Trauerſpiel v. Chr. F. Weiße, hgb. v. Jacoby 
u. Sauer. 1404. 


R. 


— — L., Das Jenſeits im Mythos d. Hellenen 


gelt Des en ers Gemälde in 202 Abb. Mit 
Kinleitung v. ofenberg. 
Rambaud, J.-B., e langue wolof. 231. 
Raniſch. w., Cbdalieder. 511. 
Rappoport, Ch., La philosophie de (histoire comme 
science de l'évolution. 775. 
te. ©., Die Hritit Ka Intellekts. 1002 
, Sarnad, Goethe, D. Strauß und 2. Ferer 
ba "he dab Weien des Ehrifientums. 845. 
von Grillparzer und fein Liebesleben. 139. 
Ran h, A hülervereine. 1343. 
Nealencyflopädie für proteftantifche Theologie u. Kirche. 
Begr. v. 3. 3. Herzog. In 3. Aufl. hgb. v. A. Gaud 
13. Bd. 705. 
—, 14. Bd. 1090. 
Recht, das intertemporale. II, 1, f. Affolter. 197. 
Recueil — de seconde rhétorique publ. p. E. Leng- 
lois. 433. 
— des actes du comité de salut public, publ. p. F. A 
Aulard. 14293. 
— des historiens de la France publié par l'académie 
des inscriptions et belles-lettres. Dosuments finan- 


— Tome L a 
ao. Obituaires. L II. 576. 
Redlig, D . Rudolf von Habsburg. 877. 


>. 





X — Regifter. — 
Rée, P., Philofo Saintsbury, G., Loci critici. Passages illustrative of ( Schmiblin, — SE Entfaltun der Habsburg. 
Re e zur Hien en Zon 1327—1333. Hgb. v. einen) theory and practice from Aristotle down- | Serie (om Diet ſaß. 8 : 

nhagen u 1784. Schmidt, Alb., Topellarifhe neberſicht der Mineralien 
Regestrum Ps — =. Karácsonyi et S. Bo- ed. ` Menſchen u. Kunft der italienifchen Ne. ae SC ebir es. 1541. 

— 252. naiffance. 1644. —, athodenftrablen. 1197 

Rehm, H., Moderned Würftenreht. 905. Salzer, N., „slaftnerte Sefhihte der dentihen Lite | —, ` Sramgöfe Dialerei dee 19. Jahrh. 514. 
Reich, È., „Foundations of mogen EE 955. ratur. 435 — —, ` ew 


Reichel, ‚ Carte de France, 
Reichel, Gi Borftufen der kögeren Analyfis u. ana- 
E Geometrie. 1501. 


Be = 
Reindl, 3., Die [amanen Tlüffe Südamerilas. 459. 
Keinede, ©, Die fter der Tontunft. Mozart, Beethoven, ' 


Weber, Schumann, Mendelsfohn. 208. 


andn, 
omalifprache. 


E mio, L., Der Diäbärti-Dialelt der 


—, "ët Somali-Sprade. III. Grammatit. 72. 

Reiset, C. de, Mes souvenirs. L'unité de l'Italie et 
l'unité de D Allemagne, 1360. 

Reitemeyer, C., Beihreibung Aegyptens im Mittelalter, 
aus Ber geograph. Werken der Araber bufammenge: 


fte 225. 
Rembrandt = Dieifters Gemälde in 405 Abb. en 
Einleitung v. A. Ro Er, 628. 
Remien, 3., Einleitung in das Studium der Chemie. 
Herbert, v. 8. Seubert. 3. Aufl. 1618. 


Recueil de tétes antiques idéales ou ide6a- | | 








ı Sander, P., 








Samlinger, Personalhistoriske , udgivne af Th. Hauch- 
Faus gli. 1./2. Aargang. 456. 

| Sammlung onegan. tinten. u. bogm — SE 
fhriften hgb. v. ©. Krüger. 2. Reihe, 4. Heft, f. A 
guftins Enbiridion. 1250. 


—  uftierter Donographien. Ogh. v. Zobeltig. 14. Op. 


f. Buß. 
= fosiaftiffenfgaftt., Meifter. 


Hab. v. O. Waentig. 


| — SE übhanbiungen aus dem Gebiete der SE 


dng u, u. P ER bob. v. TH. Biegler u 


Sammlungen alt ing Znige Digter, hgb. v. W. AHL 

war 

en SEET D. o. Rhnthmil-Studien. 1000, 

andbach, F., The Nibelungenlied and Gudrun in Eng- 

— and America. 963. 

Sandeau, J., Mademoiselle de la Seigliere. 
with introd. and notes by A. Ropes. 

Die reichsſtädtiſche en Nirnberge 


A comedy 


——— SE Modernes Chriftentum. Ueberſ. v. 9. | — auf u ihres Zuflandes von 1431 
ud. 11 TbbD. 
Reynolds, M., The poems of Anne Countess of Win- | — J. E. Ke history of classical scholarship from 
chilsea. 138. the eixth century B .C. to the end of the middle 
Rheinifher Mof. Erſter Herbſt. Menſchen, Thiere und es. i 
Sorne: — Erzählungen. Hgb. v. M. De⸗BSantini, 5 Quesiti e ricerche di storiegrafla fioren- 
eltes tina. 7. 
ESCH eliebungen unter Anwendung der verförperten | Sartori » Montecroce, T. v., Deine zur öſterreich. 
oten als Anfchauungsmittel f. d. EH . Klavier: Reihs. u. Nechtsgeichhichte. II. 


— Syſtem Frau Dr. Krauſe. 1662. 
Ribbe, K wei ‚saure unter den Soe ber Go 
lomo: Infeln 
RE er ` Buëdte der Gefühle. Ueberf. v. Chr. 
Rieni Z — Gegenftand der Erlenntnis. 2. Aufl. 


Ridia, EL, Zur Entwidlung der romanifhen Wort. 
ftellung aus der lateinifchen. 793. 
— — ausgewählte Briefe ei Georg Wigand. Hgb. 
€. Kaltihmidt. 933. 
„Friedrich ad o 
Sint, en, 5. W — emum u. Drache. Vor 
u. während der Kriegäzeit in Dftafien. 225. 
Rinn, Da J. Jungſt, Kirhengefhjichtliches Leſe⸗ 


at ett. AZ Triedrih Niebfhe u. das Erlenntnis- 


oblem. 
alter," eteteng Dialoge. Inbaltedarftellungen 
ide Sin des fpäteren Alters. 550. 


ae scientifiques, publ. p. L. Raffy. 67. 


SACH 8 SS 1191. 
Rocwell, ie HEEN des Landgrafen Philipp 
von Lë. 


d. D. Der Ge TE Sofrates, der Atheift und 
„Sophi fe. 452 
Roeſchen, A., Bogelsberg und Wetterau. 1460. 
WE — ‚ Surzenteht uch der Nahrungsmittel- Chemie. 


Aöttinger, Le ans Weidig der Betrarfameifter. 1078. 

Rahde, E., Pfyche. Seelenkult u. SE OT eteglaude 
der Griechen. 3. Auf L u. II. 

Rohrbach, P., Daia nd unter den Weltvölfern. 198. 

Ro of O. rob eme aus der griechifhen Kriegs. 
geſchichte 

Ronczewski, C., Gewölbeſchmuck im Altertum. 1373. 

Rooſevelt, CR Zagdftreifzitge. Ueberf. L. Landau. 1647. 

Roosval, 3 Schhnitaltäre in fhwed. Kirhen und Mu: 
feen u be Wertfiatt des Brüffeler Bildſchnitzers 
Ian Bormann. 

Rostowzew, M., Tesserarum urbis Romae et suburbi 
plambaram syllog ©. 468. 

Rothſchild, W "Der Gedante der g ae Berfafiung 
in der gnatifsen Revolution. 

Rottet, ©., Die Deviationstheorie und ihre Anwendung 
in der vᷣraris. 1201. 

Roussel-Despierres, F., L'idéal esthétique. 949. 

Nudorf, ©., Das periodifche Spuftem, feine KSE 
Bebeutzng fil We Ve chemiſche Syſtematik. Ueberſ. v 

ieſenfe 
nge. Arnor, Unfer engen, Hob. v. Clair 3. Grece. 


‚ Theorie und Praris der Ben. 1580. 
Rustin, 5. Ausgewählte Werke. V.Bd.: Diefem testen. 
Neberf. v. Anna v. rzychowski. 132. 
Rudberg, B., Leibni eodicee und der Schopen — 
Sertmannihe Safe Bei SC Aus dem Schwer. 


Runge 


©. 


ee, HL I. D ST des katholiſchen Kirchen⸗ 
&a eins, R., SaatiDifde Hiftorien. Hgb. v. Œ. 
evrient. 1423. 








Zaure, H., Erzählungen nad) — deuticher Klaf: 
filer zur Einführung Se 0. Schiller, Goethe, 75. 
Schäfer. D., Die Hanfe. 29 
re von ana VB. 12%. 

Beiträge zur Geichichte des fpanifchen Proteftan. 
RE und der Inquifition nn 16. Yahrh. 249. 
O.. Die Lieder eine Ägypt. 
Se ©., Das Florentiner Bildnis. 


Bauern. 398. 
966. 


pes $ 


ffle, A⸗ Uus meinem Leben. 1614. 
ana, D., Gefhidhte der römifchen Literatur CN um 
Gejehgebungawert des, Käifers Yuftinian. eil. 


© Soffer: Boidhorh, B., Gefammelte a REN: L B». 
ichengefchicht ich⸗ Forſchungen. 
Scheichl. Das Griechentum und bie Duldung. 627. 
Sceiwiler, A. Die Elemente der Eudariftie den 
erftien drei Jahrhunderten. 1057. 
Scheller, A., Die Beeinfluffung ber Seele in Predigt 
und Unterridyt. 1249. 
ran P., nie Söttergeftalten der Nayahandiriften. 


Schencke, W one 859. 

Sherling, Chr., Grundrig der Srperimentalphafit, 
6. U ‚ bearb. v. ©. Rühmann 

Štene, A.. Der Bantragiemus ale GR yftem der Welt: 
anfhauung und Aefthetit Wriebrich edel dar: 


eftellt. 660. 
Shian, M., Kee evangelifche Kirche u. der Etaat. 488. 
Schiaparelli, G , L'astronomia nell' antico testamento. 


363. 
(Siaga) Gandjdriften und Hanbzeihnungen des 
w CH Zeunetens Heinrich Schickhardt. Hgb. 
eyd 
Shine, © ‚ Das Breslauer Zeitungsweien vor 1742. 


Shiler, Don Karlos. Mit Benutzu ng oer älteren Aus. 
poren für die Aufführung eingerichtet von E. Kilian. 


Schillers D — ——— in 16 Bänden. 


b. von Č. v elen. 1. Band. 
D Bd. 1297. >» 9 
— 6. 1.9. a — 
—, 171.8. 


Schimmer, e TS Alt- und Neu-Wien. 816. 
Sa St., Das morgenländ. Diöndtum. LBp. 1428. 
S n — Sprache u. Heimat des vierten Evan⸗ 
en. 


e 
edie ens vollstiiml. Üibertieferungen. Sammlungen u. 
— D Schleſ. aid f. BolTatunde, hrsg. v. 

r. Bog ch 

Schlefinger, L Steeg ` in die Theorie der Diffe- 

SE tialgleihungen mit einer unabhängigen QVariabeln. 


1740 
— H., Sammlung Trojaniſcher Altertümer. 
8gb. v. d. General⸗ 


Beſchrieben v. SEN Schmidt, 
verwaltung. 
Schlömilch,  Biana e Wëss ag u. trigono. 
metrifche Tafeln. Au. 
— Sandbuc der Sk —— SC Auf.. bob. 
ente u. deger L B 1. Teil. 817. 
adu er, N. ie gie) "Sugetiee Chinas nebft 
einer Obontograp ie der recenten Antilopen. 426. 
Schloßmann, S., Altrömiſches Schuldredt u. Schuld: 
ver E 265. 
ea Ee ., Die Siedelungen im nordöftl. Thüringen. 
Schmidt, K. A., — — und das Problem 
ihrer inneren eit. 


latter, A 


—, Qudw., uge der deutfhen Stämme Wé zum 
Ausgange der Völkerwanderung. I, 1. 1536 
— Mar, Runftgeihichte. 1207. 
ef Maulbronn. 1373 
Œ., Die Bühnenverhüitife des deutfchen Schul. 
 dramas 2c. im 16. 3a 
—, P. W., Die Sefhighte di. II. 673. 
Schmidtfe, U, Dat Klofterland des Athos. 816. 


Schmitt, VG 9H., Der Idealftaat. 1169. 

Schmitt v. Travera, Ç., efhichte ber —— des 
Kaiſers Maximilian I und die franzöf tervention 
in at 1561/67. 997. 

Schmoller, ©., Grundriß der allgemeinen Bollswirt- 
fhaftölchre. "U. Teil. 149. 

Schneegans, A., Memoiren. 1027. 

Schneiderritt, M., Heinrich Zichoffe. 1174. 

Schnitzer, J., Cudien u. orſchungen zur Geſchichte 
Savonaroias. II. 1187. 

Schnürer, O.. Die urfprünglide —— 952. 


Schoen, H., Le theätre alsacien. l. 

—, Quid boni periculosive habeat Goethianus liber 
qui affinitates electivae inscribitur. 374. 

Scholia vetera > Pindari carmina rec. A. B. Drach- 
mann. Vol. I. 21. 

Schollenberger, I., Bundesverfaffung der Schweizeriſchen 
Eidgeno enichaft. 1781. 


—, Das Dunbeötantereiit der Schweiz. 168. 
Scholz, B., Ee vom Kontrapunft” und den Nad 
_hmung en. 1374 


die Bubligipit dE Zeit Philipps des Schönen 

— Bonifay VII 
— E., Die GT u. das Alte Teftament. 
run. neu bearb. v. Zimmern u. Windler. II. Hälfte. 


—, 15., Die Schwiegermutter und der Hageftolg. 1773. 
rebe Ba? Die Theorie d. Eeer älsEe 18. 
Schreiber, U., Settlomentes. 
Scrempf, Chr. Goethes eben EEER in ihrer ge: 
fhidtl. Entwidlung. I. Zeil. 1788 
Schriften Der aan ommiffton. Antiquarifche Abt. LI, 


f. Batid. 1 
Rr. 31, ſ. 


— des Ligne Judaicum in Berlin. 
Strad. 1121. 
— deg Berein f. GE ERT SE 21. Jahrg., 


2 Stüd, f T Raron. ii 

— bes Derine für oylalpotitit, Op 103, f. Seeſchiff⸗ 
ayr 

— —, 8b. 105/112. 1100. 

Scriftfteller, die del geint, . der erten drei Jahr: 


hunderte. gb. v. d. Rirh Ger Serië der T. 
— EE der Wiffenfchaften, f ins. 450. 


Sara ur Erlernun a E aläographie, 


begr. v. W. Arndt. 3. Heft, Hgb. v. M. Tangi. 1455. 
Shubert, O.. Niedere Analyfis. II. Zeil. 501. 
—, ĝ. v., ver fogenannte Praedestinatus. 843. 


— —, Grundzüge der Rir ea 609. 

Shubert. Soldern, €. v., Die Zwangsverwaltung und 
EC und Berwaltung nad) Srefutions- 
re 

‚%. d., Bon Jan van End bis Hieronymus Bofch. 


1007. 
Scüge, 3 M., wi zur allgemeinen Erfindungslehre. 


Sculther, e ees Syropalaestinum. 588. 
Zä, B., Gehirn und Seele. 741. 


Die be Im tl ft. 131. 

— —. Zuſtande im beutigen Perfien, wie fie das Reife. 
buch SA Begs ento üt. 988. 

— — H hr. v. Seherr⸗Thoß, Die Jagd. 9092. 

Schulte, B odex V Waldoccensis. 449. 


Schulze, Arth., Die Banftataftrophen in Sadfen im 

Jahre 1901. 133, 

—, no, Das militärifche Aufnehmen. = 
EA Nob., Briefe. N.F. Hopb. v. ©. Ianfen. 
u 
Sony $ , Altersflaffen u. Männerbünde. 296. 
Bölterkunde. 1030. 
Schwabe, R., Dienft u. Rri ageung in den Kolonien 
u. auf überfeeifchen Erpeditionen. 

a Die Körperihaft mit u. Se Berfönlichkeit. 
Schwarz u. Struß, Der — u. die Finan⸗ 
oX : attene, A, u. gé SE e 

weizerho rivatanftalt für Verven- u. iſch⸗ 

anke weibl. Geſchlechts. "3. Bericht. 1699. ſyqhiſch 
S wente, W., Die Don und Kalender⸗Type. 402. 

Schwertfeger, B., gl. hannov. Generalleutnant 

uguſt iech ec v.d. Busfche-Ippenburg. 1392. 
Schwindt, M 1046, 
Scotti 1422. 


v.. Vhiloftratifge Gemälde. 
G., La metafisica nella morale moderna. 

Seege eygebung des Deutfhen Reihe. Hgb. v. E. Brod- 

mann. 

Die Tage 


(Seeichiffa d ber in a & e 
ii rbeiter. I. Bd. bt. Gg i 


fhäftigten 
Seidler u. Freud, Die &ifensahntrife in ihren Be- 


ziehungen aur Handelspolitit 


Regiſter. 





Seifert. W. der 
fine we — ung großen Städte mit 
Sep, D.. Der autbentifce Tert der Leipziger Disputa: 


E, inn Eege 

Seliwano ehr i g. 1 
Sd, Tie Religion unferer ` 

a. — GE lee Keen eifing, de 

Semitic Study ——— e g Gottheil and Jastrow. 
Nr. —— Annals of Ashurbanapal. 1389. 

— Nr 8. Levi. 1121. 

— M., Six mois d'histoire révolutionnaire (1790/1). 


zeate. f. Urfunden des ägnpt. Altertums. 1202. 
Cargat. 8.. Cuellenftudien zur galloromanifhen Epit. 


— Patriarch of Antioch, The sixth book of the 
select letters in the Syriac version of Athanasius of 
Nisibis ed. by E. W. Brooks. 979. 

Seydel, M. v., Tas Staatarecht des Ger, Bayern. 
3. Aufl.. hab. v. I. Srafkmann. 17. 

Shorey, P, The unity of Plato's thought. 358. 

Ziber, Ç.. Der Redtëzwang im Schuldverhältnis nadı 
deutichem Reichſsrecht. 749. 

Sieberg. U. Handbuch der Erdbebenkunde. 1402 

— EC, Zur Binhologie u. Theorie der Erkenntnis. 


—— R.. Thomas Deloney. 1236. 
R.. BE 2 Aufl 1737. 
Silberne, Hortichritte auf dem Gebiete der demi- 
2 Viet der Gefpinftfafern (1885—1900). 
el 
E:immel, &., Kant. 644. 
Simjor. Kritiate der Stadt 
— . Eoziale Yürforge der 


—, "Të Schweizer Märkten. 275. 

Sittenberger. D., E 1303. 

Skrifter Ee f K. Humanistika Vetenskaps-Sam- 
Si Dees VII, 3, f. Meyer, Engl. Lautdauer. 


Smith, N — in the Cartesian philosophy. 741. 

Emalian. .. Xehrbucd der EES höh. Lehr⸗ 
zë ` Ee Auggabe. 

Zait. Gin Jahrhundert rómifgen Lebeng. Bon 
Bindelmanne Romanni bis zum Sturge der welti. 


Pay yerriha naar 
Smital, P. hidte der Grofgemeiude Wloridedorf. 


. 3.. Atlas der deftriptiven Anatomie des Den: 

fher. L Set. 747. 

—. Grmbriß der deffriptiven Anatomie des Menſchen. 
„Lust 747. 

.Frhr. d., Die chprian. Brieffammlung. 611. 
iften des Renen —— n ihrer Iteften 
— qbaren Textgeſtalt. I, 1. 417. 

ES Thz.. Rechtſprechung 1502" zum BGB. ıc. Daf: 
GU 

— 2 Die Philoſophie im Privatrecht. 

Somanātha, The musical compositions. Ed. by R, Si: 


Zomderfäri Re öfterreich. arhäolog. Infitutet i 
Ô archão 

Oier. IL Band: ſ. — EC g 

eſchichtl. Abteilun 


158. 
Son zum Wohltun. 


Souder- Beröffentlihun m 


em. Fe tftentum Lippe. 
= frey. eh. "Die Abiturienten des Rektors 
ripfins. Gin Beitrag zur Geſchichte der Se e 
a ei 
‚La Kantin eeh eg A — 
——ã— W. oflopie und Mi ie. S 
Spanier, SI Zeng oma und feine Kunft für das 
Belt. e 
EE Diritto dell’ uomo. 1366. 
Zdiegel. M . Die Dante nungen in London. 428. 
Zpiegelberg. "8., Der Aufenthalt Ieraels in Aegypten 


m Pidhte der ägnpt. Monumente. 1729 
— Sma der ägyptiføen Kunft bis zum Hellenis- 


= ek lchbew Deutſchland. 1532 
Tte. ie e egung in Den 
Dé ur S des Bambus in Iapan. 


Epecrp. G.. Tie Berwendung 
ai 

— A. CR ei e der Kunftgeihihte. L Das 

zit SC Die — von Staat und Kirche 


ir C erreich während des Mittelalters. 781. 
Stauteugetchichte, ra H — K. Lamprecht. J. Abt. 
13. Wer?. 5. 


—— — —— — ` HBab. v. Miſchler 
a Ulbrih. 2. Anf 1.Lief. 749. 
al, mad. ee Dix années d'exil. Éd. nouv. p. P. 


Gauti 
Etange, e Die älteften ethifhen Disputationen Su, 
88. 


thers. 


ſch Atome. $ 

Stcfiens, e Baläographie. II. Entwicklun 
a — ZC We Raris d. Gr. bis we 
ae, 2 ER Bererbung eines SHandelsgefchäfte. 


Die Juden der fHwäbifýen geichegadte im 
E König A en 421 

er Sinn deS Dafeins. 

Tie ak Frage 
— e Set ruins of Khotan 


en, 


1 
Ster. 93., — Diffogierung und Umwandlung hemi | e 
17 


— Ch. P., SE Grundlagen der Start. 

— chnik. Ueber 3. Sefty. 619. 

—, — TH Reife — die Hodländergaue Oberalba⸗ 

nien 

ege) Tagebuch SEN Steinmüllers über dE 
Gg EE am ruffifhen Yeldzuge 1812. Hgb. v 


Steinelgnungen deutfcher Maler Nr. 1 1708. 
KÉ W., Yormalilono dutt “Daalt Uniri 
np hingen. L Das Taubenfymbol des heil. Geiftes. 


en P., Srundprobleme der AUER I. 812. 
Sternberg, TH., Allgemeine Rectölehre. I. u. IL Teil. 


EE N., EE Zafelbilder. 1044. 

. Dart Aurel, der Philofoph auf dem röm. 

Ra ferthron. 9391. 

Stickney, T., Les sentences dans la 

d'Homère à Euripide. 1234. 

Stielers Hand-Atlae. 19./22. Riefg. 129. 

—, 23./28. Yiefg. 1394. 

Sing, ©, "Ueber die E 1261. 

Stölzle, Ernft v. Lafaul 

— G., Moralphiloſo dée e Etreitfragen. I. Zeil. 

Die Störungen im Deutjhen EE während 
der — dë ? Pé, vom Verein für Sozial 

Stöwer. W., Der beutfehe Wegelſport. 1753. 

Stoffaes, Cours de mathématiques supérieures. 683. 

Stoicorum veterum fragmenta. Collegit Ioa. ab Arnim. 


poésie grecque 


politit. 


— een Osgb. v. Hir, v. 
eine O.. Die Sprüde Jefus’, des Sohnes Siradjs. 
Das CEA GES Stadbtbuch (1310—1312), bearb. 
eps, A. "9. Genefis des modernen Rapitalismie. 
— WW. Sieden ie, und Naturertenntinis im 
SEN J. "Be Dom zu Uachen und feine Ent- 


—, D ein Neuland der Kunfgeihichte. 141. 
—, Koptifhe Kunft. 1005. 


Studi ə documenti di storia e diritto. XXII, f. Can- 
tarelli. 647. 

Studien aus dem Collegium Sapientiae zu Freiburg 
i. Br. 8. Bd., f. Shmiblin. 
— zur — des bürgerl. Rechts, hgb. v. R. Leon⸗ 
hard. 10. Heft, ſ. Maſchke. 395. 


Ce — ve der Kirche, hab. 
ur Geihihhte der Theologie un e, v. 
Soneti u. Seeber 2 Walter. 612. 
"e oa Hgb. * Spe W Heft, ſ. Batteiger. 


— —, o a f — 


= Side zur engl. 5 Gel D, v. S Holthauſen. 
— zur ee P Heft, f. Panli. 1664. 


— —, 4 Sol 

— —, 4. KS 208. 

— —, 45. 0 

— —, 48. inte Soldern. 1007. 

— —, 41. e — L Schmidt, Diaulbronn. 1373. 

— —, 48. Heft, 1. — 1041. 

— —, 69. Heft, aumgarten. 1109 

— —, 50. Heft, |. Röttinger. 1078. 

— —, 5i. gi . Koßmann. ni 

a ne vn Bla Geſchichte. Hgb. 

—, Leipziger, aus dem Gebie v. 
Bunde, Lampreht, Seeliger. CC —38— f. 


—, —2— E Ogh. v. Fifer u. Zimmern. 
— —— hab.v.S. Gũnther, 13. Stũck, 


Reindl 
— —, 14. Stüd. f. Gol 
—, Munchener deet, Gab. v. Brentano u. 
59. Stüd, f afer. 


go 
A oten te —— hab. v. Mathiaß u. 
—, —— er t og hob. v. Ehrhard u Müller. 


lila dee. Je Sr Gah v. Ehrhard 
He 

— ai Defien? aus dem Gebiete. der Geſchichte. 
SH . D. Srauert. IIL Bd.. 1./2. Deft, f. Schnürer, 


Studier, Danske, ndg. af M. Kristensen og A. Olrik. 
869. 


%., Tropseum Traieni. 
tümde Die vierte Wand. — Eindrüde 
u. Studien. 1747. 

—, Hobengollernfürften im D 
Stumme, Arabiſch, gergié. , int, in den Grund» 


zügen ber Laut: u. Bormenle A 
una mit Goethe. Hgb. v. gek I. Bd., 1. Geft. 


Sultan Soliman des Großen Divan, in einer Auswahl 
b. v. ©. Jacob. 


| 368. 
im —* der Wiese j Supplement, to Burnet's — of My Own Times, ed. 


H. C. Toxeroft. 
D., Neues Land. 499. 


Sverdru 
— B. Beiträge zur ea E Jentgen E bie Se F.R., Das Athener —— Boto: 


ep bie Mitte des 15. Jahrh. 


Gteinhanfen. De, ang in 


Ben Kultur. 614. 
Erisman, ©.. Œi a ährung in bie ontologie. 392. 


abe feiner Schäge. 
GE der Qunt im Altertum. 


piſch — 
Ser, 


— KK o 


T. 


Tablets of creation, The seven. The Babylonian and 
Assyrian legends concerning the creation of the 
world and of mankind ed. by L. W. King. 1335. 

Tärikhd Gozidè par Hamd Olläh Mostooufi Qazvini. 
Les dynasties — pendant la periode musul- 
mano etc., ae ules Gantin. 157. 

Tealenburg, A., Lebzeitige E WR en in ihrer Çin: 
a auf die Erb» u füctteiteh erehnung. 1231. 

Teloni, Letteraturs assira. 

Tegte u . Unterfuchungen A Seh, S Vpeeigt, Literatur, 
A b. v. a > Gebhardt u. Ad. Harnad. N. F. VIII. Bd. 


eft. 
. Bd., = eft, $. Harnad. 706. 
—, ‚KK. Dd., Fi eft, f. Schubert. 843. 
IJ. Bd. eft, ſ. Leipoldt. 1220. 
=, ER Dd., Wéi ib, f. Leipoldt. 957. 
Thimme, &., Luthers Etellung zur Heiligen Echrift. 


home, W., Der ehemalige ————— in der Karme⸗ 
6 


literkirche A E EE a. s 
Thompson, The mental traits of sex. 325. 
RE C., On traces of an indefinite article in Assyrian. 
Thoranc.) Der Königoleutnant Graf Thoranc in Frank⸗ 
furt a. M. Aktenſtücke ꝛc., hgb. v. H. rotefend. 1064. 
ı Zyudihum, Y.. Bapfttum und Reformation im Mittel: 
alter (1143— 1517). 950. 
AE N H b. v. R. ann: 1429. 
Sr Ausgew E Werke in vier Bänden. Hgb. v. 
gi Sëieech, DN VE der Religionswiffenfhaf 
iele, ©. B., Geht er SES iffenfchaft. 
Deutſche Bearb. v. ugehe 


Tiersot, J., Ge, populaire Temeillis dans les 
Alpes françaises. 
Simon, x v., Auge on Berfaffunge n. Rechtsgeſchichte. 
eber 
un wt eich a Gemälde in 230 Abb. Hgb. v. 
ifchel. 1073 
— a, £., Unfer Biürgermeifter Dr. Car! Lueger. 1577. 
Troeltich, Č., Die Abſolutheit des Chriſtentums u. die 
Rteligionsgefhichte. 58. 
—— %., Die Lehre von der japanifhen Adoption. 


ae &., Gefhihte des ZThronfolgerehts in allen 
Habsburg. Ländern (1156—1732). 301. 

Turgot, etrahtungen über die Bildung u. die Ber: 
teilung des Reihtums. Weberf. v. B. Dorn. 1232. 
Turnau u. Wörfter, Das Liegen haferecht nag den dent 
fhen Reihsgefegen 20. I. Bd.: Die Grundbudhord- 

nung. 2. Aufl. 229. 


H. 
De G., Di EES und die Kunftformen ber 


693. 
er, E. SS, Kinderbud) des Bartholomäus Metlinger 
(15. Sahrh.). 1230. 
Daß Unterrichtswefen im Deutichen Reid. T Anlag 
be: EES In EL Song hab. v. W. Leris. 
e 
"VX E E älteren griech. Brofaliteratur. Hgb. 
Eege — hab. v. O. Walzel 
— zur neueren a it.. alzel. 
AL . Heft, f. Bloeſch. 
an f. Stein Ba efchichte, hab. 

— zur dentihen Staats» un e, v. 

2 — 67. Heft, ſ. Wopfner. ey s 
t, f. Goldmann. 63. 

Irtanden des Br. delt I Altertums, hab. v. &. Stein- 
bor, Lon, Heft 1/2: Urkunden des alten Reiche, 
bearb. v. R. Sethe. D Bd., Heft 1/2: Zog) 
CHE ber griego róm. Zeit, bearb. von 8. Sethe. 


pr pfäls. EE im MU. Hgb. v. Fr. T. 

la8fchröder. 1689 

Urfundenbuc, des Stiftes u. der Stadt Hameln. TI. Zeil. 
Mit einer gefhichtl. Einleit. v. €. unt 221. 

=, s Dani — dal; Bo Berein Für hanſiſche —XRXRX 


— Boot. eg — Ral. Staatsarchiv zu Stettin. 
2 Ge eard. v. ©. Winter. V. Bd., 1. Abt., 
kee v. DO. Heinemann. 


158. 
er Stadt Jena u. Za eiſtlichen Anſtalten. I. Bd. 
"in eet. hgb. v. eorient. 813. 


®. 


—— Th., Kant und die platoniſche Philoſophie. 


Valle, L., La sarabande on choix d’anecdotes etc. des 

Francsis depuis le XVe siecle jusqu'& nos jours. 401. 
Valot, t, Les héros de Richard Wagner. 1372. 
Vecchi L'Amfiparnasso. Bob. v. WR. Gitner. 1628. 
Beil, "e Scheidewege. 1629. 


Beit, Fr., Oftdorfer Studien. ITI. 1403 

Belich, i v., Ueber Urfprung u. Urbedentung der Wörter. 
Vera a Roumanie et les juifs. 191. 

Ber ö 


entlihungen deg EE für Ber 
pfervatorium® bei der Rgl. 
1542. 


Kee, Bé 
Sternwarte in ngen. 1. eft. 


XII 





er der Gutenberg: Gefelihaft II, |. 
sn 8 iffi Weftfal Rechtsquell 
— der or. Kommiffion für Weftfalen. uellen 
en Stadtrechte. NN Tie Stadtrehte der 
Graffhaft Mark. 2. Heft. Les, 

— aus d. Tirdenbiftor. Seminar Münden. Hgb. v. 


A Knöpfler. Nr. 5. f. Bigelmair. 1322. 
— —, Rr. 11, f. Sotzapfel 984. 
— —; IL Reihe, Nr. , L Sillmann. d 
— — IL Reihe, Nr. e . Schnigßer. 
— wiſſenſchaftl. der deut gen Driont-Gefelicaft. 2. Heft, 
f. Koldewey. 719. BR 
103. 


— —, 4. fast ſ. Weißbach. 
—, „ifien haftl., des Vereins f. Erbfunde zu Leipzig. 


— eier des Diagiftrats der Kgl. Haupt: u 
Nefidenzftadt Breslau 1898—1901. 17. 

Vespucci, A., Mundus Novus. gb. v. Sarnom und 
Trübenbach. 916. 

Victoria, Th. L., Opera omnia, ed. Ph. Pedrell. Tom. II. 29. 

Vie de Sévère. Par Zacharie le Scholastique. Texte 
syrique publ. p. A. Kugener. 7. 

Villefosse, A. H. de, Le trésor de Boscoreale. 592. 

Villiers du Terrage, B. de, Les dernières années de 
la Lonisiane française. 915. 

a ante Maiſtre Yrançois Villone. Hgb. v. Wolfa. 


Wur Mc 201. 

Vinson. , Manuel de la langue tamoule. 1337. 
Bital. A., Zi Kartenentwurfsiehre. 618. 
Bisthum, ©. Graf, Bernardo Tapddi. 1045. 
Bölter, D., Aegypten und die Bibel. 1. 
Bogrinec, A., Nostra maxima culpa! Die bedrängte 

Lage der Tarhol. Kirche, deren Urfadien 2c. 945. 
Bogt, vr. Die fchlefifhen Weihnadtipiele. 26. 


un Rod, Seidhichte der deutfhen Yiteratur. 2. Aufl. 


Boltmann, L., renien en der Künfte. 405. 

—, Naturproduft und Kunftwerl. Aus. 

Volledıhtung und Indonefien. Eagen, Tierfabeln u. 
Märchen überf. v. T. I. Bezemer. 657. 

—— Neuarabiſche, geſ. u. überſ. v. E. Littmann. 


—2 — EE Dap, v. H. Meyer. 2. Aufl., 
eo, P., Jüdische Eschatologie von Taniel bis Atiba. 


— der theolog. Konferenz zu Gießen, 19. folge, 
trews. 

— u. Auf ä S SE Comenius-Gefellfchaft. XIL Jahrg., 
e ? Keller. 343. EEN Sa 
,‚ Die phile ophifhen Grundlagen zum „füßen 
neuen Sm unido Guinicelli, Guido Caval: 
canti und Daite Alighieri. 433. 


W. 


Water, Th., —— ang der Sozialdemotratie (1871 


bi 1898). 
Wagemann, A., Die eiferne Maste. 10. 
Wagner, %., Der Schuldnachlaß ein Berfuh zur Nege. 


lung eines ——— außerhalb des Konkurs. 
_ ver Kies? 1296 

H E e u. Schmarogertum in der Tier. 
me t. 


— D., Beiträge pur Frage der Arbeitslofenfürforge in 
Deutſchiand 

— Richard Wagner an Mathilde Weſendonk. 1143. 

Walter, 3., Emfuhrung in die phnfifalifhe Chemie. 
Ueberf. pn. D v. Steinwehr. 1197. 


—, Elementare anor anifche Chemie. Ueberſ. v. M. 
we u. €. Boje. 67. 
— neue Logik. 1127. 
atalet it Anfänge der Tontunft. 694. 


— „Zum edädhtnis Kants. 644. 
—, 3. v., Die erten Wanderprediger Yyranfreiche. I. Zeil. 
Robert von — 642. 

Walther v. d. Vogelweide, Lieder u. Spruche. In den 
beften ilbertra ungen ins Nhd. hab. v. I. Nidol. 165. 

Walther, W enifle® Luther eine Ausgeburt römischer 


Moral. 1185. 
Warsberg, Frhr. A Dalmatien. 916. 
— — D., Pinfiotogie der PT Banten. 397. 
Watson, Animal education. 
ee W., Deutichlande Zog de T E 
Mittelalter bie jur Witte des 13 Band, 


7. von ©. Diüimmler umgearb. Aufl. 


2; 


Abhandlungen d. T. bayer. Alademie d. Wilf f. in | Abhandlungen, bob. 


Münden. 471. 1240. 1312. 1344. 1554. 1630. 1755. 
— der FGriesichen Schule. 18391. 


im | —. 


Regifter. 


Weber, O., Encyrlopädie der elementaren Algebra und 
— e, 620. 
‚ San Petronio in Bologna. 1552. 
—, , Tie Tatholifhe Kirche in Armenien. 10869. 
Wedelind, &., Stereohemie. 1427. 
Weech, F. v., Staatsminifter Dr. eg Noft. 1191. 
MWehrfraft durch Erziehung. 8gb. v. ©. v. Schenden: 
dorff u. G. Lorenz. 1795. 
Weil, H, Études de littérature et de rythmique 
grecques. 558. 
Weinel, H., Tie Gleidmiffe Jefu. 537. 
—, Jefus im 19. Jahrh. 89. 
—, Lfebensfragen, Schriften u. Neden. 1625. 
Weingart, A., Rriminaltalti?t. 1464. 
Weininger, O., Über die legten Tinge. 775. 
Weinfden?, €., Beiträge zur SE der opt, 
—— — ſpeziell des Groß-Venedigerſtockes. III. 


an 2., Tas Neue Teffament nad) Dr. Martin Luthers 
bericht. Überfegung. 1572. 

— Die WER des Neuen Teflaments. 57. 

— Babyloniſche Miscellen. 1703. 

Weiße, Chr. F wiele ber Tritte. XTrauerfpiel, bgb. 

v. Jacoby Ge "Sauer. 1404. 

WEE SCDE Kleine deutfhe Spradjlehre für Türten. 


Defer, K., Geidtdte des Haufes Gohenlohe. I. Teil 


Welibanfen, I., Tas Evangeliun Marci. 1769. 

—, Tas Evangelium Diatthaei. 176%. 

Das Weltall. ab, om e, i 332. 

Weltgeihichte in nk e v. RANDERS: 
77 





Merkle u. Spahn. J. Abt. ſ. Lind 
—, V. Abt., e "515. 
Wendebad), vw, Die — als Ausdruck be— 


ſtimmter Gunftionsftörungen des Herzens. 1261. 
Wendt, O., Studium u. Methodif der franzöf. u. engl. 
Sprache. 340. 
Wermert, — E Börfengejeg u. Börfengeichäfte. 504. 
Wernid, — des E ©enufjes. 708. 
So A P., nfänge unferer Religion. 2. Aufl. 


Westminster Commentaries, ed. by W. Lock, f. Book 
of Genesis. 541. 

(Weftphal.) Brieffammiung des Hamburgifchen Super: 
intendenten am SEN 1530—15, bearb. v. 
Sillem. I. Abt. 

Weyl, R., Der ge > Tindelfinder und anderen 
Namenlofen. 75S. 

Who's Who in America. A biographical dictionary 
of notable living men and women of the United 
States. GE Ed. by J. W. Leonard. 78. 

ae Si Prinzipielle® zur inneren Miffion. 

ahling. (Gefammelte Schriften Bd. III.) 


gen, ®., Tie Echtheit der Piahnrede Iuftins d. 
DM. an die Heiden. 809. 

Wielandt, R., Herdere Theorie von der Religion und 
den religiöfen Zorn E 7i. 

Wiener Reitung, aur Gefd. d. kaiferl. 172. 

Wiefe, Die Politi! der Niederländer während des 
Kalmarkriege (1611—13) 2c. 1130. 

Rn 8., Bilderatlad zur badifd-pfälzifchen Geſchichte. 

Wiihelm, L., und M. Fürft, Das EES 
in der affan der Belanntmadung vom 29. Sept. 
1901. (2. .) 164. 

Willmann, Zi 
Oymnafialunterricht sc. 


Wilmanns, W., Ter Untergang der Nibelungen in alter | 
236. 


Sage und Dichtung. 
Wilfer, 2., Die Germanen. 954. 
Winchilsea, The poems of Anne Countess of. 138. 
Windelband, W., Immanuel Kant und feine Welte 
anſchauung. 676. 
ber Willensfreibeit. 1644. 
Winter, ©., Tas neue Gebäude des T. T. Gong, Got, 
u. Siaatsarchivs zu Wien. 1576. 
Winternitz, M., A catalogue of South Indian Sanskrit 
manuscripts. 167. 


Wirtſchafts⸗ u. —— mit beſ. Berüd⸗ 


ſichtigung Bayerns, hab. G. Schanz, XVIII, f. 


Limburg. 549. 

E Tie Sammlun naturwiff. u. math. 
— Deft, fı Curie. 501. 
2. f Schmidt, Kathodenftrahlen. 1197. 

Wiffowa, ©., — ammelte Abhand ungen jur BERCHER 
eligions- u tadtgefchichte. 1267. 


Mad) den Hauptfliiworten geordnet.) 


forfchenden  Aetigeft 
— pädagogiſche. 277. 345. 1271. 


— der EES Wiffenfhaften zu Söt-| — der 300log.-botan. Siegel: in Wien. 55$. 918. 


tingen. 151 
— Da: Gel Geſellſch. d. Wifſſ. zu Leipzig. 


—, "ie enrechtliche. 


1079. 


854. 
— SE d. mathematifh en Wiffenfhaften. | Annalen deg Hiftor. Vereins f. d. Niederrhein. 


53. 1698 


Académie royale de Belgique. 5 

— royale de Danemark. 4970. 1344. 1710. 

Altneuland. 955. 

Anatole. 1749. 

1065. 
15. 427. 1067. 


—, mathematifce. 1165. 15141. 


: van Zanten, e Leitfaden zum Kunſtgeſang. 





Cl eg Propäbdeutit für = 


i Zeus. 


SE Südenborft, $ 


— — — — — — 


Witkse woki, G., Das deutfche Drama des 19. Jahrh. in 
feiner Entwidlung dargeftellt. 1790. 
Die Meifterwerte der deutichen Bühne, Nr. 1/12. 73. 
E Y.. Von Kunft u. Chriftentum. 1404. 
— W., Kü nfllerifches aus Briefen Friedrich Prellers 
des Aelteren. 559. 
Woerner, R., * 8 Ende. 1759. : 
Wohlenberg, ©., Der erfte u. zweite Theffalonicherbrief. 
er 
Wolf, L., Ter groteste und Huperbolifhe Stil deg 
u en Volksepos. 932. 
Handbuch der —XR Denkmalpflege in 
"IP Vothring en. 933 
Felt Thüring. Th., Philofophie der Gefellfchaft. I. Zeil. 


Wolframe von Eihenbah Parzival und Ziturel. Hab. 
v. €. Dartin. II. Zeil: Kommentar. 726. 

Wollan, R., Die Lieder der Wiedertäufer. 857. 

Woltjer, R. H.. De Platone prae-Socraticorum philo- 
sophorum existimatore et iudice. 1158. 

Wolzendorff, ©., Sefundheitspflege u. Medizin der 
Bibel. 138S. 

Mopfner, H., Beiträge sur Geichichte der freien bäuer- 
lichen Grbleibe Deutfchtirol® im Mittelalter. 253. 
Borm, St., Tas Gefeh der Güterconcentration in 
Cen Nedts. u. Wirtfchafttorbnung. 

1333 

Be .. Genofienfhaftlide Grundfäge 2. Aufl. 
1742. 

Wuensch, R., Lydi de magistratibus populi romani 
libri tres. 104. 

Das Württembergifche T v. 8. Ang. 
1903, erläut. v. Q. a 10. 

Wundt, WR. Ethik. Aufl. 1771. 

Wuftmann, G., Ter Birt von Auerbade Keller. Dr. Hein: 
rid Stromer von Auerbadh (1452—1542). 73. 


d 


Yale Studies in English. XIV, f. oley. 

—, XVll, f. Jonson, The Alchemist. 374. 

(Yasna.) The Pahlavı version of Yasna IX, 
M. B. Davar. 1037. 

Year-book of the Bibliographical Society of Chicago 
1902/3. 725. 


105. 
ed. by 


3. 


RT ur modernen Dramaturgie. 109. 

ahn Th., a8 Evangelium des Matthäus. 1251. 

-- Grundriß der Geidichte des Neuteftamentlichen 
Ranong. Aufl. 575. 


173. 
Altteftamentliches. 905. 


Agak. (Rufflih.) 1062. 

Zehnder, X.. Dag Leben im Weltall. 965. 

Zeitſchrift für die gefamte Staatéwiſſ — 
Schäffle u. Bücher. Ergänzungsheft IX, 
Die Panflataftrophen in Sadjfen. 133. 

oh. ph Gehe-Stiftung 


a B., 
ebelew, S., 


IH v. 
i 


: Zeit» u. Streitfragen, Neue. 
au Tresden. 3./1. Heft. f. Betermann. 1270. 
Zelle, Yr., Klofteralbum des 19. Jahrh. Verzeichnis 
der Lehrer u. Schüler des Berliniſchen Gymnafiums 
zum grauen Kloſter (18904 1903). 1614. 
W., 1812. Tas Bolferdrama in Rufland. 254. 
Beumer, R.. Quellenfammlung zur Gefdhidte der deut: 
ſchen Reihöverfaffung in Dlittelalter u. Neuzeit. 1700. 
Gedanken über Kunft u. Tafein von einem 
Feutfchen. 1174. 
‚ Beuthen, 9. ©., Geihichte der Mathematif im 16. u. 
17. Ei Deutfche Augg. v. R. Meyer. 715. 
E egler Die Stimme Jeſu in der Gegenwart. 1420. 
iekurſch. J. Die Kaiſerwahl Karlé VI. AA 295. 
a O., Vollstums-Pädagogif. 175 
ödler, O., Tie Zugendlehre_ des Chriftentums_ge- 
Ben ‚dargefteit in der Entwidiung ihrer Ler- 
orm. 5 
‚ 3ichalig, e und Klänge aus ber Rochlitzer 


Pflege. 

.d., ur Em Geſchichte von 
der Auflöſung des bie E long des neuen 
Raiferrei e 1806—1871). 
Dina, Sämtlide Werte. Cep v. Gi und Fine: 
ler. ief. 572. 


zeitfhriften, Sammelwerke zc., deren Inhalt mitgeteilt ift. 


d. GE? natur: ! Annales de la Faculte des lottres de Bordeaux. 
SI 


71. 404. 825. 1142. 


Annual of the British School at Athens. 1077. 

Anzeigen, Götting. gelchrte. 80. 176. 408. 472. 
730. 898. 937. 1051. 1212. 1475. 1609. 

Anzeiger der Alademie d. Wiff. in Kralau. 174. 
663. 696. 728. 759. "ug, 896. 1376. 1407, 

— en Shweizerifhe Altertumstunde. 193. 852, 


— 917. 955. 1164. 





tege für fdnveigeriihe Geihichte. 95. 360. »92. 
_ = Mitteilungen dee germ. Rationalmufeums. 


8.52 1291. 
—, soologifder. 14. 131. 195. 264. 333. 394. 461. 
2 629 652. 715. SIS. S50. 917. 1032. 1097. 1195. 


24. 1331. 1425. 1502. 1550. 1653. 1730. 
SE auf dem Gebiete der patholog. Anatomie. 
1629. 1700. 
— 0u8 dem hif. Gefundheitsamt. 1502. 


—, viukslogifhe. 1733. 
—. tbeologifhe, aus d. ein. wiflenihaftl. Pre 
tiger- Berein. 676. 


sn für heſſiſche Geſchichte n. Altertumskunde. 
ES Gefchichte n. Altertumsfunde. 


—. neun. für fädh). 

650. 1548, 

—, neues, der Geſellſchaft für E deutfhe Ge 
fSıdhtälunde. 424. 1096. 1459. 

— f. farboliiches Baiat. 17. 463. 1071. 1299. 

— r Kaltargeſchichte, Hrg. v. Steinhaufen. 160. 
A5. 1029. 14199. 

=E ena u. Bhyfit. 264. 364. 652. 651. 
1632. 1334. 1740. 

— sberbanerifches, f. vaterländ. Gefhidte. 582. 
yabagogifhes. 143. 2771. 439. 559. 729. 529. 
1048. 1343. 1437. 1630. 1745. 

— t. flevifhe Philologie. 141. 727. 933. 


— f. fuRemat. Philofophie. 325. 741. 1191. 
1643 

— fer bie efamte z iolo ie d. Menfcen u. db. 
ziere. ei ei — E ei E 819. 
u. 992. ia — 1108, 1199. naar, 1398. 1582. 
1593. 
2 Refermationsgefhichte. 338. 909. 1252. 

Neligionswijfenihaft. 1420. 
—, — —— f. d. Civil⸗ u. Criminalrecht. 1137. 


— f, d Stadium der neueren Spraden. 208. 1552. 

— für Stenographi e. 

— Trieriſches. 915. 

Archiv Český. 754 

Arkiv for nordisk Filologi. 
JIrvd 79%. 

Azi della reale accademia di scienge morali e po- 
litichs (Napoli). 517. 

ZBegfegp 1375. 

Eeiträge zur Bauwiffenf Haft. 469. 

— t Geophufil. 477. 991. 1229. 

— an alten Beihidte. 617. 1361. 

— yar Dita des Erzbistums Münden -Yrei- 
m 

_ eu (ëte d. Stadt Roftod. 578. 

ahfifhen Kirhengefhichte. 452. 

— * a der freien Atmofphäre. 1396. 

— ar Kinchologie der Ausjage. 220. 877. 1259. 

— wer Redtegejhidhte Tirols. 1583. 

— r Beiterentwidiung der Griftl. Benos 1534. 
— agr Kunde der indogerman. Spraden 

Bericht der Yefe- und Kebehalle der deutichen Shibenten 
im Prag. Sai. 

— vr Seıdenbergiichen — — Geſell⸗ 
Sgait in yranffurt a. M. 1618 

Berikte. mathemat. u. naturwiff., aug Ungarn. 88. 

Beisariosa Gul. 

Bibiiotheca mathematica. 716. 956. 1165. 

TNE ws literarifgen Bereing in Stutt: 


437. 964. 1004. 1748. 


—— tot de taal-, land- en volkenkunde 
van Nederlandsch-Indiä. 392. 107. 

— en medederlingen van het historisch Genoot 

schap Utrecht). SSı. 1650. 

Rin t. Gefängnis Tunde. 134. 84. 
— dee Gymnaſialſchulweſen. 75. 276. 468. 

1241. 1559. 
—. eide, f. Boltetunde. 1206. 
— fir Reätöpflege in Thüringen und Anbalt. 463. 


1071. 1431. 
— L pöheres Schulmefen. 207. 345. 470. 631. 
173. 405. 


“2 1045. 1209. 1344. 1516. 1752. 1706. 
442. 


— fèr Boltkabibliotheken u. Leſehallen. 
‚32 1005. 1626. 

Z lettino di filologia classica. 146. 317. 
Léi 780. 500. 1050. 1314. 1409. 159%. 1757. 

Bryn Mawr College (Pennsylvania). 1241. 

Bulletin hispanique, f. Annales de la fac. de 
Berdesur. 71. 404. 525. 1142. ` 

— of the university of Wisconsin. 1210. 

Gegtraibtat, f. Zentralblatt. 

CHemiferzeitung. 18. 99. 166. 231. 302. 368. 430. 506. 
5.7. 654 710. 792. 854. 924. 909. 1072. 1138. 1202 
1283. 1334 1400. 1467. 15%4. 1622. 1702. 1784. 

Chicago: The decennial publications. 517. 1176. 

‘hristiania Videnskabs-Selskabs Forhandlinger. 78. 
Tiò. s46. 798. 897. 1230. 1312. 

Droe des Wiener Goet — 75. 344. 

E Buiastiva. 5 

Sömemindblätter f. Bottserziehung. 345. 691.900. 1510. 

tura, La, (di Bonghi). 79. 4 561. 634. 761. 8Y8. 
DT 1135. 1273. 1409. 1669. 1757. 

Jai tempi antichi ai tempi moderni, da Dante al 
Laopardi. 1754. 

zenia. 4053. 

‘easke Videnskabernes Selskabs Forhandlinger. 


s. DETE 


/ a! 


970, 


alpfiege. die. 1110. 
- I 1222. 1611. 
‚een —— Egerland. 459. 746. 989. 1579. 
Cor- Abende. 277. 


iseignement m atique. 5$2. 1033. 


— 


Regifter. 


Entiheidungen u. Abhandlungen, eifenbahnrecdhtliche 
ak ee H 8 iſenbahnrechtlich 


Erde, Deutfhe. 1%. e 1164. 1363. 1541. 

Eriu. 1341. 

Euphorion. 309. 1077. 1708. 

Evangeiifh- Sozial. 887. 

Teftichrift zur 38. allg. Berfammlung der deutfchen 
anthropolog. Gefellihaft in Worms. 784 

— der Dresdiier Kaufmannfdhaft. 881. 

— zur en der Healfhule d. israelit. Ge: 
meinde ( hilanthropim)au Franffurta, M. 758. 861. 

Borfhungen, finnifh-ugrifie 75. 

— zurbrandenb.-preun.Sefchichte. 129. 1258. 

— u. Mitteilungen 3. Gefch. TZirols u. Vorariberge. 
36V. 744. 1499. 

Hex fozialer. 750. 
efchichtsblätter, deutf he. 
1132. 1258. 1540. 1737. 

—, Hanfifdhe. 1540. 

‚ vühlhäufer 1498. 

Glaube, der alte. 6. 124. 187 ac. 

Globus. 13. 66. 130. 161 2c. 

Göteborgs högskolas Årsskrift. 1005. 

Goethe-Jahrbudy. 1340. 

EE 26. 75. 141. 309. 405. 467. 513. 592. 661. 
796. 859. 964. 1005. 1206. 1304. 1404. 1510. 1589. 

Hamburgs Bande u. Schiffah 02). 790. 1201. 
amburg® Handel u. iffahrt (19 

Yauslehrer, der. 144. 632. 663. 862. 

»Delios. 1032. 

Helsingfors. Acte societatis scientiarum Fennicae, 278. 

Ilermathena. 

Germes. 141. 1040. 1131. 

Heljenland. 12. 161. 194. 225. 328. 361. 459. 499. 618. 
681. 745. 852. v16. 938. 1030. 1132. 1195. 1291. 1362. | 
1425. 1499. 1616. 1778. 
ohihul-Nachrichten. 1630. 1796. . 
ndırftrie, die chemifche. 18. 99. 166. 231. 302. 368. 
429. 506. 587. 656. 719. 791. 923. 999. 1072. 1201. 
1334. 1400. 1467. 1584. 1702. 1783. 

3a rbuch des anit oeta a vereine 792 

. Sejellichaft f. Ge ed Broteftantis- 
mus in Deſterreich. 

— des e E f. d. Gerzogtum Braun. 


ſchweig. 1162. 
— f. Geſetzagebung, Verwaltung u. Vollswirtſchaft 
im Deutſchen Reich. 267. 887. 1103. 1504. 
— der Grillparzer. Gefelfhaft. 593. 
— der Pamba araen wi enigan SE 163. 
—, SM at 
ſch Ee Ale. 5. 
— der fähf. Miffionstonferen;. 
— für ilofophie u. ege — 
_189. 453. 1159. 1612. 
a 156. 541. 950. 1422. 
— der Radioaltıvităt u. een 940. 1296. 
Ree neue, für das a EE 204. 
. 467. 661. 963. 1142. 1304. 1 


—, — Heidelberger. 194. een 
— für Nationalölonomien. Statiftit. 98. 338. 





360. 499. 650. 784. 915. 


505. 550. 718. 821. Ba 1169. 1263. 1431. 1621. 1783. 
‚ Bommerfde. 

Jahresbericht der beutfchen Mathematiler. Bereini- 
gung. 1653. 

— der E Biag SEH an d. Univ. Wien, 
wiffenichaft!. Bei 

— der Gejellfchaft f. in Geſchichtskunde. 954, 

Jahresberichte der Gefhihtswiffenihaft. 1361. 

Journal of archaeology, American. 141. 556. 1004. 
1434. 

—, The British, of Psychology. 220. 

Juriftentag, Dem 27. deutfchen. 1399. 

Inriftenzeitung, deutiche. 17. 98. :165. 230. 301. 367. 
429. 505. 586. 656. 718. 790. 853. 958. 1036. 1193. 
1262. 1333. 1400. 1466. 1583. 1655. 1743. 

Rantftudien. 188. 


Kind und Kunft. 1629. 
— — allgem evang.“lutheriſſche. 5. 60. 


Körper u. Geiſt. 77. 144. 207. 278. 346. 440. 560. 8632. 
663. 758. 829. 862. 969. 1144. 1209. 1271. 1375. 1437. 
1517. 1630. 1752. 1795. 


Korreipondenzblatt des Gefamtvereins d. d. Ge: 
Hihts- u. Altertumsvereine. 66. séi 360. 
499. 617. 849. 1029. 1211. 1425. 1616. 


—, neues, f. d. Gelehrten: u. Realihulen Würt- 
tembergs. 144. 277. 439. 632. 862. 1144. 1209. 
1343. 1516. 1630. 

— d. Bereins für fiebenb. — 66. 194. 
362. 651. 850. 1066. 1362. 

Kunft, die. 109. 311. 378. sie "862. 797. 1006. 1110. 
1269. 1375. 1592. 1793. 

Kunfihronit. 109. 206. 344. 695. 861. 935. 1176. 1312. 
1436. 1473. 1515. 1592. 1629. 1709. 1793. 

Kunfthalle 77. 110. 174. 241. 311. 378. 4939, 516. 559. 
631. 727. 797. 861. 935. 1006. 1110. 1175. 1270. 1342. 
1473. 1516. 1592. 1709. 1793. 

Runfiwart. 77. 143. 174. 277. 378. 406. 439. 517. 596. 
631. 728. 758. 861. 935. 1006. 1079. 1176. 1240. 1311. 
1406. 1473. 1592. 1793. 

Lectuur. 1113. 

Lehrproben u. Lehrgänge aus der SEH der Öymnafien 
w. Realfchulen. 77. 470. 968. 

Literaturblatt fir german. u. — Philolo — 
80. 279. 347. 472. 730. 898. 1113. 1178. 1475. 16. 

—, Theologifhes. 
1222. 1357. ag 1572. 1612. 

märdenjAu gue o 207. 346. 560. 728. 862. 969. 1144. 


Magazin, — ufihiſches. 225. 


XIII 


wetane deutfcher. 60. 91. 124. 158 ze, 

Miscellanea di studf critici edita in onore di Arturo 
Graf. 140. 

EE vom Freiberger Altertums: Berein. 


— a ENER Hir — 206. 
zi anthropolog. Vereins in Schleswig-Holftein. 


— des Bereins für Gefhichte Der Deutfhen in 
Böhmen. 66. 454. 815. 1328. 
u Bereinigung für Bothalite Geſchichte. 


— Wen der RE Literatur. 1595. 
— der Oele Ihaft f. Kieler Stadtgefchichte, 





459. 


— des Bereing für Gedichte der Stadt Nürn- 
berg. 1258. 
—, Niederlau 260. 296. 1460. 


f 
— der deutſchen SE 954. 1460. 


-p hotographif de. 19. 167. 231. 358. 430. 506. 
92. 855. 924. 1072. 1139. (äu 12641. 1334. 

P — 1584. 1622. 1703. 

— der EIER Gefeilſchaft für Borts- 
tunde. 500. 6 

SE Kunftgewerbevereins. 831. 
1208. 1406. 

— 1. Rahrichten des gen Paläffinavereins. 
175. 1285. 1357. 1612. 

— Umfragen zur See Boltlstunde. 262. 500. 


Modern philology. 893. 
Mopatshefte der Sm EnandgeieLligait. 12. 160. 
459. 784. 1323. 

oe 123. 155. 323. 489. 643. 740. 
904. 1022. 1158. 1316. 1535. 1691. 

KEE altpreußifde. 12. 421. 618. 1195. 


—, deutfche he ee 14. 228. 
e? Seite u enfchaft des Judentums. 66. 
_ "Té Sottesdienft m. firhl. Runn 60. 291. 


358. 489. 708. 909. 1022. 1159. 1324. 1453. 1612. 
—, ornithol., d. d. Bereine 3. Sdhuge der Bogel» 
I 19. 333. 364. 547. 6 3. 884. 456. 1099. 1428, 

—, ftatiftifhe. 302. 622. 887. 1138. 1299. 1656. 

— f. dag Turnwefen. 77. 277. 440. 560. 663. 758$. 
969. 1209. 1375. 1516. 1752. 

Museum, Maandblad voor philologie en geschie- 
denis. 145. 238. 279. 409. 520. 760. 799. 971. 1040. 
1346. 1404. 1475. 1594. 1756. 

—, theinifches, für Bhilologie. 205. 627. 1175. 1626. 

Nachrichten, aftronomifche. 15. 96. 196. 264. 299. 
334. 395. 427. 502. 582. 652. 716. 787. 518. 851. 956. 
1069. 1098. 1134. 1195. 1260. 1296. 1364. 1396. 1464. 
1544. 1619. 1654. 1699. 1740. 1781. 

Nathanael. 613. 812. 1093. 1454. 

Natur u. Schule. 439. 560. 715. 884. 1068. 1198. 1331. 
1581. 1781. 

Novitäten, hemifche. 1653. 

1389. 


Oriens christianus. 
613. 643. 708. 909. 1092. 1189. 


Drient, der drifil. 
1222. 1357. 1572. 

Dftwalds Klaffiler der exakten Wiffenfchaften. 163. 

Oversigt over det Kgl. Danske Videnskabernes Selskabs 
Forhandlinger. 517. 561. 596. 1344, dgl. 970. 

Petermanns Mitteilungen aus $. Bert geogr. Anft. 
Ke 342, 516. 714. 883. 959. 1133. 1242. 1426. 
5 

"hilologus. 71. 375. 893. 1552. 

Promien, Gurlitt überreicht. 798. 


Wroteftantenblatt. 6. 60. 91. 123 2c. 
Publifationen des Lilerar. Vereins in Stuttgart (Tü⸗ 
bingen). 755. 


Duartalichrift, comité, 124. 774. 1252. 

Quellenfammlung der Gefellfhaft f. Schlesmig-Holft. 
Geſchichte. 916. 

Redt, da3. 98. 134. 199. 267. 367. 398. 463. 550. 622. 
656. 790. 853. 922, 1037. 1071. 1169. 1298. 1368. 
1431. 1547. 1621. 1702. 1753. 


Reid Chrifti. 60. 124. 356. 573. 741. 1022. 1092. 
1285. 1732. 

Review, the classical. 75. 343. 556. 592. 933. 1077. 
1626. 1708. 


—, educational. 77. 206. 277. 470. 560. 728. 969. 
1343. 1516. 1752, 

Revue critique d'histoire et de littérature. 30. 
79. 110. 145. 175 2c. 

— de l'Orient latin. 954. 

Rivista bibliografica italiana. 110. 146. 176. 1211. 
1243. 1314. 1378. 1438. 1518. 1631. 1711. 1797. 

Romagna, La. 1079. 

Rundihau, EE 14. 68. 96. 

131. 163. 195. 228 3 

‚ neue steig iſche 79. 110. 145. 208. 237. 

279. 408. 442. 520. 561. 627. 698. 727. 730. 799. 893. 

848. 964. 470. 1010. 1081. 1145. 1273. 1314. 1346. 

1409. 1475. 1552. 1555. 1631. 1711. 1797. 

Samlinger til Jydsk historie og topografi. 391. 

—, Kirkehistoriske. 420. 

Sammlung bibliothelfemwiffenfc. Arbeiten. 796. 

— gemeinnügiger Borträge. 346. 

— naturwiff.-pädagog. Abhandlungen. 884. 948. 


1331. 
| Schönheit, die. 935. 967. 1176. 1270. 1436. 1553. 


60. 356. 420, 643. 676. 1002. Schriften, hrg. din d. Raturforfchergefellfchaft in Iur- 


jew tTorpat). 
— es Bereind f. d — ai, 681. 
Seelforge in Theorie und $rarie. 
3emzessatnie (Erdlunde). 1329. 


XIV 


a re ber t. baner. Atad. d. Wiff. zu 
hen. 174. 407. 517. 596. 633. 970. 1144. 271. 
1668. 1796. 

— — Separatabdriide. 144. 278. 312. 378. 407. 441. 
471. 517. 560. 596. 633. 663. 829. 896. 970. 1006. 
1240. 1344. 1375. 1630. 1755. 

— der T. preuf. AUlademie der Wiff. zu Berlin. 
29. 144. 174. 207. 312. 378. 407. 441. 471. 517. 596. 
633. 696. 729. 798. 829. 863. 936. 1006. 1079. 1111. 
1210. 1553. 1668. 1755. 1796. 

— der TL. Alademie der Will. zu Wien. 798. 803. 896. 
1210. 1630. 1710. 1755. 

— der Berliner mathbematifhen Gefellichaft. 68. 

* Naturforſcher⸗Geſellſchaft bei der Univ. Jurjew. 


— Videnskabsselskabs. Christiania. 78. 207. 312. 
664, 729. 759. 896. 1079. 1111. 1517. 

Spradien, die neueren. 106. 205. 405. 592. 692. 859. 
1108. 1206. 1510. 1708. 1791. 

Städtebau, der. 312. 469. 662. 798. 935. 1110. 1240. 


1406. 1553. 1793. 

Statiftif, EE 923. 1201. 1233. 1299. 1333. 
1368. 1466. 1621 

Stimmen aus Maria-Raadı 60. 155. 324. 490. 676. 
845. 1060. 1159. 1357. 1573. 

Studien, SE ne 557. 692. 1040. 

— ur vergleiģenden Literatu rgef hite. 173. 


oT. 1077. 1510. 
Studier, Danske. 825. 859. 1510. 
—, Nordiska. 824. 
Studierftube, bie. 220. 291. 452. 613. 708. 845. 1060. 


1189. 1389. 1572. 1644. 

Suen ber Zeit, das. Blätter deutfcher 

Terte, Teine, für theolog. Borlefungen u 
hrög. v. Liegmann. 388. 

Thünen-Wrdiv. 1400. 

Tidsskrift, Dansk. 441. 969. 1110. 

—, Nordisk, for Filologi. 692. 

—, Nordisk, för Vetenskap. 970. 

—, Teologisk. 6. 

Transactions and proceedings of the American philo- 
logical Association. 692. 

überjichten, Tabellarifche, des amb. Handelt. 790. 1201. 

Unfer Egerland. 459. 746. 989. 

Unterrichtsblätter KS Dé), ep Naturwiffen- 
ichaften. 228. 502. 1230. 1514. 1781. 

Verhandelingen der € Akademie van Wetenschappen 
te Amsterdam. 1176. 1593. 

RER der 47. —— REN Philo. 
togen und Shulmänner in Halle a. S. 

— der vom 24.—28. Juli 1903 au Straßburg abgehal⸗ 
tenen 2. internation. ſeismolog. Konferenz. 333. 

— Nun des k. preuß. geodät. Inſtituts. 918. 


zutpaft. d 


bungen, 


Beröffentlichungen der !. bayr. Kommiffion f. internat. 
Erdmeffung. 1654. 


Regiiter. 





Beröffentlihungen des 
d. Kriegsmarine in Pola. 
— Die dem Ee tee Seminar Münden. 


— ef E Vereins f. Berfiherungse-Wijfjen- 


daft. 

Biertellahrshefte württemb., f. Landesgeihichte. 194. 
578. 1065. 165 

Biertetjabes heit für wiffenfhaftl. Philofophie. 92. ` 


491. 1358. 
ee Coco aus der Co meniusgejsellidhaft. 
328. 5 


— u. Abhandlungen der Leo-Gejellfhaft. 471. 
Welt, die briftliche. 6. 60. 91. 124. 187 2c. 
Weltall. das. 333. 394. 548. 956. 1394. 1781. 

E eh für Elaff. Vhilologie. 3V. 79. 110. 


geitfheift für deutfhes Altertum u Qit. 375. 

, ģġemif he. 18. 99. 166. 230. 302, wi 506. 587. 

656. 719. 792. 854. 923. 999. 1072. 1138. 1202. 1263. 
1334. 1400. 1467. 1584. 1622. 1702. 


— d. Geſellſchaft Ir Erdlunde zu Berlin. 130. 262. 
682. 816. 989. 1461. 1618. 1739. 

—, geographifche. 67. 130. 331. 460. 580. 746. 894. 

1066. 1228. 1461. 1579. 1697. 

— KC Aachener Gejhihtsvereins. 296. 

—, En f. Sefhichte u. Kunft. 360. 650. 
815 

— Seſchichte d. Oberrheins. 328. 681. 1162. 


2. ‚Vereins f Geſchichte u. Altertum Schle— 
ens 
SA Sefelih. fe Schleswig-Holft. Geihicte. 


fi t Gewäſſerkunde. 334. 886. 

ür das Gymnaſialweſen. 
WH 933. 1010. 

— für die öfterr. Gymnafien. 


141. 173. 513. 727. 
173. 344. 405. 513. 


692. 893. 964. 1175. 

E —— Vereins f. Niederſachſen. 
1 

— H ‚diforifgen Sejellichaft f. d. Prov.Pofen. 19. 

— SA biftorifjhen Bereing f. Schwaben und 
Neuburg. 852. 

fatehetifche. 143. 206. 277. 470. 560. 728. 829. 
1048. 1144. 1343. 1516. 1752. 

— fürjbildende Kunft. 109. 206. 344. 406. 516. 
596. 758. 861. 1047. 1176. 1375. 1436. 1629. 
1793. 

— für drit Kunft. 77. 312. 407. 728. 861. 1005. 
1176. 1312. 1473. 1629. 1794. 

439. 470. 560. 


— f. Tateinlofe höhere i 
728. 829. 1048. 1144. 1437 

— für Mathematit u. Phnfit. 
1134. 1654. 


96. 394. 684. 818. 


BASngEaRniIgen Amtes | 





GE le E wiſſenſch. er topie u. mitroff. 
Tedhnit. 427. 818. 1134 

— für die neuteftamentl. Biflenihaft u. bie — 
des Urchriſtentums. 60. 356. 708. 1221. 153 

— des deutſchen Paläſtina-Vereins. 61. 490. an. 

— für EE ie und KEE Eu 229. 

— phyſitaliſche. 14. . 299. 333. 394. 
683. e Ser 913. 032, 


502. 547. 621. 109. 
1165. 1229. 1296. 1396. 1464. 1543. 1581. 1619. 
1698. 1780. 

— für dag Privat: u. Öffentl. rat der Gegen- 
wart. 505. 1299. 1782. 

— für Bindologien. u. Phnfiologie der Sinnes- 
organe. 62. 189. 220. 325. 421. 541. 677. 776. 846. 
084. 1325. 1574. 1733. 

— für das Realfhulwefen. 77. 144. 277. 440. 
560. 728. 862. 1048. 1209. 1343. 1516. 1752, 1795. 

— für die Reform der höheren Schulen. 144. 
470. 969. 1375. 1795. 

— nees —— Religionsunterricht. 324. 708. 
10 

— fÍ. E 161. 194. 263. 460. 580. 
632. 850. 1031. 1097. 1292. 1500. — 1779. 

— für dE ER 69. 164. 265. 
685. 758. 920. 1034. 1167. 1 1398. 1546. 

— f. Sozialwiffenfhaft. 71. 166. 367. 550. 586. 
749. 887. 1103. 1201. 1466. 1655. 

e —B Sprache u. Lit. 173. 691. 1472. 

Er Ve gefamte Staatsmwiifenihaft. 166. 463. 
622. 1659. 

— fÍ. tathoL Theologie. 6. 420. 815. 1389. 

— f. wiff. Theologie. 91. 676. 1126. 1421. 

Si ERT u. Kirche. 6. 188. 573. 676. 1060. 

— * —— tee, ſchweizeriſche. 60. 489. 949. 1189. 

— f. d. dbeutfhen Unterricht. 345. 470. 662. 829. 
969. 1144. 1375. 1516. 1752. 

— für mathemat. u naturwiff. Unterridht. 
68. 264. 54%. 787. 1165. 1544. 

— — ER Berfiderungswiffenfhaft. 

—, ar p ës — ER 134. 338. 622. 
887. 1138. 1299. 

—, Weftdeut am ët, 650. 815. 1258.” 

— für biftor. Waffenfunde. 1195. 1616, 
— für deutfhe Wortforfhung. 1108. 1626. 

Zentralblatt für Bibliothelswefen. 173. 405. 513. 
692. 825. 1005. 1175. 1434. 1626. 

— f. freiwillige Gerihtsbarfeit. 71. 134. 199. 
338. 429. 505. 586. 656. 821. 854. 887. 922. 997. 1201. 
1232. 1368. 1466. 1547. 1655. 1702. 1783, 

— f. "E Sefundheitspflege. 69, 365. 584. 
852. 1167. 1545. 

—, neup KREE, — 238. 405. 513. 727. 
1040. 1 1434. 1589. 17%. 


3. Schulen und Univerfitäten, deren Programme und Differtationen Aufnahme gefunden haben. 


Die gejperrt gedrudten Namen verweifen auf die Univerfitäten. 










Altena. 1049. Bromberg. 1112. 1474. —— 1177. Gumbinnen. 1242. 
Altenburg. 1049. Bruchſal. 408. E 211. adamar. 1242, 
Altona. 1049. Brünn. 664. Er Gite, 408. abersleben. 1242. 

Amberg. 407. Budapeft. 1474. Erlangen. 29. 78. 144. 175. 207. 278. alberftadt. 1242. 
— 1176. 1756. Budweis. 664. 312. 471. 897. 1710fg. 1756. all. 697. 
Andernadh. 1050. Bunzlau. 1112. Sicweiler. 1211. alle a. ©. 442. 1242. 
Unflam. 1050. Burg 1112. sl 1211. alle-Wittenberg. 207. 471. 518. 
Annaberg. 1050. Burghanfen. 408. dtir. 697. 697. 729. 1241. 1271. 1593 fg. 
Ansbad. 407. Burgfteinfurt. 408. loridsdorf. 697. amburg. 1242. 1474. 
Arnsberg. 1050, Gapo d’Iftria. 664. rantenftein. 1211. arburg. 1242. 
—— 1050. Charlottenburg. 1112. ranffurt a. M. 1211. edhingen. 442, 

Aldhaffenburg. 407. Chicago. 1312. rantfurt a. M. CH idelberg. 1554. 
Alchersleben. 1050. Gili. 664. eiburg i. B. 1474. ; eilbronn. 442. 
Atlanta. 936. Coburg. 1145. — = 3. 1080. 1344. 1407. 1756 elmftedt. 1242. 
Augsburg. 407. Göln. 1145. SI ; erne 1242. 
Baden-Baden. 407. EdlnNippes. 1145. eiftadt x Se. ‚Defterr. 697. xerefeld. 1242. 
Bamberg. 408. 1050. Cöpenid. 1145, iedberg i. 1211. Hermannftadt in Siebenb. 442. 
Barmen. 1050. urbanen. 1145. 1474. iedeberg ( eumarf). 1211. ildesheim. 1242. 
Bartenftein. 1050. Ezernomwik. 664. iedenau. 1211. irfchberg i. Sch. 1242. 
Bafel. 1050. 1474. 1551. Czernowitz. 1210. ya 442. of. 519. 
Bajel. 407. 897. 1517. Darmftadt. 1145. ablonz a. N. 1474. eg v. d. Höhe. 1242. 1554. 
Bayreuth. 408. Demmin. 408, Garg. 1211. 97. 
Bergedorf. 1050. Defjau. 1145. Geeftemiinde. 442. 1211. radif, Ungarifd. 697. 
Berlin. 1050. 1080 fg. 1112. 1474. Dentid Krone. 1145. Gernsheim. 1211. SS 697. 1554. 
Berlin. 1756. Deutih-Wilmerödorf. 1145. Gleiwitz. 442. 1242. 
Bern. 1756. Dillingen. 408. Glogau, Grs. 1211. Snsolfaht. 519. 
Bielig. 664. 1474. Donauefcdingen. 408, Slüdftadt. 1211. Innsbrud. 697. 1555. 
Singe a. sa: 1112. Dortmund. 1145. | Göding. 1474. Iferlohn. 519. 
Birkenfeld. 408. Dresden. 1145. ‚ Görlig. 1211. Jena. 441. 471. 518. 1376. 1473 fg. 1517. 
Blankenburg a. ©. 1112. Düren. 1145. Görz. 697. Kaiferslautern. 519. 
Bodum. 1112. Düffeldorf. 1177. Göttingen. 1376. 1473. Kalt. 1242. 
Bonn. 471. 1312. 1756, Eberswalde. 1177. Gotha. 1211. Karleruhe. 519. 
Brafid (Kronftadt). 520. Eger. 664. Graz. 697. Kattowig. 1243. 
Braunsberg. 471. 1080. Eichftätt. 408. Greifswald. 1242. 1474, Kempen. 1272. 
Braunfcweig. 1112. Eilbed (Hamburg). 1177. Greifswald. 1210. 1241. 1312. 1473. | Kempten. 519. 
Bremerhaven. 1112. Eimsbüttel (Hamburg). 1177. Greiz. 1242. Kiel. 519. 1272. 
Breslau. 1112. Einbed. 1177. ı Groningen. 1177. Kiel. 471. 597. 1009. 1668. 
Breslau. 471. 518. 1079. 1176. 1210. | Eifenad. 1177. ' Grof-Fichterfelde. 1242. Klagenfurt. 697. 

1241. 1756. Eisleben. 1177. ' Groß-Strehlit. 1242. Köln a. Rh. 1145 
Brieg. 1112. Elberfeld. 1177. Günzburg. 442. Königsberg i. d. Neum. e 
Brilon. 408. Elbing. 1177. Süftrow. 442. 1242. | Königsberg i. Je, 1272. 
Brody. 664. Emben. 1177. ı Gütersloh. 1242. | Könige erg i Pr. ui CH 1080, 


— Rent Her, — XV 
























Zoëits 1272. Mies. 760. Bofen 312. 471. Stralfund. 1377. 1555. 
Rulberg. 1272. Minden. 1313. SE ES 1345. Straßburg i. €. 633. 
2elmar. 520. Moers. 597. Br 799. 897. 1555. Straßburg i €. 1009. 1177. 
Sofeleg. 1555. Mühlhaufen i. Th. 1313. rag — Ju Afad.) 79. Straubing. 633. 
Semi. 697. Mülheim a. Rh. 1313. Striegau. 1377. 
Rremfier. 607. ` Münden. 597. 1313. ned ** "Gm E art. 633. 
Rremsmänfter. 1272 Münden. 29. 697. 1009. — * 1385. | endel. 1377. 
Kreusnmah. 1272. Diünden-Gladbadl. 1313. 1555. Rathenow. 598. | Sul. 1377. 
Brapäekt 520. BAER, 597. 1555. Ratibor. 1345. en. 897. 
Rrotoihie. 1272 Münfter i. W * 597. 1313, NRamitih. 1345. | SE 1555. 
"ebe, 1555. Münfter i. W. 798. 1376. 1407. Sächfiſch-Reen. 598. ‚ Zilfit. 633. 
aibad. 697. Myslowit. 1313. Regensburg. 508. 1345. Torgau. 1377. 
Vendan. 520, Naumburg a. S. 598. geg l Sdi. 1345. | Treptow a. R. 1377. 
Candfberg. 1272. Meike. 1313. Rheinbad. 1315. | Trieft. 897. 
Candshut. 520 Neubrandenburg. 1313. Rheine. 1345. | Troppan. 897. 1555. 
Sanbötron. 697 Neuburg a. d. D. 598. Ried. 897. | Trübau. Mährifh. 897. 
Yaubez. 1272, Neunkirchen. 1313. Nirdorf. 1345. AER 312. 697. 
eiden. 1069. Neuftadt a. d. — 598. Roftod. 897. 936. 1407 fg. 1669. | Uim. 633. 
Fcipa (Böhm.-). Gs, Neuftettin. 1313. Nofleben. 1345. Be 1377. 
®eipsig. 1272 Neuſtrelitz. 1313. Rottweil. 598. Bierfen. 1377. 
Feipyig 441. 518. 697. 795. $97. 936. | Neuß. 1313. Rudolfswert. 897. ı Bilah. 897. 
1009. 1049, 1050, 1110. 1177. 1272. | Neuwied. 1313. Rudolftadt. 1345. Wandsbed. 1377. 
1344. 1376. 1669. New Haven. 1313. Saaz. 897. | Warendorf. 1377. 
HESE, 69S. New Port. 1313. Sagan. 1345. Weidenau. 897. 
Srmberg. 760 Nikoloburg. 760. Salzburg. 897. | Weimar. 1377. 1555. 
Seoden. 760. Nürnberg. 598. 1555. E 633. Weißenfels. 1377. 
Geobihug. 1272 Oberbollabrunn. 760 Scleufingen. 1345. Weißkirchen, —— 897. 
Tımburg a. d. Sahn. 1272. | Oels. 1313. —— 1345. Wernigerode. 1377 
Sing a D. 760. 5 É. 1313. neidemübl. 1315. Wien. 936fg. 1555. 
Fipmit. 1553. | Obrdruf. 59. —— . Berlin. 1345. ı Wien. 312. 441. 1756. 
Cor. 320. ' Olmüg. 760. rimm. 633. Wiener Neuftadt. 760. 
Sadou. 1273. Oppeln. 1314. wedt a. D. 1345. | Wiesbaden. 1408. 
udbwigshafen. 520. E GE Se Š weibnig. 1315. Wilmersdorf. 1408. 
Fübed. 107 Stach Schweinfurt. 633. eg = ar 
Püneburg. 127 O Pc 1314. Schwelm. 1345. Wongrowitz. 
— Dsnabrüd. 1314. en a. W. 1345. Worms. bao” 
Maim 3 | Dfterode i. Oftpr. 1314. 1555. Seehaufen. 633. Würzburg. 633. 634. 
Maidhe. 1273. Oftrowo. 1314. Segesvar SERGE 633. Wurzen. 1408. 
Rauzheim. 597. Paderborn. 598. SE 1346. aborze. 1408. 
Marburg a.D. 760. SEET 1314. KAS gen. 633. eig. 1408. 
Marburg i. 9. 1273. affau. 598. olingen. 1377. Ser ft. 1408. 
Marburg i H. 312 518. 1376. — 1314. —— 1377. ittau. 1408, 
Mazibronn. 597. —— Den š | naim. 937 
Mediaf&. p 597. Ken Speyer. 633.  Sweibrüden. 634 
Meiten. 633. 1313. lauen i. e Tou 1555. —— Pommern. 1377. 1555. | Zwidau. 1408. 
Meppen. 1313. leĝ. 1314. 1377. | -— 
Retten 597. ola. 760. Stettin. 1377. Ihejen der franzöfifhen Univerfi- 
en. 597. ofen. 1314. Stolp. 1377. | täten. 519. 
4. Gelehrte zx., welhe in den „Nahrichten" erwähnt find. 
a 1 zen wi an aen, Ehr. 412, E e, = m S öhne, — SAM — 178. 
a ehuna. an urg, €. e ggeltng, H. 1761. Ge 28. 0 ofer, B. 118 eriten . 
) SÉ ng Brandt, e" 381. — 1214. x att. 4* | ofmann, €. 1117. Kieffer, I 
Ebel. 113. Brauer, L. 1246. gert, O. 902. fhmibdt, M. 763. ote, Œ. 1442. Kienboed, a Au 
á, R 15321. Brauns, R. 763. 1014. Ge ©. 902. Sr midt, er 802. | Holder, U. 601. Kiener, ©. 
Sereboe, Fr. 82. Breid er. Hi. Ehret, ©. 1054. Soldihmidt, R. 1054. , Holzfneht, ©. 702. Kiener, neng 1521. 
Ulezander. B. 667. Bremer, DO. 1214. Einentel. 564. Gothein. 1715. | Honfel, H. 412. Kintel, W. 412. 
T e 17 Breslauer, M. 526. Eins, R. 702. ©ottl, $. 446. | opfgartner, 8. 381. Rife, 3. 667. 
Slbeimer. 1117. Breflau, H. 281. Eilenbed. 1521. Graef. B. — ortert, E. 412. Klages, A. 902. 
Enbreaf. 1349. Bretfcher, 8. 733. Eligner, ©. 1349. Graßmann, D | oßfeld. 1182. Klimmer, M. 1150. 
Infelzuims. 1150. Sr R 866. Enderlen, €. 1381. Grienberger, A Cé eet. oner, ©. 412. Knoop, J 46. 
Son. 8 1800. Brode, R. 474. Engel, in. | Grünwedel, 9. 1054. | Hübner, D. 702. Ruote. 381. 
Zi, $. 412 Brüdner, Ed. 1246. Gah: i Grund, A. À | Hummel. 1599. KRnote, P. 1278. 
Earba., R. 702. Brüning. 1800. Eicher, A. 1247. | Gürber. 1182. | Ibrahim, SI =: 1035. Koban, U. 763. 
Augetin, 5. 1413. Brünings. 1182. Eftreicher, Th. 1442. agenbad). 526. — Koch, a 834. 
Baier, . 1634. Brünings, W. 1217. Everöheim, P. 637. 763. aite, 8 316. Jadas Zä HR. Koh, Mar. 412. 
Beil ©. 5286. v. Brunn. 834. Erner, %. 601. aller, 3. 474. 1559. | Yaelel, Köhler, Alb. 1634. 
Feia Q. 902. Bürger, R. 1599. alta, W. 1349. ammelrath. 941. | Saffó, Œ. 1800. Köhler, W. 1634. 
Selswiġ, € 1117 Bürgi, P. 1278 ebr, ©. 1634. ammer, &. 178. | Zalobi. 973. Kölplin, O. 178. 
> Bürler, 8. 1214 Wein, J. 1761. — ‚©. 902. Jamin, 5. 697. Königsberger, J. 1381. 
Deser, L. 525. Buhlert, H. 113 | aas. € . 564. ante, 8. 1278. Janiſch, Ed. 1761. Köppe, 941. 
Dese. e 1521. Bum, 86 ez E SE GEN 1634. armer, 2. 149. Janto, 3. 601. Körte, ©. 159. 
Pexamert, OG 149. Bumle, O. 1150 arms. 1085. SE 1800. Koefter, ©. 1150. 
Ser, Erm. 1715. Bumm, €. 381. 763 | arms, 5. 1247 | Sangen, WEI 1521. Köfters. 
Dei. 973. Burdard. 1319 — ZC * 1214. arries, K. 526. 1246 | Jatíh, 3. 866. KRövesligethy, R. 667. 
Fed, 8. 3. Burnier, €H. 941 ana, &. 733. artmann, M. 82 | Jeanja uet, 3. 1085. Rolberg, I. 474. 
Zekreeh P. 902. Buffe, L. 1014 rangen, ©. 1674. effter. £. 1559 Jiriczef, O. 1413. Koppel, 3. 316. 
Beremb, 2. 82. Gartellieri, X. 1117 verihe, ©. 178, egebüs, R. 763 | Iodmann, ©. 1150. Koffel, H. 1442. 
Zeg. 5 32. Cartellieri, O. 637. Wreund, E. 702. eigel, 8. Th. v. 211 | 3oeft, €. 1413. Kovacs, Wr. 1413. 
Zergberp 8 1214. Chytil. 474. eund, R. 381. einele. 155 Johnſen, A. 1150. Qomwalewsti, 1521. 
Siberfelb, 3. 1599. ar, M. 474. riedländer, M. 1479, eina, R. 113 Yoly. 1559. Rozat, €. 1317. 
Fidel I 73. Clemen, 8. 637 Nriedrih, ©. 1521. ife. 1182. Fordan, ©. 1559. Krahmer, H. 702. 
Dıermann, €. W. 973 Cluß. rifģ, ©. v. 32. er, 2. 564. Jovannovice, &. 1349. | Krahmer, M. 1599. 
Pigelmaier, A. 1117 Conrad, ©. 1150 itid, 8. 1182 elm, 8. 412. under, U. 637. Krauel, R. 446. 
Binemanaer. 1014. Cranz. sn Furtwängler. 1634 entel, M. 941. | Yung. 667. Kraus. 1381. 
Dirfeer, #. 1117. Cung, ©. 1277. afty, ©. 1413. nneberg, B. 412 Yung, F. 1442. Kraus, 8. 32. 
Diigo, R. 1278. Daun, B. 1117, 1244. Gaina, HY. 1317. enrici, 1182. Yufti, 2. 412. Kraus, R. v. 667. 
Siastäe 8 1214. SE T — Gaſt, P. 733. enze, A. 1521 Kahle. 1521. Kraus, W. 667. 
Size D 502. —— H. | Gebauer, ©. 1085. Hergloß, ©. 1761 Kaindl. 1349. Kraufe. 834. 
Pie E 1381. La Gebele, H. 1085. v. Kc 1214 Kaijer, €, a. Qrehl, L. v. 1246. 
Siame, @. o 5268. 3— Be Gehrde, &. 1117. erg, N. 244. Kalbfleiih, &. 902. Kretzſchmar, Herm. 601. 
Seegen €. 1521. Dieudonne. 113. Geifer, 8. 667. og, I. 733. 763,  Rallenbad, 8. 1278. Krieger. 1182. 
Pkımentbal. 1085. Dilthen, W. 1247. Genfer, I. 526. bier, 3. 32. | Kaluza. 564. Kroemer, P. 8 
Bst 637. ' Dimroth, O. 412. Gierte. 1349. ebfelder, E. 1150.  Kapff, S. 1214. Krönig. Re 
Sod, @. 1599. j Dii 2 1214. Gierle, € 1715. ymann, B. 1715. Kapofi, 5. 381. Krohn, W. 902. 
, Bodılmann. 1150. Do 2 RR o 1277. Gietl. 1479. mann, €. 316. | Karäcfonyi, J. 667. Kropatichel, Y. 564. 
Bedenflein, M. 1442. Döring. 84. Sildemeifter, M. 474. ildebrand, O. 1277. 1634. ` Rajer, R. 1349. Krug. * 
Beete 8 1781. Dolezalel. 902. Gillmann, F. 1521. ildebrandt, ©. 1674. ; Son p 1014. 1182. Si i e 
Pühringer, P. 211. Dorig. 1085. Ginti, W. 702. ilgenreiner. 866. | Ranfer, €. 1349. ler, W. 1014. 
; filh. 32. 178. ler, M. 566. Girard. 866. inriģjen, 5. W. 8A. Kebrer, €. 113. Künftle, R. 82. 211. 
SE Ø. 412 urig, A. 667. Glagan, ©. 1278. iridh, &. 1054 Keller, A. 381. Küttner, B. 1634. 
o P 1. Ed, ©. 113. Gmeiner, A. 381. i8, R. 446. Keliner, 8. 412. Kulula, €. 244. 


XVI — Regiſter. — 








i eue. 602. 
gutula, O. 1278. Bolano, W. 178. Säwiehland, fu 113. | Bieler, 8. 1180. E W07.. E 
Qumm. 1150. Poler, 3. 637. Seig, A ee 381. Guers. 381. Goede. 113. 412. 
Ruben, 1413. Bol, 9. 941. Seler, €. — Lg m. e Eurfhmann 317. 1560. Goͤrlich, E. 114. 
SE Jee Ee Je — Gah A 
ampe, 014. omeranz. 1331. Be i 7 v. Goldmann. 834 
Landsberg. ©. 1599. Bompedi, 3. 1413. Siegel, X. 1054. Suphinger, 9 3. 1761. son ung. 27 Soldfheider, A. ei 
Langbeinelen, P. 113. Woppelreuter. 1150. Siegert. 212. Dabn b GE 282. 1014. | GSolt, Frhr. v. d. 32. 
Lehmann, Heint. 82. Brandtl, L. 1150. Sirven, P. 1761. A ? e E Gorkan #37. 
Sebre, Di. 1412, Pregl, 3. 6v1. Se E b) Suënciännng, Dann, Da up Gothein, €. 702. 
Re iſchuß SCH Preiswert, H. 446. Sorgo, I. 834. SERIEN, | re E Sottihall, R. v. 412. 
Levinfohn, ©. 733. Prodata, r. 1479. Spies, x 113. Adler. 564. ` Tegentolb. 1319. Gradenwitz. 170. 
Liebmann, H. 1674. Prohágľa, ©. 667. Spieß, O. 412. 834. Ahrens. 1442 Debio. 179. rafe. 179. 
Qiefmann, . 474. 601. Buscariu. 1278. 1521. Stange, €. 178, Althof. 1247. 1635 ' Belbrüd. 3. 5%. | Graff, H. 82. 
Sie ei Mabel, E. 126. Steinbredt, 1918. ai ei Terichmeiler. 1247. a 
indnter. 667. abel, ©. . È e — ran 602. 
Ee — Gel ee e, z 1. SM a. SI 564. 1150. 
Linsbaum. 1192. Radbrud, ©. 32. Steinen, X. von den. 1054. a ee Dengen. 179. Greef, R. 1635. 
Zinfer, P. 763. Babe m In: ee Angermann. 1522 Didmann, A. 113. Oroeber. 474. 834. 1413. 
tipps, ©. F. 667. Rauff, an | geile. I. 381. geit "ag. Dietrich. 602. 941. Groth. 1521. 
zonemann, g „1900. Redenfchuß, 2 r 1319. | Stod, A. 412. Armbrufl. 101. Ziete, 1521. v. Groth. 1214. 
Spebner: 120. Eu Sen, TT Ve 1180.  Zitigen, WAT. Orülih. 1480. 
Yöbner, 9. 1214. Reinhardt: 474. <tolper, W. 520. Armftrofi 1278 Dir. 139. Sründler. 1182. 
a e N SE bet ` 8087 E Arnold. 113. 1278.  Döhler, 1821. Grünwald, & 119. 
* E A e i 1674. ; runow. 602. 763. 
Loreng, H. 902. Reiner, M. 1278. Strehl, H. 1715, Bad, Be Se wi = an 114. 
SE, D Hen SOT wn Streit r —8 v. Baerenfeld. 179. ı Dörpfeld, W. 763. Gig 637. 
udw . 973. eis, ZB. 941. 1634. ' v. Tonndorf. 802. Gurt, 2. 113. 
Lübben „110. Reif, L. 1318. Stroemer, P. At rs 1522 ‚ Treffel, $. 1450 Gutbrod. 527. 
Sneg er, D. Reitter. 601. Strömgren, S. ©. 702. | Bardenhever. i an Guttmann, 8. 113. 
— a Suen, asch. 2. aad, $. 1214. 
— te — une Baur 9. 1150 | Duisberg. 474. E 1559. 
Sc, P "es S — 82: i Ss —— 601. a | Ebermaner. 179. SE 8. 667. 
ungwiß. S eug, A. v. . ` ö agenbah. 564. 
— Sp 14. Rihter, E. 1442, Fleege Deon R 84 SC an —— — 114. 
Lutz, R. 1160. Nider, Œ. 381. Zanger, ©. 1715. Beirmann. 4. 114. elina A. Amt 1142. | Sann, 3. E 
Luther, R. 350. 526. Sitte, 20. — Ai, Befermann. 834 a Bo", ganflein, 3 A. v. 82. 
SE ki — SEH Scheck 8. Ss v. Below 4600. Ehlers. Ge angid, A . 211. 564. 
agnus, R. 2 intel. . f i ` F ardt. 527. 
Mahn, $. 13 Riftenpart, Y. 1117. Zhilenius, ©. 1117. m GES nn Yarnad. 733, 1634. 
——— 902. P SA 10% Sé) Vin Bergmann. 564. chic, P. 32. v. Harrach. d 
v. Mango ode, P. 103. r e € E artlaub. 1 
Seu $ . mt 1349. ee e — E 381. ae * SCHech Seenen 1278: 
ardet, 8. 331. —4 ee WG Eigenbrodt. 561. afe, v. 974. 
ards. 1442. Nößler, ©. 902. Traunfele, N. v. 1278. Berthold. | — 
Martin, €. fm | SH, D 868 EE gene e —— —— ST 
SE 12. SE A SE Tess Bertram, R. 114 Gnde. 527. aud. 179. 1084. 11522. 
Martini, Œ. 281. Rogn, Q. 1214. — Beffel- agen. 941. Engel, 5. 1085. Sa 1318. 1635. 
athe ojemann, R. 1041. — Hausknecht. 
Diathefius, 2 W. 350. Pofenthaler, Q. 733. Balentin, — CR d J 2 SS a Fer Senna 1117. 
———— Ha St ei. Bas T Bierede. 1054. ` Erdenberger. 1801. dt, E. 18. um 
ayer uff, D. . : S i v. Heigel. 3. 1715. 
e A. 1150. SE e SIE, TS Se KO a IE iii: —— Ge Sak, o 
ayr, 8. upp. 631. TY 1217. Heim, I. 
Meitenheimer, 8. 1214. | Saltowsti. 1442. Boigt, I. 733. ur ee SS — N. v. Kee ge 
— „908 E eil o 180 Blumfdein, Ø. 114 Ewers, 1. "on eing. 1117. 
Menge. 1014. Schädel, B. 381. Voh, W. 1900. Da e Gran. R. 1479. einzelmann. 973. 1442. 
Tens 4182. en un e sa Bod. 602 yastan, W. 114. SS 
n ua. . 8 SC $ . eler. 1278. 
Mefier, A. 412. 474. Schall, 8. 178. Walter, Y. 1442. a Ee abani nn — Man 
Meumann, M. 316. ee 512. 561. Walter, an a ee E E mamn, ©. 474. 
Meves, F. 179. eel un enden ur. Böpddefer. 1247 Bene de — K. 114. endreich. 113. 
Meyer, F. 526. Scheibe, A. 1051. Weber, U . 1117. Böhm, TH. 1085. ehling, ©. Sentel, L. 113. 
ai BEE ST 5 wou Se 9 Ge Böhne. 1501. eldmann, ei" KÉ Henniger, ee A. 114. 
eyer, ne : S 113. emici. . 
Mener, A. 1085. Shilling, Fr. 1182. Weber, ©. 1055. SEENEN 474. 526. — enrychowsti. 637. 
Migaelis, L. 1117. E ee, —— 4. | Bordardt, ©. 114 Fiege, R. 1413. enfen. 1278. 
Mirel, A. Gei Schlagenhaufer, Br. 1413. | Wedelind E. 412. 564. — dree Si, To erbig. 1521. 
NMilhfag, O. 1413. ——— nd Bornhaf. 941 ilehne. 32. ering. 1522. 1559. 
Milad, 8. 973, Slefinger, ©. 1180. ` 1 ge. 1674. 32 Borrmann, R. 1150. Geier? erm. 179. 
Möndeberg. ©. 1800. Eemi Ra pS ta Bott, P. 113 ischer, €. 768. Sermann. 179. 1821. 
Mofer, P. 702. Scloffar, A. 941. Weihe, H. 1381. o Pe ge ai: et. 739. 
Dones S- 1a SOUN E 10), ante, 1590, 1761. | Braam, A. 1H ifer, Runo. 317. 1085, | Herrmann. 1801. 
Mud, N. 1349. u eil é ue" | Brände. 10, ang, 82. dertroig. 140. 
Müller, Erih. 32. midt, ©. 1412. Weifer, U. 1054. anuna dai: lehfig. 564. 763. genen 1349, 
Müller, 3. 601. S midt, a. de 1715. | Weit, 3. €. 1559. iti an 2 isi, Flemming, P 13. og, R. 667. 1214. 
I a TD R EU: AR E AAEN eaae TI, Siino € OI SE 637. 
Müller, Rud. 1349. Schmik. 733. 1761. Brandl. 702 Soerfter. 28 1349. etiner. 82. 
Muff, 1413. Schmöle. SEH Denvelin, U. 113, Braune. 1600 Foerfter, ©. 178. eubner. 564. 
Muth. I. F. 381. ee . 1442. Wenger, L. 1014. i prann 10). ne 419. 4002: ensler 8. 1413. 
Nernit, W. 1800. venborn, S. 941. Wenticher, wi éi vreßlau 1635 orte. 381. emong, R. 381. 
Neuburger, M. 1413. Schoetenjad, D- A E v. Briefen. 1762 sorfter. 179. enne. 802. 
Neumann. 1599. sa Sint D um, | Broda. 806. rande. 82. enfe, M. 118. 
Niederle, L. 381. Scholl, R. 1674. eo > | Soma di —ã— ilbert, D. 1761. 
E gier JEE an SS 1470. Brüdner. 179. 1182. ande, $ 412. ibebranbt. 1874. 
euivendut Zi ne Brühl. 733. 1014. 1214. | isrant. 179. iffe 
Niegti. 446. ubert, 30h8. 667. Widauer, S. 1318. . 3 d inneber 179. 
Ripl, F. 91. E —— KE Eer 06 SECH ae 1470. 
Nörrenberg. 446. Schüding, an 1715. Wien, M. 902 SE — RE a SCH O. 82 520. 
Nolte, 3. go Can a a gie "Lë v. Buchwald. 666 Frankenberg. Johs. 113. 
oem er, Wer, CS Schürmann. 802. Wilbrandt, Rob. 1634. Duenna 1692, ram: 866 e — 
SE ST, — — — SE un D 667 Bildheler, y 733. Franz Paſcha. De, — 1674. 
r, B. Schultz⸗Go * 1634. ölder . 
Gin 1349. Schulte, €. 1442. Windifh, R. — Due o e | en. er oered. 1278. 
Dftendorf, 15. 1192. 1479. | Schulte, ee 1085. E SC 2. Bührin 381 | Spriebberg. 1580. Drmonn, Wb 244. 
aefler, 5%. Schulz, A. 1246. Winterfeld, 9. v. a n Sa 1g. en es öfer. 1522. 
anfow, ©. 702. 1715. | Schulz, B. 733. TR ee Büttner. 637. | rif. 1521. van 't Hoff. 3S1. 634. 
vaſchtis SE 1413. Schul, DO. 1150. Wiger, OD. 446. Bumm F 527 | 3. 1521. Hoffmann. 1247. 1278. 
Pauly, o. 1247. Schulze, Martin. 601. Bölfflin, €. 1349. Buchmann. 179, | ade, 114. 1521. 1522. 
Bauly, 9. 1117. ee Së diegiwgt ®. 1479. | Cagnat. René. i715. | W. 152. ofimann, €. @. 412 
eham, $. 1054. Schumader, ©, v. 21. | Wojciehomai, 2. "| Gallien, O. 114. Baland. 1014. offmann, R. 412. 1081. 
eroutla. 302. Schund, W. 32. a ——— Gantor, ©. 1716. ! Ganghofer, &. 24. ofmann. 1521. 1762. 
Peter, Q. 1715. Shur, 5. 1278. a Chrift. 637. ` Garré. 179. ofmeier, D. 446. 
Beterien, ©. 1413. E Ee er? Clemen. 3L 381. em. Gehme AMT. Doim, Č. 1745. 
Petruſchiy. 902 1192. Schwantke, A. 702. s66. | Wülfing. 1152. nn l Gerland. 170. olftein. 1150. 
eth, R. 1150. 1559. | Schweiger. 1278. el ifer S, 941. | Cohn. ©. 037. ` Gerth. 667. olg, M. 114. 
Beg. Ge SE GE KR Reid e Wd Kë ed H. 602. : wierde, M. 113. omburg. E 
etold. 973. Schwenkenbecher. 381. . : — Gi , Œ. 1801. opmann. ; 
bilipbfon, Mt. 1821. | Schmentendeder, 8. 1761. | Ziehen, 26. 768. a N — 


Bid. 1054. 1413. Schwerkell. 1085. Biefurfh. 601. Comit. 391. EE EE GE 


Juma. ‚Sternegg. Ih. v. 
1600. 


éi E Sangenicheipt. 


Xanka 32 16H. 


— W. 114. 


Seen, E 7 


—— 8 Ben, 


ieran, DM. 113. 
Ge Beer v. 1278. 


Seger ` E, 


—— een, 


. Kaafmann-Aıter. 


Luſchin v. Ebengreuth, A. 
1559. 


Mam. 564. 902. 
v. Darti 526. 


. 1521. Maybaum, S. 9. 
Ristenberg, 3. 


„F. 3. 
Mestorf, Johanna. 1278. 


179. 1442 1521. 


en 1674. 
1- 


Sieten, e ! 
Morgenroth, 3. 
. 834. 


Mülhaupt, 5 e 


—— 3 637. 
Sch 415. 


EE — 


Naunyn, B. 1278. Rotfuchs. 1150. 


Nehring, U. 1381. Roth, ©. 1278. 
Nemig. 179. Nothfuchs. 1860. 
Nentwig. 1501. Mothtegel. 697. 
Nerrli. 113. Rovenhagen. 561. 
Hefe, 8. v. 114. our 92. 
Neubauer. 974. Nudel. $2. 

Neuber. 1600. Rudolph. 1801. 
Neumann. 113. 602. Ruhe. 1318. 

1521. Runge. 179. 
Neumann, X. 114. Rupp. 834. 
Nieberding. 866. Eadan. 1443. 
Nike, WM. 1214. Sade. 1801. 

Robbe. 366. 1560. Sadje. 733. 
Nowad. 1150. 1522. Sadje, &. 211. 
Obermarn. 113. Čak, R. 113. 

Obf. 1521. Sagenberger, D. 114. 
v. Cettingen. 179. Sdjüfer. 179. 1521. 
Dibridht. 1521. Schaer, 8. 114. 
Dldenberg. 1278. Schaper. 114. 1521. 
Orth. 82. Schedtler. 179. 
Dfterloh, Y. 114. Scheel, &. 974. 
Dftwald. 113. 1413. Sceele. 1521. 
Oftwald, W. 564. Sheer. 1600. 

Otte. 702. Sceit. 1522. 

Ogen. 1054. Scherer. 564. 
Dverbed. 412. Scheven, U. 1214. 
— SC 1413. ann, ©. B. 1674. 

irren. 1278. 

— Se — teich. 446. 
appenheim. 1674. em. 9% 14. 

apft. 1349. Schloßmann. 1278, 

afemann. 1522. Echmeil. 527. 

gu pm, 211. Schmerler. 412. 
Baar 763. Schmidt. 179. 1521. 

aftor, 2. 82. Schmidt, Arel. 474. 

abti. 1521. amt Erid. 1214. 

aul. 179. 

aug. 1278. BGH 9. ©. 412 

eifer, %. 1559. Shmit. 179. 

elman. 1450. Gast. Sr. 697. 
Wels-Leusden. 1054. Schneider, Johs. 114. 
as 733. Sdmeidewin. 1318. 

eter. Lal, Edod, R. 763. 

etermann. Jin. 1521. Schober. 1247. 

eterien, ©. 82. Schöne 381. 

Retry, Fr. SH. Schöne, R. 1480. 
Pfeffer. 1413. Schönwälder. 179. 
Pfeil, Grat I. 244. Schollmeyer. 282. 
— Th. 282. Scholz. 1349. 
flüger. 381. Scraber. 351. 1413. 
ful 179. Schrader, 8. 113. 

Bietich, £. 1480. Screber, £. 1450. 1214. 
iihel, R. 702. Schröder, H. 902. 
itſch. 602. Schroder, R. 113. 
lang. 179. 1351. 1413. | Schube. 282. 

eil, u 211. v. Shubert. 1278. 
Boliger, A. 1522. Schürmann, %. 114 

Bond. 282. Shütt. 1413. 

E 637. Schuhmader. 1521. 
oaner, Th. 1214. Schulte. 1801. 

v. Potier des Echelles. Schulte, Ed. 114. 
733. Edyulge, Frig. 244. 
raetoriue, 8. 114. Gout, 1122. 1381. 
redari. 179. Säule 179. 1521. 
reibifh. 802. Schulze, Ernfl. 82. 

Yrenzel. 866. Schumann, ®. 114. 

Briefter, O. 114. Schumburg. 802. 

Briegel. 1522. Schurig. 1414. 

Puchſtein. 1560. Schuſter. 1214. 
ürſchel. 113. Schwappach. 179. 
uedefeld. 1400. v. Schwarze. 1413. 

Quellhorfſt, F. 113. Schwatlo. 527. 

Quinde. 1278. 1761. Schwerdiner. 1442. 

v. Raab. 1054. 1600. Geeberg. 179. 

Nadel, 8. 902. Seeliger. 1522. 

og, R. 114. Eeeligmüllfer. 1349. 

Rauh. 1054. Seiftert. 1480. 

Redslob. 412. Seipoldy. 637. 

Rehbein. 8 Sellge, $. 113. 

Reichel, ©. Ni. Siats. 1117. 

Reite, R. 317. Siebert. 1442. 1480. 
Rein. W. 941. Sieffert. 1635. 

v. Reinah. 211. 1014. Siegers. 113. 

Reinele, B. 113. Siemerling. 527. 

Reinide. 1600. Simon. 1522. 

Reinle. 179. Smend. 179. 
Rendtorff. 1275. Sobernheim. 1150. 

Ren fh. 1521. Sohm. 1521. 

Regius. 1559. Eolmd-Laubadj|, Graf zu 

Neuleaur. 149. 179. 

Rhodius. 412. — E 

Richter. 1522. Sonnenbur 179. 941. 

NRiedler. 179. Sorauer, 281. 

Riegel, F. 733. Speck. 1340. 

Rieger, R. 114. Sperber. 1014. 
Riehen, G. 114. Spies, J. 114. 

Rieſer, F. 19559. Spieß. 412. 

Rietſchel. 1381. Sprung. 1442. 
Ritter. 763. Ké R. 317. 
Röder. 1150. Stehert. 1442. 
Röhridt. Ce Stegelmann. 637. 
Roemheld. O. 834. Steinen, K. von den. 474. 
Rönnberg, e 114. Stelmaher. 1413. 
Nößler. 1521. Stieda, W. 7693. 
Nohden, I. 114. Sıötner. 1521. 
Rohr. 179. Strasburger. 179. 474. 
van Homino. Se? Strauch. E. 113. 
Roſenbuſch. Strebel. H. 113. 
Roſt. 381. Strümpell, Ad. v. 82. 





SE &, 24. 


Super en. 564. 


46. 
Bok. 527. 941. 


Ġ. 82. 
Waldeyer. 149. 179. 702. 
Waffermann. 941. 
Web 
Weber, Theod. 834. 


Biene, 973. 
Wiesner, I. 474. 

v. E ‚Möllendorff. 
Wildenhahn. 381. 


Mimmenaner, 8. 


Wobbermin, ©. 
Woldenhaar, $- 


ST PH. 446. 


Wonefen. 564. 
Wyszomireli. 702. 


immermann, R. 
immermann. 1278. 


a ew, Waffili. 
SE Br eff 


XVII 


Almtoift, Hermann. 1414. 
Ansfeld, A. 1152. 
Arnold, Edwin. 475. 
Arnold, Hugo. 1414. 
Aicherfon, Ferdinand. 150. 
Agmus, R. 667. 
Barbera, Luigi. 21. 
Bard, Eduard. 1522. 
Bartels, Dar. 1522. 
Behrens, Wilhelm. 82. 
Bento v. Boinit, I. 1762. 
Bennecke, &. 1117. 
Berger, €. H. 1381. 
Bergmann, 3. 1247. 
Bernus, A. 527. 
Berfon. 1381. 
Bertram, Heinrich. 1560. 
Beg, Louis Paul. 244. 
Beushaufen, Ludwig. 350. 
Bilbafiom, W. 1150. 
Bizos, Gaſton. 8:4. 
SH Magnus Guftav. 


gien qvift, A. ©. 763. 
Bobrom, Aler. 1801. 
Boccardo, Gerolamo. 475 
Sieg, ©. Y. 527. 
Bopp, R. 763. 

Bovon, 3. 1151. 
Rraufewetter, Ernfl. 1560. 
Bredenkamp. K. 527. 
Bredichin, F. 733. 
Brilggen, Č. Frhr. v. d. 82. 
Buchholz, Wilhelm. 1674, 
Duny: riedrih Wilhelm’ 


— H. C. 1117. 
Farbonc, T. 1440. 
Caro, Ralob. 1762. 
Chiala, £. 667. 
Chizzoni, Fr. 1414. 
Shmielowsti, P. 637. 
Chrufdhtidow, Iwan Pe 
tromitih. 1014. 
Glar, onrad. 179. 
C30bor, Bela. 211. 
Damert, SZ 527. 
Teiters, 942. 
Temelius,. GG 1117. 
Deschanel, Emil. 211. 
Detmer, Heinr. 211. 
Detter, Ferd. 179. 
* ieďerĵhoff, Wilh. 33. 
Sind Kari Bernhard. 


Teate, A. v. 1214. 
Tubrowin, Tb. 942. 
Tuclaur, P. €. 667. 
Tufour, Iean. 33. 
e ren, Hjalmar. 33. 
ger" toellwald. 446. 

Gud ohr, Fr. 1054. 
Emmert, Karl Friedr. 53. 
Emminghaus, $. 317. 
Etheridge, Robert. $2. 
infen, To 1319. 

fügel, URL EL 252. 

gr 

omari, An elo. 1801. 
of. Rudolf. 114. 
ouque. 412. 

ont, ©. 1381. 

ang, Erih. 82. 
sran308, Karl Emil. 211. 
Fries, Gottfr. 211. 
Saedechens, Rudolf. 1114. 
Garde, Auguft. 149. 
Garofalo. 1381. 
Gebhard, Qari. 82. 
Gemmellaro, Gaetano 
Giorgio. 475. 
Serli, Eduard. 1480. 
Geró, Carl. 1560. 
Giffing. George B. 82. 
Giubofowsti, M. R. $2. 
Sort, Oskar. 350. 
Goroſchankin, Iwan Niko— 
lajewitſch. 1716. 

otti, Aurelio. 149. 
Granihflädten, E. 974. 
Gréard, O. 637. 
Grohs, B. 902. 
Groß, Heinrich. 733. 
Sro, dolf. 1278. 
Grok, Alfred. 350. 
Grucker, VW 763. 
änfelmann, Ludwig. 475. 
anslid, Ed. 1117. 
anftein, Adalbert v. 1442. 
Hardy, Edmund. 1442. 
Sartwig, Otto. 33. 
Hattala, Martin. 33. 
DENE Mirenen, Friedr. v. 


peneman, Otto v. 834. 
2" Chriftian. 


eer, rol 1014. 
eler voran. H 6. 
empel, ©. 

wkk 





XVIII — 

ernal, TH. 974. ST Be — 702. Dreyer, 2. | Meyer, Rart. 1412. | Powel, 1412. 

eb, Edmund. 52. t. Mihel, Henry. 1801. 
ile8, Henry. 1600. Sieden went S 1450. Minzioff, Rudolf. 1414. 
ilgendorf, 974. Qabriola, Antonio. 244. Möller, Wilhelm. 1278. 
trichfeld, P. 733. Lade, E. v. 1151. Mobi, Jiki. 1349. 

ie. W. 637. Lambredht, W. 866. giel, Rudolf v. 1762. 
itfhmann, pugo. 602. | Landerer, A. 1214. Moulin, Youis de. 1430. 
öd, A. 101 Langerhang, Nobert. 1674. | Diovert, Ch. 502. 

öhlbaum, SC 637. Langlet, DM. 1150. Sitt, Anton. 1801. 

e mann, 3. 1318. Lavedan, Hubert Leo. 211. | Müller-Orote, Karl 1762. 
olft, H. Ed. v. 179. Leer, 9 o" Miüner: Palm, A. 763. 
opfen, pone v. 1635. Legerlotz, G. 564. Muret, E. v12. 

orner, 527. Lehmann, H. 602. Murray, A. St. 412. 
umbert, Cl. 802. Lehmann, Heinr. Otto. Nauds, Wilhelm. 114. 
uppert, Hugo. 1450. 11. Naumann, Oswald. 1716. 
mmid, Dar. 179. —— K. S. 1414. Raymayer. M. v. 1247. 
Jäger. 381. Lenba, Franz dv. 667. Nehring, Alfred. 1414. 
Jaenecke, SE 33. Lengemann, Auguftl. 602. Neiding. 3. 1391. 
Joadim, 3 de Levec, W. 1413. Nerrli,. P. 446. 
Yörgenfen, 564. iébault, Ambr. Aug. 317. | Nid, ©. 942. 
Iohannfen, Bus gc Georg Frhr. v. | Niemilomwicz. 2. 866. 1085. 


Jokai, Maurus. 667. 


Joly, Friedrich. 114. 

Jordan, W. 902 

Kaech, M. 763. ei mM. 1181. 

Kanit, Welir. 114. toben, de Bruyn, C. 4. 


Saramitjad, ©. 702. 


114. 
SE Ludwig Wilhelm. 


Nocito, Pietro. 211. 
SE Rari Guftav. 


Odhner, Q. SC 866. 


Otto. —— w ron. STE 702. SE — an 
Ira udwi iedri ovon, r. ppenheimer, 3. 

8 Maier, Emil. 1480. Ba 1215. 
Köbner, È 1278. Mannftaedt, W. 1318. pini y. 942. 
Köhler, Ernft. 33. Mareg, I. 733. pam a di Cesnola, Luigi. 
Köppen, F. vd. 974. Martens, €. v. 1182. 


Koefter, Karl. 1716. 


SEENEN Eeer Ee 


Piartino, Antonio da. 331. 


Banachi, Enrico. 1414. 


| 

| 

| 

Nirfhl, 3. 180 
Rig, Ludwig. 24. 

| 


Kohn, Salomon. 1635. Maurif, Yuftus van. 1674. — — 

Kooyker, H. A. 1151. Meili, F. 416. 

Korkunow, Nikolaus. 1801. Meißner, R. 803. Ri 

— Dmitri. | Merdlin, Karl v. 1801. Sg, a un 
Dery, B. 803. iehl 

— H. 1381. Mener, Johann. (4-0. 

Akademien: Ausgrabungen. Funde, Entdeckungen: 

—, Balneologiſche. 212. — auf dem Forum Romanum. 252, 416. 


— der Wiffenihaften in Berlin, Demi, 
Ae 115. 476. 638. 868. 942. 1560. 


—, Eduard Gerhard - Stipendinm. 


1762. 
— —, Situngsberichte. 503. 
— „gemeinnüpiger ifienfhaften in Er- 
E D 

— für en und — d 
in Yrantfurt a. M. 

— Geſellſchaft der Sigi ten in Göt 
tingen, Bewilligungen. 1056. 

— der Wiffenfyaften in Minden, Hardy- 
Stiftung fir Indologie. 1635. 

— —, 45. PBlenarverfammlung der Hiftor. 
Kommilfion bei der T. bayr. Alademie 
der Wiffenfchaften. 1414. 

— in Pofen, Beiuherzahl. 1015. 

— der Wiffenihaften ın Wien, Bewilli- 
gungen. 1600. 

—, ere Affoziation der Afa. 
demien. 446. 

American Institute of Germanics. 802. 

Ampyllai, Thron deg Apolon. 566. 

Andree, a S., Lebensbefhreibung. 530. 

Anfragen 


_ E Poectifhe Nebenftunden (1680). 


— Reinhold, handihr. Nachlaß. 116. 

Arhäologifches Institut, Taif. deutfches, 
inckelmann⸗Feſtſitzung. 33. 

Dee ‚Aiteremumdarten u. Spred)- 
prate 

— für deutfche Wirtfchaftsgefchichte. 1562. 

—, ao agung der preuß. Staatsardive. 


Krhinburenn, Schmedifches. 565. 
Ausgrabungen, Wunde, Entdedungen: 
auf Aegina. 803. 
— in Megnpten unter Schiaparelli. 604. 
— E Antequera (Andaluften) Dolmen. 


— m Antinod (Aegypten), Puppentheater. 
— KA Apolontempels von Didyma. 


— in Argos. 1151. 

— bei EE Urnenfeld aus ber 
Eifenzeit. 566. 

— auf der Brioninfel (Iftrien). 974. 

— AN Carbonara bei Bari, Münzfund. 


— in Telos. 1056. 1443. 1802. 
— —, Mofail. 1318. 
— —. Tempelrechnung. 1561. 


— Donatellos Dadonna dei el, 1561. 
— zu Eifenberg (Aufiana), röm. Injchrift- 
fteine. 84. 


604. 

—, Freskomalereien Giottos 1561. 

— in Goldbach bei Ueberlingen, Wand» 
gemälde aus der Starolingerzeit. 1216. 
=. Srado (Iüiyrien), altchriftl. Bauten. 


— Ai Heidelberg, Kopf eines Auerodjfen. 


— A Hofheim (Naffau). 1350. 
— in Indien, altgriedifches Theater. 1279. 

—, Ifisftatuette (Mitarte). 1318. 

— auf Ithaka. 868. 

— bei Karthago. rom. Soldatenlager. 1762. 

— affyr. Keil-Infhrift. 1414. 

— in Kertih) (Krim). 1118. 

— bei Knofjos auf Kreta. 803. 903. 

— in Korinth. 702. 

— — Kos, — Inſchrift, die Gallier 

Delphi 

in Nanterre bei Paris, Bafe mit gallo- 
róm. Münzen. 529. 

— der deutfchen Drient. Sefellfhaft. 528. 

— bei oe nuelm (Bfalz), Verfteinerun- 
gen. 1803. 

— bei Oropos in Attika. 704. 764. 

— Papyrusfund von Illahun. 604. 

— in Paris, rom. Baumer!. 413. 

— Pfahlban in Chalainfée (Jura). 

— bei Phaleron, Darmorftele. 837. 
"vi Ee Ratzeburg, Urnenfried⸗ 
o 

— in der Rhön. 1248. 

A Ringwälle u. vorgeſchichtl. Dorf. 


868. 


— in Rom, Fresken des 13. Jahrh. 1064. 
— bei Rough Caſtle, Römerkaftell. 1414. 
— Salmanaſſar IT, une 150.' : 


— auf Samos, Heräon 

— a e SEHR mit Lag Inschriften. 
134 

— in Sawalbenthal am Meiner, Hand: 
fohriften und EES des 10. bis 


14. Jahrh. 

— in Sidon pued rof. Winkler. 212. 
— bei Steinau a. prähiftor. Wohn- 
Be aus ber Hallftädter Periode 

— in POR Steneofaurus. 1184. 
—, Zanzio, Gemälde. 530. 

—in Tripolis, neupuniſche Inſchrift. 1675. 

— in Tunis, Theater des Apulejus. 974. 
— 102 Urfpring a.d. Lone, Römerlaftell. 


— im Römerlaftel Bericianis (bei Wei. 
SR zufammenlegbarer rom. Maß- 


=, Wandteppidje in Neapel, Schlacht von 
Bavia. 


nn EEE 





Rest: Grederid Hort. Schumann, Karl. 475. Segen. ven 602. 
Seegen, Jofeph. 179. 
— Karl. 1480. Seemann, ſt Arthur See 6 37 
Prinſep, Valentin. 1674. 1414. Trodenbrodt. ©. 687. 
yl, Theodor. 1801. Senhofer, Karl. 1480. GE A. 1014. 
3ypin, Alerg. 1801. Sergeant, se 1801. | Zichitfcherin, Boris N. 
vanten, Emil v. 33. Siegwart, Ch. Geh 1117. 
Ragel, F. 1151. Siemens, WW 763 Ueberhorft. Karl. 1600. 
Rabenhofer, Sand. 1442. | Silbernagl, 9. 527. Ujfeloy, Karl. 232. 
SE D, a. SE 1318. Villari, €. 1214. 
Neclus, Elie. 382. HR . 1150. Bincentiis, C. de. 733. 
Reder v. Schellmann, Ul: | Stlifafowsh. 1801. Bliet, B. van der. 1182. 
bert. 1600. Smiled, Samuel. 602. Bold, W. 803. 
Redtenbacher. Smitt, Fredr. Adam. 350. | Waekoldt, St. 803. 
Reimann, Ba "én Snieders, Auguft. 1762. , Walle, P. 1278. 
Rembold, O. 1278. Socin, Wolf, 232. | Wallentin-Puntihart. 564. 
Reyher. 82. vanSomeren⸗Brand. 1636. Wallon, Henri Alexandre. 
Riegel, F.1247. Sommer. Emil. 1600. | 1635 
Nilliet, Albert. 831. Soret, Ch. 527. | Wals, Diet, 1801. 
Noidis, Emmanuel. 244. | Souday, Theodor. 52. ` Weber, H. 733. 
Nollett, H. 503. Sfemenow, P. 1560. : Weidmann, 8. 1214. 
Rüdiger, Otto. 180. Stifow, Wladimir. 1600. ; Weigert, 8. 1117. 
Nuge, Sophus. 33. Eflutfcheweti, &.R. 1413. ı Weik, W. 866. 
Runge, Dec 214. Etadler, I. 1762. l Meitbrecht, Karl. 834. 
Rutley, F. 803 Stahr. 564. Welitfchlo, Wafflli. 179. 
Scäffle, Albert. 33. Stanley, pnm. 702. Weljaminow-Sernow.244. 
Schell, Wilhelm. 317. ı Staub, H. 1318 Wendt, Maria. 1600. 
Scheppig, Richard. 114. Staub, M. 564. i Weger, L. w. 446. 
Scherer, 3. &. 1215. Stellwag von Karion. | Wilhelmi. 150. 
Schering. 1442. 1674. i a Alexander. 
Schirmer, Th. — Stephen, Leslie. 350. 02 
Schirrmacher, W. 902. Strauch, H. 1382. Winfler, G. A. 1448. 
Schlagintweit, Emil. 1450. , Stübel, Alfonse. 1635. Wittichen, P. 733. 
Schmid-Monnard, K.Aler. | Sugana, ?. 527. Wlaſſack. Eduard. 831. 
150. Santó, Emil. 1801. Sch Aler. nz 
Sgnapper Arndt, Gottfr. | Fanera, Rari. 1114. Wolff, Ewald. 82. 
Tannery, Paul. 1762. Hohn. F. W. 1214. 
Schneider. Albert. 602. | Ihierfelder, Th. 412. Rettel, R K. 527. 
Schrauf, Karl. 1443. | Thiermann, Wilhelm. 602. At .d. 114. 
l 


5. Verfhiedene Nahrihten und Mitteilungen. 


| Ausgrabungen, Funde, Entdedungen : 


— des Witingerfciffes bei Slagen in 
Norwegen. 1055. 

— bei Wınfena.d. gut e (Hannover). 1443. 

Beaconsfield, Lord, iographie. 1522. 

Bermuda-Inieln, zoolog. Station. 66S. 

— a u. Miltonfamm: 
ung 5 

Son Konvention, Anflug Schwedens. 

Bibliothelen: 

— us Prof. der Chirurgie Č. Bennede. 


— "Berlin, Stadtbibliothet. 233. 
— deg Hebraiften van Biema. 1414. 
— in Bremen, Stadtbibliothet, Gefchent 
von 30 grieh. Papyri. 150. 
— in Bromberg, Stadtbibliothel. 34. 
— der beutfhen Diorgenländijchen Ge: 
felfchaft in Halle a. S. 627. 
—, Tilffeldorf, Stabtbibliothel. 182. 
— bes Botanifers Prof. Garde. 350. 
— in ©iehen, Unid.-Bibliothet. 1601. 


1675. 

— von ç. Griſebach, Sammlung von topo⸗ 
araph. Meiſterwerken. 1419. 

— in Heidelberg, Univ.⸗Bibliothek, 
Sdenfung von Papyri. vod. 

— —, Bolfsbibliothel. 1601. 

_ ber „Indiſche Inſtelling“ in Delft. 382. 
— in Kaſſel, Landesbibliothek. 1016. 
— des Geh. Hofrat Prof. Kürſchner. 476. 

804. 836 fg. 1319. 
es Lil üdenfcheid, ftädt. Volkebücherei. 


— deg Prof. B. de Luynesé. 1444. 
— des Bibliophilen I. Malfowslyg in 
Hannover. 350. 3 
1247. 


— des Prof. Marelle. 

— deg Prof. Konrad dv. Maurer. 83. 

— in Meiningen, herzogl. öffentl. Biblio- 
thet. 415 D 

Se onde on-Bibliothet in Bretten. 


E Prof. der Chirurgie Pagenftecher. 
m Vofen, Kaifer Wilhelm-Bibliothet. 


— preuß. Bibliothefen, alphabet. Gejamt- 
Tatalog. 212. 

— beutlder Privat u. Manuffriptdrude 
in Berlin. 528. 

— Reictgrrichtübibtiotber, Geſamtkata⸗ 


lo 
Be lech Velitbibliothet. 447. 

— Runze-Zolling in Berlin. 1481. 1675. 
Tis. Sconeberg, ſtädt. Volksébücherei. 


— in Turin, aatsungtniplioigen, Brand. 
211 fg. 568 


Bibliotheken: 


— des Prof. Karl Weitbrecht in Stutt—⸗ 
gart. 1015. 


— des Dr. Wertheimber in Mün- 


hen. 1247. 
— ae Zurnfhriftfieller® M. Bettler in 
an: 530. 
Bin ifche Hutae, 734. 
Brahms, Iohs —R 1675. 


Brantöme, Manuſkripte. 212. 

Braune, W., Ueber die Einigung ber 
deutfchen Ausfprache. 1675. 

Breitlopf & Härtel in Leipzig, Mittei- 
lungen. 244 fg 

De des Könige Stanislaus II Auguf. 


anna zwifchen Befleln. Argelander. 
_ amiden 3. Brahms u. Hermine Spies. 


Jet en Nieksfche und yr. Ritichl. 352. 
(den ii Bolta u. Ban —2 446. 
Ra neue: E iái G.u. 
gemeine taatenge te, er: 
thed in Gotha. N a 
DE Vialeriſche Achitekturſtizzen. 


Die Anotheofe des Weibeg. 1280. 
Appendices ad Hainii-Copingeri Reper- 
torium bibliographicam. 1522. 
Arhäologifcheritlas von Algerien. 1835. 
Arhiv filr das Studium deutfcher Ko- 
lonialfpradıen, hgb. v. Sahau. 1279. 
Bartels, Ad., Ge N der deutſchen 
Literatur. 3. u. 4. Aufl. 1717. 
Ben Ionfons Werke in neun Bänden, 
hgb. v. Herford u. Simpfon. 150. 
Bergner, Kirdi. Kunftaltertimer in 
Deutfchland, 16386. 

Bibliographie der deutfhen Univerfi- 

— 
ismarcks Briefwechſel mit r. dv. 
Schleinitz. 1602. ur 

Briefe der Familie Wordsworth. 350. 

Briefwechel der Königin Viktoria von 
England. 1717. 

elle zwifhen Crni I. von 
Sadjfen-Roburg- Gotha und Guſtav 
Freytag. 1482. 

Burney, F., Cecilia, Neudrud. 1250. 

Burton, The anatomy of melancholy, 
Neudrud. 1717. 

Chevalier, Repertoire des sources histo- 
riques du moyen- -àge. Neudrut. 1416. 

Coleridge, The Friend, Neudrud. 1184. 

Courtenay, Spradwoillenfgaftl Stu- 
dien. 1804 

Dahlmann» Wait . Quellenkunde zur 
— Geſchichte, 7. Aufl. 211. 
Delipfh, Yr., Babel u. Bibel. 180. 


— 





— — — — 


Sege. var - 


Lange Bü: ! 
Sieg SE 
ek? 


get 


Sa SE 431. 
odjinsti. 1601 = b, übern. 
o —— 1635. 

Fein Le 1835. 

Tie Burge Burgenref 
Jaliens. 1779 Me 


Emerson. Works, VoL1l. Neudrud. 1184. 
- VL 1250. 


— Kol DL. 
Ewen, Alfr., Shakespeare. 


1616. 
1636. 


Serië tt aur 400. Wiederfehr des Ge- 


Porre. iyamilienbibel. 


en Philipps des Sroßmütigen. 


aan. St. und Weitpreußen. 283 
Garmett, R, Coleridge. 1804. 
VWepeäier H. ir v.. Michelangelo 
Buonarıstı ale Arkhitelt. 476. 
Dadel C., Tie Lebenswunder. 1280. 
ermann Haefiel. ein dentiher Budy 
dandler. Reiſebriefe, hgb.v. Th. Sor⸗ 


genfreg. 912. 
Handtan der deutfchen Kunftdenfmäler. 


Geilpianjen- Atlas. 1182. 

Selas und Rom. 60). 

ee. Ideen, hab. v. Fr. v. d. Leyen. 
17 

zerntisch. Syllabus. 1391. 

Loster., Deuntſche Rechtebücher des 
Mirttelaltere, Nendrud. 317. 
Sottearoth. Neue Bildhauerarbeiten de⸗ 
terativ-r Art. 1635. 

Ingram, Christopher Marlowe and his 
asunates. 211. 

Iaterzat:omales legilon der zeitgendfl. 
E romaniihen Stammes. 
1 

Beater. — der archival. Ausſtel⸗ 
Iang im ?. !. Statthaltereiardhiv in 
Iarnebrad. 1353. 

Kühn, Tar Riegihe-Arhiv zu Weimar. 
1416. 

Sander, Zibet. 1602. 

Leonardo da Vinci, Codice atlantico. 
1:37. 

trep Ton der gefemten Eau. hob. v. 
C. Yueger, 2 Aufl. 

Lay. Tie moderne ohanaa 1635. 

0 bier nn 1636. 

Blerguart, SEH u of 
oftatiiche Sief üge. 1602. 

Su rißerwerte meRdentfeher Malerei (15. 
Jahrd.). 1352. 

Zommen. Gefammelte 1 Reden, Bor: 
träge u. Auffäge. 

Motley, The rise of tio Dutch repu- 
blic Neadrud. 912. 

MRuliergim, Die BVochenflube in der 
Qar. 1636. 

Rrezament, Ort?: n. Berlchröleriton 
des Teutfcen Reiche. 1636. 

Bierfh. Ron Berlin big Paris. Borte- 

ausgabe. 1350. 
Zitat: — Phaidroe, überſ. v. Kaßner. 


— Eine dentſche Frau im Innern 
TertjchOſtafrikas,. 2 Aufl. 1717. 
Roir. Ç., Anlwahl diplomat. SGrift- 

Bude über die 3. Koalition (1805/6). 
(IR 
Rustind Briefe an Norton. 413. 
SEéäagie Alb, Memoiren. 181. 
et as für D Deutihlands Jugend. 


Saregel. Sr. EE 1763. 
Seriptcree ecclesiastici de musica. 
1216 
an D. Selbfibiograpbie. 114. 
— theolog. Schriften, ũberſ. 
o. Brieger⸗Waſſervogel. 1480. 
Taise, Reife in Italien, überf. v. Gardt. 
1451. 
Zedeslerilon. 1444. 
Err antiten Zerrafotten, hgb. v. deut 
koen arhäolog. Inflitut. 1215 
Tackwell, W., Chaucer. 1805. 
Dräier Cäecreigg 1279. 
Rogel. Zafhenbud d. prot Photo- 
grapbie. 12 Aufl. N 


Prrsz. viedidt The King and the Hum- 


Zar 2 


10. 
Digter. Gedädhtnie - Stiftung. 


1392 11. 


Zort of. 38. 
ZE, riit erfcheinende, Feſt⸗ 
Relung dee ne Bee Drei 


SE 


> 


. grbr. D e 


Rubinyi. 1717 fg. 
“E Dalagi mud Mofes d Ebr. D. Piaum. 


Sal und D. —— Ha eg 


G Wegmann und 
5 fg. 


— ZC 
CT Gieeëty 


und E. Boullisme. 115 fg. 





Erlibri 
-, Gier igoi. 
Wormſer Univerſal⸗Erlibris. 1602. 
Srlibel6-Sammlung des Grafen v. Llei 
ningen: Wefterburg. . 
Serienturfe in Dijon. 565. 
— in Göttingen. 412. 
— in Greifswald. 603. 
Fiſcher Kuno, 80. Geburtstag. 942. 
Got, —— andfdrift. 1803. 
aan e Benj., Ausgabe feiner Schrif- 
en. 
En und Schöffer, Paalmorum codex. 1808. 
SGelamtabenteuer , Pu von 5. ©. v. 


en, Neudrud 8. 
ee (f. au Berfammlungen): 
Deuter antbropologiiche Gefelidaft, 
35. allg. Berfammlung. 1085. 
E AS Gefellihaft in Berlin. 


Brite u. ausländ. Binelgefellfchaft. 


—8R8 der ee 281. 

Bund ia Gerdi 

Gomentgég,Gäcled) un. Hauptverfamm- 
fung in Iena. 1086. 

Sefeltihaft für Deutjche Erziehung®- 
u. Schuigefhichte. 382 

Sermanifilte Sefelfchaft i in New Port. 


180 
gebr Some, Schriften 18. Bd. 
(Goethe in Seherrei L 734. 
Deutf LE TE efelf chaft. 565. 
Gutenberg, Gefellichaft. 668. $67. 
Gefellfchaft zur Förderung der Zäiten, 
fhatt des Judentums. 34. 
Deutfche Kant-Gefellfchaft in Hallea. ©. 
nebfi Rant- Stiftung. 638. 

Deutſche Geſellſchaft für Kunſt u. Wiſ⸗ 
fenfhaft zu Bromberg. 942. 1318. 
— — —E in 

il 1481 
DOrient-Sefellichaft. deutiche. 33. 
SSES Gefjelichaft in Berlin. 


Sröntgengefeitichaft in London. 1319. 

Bereinigung le oo 
in Breslau. 

Shatefpeare: Öefelfatt, deutfche. 


Geſellſchaft für — von Bolts. 
bildung. 733. 1216. 1414. 
Gesta Romanorum, Neudrud. 868. 
Globus aug dem $. 1602. 1152. 
Gutenbergs 36 zeil. Bibel. 212. 
Gymnaſium Carolinum in Osnabrück, 
delja tegat zciett, 1118 
rteliche® at in Leipzi f 
$ —— Ka 


aefie Tag in Sein 
SC der deutfchen Tunfbentmäler. 


64 

Handelshohfhule in Köln, franzöf. Se 
minar. 1562. 

Sandfchrift, E A 
nit” von Franfreidı. 

— von Ford Bacon, Emane ` 1184. 

— BPörne, Ludw., Titerar. Nachlaß. 413. 

— von Brantöme in ber Bibliothèque 
nationale in Paris. 

— von Bnlmwer-?yttons »Last Days of 
Pompei«. 425. 

— von Byrong — SS 

— von Geert Groote. 

— erg. PUD: D eatéaht, Koletta- 
neen. 

— Saman v. EE handſchriftl. 
Nachlaß. 212 

— Bruchſtücke einer Pergamenthandſchrift 
des Iwein in Sigmaringen. 381. 

m Berner Ehroniften Konr. Iuftinger. 

— GE Handfhrift zur Frit. Philofophie. 


— KN Baläologo8,roAuyporıos 
Burog. S 

— Qoran. 1716. 

— — J. G., handſchriftl. Nachlaß. 


— — H., Nachlaß. 903. 
— Maurer, Konr.v,, binterlaffene Dann 


ffripte. 115. 
— er, Conr. Yerd., Titerar. Nadlaf. 


— * Verlorenen Paradieſes von Milton. 


— old, C.L., handſchr. Nachlaß. 116. 
— unbelannte Rompofitlonen n. Gedichte 
Schubarts. 382. 
— Brudhftüd einer mhb. Spruchhandſchrift 
in Teiſchen. 361. 
EE Karoline, handſchr. Nachlaß. 
444. 
Handſchriftenverſteigerung in Berlin. 668. 
erder⸗Stipendium in Weimar. 34. 
Beater, E in SEN Zahl 
der Studierenden. 
— techn. Hochſchule I Braunſchweig, 
Leltor für neuere Sprachen. 212. 
— tierarztl. Hochſchule in Berlin. 114. 
Institut colonial international. 733. 


Regifter. 


à — der Univ. Shicago. 





Sfisfatuette Aftarte). 1318. 

Island und Faröern, —— 

Jahresbericht des Großh. Bad. Ge 
Landesarchivs. 318. 

Janſſen, Atlas von Photographien der 
Sonnenſcheibe. 475. 

Yulius Afrilanus. xeorol. 1118. 

Kant- Fetnummer der Hartungfhen Big. 
in Königsberg. 382. 


1213. 
neral: 


Kant-Gedenkfeier in Berlin. 181. 
Kant: Sefellf alt 114. 317. 
Katechismus auenfrage. 869. 


Knepp Caſtle in vier. 351. 
EES Deutice, in Witenhaufen. 


Rongrefle (f. auh Verfammlungen): 

— 14. internationaler Amerilanıflen-Kon- 
gref. 867. 

— Deuticher Anthropologen: Kongreß in 
Greifswald. 604. 
— internationaler arhäofogifcher kongre 
in Athen. i. 

_ = Balneologen« Kongreß in Hahen. 


— i — ber internation. Geſellſchaft 
für Chirurgie in Sollte, 1414. 


— internationaler Frauentongref. 765. 
— internationaler Selehrtenfongreß in 
St. Louise. 1118. 


— Geographiiher Kongrefi in Tunis. 412. 

— Germaniftifcher Kongreß in St.Touis. 
769. 1443. 

— $S. internationaler ROIR OTIM Kon⸗ 
greß in Straßburg 904 

— 15. internationaler medizinischer Ron: 
greß in Piffabon. 1015. 

— 1. internation. medizin. Kongreß für 
Arbeiterunfälle in Lüttich. 1560. 

— 2. internationaler Longreß für Philo⸗ 
fophie in Genf. 475. 1215 

— Kongreß für erperimentelle Pfychologie 
in Gießen. 

— 2. internationaler Kongreß fir allge- 
EE in Bafel. 180. 
867 

— internationaler Kongreß für Repro- 
dultion von Manuffripten, Münzen u. 
Siegeln. 1215. 

— 3. allgem. HESS Kongr: für 
Deutſchland. 

—_ 6. internationaler 3oologen - Kongret 
in Bern. 212 

Leonardo da Binci. 7614. 

Leunis, Denkmal in Hildesheim. 475. 

SE Zont SCH die Gottesbeweife. Bor: 


dl d al v., 200 j. Grburtstagsfeier. 


drataro Titerar. Nachlak. 1804. 
Diayer & Miller in Berlin. 213. 
Mommfen-Statug in Berlin. 734. 
Diommfen.Ztiftung. 603. 

ar Müller Memorial Fund” in Orford. 


Münze, ältefte. 1151. 

Münzkabinett Belli. 1522. 

Murawjew, Dokumente. 1501. 
Diufeen: 

— Antilen - Mufeum in Spalato. 1562. 
— Mufenm für arabifche Kunft in Kairo. 31. 


— Museum Carnuntinum in Veuticd- 
Altenburg. 503. 

— Graſſi⸗ Deufeum in E, 1803. 

— finnde-Diufeum in Upfala. 784. 


— Mufeum von Meifterwerfen der Natur: 
wilfenfhaftundZehnifin Münden. 346. 
— Scheffel⸗Muſeum in Sädingen. 1560. 
— Mufem für VBölferfunde in Berlin. 446. 
Namentformen, Deutfhe, in Orten frem: 
der Spradigebiete. 150 
Nibelungenlied, Prachtausgabe. 804. 
Nobel: Iuftitut für phnfifalifhe Chemie 
in Stotholm. 1675. 
Nobelpreife. 34. 1762. 1803. (2.) 
Nobel-Etiitung. Befteterung. 382. 
Norwegiſches Giefeg, Dag Verbot der Aus: 
fuhr von einheimijihen Altertimern 
betr. 68. 
Oryrhynchos Papyri. 
Paris, Gafton. 180. 
Pascal, Ponsées, photogr. Abdr. des 
Manuffriptse 670. 
Pavia, Bericht über die Schladht (1525). 115. 
Penſionsanſtalt deutfcher Journaliften u. 
Scriftfieller. 835. 1055. 
Philanthropin, Healfchule der israelit. 
Gemeinde in Frankfurt a. M. 565. 
Thotographie alter Manuffripte. 317. 
Powell-Cotton, Forfchungsreije in Inner; 
Afrita. 1561. 
— — Preisausfhreiben: 
ter Taif. Akademie der dom. in Wien 
(Stiller). 1600. 
— Akademie der Wiſſ. in Berlin aus der 
EE für Philologie. 1183. 


— — aus dem Ellerfhen Legat. 1085. 
— der Bencte'ichen Preisftiftung in Göt: 
tingen. 56G. 
1600 


S38. 


XIX 


Preigaufgaben, Preisaueſchreiben 
— Geſchichte der deutſchen Seeſchiffahrt. 


1602 f 
Öetentaar für Lit. m. Bunn in 


— der 

Bonn. S$ 

— der sieht, Jablonowski'ſchen Geſell⸗ 
ſchaft in Leipzig. 413 fg. 

— Katechismus der  Srauenfrage, 869. 

— der Schleiden: Stiftung in Freiburg 
i. Br. 1183. 

— der Sendenbergifden naturiorfhenden 
Gelenfhaft in rantiurt a. M. 638. 
— über dag Thema: Das beutlde Ete 
eck in den Vereinigten Staaten. 566. 

1600. 
Breisverteilung: 
— der Accademia dei Lincei in Rom. 1215. 
— Preig der Belgila. 604. 
— der Benet- Stiftung in Göttingen. 637. 
— der Curtiug Stiftung in Leipzig. 318. 
— Rarrenpreig. 1054. 
Preller, Fr.. Odyffeelandfhaften. 1804. 
Recueil de chansons et vaudevilles pour 
servir à l'histoire anecdotique (15$0 
—1721). 34. 
Nouffeau-Archiv in Genf. 282, 
Runen, Herkunft. 1*02. 
Zalmanafjfar II, Statue. 150. 
Zammlungen: 
— Kunftiammlung der Gebrüder Bour- 
~ gevið. 1601. 
— Waffenfammlung von R. G. Gimbel 
in Baden-Baden. 8588. 
— Altertimer- Sammlung des Geh. Rats 
dv. Hefner:Altened in München. 1S1. 





— Sammlung der yon chriſtl. In— 
fhr: ften (Parifer Afademie). 1635. 


— 


Sammlungen Ka Infchriften der 
Alademie d. Wift. in Berlin. 637. 667. 
— ning oberſächſiſcher Volkswörter. 


— Sammlung ſeltener Werke, 
fkripte— Inkunabeln ꝛc. 1717. 
Schillers Tell, Ausſtellung von Vor—⸗ 
arbeiten. 175. 

Schillers Todestag. 1562. 

Schlegel. Friedr., Briefe. 903. 

Schleiden, Denkmal u. alademifhe Preis- 
verteilung. 604. 


Manu- 


Schulen in Südbrafilien. 252. 
Seipp Stiftung in Chicago. 566 638. 
Shalefpeare, Bildnie. 904. 


zigismund, Berthold, Sammelausgabe 
feiner pädagog. u. poet. Werte. 447. 

Smithsonian Institution in Wafhington. 
350. 

Societ6 de Lingnistique in Garg, 638. 

ST bei SE e von Gifeh, 
Freile gung. 

Spradatlas = "Deutfäien Reihs. 34. 

Stadion, Geftalt deg antilen. 902. 

Sl 1184. 

Siüdpolar-Erpedition. Deutfche 1216. 

Zammann in Göttingen. 1503. 

Terra sigillata. 1015. 1152. 

Zerrafotten. 1215. 

Zheophraft, botan. Werke. 868. 

Thesaurus linguae Latinae. 282. 

Univerfitäten : 

Teutihe, Ausgaben. 1247. 

— —, Rüdgang der Mediziner. 313. 

— —, Zahl der Studenten. 84. 866. 

=; franzöfifche, Zahl der Studierenden. 


-ë öfterreichifche, Zahl der 


— Gees Zahl der Studierenden. 567. 

— Berlin, Adade miſche Auefunftsftelle 
1575 

— Berlin, Zahl der Studierenden. 902. 


1,01. 
Lehrſtuhl für Muſik⸗ 


— Birmingham, 
geihichte. 1502. 

— Northweſtern Univerfi ty in Chicago, 
germaniiches Inftitut. 351. 

— Freiburg, Schleidenftiftung. 1635. 

— Heidelberg, Inftitut für Krebsforfchung. 
1:62. 

— —, Kuno Fiiher-Preisftiftung. 1675. 

— —. — 675. 

— Zena, Karl Schwarz. SE 1803. 

— —, Bermähtmie des Dr. Sauje. 1635. 

— Leipzig, Inftitut für rumän. Spride. 
1414. 

— DOriord, Profefiur für loloniale Ge 
fhichte. 1716. 

— GStrafburg, Bewilligung. 1180. 

— Tübingen, ev.»theolog. Seminar. 1601. 

— —, Faber- Stiftung. 1762 

— Wien. voltetümi. Univ. Vorträge. 1382. 

Univerfitätstalender, Teutfher. 413. 

Bahlbrud- Stiftung in Hamburg. 476. 

Vega-Arhiv in Moräutih (Rrain). 332. 

Berein alademifh gebildeter Lehrer 
Deutichlande. 412. 565. 

— deuticher Biblio'hefare. 566. 

— deutfcher Ehemiler. 52). 867. 

— für die Gefchichte bes Bodenjred. 1015. 

„Hiftorifches Mufeum” in der Rhein» 

pial. 1522. 


Studierenden. 


AA 





Berein, deuticher, fürBerfiherungs: Wiffen- 
{haft in Berlin. 282. 804. 1350. 1716. 

Berfammlungen (f. auh Kongrefie, Ge- 
ſellſchaften): 

— Jahresverſammlung des — dent⸗ 
fher Bibliothefare. 212. 5 

— ESCH EE 


nale 413. 
— Ta für Dentmalpflegein Mainz. 1086. 
— Selamtverband der beutfchen Ges 


ſchichts⸗ u. Altertumsvereine Haupt: 
verfamnulung in Tanai 1248. 

— 8, ze slemmlung: deu KS, Hiftorifer in 
Salzburg. 904. 1056. 

— 23. Plenarjigung der Bad. Hiftor. 
Kommiffion. 1560. 

— 7. Zahresverfammlung der hiftor. Kom: 
miffion filr Heffen und Walded. 867. 

— 9. SE El ber EL fädjl. 
Kommiffion für Gefhichte. 1801. 


D Buh- und 


Accademia dei Lincei in Rom. 22. 

Adermann, TH., in Minden. 220. 425. 
459. 1196. 

Agay des Rauhen Haufes in Hamburg. 
1185. 

Alican in dE 1358. (2..) 1472. 1537. 
1555. 1646 


Alfieri & Lacroix in Mailand. 822. 
SEH & Witfell’8 Bogtryf in Upjala. 
Arnold in London. 93. 

Artaria & Co. in Wien. 1311. 

Afchendorff in Deünfter. 1361. 1582. 1736, 

iber € Go in Berlin. 189. 787. 1369. 

Alter in Berlin. 1663. 

Athenaeum in Budapeft. 754. 

Avenarius in Leipzig. 753. 819. 

Baenich in Berlin. 397. 716. 

Baer & Co. in Sranffurt a M. 861. 

Ballhorn & Cramer in Würzburg. 1789. 

Barsdorf in Berlin. 139. 

Barth in Leipzig. 158. 145. 226. 580. 
694. 741. S17. 846. 854. 1427. 1536. 1697. 

Bath in Berlin. 1063. 

Bed in Münden. 195. 344. 449. 462. 
er 644. S56. 1098. 1267. 145v. 1502. 
784. 

Bed & Barth in Athen. 106. 

Behr in Berlin. 555. (2.) 556. 857. 
1106. (2.) 1141. 14104. 1472. 1624. 

Behrendt in Bonn. 390. 

Bell & Song in London. 985. 1260. 

Belfer in Stuttgart. 1751. 

Berger, Levrault & Eo. in Paris-Nanch. 
196. 223. $43. 1223 

Beyer, 9., in Dreoden · Blaſewitz. 1259. 

Bergfträßer in Stuttgart. 99. 

Bertelgmann in Giütersloh. 185. 249. 
811. 921. 1017. 1153. 1391. 1419. 

Bibliographical Society in Chicago. 

Blad in Yondon. 217. 

Böhlau Nadıf. 
1302. 1698. 

Boerner in Leipzig. 663. 

Boifferde in Köln. 1695. 

Bonde in Altenburg. 983. 

Bong & Co. in Berlin. 440. 

Bouillon in Paris. 552. 1704. 

Brandfletter in Leipzig. 812. 

Braumüller in Wien. 74. 273. 676. 
775. 997. 


Breitlopf € pona in Leipzig. 29. 143. 


in Weimar. 341. 


169. 173. 240. 439. 559. 596. 1046. 
1342. 1374. 1592. 1628. 1662. 1709. 
1750. 1708. 


Brill in Leid n. 1. 687. 1121. 1158. 1233. 
1338. 1368. 

Brodhaus in tapis. 499. 1867. 1692. 

er m Diiinden. 469. 066. 1108. 


1308. 
Bruns i Diinden i / W. 1573. 


Buchhandlung des Waiſenhauſes in Halle 
a/S. 503. (2.) 621. 726. 1204. 1264. 
1343. 1654. 1772. 

—, afademifdhe, Upfala. 553. 

Bürkner in Charlottenburg. 1535. 

Cadoret in Bordeaur. 219. 

Salvari & Go. in Perlin. 1127. 1283. 

569 
Gammermener in Chriftiania. 859. 


@ajfirer in Berlin. 108. 812. 
—— d. kathol. Teutſchland. 


199. 464. 
T 873. 850. 889. 962. 1000. 1200. 
531. i 


Claufen in Turin. 303. 1786. 
Ctay £ Song in London. 23. 125. 466. 


Clarendon press in Orforb. 


Berfammlungen (f. aud Kongrefie, Ge 


fellichaften): 

— allgemeiner deutfcher Lehrertag. 867. 

— 76. Berfammlung beuticher Naturfor: 
a u. Ärzte in Breslau. 181. 1054. 

50. 

— 11. beutider EE Sr in Köln 
a. RY. 114. 603. g- 

— ai emieiner ai Privatſchultag 

ltona. 764. 
— Thüringer Arhivtag in Erfurt. 1318. 


— — deutſcher Vollshochſchulentag in 
Wien. 150. 
— Telegiertenverfammlung deutfcher Ber- 
eine für Bollsfunde._ 527. 
EEN in Straßburg i. €. 
1183 


— aller öfterreich. Nationen. 
1716. 


Regifter. 








Wagnerfche Univ. Buchhandlung in Inne 


brud. 903. 


Wandbilder des Römiſchen Hauſes D 


Leipzig. 734. 1804. 
Wattenbachs Geſchichtsquellen. 734. 
Wielands Werke, hiſt.krit. 
gabe der Alademie d. Wiff. zu Berlin. 


Windelmann, 3. 3., Porträt. 
Wisby, Ringmauer. 1350. 
Worterbuc, altflavifches etymolog. 1804. 
— der Brüder Grimm. 8. 
Zeitfchriften: 


Anatole. 


1117. 


1350. 





Geſamtaus⸗ 


Archiv für Anatomie und SEEN. 


geichichte. 245. 


Archives internationales de physio- , 


logie. 670. , 
Beiträge zur PHnfil der freien Atmo- 
fpbare. 1415. 


Beitidriiten : 
Chemiſche Novitäten. 16758 
Das Harmonium. 1320. 


The Journal of the Röntgen Society. 
1349. 
Mondo sotterraneo. 1804. 
Atos ‘Ehinyouriuor. 528. 
Oefterrcidifhe Rundfhau. 1562. 
Revue germanique. 1762. 
Etunden mit Goethe. 1319. 
Süddeutſche Monatshefte. 636. 
Ibünen:Arhiv. 1414. 
Vollerſchau. Populär⸗wiſſenſchaftliche 
Quartalſchrift. 246. 
SE für die gefamte Staat#wifjen: 
fhaft. 246. 
3ooloniiche Annalen. 1118. 
Zentralitele für deutſche ——— u. 
Familiengeſchichte. 1055 


Kunſthandlungen, deren Verlagswerke im redaktionellen Teile 
beſprochen worden ſind. 


—— — — — — —— — — — — 


Cohen in Bonn. 622. 

Colin in Paris. 19. 260. 

Columbia University press in New Port. 
551. 

Cordes in Kiel. 574. 


Goftenoble in Berlin. 1227. 


Cotta Wadıfolger in Etuttgart. 23. 57. 
327. 455. 591. 710. 756. 099. 1002. (2.) 
1040. 1157. 1237. 42.) 1455. 1539. 
1546. (2.) 

Gronboag um Berlin. 514. 692. 

Dames in Berlin. 1331. 


Deihert Nadıfolgerin Leipzig. 16. 97. (2) 
164. 223. 265. 387. 510. 769. 675. 1012, 
1015. 1121. 1157. 1155. (2.) 1261. 1231. 
1358. 1459. 1609. 


Delagrave in Paris. 559. 1265. 
Deubner in Riga. 1097. 
Deutide in Wien. 364. 393. 615. 1030. 


1195. 1230. 1364. 
Diederiche, Eugen, in Yeipzig. 


625. 679. 696. 914. 1093. 
1752. 


132. 541. 
1153. (2.) 


Dieterich (Ih. Weider) in Veing, 73. 
191. 642. 651. 753. 546. 1260. 1325. 
1332. 1422. 1432. 1505. 1591. 


Dietrich, %., in Leipzig. 1367. 
Douniol in Paris. s45. 

Dilfer in Görlitz. Ann, 

Tiümmler, Y., in Berlin. 225. 1064. 


Türr in Leipzig. 292. 310. 388. 1126. 
1191. 1222. 

Dunder, Ner., in Berlin. 305. 417. 
659. 907. 1143. 1392, 


Dunder, ©., in Berlin. 92. 276. 

Tunder & Humblot in Leipzig. 16. 124. 
190. 300. 491. 504. 549. 556. 644. 647. 
649. 655. »20. 1034. 1110. 1167. 1200. 
1298. 1399. 1426. 1429. 1464. 1503. 
1654. 1695. 1774. 

Dyt in Leipzig. 126. 

Ebering in Berlin. 451. 678. 741. 776. 

Edition de la Revue alsacienne in 
Straßburg. »91. 

Éditions de la Revue Bleue in Paris. 

9 


Eifenfhmidt in Berlin. 295. 
Elöner in Berlin. kr 641. 1437. 1471. 
Elmwert in Marburg. 64. 238. 644. 809. 


1070. 1162. 1230. 1031. 1291. 1735. 
Engel in Rien. 423 
Engelhard. Beiteriäe Hofbuchdruckerei i in 
Gotha. 
Engelhorn in Stuttgart. 754. 
a elmann in Leipzig. 6. 130. 161. 269. 
331. 356. 375. (2.) 302. 547. 621. 708. 
1031. 1166. 1229. 1261. 1333. 1454. 
1579. 1617. 1652. 1779. 
Enfe in Stuttgart. 230. 293. 555. 684. 
1175. 1325. 398. 1771. 
Yalque & Berrin in Grenoble. 169. 
— in Paris. 7. 
iſchbacher in Paris. 374. 1372. 
Fiſcher in Jena. 359. 427. 615. 613. 1232. 
(2.) 1293. 1333. 1430. 1542. 1546. 1581. 
Fiſcher, SH in Berlin. €90, 932. 1792. 


— rante in Tüjfeldorf. 1658. 

‘ 

Tleifhel & Co. in Berlin. 204. 

ontana in Algier. 711. 

Fontane & So. in Berlin. 1238. 

Yontemoing in Pari. 377. 613. 677. 
1105. 1391. 1469. 1623. 1624. 1658. 
1644. 

Forlag, Nordisk, in Kopenhagen. SS1. 
96. 1131. 


ronde in Bern. 275. 402. 892. 
wrang in München. 426. 850. 1203. 1542. 


$ 


DI: 


Helming in Hannover. 


Fredebeul & Koenen in Eſſen. 1659. 
Freytag in veipzig. 29%. 1657. 
ısriedrich, di. in Yerpaig. 507. 
Yrommann in Stuttgart. 324. 541. 573. 
1159. 1612. 1742. 1755. (2.) 
Yromme in Wien. 301. V45. 
growde in Yondon. 199. 404. 510. 573. 
8550. S59. SA2. 1000. 1200. 1¢31. 
Gad in Kopenhagen. 13. 
Gaertner Herlag in Verlin. 723. 
Gauthier: Willarg in Pariz. 67. 130. 332. 
Dal, il, 990. 1501. 1553. 1621. 
Gazette des Beaux-Arts in Paris. 27. 
Gebauer <chwetichfe in Galle a. sy. 
Georgi in Vonn. 461. 1540, 
Berladh € Yriedling in Wien. 
German American Annals 
Philadelphia. 858. 
Gerold's Sohn in Wien. 
Gerftenberg in Hildesheim. 
Heiellius in Tenmin. 1327. 
Srjelliyaft der Bibliophilen in Weimar. 
106. 
Sefeltfinaft f. romanifde Literatur in 
Dresden. 1402. 
Ginn & Co. in Bofton. 1754. 
Gieſecke £ Tevrient in Leipzig. 
Bnadenjeld & Co. in Berlin. 
Göſchen in Leipzig. 66. 195. 1499. 298. 
463. 501. (2.) 511. 547. 651. 931. 1094. 
1096. 1135. 1372. 1427. (2.) 1453. 1407. 
1580. 1740. 
Gräfe & Sillem in Hamburg. 1059. 


1577. 
Press in 


1103. 1576. 


752. 


159. 
$51. 


Gräfe & Unzer in Konigsberg. 64. 
Graefer E Co. in Wien. 97. 
Gratier & Rey in Œrenoble. 1463. 


Grau in Bayreuth. 1541. 


Greiner & Pfeiffer in Stuttgart. 353. 
Grekler in Yangenfalga. 1752. 

Grieber in Leipzig. 775. 

Groos in Heidelberg. 1235. 1266. 
Groß, Barth & Co. in Breslau. 17. 


Grote in Berlin. 1455. 

Grub in Stuttgart. 67. 

©runow in Leipzig. 956. 

uilmote in Parig. 915. 1468. 
Gutenberg: ejellidhaft in Piainz. 402. 
Guttentag in Berlin. 335. 54. 853. 958. 
1034. 1199. 

Hadıette & Co. in Pari. 99. 169. 233. 
21. 273. 306. 454. 588. 817. 707. 1253 
1257. 1304. 1326. 1370. 1574. 


Häring in Berlin. 15. 165. $19. 1099. 
1751. 

Soit, $ Tam in Leipzig. 662. 1066. 
09 


Seed n — 1137. 

pear in Hannover. 221. 575. 678. 1392. 
ampe in Bremen. 1153. 

cent? in Leipzig. 161. 516. 553. 
1024. 1037. 1401. 1705. 1744. 

Sarrmwig in Berlin. 1619. 

artieben in Wien. 816. 1578. 1622. 

aude & Epener in Berlin. 1328. 

aushalter in Diünchen. 1424. 

Heiland in Meiderih (Niederrhein). 785. 


einriģ in Dresden. 1033. 
eiß in kan: 92. 830. 804. 916. 
1007. 1041. 1042. 1044. 107%. 1108. 


1208. 1218. 1373. 1404. 1513. 1547. (3.) 
162%. 1629. 1662. 1749. 

1550. 

205. 1785. (3.) 


ee in Gale. 
70. 338. 386. 


erder in Freiburg i / B. 
4538. 498. 511. 727. 808. 652. 
1059. 1661. 1204. 1418. TAa 
— in Wittenberg. 
effe in Leipzig. 73. eg 79. 559. 


911. 952. 


Hirschfeld in Leipzig. 


Heftia in Athen. 1265. 

Senfelder in Freiburg. 814. 

Heymann in Berlin. 71. 94. 133. 164. 
300. 331. 428. 585. 788. 789. 1262. 


1236. 1782. 
Hierfemann in Leipzig. 988. 10085. 1045. 
159. 


1459. 
Hinrichs in Detmold. 
Pinriche in VYeipaig. 1. 59. 135. 141. 
153. 229. 303. 321. 353. 398. 450. 486. 
537. 549. 611. 629. 705. 706. 719. 750. 
771. 516. 843. 948. 957. 1090. 1202. 
1220. 13:6. 1491. 1552. 1572. 1534. 
1611. 1628. 1641. (2.) 1703. 1731. 
267. 743. 748. 
1620. 1700. 


Hirfdwald in Berlin. 592. 787. 1778. 


Hirt in Breglau. 194. 344. 424. 

Hirzel in Yeipzig. 162. 743. 1025. 1161. 
1224. 1224. 1310. 1457. 1615. 

Holder in Wien. 72. 557. 749. 1030, 
1739. 1748. 

Hoepli in Viailand. 202. 363. 429. 692. 
813. 953. 1073. 1139. 1140. 1422. 1618. 
ot, u. Ztaatddruderei in Wien. 1660. 
nn: HR. In Berlin. 218. 

Hofmann & Co. in Berlin. 512. 1174. 
1303. 1454. 1614. 1644. 

Holt & Co. in View York. 105. 374. 
Lorfimann in —— 1694. 

Co. in Boſton. 


Fountton Mifflin & 
in Branenfeld. 752. 


uber & Co. 

mprimerie nationale in Paris. 94. 
231. 12.) 433. 576. (2.) 955. 1299. 1373. 
1423. 1504. 

Inttitut, EE in Leipzig 
23. 139. 6:14. 632. 1002. 1076. 1596 
1737. 1778. 1788. 

Jacques in Parie. 775. 

Yänede in Hannover. 1065. 

Zunge in Erlangen. 304. 

Kämmerer & So. in Halle a. ©. 822. 

Karger in Berlin. PA 

Kern in Breslau. 266. 299. 327. 
1075. 1166. 119%. 1544. 

Kirchheim in NMiainz. 309. 1057. 1185. (2.) 

SES & Co. in Mainz. 906. 1428. 

Kirchheim in Münden. 369. 515. 776. 
1055. (2.) 

Klindfiet in Paris. 94. 231. 373. 

(2.) 555. 1504. 
Knapp in Halle a. ©. 1142. 1400. 
GE Gebr., in Branffurt a/M. 
3 

Koh in Zamıftadbt. 1406. 

Kod in Treaden. 375. 1652. 

Köfter in Heidelberg. 860. 

Kohlhammer in Stuttgart. 335. 
1077. 1423. 

SE in Wien. 391. 916. 1371. 
Korn in Breslau. 133. 704. 

Krayn in Berlin. 36%. 

Kummel in Riga. 1000. 

Kühtmann in Tresden. 405. (2) 1138. 

Langen in Münden. 758. 1647 

Yarofe in Paris. 920. 

Laupp in ZTiibingen. 133. 853. 921. 1036. 
1169. 1208. 1618. 

Lehner in Wien. 361. 

Lecoffre in Parie. 309. 

Lehmann in München. 

Le Monnier in loreng. 690. 

SR in Münden. 540. 984. 1187. 


132 
SE Feſen ſaft Deſterreichiſche, in Wien. 


918. 


576. 


211. 


550. 


747. (2) 





— in ei 
d Lee? — 


Anitner & Gabes A a &raz. 19. 1417. 
ko & Müller in tutt Ale, 203. 
AE, néerlandaise n ent. 
Armen i x Berlin. 198. 655. 1071. 

SE & Tiiger in Kiel. 129. 610. 
* & Go. in Rom. 310. 1549. 1787. 
ns, Green & So. in London. 392. 

dt in Berlin. 1226. 

tay in Stuttgart. 962. 1470. 
— &o. ın Tondon. 135. 910. 1335. 
Den & &o. in London. 551. 579. 
De — 

— in Rew ert 396. 551. 579. 

Magyar EE Akadémia in Bu. 

me! in Baris. 12 

Mailonneuvde & Guilmote in Baris. 157. 

3 ir Wien. 1742. 

Maras ig Breslau. 63. 253. 395. 641. 
717. 109%. 1339. 1496. 1734. 

Marcus & Weber in Bonn. 1041. 

Rarouis & So. in Chicago. 78. 

Mayer & Ce. in Wien. 1449. 

Ranner & Müller in Berlin. 388. 725. 
33. 432. 1076. 1136. 1141. 1236. 132, 
1462. 1612 1708 

Merde in ẽrlangen. 71. 

Methnen & Co. in london. 658. 811. 

Wırtler & Eobn in Berlin. 11. 69. 257. 
(2.1 36A. 125. 467. 512. 517. 616. 653. 
we). %91. 936. 1161. 1162. 1163. 1251. 
1481. 15.37. 1546. 1645. 1650. 1659. 1788. 

Moit in Tübingen. 17. 58. 70. 89. 290. 
321. 365. 453. 537. 581. 609. 641. 673. 
685. 710. 739. 773. 876. 955. 977. 1125. 
1154. 1250. (2.1 1252. 1321. 1323. 1353. 
1357. 1420. 1453. 1465. 150. 1625. 
15414 1684. 1791. 

WMorgenkern in Breslau. 792. 

Ziler ©.. in Münden. 469. 1060. 1796. 

deier AE Seifert in Breslau. 1741. 

Naumann in Zug 420. (2.) 

Refi in Stuttgart. 1239. 

Sean in ie8baden. 991. 1358. 

KAreumenn, U., in Leipzig. 1139. 

Nenmann in Rendamm. 1207. 

Rielenıimer in Stettin. 158. 

Riemeper in Halle 0/5. 540. 641. 653. 
793. N46. 890. 960. 1174. (2.) 1339. 
1593. 1741. 1776. 

Ki;hoff im Haag. 657. 1451. 1603. 

Rutt ın London. 96:3. 1467. 

KL Legbourg in Münden. 

1355. 1:59. 1166. 1492. 1496. 
Zeite. 
102. 


Bagai in Wlorenz. 737. 

Bar in Berlin. 166. 302. 1071. 1783. 

Merter & Co. in Orford. 510. 

Bath in Berlin. 8%. 

Teribe. $. A., in Gotha. 295. 571. 
€27. 904. 1225. 

Eer:hee, 3., in Gotha. 129.715. 13°74. 1460. 

Picard & fils in Parig. 13. 233. 542. 
60. 769. 856. 1194 1610. 


= 433. 592. 1150. 
323. 


390. 785. 
Gebr., in Berlin. 203. 1027. 


Sauerländer in 
Saumier in 


— —— 


ichlers Wwe. 4 Sohn in Wien. 163. 
ierfon in Dresden. 1292. 
Ion. Nourrit & Go. in Parið. 1360. 


Seier in Leipzig. 1546. 1551. 

ur in Berlin. 421. 
8 in Leipzig. 61. 

duaan 8 Sons a New York und Son, 
don. 1193. 1257 

PButtlammer & Dꝛuhlbrecht in Berlin. 97. 
1068. 136%. 1553. 1655. 

Duebl in Berlin-Steglig. 13985. 

Näde in Berlin. 1169. 1390. 

Ragoczy in Freiburg i. B. 13%. 

Reclam in Leipzig. 1237. 

a a druderei 

Reimer, D., 

Reimer, ©., in Berlin. 6. 107. 
123. 255. 206. 397. 583. 
1260. 1373. 1385. 1403. 1436. 
1573. 1696. 1699. 1733. 1769. (2.) 

Reinhardt in Münden. 1297. 

Reisland in Leipzig. 676. 709. 949. 

Reiner in Tregden. 1549. 


Reuther & E * Berlin. 61. 
430. 481. 490. 721. 

Richards, ©., in — 623. 

Rider in Gießen. 3. 90. 385. 419. 569. 
609. 810. 1123. 1774. 


Rieger in Münden. 422. 1013. 

Riltyo Galuin Preg in Toyo. 713. 
Řivnác in Prag. 1757. 

mobberg in Leipzig. 340. 3606. 367. 885. 


Korb Vë Gießen. 369. 1460. 
Rour in Paris. 267. 
Rour & Biarengo in Turin. 624. 13606. 


Royal Asiatic Society in london. 

Nudeval, %. N. de, in Pari. 959. 

Ruͤtten & 
340. 

Runge in Gr.Lidterfelde. 391. 

Satellarios in Athen. 887. 892. 1497. 

Salzer in Heilbronn. 895. 

Sattler in Braunfchweig. 254. 

ranffurt a. M. 

Danzig. 158. 1301. 

Schall in Berlin. 1395. 

Sehe in} in Lahr. 

Scheffer in Leipzig. 
ettlers Erben in Söthen. 338. 
Sonuna & Schweithardt i.Straßburg i.E. 


eäeiit, ©., in Berlin. 1702. 
amt & Co. in Friedrihroda. 10. 
Sach) & Spring in Leipzig. 792. 
Schnabel in Berlin. 625. 
nürlen in Tübingen. 1403. 
S öningb in Münfter i. W. 
Schöningh in Paderborn. 
497. 543. 661. 1621. 1691. 


123. 
Shottländer in Breslau. 


1788. 


1738. 
— drol á Gi in Berlin. 224. 573. 1095. 
troll & Eo. in Wien. 505. 1268. 15*9. 
eg in Kopenhagen. 859. 
— & Co. in Zürid. 751. 
e ulze in Oldenburg. 109. 


l 


in GStraliund. 
in Berlin. 681. 683. 1201. 
121. 


V64. 967. 
1497. 


167. 


oening in Franfurt a. M. 


1367. 


230. 466. 


NRegifter. 


zent & Löffler in Berlin. 


155. (2.) 
SE r a J 1701. 


wei en. 995. 
a D: k © n in Berlin. 332. 
SE 572. 742. 876. 1091. 1093. 1217. 


Seeber in Florenz. E 

Seele & — in one, 22 

Seemann, git: 75. 514. 
(2.) 877. See 1109. 1551. 1552. 

Seemann, Hermann, SE in Leipzig. 
73. 656. 1046. 1133. 

Susan in Berlin. ap 

Sij hoff in Leiden. 1743. 

Stopni? in Berlin. 64. 

Società editrice Dante Alighieri 
Mailand. 72. 239. 

n nouvelle de librairie et d'édition 

DEES 435. 712. 1094. 1234. 1354. 


in 


Vi 

Spemann in Berlin. 205. 592. 1039. 
1425. 1512. 1792. 

— in Berlin. 131. (2.) 790. 


4.) 
ee Bureaun (t. preuß.) in Ber- 


Streder & Schröder in Stuttgart. 65. 

Strübig in Leipzig. 1249. 

Stuber in e E 399. 1102. 

Styria in Graz. 1245. 

Tempsty in Wien. 1044. 

Teubner in Leipzig. 18. 21. 26. (2.) 62. 
104. 162. 167. 200. 221. 227. 232. 210. 
264. 270. 303. 326. 339. 358. 373. 393 


432. 495. 500. 537. 620. 650. 852. 697. 
659. 715. 720. 723. 747. 750. 525. 854. 
882. 893. 922. 982. 1122. 1037. 1038. 
1047. 1067. 1074. 1104. 1105. 1172. 
1198. 1240. 1255 (2.) 1285. 1238. 1329. 
1491. 1501. 1510. 1578. 1701. 1732. 
1744. 1780. 1790. 
Thieme in Leipzi 
Thienemann in Botha. 644. 1575. 
Thomas in Leipzig. 1616. 
SE & Cppermann in Königsberg. 


Tierro, L., in Neapel. 467. 
Tipogr. poli lotta deila 8. C. de Pro- 
paganda fide in Nom. 647. 
Trewendt & Granier in Breslau. 1574 
Trofchel in Berlin-Grunewald. 886. 
Zrübner in — i €. 77. 105. 
137. 456. 575. 656. 924. 931. 933. 959. 
1205. 1236. 1355. 1504. a 
Twietmeyer in sung. > 
Dans Tipografico Inter in Turin. 
re, in Freiburg 
Univerfity Pre in Cambridge. 
125. 466. 504. 847. 1290. 
133. 293. 304. 325. 339. 
399. T86. 1286. 
Unwin in London. 328. 
VBandenhoet & Rupreht in Göttingen. 
121. 2:5. 874. 981. 1089. 1387. 1532. 


w. 793. 905. 1105. 
En 2. 
— in Chicago. 
Bahlen in Berlin. 1163. 1331. 
1576. 1729. 


€ ——z ee. a — — — 


XXI 





Beit & €o. in Leipzig. 197. 545. 1164. 
Pan, KE eg in Freiburg i. Schw. 


Bethagen e KE — SE 92. 
294. 423. 811. 


Set d. See, "Dlährens in Brünn. 


Berlag der Arbeiter-Berforgung. 1398. 
— der Grünen Blätter in Yeipzig. 1284. 
— der „Bilfe”. 198 
— der „ — 1154. 

— SE Frankfurter, in Frankfurt a. M. 


= GER in Kopenhagen. 581. 086. 
Berlagsanflalt, Deutſche, in Stuttgart. 


428. 460.587. 628. (2.) 792. 910. 1033. 
1078. 1749. 1779. 
eidelberger, in E 1136. 
hüringiiche, in Cijena 


Vieweg & Sohn in Braun Beate 67. 

243. 303. 501. 619. 817. 917. 99%. 

1133. 1197. (2.) 1228. 1259. 1263. 1294. 

1335. 1462. 1651. 

Vilaret in Erfurt. $95. 

Bölder in Frankfurt a. M. 1064. 

Voigtländer in Yeipzig. 1589. 1795. 

Bok in Hamburg. 356. 660. 1363. 1463. 

Vof’ Sortiment in Leipzig. 276. 468. 

Wagner in Innsbrnd. 452. 462. Fsi. 

577. 1164. 1219. 

Walter in in ohod 5 

Wartentien in 136 

Wasmuth in Berlin. "314. 693, 1891. 

Weidmann in Berlin. 13. 100. 200. 

236. 259. 343. 369. 720. 738. 967. 1020, 

1433. 1536. 1614. 1776. 1755. 

Weigel, Ad., in Leipzig. 436. (2.) 818. 

Weik in Raffel. 1405. 

Welter in Paris. 401. 1265. 

Weltermann in Braunfcdhweig. 

Wiedemann in Saalfeld. 1423. 

Wiegand in Leipzig. 1747. 

Wiener Zeitung in Wien. 172. 

u and, ©., in Leipzig. 237. 423. 933. 
vG 

Williams & Norgate in London. 430. 


Winter in Heidelberg. 95. 171. 361. 433. 

437. 4%. 513. 644. 676. 719. 757. 823. 

966. 1023. 1075. 1130. 1194. 1429. 

1334. 1360. 1389. 1434. 1696. 1734. 

Woepte in Leipzig. 7. 

Wohlfahrt in Breslau. 128. 

Wolters in Groningen. 325. 401. 1106. 

1283. i 

5. 


1733. 


a wod in Breslau. 
3: pa ahn & Iaenjh in Dresden. 


SC 1132. 


195. 891. 
Werke ohne Angabe eines Berlegers oder 
m Selbftverlage der Berfafler erichienen: 
7. (2.) 62. 10%. 131. 189. 190, 252, 
276. 334. 45%. 408. 509. 661. 746. van 
427. 1062. 1094. 1128. 1139. 1222. 
1239. 1264. 1339. 1431. 1435. 1620. 
1659, 1693. 1794. 


hwerdt & @o. in Leip vaio i 
er & Furrer in Zürid. 





iterariſches Sentralblatt 


rt Deuifchland. 


Kant von Sriedrih Barnke. 
SHerauögeber und verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Ed. Zarnde, 
Mit der halbmonatlichen Beilage ‚‚Die Schöne Literatur‘*. 


AR [d5. Inhrgang, 





Yerlegt von Eduard Avenartus in Leipzig, FKindenkraße 18, 
-» 2. Januar 1904, ve 


s ee Dee während der Wirren in China ; 





Eriheint jeden Sonnabend. Preis einichl. Beilage jährl. Æ 30. 


. drei ewige Lichter. 


. die neftorianifche aftiturgie. (3.) 
Dressler, 8. Gitte, rauh und Bollsglaube (ml Milton Sa The poetical works. Edited by W. A. 
So eſten ( 36.) Wright. (23.) 
AMET Kë die EE John €. Salhouns.— 16.) EE der Bereinigung für Sotbaifche Gefchichte. 
Sertmwängler, ®h., über das Reciprocitätsgefek der | 1903. (10.) 
lten Sorenirefte 2c. (14.) Pedersen, Chr., Bidrag til en Fremstilling af Dan- 
G aethes Pare. Or3g. dv. 2. Heinemann. Bd. Yu. 15.| marks Havebrug i Middelalderen. 113.) 
(23 ) Pornot, e En pays turc. (12.1 
So⸗edee familie en res. v. &d. v.d. Hellen.| Reinach, Recueil de têtes antiques idéales ou 
Sp S OIA AR. 3i [23 idéalısées. ar, 
Borlbert, C. Les ee ennemis des livres. (13.) | Rittelmaner, ur Yriedrih Niegiche und das Er- 
Heart, C1. Littératare arabe. (19. tenntnisvroblem. (6.) 
Scholia vetera in Pindari carmina rec. A. B. Drach- 
mann. L (21.) 


Zag Jobannes «Evangelium. hrag. von R. Jan ffen. (1.) 
Ki zever, R., die Theorie d. Mehrſtoffdampfmaſchinen. 
WW 


Die EE des Deutihen Reihs, Hrög. von 
rodmann 
vie "de Beväre par acharie le Scholastique. Trad. par 
MN A Kugener "LO: 
Seydel, Yi v., das Staaterecht = Königreigs 
Yayern. Hrsg. v. 3. Grafmann D 
— ann, ©., die Vererbung eines —X 


Berwaltungabericht des ooma? der Königl. Haupt- 
u. Reiidenzftadt Breslau. (17 

Victoria, Th L., 
Pedrell. t23.) 

Bogt, %., die fhhlefifchen EE (26.) 

Bölter, D,, Aegypten und die Bibel. (1. 

Hagemann, A.. die eiferne Diagte 2c. 10) 


Aierig die Beilage „„Die Ihöne Literatur‘ Mr. 1. 


Opera — etc. ed. a Ph. 


2965. 8.. die byrantiniihen Yeamtentitel ıc. (7.) 
Lam broso, G., Expositio totius mundi et gentium. 
22 








ße Bügerlfenduugen erbitten wir unter Der Abrefle ber Eryed, 3. BI. (Lindenftraße 18), alle Briefe nnter der de Herandgeberd (Katie Bilnelmitr. 29). Rur ſolche 
Werte Tonnen eine Beſprechung finden, die der Ned. vorgelegen haben. Bei Korreſpondenzen über Bücher bitten wir ſtets den Namen von deren Verleger anzugeben. 


Theologie. 


Völter, Daniel, Aegypten und die Bibel. Die Urgeschichte 
Jaraels im Licht der ägyptischen ——— Leiden, 1903. 
Buchh. und Druck. vorm. Brill. 113 S r. 8.) 


Die Aufmerkfamfeit der Bibelforfcher wendet fih in ber 
legten Beit fat ausídhlieplih Babylonien und Aſſyrien zu; 
Aegypten iſt ganz in den Hintergrund getreten. Und doch 
dürfte der Einfluß Aegypten auf srael in Kult, Runft 
und Sitte nicht gering gemejen fein. Ber Uufenthalt der 
Sphraimiten in Yegypten hat dauernde Spuren hinterlaflen; 
Raläjtina jelbit ftand jet der Nameffidenzeit unter immer 
tärferem ägyptischen Kultureinfluffe. Hier eröffnet fih für 
einen Renner der Bibel und der ägyptiihen Terte ein reiches 
weld der Thätigfeit. Die vorliegende Unterfuhung ift nicht 
geeignet, die Lüde zu füllen. Der Berf. fucht darzuthun, 
dag die vornehmiten Geftalten der Urgefhidhte Israels 
Abraham, Zafob, Mofe den Hauptfiguren des ägyptifhen 
Pantheons entſprechen oder deren charafteriftiihe Züge an 
Th tragen. So wird Abraham dem ägyptiihen Wafler- 
gotte Nun, SFfaakt dem Sonnengotte RE, Kalob dem Erd» 
gotte Ceh, Zojeph dem Totengotte Ofiris gleichgefegt, Mofes 
iol der Scriftgott Thoth und demgemäß feine Schweiter 
Mirjam die Göttin Nephthys, feine Gattin Bippora die 
Göttin Mat fein. Die Beziehungen, die der Verf. entdedt, 
nnd alle weit bergeholt und gezwungen, und die Ergebnifie 
richt geeignet, in wiſſenſchaftlichen Kreiſen SL a 
finden. 


Das Johannes - Evangelium nach der Paraphrase des Nonnus 
en mit einem ausführlichen kritischen Apparat 
von R. Janssen. Leipzig, 1903. Hinrichs. (IV, 

di Gr. 8.) #2, 
Texte und Untersuchunge en zur Geschichte der altchristlichen 
Literatur, hreg. Von Ò- V. Gebhardt und A. Harnack. 
N. F. Achter Band, Heft IV (der ganzen Reihe XXIII, 4.. 


Der Berf. hat mit großem Fleiğe verfudt, aug der in 
fegametern verfaßten Zohanned-Baraphrafe, die Nonnus 
1 


von Panopolig im Anfang beë 5. Jahrhunderts verfertigte, 
den Evangelientert zu refonftruieren, den Nonnus vor 
fich Hatte. Gewiß ein verdienjtliches Unternehmen! Allein 
welhe Methode bat der Verf. dabei verfolgt, und was ift 
herausgefommen? Jn ber allzu Imappen Vorrede Iden 
wir: „Der SZohannes-Tert, mit dem ich die Paraphraje 
verglich, ift Der von Eberhard Neftle“. Was fol denn 
diefer Sa befagen? Etwa das, dab der Verf. in Neitles 
Nov. Testamentum ale Abweichungen deg Nonnus ein- 
getragen hat? Wag nun aber, wenn fih aus den Hera 
metern des Nonnus nicht erkennen läßt, wie er las? Iſt 
denn einfach Neſtle — Nonnus geſetzt? In der Tat iſt 
das an einer ganzen Reihe von Stellen geſchehen. Joh. VII, 16 
hat Nonnus: xal uiv Tovdalwy Ene}auıpeev EouLög 
Exepowv, Neftle hat 2Iavuabov o ga ol Tovdaioı Akyovres 
(mit SBDLTX 1. 33. a ce ff!! syrP=e), Nun ift aber 
Variante (LAAT unc? f rg syr seh 2 tath) xa} 2Iavualor. 
Offenbar ftügt alfo Nonnus dag xal; trogden drudt Sanfjen 
ohne Bemerkung nad Neitle: ot, vu 18° Nonnug: xal 
aracdahov or dën èv adıy. Neftle: xal ddızla dv aÙTË 
ovx Eorıw (mit ber ‚Mehrzahl ber Beugen), Variante 
(LX c f2 syr“): xa? adızla oùx Zorn èv aùr. Was 
von beiden hat Nonnus gelefen? ZH glaube, daß e3 fid 
nicht feititellen läßt, daß er jedoch beinahe die Variante zu 
ftügen fcheint. Statt eines non liquet drudt $. ohne Bes 
merfung den Tert von Neftle. VII, 16: arexglsn ot 
avroig ’Inoovs hat ald Variante Auslaffung bes ouv oder 
ftatt deffen dé (b f), Nonnus „bat de; trogdem ſchreibt ai 
ohne Bemerkung mit Neftle ovr. So befommen wir denn 
auh ©. 23 die Verje Joh. VI, 41—54 zu lefen, obwohl 
Nonnus infolge einer Lüde ber Handſchrift uns feine Silbe 
davon bietet. Erft wenn man genau zufieht, erblidt man 
bor und Hinter diefem langen AUbfchnitt zwei Heine Häkchen, 
und unten die Bemerfung: versus 41—54 in paraphrasi 
desunt. Was fol denn aber hier der Neftlefche Text? Solche 
Dinge finden fih nun Vers für Vers. Aber niht genug, 

2 


3 — 1904. 1. — Literarifhesd Zentralblatt — 2. Januar. — 4 


daß wir oft den Neftle vorgejeht befommen ftatt des Nonnus 
oder jtatt eine non liquet, noch öfter werden dem Nonnus 
Resarten angehängt, die in demjelben gar nicht zu finden 
find. VII, 20 fol Nonnus ce oe Ale Aamoxreivaı 
lejen, ftatt des üblichen ris os Inrei. Bei Nonnus felbft 
fteht iuelgeı, natürlich wegen des Berfe3. Weshalb fol 
er nicht Curet gellen haben, fondern FEleı? I. bringt 
einen Beugen für die Leart Féher, das ift Tatian, oder 
vielmehr Ephr. Syr. in der lateinifchen Ueberfegung von 
Moefinger: quis te vult occidere. Aus Ddiefem »vult« 
wird alfo dem Nonnus die ganz neue und willfürliche 
Lesart HElsı angehängt. MWehnliches gilt von VII, 4, wo 
Nonnus Tefen ſoll: — guueio zo xöoup ftatt pavé- 
QWOOV OEQVUTÒV TË X. Dab Nonnus VII, 6 cotiv aug: 
laffen foll, ift leineswegs GE da er Uueregos dé 
renraraı altv Eroinog lieft. Weshalb VII, 7 das yw 
ausgelaffen ift, it nicht einzufehen. Ebenjo unbeweisbar 
find die neuen Lesarten VII, 10: eis To Lego ftatt eig 
vv Eogriw, VI, 17: Auslaſſung von eo Zéiuue avrov 
noıeiv, VU, 19: öri Hatt ti, VII, 23: ei fott or, Bei 
genauer Nachprüfung des Kap. VII, 1—25 Hat fih Ref. 
nicht weniger al3 23 Stellen bezeichnet, die alle, wie die 
angeführten, Höchitens ein non liquet zulafien. So geht 
e3 fort mit der größten Willfür, wo man auch Stichproben 
madt. Um ta Buch völlig zu rezenfieren, müßte man es 
neu jchreiben. Wie ift J. verfahren? Er Hat mit großem 
leike die fyrifchen und Lateinischen Hdichrr. und Tifchen- 
dorfs Apparat mit Nonnus vergliden, auch Chryſoſtomus 
herangezogen, und wo ihm nun eine etwas abfonderliche 
Lesart aufitieß, mit der Nonnus eine Wehnlichkeit aufzu- 
weifen jchien (denn ein ficheres Urteil wird man bei Nonnus 
oft nicht fällen können), da wurde fie in den Nonnus-Tert 
gejegt, mandhmal aber au nicht, fondern der Nefile- 
Tert. Ein feiter Grundfah des Verfahrens ift nicht zu 
erfennen. Die ungeheure Urbeit des zufammengetragenen 
tertfritiiden Upparats ift daher größtenteild wertlos, da 
auh dag Material felbft, weil nur auf Nonnus zielend, 
unvollftändig ift. Dazu kommen Mängel betreff3 der Sorg- 
falt. Ein in edige Klammern gefjeßtes Wort [ ] gilt bald 
al3 von Nonnus außgelafjen (fiehe VII, 6: [&orıv)), bald 
ift e3 ein Zufab des Nonnus (fiehe VII, 22: Love), bald 
ift e3 eine Vermutung des Bert 6 (ebe VIL, 8: oölnw)). 
Daß die drei Hdfchrr. von Evangel. hierosol. bald als 
sbr C, Hald ala str 5 bezeichnet werden, daß fih in VI, 1—21 
nicht weniger als fünf Drudfehler finden (ër, 9. 6: o Ölxau- 
005 0] Uu., 8: avapalvw, 6Anm-; 0 de xaıpog 0 vueregos, 
gAnm.; auroıs, 21: Savuabere), ift kein erfreuliches Beichen. 
Es ift hade, dap fo viel Arbeit (denn die ftedt zweifellos 
in dem Bude) vergebens gemadt ift. Cine Nonnusreton- 
ftruftion muß in unzähligen Fällen auf eine Reihe Frage- 
zeichen binauglaufen. E. L. 


Diettrich, G., Die nestorianische Taufliturgie, ins Deutsche 
übersetzt u. unter Verwertung der neusten handschriftlichen 
Funde historisch-kritisch erforscht. Giessen, 1903. Ricker. 
(XXXI, 103 S. Gr. 8.) 4. 


Der jhon durch mehrere tücdhtige Arbeiten um die Er- 
ſchließung der ſyriſchen Literatur wohlverdiente Verf. legt 
hier ein merkwürdiges Taufritual der Neſtorianer in deut— 
ſcher Ueberſetzung mit textkritiſchem und ſachlichem Kom: 
mentar vor. ©3 ift da3 Wert des Patriarchen $So’jahb III 
aus Adiabene 652—661 (feit alter3 oft permet mit 
Iso jahb I aus "Arzon 580—596, von dem u.a. Ranones 
über die Taufe Heritammen), liegt aber in jehr differierenden 
Relationen vor, die mit den Namen der Ratholitoi Elias III 
1176—1190 (123) und SJahbalaha II 1281—1317 (Tehb) 


verbunden find; cod. Vat. syr. 65 a. 1556 ftammt aus 
Malabar (Tre), Diettrich folgt zunädft der nach drei im 
Orient befindlichen Handfchr. gearbeiteten Ausgabe der anglifa- 
nifhen Erzbiichofsmilfion von Urmiah, 1890 (U), fontrolliert 
diefe aber an der Hand von fieben anderen Beugen; dabei Hellt 
er den Kanon auf, dap I®™ al3 ältefte Abzweigung den 
Beugen, mit denen fie zufammentrifft, enticheidendes Gewicht 
verleiht. Die Ueberjegung wagt Ref. nicht zu beurteilen; 
wünfchenswert wäre nur, daß derfelbe fyrifhe Ausdrud aud 
deutich immer gleich wiedergegeben wäre: 3. VB. ©. 7 B. 17 
I. Barmherzigkeit und Gnade, ©. 66 B. 22 I. Bring und 
zurüd zu dir (vgl. S. 6 und 60); ferner daß möglidhjt weit- 
gehend die Unipielungen auf SÉ DL Gét, mit denen 
einige Gebete geradezu angefüllt find, notiert wären; das 
ift nicht nur im Intereſſe des Leſers, es hätte den Ueber- 
feger au) vor Srrtümern bewahrt: hätte er ©. 1915-20 als 
Unfpielung auf Eph. Za La az al lount, jo würde 
er feine dogmatifche Folgerung daraus gezogen haben; wer 
in dem Belenntnid zur Einheit der Taufe S. 50,2 Die 
wörtliche Wiedergabe von Eph. 4, fieht, wird nicht mehr 
nach einem polemifchen Bwed juhen; ©. 15, hätte D. nicht 
die Lesart „unfichtbar” als Berjehen abgelehnt, wenn er die 
Anspielung auf Heb. 11, berüdjichtigt hätte. Wie Hier, fo 
verdient I? durchweg viel größere Beachtung; ja Ref. möchte 
den tertfritiihen Kanon aufitellen, daß von I? (trog der 
„Auslegung burd den Katholilos Mar Elia”) auszugehen 
fei._ D. jelbft erkennt an, daß I? nod) eine wichtige Erin: 
nerung an be fonft überall gejtörte Ordnung (Einlafjung 
des Waller während des Saframentöliedes) Hat (S. 68), 
daß nur Il-2 das „Gebet“ ©. 24 nod ridhtig als „Sefang“ 
auffaffen (S. 70), daß die volle Salbung des Täuflings und 
die dem entjprechende Formel in I? zu einer Anordnung 
Idoſjahbs ſtimmt (S. 76), daß diefer nah dem Beugnis alter 
Kommentatoren ohne Boet der Konfirmation fofort die 
Kommunion folgen Dep, wie e3 noh I! und viel ausführ- 
fiher D (jet leider unleferlich gemadt) bieten (S. 91). So 
wird auch die von I? dem ganzen vorangeichidte „Ordnung 
der Aufitelung” von Kleinigkeiten abgejehen urfprünglid 
fein (S. 65, 73, 74), ebenjo da8 „Evangeliumslied“ in 
Di 3u ©. 28 (©. 70). Wie I? ohne Yweifel im Redt ift 
mit der Umen-Responfion (S. 60, 71, 74), fo wird bier 
auch bei den Parallelforınularen meift das urjprüngliche be- 
wahrt fein. Dean fehe folgende Tabelle: 

15 a Madıe ftart, unfer Hcır 23145 iahb mal UB 

b Bring und zurüd 1 
I7 a Bring und zurüd 2 45 


b Halte fhügend deine 2 14 
ce Sammle ung, Herr 3 
3 


= 17a 
sahb mal U 

= [[ ia 
1 5 iahb UB 


2 

2 4 = [[3a 
2 5 UB 

2 

2 


I1 a Cammie ung zu dir 
b Giep aug úber ung 
co Erwähle und, Herr 

I13 a Erwähle und, Herr 
b Deine Delonomie 31 

= 17a 

= 116d 


ce Bring und zurüd 
d Zröfte, Herr, die Toten 4 
© Der übrerfprudelnden iahb mal 
II6 a Preis fei dir, der du 231 5 
b Gieb und Herr, daß wir 2 3 1 tahb B 
c Zu dir, der Hoffnung 23 B 
d Zröfte, Herr, die Zoten U = Ild 
e Dir, guter und füßer 4 
VU 3 a Sieh aus über und = Illb 
b Nimm an, Herr, in 
© Ehre fei dir, Herr 5 
d Preis fei dir, Hoher 3 
VII 4 a Segne, Herr, durd 
b Preig fei dir, Hert 23 
c Rimm an, Herr, in 25 U? = VU äh 
Bei VIIA find in U fihtlih zwei Ueberlieferungen in- 
einander geihoben: abe hat B, cde Haben 2 3; wag 


mal bietet, gehört nah 2 an fpätere Stelle. 


5 — 1904. 31. — Literarifhes Zentralblatt — 2. Januar. — 6 
EE EE 


IR fo I? die führende Stellung gefihert, fo gewinnen 
bie beiden nur in I? enthaltenen literarhiftorifhen Notizen 
tehr an Bedeutung, daß nämlich zwei lange Gebete ©. 12 
bi? 15 und 17 bis 21 (die ganz mit Schriftworten durch» 
jegt; auf Theodor von Mopfuefte und Barjauma von Nifi- 
bis zurüdgehen: die Bumeifung des erfteren an den großen 
Gregeten ijt auch aus inneren Gründen durchaus wahrfcein- 
fi, man vergleiche zu der Betonung von Taufe und Aufer- 
ftehung bei Theod. Mopf. Amer. Journal of Theol. II. 2, 
1898, 357f., dazu 381f. Dankendwert ift, daß hier die 
Gelänge in extenso mitgeteilt werden. Man kann daran 
zwei intereflante Beobachtungen machen. 1. Bei den im 
Wechſelgeſang zwiſchen Priefter uud Diakon rezitierten 
Fjalmen: Bj. 84 nah der Melodie von Pi. 17, 45 in 
eigner Mel., 110 (Suraja?), 131 Mel. Pf. 51? Stimmt, 
gleihviel ob ber legte Verd dem Priefter oder Diakon zus 
jäl, der Priefter am Schluß dad Gloria an, worauf der 
Diafon den 1. Ber3 wiederholt (mie alt ift diefe mufifalifche 
Gitte, Die wir noch in der Motette haben ?); bei dem legten 
Kers, dem Gloria und dem Wiederholungsvers, zuweilen 
auch ichon bei dem 1. ers felbit, findet fih die „Einlage“, 
ein offenbar vom Chor zu fingendes Refponforium. 2) Dem 
ähnelt e&, daß mehrfach Kirchengefänge mit Pfalmen alter- 
nieren; denn die angegebenen „Borverfe” find meift Pialm- 
enden, fo daB anzunehmen fein wird, daß ber ganze Pfalm 
gelungen wurde, aljo S. 30 Pf. 111 big V. 9, 60 big 
8. 6, 66 bi3 3. 12 je mit gleichem Lieberverd, dann 
Gloria in 2 Sägen mit einem anderen Vers; ebenso 
©. 49 (88) Pf. 111 big V. 9, ? ?, 72 bis VB. 19 mit 
verihiedenen Berfen, Gloria in 2 Sägen mit VBaterunfer 
und Eph. 4,. Hierin liegt der Beweis, dap I1 ibb U pers 
Idiedene Erweiterungen haben; fehr ihade, dap I? verftümmelt 
it; offenbar bildete Pf. 99 bis VB. 9, 46 bis V. 12, 144 
bia B. 15 eine zweite Triad. Ferner ergibt fih, daß ©. 24 bei 
dem rätjelhaften FED eine Pjalmangabe ausgefallen fein 
muß, die der folgenden: Pİ. 29, entiprah. Bemerfeng- 
wert iR auch, daß bei Pi. 34 ©. 49 (88) der 1. Berg 
genannt wird, vermutlih, weil er am Schluß wiederholt 
wurde, und daß in Iisbb einmal die Pfalmangabe durch bie 
2. Hälfte der 3. Bitte ded vorangehenden Vaterunfers vere 
drängt worden ift. So ift hier noch mandherlei zu finden, 
worauf der Herausgeber feine Lefer dur Anführung ber 
Sſchriftſtellen hätte aufmerkſam machen fkünnen. Die tert- 
kritiſchen Noten würden in knapper tabellariſcher Form 
(vgl. oben) überſichtlicher ſein. Hierin ſollten wir von ben 
Engländern lernen; wieviel lehrt die eine Tabelle S. XIX! 
Nichtsdeſtoweniger iſt die Arbeit ſehr verdienſtlich. Die 
Hauptthefen des Berf.3 werden zurechtbeitehen: 1) daß ZSo‘jahb 
der erite war, der das alte Katecjumenentaufritual durch 
ein eigned Kindertaufritual erjegte, wobei er die Abend: 
wahlsliturgie zum Vorbilde nahm; 2) daß er in der Strei- 
dung von Eroreismus, Abrenuntiatio und alem auf Sünd- 
baftigkeit des Kindes bezüglichen dem Pelagianigmus in der 
neftorianiihen Kirche einen glänzenden Sieg verichaffte. 
Tamit gewinnt die Arbeit zu dem fultusgefchichtlichen auch) 
ein nicht unbedeutendes dogmenhiſtoriſches Intereſſe. 5 

v. e 





Biren. evang.-Inther. Kirhenzeitung. Begr. von Chr. G. Lut- 
hardt. Rr. 51 u. 52. — 
Sab.: (51/52.) Die Anwendung der „religionsgeſchichtlichen Me⸗ 
——— —— und auf dad Reue Tetament. LI - 
Zum bundertjährigen Todestage von Johann Gottfried v. Herder; feine 
Berfonlichfeit und feine theologiihe Stellung. IV. V. — (Ö1.) Der 
Yürriologe und das Alte Zeftament. III. — Aus der oldenburgifchen 
snrestirhe. — Präfident Voigts. — G2.), Die Thüringer kirchliche 
erferen;. — Lalenderliteratur ded Jahres 1904. 


BESSE Hrög. von R. Emden. M. Fifer. 36. Jahrg. 
t. 51. 
A. d. Inh.: 2. Bräutigam, die Auflehnung gegen den Ratura- 


liömus und die Jugend von heute. II — Beilage: Präfident Boigtë. 
EE EE 


Die griflihe Welt. Hrög. von W. Rade. 17. Jahrg. Rr. 51u.52. 

Inh.: (61.) Das gefundene Chriftlind. — Wie ein Tatholifcher 
Gelehrter über Luthers Phnfiognomie urteilt (Denifle. — (52.) Bon 
der Wünfcelrute. — Die Bedeutung ded Paulus für die Gegenwart. 
— Weltgeihihte und Weltanfhauung. Drittes Stüd. — Maßgeb- 
liches und Unmaßgeblihes zum Jahresfchlup. 


Be nu I ll Lynn ee 
Der alte Glande. Ev.-luther. Semeindeblatt f. die gebildeten Stände. 
Hrögbr. W. Sußpmann. 5. Jahrg. Nr. 11/12. 
Inh.: (11/12.) Unfere firhlihe Lage. — (11.) Aus der ewigen 
Stadt. — Adolf Monod. — (12.) Der Kampf gegen den Alkoholid- 
mus in Franfreihd. — Surfum Gorda! 


ee I AE 
Beitfchrift für Theologie und Kirche. Grën, pop o. Gottfhid. 
13. e 5. Heft. $ SES 3 SS 
Inh.: Bottfhid, die Heildgewißheit deö evangelifchen Chriften 
im Anfhluß an Luther dargeftellt. 


Teologisk Tidsskrift. Red.: J. Oscar Andersen, F.E.Torm 

u. C. E. Flöystrup. N.F. 5. Bd. 1. Heft. Kopenhagen, Gad. 

Inh.: L. Bergmann, Pave Leo XIII. — A. Th. Jör- 
gensen, Studier over de reformerte Symboler. 


Zeitfchrift für fathol. Theologie. 28. Jahrg. 1. Heft. 

Inh: N. Paulus, die Reue in den deutfchen Beichtfchriften 
ded ausgehenden Mittelalterd. — H. 3. Eladder, die Anlage deg 
Jakobusbriefes. — C. U. Kneller, Papft und Konzil im erften 
Jahrtaufend (3. Art.) — H. Brewer, über den Heptateuchdichter 
Cyprian und die Caena Cypriani. 








Ahilofophie, 


Bolliger, Adolf, Drei ewige Lichter. Gott, Freiheit, Un- 
sterblichkeit als Gegenstände der Erkenntnis dargestellt. 
Berlin, 1%3. G. Reimer. (IX, 139 S. 8) 42. 

Schon im Jahrg. 1903, Nr. 38, Sp. 1267 d. BI. ift 
aus Anlaß der Beiprehung von desfelben Verfaffers „Willeng- 
freiheit” eine Charakteriftit feiner Denk und Darftellungs- 
weile gegeben worden. Bon den drei Erörterungen diefes 
Buches über Gott, Freiheit und Unfterblichfeit ift die mittlere 
nah ihrem Inhalt (nicht nach der Form) identifh mit dem 
früheren Buche. Gott und Unfterblichkeit find dem Verf. ` 
Gegenftände der Erkenntnis. Wenn Kant lehrt, daß unfer 
Erfenntnisvermögen nur für Gegenftände einer möglichen 
Erfahrung eingerichtet ift, und er daraus folgert, daß Gott, 
Freiheit, Unjterblichfeit al aller Erfahrung tranfzendent 
nicht Gegenftände der Erfenntnis jeien, fo erwidert ihm ber 
Berf.: dein Vorderſatz ift richtig, aber daraus folgt nur, 
daß die Erfahrungswelt genau daraufhin anzufehen ift, was 
alles in ihr fi) ausweift. Schön! „ES ift mir das Ge- 
wifjefte des Gewilfen“, fährt er fort, „daß die drei in (Gr 
fahrung fih bezeugen.” Wffermationen find aber feine 
Nachmeife. So jehr Ref. den warmen Eifer des BVerf.s 
anerkennt und feinem lebeniprühenden und geiftvollen Buche 
viele Leer wünfcht, jo wenig vermag er einzuräumen, bat 
auh nur die Spur einer zwingenden Wufzeigung von 
Gott, Freiheit und Unfterblichfeit bejahenden Erfahrungs- 
momenten gelungen ift. Es iſt fehr zu wünfchen, daß ber 
Werf., bevor er neuerdings verwandte Probleme literarifch 
zu behandeln unternimmt, fich ein intenfives Studium der 
Seihichte der PHilofophie angelegen fein läßt. C. D. P. 


Rittelmayer, Fr., Friedrich Nietzsche und das Erkenntnis- 
problem. Ein monographischer Versuch. Leipzig, 1903. 
Engelmann. (IV, 109 S. Gr. 8) # 1, 50. 

Eine überfihtlihe Darftelung der Erfenntnistheorie 

Niepjches ift bei dem fprungbaften und fchillernden Eharalter 


7 — 1904. 1. — Literarifhes Zentralblatt. — 2. Januar. — 8 





feines Denkens fehr ëmer. Der Verf. gliedert mit großem 
Geſchick das forgfältig gefammelte Material in drei Ent- 
widelungsperioden und weiß aud fonft die überreichen 
Details durch zmedmäßige Gruppierung nad) wenigen Inte, 
matifchen Gefichtspunkten zu beherrihen. Seine Beurteilung 
ber vorgeführten Lehren Niegfches ift bejonnen und maßvoll. 
Ki. 


Kiölenfon, Hjalmar, Bom Gläl und dem neuen Menichen. Grund- 
üge für nıue Lebensführung. Leipzig, 1903. Wöpte. (387 ©. 

.8) 43. 

Inh.: Was Bidmard, Goethe und der Pialmift vom Lebendglüd 
fagen. — Hindernifje des Glüded. — Bon der Erwedung der Seele. 
— Bom neuen Menfhen. — Bom Kern ded Lebens. — Lebendregeln. 
— Genügfamteit. — Das neue Hauptziel ded Lebend. — Ausblid 
in die Zufunft. — Anhang. 


Meyer, Chrifian, Aus vier Jahrhunderten deutfher Gejchichte. 
Piünchen, 1903. Selbfiverlag. (VI, 415 ©. Gr. 8.) 

Inh.: Zwei Dramen im Hauje Zollern. — Die Lieblingsfchwefter 
Friedrihe ded Gioren. — Der lepte Markgraf von Bayreuth. — 
Ein Schwager und eine Schwefter Friedrihs deg ropen. — Die 
emeinfame Urgroßmutter des erften deutihen Kaiferpaaris. — Der 
Rotbenburger Bürgermiifter Heinrich Zoppler. — Aus einem fürft 
lihen Tagebuch dis 16. Zuhıbunderts. — Yuthertum und Calvinismus 
an deutichen Höfen. — Die Kinder und Entil ded Winterfönind — 
Gorfig Ulfeldt und Reonore Ehriftine von Schlrewig-Holftein. — Fürftin 
Eleonore Liechtenftein. — Wie Bayırn cin moderner Staat wurde. — 
Zwei englifhe Kronprinziifinnen. — Gine dutie FZürftin am Hofe 
Ratharinag II. — Die Mutter Napoleons III. — Die deutfchen 
Landernehte. — Soldatenhandel deutfher Fürften nah Amerika. — 
Dorf und Bauernhof in Deutfhland in alter und neuer Beit. 


Da8 Suh n der Zeit. Blätter deuticher Zukunft, hrg. von Friedr. 
Daab und Hand Wegener. 1. Band. Düffeldorf und Leipzig, 
1903. Langewieihe. (214 ©. ©@r. 8.) Geb. Æ 2, 40. 

Snd.: A. Bonus, unfere Hoffnung. — F. Daab, die Schr 
us nah PBerfönlichkeit. — H. Weinel, Maran Atba. — Friedr. 
iebergall, das religiöie Denken der Gegenwart. — H. Wegener, 

Väter und Eöhne — H. Öunfel, die geheimen Erfahrungen der 

Propheten Ziraeld. — H. Lhotzky, Uebermenſch und Herdenmenfd. 

— Meyer-Bwidau, ein Hemmnid deutfcher Zukunft. — ©. Prell, 

wig, Erfüllung. 





Geſchichte. 


Koeh, Paul, Die byzantinischen Beamtentitel von 400 bis 
700. Diss. Jena, 1903. (128 8. 8.) 


Schon Krumbader Hat in der Byzantinifchen Literatur- 
geihichte 2 S. 1085 eine Hiftorifche Darjtelung des byzan- 
tinifhen Titel- und Rangwefeng al3 dringendes Bedürfnis 
bezeichnet. Die Aufgabe ift dann dadurch weſentlich erleichtert 
worden, daß Hirschfeld in ben Gibungäberidten der Berliner 
Akademie 1901 die Rangtitel der römischen Kaiferzeit behandelt 
hat. Auf diefem Grunde baut der Verf. weiter und führt 
die Unterfuhung big zum Jahre 700. Das Material it mit 
anerfennenswertem Fleiß zufammengetragen und überfichtlich 
geordnet. Die Meine Schrift gehört wie Gerzers Themen: 
berfaffung au denen, die der Byzantinift bei der Leftüre 
der hiftorifchen Schriftfteller beftändig zur Hand haben muß. 

E. 


Gerland. 


Vie de Severe. Par Zacharie le Scholastique. Texte syriaque 
publié, traduit et annoté per M. A. Kugener, Docteur en 
philosophie et lettres. iR. Graffin — F. Nau, Professeur à 
l'Institut Catholique de Paris, Patrologia orientalis. Tome 2, 
fasc. 1). Paris, 1903. Firmin-Didot. (115 S. Gr. 8.) Fres. 7 
(fir Abonnenten der ganzen Reihe Fres. 4, 30). 


Diefe Erzählung von dem Leben oder vielmehr der 
Sugend be3 antiocheniichen Patriarchen Severus, der von 
den Monophyliten ebenso gefeiert wie von den Gegnern 
oeihmäht wird, ift für die Kircdhen- und Sittengeicdhichte 
der zweiten Hälfte des 5. Zahrh.3 von größtem Wert. So 


einfeitig der Berf., Bachariad von Mitylene, urteilt, er 
führt ung mitten in die Beit hinein, wo die legten Regungen 
des Heidentums in Aegypten und in Syrien niedergefchlagen 
wurden. Wir fehen, wie eine aus allen Ländern deg Reihs 
gemifchte Jugend in Alerandria Rhetorif und PhHilojophie, 
in Berytus Yurisprudenz treibt, erhalten Blide in das Leben 
der Studenten, in die Verhältniffe der Mönde und der 
Kirhe überhaupt. Dort gaben fih niht blok fole, die 
einen weltlichen Beruf erwählt hatten, den wifjenfchaftlichen 
Studien hin: auch der zufünftige Bifchof fonnte die Philo- 
fophie und noh mehr die Rhetorik und die Kenntnis des 
Rechts wohl gebrauchen. (Sulian wußte, was er tat, als 
er den Chriften den Zutritt zu den hohen Schulen veriperrte!) 
— Qm Grunde fpriġt Bacjariad wenig von feinem, ihm 
perjünlich genau befannten Helden. Gë kommt ihm darauf 
an, die Beichuldigung zu widerlegen, Severus fei a13 junger 
Mann noch Heide gemwefen. Ung kann es gleichgültig fein, 
ob an beier Beichuldigung doh noh etwa Wahres ift. 
Aber wir müffen dem Berf. dafür dankbar fein, daß er 
und deshalb allerlei fchildert, was fich in Aegypten, als 
Severus dort ftudierte, begeben hatte und woran er fi 
als guter Chrift fol beteiligt haben. Erauidlih ift da3 
meilte, wag er Davon erzählt, freilich nicht. Die Bernid. 
tung der heidnifchen Bilder durch fanatiihe Mönche und 
Pöbelhaufen fommt an Roheit den entiprechenden Szenen 
der franzöfifhen Revolution und der Bilderftürme des 
16. Sahıh.8 ganz gleih. Und wenn die damals verbrannten 
Bauberbücher zum größten Teil wenig wert gemwelen fein 
mögen, jo ift mit ihnen doch wohl auh manches Dentmal 
echter Religion verbrannt und mandheg, was wenigſtens 
biftorifche8 ntereffe gehabt hätte — Des Berf.3 eigne 
Perjon tritt ziemlich ftark hervor. ` "pm Tag offenbar viel 
daran, zu zeigen, daß er, obwohl als Eachwalter im welt- 
lihen Leben ftehend, doch mit einer Reihe gottjeliger Männer 
und hirchlicher Würdenträger in intimer Verbindung geftanden 
und fie vielfach beeinflußt habe. Sein kirchliches Antereffe 
bat er ja auh durd fein Hiftorifches Werk bewiefen, von 
dem und große Stüde in fyrifcher Meberfegung und Aus. 
züge durch Euagrius erhalten find. Zacharias gehört übrigens 
zu der milderen Schattierung des Monophnfitismus; er 
Iheint noch immer zu hoffen, das Henotifon Benos werde 
ih durdführen Iaffen und die Einheit der Kirche Der, 
jtelen. Das Andenten de3 gewifjenlofen Kaifers Hält er 
deshalb Hoch. 

Das griehiiche Original der Schrift des Zacharias über 
Severus ift verloren gegangen, aber die alte fyrifche Ueber- 
jegung hat ung eine Berliner Hdfdr. aufbewahrt. Da die 
jorgfältige Tertausgabe von Spanuth (Beilage zum Pro- 
gramm des Kgl. Gymnafiums zu Kiel [Göttingen 1893)) 
im Buchhandel nicht mehr zu haben und die franzöfifche 
Veberfegung von Nau (in der Revue de 1’Or. chret.; auch 
jelbftändig erjchienen (Parið 1900)) verbeflerungsfähig ift, 
jo war eine neue gute Ausgabe und Ueberfebung wohl am 
Plab, und beides erhalten wir hier von Dr. KRugener. 

Diejer Gelehrte bewährt fich al3 grünblicher Kenner des 
Eprifhen und des Griechifchen. Nur fo war er im ftande, 
einen Tert diefer Urt gut zu überjegen. Der fyriihe Tert 
it zwar feine ganz jHlavifche Wiedergabe des Originals, 
aber wir haben da doc echte „Ueberjeßerfyrifh”“, wie es 
vor Furzem Bognon, allerdingd wohl mit einiger Ueber- 
treibung, charafterifiert Hat. Man verfteht manches nur 
Ier oer gor nicht, wenn man ed nicht ind Griechifche 
zurüd überjeßgt.. Das Syrifche hat zwar eine große Fähig- 
feit, dem Griechiichen auh in der Wortitellung und im 
Periodenbau zu folgen, aber beim Ueberjeten einer nach 
den Regeln Fünftlicher Rhetorik verfaßten Schrift führt diefe 


9 — 1904. M1. — Literarifhes Bentralblatt — 2. Januar. — 


10 





Trene doh oft zur Unklarheit. Und gewiſſe, dem Syriſchen 
ganz gegen ſeinen Grundcharakter aufgedrängte Ausdrucks⸗ 
weifen finden wir auch hier. So namentlich die unſemitiſche 
Nachbildung des griechiſchen Relativpronomens mie , EE 
ols 110, 2 u. bot (meine fyr. Sram. § 349 B). Der 
Sinn des Driginald wird vom Syrer allerdings durchweg 
richtig wiedergegeben fein. 

Der Hrögbr. Hat zu den von Spanuth angegebenen 
Tertverbefierungen noch weitere gefügt, beren Nichtigkeit 
mei einleuchtet. Nicht gerade nötig war die Emendation 
40, 8, wo da8 o ein xad „auch“ „jogar“ überfeßen mag, 
und 67, 17, wo ja (AE eben die gemöhnlichere Form 
wäre, nach ber vielleicht auch 8. 7 zu verbeffern ift. Mög- 
fihherweife könnten audy 25, 5 bie beiden Heinen Verbefje- 
rungen unterbleiben. 20, 10 ift da8 überlieferte paso wohl 


beffer als bað vom Hrsgbr. in ben Tert gefehte 5;a1o. 
Sollte man 29, 12 mit erg? „bei und” oder „gegen uns 
'zeös nuäs?)“ nicht auskommen, fo ift doch mit dem 
Iujag von Q) fein richtiger Sinn zu erzielen; die Auf- 
faffung des Hrögbr.8 würde —BR verlangen, höchſtens 


ep Ge, Und 103, 12 ift lasst: „brüderlih” durchaus 


richtig, während Arass] „verwandt“ hier faum paßt. Ich 
muß übrigens geftehen, daß ich mehrfah Emenbationen 
znd Ueberfegungen Q&ugeners erft beanftandet und bann 
gefunden habe, daß fie doch richtig find. An Verbefferungen 
teage ich noch nach lan aan 24, 10 „durch Schmeicheleien, 
freunblide8 Bureben“ und alamayan 104, 2. Für 
Gs band 31, 7 Ide ih Ns Aus Und 40, 5 ift 
in nah a) zu freien. Die Volalifierung ändere 
i& an folgenden Stellen: 44, 10 und 70, 7 liegt LS wenig- 
Rens näĥer al is; 79, 9 lies 5,3 (Perf.); 92,4 lAo; 
103, 4 „ao , Dap im Tert noh manches zweifelhaft 
bleibt, daß vielleicht einige Stellen arg entftellt find, ver» 
leunt auch ber Hragbr. nidt. Man weiß aber manchmal 
nicht, ob eine Unflarbeit vom Ueberjeger felbft oder erft 
son einem nachläffigen Mbfchreiber verichuldet ift. 

Die Ueberjegung Habe ich zwar durchaus nicht Wort 
für Wort verglichen, aber fie ift mir für das PVerftändnis 
jehr nüßlich gewefen. Wus zahlreichen Stichproben habe ich 
erfamt, daß fie fehr vorfichtig gemacht ift. Kugener hat 
fh u. a. große Mühe gegeben, die richtigen Formen der 
Eigennamen zu ermitteln, wie denn alles dafür jpricht, daß 
ex mit den Berbältnifien, die bier dargeftellt werben, genau 
befannt if. Wo der Tert ihm unklar bleibt, gefteht er es 
fen ein, und in ben meiften Fällen werden da aud die 
Seier nicht weiter ommen. Nur wenige Stellen habe iğ 
bemerkt, die ich anders überjeben würde. So 68, 12fg.: „weil 
& für uns, nachdem wir diefe Leute (bie frommen Fanatifer) 
erregt hatten, nicht leicht war, fie (die ertappten Böfewichter) 
wit Rachdrud zu beftrafen ; wir bHielten vielmehr den von 
funn gezeigten Eifer zurüd und (forgten) vorzüglich 
wiir, ba jene (Böfen) fih zu Gott befehrten“. 8. 14 
wich ein Berbum ausgefallen fein. — 70, 8fg. ift Laa) der 
bai vemëp als Sragemwort zu nehmen. — Unverftändlic) 
od mir n. a. bad Wort wolio, 98, 14 und in- 


folgedefien der ganze Sat. ©. 115, 2 fommt man viel 
leicht mit oo „in die Höhe“ aus (ider nicht „für 
Rom“). Tas 91, 12 nehme ich als páguaxa. 

Die Bedeutung bes feltfamen adunoo3lo 35, 6 hat 


mir [don vor längerer Beit einmal Siegm. Sraenlel erklärt. 
E3 it xnewuarıorng „ber, welder die Glieder des 
Athleten mit xrnowua einreibt, daß fie möglichft gelentig 
werden”. „Ihre Götter haben Niemand, der fie einreiben 
fonnte: iS ift ja zum Baden fortgegangen” (nicht „ge 
fommen“). 

Ich empfehle das vortrefflich ausgeftattete Wert noğ 
ausdrüdlich Ullen, die fi für die Welt- und Kirchengefchichte 
jener Beit und jener Länder intereffieren. Bei dem äußerft 
billigen Preije braucht fih auh ber nicht zu fcheuen, das 
Buch anzufchaffen, hem der fyriiche Tert unzugänglich ift. 

Kugener bereitet eine Einleitung und einen Kommentar 
zu dem Werke vor, die gewiß äußerft Iehrreich fein werben. 

Th. Nöldeke. 





Mitteilungen der VBereinigun r Gothaifhe Gefchichte und 
Altertumgforfdung, Jabra D — S Ee 
& Co. Hofbuhdruderei. (136 S. Gr. 8.) 

Das Heft enthält eine Unzahl wertvoller Abhandlungen, 
die von den wifjenjchaftlichen Beitrebungen des Vereins ein 
rühmlihes Beugniß ablegen. Der Auffab v. Strenges 
ftellt zujammen, was über die Stadtrechte im Herzogtum 
Sadjen-Gotha zu ermitteln war, die fi) al3 abhängig von 
dem Statutarreht der Stadt Gotha erweilen. Ehmwald 
bringt einen Beitrag zur Gothaifchen Buchhbrudergeichichte. 
Ein Vortrag Belgners behandelt die gegen Friedrich d. Gr. 
gerichtete Schmähfchrift: Matindes du roi de Prusse ad- 
dressées à son neveu mit genauem Nachweis der Hbfchrr. 
und Drude. Sn die vorgefchichtliche Zeit Thüringens führt 
uns der Auffa von Klorihübt: Das Urmenfeld auf dem 
Simmel bei Eifchleben, mit zwei Tafeln. Dem Gebiet ber 
Literaturgefchichte gehört der Artikel Berbigs über Schad 
Hermann Ewald an. G. Gep behandelt die Grenzen ber 
Marl Lupnig (mit Karte. Ehmwald veröffentlicht bie 
Konfeifion und das Palfionale Johann Friedrichs des Groß» 
mütigen aus Anlaß des 400jährigen Geburtstages bes 
Kurfürften. Den Schluß bildet die Vereinschronif und ein 
Riteraturverzeichnis zur Sothaifchen Geichichte. Ungemefjener 
wäre eine Unordnung der Auffäge nach chronologiichen 
Gefichtspunkten geweſen. 8. 


Wagemann, Anna, Die eiserne Maske oder nach zwei Jahr- 
ES Wittenberg, 1903. Hoerrose. (112 8. 8.) Kart. 


Den wiflenfchaftlich tätigen Damen droht auf dem Gebiet 
der Gefchichte eine befondere Klippe. Gefühl und Phantafie 
führen bier auch bei redlihem Streben leicht auf eine eigen- 
tümlide Art von Ubwegen, welder der Mann weniger 
zugängli ift, wenn es auh immerhin Forfcher genug ge 
geben hat, die fich in Helden oder Hypothejen „verliebten”. 
Das legtere ift Anna Wagemann begegnet, als fie, von dem 
Geheimnis des Mastengefangenen angezogen, fi) durch die 
dee Hypnotifieren liep, daß er mit dem engliihen Könige 
Karl I identifch fei. Diefer wurde befanntlih am 30. Januar 
1649 vor dem Palafte WHitehall von Henkershand gerichtet, 
und auch nicht einer der zahlreihen Beugen Hat jemals 
eine Bermutung dahin laut werden laflen, als wäre foldes 
nicht geichehen, fondern ftatt des unglüdlichen Stuart ein 
anderer „untergeichoben" worden. Das aber nimmt Frl. 
W. an und baut nun, wie gewifle Philofophen, wenn man 

x 


11 — 1904. M1. — Literarifhes Zentralblatt — 2. Januar. — 12 


ihnen den Grunbftein bewilligt, ein ftattliches Gebäude auf, 
das, da e8 der Schreiberin am Geihid, ihre Thefen und 
Gypothefen zu verfechten, durchaus nicht mangelt, von weitem 
fih gar ftattlih ausnimmt, in Wahrheit aber ein Karten- 
haus ift. Wiffenfchaftlich Leider völlig wertlos, ift das Buch 
immerhin vet amüfant zu lejen und fichert feiner Berfaflerin 
eine freilich nicht jehr beneidenswerte Unfterblichkeit in der 
Ruriofitätenliteratur. Paul Holzhausen. 


Die Laiferlide Marine während der Wirren in China 1900 

—1%01. Hrg. vom MAdmiralftabe der Marine. Mit 8 Abbil- 

dungen und 20 Plänen und Gfizzen in Steindrud. Berlin, 1903. 
Mittler u. Sohn. (IV, 2716. Gr BI 48. 

Das erfte Admiralftabswerk bietet den Geichichtöforichern 
eine gründliche, ja erfhöpfende Quelle für die Tätigkeit der 
deutichen Seejftreitfräfte im fernen Often während des fo- 
genannten Boreraufitandeds. Die Einleitung erklärt das 
Entftehen des Aufitandes, Ubfchnitt II jchildert den Kriegs- 
Ihauplag und die chinefifchen Streitkräfte, Abjchnitt III gibt 
da8 Borjpiel der Kämpfe. Jm Wbfchnitt IV wird mit 
deutfcher Gründlichkeit die Erpedition unter Bizeadimiral 
Seymour in allen Einzelheiten bejchrieben, dabei aud ers 
wähnt, wie Tameradichaftli be Suiten und Dejterreicher 
fih au den Deutichen gehalten haben; die fchmudlofe tages 
buchartige Darftelung der reignifle diefes mißlungenen 
Bormariches zeigt, mit welch ungeheuern Schwierigfeiten 
die Heine Schar zu kämpfen hatte und wie prächtig unfere 
deutfchen Seeleute ihre ungewohnte Pfliht auch im Land» 
tampfe taten; das Lob, das Bizeadmiral Seymour ihnen 
fpendet, ift ein biftorifches Dokument dafür. Der Abfchnitt V 
berichtet von der Einnahme der Taku-Fortd, wo wieder die 
Deutihen Mufterleiftungen vollbrachten; der beldenhafte 
Kampf der ungepanzerten Kanonenboote gegen die mächtig 
bewaffneten Küftenmwerfe war die entjcheidendite Tat während 
der ganzen Wirren, denn damit wurde die Bafis für alle 
Unternehmungen gegen Peling erft geidhaffen. Welchen 
hervorragenden Anteil das Heine Kanonenboot „tig“ an 
dem jchwer errungenen Siege hatte, wird erjt Durch diefe 
fachgemäße erichöpfende Darjtelung vollftändig Har. Aud 
ertennt man, daß die im WUbfchnitt VI behandelten Kämpfe 
in Tientfin vor dem Entjage der Belagerten fjehr fchrwere 
waren; nur infolge der Bähigfeit der europäilchen Ver- 
bündeten fonnte der Verluft und die völlige Berjtörung diejes 
wichtigen Stübpunttes verhütet werden. Wuch Ubfchnitt VII, 
über den Entfag von Tientfin und weitere Kämpfe, und 
Ubfchnitt VIII, über die Belagerung der Gefandtichaften in 
Beling, berichten von jehr fchweren Kämpfen gegen ftarfe 
Uebermadt auf dinefilcher Seite. Wiele beachtenswerte 
Einzelheiten geben auch die lebten fieben Abfchnitte des 
Werkes, trogdem fie erkennen laffen, daß die eigentliche 
Krifis, die Unterdrüdung des europäifchen Einfluffes in 
China bereit8 durch die vorher geichilderten Kämpfe Ober, 
wunden war. Die nach einander aus ganz Europa ein- 
treffenden Verftärtungstruppen Hatten eine verhältnismäßig 
leichte Aufgabe, nahdem ihnen von den Seeftreitfräften bie 
Stützpunkte für den Vormarſch nad) Peking gefichert waren. 
Deshalb machte der Entjab von Peting keine erheblichen 
Schwierigkeiten. Jn den erwähnten legten Abfchnitten wird 
no% unter anderem berichtet über die Ausfchiffung der deut- 
ihen Berftärfungen, über bie Tätigleit des deutichen Marine 
Erpeditionsforpg, über die Einnahme von Schanhaikwan 
und Tihingwangtau, über die Unruhen im Kiautichougebiete 
und über die Tätigkeit des beutichen Kreuzergefehwaders auf 
dem Dangtje und in Südchina. 20 vorzüglihe Karten- 
beilagen und Gefechtsjfizzen erläutern den Text. Sehr wert- 
volle Anlagen find dem Werte beigegeben, darunter aus 


führlide Bufammenftellungen der europäifchen Seeftreitträfte, 
die während der Wirren in oftafiatiihen Gewäflern waren, 
der Stärke des Marine- und des Dftafiatiichen Erpebitions- 
torp3; ferner die fehr intereflanten Sibungsprotofolle der 
Admirale und die Verluftlifte der Kaiferliden Marine, die 
genuglam beweift, wie heftig die erften Kämpfe waren. Die 
fhwere, aufopfernde Tätigkeit, die der deutihen Marine 
zum erjten Male feit ihrem Beftehen im fernen Often zufiel, 
hat in dem Werte ein unvergängliche3 Denkmal erhalten. 
Denn diefe jchlichten, wahrheitsgetreuen Berichte zeigen, daß 
jeder Beteiligte in vollem Maße feine Pflicht getan hat, und 
daß die Marine der jchweren Aufgabe, die ganz undermutet 
an fie Herantrat, gewacdjjen war. Treilicd war der Gegner 
ohne europäifhe Schulung und Kraftmittel, aber in ber Art, 
wie er bekämpft wurde, darf man doc gute Hoffnungen 
für künftige fchiwierigere Leiftungen der deutſchen Flotte Jegen. 
G. Wis. 


T ar rg aa Neue Folge. Hrög. von Rud. Reide. 


Er S — a der Kantifhen Löfung des Frei- 
heitöproblemd. Nah einer Rede. — N. Reide, Briefe von Timo: 
theus Giſevius an Ludwig Ernſt Borowski. — D. — 
Kants geſammelte Schriften. Akademieausgabe. Band J. — Wilh. 
Rindfleiſch, altpreußiſche Bibliographie für die Jahre 1901 und 
1902. Nebſt Nachträgen zu den früheren Jahren. 


"WS geitfchrift für SE Gefhichte und Literatur. Red.: 
a 17. Jahrg. Rr. 24. 


d. Inh.: Frhr. v. Daar zur Erinnerung an dın 15. No 
Ds 1703 — acht bei Spiyerbad). — K. Heldmann, Wilhelm 
Dilih ale Landigafter. (€ Schl.) 


Vonataheſte de der Zorrptägget, Hrg. von Ludw. Keller. 





12. Band. 11.—12 


Junh.: L. Keller, Johann Gottfried Herder und die Kultgefel 
{haften deg Humanismud. — J. Strung, XTheophraftus Paracelfus 


Länder- und Hölkerkunde, 


Pernot, Hubert, En pays turc. L'ile de Chio. Avec 17 mé- 
lodies populaires et 118 similigravures. Paris, 1908. Mai- 
sonneuve. (284 S. Gr. 8.) 

Sm gefälligem Plaudertone berichtet der Verf. über feine 
Erlebnifie auf der Sinfel Ehios während der Sommer 1898 
und 1899. Des modernen Reifenden befte mechanifche 
Hilfsmittel, die Eigenart eines fremden Volles genau zu 
firieren, Kodak und Phonograph jpielten auch bei ihm eine 
wichtige Rolle. Was er nur irgend fonnte, Hat er photo- 
graphiert. Man Hätte ihn fogar eine Entführungsfzene auf- 
nehmen laffen, wenn er e3 rechtzeitig gejagt hätte. So 
mußte er fiġ damit begnügen, den Verlauf der abgefarteten 
Komödie von der Entführung nachträglich in den Phono» 
graphen fprecden zu laffen. Die wiflenfchaftlihe Ausbeute 
feiner Reife berüdfichtigt der Berf. im vorliegenden Buche 
nicht; doch teilt er eine Neihe Volkslieder famt ihren Melos 
dien mit. Seine Erlebnilfe mit türkfifhen Behörden find 
recht amüjant. Ein Schlag ing Gefiht von Seiten eines 
türfifchen Offizierd nüßte ihm mehr al3 alle Empfehlungen, 
da er die Situation flug auszubeuten verftand. Amerika⸗ 
nie NRüdfichtslofigkeit weiß allerdingd anders zum Biete 
zu tommen. Ein Yankee empfängt 3. B. die Mitteilungen 
des türfifhen Gouverneur? auf feinem Bette liegend, 
nur notdärftig mit Hofe und Nebhemd bekleidet. Oder 
die Vereinigten Staaten erteilen ihren Untertanen zur 
Ausfahrt aus einem türkiihen Hafen die Iakonifche Beichei- 
nigung: „Der amerifanifhe Bürger XZ darf die Türkei 
verlaflen“, während die Branzojen jchreiben: „Die Kanzlei 
der franzöſiſchen Botſchaft erſucht das verehrliche Paßbureau, 


13 — 1904. M1. — Literarifhes Zentralblatt — 2. Januar. — 14 


bem franzöfiihen Untertan Æ., der fih nadh D. begibt, die 
Einfhiffung zu geftatten.”“ 


Globus. rég. von H. Singer. 84. Band. Rr. 28. 

Inh. Mehlis, neolithiſche und fpätzeitliche Silepe und Kiefel- 
ware. Mit Abb.) — Krämer, Webfelbezichungen ethnographiſcher 
und geographifcher gesund: nebft einigen Bemerkungen zur Karto- 
graphie der Eüdfee. — Redlich, vom Dragen au Babel. (Mit Abb.) 
— Meyer, die Bedeutung zweier ruffiiher Bahnbaupläne. 








Haturmiffenfchaften. Mathematik. 


Pedersen, Chr., Bidrag til en Fremstilling af Danmarks 
Harebrug i Middelalderen (indtil 1500). Kopenhagen, 1902. 
Gad. 41 8. Gr. 8.) Kr. 0, 75. 

Vorzüglich im Anſchluß an das aus der eren Hälfte 
des 13. Zahrd. jtammende Kräuterbuch des Nogtilder Kanos 
nifus Henrif Harpeitreng und an die Handichrift der Arna- 
magnäilden Sammlung aus dem 14. Jahrh. gibt der Verf. 
ein BerzeihniS von mittelalterlichen dänischen Pflanzen aus 
Kb, und Gemüfegärten, medizinifhen und mwildwachjenden 
Pflanzen und identifiziert diejelben mit modernen Arten. 
Das älteite auf den däniichen Gartenbau bezügliche Dotu- 
ment ftammt aus dem Jahre 1180. Die Einbürgerung 
des Sartenbaus Tnüpft fih nadh feinen urkundlichen Unter 
juhungen, weldye den Hortichritt für jedes Jahrhundert im 
anzelnen dartun, an die Klöfter, befonders an die der Bitter, 
cienſer. A. L. 


Houlbert, C., Les insectes ennemis des livres. Leurs mœurs, 
Moyens de les détruire. Paris, 1903. Picard et fils. (XXXVIII, 
sei S. mit Abbildungen. Gr. 8.) Fres. 7, 50. 

Das Bud ift für den praltiihen Gebrauch in größeren 
Bibliothefen beitimmt. Der Verf. geht von dem fehr rid- 
tigen Sedanten aus, daß je nad der Art des jchädlichen 
Sinjelted und feiner bejonderen Lebensweije ungleiche Map- 
regeln zu jeiner Vernichtung zu treffen find, und ift deshalb 
vor allem darauf bedadt, dem Bibliothefar auch ohne 
zoologiiche Vorbildung eine zuverläffige Unterjeidung ber 
sannigfachen Bücherfeinde zu ermöglichen. Diejes Ziel wird 
durch Beitimmungstabellen, Einzelbejhreibungen und zahl- 
reiche gute Abbildungen erreiht. Nicht weniger als 58 
Inijektenarten und obendrein zwei Milben find in biejer 
Weile dargeftelt. Sehr eingehend ift Die Schilderung der 
Mittel und Wege, dur welche man feindliche Snjelten von 
ben Büchern fernhalten und vertreiben tann. Der Berf. 
erörtert von Ddiefem Gefichtspuntte aus die Bauart der 
Räume und Regale, die Auswahl der Holzarten, die ganze 
Deritellungögeichichte ber Bücher von der Papierfabrik bis 
zum Budbinder. Bum SKampfe gegen bie eingedrungenen 
Seinde gibt e8 mechanifche, hemilche, phyiifaliihe und fogar 
biologische Mittel. Die biologiidhen, nämlich die abjichtliche 
Tinſchleppung gewifjer Schlupfmeipen, infektentötender Sporo- 
som, Pilze und Batterien wären fiherlih, wenn man fie 
zur recht zu gebrauchen verftände, bie bequemjten und er⸗ 
felgreichften. Praktiſch empfiehlt ſich noch am meiſten die 
Anwendung von Schwefelkohlenſtoff. Zum Schluß wird 
eine Ueberficht ber Schädlinge nad) ihrer Freßweile gegeben; 
gue Biftorifche Einleitung, Literaturverzeichnig und Regifter 
ind beigefügt. Das nüpliche Bud, an dem höchſtens eine 
gewifie ZBeitjchweifigfeit und die willfürlihe Gruppierung 
der Snfettenarten zu beanjtanden wäre, wurde durch eine 
um Internationalen Kongreß ber Bibliothelen (Paris, 1900) 


ügefegte Jury preißgeltönt 


Furtwängler, Ph., Ueber das Beciprocitätsgesetz der lten 
Potenzreste in algebraischen Zahlkörpern, wenn 1 eine un- 
erade Primzahl bedeutet. Eine v. d. kgl. Gesellsch. der 
issensch. in Göttingen preisgekr. Arbeit. Berlin, 1902. 
Weidmann. (82 8. Gr. 4) #6. 


Abhandlungen der kgl. Gesellschaft der Wissenschaften zu 
Göttingen. Mathematisch-physikalische Klasse. N. F. II, 3 


Nachdem Hilbert das bekannte Meciprocitätgefeb der 
quadratiſchen Refte auf die Zahlen eines relativgquadratifchen 
Körpers ausgedehnt und zugleich die Kummerfche Theorie 
der Lie Potenzrefte im Körper der Lien Einheitswurzeln 
auf neue und einfache Weife begründet hatte, erichien auch 
die Frage nad) den Neciprocitätsgefegen der Potenzreſte 
in einem beliebigen algebraifchen Bahlkörper der Unterfuchung 
zugänglich, und die Göttinger Gefellihaft der Wiflenfchaften 
ftellte eine Darauf bezügliche Preisaufgabe, deren mit dem 
Preife gefrönte Beantwortung Hier vorliegt. Sie bezieht 
fih unter der Voraugfegung, daß 1 eine ungerade Primzahl 
ijt, auf Die l-t Motenzrejte eines Körper k, der dur 
eine irreducible Gleichung m-t Grades definiert ift, deren 
Koeffizienten dem durch eine l-t Einheitwurzel definierten 
Kreistörper angehören. Währnd das quadratifche Reſt⸗ 
Igmbol von Legendre nur die beiden Werte + 1 und — 1 
Haben fann, fann da3 Symbol der l-t Potenzrefte jeder 
der 1 Lim Einheitöwurzeln gleich fein. Die hierdurch bedingte 
verwickelte Geftalt de3 Heciprocitätsgejeßes verbietet ein wei- 
tere8 Eingehen auf den Inhalt der verdienftuollen Arbeit. 


SS, Nundſchau. Hrsg. von W. Sklarek. 18. Jahrg. 


Inh.: K. Schwarzſchild, über Himmelsmechanik. (Schl.) — 
J. K. Powers, die Urſachen der Beſchleunigung und Verzögerung 
in der Metamorphoſe von Amblystoma tigrinum. 


Deutſche botan. Monatsſchrift. Hrsg. von E. M. Rein eck. 21. Jahrg. 
9/10. Heft. 


Inh.: 3. Murr, zur Gartenflora Tirols. (Fortf.) — ©. o. 
Mayer, an der Riviera di Ponente. — 8. Drtlepp, einige Be 
merlungen der Befeftigungsweife flach gefeimter Samen. — F. Hög, 
Ullerweltspflangen in unferer heimifchen Phanerogamen-Flora. (Fortf.) 
— U. Rehersdorfer, die Orchideen ded Bezirked Steyr in Ober 
öfterreich und feiner Umgebung. — B. Brehm, Pegetationdbilder aus 
der Umgebung von Pettau. 


Beologifcher Anzeiger. Préo, v. €. Korfhhelt. 27. Bd. Rr. 5. 

Snh.: Steuer, Beobadhtungen über das Plankton des Triefter 
Golfe im Zabre 1902. (Mit Taf.) — Wagner, notice on insects 
with a double receptaculum seminis. (With fig) — Rossi, 
sulla respirazione cutanea e branchiale dei Diplopodi. — Nüß- 
lin, Artberedtigung des Sangfüihee. — Dewig, über die Herkunft 
des Farbftoffed und des Materials der Lepidopternkotond. —- Richters, 
nordifhe Zardigraden. (Mit Fig; — Göridh, Weiteres über die 
Spermatogenefe bei den Poriferen und Gölenteraten. 


Hate e Beige Hrög. von Œ. Riede u. H. Th. Simon. 


Snh.: A. Pflüger, die Anwendung der Thermofäule in Ultra» 
violett. (2. vorläufige Mitteilung.) — 3. Biefel, ein Demonftrationd- 
verfuh zum Nachweis ultraroter Strahlen. — KR. Regner, über die 
Frage der Wipderfiandsänderung von wäflerigen E durch 
Beſtrahlung. — E. Hoppe, hiſtoriſche Notiz zur Waſſerzerſetzung. 
— R. Lukher und W. A. Uſchkoff, Notiz uͤber die chemiſche Wir- 
kung der Röntgenſtrahlen. — H. Zahn, zu den Verſuchen des Herrn 
Blondlot über N-Strahlen. — C. Stuchtey, über geſchichtete Ent⸗ 
ladung im Waſſerſtoff bei Atmoſphärendruck. — A. Gockel, Poten⸗ 
tialgefälle und elektriſche Zerſtreuung in der Atmoſphäre. — Th. 
Bruüger, über einige elektrodynamiſche Meßinſtrumente ber Firma 
Hartmann & Braun A.G. — Vorträge und Diskuſfionen von der 
75. Naturforſcherverſammlung zu Karlsbad: E. Raehlmann, ultra⸗ 
mikroſkopiſche Unterſuchungen uͤber Farbſtoffe und Farbſtoffmiſchungen 
und deren phyſikaliſch-phyfiologiſche Bedeutung. M. Petzold, Dia⸗ 
poſitive für Projektion mit ſtereoſtopiſcher Wirkung. 





— — 


15 — 1904. Mi. — Literarifhes Zentralblatt. — 2. Januar. — 16 
— — —— — — — 


Mathematifhe Annalen. Hrög. von F. Klein, W. v. Dyl u. 
D. Hilbert. 58. Band. 1. u. 2. Heft. 

nh.: Ph. Furtwängler, über die Reziprozitätögefege zwwifchen 
otenzreften in algebraifchen Zahlkörpern, wenn | eine ungerade 
Primzahl bedeutet. — 2. Fejér, Unterfuhungen über Fourierſche 
Reihen. — G. A. Bliss, Jacobis Criterion when both end-points 
aro variable. — 9. Knefer, Unterfuchungen über die Daritellung 
willfürlicher Funktionen in der mathematifchen Phufit. — H. Hahn, 
Bemerkungen zur Pariationdrehnung. — M. Réthy, über das 
Prinzip der Aktion und über die Klaffe mechaniſcher Prinzipien, ber 
ed angehört. — U. Schoenflied, Beiträge zur Theorie der Punkt. 
mengen. I. — A. Mayer, über den Hilbertfhen Unabhängigfeitsfag 
in der Theorie ded Marimumsd und Minimumd der einfachen Integrale. 
— E. J. Wilezynski, a fundamental theorem in the theory 
of ruled surfaces. 


rung Nachrichten. Hrög. dv. H.Kreug. 164. Band. Rr. 3915 


{ ten 





Snh.: (3915.) H. Struve, über die Bededung deg Sterned BD. 
—6%6191 durh Jupiter. — L. Weinet, einige am Morgen deg 
16. November 1903 in Prag, beobadtete Reoniden. — Rep, Be 
obadhtungen des Planeten (63) Aufonia. — A. St. Williams, 
new variable star 61.1903 Cygni. — $. Riftenvart, Notiz 
betr. var. 58.1903 @ygni. — R. Œ. Dunér, Bededung deg 
Sterne BD. — 6°6191 durh AJupiter 1903 Eept. 19. — E. 
Bianchi, seguito dell’ effemeride del pianetino (487) Venetia. 
— E. Millosevich, (417) Suevia. — (3916.) G. A. Tikhoff, 
recherches sur les vitesses radiales de l'étoile # Aurigae. — 
H. A. Howe, correction to AG. Catalogue Leipzig Il. — 
Œ. Zoft, Beobadtungen von Kometen. — €. Scharbe, Beobadı- 
tungen ded Kometen 1%02 II. — H. reug, var. 59.1903 Cygni. — 
C. Rambaud et F. Sy, observations de la comète 1903 c. 
— € Hartwig, Beobachtungen deg Planeten (324) Bamberga. — 
$. Riem, bemertindwerte Annäherung der Planeten (366) Bincentina 
und (386) Siegena. — &. Hillebrand, Ephemeride ded Winn: defchen 
Kometen für die Erfhrinung 1903—04. II. Zeil. — E. M. Anto- 
niadi, on the instrumentality of contrast in »Duplicating« 
the spots of Mars. — G. A. Hill, recent observations of the 
— of Groombridge 1830. — Mitteilungen über kleine 

aneten. 





Rerhts- und KStaatswiſſenſchaften. 


Die Seenefehgebung des Dentfhen Reis. Diit Erläuterungen 
und Ergänzungen brög. von Æ. Brodmann. Berlin, 1903. Häring. 
(XXI, 1095 ©. Wär 8) 4 18. 


Die Gelege ded Deutfhen Reiches in furzgefaßten Kommentaren. 3. 


Das Buch enthält nicht nur was ber Titel angibt, 
fondern mehr. Denn aud) die einfchlagenden Normen des 
BGB.s, der RCPO. zc. werden mit zum Ubdrud gebradit. 
Der Ipezifiich feerechtliche Teil ift reichhaltig und vollftändig. 
Auch die Allgemeinen Seeverfiherungsbedingungen und bie 
Port Antwerp Rules find aufgenommen; ebenjo eine Ans 
zahl Lübilcher Rechtönormen, während allerdings die Ham- 
burgifchen und Bremiihen nicht berüdfichtigt werden, ja 
auch nicht die Normen über dad Medienburgiiche Setungs- 
recht mitgeteilt werden, obgleich doch diefe fpeziell Durch 
das Einführungsgefeh zum BGB. in Geltung belafjen wor» 
den find. Die Ubänderungen, weldje das HOB. im Jahre 
1902 erfahren bat, find berüdfichtigt; Dagegen fehlt das 
abändernde Gefeg in der chronologiichen Ueberfiht. Der 
Hrsgbr. Hat Furze Anmerkungen namentlih dem HGY. 
Hinzugefügt, die fachverftändig und ihren orientierenden Bmwed 
zu erfüllen wohl geeignet find. Er gliedert feinen Stoff 
zwedmäßigermweije in 1) Privatrecht und Prozeß und 2) Deffent- 
liches Recht, welches Iebtere in fünf Unterabteilungen zer- 
fällt, dem eine Aubrit „Allgemeines” und endlich ein An- 
Bang folgt. Eine nhalts- und eine chronologiiche Ueber: 
fit gehen voran; ein Wortregifter fchließt das Werk, welches 
23 durch deutlichen Drud und gute Ausftattung fi em- 
pfiehlt. 


Stegemann, H., Die Vererbung eines Handelisgeschäfts. 
Leipzig, 1903. Deichert Nachf. (134 8. Gr. 8) .4 2, 80. 


Rostocker rechtswissenschaftl. Studien, hrsg. v. B. Matthias 
und H. Geffcken. I. Band. 3. Heft. 

Die rechtlichen Folgen der Vererbung eines Handels 
gefchäftes find vom HGB. in unmittelbare Beziehung gefegt 
worden zu denjenigen, welche beim Uebergange des Handels- 
geichäftes unter Lebenden eintreten. Darum Tonnen bie 
erfteren nicht behandelt werden, ohne daß aud) die legteren 
in den Kreis der Erörterung bereingezogen werben. So 
hat denn auch der Verf. feinem eigentlichen Thema nur den 
Heineren Teil feiner Darftellung gewidmet (S. 93—134), 
während der größere zunäcft ben Begriff des Handels- 
geichäftes und der Firma, den Niepbraud an einem Handels 
geichäft, defien Verpfändung und bejonderd auch ziemlich 
ausführlich den Begriff des Handelsgejhäfts nah franzd- 
fifdem Redt behandelt. Für fein eigene® Thema operiert 
der Berf. zutreffend gegen die von Binder aufgeftelten 
Meinungen. Uber oug ber erfte Teil der Arbeit dharat- 
terifiert fih durch mwiffenfaftliche Selbitändigkeit. Die Ab- 
Handlung ift anregend, wenn auch zuweilen mit etwas 
jugendlicher Lebhaftigfeit gefchrieben und verdient Beachtung. 
Der Drud ift zuweilen untorrett. ©. 45 wird zweimal ` 
Haflelpflug zitiert, ©. 57 ift der Name diejes Autors richtig 
angegeben und aud die franzöfiichen Bitate find nicht immer 
fehlerfrei. Ausdrüde wie „grundlegli gemadjt” (S. 93) 
follten doch vermieden werden. Auf Widerjprüde, die wir 
einzelnen Ergebnifien bes Berf.s entgegenjegen möchten, 
näher einzugehen ift bier nicht der Drt. 


Elliott, Edward G., Die Staatslehre John C. Calhouns. 
Leipzig, 1903. Duncker & Humblot. (VIU, 70 S. Gr. 8. 
æ 1, 80. 


Staats- und völkerrechtliche Abhandlunge . v.Gg. Jalli- 
nek u. Gerh. Anschütz. Band IV, Hett $ SE 

Eine nähere Beihäftigung mit der Lehre Calhouns ift ` 
von Sintereffe fchon wegen der großen Rolle, die die Nullifila- 
tionstheorie des amerilanishen Staatömanned und Publi- 
ziften in der politiiyen und Verfaffungsgeihichte der Ber- 
einigten Staaten geipielt hat. War e3 dodh feine Lepre, 
deren praftiiche Adoption durch die Sübdftaaten den Bürger- 
frieg der Jahre 1861 — 1865 veranlaßt Hat. Für uns in 
Deutichland Hat aber die theoretiiche Negation des Bundes- 
ftaat8, die den Ausgangs- und Kernpuntt der wiffenfhaft 
lichen Thätigkeit Calhouns gebildet Hat, ein bejonderes 
Intereſſe erhalten, feitdem Dar von Seydel diefen, Teil der 
Lehre angenommen und mit feiner Hilfe eine rein föberali- 
ftiihe Auffafiung vom Charakter des Deutichen Reihs zu 
begründen verjucht hat. Der Verf. der vorliegenden Schrift 
geht nun mit Redt davon aus, daB das Verftändnis der 
Calhounſchen Lehre von der Struktur der Union wejentlid 
erleichtert werden muß durch genauere Kenntnis feiner all 
gemein -ftaatsrechtlihen Unfhauungen, bie insbefondere in 
ber Disquisition on Government niedergelegt find. Er 
fchildert deshalb, nahdem er in einem erjten Kapitel einige 
geichichtliche Notizen über die Entftehung der Unionsverfaflung 
und die Barteifämpfe um ihre Auslegung gegeben bat (S. 4 
bi3 17), im zweiten Kapitel die „allgemeine Staatslehre” 
Calhouns (S. 18—40): Wejen, Rechtfertigung, Bwed, Ele 
mente des Staates. Von höherem Jntereffe ift Dier das 
Referat über die Kritit des Majoritätsprinzipg und Die 
Lehre von der „concurrent“ oder „constitutional majority“‘. 
Ein drittes Kapitel behandelt an der Hand deg Discourse 
on the Constitution and Government of the United States 
die juriftifche Natur der Union (©. 41—53), ein viertes bie 
„Bolgerungen aus der Theorie Calhoung” (S. 54—69). — 


17 — 1904. M1. — Literarifhes Zentralblatt — 2. Sanuar. — 18 


Die Schrift ift ald Seminararbeit entitanden, und man merkt 
ihr den Urjprung mehr an, als erwünscht ift. Das Thema 
überftieg wohl auch etwas die Kräfte des Verf.d. Der Gegen» 
Rand verdiente Fräftiger angefaßt zu werden, und ein reiferer 
Autor würde freier in ber Qritit gewefen fein. Manches 
iR offenbar nicht energisch genug durdhdacdht worden, ber 
Vortrag daher nicht überall ganz Har. Über der Verf. hat 
immerhin einen fcyägenswerten Beitrag zur Geichichte ber 
Staatslehre geliefert. H. Trpl. 


Sedel, Mar von, Das Stantsreht des Königreichs Bayern. 
3. Auflage. nad des Berfaffere Tode breg. v. Jof. Graßmann. 
(Handb. d. öffentl. Rechts IL, 4.) Tübingen u. Leipzig, 1903. 
Metr. (XII, 381 ©. Gr. 8) 49. 

63 ijt dem Berf. nicht befchieden gewefen, diefe neue 
Auflage feines verdienftlichen Buches felbft zu bewirken, und 
jo wäre denn die Gefahr der PVeraltung zu bejorgen ge- 
melen. ` Zenn zwilchen der zweiten im Jahre 1894 er. 
idienenen Auflage und der jebigen dritten liegt ein Beits 
raum von neun Jahren. Welche rechtliche Ummälzung ift 
aber gerade innerhalb Ddieje eingetreten. Das B.G.B. Hat 
tür da3 bürgerliche Recht die lange erftrebte Rechtseinheit 
geihaffen, aber die Einmirkungen diejes Gefebbuches ers 
freden ih auch weit in das öffentliche Necht hinein; und 
jelbjt die von jenem nicht berührten Materien des Rechtes, 
welde der partilularen Gejetgebung überlafjen geblieben 
nd, bedurften, um mit dem 8.6.8. in Einklang zu ftehen, 
der Umgeftaltung und Haben diefe in den Ausführungsgefegen 
gefunden. Alles das mußte in unjer Buch hineingearbeitet 
werden und felbitveritändlich auch die Ergebniffe der neueren 
pertifularen bayerifchen ftaatsrechtlichen Gefeggebung. Der 
Verf. Hat Wänn bei feinen Lebzeiten den Hrögbr. gebeten, 
pd diefer Aufgabe zu unterziehen, und diefer hat fie mit Pietät 
and der Selbitverleugnung, melde dem Hrsgbr. eines fremden 
Wertes geziemt, auf fi) genommen. Seine Tätigleit bes 
ihränlt fi darauf, die neuen NRechtsnormen und ihren 
Snhalt dem ZTerte einzuarbeiten, die neuere Literatur angus 
führen und zu ihr Stellung zu nehmen. Immerhin ift 
dabei da8 Buch um faft 40 Seiten gewadfen. Aber der 
Sragbr. hat fih dod dabei das Verdienft erworben, das gute 
Buch als eine lebendige Quelle der Belehrung aufrecht er- 
Halten zu haben. 


Berwaltungsbericht de8 Magiftrats der Königl. Haupt: a. We 
bäëesabent Breslau für die drei Rechnungsjahre vom 1. April 
18% dis 31. März 1901. Bredlau, o. J. (1903). Drud v. Groß, 
Barth u. Comp. (W. Friedrih.) (XV, 768 u. 316 ©. Gr. 8.) 

Diefer Band fHliept fi als gründliche und forgfältige 

Arbeit feinen Borgängern in gewohnter Weile an. Wir 

haben der jeweils drei Jahre umfaffenden Vermwaltungsberichte 

ion öfter Erwähnung getan, zulegt im Jahrgang 1901, 

Ar. 33, Sp. 1341fg. d. Bl., und fönnen für die al- 

gemeinen Gefichtspunftte auf diefe Beiprechung verweifen. 

3u weiteren Bemerkungen in Einzelheiten gibt und Der vor- 
liegende Band feinen Anlaß. 





Deutfde Iurißen- Beitung. Begr. v.P.Laband, MStenglein, 
6. Staub. 8. Jahrg. Rr. 24. 

Inp.: Mittermaier, aur Frage der Todesftrafe. — Beger, 
ar Reform ded Strafprozeiled. VIL Hauptverhandlung. Deffent⸗ 
"áleit. — Silberftein, die Reform des Fideilommißrehtd ın Preußen. 
— Edirrmeifter,, die Rebtöftelung des Ausländers im englijchen 
Kst. — Staub, juriftifhe Rundſchau. 


en 
Arhiv or fathol. Kirchenrecht. Hrög. von Frana einer. 83. Bd. 
& Heft. 


. f, der Uebertritt der Langobarden zum Chriftentum 
ha SE Ztaliend). — Röfh, das Kirchenrecht im Beit- 


alter ber Aufflärung. (Fortf.!) — Heiner, die Beichte in der Tathol. 
Kirche nah der „ultramontanen Moral” des Grafen Hoendbroch 
(Shi) — Kirhlihe Aktenftüde und Gntiheidungen. — Staatlide 
Altenftüde und Entfcheidungen. 





Techniſche Wiſſenſchaften. 


Schreber, K., Die Theorie der Mehrstoffdampfmaschinen. 
Untersuchung der Frage: »Ist Wasser die vorteilhafteste 
Flüssigkeit zum Betriebe von Dampfmaschinen?« und Be- 
arbeitung der auf diese Frage sich ergebenden Antworten. 
Mit 12 Zeichnungen im Text. Leipzig, 1903. Teubner. 
(IV, 126 8. Gr. 8) #3, 60. 


In diejer für den Motorenbau bedeutungsvollen Schrift 
entwidelt der Verf. auf thermodynamifher Grundlage ben 
Prozeß der Dampfmaschine und erörtert die Frage, unter 
welchen Umjtänden ein Marimum der aus den Heizgafen 
zu gewinnenden Arbeit zu erwarten ift. Unvollftändige 
Erpanfion, Ueberhigung und Vorwärmung, fowie beren 
Effeft werden eingehend behandelt und dann die phyfifaliichen 
Eigenfchaften der zum Betriebe der Mafchinen günftigiten 
Slüffigkeit abgeleitet. E83 zeigt fih, daß das Wafler in ber 
Tat die geforderten Eigenfchaften befitt. Da es jedoch nicht 
geftattet, das ganze den Dampfmafchinen zur Verfügung 
ftehende Temperaturgebiet auszunugen, jo fordert ber Berf., 
daß man zur gleichzeitigen Anwendung mehrerer geeigneter 
Slüffigkeiten fchreite, und ftellt eine Theorie der Mehritoff- 
dampfmafcdine auf, deren Wirkungsgrad er für ein fpezielles 
Beifpiel berechnet. 


a. anime Yusufrie. Red. von Otto R. Witt. 26. Jahrg. 
r. 24. 


Inh.: Bur Frage der Petroleum- und Mineralöl-Berzollung. — 
Die Sicherung der Rehte aus den Handelöverträgen. — KR. Pie» 
trusfty, die chemifhe Jnduftrie in den Bereinigten Staaten von 
Amerifa nah dem 12. Zenfusberiht. (Shl) — H. Schön, Kalb 
fandfteinfabrifation.. — F. Spiper, Bericht über die vom 16. big 
30. November 1903 herausgegebenen Patente. 


Chemifhe Beitfchrift. Gentralblatt für die Fortfchritte der gefamten 
Chemie Hrög. von J. B. Ahrens. 3. Jahrg. Nr. 6. 

Snh.: 8. Pietrudty, die Zollabfhäpung in den Bereinigten 
Staaten von Amerifa. — ©. Rauter, Bericht über die Fortfchritte 
der hemifchen Großinduftrie und der Jnduftrie anorganifher Grëng, 
rate im dritten Vierteljahr 1903. — F. NR. Schulz, die phyfiolo- 
oifhe Chemie im I. Bay! 1903. (Shl.) — D. Lemmermann, 
die Agrikulturhemie im I. Halbjahr 1903. (Fortf.) — H. Rühle, 
über Gewürze und ihre Berfälichung. (Fortf.) 


Ghemiter-Beitung. Hrög. v. G. Krau fe. 27. Jahrg. Rr. 97—102. 

Inh.: (97.) G. Wagner +4. — A. Wolfrum, das bhiftorifche, 
logifhe und perfönlihde Moment in der Unterrihtefrage. — P. R. 
Raitow und D. Gomoruhin:Georgiew, über dad Berhalten 
von Salzen in wäfleriger Löfung gegen Eifenpulver. — (98.) P. W. 
Koller, Chemie und Chemiker in Ceylon. — H. Svoboda, die 
Unbraudbarteit der fog. „Maerder-Bühringfhen Löfung” bei der Be 
ftimmung der Gefamtphosphorfäure in Thomasmehlın. — H. Widli- 
cenuĝ, einige neue Hilfsmittel für analytifche Laboratorien. (Mit Abb.) 
— Fr. Biedmann, Schugtrichter zum Liebigfhen Kühler. (Mit Abb.) 
— 5. Schwarz, demifches Untertuhungsamt der Stadt Hannover. 
— (9) P. Drame, zur Härtebeftiimmung in Wäffern. — Ehemijches 
Repertorium Nr. 22. — (100.) Zum Nobelpreife. — A. Wolfrum, 
dad Kartellproblem. — OG Goldfhmidt, über Reaktionen mit 
Formaldehyd. — D. Böttcher, zur Beflimmung der zitronenjäure 
löslihen Phosphorfäure in Thomasmeblen. — D. Xoew, über den 
Einfluß der relativen Mengen von Kalk und Magnefia im Boden auf 
den Ertrag. — Reuhboff, hemifhes Unterfuhungsamt der Stadt 
Dortmund. — (101.) M. Tope, einige Berfudhe über den Berbleib 
des Morphins im tierifhen Organismus. — B. Šetlit und R. Urban, 
Mitteilungen aus der Tätigkeit deë dhem. Laboratoriume am tehnolog. 
Gewerbemufeum zu Prag. — (102.) H. P. ter, Wilhelm Homberg. 
— 5. Behrend, über das Berbalten pflanzlicher und tierijcher Faſern 
zu Tecrfarbftoffen. — ©. Kippenberger, neue Apparate zur Maß 
analpfe. (Mit Abb.) 


*** 


19 — 1904. X 1. — Literarifhes Bentralblatt — 2. Januar. — 20 


Bhotographifche Mitteilungen. Hreg. v. PB. Hannele. 40. Jahrg. 
24. Heft. 


Inh.: W. Heinide, Standentwidlung — A. L. Lumidre und 
A. Seyeweg, über Entwidlung bei belim Licht. (Schi) — Mit 
teilungen aus unferım phorochemifhen Berjuche-laboratorium. 


Sprachkunde,. Literaturgefdichte, 


Huart, Cl., Littératare arabe. Paris, 1902. Colin. (XIV, 
470 S. Gr. 8.) Free. 5. 


Histoires des littératures. 


Wie im avant-propos ©. VI ausdrüdlih erklärt wird 
und wie auch die Anlage des Werkes und die Auswahl deg 
Stoffes erfennen lafjen, lehnt die vorliegende Literatur: 
geihichte fi an das bekannte Werk von ©. Brodelmann 
an. Gleihwohl ift die Tendenz de franzöfiihen Wertes 
von dem deutichen ganz verjchieden. Während diejes haupt- 
fählid; für Arabiiten und Semitijten berechnet ift und wenn 
auch feine Geihichte der arabischen Literatur, jo Dody einen 
ehr brauchbaren bio» und bibliographiichen Wegmweijer durch 
dies weite und der Wufflärung noc, jehr bedürftige Gebiet 
darjtellt, denkt Huart an Lefer von allgemeiner Bildung und 
wil ihnen in großen Bügen den Gang der orabud ges 
ihriebenen Literatur vorführen, hauptjächlich foweit fie dDurd) 
Drude bejjer und weiter befannt geworden ijt (S. IX). €r 
fpriht über Klima und Raffe, behandelt die vorislamilche 
Dichtung und den Koran, faßt die Zeit der Umaijaden zu- 
jammen und verfolgt innerhalb des halben Jahrtaufends 
der Abbafidenherrihaft die einzelnen Disziplinen: Poeſie, 
Adab, Philologie, Geihichte, Tabeln, Anekdoten, die Tra- 
dition, SJurisprudenz und die eraften Wiflenihaften. Er- 
beblih fürzer wird die lange Epoche von 1258 n. Chr. 
biß gegen 1800 abgehandelt (S. 320—403). Kurz, aber 
inhaltsreih find die beiden dem 19. Jahrh. gewidmeten 
Rapitel, von denen das eine Allgemeines und Perjonalien, 
da3 andere die neuere Prefje beipridt. Eine furze Biblio- 
graphie (©. 439 — 442) und ein vollitändige® Namen- 
verzeichnis beichließen dag Werf. Der Berf. ift in Deutich- 
land wohlbefannt. Er gehört zu jener ftattlihen Reihe 
franzöfiiher Konjuln und Diplomaten, die neben ihrer 
Berufstätigkeit noch Beit gewinnen, der Willenichaft zu 
dienen. Hrn. Huart verdanken wir eine große Anzahl jchäp- 
barer Beiträge zur Kenntnis beinahe aller Gebiete deg 
iblamifjhen Lebens, insbejondere der iranischen Form des- 
jelben. Wenn und foweit man alfo die von ihm bier ges 
wählte Darjtellungsart billigt, verdient fein Wert das hödhite 
Kob. Man darf fih fragen, ob ein anderer franzöfiicher 
Urabift zu finden wäre, der mit größerem Geichid und 
tieferer an Ort und Stelle erworbener Einficht in die orien- 
talihe Gejeljchaft die gewaltige Maffe, die hier zu bes 
wältigen war, gemeijtert Hätte. Das Schema der Dar- 
ftelung ift im wejentligen diejeg: Autor, einige Lebeng- 
umftände, Titel feiner Werte, hie und da eine turze natür. 
lich meift traditionelle Charatteriftit. Jd glaube nicht allein 
zu ftehen, wenn ich Bweifel darüber äußere, ob diefe Form 
der Daritellung für den vorliegenden Zwed, der arabijchen 
Literatur in den Freifen der Gebildeten Uchtung und Be- 
adhıung zu verichaffen, geeignet if. Mar vergegenmwärtige 
ih einmal die Stellung, welche die arabifche Literatur 
innerhalb der gejamten geiftigen Entwidelung des Globus 
einnimmt. Wenn wir fie mit gutem Grunde zu den Litera» 
turen de3 Oſtens zählen, jo dürfen wir doch nicht vergefien, 
daß fie faft durh alle Kahrhunderte hindurch und in Der 
Mehrzahl ihrer Disziplinen mit der europäischen Geijtes- 
bewegung Berührungen hatte und jebt noch hat. Die Be 


rübrungen find teils direkt, teil mittelbar, ihr Ergebnis 
ift bald offenliegend, bald nur dem feineren WUuge erkennbar. 
Oft bot Europa dem Alam gegeben, bisweilen aber aud 
von ihm genommen. Hierdurch gewinnt die arabiicde 
Literatur bei aller Eigenart und Sonderjtelung ein er- 
höhtes nterefie für und. Eine Darftellung von der Zen 
deng deg vorliegenden Werkes müßte aljo zugleich geichicht: 
lid) tiefer und literarifch anziehender werden, wenn fie jene 
Bufammenhänge in den Vordergrund ftellen und nach diejem 
jo zu fagen europozentrifchen Daßftabe die einzelnen Zweige 
des arabiihen lislamiſchen) Geiſteslebens abſchätzen würde. 
Wenn man die in den encyklopädiihen Werten der Araber 
dargelegte Einteilung ihrer Literarifhen Erzeugniffe anfieht, 
ift e8 nicht fchwer, fie an manden Punkten alg einfeitig 
und mangelhaft zu bezeichnen. Aber eg ift verhängnisvoll, 
dieje Einteilung, wie e8 Brodelmann und Huart getan haben, 
zu ignorieren und den Stoff faft augsjchließlicy nach unjerer 
Auffajfung zu ordnen (vgl. Centralbl. f. Bibl. 16, 413fg.). 
Abgejehen von der vorislamiichen Dichtung, die für die 
Araber wie für uns eine Sonderjtellung einnimmt, ift die 
arabifche Literatur wejentlid i3lamijh. Erit die religiös 
joziale Ordnung des Jslams Hat die nachfolgende Literatur 
ermöglicht und unter verjchiedenen Einflüffen von außen her 
geftaltet. Obenan fteht daher die Gruppe jener Wiflen- 
Ihaften, die nicht den Menien jchlechthin, jondern den 
Muslim im Verhältnis zu Gott und zur Welt im Auge 
haben. Wir Tonnen Delen Krei von Disziplinen als den 
theologifch-juridiichen oder al3 den islamijchen im engern 
Sinne oder aucd als den fcholaftifchen bezeichnen. Xbgelehen 
von gewifjen fremden Einflüffen, die aber nicht zahlreich 
find und nicht tief gehen, ift e8 vor allem der jene Dis- 
ziplinen durchdringende jüdische Sauerteig, der die religions: 
gefchichtlihe und kulturgejchichtlihe Betrachtung feilelt und 
zu einem Vergleich mit der analogen Entwidelung im Abend: 
lande auffordert. Die zweite Gruppe von Disziplinen um: 
fapt die Dichtung, die fhöne Literatur und die zum Ber- 
tändnis wie zur literariihen Geftaltung unentbehrliche 
ſprachlich-rhetoriſche Vorbildung. Es iſt der Adab-Kreig, 
wo der Menſch als ſolcher, nicht als Muslim, in Frage 
kommt. Nirgends kommt die Schöpfungskraft und die ganze 
Eigenart des nationalen Geiſtes kräftiger und reiner zum 
Ausdruck als hier. Gleichwohl fehlen Beeinfluſſungen von 
außen her nicht; ebenſo wenig Ausſtrahlungen dieſer Erzeug⸗ 
niſſe auf außenſtehende Kulturen. Ganz anders als in der 
dritten Gruppe, die man als den Falſafa(⸗Philoſophie)-Kreis 
bezeichnen kann, der aber nach arabiſcher Auffaſſung auch 
die Phyſik, Aſtronomie, die aſtronomiſche Erdkunde, Muſik 
und in der Praxis die Medizin und andere verwandte 
Tätigkeiten mit umfaßt. Er iſt weſentlich aus dem durch 
Syrer und Aegypter vermittelten Hellenismus erwachſen, 
und hat von genuinem arabiſchem Geiſt ſo wenig wie es 
der Adab-⸗Kreis an fremden Beſtandteilen hatte. Der Rampf 
dieſer Weltanſchauung mit der islamiſch-dogmatiſchen iſt be—⸗ 
kannt. Wie nicht anders zu erwarten iſt, hat der Dogma— 
tismus auf ſeinem eigenen uralten Boden und unter ſeinem 
eigenen Himmel gefiegt. Der ehemalige Ehrenname Philo- 
joph (Feilasäf) ift zum Spottnamen geworden (Falfüs). Aber 
die befruchtende Wirkung des islamischen Hellenismus auf 
das neu erwachende Abendland bleibt unvergefjen. Nicht 
fo fharf wie die obigen literarifchen Gruppen find Ge 
Ihichte und Geographie abgegrenzt. Einheimische und fremde 
Keime und Einflüffe haben diefe Fächer geichaffen und Hoc) 
entwidelt. Wie bedeutend fie einjtmal3 gewejen find, mas 
eine echt fosmifche Forichung, die den Blid nicht auf Europa 
beichränft hält, von ihnen zu lernen Hat, wird uns in dem 
vorliegenden Werke nicht Far gemadht. Schließlich müfjen 


21 — 1904. A51. — Literarifhesd Zentralblatt — 2. Januar. — 


22 





wir no eines fünften Titerariichen Kreifes gedenken, bes 
oftultiftiichen.. Bon feinem Umfange und feiner Bedeutung 
baben nur wenige Drientaliften die rechte Vorftelung, ge 
khmeige denn Wußenftehende. Der Oftultismus ift tiefer 
gewurzelt al3 irgend eine andere geiftige Strömung; er hat 
nët den Muslim im Auge, nicht den äfthetiich empfinden- 
den und firebenden Menfchen, fondern die Pfyche des Ur- 
menihen mit allen ihren unflaren, unbeimlichen Trieben. 
Um meiften Hat die Religiondgeihichte und die Völkerkunde 
bier up fernen, nicht wenig aber auch ber Foricher auf 
anderen Gebieten. E3 liegt auf der Hand, wie viel eine 
für gebildete Europäer beftimmte Darftellung der literarifchen 
Erzengnifje der Araber durch die volle Berüdfichtigung diefer 
geihichtlich gegebenen Gruppen gewinnen müßte Namen, 
Daten, Titel würden erft in zweiter Linie fommen. Wid- 
tiger würde der Hinweis auf einzelne Haffifche Stellen fein 
oder die Mitteilung charakteriftiiher Zeugnifie und Aeuße— 
rungen. So Hat neuerdings der italieniihe Drientalift 
Atalo Pizzi mit Jchäßenswertem Bemühen feine » Letteratura 
Araba: (die al3 zweiter Teil feines »Islamismo« gedacht 
it; weientlich in anthologischer Form dargeftellt. ES wäre 
merfwürdig, wenn diefe Darftellungsweife Gebildete nicht 
mehr anziehen fote als die von H. gewählte. — cd hielt 
e3 für wichtiger, Die bier in Frage fommenden allgemeinen 
vrinzipiellen Geficht3punktte zu erörtern, al8 auf Einzelheiten 
anzugeben, um fo mehr, al® Mängel und PVerjehen von 
H. meift auf Brodelmann zurüdgehen, dejien Wert an an- 
derer Stelle von mir gewürdigt wurde. Sindeflen jet nod 
auf wenige Einzelheiten bingemwielen. ©. 356 jagt H. von den 
Chitat des Magrizi (die er irrtümlich mit »cadastre« über: 
iegt;: >oü il s’est approprié les ouvrages de ses devanciers, 
eans les citere. Darin Tiegt eine Ungerehtigtfeit gegen 
den großen ägyptiichen Hiftorifer; wahrficheinlich geht Dies 
Urteil auf die von Brodelmann (II, 39 Unm.) gemachte 
Bemerlung zurüd. Wie jchief, wie unbillig ift damit dies 
srogartige Werk charakterifiert! ©. 396 heißt ed: >»le style 
des Mille et une Nuits est absolument populaire et dialec- 
Gil, Daran ift ungefähr fo viel und fo wenig Richtiges, 
wie wenn man fagen wollte, daß der Roran ein Denfmal 
der mettanifhen Mundart um 620 n. Chr. fei. Daß die 
Tarjitelung des 19. Jahrh.3 fidh vorteilhaft von den übrigen 
Teilen de3 Werles abhebt, wurde fchon oben angedeutet. 
Tie mannigfachen Vorteile, deren der franzöfifhe Konful, 
Gelehrte und hohe Minifterialbeamte fih zu erfreuen hatte, 
treten bier im Bergleich mit Brodelmann angenehm hervor. 
Bteihwohl leidet aucd) diefer Abfchnitt an jchweren Mängeln. 
Tie Hauptfaftoren eler geiftigen Bewegung kommen nicht 
alle zur Geltung. Ferner werden Männer von der per, 
ihiedenften Begabung und Bedeutung ununterfchieden neben 
einander geftelt. Dan Welle fi) einmal vor, was ed heißen 
würde, wenn man bei ung in einer analogen Jahrhundertifizze 
babnbredhende tonangebende Dramatiker, Dichter eriter Ord- 
nung mit Boetaftern und Schablonen-Dramaturgen, ja mit 
den feichteften Romanjdreibern und Zeuilletoniften bunt 
durcheinander aufführen wollte. Weber die Bufunft ber 
arabifhen Literatur Pente "éi noch ein wenig hoffnungs- 
voller, al3 Huart e8 ©. 435jg. erfennen läßt. 
K. Vollers. 
Seholia vetera im Pindari carmina recensuit A. B. Drach- 
mann. Vol. I. Scholia in Olympionicas. Adiecta est ta- 
bula phototypica. Lipsiae, 1908. Teubner. !XXVI, 395 8. 8.) 
A 8. 


Bibliotbeca Teubneriana. 

Nah D. Schröder? mufterbafter Ausgabe des Pindar- 
trtes hat Dradhmann in Neier Sühlung mit ihm bie 
Eholien bearbeitet, Deren wißtigften, erfehnten Teil er nun 


vorlegt. Umentbehrlih für das Verftändnis des Vichters, 
wie der antiten Philologie, vol unfchäßbarer Belehrung für 
Geihichte, Sage, Religion waren die Pindarfcholien für 
feinere Unterfuchungen fchwer benugbar, weil Bödh fie nicht 
nad den verjchiedenen Handichriften gefondert hatte, aud) 
faum fondern fonnte bei den fpäten und geringen Hand: 
fhriften, die ihm zu Gebote ftanden. 

D. hat die Recenfio auh der Scholien jett durchgeführt. 
Auch fie, wenigftens für O. II —XII haben wir in zwei 
Bredhungen 1) im Ambrofianus, 2) in der B(Paticanus)- 
Klafje. Bon diefer zweiten, die in menigftens zwei Rezen- 
fionen überliefert ift, bat er fünf Hdfchr. ganz vorgelegt, 
andere zur gelegentlichen Ergänzung herangezogen. Jn 
fnappfter Borm, mit Schröverihem Naffinement ausge 
tüftelt, find fie im Apparat überfichtlich vorgeführt.| 

Die Scholien beider Klafien find ftreng gefondert. Aud 
da8 Mehr und Minder der einzelnen Vertreter der zweiten 
Klaffe kommt Har zum Ausdrud durh Notierung ihrer 
Siglen am Rande, jo daß man fofort fieht, in welcher 
Höfchr. jedes Stüd fih findet. Jn diefem Sinne ift bie 
Berfällung der größeren Scholien in einzelne Zeile, mit 
a, b, c, d bezeichnet, praftifh, fonft läßt fih über fie 
rechten, wie fih der Hrögbr. nicht verhehlt. Nicht felten ift 
nämlich Zufammengehöriges getrennt und zu Trennendes zu- 
fammengelegt. So muß man eine und diefelbe Gelehriam- 
feit, die öfter in mehreren Faflungen auch innerhalb Det, 
jelben Klaffe überliefert ift, nun in verichiedenften gefonderten 
Zeilen fuchen. Vielleicht hätte der fo praftiiche Editor doch 
noch ein Mittel erfinnen Tönnen (3. B. durch Notierung der 
betr. Beilenzahlen am Rande), den Benuter darauf hinzu⸗ 
weifen, daß das, was er 8. 8 Tieft, in 8. 17 vollftändiger 
eriheint. Ohne dem fann man leicht, zumal der Unerfahrene 
oder Eilige, die wichtigere Yaffung überfehen: werden doc) 
diefe Scholien wohl nod) häufiger al8 zur Pindarerflärung 
für andere Zwede benugt. — Dod wer einmal felbit ähn- 
lihe Terte bearbeitet hat, weiß, daß nur die Durg: 
arbeitung größerer Stüde über die Möglichkeit enticheiden 
tann. 

Wir haben vielen Grund zur Dankharkeit, zumal wenn 
wir denfen, wa aus den Pindarfcholien durch Abel Hätte 
werden können. Hier wird im beicheidenften Bändchen dag 
Refultat ehrlichiter und Hingebender Arbeit fauber dargeboten: 
eine wichtige und fchwierige Aufgabe ift tüchtig gelöft, ein 
folides Fundament gefchaffen. Hoffentlich werden die übrigen 
Scolien bald folgen. E. Bethe. 


Lumbroso, Giacomo, Expositio totius mundi et gentium. 
Studio. Roma, 1 ip. della R. Accademia dei Lincei. 
(90 S. Gr. 8.) 

Der Berf. diefer brauchbaren Uusgabe der oben ge- 
nannten intereflanten geographiichen Schrift aus dem vierten 
Jahrh., welde gulet in den Geographi latini minores 
de3 Ref. abgedrudt war, ftelte fidh eine doppelte Aufgabe. 
Erftend wollte er den Tert noh vulgärlateinifher geftalten, 
al3 ihn die Ausgaben ohnehin mit Recht bieten, und ziveiteng 
ihn durch einen ausführlichen Kommentar erläutern. Jn 
erfterer Beziehung Hat er bisweilen Redt, wenn er 5. B. 
in $ 5 R. (warum wendet er felbft feine Paragraphenein- 
teilung an?) Statt cimex mit G die Form cimes und in 
§ 6 ex. co(a)ngusta ftatt angusta fegt. Anderes aber, wie in § 7 
non volet ftatt non videt hat feinen Sinn. Und gar $ 6 ex. 
per aquas anftatt per quam? Eine Beile vorher ftand 
aquarum; daher dag fehlerhafte aquas. Der Berf. Hält fih 
eben zu jHaviih an die âltefte Tradition, auch die Schreib» 
fehler, bei Gothofredus. Schade, dah er pop Hinzufügung 
des kritiichen Apparat ganz abgefehen bat. Der eregetifche 


23 


Kommentar zeugt von Fleiß und Sorgfalt, befonder# auch 
in Beibringung vieler erflärenden Stellen; und wenn er 
auch wohl einmal Vollftändigkeit (in $ 57 mußte fortia, 
frz. force, erklärt werden) oder Klarheit (vgl. die Note zu 
expetentem $ 7) oder Nichtigfeit (vgl. die zu Dannuvium 
[sie] $ 57) oder weitere Gefichtäpunfte vermiflen läßt, jo 
ift er doch im Ganzen, wie gejagt, braudbar und nüglic. 
Für die fabulöfen Namen in § 10—13 ift e3 wie den 
Früheren ſo auch dem Verf. nicht gelungen eine N 
zu finden. 


. John, The poetical works. Edited with oritical notes 

y William Aldis Wright. Cambridge, 1903. University 

B'ese (London, Clay and sons). (XXIV, 607 S. Gr. 8.) 
Geb. sh. 5. 

In ber Beihaffung von guten und billigen Gefamt- 
ausgaben dichterifcher Werke können die Engländer nod big 
auf den heutigen Tag uns vorbildlich fein. Wer kennt fie 
nicht, jene handlichen grünen Bände der jogenannten Globe 
edition von Chaucer, Spenfer, Shatefpeare, Dryden, Pope 
u. a. Dazu wetteifern die beiden alten Univerfitäten Orford 
und Cambridge geradezu in der muftergiltigen Herausgabe 
älterer und neuerer Dichtwerfe. E3 fei nur erinnert an 
den von Craig bejorgten DOrford-Shafejpeare und an ben 
von feinem geringeren als Steat herausgegebenen Orford- 
Chaucer. JHnen zur Seite Wellen Héi die aus der Cambridge- 
Univerfity Prep bervorgegangenen Ausgaben von Shale- 
fpeare (bearbeitet von Berity), Pope, Scott u. a. Als 
neuefte3 Erzeugniß bietet nun der gleiche Verlag die gejamten 
Werte von Milton, herausgegeben von dem Ultmeilter Wiliam 
Adis Wright. Wer die Leiftungen diefe® Gelehrten auf 
dem Gebiete der Shakejpearelunde ennen und fchähen ge 
lernt Hat, dem leiftet der Name allein fon hinreichend 
Bürgichaft für die Gediegenheit und Buverläffigfeit auch der 
vorliegenden Milton-Wusgabe. Jn der Vorrede berichtet 
W. über die wichtigeren Ausgaben älterer und neuerer Beit 
und macht erfichtlih, daß er fich bei feiner Neuherausgabe 
auf das zuverläffigite gedrudte und handichriftlihe Material 
ftügt. Der Tert zeugt (foweit durch reichliche Stichproben 
feftgeftellt wurde) von der allergrößten Sauberkeit Tonfer- 
vativer Behandlung; im Unhange werden die wichtigften 
Tertvarianten fowie Konjekturen und Emendationen verzeichnet. 
Der Drud ift trog feiner Kleinheit außerordentlich fcharf 
und angenehm für das Muge. So ftellt der W.jche Milton 
in jeder Hinficht das Mufter einer für Studienzmwede bes 
rechneten Gelamtausgabe dar, und die engliihe Philologie 
follte fih glüdlich jchäßen, wenn ihr die Schaffenstkraft eines 
Mannes wie Aldis Wright noch recht lange erhalten bliebe. 

Ldw. Pr. 

1) Goethes Werte. Unter Mitwirtung mehrerer Fachgelehrter hrsg. 
v. Karl Heinemann. Kritiih durchgeiehene u. erläuterte Ausgabe. 
Leipzig u. Wien, o, J. Bibliogr. Inftitut. (459 u. 551 6. Gr. 8.) 
Sch. a M 2. 

9. Band. Bearbeitet von Piltor Schweizer. 

15. Band. Bearbeitet von Robert Weber und Karl Heinemann. 

2) Goethes fümtlihe Werke. Jubil. s Augg. 4 40 Bänden. In 
Berb. m. mehreren Gelehrten brén, p Çd. v. d. Hellen. Stutt- 

art u. Berlin, o. J. Gettalde N Nacht. zu, 866; XXXII, 

6; 335; 310; XVI, 331 ©. ©r. 8) à 4 1, 20. 
éi A. Singfpiele. Mit Einleitungen u. Anmerkungen v. Otto 

niower. 


€ „nn. Mit Einleitungen u. Anmerkungen v. Erid Shmidt. 
rfter Tei 

Bd. 23/24. ans und Wahrheit. Mit Einleitungen u. Anmer- 
tungen v. Rihard Meyer. Zweiter und dritter Teil. 

Bd. 33. Schriften zur Kunft. Mit ER und Anmerkungen 
von Wolfgang von Dettingen. Erfter T 


In Heinemanns Goethe⸗Ausgabe bringt der 9. Band 
von Viktor Schweizer bearbeitet den Anfang von „Wilhelm 


— 1904. M 1. — Literariſches Zentralblatt. — 2. Januar. — 


24 


Meiſters Lehrjahren“, während im 16. Robert Weber den 
im 14. begonnenen Abdruck der italieniſchen Reiſe zu Ende 
führt (vgl. Jahrg. 1903, Nr. 29, En 9885/6 d. Bl.). 
Schweizer verweiſt ſelber auf die Anmerkungen am Schluſſe 
Der noch ausſtehenden Bücher ber „Lehrjahre“. Fußnoten 
hat er nur ganz wenige und kurze gegeben. Dagegen ſucht 
er auf den 13 Seiten der Einleitung das Wichtigſte aus 
der Entſtehungsgeſchichte zu ſtizzieren. Der entſchiedene Hin— 
weis auf die wirklich produktive „Meiſter“⸗Kritik in Schillers 
Briefen an Goethe iſt rühmend hervorzuheben, während 
Bergers Aufſatz wohl faum fo eingehende Berüdfichtigung 
verdient hätte. Der Beziehungen „Meiſters“ zu Fielding 
und dem Abenteurerroman ift in der Einleitung nicht gedacht. 
Un Humboldt? Buh hat Goethe doch nicht foviel Freude ge- 
habt, wie Schweizer annimmt. Soweit fih bi$ jegt urteilen 
läßt, hat der Herausgeber der „Lehrjahre” feine Aufgabe 
nicht fo befriedigend gelöft, wie Weber die Einleitung und 
Erläuterungen zu Goethes zweiten römifchen Aufenthalt nebit 
den dazu gehörigen Sonderftüden (Philipp Neri, Aufnahme 
in die Arkadiergefellichaft, Römifcher Karneval, Moritz' 
Efjay über die Nahahmung des Schönen) ausgeführt Hat. 
Im Gegenfat zu Schweizer hat Weber auch von erflärenden 
gu noten ausgedehnten Gebrauch gemacht, wozu die auto- 
biographiſchen Schriften freilich auch mehr als der Noman 
Unlaß bieten. Der Hempelichen Ausgabe beider Teile der 
italienischen Reife bleibt noch immer der Vorzug der ihm 
von Dünter beigegebenen Briefauszüge. Aber im Rahmen 
der Heinemannjchen Ausgabe Hat Weber mit Umfiht und Sorg. 
falt für die Erläuterung geforgt. DBejonder8 verdient die 
Heranziehung von W. v. Humboldt3 Beiprehung des zweiten 
römischen Aufenthalts (1830) gelobt zu werden. Dem rü- 


mifchen Aufenthalte folgen ebenfalls noh im 15. Bande der ` 


Beldzug in der Champagne und die Belagerung von Maing, 
beide von Q. felbjt bearbeitet. Yranzöliihe wie deutfche 
Boricher Haben in den beiden legten Jahrzehnten Beiträge 
von mancherlei Art zur Berichtigung, Beltätigung und Er- 


läuterung von Goethes beiden Schriften aus dem Kriegs» 

leben beigebracht, und von Ø. ift in umfafjender Weile das ` 
neue tertlihe Material der Weimarifchen Ausgabe wie fons 
ftige8 herangezogen und trefflich außgenüßt worden. — Hat fo ` 
die Ausgabe des bibliographifchen Snftituts bereits den ganzen 
Kreis von Goethes darftellenden biographiihen Schriften 


(die Annalen geben nur Material, nicht Darjtelung) gebracht, 
jo find in der Cottafchen Jubiläumsausgabe (2) 


den bereits ` 


früher erfchienenen „Tages und Sahresheften" 130. WD.) ` 


und dem eriten Teile von „Dichtung und Wahrheit“ im 23. 


und 24. Bande nun der zweite und dritte Teil „Aus meinem ` 


Leben” gefolgt, gleich dem eriten und in gleicher Weife von 
N. M. Meyer mit Anmerkungen (bb und 46 Seiten) au$- 
geftattet. Zm 8. Bande Hat Priower acht „Singipiele”, 
im 13. Erid Schmidt den erften Teil des out", als 


Anhang den mit feinem Namen und Finderglüd für immer | 


engverfnüpften „Urfauft” mit Einleitung und fehr reich be- 


meljenen Anmerkungen (Pniower 40, Schmidt 86 Seiten) | 


herausgegeben. Natürlich liep fih in der kurzen Einleitung 
niht Goethes Verhältnis zur Mufil, das noch feiner, der 


fi) damit befchäftigte, erjchöpft Hat, abhandeln, aber au 


das bejondere Verhältnis zum Singfpiel ift in der Einlei- 
tung oberflählih und zum Teil Toi dargeftellt, wie e8 
ja freilih nicht anders fein fann, wenn man in Fragen des 
muftlaliihen Dramas Ferdinand Hiller als Rundigften preift. 
Da Priower in der Einleitung auf das Erlebte in manchen 
diejer Singfpiele Hinweift, wären in den Anmerkungen Bite- 
raturangaben, die nur willfürlih und ungenau auftauchen, 
wohl am Plate gewejen. Bei der Beiprechung der einzelnen 
Werke, die alle in befter Fafjung mitgeteilt find, wären Doch 


25 — 1904. M1. — Qiterarif deg Zentralblatt. — 2. Januar. — 26 


alle widitigeren Bertonungen anzuführen geweien, 3. B. 
durfte Bruhs Dper „Scherz, Lift und Rache“ nicht fehlen. 
Sie (H wie viele andere in Albert Schäferd „Verzeichnis“ 
(Leipzig 1866) angeführt; aber von Hoffmanns Kompofitiong- 
veriuh der Goethefchen Opera buffa hatte Schäfer nod 
feine Kenntnis, fie wäre ebenjo zu erwähnen gewejen, wie 
Crid Shmidt Hoffmanns verlorne Vertonung der Domfzene 
anführt. Echmidt Hat, wie e3 der Sonderftellung des „Tauft“ 
gemäß ift, Einleitung und Unmerkungen viel ausführlicher, 
ald e8 in den bisher erichienenen Bänden der Fal war, 
geftaltet. Ya die Anmerkungen, in denen wie auh in ber 
Einleitung die Paralipomena mit großem Geidhid zur Er. 
läuterung mit berangezogen find, haben einen Umfang ans 
genommen, daß man faft von einer neu konımentierten Aus» 
gabe jprehen fann. (Ga wäre zu wünfchen, daß nach Bol- 
endung de3 zweiten Teils die beiden Schmidtichen Yaujtbände 
aud in Sonderausgabe abgegeben würden, denn an Schmidts 
anregenden, eine Diafje einzelner Fragen lehrreich ftreifenden 
Erläuterungen wird niemand, der fich näher mit dem Zauft 
beihäftigt, vorbeigehen wollen. Durch den Urfauft und die 
Ausnügung der vermehrten Paralipomena hat die Yauft- 
eaflärıng eine neue, feftere Grundlage erhalten. Von 
Scherers Faufthypothefen, deren Burüdweifung ehemals 
Friedrid Zarnde und Creizenah jo übelgenommen wurde, 
it Heute nichts mehr übrig geblieben. Scherer tat Wë 
daranf zu gute, in der Ratechifationzizene Refte der urjprüng- 
liden Rrofafafjung entdedt zu Haben. Schmidt ruft aug, 
wie konnte man die „freien Dithyrambenzeilen je für Teicht 
überarbeitete Profa anfprehen wollen!” (©. 320). Jn 
Ber3 1710 „Wie ich beharre, bin ih Knecht" erflärt Schmidt 
dad „wie“ mit „fobald ich beharre”. Aber das ift durch 
die folgenden Worte „ob dein, was frag’ ich, oder weſſen“ 
ausgeihloffen. Der Sinn ift: Wie immer ich beharre, 
was ich aud tue, ob ich bei unferem Bertrage oder in meinem 
bisherigen Zuftande bleibe, frei bin ich ja doch nicht. Daß Goethe 
ihon in Frankfurt die Einführung der Helena geplant habe, 
it von ihm felbit bezeugt; aber für Schmidts Angabe 
'S. XV), daß damals dem Diter aud bereits die Zwei- 
teilung vorjchwebte, ift Mef. tein beweijendes Beugnið be: 
tannt. — Mit dem 33. Bande beginnt Wolfgang v. Dettingen 
die drei Teile von Goethes „Schriften zur Run" Heraus» 
zugeben. Die Einteilung ift auh Hier wieder eine andere 
al3 im 28. Bande der Hempelihen, im 30. von Kürfch- 
ners Rat.-Lit., im 47. der Weimariihen Ausgabe. Wer 
Heinere Aufjäge Goethes durd die verjchiedenen Ausgaben 
verfolgt, weiß ja, daß ihre Auffindung öfters gar niht jo 
leicht vonftatten gebt. Dettingen beginnt mit dem ftürmijchen 
Auffag von deuticher Baukunft, dem er aus den Rezenfionen 
der Frankfurter gelehrten Anzeigen jene über Sulzer op: 
reiht. Daran fügt er eine Auswahl von Goethes Beiträgen 
zur Lavaterfchen Phyfiognomif und die beiden Beiträge zu 
O. L Wagners Mercier-Ueberjegung, in deren Unmerkungen 
ein Hinweis auf Witlomsfi Salconet-Studie wohl am 
Plage gewejen wäre. Den feh Aufjägen aus dem Merkur 
folgt unter Berichtigung eines Jrrtumd der Weimarer 
Ausgabe (S. 305) der Aufjag „Kunft und Handwerk”. 
Sieben Auffäge aus den Propyläen nebft Diberot3 n Bere 
iadh über die Malerei” und feh auf bie Weimariſchen 
Zunſtausſtellungen bezügliche Veröffentlichungen bilden ben 
Schluß des Bandes. Hatte die Kürſchnerſche Ausgabe durch 
Aufnahme gemeinfamer Arbeiten von Meyer uud Goethe das 
Bild von Goethes Kuniticriiten möglihit vollftändig zu 
gealten verjucht, fo beichränft Héi vd. Dettingen auf eine 
Auswahl von Goethes eigenen Arbeiten. Auf den 44 Seiten 
keiner „Anmerkungen“ gibt er als Fadmann dankenswerte 
Erflärungen und WBerichtigungen, wobei freilih ©. 291 ber 


böfe Drudfehler mitunterläuft, die Barifer Madeleine-Firche 
„Wurde erft 1842 unter Zudwig XVIII vollendet.” Mit 
dem in der Einleitung gegebenen „turzen Weberblid über 
Goethes Verhältnis zur bildenden unt in feiner Ent 
widelung“ vermag aber Ref. fi ganz und gar nicht ein- 
verftanden zu erffären. Ref. weiß fih fern von dem töridh- 
ten Verlangen, daß Goethe überall Redt behalten folte. 
Auh Cornelius Gurlitt Hat ja in feiner deutichen Kunft- 
geihichte des 19. Jahrhunderts fih fcharf gegen Goethe ge- 
wendet, aber er hat nicht den Kunftfchriftfteller Goethe kurzer 
Hand unter die Dilettanten verwiefen. Für Goethe. den 
Beichner mag dieler Tadel Oettingen gelten, für den Theo» 
retifer Goethe trifft er nicht zu. ©. 290 gejteht v. Dettingen 
jelbft von der Straßburger Jugendarbeit, Dier zuerft fei 
Goethe in die Tiefe Hinabgeftiegen und urteile nicht mehr 
bloß oberflählih nad perjönlich- willfürlidem Geſchmack. 
Man kann den Gegenjat zu bloß dilettantiihem Urteile 
gar nicht beffer fennzeichnen, al3 e3 mit diefen Worten 
geichieht. Aber wie faljch auch Goethes jpätere Haffiziitiiche 
Anfhauungen fein mögen, in den fehler bloßen Fünftlerifchen 
Dilettantentums ift der Berfaffer der Abhandlung „Ueber den 
Dilettantismus" damit doch nicht der Art verfallen, wie 
v. Dettingen e8 darjtellt. Die ungemein jchwierige und bis 
heute noch ungelöfte Aufgabe einer von den Tagesitrömungen 
unabhängigen Unterfuhung über Goethes Verhältnis zur 
bildenden Kunst, einfchließlic der Frage nach feinen Ber- 
dienften und Srertümern, dürfte durch dv. Dettingens Einlei- 
tung faum eine Förderung erfahren haben. — Die Austattung 
der beiden Goethe- Ausgaben ward fon gelegentlich der 
Zelpredung der früheren Bände gerühmt. E83 ift nur zu 
wünfchen, daß die beiden gleichzeitig fortichreitenden fchönen 
Ausgaben nicht bloß zahlreiche Käufer, jondern auh redt 
eifrige, von allen Mitteln der neueren Goethe Philologie, 
die ihnen von den einzelnen Bearbeitern zurechtgelegt find, 
Nuten ziehende Lefer finden. M. K. 


— Hrög. von PB. Meyer u A.Wirmer. 21. Jahrg. 
r. 24. 


Inh.: BüfH, zur Erklärung deutfher Sedichte: 1) Der Filcher, 
von Goethe. 2; Die Löwenbraut, von Ehamiffo. — Programmidan. 
Deutfd»Defterreih 1902: Golling und P. Meyer, zu grichifchen 
und lateinifchen Schriftftellern. 


— 0 
— — ⸗ 


Molkskunde, 


1) Bogt, Friedrih, Die fchlefifgen Weihnadtipiele. Mit Bug- 
ſchmuck v. M. Wislicenud fowie 4 Gruppenbildern der Bagdorfer 
— alas Leipzig, 1901. Teubner. (XVI, 500 ©. ©r. 8.) 
AJA D U. 


2) Dredsler, Paul, Sitte, Brand und Bolksglaube in Schleſien. 
I. Mit Buhfdhmud von M. Wiglicenug. Leipzig, 1903. Teubner. 
'XIV, 340 © Gr Bi æ 5, 20. 

Shlefiend volttümlide Ucherlieferungen. Sammlungen und Studien 
der Echlefifchen Gefellfchaft für Volkskunde, Hrég. v. Friedr. Bogt. 
Band I. IL 1. 

Seit einigen Jahren mehren Ré be Wueden eines 
gefteigerten Eifers für erjchöpfendere Sammlung der Ueber- 
Tieferungen unferes Bolts. Allerdings die zwölfte Stunde 
ift angebrocdhen und es gilt eilig unter Dach zu bringen, 
was noch im Felde fteht, ehe die von Jahr zu Jahr mwad. 
fende Macht des Verkehr! und Austaufches in die legten 
abgelegenen Täler und Weiler eingedrungen ift und ihr 
eintönige8 Vernichtungswerf an allem Hergebradhten voll- 
zogen hat. Über gerade die Arbeiten der legten Jahre haben 
aud) die erfreuliche Gewißheit gebracht, daß es jelbjt in viel 
durchfuchten Landfchaften nur planvoller Organifation und 
unermüdeter Betriebfamkeit bedarf, um in ungeahnter Yülle 


d 


27 — 1904. 31. — Literarifhesd Zentralblatt — 2. Sanuar. — 28 


Boltsüberlieferungen einzubringen. BH denfe dabei vorzugs- 
weile an die Reichhaltigfeit der Ermittelungen, die e8 dem 
hingebenden Eifer und organilatorifhen Geihid Richard 
Woffidlos in feiner Heimat Medlenburg zu jammeln gelingt. 
In würdigfter Weife tritt nunmehr Schlefien neben Medlen- 
burg. Die fchlefifhen Veröffentlichungen Haben dadurd) 
fogar einen Vorjprung vor den medlenburgifchen, daß bei 
Melen alles, die Einfammlung, die Sihtung und Ordnung, 
endlich die Bearbeitung des Stoffs in den Händen des einen 
Woffidlo liegt, während Hinter jenen der im Jahre 1895 
gegründete fchlefiiche Verein für Volföfunde jteht, der von 
Anfang an umfafjende Erhebungen der betmiden Volts- 
überlieferung zu feiner Aufgabe machte und den reichen 
Stoff in paffender Teilung der Arbeit zu verwerten bemüht 
ift. Die im Urdiv der Gejellichaft vereinigte Sammlung 
fol die Bearbeiter der einzelnen Teile nicht deg eignen Gam- 
melna entheben, das für Unmittelbarkeit und Gleichmäßig- 
feit der Darftellung dringend zu wünfchen ift, aber fie leiftet 
erwünfchte Hilfe zur Probe auf Volljtändigkeit und zur Er- 
gänzung. 

Der erfte Band mit Friedrihd Vogt Schlefiihen Weih- 
nachtipielen ift ein Meifterftüd fritifcher und literarhiftorifcher 
Forſchung. Eine fchwer überjehbare Mannigfaltigfeit Der 
Geftaltungen, in eine Menge von Ubarten, Mijchungen und 
Brudjftüden zerfplittert, ut durch die geichulte Hand eines 
hervorragenden Germaniften auf verhältnismäßig wenige 
Grundformen zurüdgeführt, in forgfältiger Tertbearbeitung 
vorgelegt und zu einem fejlelnden Bilde des fchlefiichen 
Bolksipield ausgenugt. E38 ift dem Verf. vorzüglich gelungen 
des |pröden Stoffes Herr zu werden. Man folgt ihm gern 
auf den verichlungenen Pfaden diefer immer fi) erneuernden 
und immer vom Ulten abhängigen Wildlingspoejie. Es 
jcheint mir bewundernswert, wie Bogt e3 verjtanden hat 
den überreichen Stoff, mie er ihm vorlag, aufzuarbeiten, 
ohne über verwirrenden Einzelheiten den leitenden Faden 
aus der Hand zu geben. 

Der zweite Band bringt die Sammlung Paul Drechsler 
„Sitte, Brouch und Volksglaube in Schlejien”. Cr folgt 
zunädjt dem Kreislauf des Jahr, um die Feitzeiten, ihre 
Bräuche und den daran Haftenden Aberglauben vorzuführen, 
und Stellt dann zufammen, was fih von Brauch und Glauben 
an bie wichtigiten Abfchnitte im Lebenslauf des Einzelnen 
fnüpft. Das häusliche Leben des Sclefierd jett em nod 
ausftehender Teil Hinzufügen. D. ift ebenjo, wie Elard Hugo 
Meyer fein Badifches Volfsleben angelegt hat, bemüht die 
Schilderung der einzelnen Vorgänge zu anmutigen Bildern 
des Volkslebens zu geitalten. Für den, welder die Tat: 
fachen der Bolfstunde zu weiteren Bmeden verwerten will, 
ift dies Verfahren weniger bequem al3 dag von älteren 
Sammlern wie Adalbert Kuhn, Bingerle u. a. beobachtete. 
Aber e3 ift vollfommen berechtigt, wenn eg fo fachlich wie 
hier und ohne Schönfärberei durchgeführt wird; der Haupt- 
zwed, da3 Volkzleben einer Landichaft mit jeinen Anjchau- 
ungen und Formen in treuem Bilde feitzuhalten, darf doch 
über einem Nebenzwed nicht zu kurz tommen. Die Aug- 
ftattung, der ed au) an bildlidem Schmud nicht fehlt, ift 
vorzüglich und des Verlages würdig. H. U. 


Kunſtwiſſenſchaft. 

Reinach, Salomon, Recueil de têtes antiques idéales ou idéa- 
lisees. Paris, 1903. Gazette des Beaux-Arts. (VII, 230 S. 
et 276 planches. Gr. 8.) 

Mit einer Ausdauer und einem Gefhid, welche die höchite 

Anerlennung verdienen, arbeitet Salomon Reinat an der Durk- 


führung feines großen Unternehmens, die hHauptfächlichiten Ab- 
bildungswerfe der Haffiihen Archäologie durch billige, wohl 
fommentierte Reproduftionen allgemein zugänglich zu machen 
und in ebenjo billigen Repertorien die neueren Bunde fategorien- 
weile zujammen zu Wellen, Was jonft nur Afadenien nad 
langer Vorbereitung unter Mitwirkung zahlreicher Hilfskräfte 
zu gelingen pflegt, bewältigt er durch perjönliche Leiftung 
in erftaunlich kurzer Beit. So ift no niht Sahresfrift 
verjtrichen, feit auf feine Publikation des Skizzenbuches des 
Pierre Jacques von Reims ein neue® Sammelwerf erfolgt 
ift, in weldem NR. griehifche Götter- und Hervenköpfe ver: 
einigt hat. Die Vorrede erflärt, warum ftatt Phototypien 
oder Ffojtjpieligeren Heliogravüren forgfältig verglichene, nad) 
Thotographien angefertigte Zeichnungen genommen worden 
find. Sie haben vor mittelmäßigen oder fchlehten Photo- 
graphien, mit denen man jich bei folhden umfaffenden Samm- 
lungen in Ermangelung bejjerer Aufnahmen häufig genug 
begnügen muß, ohne Zweifel den Vorzug der Sauberfeit 
und Deutlichfeit voraus, und find in diefem Falle bei der 
unbejtreitbaren Begabung des Beihnerg fast durchweg por, 
trefflich gelungen. Sie find auch gewiß befler als die üblichen 
durch Retouchen verdorbenen Heliogravüren. Uber Ref. 
will nicht verhehlen, daß er trogdem lieber mit unretoudjier: 
ten, wenn aud mittelmäßigen oder felbjt fchlechten Photo— 
graphien arbeitet, weil fie jebe Abweichung vom Original, 
jede jubjektive Interpolation der Umzeichnung ausfchließen. 
Um ein Beifpiel anzuführen, braucht man nur Reinach3 pl. 270 
mit Giraudons Photographie Nr. 1247 zu vergleichen, und 
man wird in leßterer die Uräusichlange auf dem Diadem 
der "718 durch die charakteriftiichen Nuerlinien des Leibes 
fenntli gemacht finden, was in der Zeichnung ebenfo unter- 
brüct ift, wie der untere Abichluß des Haljes. E3 ift des- 
halb al3 ein bejonderer Vorzug des Werkes anzuerkennen, 
daß im Text häufig zu den Zeichnungen der Tafeln ergäns 
zende Photographien beigegeben find. Der Kommentar zeigt 
wieder die gründliche Belejenheit des ert 8. feinen Fleip 
im Heranziehen der neueften Literatur und die befonnene 
Borficht feines Urteil. Durch einige Nachträge möchte Ref. 
beweilen, mit welchem Jntereffe er R.3 Erklärungen gefolgt 
ift. Bei dem Londoner Yünglingskopf pl. 246, der wegen 
der Haartradht fein Apol fein Tann, war B. Gräf, ARöm. 
Mitteil. XII. 1897 Taf. 2, wo er in einen Freis jugend» 
liher eroen geftelt wird, mit Vorteil zu vergleichen. E3 
ift erflärlih und berechtigt, daß in der Beiprehung von 
Werken, wie der Kopf des Laokoon, auf Vollftändigfeit der 
Literatur verzichtet wird, aber den meifterhaften Vortrag 
TIrendelenburgs: Die Laokoongruppe und der Giganten- 
jried des pergamenischen Mitar (Berlin 1884), weler dag 
Verhältnis beider Werke zuerft fchlagend richtig beftimmt 
hat, wird man ungern vermiffen. Aus manchen Bemer: 
tungen bat Ref. neue Anregungen gewonnen. Allerdings 
ift die Vermutung, daß die berühmte Hera-Rubovifi auf 
einen praritelifch-alegandrinifchen Typus zurüdgehe, einft- 
weilen noch fehr unficher, da der charakteriftiiche Nadenzopf 
doch der eriten Kaiferzeit angehört. Wie ältere alerandri- 
nijche Modefrifuren der vornehmen Welt ausgefehen haben, 
lehrt und der pompejanische Srauentopf pl. 271/72, in 
weldem R. gut die individuellen Züge hervorhebt. Ein 
jehr vermandtes, vielleicht dafjelbe Porträt enthält ein Kopf 
der Uffizien (AUmelung, Führer Nr. 157), von dem fich eine 
Wiederholung im Louvre befindet. Andere Beifpiele Meier 
Haartraht (eine Henkel-Attahe und einen Marmorkopf) 
notierte fih Ref. im Britifchen Mufeum. Bon den zu 
Tafel 223/4 zitierten Neplifen ift die Schliemannfhe jegt 
mit feiner Sammlung im Berliner Völfermufeum vereint 
und wegen ihrer Mebereinftimmung mit gewiffen Münztypen 


29 — 1904. 1. — Biterarifdez Bentralblatt. — 2. Januar. — 30 


wahrideinlih auf bie zweite Berenite, alfo nicht auf die 
Tichterin Korinna zu beziehen. Gewig würde fih der Verf. 
ben Tank aller Fachgenofjen verdienen, wenn er das reiche 
Material diejer Jdealtöpfe noh für einen zweiten Band 
verwerten wollte. Much in Gymnafialbibliothefen follten 
feine Repertorien nicht fehlen, und gerade diefer Band der 
griechiſchen Idealköpfe könnte auch in allen Runftfchulen gute 
Dienite tun. T. 8. 





Victoria, Thomae Ludovici, Abulensis, Opera omnia ex anti- 
quiseimis, iisdemque rarissimis, hactenus cognitis editionibus 
in unum collecta, atque adnotationibus, tum bibliographicis, 
tum interpretatoriis ornata a Philippo Pedrell. Tomus II. 
Missarum liber primus. Leipzig, 1903. Breitkopf '& Härtel. 
177 S. Fol) .&æ 20. Subskr.-Pr. .£ 15.) 


Tem feiner Beit angezeigten erften Bande der Pedrell- 
then Gelamtausgabe Victorias (8 Drot ber zweite ge- 
rolgt. Er bringt fechs vierftimmige und vier fünfftimmige 
Meiien, die jämtlich über durchgehende, meiftens dem litur- 
giſchen Hymnenſchatz entnommene Leitthemen Tomponiert 


find. In der erſten wird der Cantus firmus ſogar mit dem 
Criginaltert: Ave, maris stella in bag Sanctus hineinge- 


jungen — den Anordnungen des Tridentiner Konzils ent- 
gegen. Die fünfftimmigen Zielen ftehen höher als bie 
vierjtimmigen. Auch in Tegteren bleibt die funftvolle und 
bob natürliche Führung des Sabes, e8 bleibt die Stim- 
mungsgewalt vieler Abjchnitte zu bewundern; doch find fie 
nicht frei von fteifen und mechanifchen Stellen. Wie bie 
Fhantafie Pictorias fih mit dem voleren Gewebe gleich 
hebt, jiebt man an ihren Schlußfägen (dem Agnus Dei), 
bei denen zu dem vorgefchriebenen Quartett immer weitere 
Stimmen (big zu © und 7) hinzutreten. Da eine folde 
Vermehrung ungemwöhnlih ift, fuht man in der Bor- 
rede nad) einer Erflärung. Reider ift teine da. Wahrjchein- 
th fol ein Schlußwort im lebten Band der Gefamtausgabe 
das wieder gut madhen. Möge e8 weniger dürftig ausfallen 
als die Cinleitung zum erjten Band. 


Mermifdhtes, 


Sigungäberidhte der Tönigl. preuß. Akademie der Wiffenfchaften zu 
Berlin. Gefammtfigung. 1903. Nr. 50. 

3n.: Landolt, über den Fortgang feiner Unterfuchungen über 
die fraglichen Aenderungen der Befamtmafje chemifch fich umfepender 
Korper. 

— rhileiepkifch-hiftorifhe Klaffe. 1903. Nr. 51. 

Inb.: Eahau, das Berliner Fragment deg Mf Jón ‘Ukba. 
— Pbyfikaliſchmathem. Klaſſe. 1903. Nr. 62. 

Inh.: Waldeyer, über den »Processus retromastoideus«, 
eine befondere Bildung an der Hinterhbauptsfchuppe — Ridharz u. 
Ruroli Schend, über Analogieen zwifchen Radioaktivität und dem 
Verhalten des Ozons. 


Univerſitätsſchriften. 
(Bormat 8., wo ein anderes nicht bemerkt iſt. 

Münden. (Rede.) Karl v. Amira, Konrad von Maurer. (19 &. 
4. 40, ©. 

Erlangen. (Snauguraldil. [Yur. Fat.) Karl Albrecht, die 
Gbeiteidungaägründe des bdeutichen bürgerlichen Rechte. (67 ©) — 
Rarcil Allonad, Rotwehr und Rotftand. Nah dem Bürgerlichen 
Scſezbuch 57 S.) — Auguft Appel, Erlöfhin und Wiederaufleben 
von Zorderungen. (67 ©.) — Fri Ballin, Notwehrerzeß und Putativ- 
petwehr. 98 ©.) — Hrinrib Blaba, der Abihlug von Staatever- 
migen nah baneriihem Etaatdreht in dogmatifcher und biftorifcher 
Laritelung. (87 S.) — Rapbacl Caleb, die Konfulargerichtebarkeit 
a Bulgarien auf ®rund der Gapitulationen mit der Türkei. (109 ©.) 
- Grid Claus, der Einfluß der Rechtebängigkeit auf Privatrechte 
nt beutigem Reichsrecht. 62 S.) — James Cobn. der Einfluß der 
Teilang de berrfchenden oder bed dienenden Öruntitüdd auf die Grund- 
yeafttarkeıt nah gemeinem Redt und nad, bürgerlichem Gelegbudh. 
2 E — Alfred D aniel, die Rurialienformel von Gotted Gnaden. 





(80 ©.) — Sally Davidfohn, das Begnadigungsrecht. Gin Bei- 
trag zur Lehre von der Berechtigung, von dem Wefen und von den 
Erfcheinungsformen der Gnade. (56 ©.) — Johannes Demeliug, 
pi Rebre von der Aufhebung der Rechtöverhältniffe. (83 S.) — Iſidor 

obrzynski, der Irrtum im Beweggrunde bei leptwilligen Ber- 
fügungen unter Derüdfichtigung feiner Befonderbeiten. (48 ©.) — Hand 
Engelhardt, weldie Rechte fliehen dem Dberbefiger zu? (68 ©.) — 
Hand Gahi, der Niefbraud an Wertpapieren des bürgerlichen Rechte 
und des Handeldrehts. (65 ©.) — Heinrich Gottfhald, die empfange- 
bedürftige Willenserklärung nach dem Bürgerlidhen Gejegbuche. :108 ©.) 
— Hermann Hillenbrand, der Berlagd:Bertrag. (151 ©.) 


sno LEE 


Britifche Sachzeitfhrifie. 


Revue cerit. d'histoire et de littérature. Dir.: A. Chuquet. 

37e annde. Nr. 49. 

Somm.: Azan, Annibal dans les Alpes. — Rostowzew, la ferme des im- 
pöts dans l'Empire romain. — Krumbacher, les proverbes grecs du 
manuscrit do Moscou; Romanos et Kyriskos; l’Opsarologos. — Hesse- 
ling, Byzance. — Psichari, contribution au théàtre grec moderne; 
Roses et pommes. — Langeron, mémoires. — Faguet, propos de théâtre. 
— Ferrand, les Çomalis, I. — P. de Salviac, les Galla. — Schwab, 
une haggadah pascale. — Ph. Berger, le temple d'Esmoun. — Tawne 
et Thomas, catalogue sanscrit. — —— l'urologie. — Consoli, 
la Germanie de Tacite. - Deux voyages en Asie-Mineure. — Le Limes, 
XVIIL — Hesseling, les mots maritimes du grec. — Euling, la 
priamèle. — Heyne, les soins corporels et le vêtement chez les Alle- 
mands. — Goodyear, l'architecture italienne. — Cau chie, le galli- 
canisme en Sorbonne. — Targe, :professeurs et regents dans l'ancienne 
Université de Paris. — Assereto, la chute de Gênes. — Gallavresi 
ət Lurani, l'invasion française à Milan. — H. Barth, Constantinople. 
— Mügge, Rostand. . 


a a E E 
Wochenſchrift für klaſſiſche Philologie. Hrsg. von G. Andreſen, 
H. Draheim und F. Harder. 20. Jahrg. Nr. 50. 


Inh.: C. Gabler, Galeni libellus de — quae per dictionem fiunt ad 
fidem unius qui superest codicis editus. (H. Marquardt ) — Sr. Boli, 
Sphaera. (H. Diöller). II. — Lucreti De rerum natura libri sex, ed. J. van 
der Valk. I. (O. Weissenfels.) — &. Reihenhart, die Tateinifye Schule 
zu Roth a. Sand unter der Marfgräflichen Regierung. (R. Thiele.) 


Außerdem erfhhienen 


ausführlidye Kritiken 


über: 
Behaghel, Otto, die deutiche Sprache. 2. Aufl. (Schwarz: Die neueren 
Spraden XI 8.) 
Berger, H., Gefhihte der wiffenfchaftlicgen Erdkunde der Griechen. 
2. Aufl. (Ruge: Globus Bd. 84, Nr. 23.) 
—— Albert, Goethe. (Baumeiſter: Lehrproben u. Lehrgaͤnge 
.) 


Böhl, Eduard, Beiträge zur Gefchichte der Reformation in Defterreich. 
(Kroeg: Literar. Beil. z}. d. Mitteil. des Ver. f. Gefch. d. Deutfchen 
in Böhmen XLII 2.) 

Della Torre, Arnaldo, Di Antonio Vinciguerra e delle sue 
satire. (Hauvette: Bulletin italien III, 4.) 

Giejenbagen, 8., Lehrbud der Botanik. 3. Aufl. (Naturw. Rſchau 
XVIII, 51.) 

Gillmann, Franz, dad Jnftitut der Chorbifchöfe im Orient. (Dau, 
rentius: Archiv f. fathol. Kirchenreht. Bd. 83, 9. 4.) 

Hevefi, Rudmw., öfterreichifche Kunft im 19. Jahrhundert. (Horcicka: 
Literar. Beil. 3. d. Mitteil. des Bereined |. Gefch. d. Deutichen in 
Böhmen XLIL 2.) i 

Höber, R., phufitalifhe Chemie der Zelle und der Gewebe. (Naturw. 
Rihau XVIII, 52.) 

Hönnide, ©., Die Chronologie deg Lebens des Apoftels Paulus. 
(Tbeol. Ritbl. XXIV. 51.) 

—— Michel, De Hugo à Nistral. (Ott: Die neueren Sprachen 
X 


‚ 8.) 

Knül, Bodo, hiftorifche ek Deutfhlands im Mittelalter. 
(Mannd: Gymnafium XXI, 24.) 

Levi, Eugenia, Dai nostri poeti viventi; terza edizione. (Bulletin 
italien III, 4.) 

Mever, SS A., englifche Lautdauer. (Wagner: Die neueren Sprachen 
XI, 8.) 


e H 

Raumann, Bottfr., die Wertfhäpung ded Wunderd im Neuen Tefta- 
mente. (Theol. Sub XXIV, 51.) 

Roy, Henry, Jfrael und die Welt in Sefaja 40—55. (v. Orelli: 
Ebd. XXIV, 51.) 

Shieht, J., Andrea Zamometid und der Bafler Konzildverfuch vom 
Jahre 1482. (Bietl: Archiv f. fathol. Kirchenrecht. Bd. 88, H. 4.) 

Schurg, H., Bölkertunde. (Adhelid: Globus Bd. 84, Nr. 23.) 

Trend, Rihard Ch., die Wunder des Herrn. Deutfche Heberf. v. Ed. 
Roller. (Zödler: Theol. Litbl. XXIV, 52.) 


Webers, Georg, Lehrs und Handb. der Wiltgefchichte. 21. Aufl. Bd. I. 
(Neubauer: Qehrproben u. Lehrgänge 1904. $. 1.) e 


EEN 

















31 — 1904. IG 1. — Literarifhes Zentralblatt — 2. Januar. — 32 





Bom 9. bis 22. Dezember find nachftehende 


nen erfihienene Werke 


bei uns eingeliefert worden, deren Beiprehung fi die Redaktion vorbebält: 


Adertneht, Erwin, die XTheorie der Kofalzeihen. Mit 5 Abb. 
Tübingen u. Leipzig. Mohr. (Gr. 8.) M 2. 

Alerandroff, Iwan, Aufgaben aus der niederen Geometrie. Mit 
100 Fig. Leipzig u. Berlin. Teubner. {VL 123 ©. ©r. 8.) 

Bafian, A., das logijhe Rechnen und feine Aufgaben. Berlin. 
Alter & Co. (Gr. 8.) 4 4. 

Boehmer, Julius, neutsftamentlihe Parallelen und Berwandte aus 
althriftliher Literatur. Stuttgart. Greiner & Pfeiffer. (48 €. 8.) 

Cazamian, Louis, Le roman social en Angleterre (1830— 
1850). Société nouvelle de librairie et d'édition. (Gr. 8.) 
Frcs. 7, 50. (Bibliothèque de la fondation Thiers. Fasc. III.) 

Cunningham, W., The growth of English industry and com- 
merce in modern times. Cambridge, University Press. 
(London, Clay and sons.) (Gr. 8.) Geb. 25 sh. 

Daude, Paul, u. Martin Wolff, dic Ordnung des Redhtåftudium 
und der erften juriftifhen Prüfung in den deutichen Bundesftaaten. 
Halle a. ©. Buhh. d. Waifenh. (XVI, 292 © Gr. 8.) 

Doerkes-Boppard, Verfaſſungsgeſchichte der auftralijchen Kolonien 
und des „Commonwealth o Å ustralia“ Müundın u. Berlin. 
Didenbourg. (Or. 8.) Geb. 4 H ‘Hiftor. Bibliothef. Bd. 16.) 

Edwards, Ernest Richard, Etude phonétique de la langue 
EE (Thöse.) Leipzig. Drud von 3. ©. Zeubner. (Gr. 8.) 
M 


Felfh, Die Hauptpunfte der Pfyhologie m. Berüdfiht. der Påda. 
ogi? u. einiger Verbältniſſe des geſellſchaftlichen Lebens. Cöthen. 
Saul. (®r. 8.) 4 6, 50. i 

Fifher, Ernft, die Viünzen deg Haufes Shwarzburg. Mit 16 Lidt- 
drudtafeln. Heidelberg. Winter. (Gr. 8.) æ 12. 

Genée, Rud., A. W. Schlegel u. Shatefpeare. Mit 3 faffimilierten 
Geiten feiner Blau ded Hamlet. Berlin. Georg Reimer. 
(Qer. 8.) Æ 1, 50. 

Gerftenberg, H., Henriette v. Schwachenberg und Hoffmann v. 
Fallersleben. Mit 5 Vollbildern. Berlin. Fontane & Co. 8. M 3. 

Grafe, Die Stellung und Bedeutung des Jatobusbrieſes in der 
Entwicklung des Urchriſtentums. Tübingen u. Leipzig. Mohr. 
(Or, HI 4 1, 20. 

Handſchriften und Handzeichnungen des herzogl. württembergiſchen 
Baumeiſters Heinrich Schickhardt. frês. burg Wilhelm Heyd. 


Stuttaart. Kohlhammer. (Gr. 8.) M 7. 
panplócl, Emil, dad Erdfphäroid und feine Abbildung Mit 
16 Tertabb. Leipzig. Teubner. (Gr. 8.) Sch. Æ 3, 40 


Hartmann, Bernh., Befep betr. die Anfechtung v. Redtshandlungen 
eines Schuldnerd außerbalb ded Konkurdverfahrene vom 21. VII. 
1879/20. V. 1898. Giläutert. 5. verm. u. verb. Aufl., breg. v. 
Georg Meitel. Berlin. Heymann. (Gr. 8.) Æ 6. 

Hauber, ®., Statik. I. Zeil. Mit 82 Figuren. HE Göſchen. 
(Kl. 8.) Geb. Æ 0, 80. (Sammlung Göjhen. Nr. 178) 

Hedin, Sven von, im Herzen von Afien. Mit 407 Abbildungen. 
a Ausgabe. 2 Bde. Leipzig. Brodhaus. (Ler. 8.) Geb. 
M 


Hellinghaus, Dtto, deutfhe Poefie von den Romantifern bis auf 
die Gegenwart. Für Echule u. Haus ausgewählt. 3., fer verb. 
u. erweit. Aufl. Freiburg i. B. Herder. (Gr. 8.) Geb. M 6. 

Herrig, L., et G. F. Burguy, La France littéraire. Remanióe 
par . Tendering. 47. &d. Braunfhweig. Weftermann. (Gr. 8.) 

eb. 4 6. 


Hildebrand, Gotthold, Eyrenaita ald Gebiet künftiger Befledelung. 
Mit 4 Karten. Bonn. Georgi. (XV, 384 ©. Ər. 8.) 

Yugendfchriften, empfehlenswerte. Hrög. v. den vereinigten deutfchen 
PBrüfungsausfhüffen f. Zugendicriften. Leipzig. Wunderlih. (Gr. 8.) 
«æ 0, 60 


Kiltani, Heinr., Hemifhes Praftilum f. Mediziner. Münden. T. 
Adermann. (Gr. 8.) Æ 1, 80. 

Koppmann, Glem. v., Kommentar zum MilitärStrafgefepbud f. 
das Deutfhe Reich. 3. Aufl, bearb. v. G. Weigel. Münden. Bed. 
(Sr. 8.) 4 14. es 

Kretzſchmar, J. F., das höhere Schulwefen im Königreihe Sadjen. 
Sne. Roßberg. (Gr. 8.) Geb. Æ 10. (Zurift. Handbibliothek 
Bd. 158.) 

Ranga, Karl, Elemente der Phonetil zur Selbftbelehrung m. Rüdficht 
eur die befonderen Bedürfniffe des Seminars. 2., verm. u. verb. 
Aufl. Berlin. Reuther & Reihard. (8) M1. 

Ran, W. A., erperimentele Didaltit. 1. Allgem. Zeil. Wiedbaden. 
Nemnih. (Gr. 8) æ 9. 

Rug, Jof. Aug., dad moderne Landhaus. Mit 80 JMuftr. Wien. 
déet & Co. (®r. 4) Æ 8, 50. 

Martroye, F., L’occident & — byzantine. Goths et 
Vandales. Paris. Hachette et Cie. (Gr. 8.) Fres. 7, 50. 





Menger, Ant., das bürgerliche Recht u. die befiplofen Boltètlaffen. 
3. verb. u. verm. Aufl. Tübingen. Laupp. (Gr RI ZS 50. 
Mulfinger, George A., Lenau in America. (Americana Germa- 

nica. Vol. I, Nos. 2, 3. Reprint No. 8.) (71 S. Gr. 8.) 

Deri., Ferdinand Kürnbergerg Roman „Der Ameritamüde”, deffen 
Quellen und Berbältnid zu Lenau Amerikareiſe. (Differtation 
Chicago.) Philadelphia. „German American Annals“ Press. 
(53 ©. ©r. 8.) 

Müller, Schwefter Dttilie, Anleitung zur häuslichen Krankenpflege. 
Mit 33 Tertfig. Berlin. Harmig. (Gr. 8.) Æ 1, 20. 

Pabnde, 8. H., Ipealiften und Idealismus des GChriftentumd. 
Zübingen u. Leipzig. Mohr. (Gr. 8.) .4 2, 80. 

Padztomwmeti, Wilh., Lefebuh zur Einführung in die Kenntnis 
Deutiblande und feines geiftigen Lebende. Berlin. Weidmann. 
(Gr. 8.) Geb. 4 3. 

Pegoldt, Jof.. Einführung in die Philofophie der reinen Erfahrung. 
2. Bd, Leipzig. Teubner. (Gr. 8.) M 8. 

Roosval, Johnny, Schnigaltäre in fhwedifhen Kirchen u. Mufeen 
... en deg en EE Jan Bormann. Mit 

. Straßburg. Hei. (ker. 8.) A 6. ur Kun ichte 
des Auslandes XIV) e S SEH 

E ek Bernh., die Mundart v. Ormea. Halle Niemeyer. (Gr. 8.) 


Aachrichten. 


Der a. ord. Profeſſor an der techn. Hochſchule Dr. O. Lu eger in 
Stuttgart wurde zum ord. Profeſſor des Waſſerbaus, der a. ord. Prof. 
H. Berg daſelbſt zum ord. Profeſſor des Maſchineningenieurweſens, der 
Privatdozent des römiſchen bürgerlichen Rechts Dr. H. A. Fiſcher 
in Roſtock und der Privatdozent der Anatomie Dr. F. Weidenreich 
in Straßburg i. E. zu a. ord. Profeſſoren, der Privatdozent Dr. K. 
Kraus in Wien zum a. ord. Profiffor der älteren germanifchen 
Spraden und Riteratur, die Privatdozenten Dr. ®. Bondraf und 
Dr. v. Redetar dafelbft zu a. ord. Profefforen der flavifchen Philo- 
logie, Dr. A. Heßler in Bafel zum a. ord. Profeffor der neueren 
deutichen Kiteraturgeichichte, der Privatdozent an der technifchen Hoc 
fġule Dr. Erih Müller in reden zum a. ord. Profeffor der 
Elektrochemie ernannt. 

In Breslau habilitierten ſfich Dr. F. Jacoby für klaſſiſche 
Philologie nicht in Verlin, wie irrtümlih in Rr. 5O d. vor. Jahrg. 

emeldet war) und Dr. Clem. Schaefer für bunt. in Heidelberg 
r. H. v. Friſch für öffentliches Recht und Dr. G. Radbruch für 
Strafrecht, in Leipzig Dr. Wilh. Böttger für Chemie. 

Der Gpmn.-Profeffor Dr. W. Schunck in Krefeld wurde zum 
Gymn.-Direktor dafılbft, der Realgymn.»Dberlebrer Dr. Kerften in 
Barmen zum NRealgymn.-Direktor in Görlig ernannt. 


Die Académie des inscriptions et des belles lettres in Paris 
wählte den ord. Prof. Geb. Reg. Rat Dr. v. Wilamowig:Möllen» 
dorff in Berlin zum torrefpondiercnden Mitalied. 

Die Wiffenfcaftlibe Gefelfchaft in Athen ernannte den ord. 
Profefior der indogermanifhen Epradhmiffenihaft Geh. Hofrat Dr. 
a in 2eiprig zum Ehrenmitglied. 

em Direktor des Snftitutd für erperimentelle Therapie Prof. 
Dr. B. Ehrlich in Frankfurt a. M. wurde die große goldene Medaille 
für Wiffenfhaft verlichen. 

Ferner wurde verliehen: dem ord. Profeffor der romanifchen Philo- 
logie Dr. Kofhwig in Königsberg i. Pr. der Charakter alè Seh. 
Regierungsrat, dem ord. Profeffor der Pharmakologie Dr. Filepne 
in Breslau der Charakter al8 Geh. Medizinalrat, dem Direktor der 
Stadtbiblioibet Dr. Ad. Keyffer in Köln das Prärifat Profeffor, 
dem ord. Profeffor der Doumatit Oberkfonfiftorialrat D. Frhr. v. d. 
olg in Berlin der f. preuß. Kronenorden 1. Klaffe, dom Nealgumn.: 
Direktor Prof. Fiehn in Hannover der rote Adlerorden 4. Klaffe, 
dem Provinzialichulrat Geh. Reg.-Rat Dr. Bogel in Berlin der Adler 
der Ritter des Fol. Haudortend von Hohenzollern, dem vortragenden 
Rat im Kultusminifterium Sch. Schulrat Dr. Kühn in Dresden dad 
Komturkreuz 2. Klaffe des l. fühl. Albrechtsordend, dem ord. Profeffor 
der Kunftgeihichte Dr. Glemen in Bonn das Komturfreuz des t. 
oöſtreich. Sn Sofef-DOrdend, dem ord. Profeffor Geh. Med.-Rat Dr. 
Küftner in Breelau die l. ruff. Alerander-Erinnerungsmcdaille, dem 
Profeffor an der Handcelaähohfhule Dr. Haffert in Köln das Ritter 
frou ded Ordeng der italien. Krone, dem Direktorialaififtenten bei 
den fgl. Mufeen Dr. Friedländer in Berlin das Ritterkreuz des P. 
bela. Leopoldordens, dem Abteilungêvorfteher im meteorolog. È nftitut 
Och. Reg.-Rat Prof. Dr. Hellmann in Berlin das Komturtreuz 
2. Klafje des f. fhwed. Wafaordend, dem Privatdozenten der Gefchichte 
Dr. ae en in Münden das päpftlihe Kreu) pro ecclesia et 
pontifice. 


— — 


33 


— 


Am 11. Dezember + in a em. ord. Profeffor der flavifchen 
Filolegie an der böbm. Univ. Dr. Martin Hattala im 82. Lebengjahre. 
Am 14. Dezember + in Berlin der Profeffor der Pathologie und 
Zbirapie an der tierärztl. Hochfchule Sch. Reg.-Rat Dr. Wilhelm 
Diederboff, 69 Jahre alt. 

Am 19. Rense + in Schneeberg (Sachen) der Schriftfteller auf 
temOchiet der Bolldkunde Eeminaroberlehrer a. D. Dr. Ernft Köhler 
im 75. Lebensjahre. 

Am 20. Dezember + in Hannover der Berlagdbudhhändler Geh. 
Kommerzienrat Georg Jaenecke. 

Am 22. Dezember + in Marburg i. H. der BibliotHefödirektor 
a. D. Geb. Reg.-Rat Dr. Dtto Hartwig, 73 Jahre alt. 

Am 24. Dezember + in Klogjche bei Dresden der ord. Profeffor 
der Geegrapbie und Ethnographie an der techn. Hod:fchule in Dresden 
Dr. Eopbuz Ruge im 73. Lebensjahre. 

Am 25. Dezember + in Etuttgart der Nationalölonom und Staatd- 
mann Dr. Albert Schäffle, Minifter a. D., im 73. Lebensjahre. 

Ber kurzem + in Laufanne der Profeflor der Ee DS 
Dr. Jean Dufour, 43 Jahre alt; in Stodholm der Spradhforfher 
Brot, Hjalmar Edgren; in San Remo der fchmwediihe Schriftfteller 
En pn Duanten, 66 Jahre alt. 


Das Kaiſerlich Deutſche Archäologiſche Yuftitnt hielt am 
11. Dezember vorigen Jahres ſeine der Erinnerung an die Geburt 
Windelmanns gewidmete Feſtfitzung ab. Der Leiter des Inſtitute, 
Prefeſotr Peterſen, erinnerte die Verſammlung an die Toten de 
vergangenen Jahres, die mit dem Inſtitut Beziehungen gehabt haben, 
retnebnlich an Mommſen. Eine genauere Kennzeichnung des Inhalts 
und Wertes von Mommſens Leiſtung für die Altertumswiſſenſchaft 
gab ſodann Mommſens Freund und Schüler, der Sekretär des Inſti— 
tuta, Profeſſor Huelſen. Er konnte auf die Anfänge von Momm⸗ 
ſens wiſſenſhaftlicher Betätigung und auf die Rihtung diefer Bes 
tätigung, welche namentlih die Profefforen Henfen und Borghefi in 
Rem betimmt haben, dant einer genauen Kenntnid von Einzelheiten 
ausführlih cingeben und Mommfınd Belenntnid von dem Eindrud 
der italifhen Wanderungen „Als Jurit ging ih bin, als Hiftoriker 
tam ich zurüd” motivieren. Daß im EE die Epigraphit ald 
wisienfhartliche Disziplin Mommien ihre SC N danken bat, 
wie innig die Beziehungen zwiichen dem Inftitut und Mommfen waren, 
wie Mommien feine Infchriften-Unterfuhungen und feine Etudien der 
Dialefte in Unteritalien nicht hätte maden können ohne die Unter 
Bëtong de? nftitutd, wie andererfeitd dad Inftitut feine Heutige 
Erganıfation und die reichen, ihm vom Reiche gebotenen Hilfsmittel 
meientlih dem Worte Mommjend dankt, führte der Redner im weiteren 
aus. Der gigenwärtige italienifhe Unterrichtöminifter Orlando und 
der Rıniflertaldircktor Fiorelli waren fo aufmerkfam gewefen, ber Bers 
fammlung mirtcilen zu laffen, daß alled, was zu Ehren Mommfeng 
gejagt werden würde, ihres Beifall ficher fei. Den Schluß der 
Eigung bildete ein böhft intereffanted Referat ded Profeſſors Peterſen 
über ten Stand ber Audgrabungen der Ara Pacis Augustae und 
bur Bedeutung derfilben. Belanntlid find die Vermutungen Peterfend 
über die Lage und die Eigenart diefed unfere Erkenntnid nicht bloß 
bes alten Romë fondern des klaffiihen NAltertumd überhaupt wefent» 
lid bereichernden Baumwerfd von großem Gewicht für die Bornahme 
and die Richtung der Ausgrabungen gewefen, die wegen ber auf dem 
Alten rubenden modernen großen Bauwerke mit großen Schwierig. 
keiten verfnupft find. Nadh den von dem Dortragenden vorgeführten 
Abildungen zu fchließen, hätten wir e8 in der Ara Pacis Augustae 
zu einem großartigen, vom römilhen Senat dem triumphierenden 
Auguftus gemwidmeten Bauwerke zu tun, das wegen feiner Arditeltur 
und vorzüglich wegen der, zwei nad bdemjelben Zicl auf entgegen» 
geiegten Wegen fommende Opferzüge darftellenden großen Reliefs hohen 
finfileriihen und religiond und fittengefchichtlihen Wert befipt. 
Die Deutſche Drient-Gejelfhatt bat vor kurzem einem jeden 
ibrer Mitalieder ein Kettchen auè bunten Fayenceperlen oder ein 
Farencefigurhen aus einem altägnptifhen Grabe übereignet. Sept 
reriandte fie joeben zwei reich illuftrierte Nummern ihrer Mitteilungen. 
Ta wm 19. Heft beigegebene Bian Dë jepigen Standes der Aug- 
grabungen auf dem Kafr-Sügel zu Babylon zeigt den mächtigen Forte 
Ysritt, der über die Yreilegung der Ueberrefie von Nebufadnezare 
Bılaflanlage erreicht worden ift. Größere Teile der Prozeffiondftraße 
und ror allem dad gewaltige, mit prächtigen Stiers und Draden- 
Darfielungen , teifmeife in farbiger Ziegelglafur, geihmüdte Tor der 
Göttin Jfar im Buge jener Straße find jegt aufgededt. Gine aug» 
fübrliche Beiprechung diefer Toranlage mit ihrem Tierfhmud, au® der 
Ferer ded Erpeditionsleiterd Dr. Koldemweny, bildet den Hauptinhalt 
Bieter Nummer. Rr. 20 der Mitteilungen bringt in der Hauptfache 
Yrrihte über die von der D. D.-©. fubventionierten Ausgrabungen, 
be der Deutice Berein aur Erforfhung Paläftinad in ber Ebene 
Jezreel, näher in dem Auinenhügel Tell el-Mutefelim, im Frühjahr 
i unternommen bat, und über den vielverheifenden Beginn der 


Ausgrabungen bet D. D-®. in Ralat SHirgât, dem Ruinenhügel, 


— 1904. M 1. — Literarifhes Bentralblatt — 2. Januar. — 


34 


der die Ueberrefte von Auffur, der älteften Hauptftadt did affyrifchen 
Weltreihes, birgt. Ueber die Grabungen in Zell el-Mutefellim, wo 
wahrfheinlih das alte Megiddo zu fuchen ift, berichtet Profeffor 
Stumme in Leipzig. Die Ausgrabungen in Kalat Schirgät, deren 
Borbereitung und SInangriffnabme ein längerer Bericht Dr. Koldewey 
fhildert, Haben an mehreren Punkten eingifegt. Den Beihluß diefer 
reihhaltigen Nummer, in der auh Herr Andrac mit einem Bericht 
über feine Reife von Damaskus nah Moful zu Worte fommt, bildet 
ein Aufiag von Profeffor Deligich, in welchem kurz alles aufgeführt 
ift, was bidher aud den Keilinfchriften über die Grfchichte der Stadt 
nur hie ihre Tempel und Paläfte zu entnehmen ift. (Mitteil. d. 
. D.©.) 

Die im vorigen Fahre gegründete „„Sefellihaft zur Förderung 
der Wiffenfhaft des Judentums‘ verichidte das Programm eincd 
großen Werkes, das als Grundriß det Wiffenihaft ded Judentums 
N E Bänden erfcheinen fol. Jn jedem Jahre follen mehrere Bände 
erfcheinen. 

Ein neues Mufenm für arabifche Kunft ift, wie das Athenäum 
meldet, in Kairo eröffnet worden. 8 enthält indbefondere die fhönen 
Proben farazenifher Kunft, die biöher in der Mofchee El Hafim unter. 
gebracht waren. 

Im Fürftentum Rageburg it man, wie der Boff. Btg. mitgeteilt 
wird, beim Abtragen eined Kiedberged auf der Feldmart eined Bauern 
in dem Dorfe Gr. Eiemz auf einen Urnenfriedhof geftoßen, deffen 
Alter etwa 2000 Jahre zurudreicht. (Einige der audgegrabenen lIrnen 
waren noch recht gut erhalten. Sie fanden fämtlich dicht beifammen 
und mieten alle in Betreff der Größe und Verzierungen Berfchieden- 
heiten auf. ine Urne wurde fofort geöffnet; man fand in ihr ver 
fhiedene Knocenrefte, eine Bronzefpange, ein Obrgehänge und ein 
Deler, Der Fund wird der Altertumsfammlung in Schönberg in 
Mediendburg-Strelig überwiefen werden. 

Prof. Dr. Walter Simon in Königsberg i. Pr. bat aus Anlaß 
der Herder: Feier die Summe von 15000 .# dem weimarifchen 
Staatsminifterium zur Berfügung gejtellt unter der Bedingung, daß 
die Zinfen diefer Summe „geiftig und fittlih tüchtigen Geiftlichen 
und Lehrern, die vom Herderichen Geifte erfüllt feien (mit Bevorzugung 
von Bolföfchullchrern) im Großherzogtum Sachfen-Weimar zur Fort 
bildung, indbefondere auf den Gebieten der Pädagogik oder der Innern 
Miffion” ald Stipendium gewährt werden. (Voll. Ztg.) 

Die diesjährigen Nobelpreife erhielten Profefjor Nield Finfen 
in Kopenhagen für Medizin, Profeffor Henry Becquerel in Borg 
und dag Ehepaar Curie für Poyfit, Bjöınfljerne Bjornfon für 
Literatur, Profeffor Svante Auguft Arrheniud in Stodholm für 
Chemie und der Sekretär der internationalen Friedendliga William 
Randal Cremer den Friedenspreis. 

Der Buchhändler 8. W. Hierfemann in Leipzig bat foeben 
erworben: „Becueil de Chansons et Vauderilles pour servir 
à Phistoire anecdotique avec la Musique depuis 1580 
jusques 1721%. ca. 1730. Jn Leder gebunden. Gë Im das eine 
einzigartige bandfhriftlihe Sammlung von mehr ald 1100 politifchen 
Chanſons mit Mufitnoten in fchd flarken Quart-Bänden zu je 
500 Geiten. (Literaturbl. f. germ. u. roman. Philologie.) 

Spracdatias des deutichen Reichs. 1903 find folgende 54 Karten 
abgeliefert worden: alle nw. no., bei (Sap 9), bist (Sag 16) sw., 
dem (Sag 38) sw., dreschen, Eier no. sw., es (Sap 13), fängt, 
fest sw., Flasche, gebracht sw., ihr (Sag 30) sw., ist (Sag 5) 
sw., kam, kamen, musst sw., neun no. 8w., Sauber Bw., Bei Bw., 
sie (Sap 8) sie (€ap ZOU, sind (I. pl.) sw., sind (Sap 24) sw., 
sind (Sag 38; sw., um (Sag 11) sw., unsere sw., verstehe sw., 
versteht sw., war (Eah 6) sw., wir (Sap 23) sw., wollt. — 


Sefamtzahl der fertigen Karten 694 (vgl. Jahrg. 1902, Nr. 41, 
Ep. 1382 d. DILL 
Marburg. Wenter, 


Herr Profeffor Döring mwünfht den Lefen mitgeteilt zu fehen, 
dag er angefihts der Erklärung ded Herın Berichterftatterd über feine 
„Srühlingsreife in Griechenland“ in Nr. 50, Sp. 1740 des vorigen 
Jahrg. auf jede weitere Erwiderung ausdrudlich verzichtet. 


Miſſenſchaftlicher Hilfsarbeiter. 


Für die neugegründete Stadtbibliothek in Bromberg 
wird ein wiſſenſchaftlicher Hilfsarbeiter geſucht, der in erſter 
Linie mit den Katalogifierungsarbeiten betraut werden ſoll. 
Gehalt 1800 Æ. Bewerber, die die bibliothefarifhe Fad- 
prüfung beftanden Haben, werden gebeten, Lebenslauf und 
Beugniffe jofort an den Unterzeichneten einzufenden. 


Bromberg. 
Dr. Minde-Bonet. 
Stadtbibliothelar. 





35 — 1904. KM 1. — Literarifhes Bentralblatt — 2. Januar. — 36 


Neuer Verlag 


von 


Wilhelm Engelmann in Leipzig 


aus dem Jahre 1903. 


1. Naturwissenschaften: Allgemeines 
(Periodica), Geschichtliches; Biographisches. 


Acta, Nova, Academiae Caesareae Leopoldino -Carolinae Ger- 
manicae Naturae Curiosoraum. Tomus LXXX. Cum ta- 
bulis XXV. — Abhandlungen der Kaiserlichen Leopoldinisch- 
Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher. 
LXXX. Band. Mit 25 Tafeln. (Halle; in Komm.) EI d. 

Kartoniert W 35, —. 


— Tomus LXXXI. Cum tabulis XXI. — LXXXI. Band. Mit 
21 Tafeln. (Halle; in Komm.) gr. 4. Kartoniert 4 42,—. 


Dannemann, Friedrich, Grundriss einer Geschichte der Na- 
turwissenschaften, zugleich eine Einführung in das Stu- 
dium der grundlegenden naturwissenschaftlichen Literatur. 
Il. Band: DieEntwicklung der Naturwissenschaften. Zweite, 
neu bearbeitete Auflage. Mit 87 Abbildungen zum 
grössten Teil in Wiedergabe nach den Originalwerken, einem 
Bildnis von Galilei und einer Spektraltafel. gr. 8. 

#4 10, —; in Leinen geb. 4 11, —. 

Hafle, Emft, Nahrichten über die Familie Hafle und einige 
verwandte Familien. Dritte Ausgabe. gr. (In Komm.) 


Leopoldina. Amtliches Organ der Kaiserl. Leop.-Carol. Deut- 
schen Akademie der Naturforscher. er A Heft XXXIX. 
(Halle; in Komm.) 4 8, —. 


2. Anatomie und Physiologie des Menschen, 
Medizin. 


Gegenbaur, C., Lehrbuch der Anatomie des Menschen. 
Siebente, verbesserte Auflage. Zweiter, unverän- 
derter Abdruck. Zwei Bände. Mit 734 zum Theil far- 
bigen Holzschnitten. gr. 8. 

«æ 25, —; in Halbfranz geb. 4 3%, —. 

Graefe-Saemisch, Handbuch der gesamten Augenheilkunde, 
unter Mitwirkung von Th. Axenfeld, St. Bernheimer, 
A. Bielschowsky, O. Eversbusch, A. Fick, +Alfred 
Graefe, R. Greeff, A. Groenouw, E. Heddaeus, 
E. Hering, C. Hess, E. v. Hippel, J. Hirschberg, 
E. Kallius, A. Kraemer,E.Krückmann, Edmund Lan- 
dolt, Th. Leber, F. Merkel, J. von Michel, M. Nuss- 
baum, A. Pütter, Th. Saemisch, H. Sattler, O.Schir- 
mer, G. Schleich, H.Schmidt-Rimpler, O. Schultze, 
H. Snellen, H.Snellenjr., W.Uhthoff, Hans Virchow, 
A.Wagenmann herausgegeben von Theodor Saemisch. 
Zweite, neu bearbeitete Auflage. gr. 8. Liefe- 
rung 50—67. Subskriptionspreis für die Lfg. 4 2, —. 

Einzelpreis „ u» 9» 3, —. 

— — Zweiter Band, zweite Abteilung: Th. Leber, 
Die Circulations- und Ernährungsverhältnisse des Auges. 
Mit 47 Abbildungen im Text und auf 5 Tafeln. (Kapitel XI 
des 1. Teils Anatomie und Physiologie.) 
Subskriptionspreis «æ 14, 50; in Halbfranz geb. 4 17, —. 

Einzelpreis # 21, —; „, N vu «æ 23, 

— — Achter Band, zweite Abteilung: C. Hess, Die 
Anomalien der Refraktion und Akkommodation des Auges 
mit einleitender Darstellung der Dioptrik des Auges. Mit 
105 Abbildungen im Text. (Kapitel XII des Il. Teils [Pa- 
thologie und Therapie).) 

Subskriptionspreis .# 13, 50; in Halbfranz geb. 4 16, —. 
Einzelpreis A 20, —; „ e „ æ 22, 50 

Ruge, Georg, Anleitungen zu den Präparierübungen an der 
menschlichen Leiche. Dritte, verbesserte und ver- 

: mehrte Auflage. Mit 133 Figuren im Text. gr. 8. 

In Leinen geb, AS 10, —. 


Wenckebach, K. F., Die Arhythmie als Ausdruck bestimmter 
Funktionsstörungen des Herzens. Eine physivlogisch-kli- 
nische Studie. Mit 7 Tafeln und 20 Figuren im Text. gr. 8. 

«4 11, —. 


Graefe’s, Albrecht von, Archiv für Ophthalmologie. Heraus- 
gegeben von Th. Leber, H. Sattler und H. Snellen, 
redigirt von Th. Leber und A. Wagenmann. Mit Tafeln 
und Textfiguren. gr.8. LV.Band, 2. Heft — LVII. Band, 
2. Heft. «æ 49, —. 


3. Mathematik, Physik, Geophysik, 
Astronomie. 


Buchholz, Hugo, Die Gyldén’sche horistische Integrations- 
methode des Problems der drei Körper und ibre Con- 
vergenz. (Nova Acta, Abhandl. der Kaiserl. Leop.- Carol. 
Deutschen Akademie de: Naturforscher. Bd. LXXXI, Nr.3. 
Halle; in Komm.. gr. 4. 4 8, —. 

Christen, T., Das Gesetz der Translation des Wassers in 
regelmässigen Kanälen, Flüssen und Röhren. Mit einer 
lithographierten Tafel. gr. 8. M 5, —. 


Encke, J. F., Uber die Bestimmung einer elliptischen Bahn 
aus drei vollständigen Beobachtungen, und P. A. Hansen, 
Über die Bestimmung der Bahn eines Himmelskörpers 
aus drei Beobachtungen, Herausgegeben von J. Bau- 
schinger. (Ostwald’s Klassiker der exakten Wissenschaften. 
Nr. 141.) Kartoniert Æ 2, 50. 


Faraday, Michael, Experimental-Untersuchungen über Elek- 
tricität. XVI. und XVII. Reihe. (Aus den Philosoph. 
Transact. f. 1840.) Mit 18 Figuren im Text. Herausgegeben 
von À. J. v. Dettingen. (Ostwald’s Klassiker der exakten 
Wissenschaften. Nr. 134.) 8 Kartoniert .# 1, 60. 


— — XVII. und XIX. Reihe. (Aus den Philosoph. Trans- 
act. f. 1843 und 1846.) Mit 11 Figuren im Text. Heraus- 
gegeben von A. J. v. Oettingen. {Ostwald’s Klassiker der 
exakten Wissenschaften. Nr. 136.) 8. Kartoniert .# 1. 20. 


— — XX. bis XXIII. Reihe. (Aus den Philosoph. Transact. f. 
1846, 1849 nnd 1850.) Mit 11 Figuren im Text. Herausge- 
geben von A. J. v. Oettingen. (Osiwald’s Klassiker der 
exakten Wissenschaften. Nr. 140. 8. Kartoniert .£ 3, —. 


Frischauf, Johannes, #rundriss der theoretischen Astrono- 
mie und der Geschichte der Planetentheorien. Zweite, 
vermehrte Auflage. Mit 22 Figuren im Text. gr. 8. 

4A 5, —; in Leinen geb. # 6, —. 

Gauss, Carl Friedrich, Allgemeine Grundlagen einer Theorie 
der Gestalt von Flüssigkeiten im Zustand des Gleich- 
gewichts. Mit 1 Figur im Text. Uebersetzt von Rudolf 
H. Weber. Herausgegeben von H. Weber. (Ostwald's 
Klassiker der exakten Wissenschaften. Nr. 135.) 8. 

Kartoniert .# 1, 20, 


Guldberg, C. M., Thermodynamische Abhandlungen über 
Molekulartheorie und chemische Gleichgewichte. Drei 
Abhandlungen aus den Jahren 1867, 1868, 1870, 1872. Mit 
9 Figuren im Text. Aus dem Norwegischen {bersetzt und 
herausgegeben von R. Abegg. (Osıwald’s Klassiker der 
exakten Wissenschaften. Nr. 139.) 8. Kartoniert .# 1, 50. 


Huygens, Christisan, Abhandlung tiber das Licht. Worin die 
Ursachen der Vorgänge bei seiner Zurückwerfung und 
Brechung und besonders bei der eigenthümlichen Brechu 
des isländischen Spathes dargelegt sind. (1678.) Mit 5 
Figuren im Text. Herausgegeben von E. Lommel. In 
2. Auflage durchgesehen und berichtigt von A. J. v. Oet- 
tingen. iOstwald’s Klassiker der exakten Wissenschaften. 
Nr. 20.) 8. Kartoniert #4 2, —. 


— Nachgelassene Abhandlungen : Über die Bewegung der 
Körper,darch den Stoss. Über die Centrifugalkraft. Mit 


37 — 1804. M 1. — Literarifhesd Zentralblatt — 2. Januar. — 38 


Ai Figuren im Text. Herausgegeben von Felix Haus- 
dorft. Ostwald’s Klassiker der exakten Wissenschaften. 
Nr. 138. H Kartoniert .£ 1, 40. 

Manno, Richard, Theorie der Bewegungsübertragung als 
Versuch einer meuen Grundlegung der Mechanik. Mit 
6 Abbildungen im Text. gr. 8. M 2, 40 

Pletzmanu, Gustav, Die Beobachtungen der Lufttemperatur 
während der totalen Sonnenfinsterniss vom 22. Januar 
1898 in Indien. Mit 2 Tafeln Nr. XX—XXI. (Nova Acta, 
Abhandl. d. Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie der 
Naturforscher. Band LXXXI. Nr. 6. Halle; in Komm.) 
gr. 4. M 6, —. 

Publikationen des Astrophysikalischen Observatoriums zu 
Potsdam. Herausgegeben vom Direktor, H.C. Vogel. gr.4. 
In Komm.) 

Nr. 4 (XIV. Band): G. Müller und P. Kempf, Photo- 
metrische Durchmusterung des nördlichen Himmels, enthal- 
tend alle Sterne der B. D. bis zur Grösse 7.5. Theil III: 
Zone + 40° bis + 60° Declination. MD, —. 

Nr. 48 'XV.Band, IV. Stück): J. Wilsing, Über den 
Einfluss der sphärischen Abweichungen der Wellenfiäc 
auf die Lichtstärke von Fernrohrobjektiven. M 2, —. 

Nr. 49 (XV.Band, V. Stück): H. Ludendorff, Unter- 
suebungen über die Kopien des Gitters Gautier Nr. 47 und 
über Schichtverzerrungen auf photographischen Platten. 


A4 6, —. 

Photographische Himmelskarte Zone + 31° bis 
+ 40° Declination. Catalog. Band III: 20923 scheinbare 
rechtwinklige Coordinaten von Sternen bis zur 11. Grüsse 
nebat genäherten Ortern für 10.0. Nach Aufnahmen von 
A. Schwassmann und H. Clemens und Ausmessungen 
von A. Everett. Redigirt von J. Soheiner. #25, —. 
Weber, Wilhelm, und Rudolf Kohlrausch, Fünf Abhandlun- 
gen über absolute elektrische Strom- und Widerstands- 
messung. Herausgegeben von Friedrich Kohlrausch. 
Mit zwei Bildnissen. (Ostwald’s Klassiker der exakten 
Wissenschaften. Nr. 143.) 8. Kartoniert .# 1, 80. 


Beiträge zur Geophysik. Zeitschrift für physikalische Erd- 
kunde. Herausgegeben von Georg Gerland. 8 
V. Band, 4. Heft. Mit 4 Tafeln und 3 Textfiguren. 


M 4, —. 

VI. Band, 1. Heft. Georg Gerland zum 70. Geburts- 
tage von Schtilern, Freunden und Fachgenossen gewidmet. 
Nit 8 Textfiguren und einem Bildnis von Georg Gerland 
in Heliogravüre. , —. 
VI. Band, 2. Heft. Mit 24 Textfiguren. M 4, —. 
VI. Band, 3. Heft. Zur Begrüssung der II. Internatio- 
nalen Seismologischen Konferenz 24. bis 28. Juli 1903. Mit 
3 Textfiguren. M d —. 
Vierteljahrsschrift der Astronomischen Gesellschaft. Hor- 
ausgegeben von den Schriftführern der Gesellschaft R. Leh- 
mann-Filh&s und G. Müller. In Jahrgängen zu je 4 
Heften. 8. (In Komm.) 37. Jahrgang, 4. Heft — 38. Jahr- 
gang, 1. und 2. Heft. Jedes Heft # 2, —. 


4. Botanik, Zoologie, Paläontologie. 


Arbeiten aus dem Zoologischen Institut zu Graz. gr. 8. 


VI. Band, Nr. 8: Stummer-Traunfels, Rudolf Ritter 
ron. Beiträge zur Anatomie und Histologie der Myzostomen. 
L Myzostome asteriae Marenz. Mit 5 Tafeln und 2 Text- 
guren. 'Sonderdruck aus der Zeitschrift für wissenschaft- 
liehe Zoologie. 75. Band.) 4 8, —. 

ischerson, Paul, und Paul Gräbner, Synopsis der mitteleuro- 

Sllschon Flora. gr. 8. Lieferung 35—28 Jede Lieferung 

M 2, —. 

Dalla Torre, C. G. de, et H. Harms, Genera siphonogamarum 

ad SE Englerianum conscripta ab — . et H. 
i uintus (signatura 41—00). . 4. 

one Subskriptionspreis 4 4, —. 

Einzelpreis 4 6, —. 

Driesch, Hans, Die „Seele“ als elementarer Naturfaktor. 


Studien tiber die Bewegungen der Organismen. er. e 


Engler, A., und K. Prantl, Die natürlichen Pflanzenfamilien 
nebst ihren Gattungen und wichtigeren Arten, insbeson- 
dere den Nutzpflanzen, unter Mitwirkung zahlreicher hervor- 
ragender Fachgelehrten begrilindet von E. und P., fortgesetzt 


von A. Engler. Mit zahlreichen Figuren im Text. x. 8. 
Lieferung 216—218. 
Subskriptionspreis für die Lfg. æ 1, 50. 


inzelpreis „ » #3, —. 
Haeckel, Ernst, Anthropogenie oder Entwickelungsgeschichte 
des Menschen. Keimes- und Stammesgeschichte. Gemein- 
verständliche wissenschaftliche Vorträge. Fünfte, umge- 
arbeitete und vermehrte Auflage Zwei Bände. 
Mit 30 Tafeln, 512 Textfiguren und 60 genetischen Tabellen. 
gr. 8. #4 26, —; in Leinen geb. .£ 28, —. 
Jerosch, Marie Ch., Geschichte und Herkunft der schweize- 
rischen Alpenflora. Eine Übersicht über den gegenwärtigen 
Stand der Frage. gr. 8. 4 8, —. 
Krašan, Franz, Ansichten und Gespräche ilber die indi- 
viduelle und spezifische Gestaltung in der Natur. 


4 6, —. 

Linden, Gräfin M. von, Die Farben der Selimetterliuge 
und ihre Ursachen. nn aus >»Leopoldina« 
Heft XXXVIII.) er A (Halle; in Komm.) A —, 1. 


Monographieen afrikanischer Pflanzen- Familien und Got, 
tungen. Herausgegeben von A. Engler. VII: Strophan- 
tus, bearbeitet von E. Gilg. Mit Tafel I—X und 4 Figuren 
im Text. Veröffentlicht mit Unterstützung der Kolonial- 
abteilung des Auswärtigen Amtes. Fol. AM 16, —. 


Pflanzenreich, Das. Regni vegetabilis conspectus. Im Auf- 
trage der Königl. reuss. Akademie der Wissenschaften 
herausgegeben von A. Engler. Lex. 8. Heft 12—18. 

A 59, 8. 

Plate, Ludwig, Über die Bedeutung des Darwin’schen 
Selectionsprincips und Probleme der Artbildung. Zweite, 
vermehrte Auflage. Mit2 Figuren im Text. gr.8. 45, —. 


Rädl, Em., Untersuchungen über den Phototropismus der 
Tiere. gr. 8. M 4, —. 


Richter-Gürcke, Plantae Europaeae. Enumeratio syste- 
matica et synonymica plantarum phanerogamicarum in 
Europa sponte crescentium vel mere inquilinarum. Operis 
a K. Richter incepti tomus II. Emendavit ediditque 
M. Gürcke. Fasciculus III. gr. 8. M 5, —. 


Roth, Georg, Die Europäischen Laubmoose, beschrieben und 

gezeichnet von R. gr. 8. 
1. Lieferung: 1. Banl ikleistokarpische und akrokar- 
pische Moose). Bogen 1—8, mit Tafel 1—7, 46—48. 


M 4, —. 

2. Lieferung: 1. Band. Bogen 9—16, mit Tafel 8 bis 

16 u. 49. M 4, —. 

3. Lieferung: 1. Band. Bogen 17—24, mit Tafel — 

M y mmm 

4. Lieferung: 1. Band. Bogen 25—32, mit Tafel 27—36. 
M 


4 


Steinmann, Gustav, Einführuug in die Paläontologie. Mit 
818 Textabbildungen. gr.8. A 12, —; in Leinen geb. 4 13, —. 


Verhandlungen der Deutschen Zoologischen Gesellschaft auf 
der dreizehnten Jahresversammlung zu Würzburg, den 
2. bis 4. Juni 1903. Im Auftrag der Gesellschaft heraus- 
gogoben von E. Korschelt, Schriftführer der Gesellschaft. 

it 37 in den Text gedruckten Figuren und 4 Tafeln. gr. 8. 
NDS — 

Verhoeff, Karl W., Über die Endsegmente des Körpers der 
Chilopoden, Dermapteren und Japygiden und zur Syste- 
matik von Japyx. Aus dem Berliner zoologischen Museum 
(Museum für Naturkunde). Mit 2 Tafeln Nr. XVIII—XIX. 
(Nova Acta, Abhandl. d. Kaiser!. ap: Deutschen Aka- 
demie der Naturforscher. Band , Nr. Halle; in 
Komm.) gr. 4. AM 3, 50. 


— Über Tracheatenbeine. Vierter und fünfter Auf- 
satz: Chilopoda und Hexapoda. Aus dem Berliner zoo- 
logischen Museum (Museum für Naturkunde). Mit 4 Tafeln 
Nr. XIV— XVII (Nova Acta, Abhandi. d. Kaiserl. Leop.- 
Carol. Deutschen Akademie der Naturforscher. Band L I, 
Nr A Halle;in Komm.) gr. 4. 45, 50 


Wiesner, Julius, Die Rohstoffe des Pfianzenreiches. Ver- 
such einer technischen Rohstofflehre des Pflanzenreichee. 
Zweite, gänzlich umgearbeitete und erweiterte 
Auflage. Unter Mitwirkung von Max Bamberger, Wilh. 
Figdor, F.R.v. Höhnel, T.F. Hanausek, F. Krasser, 


39 — 1904. JG 1. — Literarifdes Bentralblatt — 2. Januar. — 40 


Lafar, Karl Linsbaur, K. Mikosch, H. Molisch, 
A.E.v. Vogl, K. Wilhelm und S. Zeisel. gr 8. 
11. und 12. Lieferung: Band II, Bogen. 51—67 (Schluss) 
und Titelbogen, mit Textfigur 249—297 und den 


Registern für beide Bände. A 10, —. 
— — Zweiter (Schluss-) Band. Mit 297 Textfiguren und 
den Registern für beide Bände. AM 35, —; 


in Halbfranz geb. #4 38, —. 


Anzeiger, Zoologischer, herausgegeben von J. Victor Carus, 
fortgesetzt (von Nr. 697 ab) von Eugen Korschelt. Zu- 
gleich Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. gr. 8. 
XXVI. Ba nd (Nr. 685—710), einschl. Bibliographia zoologica 
(diario »Zoologischer Anzeiger. adnexa) ediderunt J. Victor 
Carus et H. H. Field, vol. VIII. Mit 2 Tafeln und 
265 Abbildungen im Text. AD, —. 

Im Jahre 1903 erschienen Nr. 691—710. 
— XXVII. Band, einschl. Bibliographia zoologica, ns IX. 
A 


Im Jahre 1903 erschienen Nr. 1—5. ! 


— Register zu Jahrgang XXI—XXV (Nr. 549—684) und 
Bibliographia zoologica, vol. III — VII. gr. 8. æ 23, —. 


Bibliographia zoologica (diario »Zoologischer Anzeiger. ad- 
nexa) ediderunt J. Victor Carus et H. H. Field. gr. 8. 
Volumen VIII. 

Gewöhnliche Ausgabe A 16, —. 
Schöndruck-Ausgabe (nur aufeiner Seite 
bedruckt) AD, —. 
Im Jahre 1903 erschienen Bogen 13—39. 
— Volumen IX. Nur gewöhnliche Ausgabe. .4 16, —. 
Im Jahre 1903 erschienen Bogen 1—2. 

Gegenbaur’s Morphologisches Jahrbuch. Eine Zeitschrift 
für Anatomie und Entwicklungsgeschichte. Herausgegeben 
von Georg Ruge. Mit Tafeln und Textfiguren. gr. 8. 
XXXI. Band, 2. Heft — XXXII. Band, 1. Heft. #4 46, —. 

Jahrbücher, Botanische, für Systematik, Pflanzengeschichte 
und Pflanzengeographie, heraus on von A. — 
Mit Tafeln und Textfiguren. . 8. XXXII. Band, 2.—5 
Heft; XXXIII. Band, 2.—3. Heft. A 41, 40. 

Notizblatt des Königl. botanischen Gartens und Museums 
zu Berlin. gr. 8. (In Komm.) 


Nr. 30. (Band III.) AM 1,50. 
Nr. 31. (Band IV.) A 1,58. 
Nr. 32. (Band IV.) 4 —, 80. 
Appendix VII. Zweite Auflage. 4 2, 40. 


Inhalt: Engler, A., Die Pflanzen-Formationen und die pflanzengeogra- 
hische Gliederung der Alpenkette, erläutert an der Alpenanlage des neuen 
öniglichen botanischen Gartens zu Dahlem-Steglitz bei Berlin. Mit 2 Orien- 
tierungskarten. 


Appendix X. M—, 40. 


Inhalt: Index seminum in horto botanico reg. berolinensi anno 1902 
collectorum. 

Appendix XI. A 1,8. 
Inhalt: Engler, A., Über die Frühlingsflora des Tafelberges bei Kap- 


stadt (Vortrag, gehalten im Verein für Befürderung des Gartenbaues in den 
königl. preuss. Staaten, am 30. Januar 1903) nebst Bemerkungen über die 
Flora Südafrikas und Erläuterungen zur pflanzengeographischen Gruppe des 
Kaplandes im Königl. botanischen Garten zu Dahlem-Steglitz bei Berlin. Mit 
3% Abbildungen aus Engler-Prantl, „Natürliche Pflanzenfamilien‘“. 

Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie. Begründet von 
C. Th. v. Siebold und A. v. Kölliker, herausgegeben von 
A. v. Kölliker und E. Ehlers. Mit Tafeln und Textfiguren. 
gr. 8. LXXIII. Band, 3. Heft — LXXV. Band, 4. Heft. 

Al 


Zentralblatt, Zoologisches, unter Mitwirkung v. O. Bütschli 
und B. Hatschek herausgegeben von A. Schuberg. Mit 
Textfiguren. gr. 8 X. Jahrgang. AM —. 


5. Chemie, Krystallographie, Mineralogie, Geologie. 


Hittorff, W., Uber die Wanderungen der Ionen während 
der Elektrolyse. Abhandlungen (1853 — 1859.) Erster 
Teil. Mit einer Tafel. Herausgegeben von W. Ostwald. 
Zweite, erweiterte Auflage. (Ostwald’s Klassiker der 
exakten Wissenschaften. Nr. 21) 8 Kartoniert .# 1, 60. 

— — Zweiter Teil. Mit einer Tafel. Herausgegeben von 
W. Ostwald. Zweite, durchgesehene auae (Ost- 
wald’s Klassiker der exakten Wissenschaften. Nr. 23.) 8. 

Kartoniert 4 1, 5. 


Horstmann, August, Abhandlungen zur Thermodynamik 
chemischer Vorgänge. Mit 4 Figuren im Text. Heraus- 
gegeben von J. H. van't Hoff. (Ostwald’s Klassiker der 
exakten Wissenschaften. Nr. 137.) 8. Kartoniert .£ 1, 20. 

Lepsius, Richard, Geologie von Deutschland und den an- 
grenzenden Gebieten. Zweiter Teil: Das östliche und 
nördliche Deutschland. Lieferung 1 (Bogen 1—16.. Mit 
den Profilen 1—58 im Text. gr. 8. M 8, —. 


U 
Ostwald, Wilhelm, Lehrbuch der allgemeinen Chemie. In 
zwei Bänden. Erster Band: Stöchiometrie. Zweite, 
umgearbeitete Auflage, zweiter Abdruck. Mit 
173 Holzschnitten. gr. 8. 
Ææ 28, —; in Halbfranz geb. A£ 30, 50. 
— — Zweiten Bandes erster Teil: Chemische Energie. 
Zweite, umgearbeitete Auflage, zweiter Abdruck. 
Mit 77 Textfiguren. gr. 8. 
«æ 34, —; in Halbfranz geb. .4 36, 50. 
Tranmäller, Fricdrih, Leitfaden der Chemie und Mineralogie 
pr den Unterricht au Gymnaſien. Mit 64 Figuren im Tert. 
ritte, verbejferte Auflage. gr. 8. Jn Leinen geb. Æ 1, 60. 
Wolfrum, A., Die Grundzüge der chemischen Didaktik. 
Eine Studie über das Studium der Chemie und den Labo- 
rstoriumsunterricht. 8. M 3, —. 
— Chemisches Praktikum. II. (Schluss-) Teil: Präparative 
und fabrikatorische Übungen. Mit 13 Figuren im Text und 
einem Atlas unter dem Titel: »Die Apparate der chemi- 
schen Technik und des Laboratoriums sowie die Einrich- 
tung vollständiger Betriebe«; enthaltend 721 Einzelbilder in 
564 Figuren und 11 Tafeln. Text in 8; Atlas in gr. 4; beide 
in Leinen gebunden. M 28, —. 
Text allein A 15, —; Atlas allein 4 20, —. 
Der I. Teil (Analytische Übungen) erschien im Jahre 1902. 


Geologische Specialkarte des Königreichs Sachsen. Herausge- 
eben vom K. Finanz-Ministerium. Bearbeitet unter der 
1ang von Hermann Credner. Imp.-Fol. Erläuterungen 

in gr. 8. (In Komm.) 


Bl. 43. Sect. Lausigk-Borna. Mit Erläuterungen von J. Hazard. Zweite 
Auflage, bearbeitet von C. Gäbert i. J. 1902. 

Bl. 120. Sect. Finsterwalde-(raupen. Mit Erläuterungen von C. Gäbert 
und R. Beck; mit 3 Textfiguren. 


Jede Karte nebst Erläuterungen .# 3, —; Karte allein .£ 2, —; 
Erläuterungen allein 4 1, —. 


Zeitschrift für KR sikalische Chemie, Stöchiometrie und 
Verwandtschaftsiehre. Unter Mitwirkung zahlreicher Fach- 
genossen herausgegeben von Wilh. Ostwald und J. H. 
van't Hoff. gr. 8. XLII. Band (6 Hefte). Mit einem Bildnis 
von W. Ramsay in Heliogravüre, 107 Figuren im Text, 
sowie dem Register zum XL.—XLII. Bande. 4M 17, —. 

Im Jahre 1903 erschienen die Hefte 4—$. 
— XLIII. Band (6 Hefte). Mit 95 Figuren im Text. i 
M 17, —. 
— XLIV. Band (6 Hefte) Mit 79 Figuren im Text. gr. 8 
4 17, —. 


— XLV. Band (6 Hefte). Mit 93 Figuren im Text, sowie dem 
Register zum XLIIL.—XLV. Bande. #1, —. 


— Namen und Sachregister zu den Bänden 1—24 von 
F. W. Küster und Theodor Paul. gr. 8. 
3. Lieferung (Band I, Bogen 21—30). M 5, —. 
4. Lieferung (Band I, Bogen 31—40. M4 5, —. 
5. Lieferung (Band I, Bogen 41-50). M 5. —. 
6. Lieferung (Band I, Bogen 51—54 und Titel; Band II, 


Bogen 1—6). M 5, —. 
Zeitschrift für E und Mineralogie. Unter 
Mitwirkung zahlreicher Fachgenossen des In- u. Auslandes 
egeben von P. Groth. Mit Tafeln und Textfiguren. 


VII. Band, 3. Heft—XXXVIIL Band, 5. Heft. 
AM 


herau 
gr. 8. 


3 


6. Philosophie, Psychologie. 


Dahmen, Theodor, Die Theorie des Schönen. Von dem Bewe- 
gungsprincip abgeleitete Ästhetik. 8. NA —. 
Dreyer, Friedrich, Studien zu Methodenlehre und Erkennt- 
nisskritik. Zweiter Band: III. Die Continuitätsmethodik 
SE Dreidimensionalen. Anhänge. Mit 20 Figuren im — 


Der erste Band erschien im Jahre 1595. i 


4 — 1904. M1. — Literarifhes Zentralblatt — 2. Janıar. — 42 





Lipps, Theodor, Leitfaden der Psychologie. gr.8. 4 8, —; 
in Leinen geb. 4 9, —. 

Rittelmeyer, Friedrich, Friedrich Nietzsche und das Erkennt- 
nisproblem. Ein monographischer Versuch. 8. æ 1, 50. 
Störring, Gustav, Moralphilosophische Streitfragen. I. Teil: 
Die Entstehung des sittlichen Bewusstseins. er H ZA —. 


bd: G., Zur Psychologie des ästhetischen Gengggeg, 
M 2, 

Wundt, Wilhelm, Grundzüge der physiologischen Psycho- 
logie. Fünfte, M a uflage. Drit- 
ter (Schluss-) Band. it 75 Abbildungen im Text. gr. 8. 
«æ 14, —; in Halbfranz geb. # 17, —. 

— — Gesamtregister, bearbeitet von Wilhelm Wirth. 
gr. 8. «æ 3, —; in Halbfranz geb. #4 5, —. 
— KNaturwissenschaft und Psychologie, Sonderausgabe der 
Schlussbetrachtungen szur fünften Auflage der Taym ogl 
schen Psychologie. gr.8. .# 3,—; in Leinen geb. æ 3, bO. 


Arehiv für die gesamte Psychologie. Unter Mitwirkung von 
H. Höffding, E. Jodl, A.Kirschmann, E. Kraepelin, 
0. Külpe, A. Lehmann, Th. SCHER G. Martius, G. 
Störring, W. Wirth und W. Wundt herausgegeben von 
E. Meumann. gr. 8. I. Band (4 Hefte). Mit 1 See 
im Text. MD, —. 

— ILBand (4 Hefte). AD, —. 

Im Jahre 1903 erschienen Heft 1—3. 

Stadien, en nes herausgegeben von Wilhelm Wundt. 
XVII. Band, 4. Heft. Mit 5 Tafeln und ne 

en. «æ 10, —. 


Mit diesem Heft sind die »Philosophischen Studien« (Band XIX und XX 
sind als Festschrift für Wilhelm Wundt bereits 1902 erschienen) ein- 
gegangen 


7. Geographie, Pädagogik, Geschichte, Mytho- 
logie, Rechtswissenschaft, Ethnographie. 


Creazinger, Paul, Die Probleme des Krieges. Erster Teil 
Das Problem der Taktik. gr. 8. 4 5, — ; in Leinen geb. æ 6, — 
‚8, Adolf, Brattifge Anleitung zum Disponieren bente 
fer Unffäge. Gänzlihh umgearbeitet von Hermann Heinz 
Echfte, umgearbeitete und verbefferte Auflage. Fünfte: 
Bändchen: Anleitung zum Didponieren und die Regifter für all? 
Binden. 8. Aæ —, 60; tartoniert Æ —, 80- 
Deinze, H., und B. Schröder, Aufgaben aus Haififhen Dramen, 
Eyen und Romanen, zujammengeftelit von H. und ©. 8. 
Erfted Yändchen: Aufgaben au? Wilhelm Tell”, zufam- 
maengeftellt ven Heinze. Bierte, neu bearbeitete Alte 
Kartoniert Æ 1, 40. 
Zweites Bändchen: Aufgaben aus „Die Jungfrau von 
Dricand“, zufammengeftellt von Schröder. Bierte, neu be» 
arkeitete Auflage. Kartoniert „4 1,40. 
Drittes Bändchen: Aufgaben aus „Wallenftein”, zu 
vammıengeftellt von Heinze. Pierte, neu bearbeitete Auf» 
lage. Kartoniert Æ 1, 20. 
Fünftes Båndhen: Aufgaben aus „Iphigenie auf 
ZT aurie“, zuf. mmengeftelt von Heinze. Dritte, durhgefehene 
Auflage. Kartoniert #1, —. 
Giftes Bändchen: Aufgaben au „Torquato Taffo”, zu» 
fammengeftellt von Heinze. Zweite, umgearbeitete und vers 
mebrte Auflage. Kartoniert Æ 1, —. 
Zwölftes Bändchen: Aufgaben aus Leſſings Philotas”, 
„Emilia Gal otti“, „Nathan der Weiſe“, zuſammengeſtellt 
von Schröder. Zweite, umgearbeitete und vermehrte 
Auflage. Kartoniert 4 1, 40. 
Zwanzigftes Bändchen: Aufgaben aus den Dichtungen deg 
Heraz, zufammengeftellt von Heinze. Kartoniert # 1, —. 
Einundzwanzigfied Bändchen: Aufgaben aus Grillpar— 
erè Dramen „König DOttolard Blüd und Ende”, „Der 
raum ein eben“, „eh dem, der lügt”, zufammengeftellt 


von Heinze. artoniett Æ —, 
Herrmann, Paul, Nordische Mythologie in gemeinverständ- 
lieber Darstellung. Mit 18 Abbildungen im Text. gr. 8. 
#9, —; in Leinen geb. # 10, —. 
t .„ Aufprud nud Einrede nad dem Dentfchen 
— R. 8. 45, —; in keinen geb. 46, —. 


ugus Führer durch Pompeji. Auf Veranlassung des 
raas Deutschen neun — ve an 

j sserte und vermehrte Auflage. t 
— und 6 Plänen. Gebunden 4 3, —. 


Nagler, Joh., Dio Teilnahme am Sonderverbrechen. Ein 
Beitrag zur Lehre von der Teilnahme. 8. Ab, — 


Reyer, E., Fortschritte der Volkstümlichen Bibliotheken. 
Mit Beiträgen von Mary W. Plummer, G. Fritz, Arend 
Buchholtz,C.Nörrenberg, Ladewig, ErnstSchultze, 
Päpke, Albert Schwab, Andreas EE Ja- 
nusz, Isabel Ely Lord, Leopoldine Kulke, Fransz 
Bittner, Stammhammer, Hugo Heller, J. Himmel- 
baur,Ig.Stich, F.Khull. Mit4 Abbildungen. gr.8. 43, —. 


Semon, Richard, Im australischen Busch und an den Küsten 
des Korallenmeeres. Beiseerlebnisse und Beobachtungen 
eines Naturforschers in Australien, Neu-Guinea und den 
Molukken. Zweite, verbesserte Auflage. Mit 86 Ab- 
bildungen und 4 Karten. gr. 8. 4 15, —; 

in Leinen geb. .# 16, 50. 

Teet, F, Aufgaben aus dentichen epifchen und Iyrifchen Ge- 
diten, Sicbented Bändchen: Aufgaben aug Goethes Ger» 
didhten, erter Teil: Heidenröslein, Der König in Thule, Hand 
Sadjfend poetifche Sendung, Der Fifcher, Erltönig, Der Sänger. 8 

Kartoniert Æ 1, 20. 

— — Ahted Bändchen: Aufgaben aus Goethes Gedichten, 
weiter Teil: Zauberlehrling, Legende vom Hufeifen, Schakgräber, 
lümlein Wunderfhön, Hochzeitslied, Johanna Sebud, Zitt wan» 
deinde Glode, Der getreue Edart, Zotentanz, Ballade vom vertries 
benen und zurüdtehrenden Grafen; zufammenfaffende Aufgaben. 8. 

Thilenius, G., Ethnographische Ergebnisse aus Melanesien. 
IL Theil: Die westlichen Inseln des Bismarck-Archipels. 
Mit 20 Tafeln Nr. VI—XXV und 113 Textfiguren. ova 
Acta, Abhandl. d. Kaiserl. Leop.-Carol. Deutschen Akademie 
der Naturforscher. Band L . Nr. 2. Halle; in Komm.) 
gr. 4. M 26, —. 


Topographische Karte des Königreichs Sachsen in 1:25000 
d.n. Gr. Herausgegeben durch das Kgl. Finanzministerium. 
Bearbeitet im topographischen Bureau des Kgl. Generalstabes. 
Imp.-Fol. (In Komm.) Jede Sektion .# 1, 50. 

m Jabre 1%2 wurde kurrentgestellt: 
Sekt. 131. Neuwernsdorf. 


8. Technologie. 


Die Assanierung von Zürich. Bearbeitet von Bühler, Alf. 
Bertschinger, J. Fluck, H. Peter, G. Fr. Rothplets, 
H. Schatzmann, V. Wenner, E. Wüst. Herausgegeben 
von Th. Weyl. Mit einem Vorwort von Th. Weyl. Mit 
41 Textfiguren und 10 Tafeln. (Die Assanierung der 
Städte in Einzeldarstellungen, I. Band, 3. Heft; zu- 
KEE Fortschritte der Ingenieurwissenschaften, 

I. Gruppe, 10. Heft.) Lex. 8. «æ 10, —. 

Foerster, Max, Die Eisenkonstruktionen der Ingenieur-Hoch- 
bauten. Ein Lehrbuch zum Gebrauche an Technischen Hoch- 
schulen und in der Praxis. Zweite, verbesserte und 
vermehrte Aupo Mit tiber 1000 Textabbildungen und 
14 lithographierten Tafeln. Lex. 8 4 42, —; in u 

gob. Æ 45, 

— Lehrbuch der Baumaterialienkunde zum Gebrauche an 
Technischen Hochschulen und zum Selbststudium. Heft 1: 

. Die natürlichen Gesteine. Mit einer Tafel. Lex. 8. Kar- 

toniertt #4 4, —. 


Handbuch der Ingenieurwissenschaften, in fünf Bänden. 
Erster Band: Vorarbeiten, Erd-, Grund-, Strassen- 
und Tunnelbau. Dritte, vermehrte Auflage. Vierte 
Abteilung: Der Strassenbau einschliesslich der Strassen- 
bahnen. Bearbeitet von F. Laissle, herausgegeben von 
L. von Willmann. Zweite (Schluss-) Lieferung: Bogen 
18—80, mit den Figuren 155°—327 und den Tafeln XII—XV, 
sowie vollständigem Sachverzeichnis. Lex. 8. M 8, —. 


— — Vierte Abteilung. Vollständig. Mit 327 Text- 
figuren, vollständigem Sachverzeichnis und 15 lithographier- 
ten Tafeln. Dritte, vermehrte Auflage. Lex. 8. 

# 20, —; in Halbfranz geb. 4 23, —. 

— Zweiter Band: Der Brückenbau. Dritte, vermehrte 
Auflage. Sechste Abteilung: Eiserne Brückenpfeiler, 
Ausführung und Unterhaltung der eisernen Brücken. Bear- 
beitet von G. Mantel und W. Hinrichs, herausgegeben 
von Th. Landsberg, in erster und zweiter Auflage von 


43 


Th. Schäffer und Ed. Sonne. Mit 275 Textfiguren, 
Sachregister und 13 eebe Tafeln. Lex. 8. 
M —; in Halbfranz geb. .4 19, —. 


— Dritter Teil: Der Wasserbau. Vierte, vermehrte 
Auflage. Herausgegeben von J. F. Bubendey, A. 
Frühling, Fr. Kreuter, Th. Rehbock, Ed. Sonne. 
Vierter Band: Die Entwässerung der Städte. Bearbeitet 
von A. Frühling, herausgegeben von J. F. Bubendey. 
Erste Hälfte: Anlagen der Brauch- und Regenwässer 
(Bogen 1—26), mit den Textabbildungen 1-—-601 und den 
Tafeln I—VI. Lex. 8. 4 11, —. 

— Vierter Band: Die Baumaschinen. Zweite, ver- 
mehrte Auflage. Zweite Abteilung: Vorrichtungen 
und Maschinen zur Herstellung von Tiefbohrlöchern. Das 
Abbohren von Schächten. Gesteinsbohrinaschinen. Schräm- 
und Schlitzmaschinen, Tunnelbohr- und Treibmaschinen. Die 
elektrische Minenzündung. Bearbeitet von G. Köhler, 
W. Schulz, L. Bräuler und K. Zickler. Unter Mitwir- 
kung von L. Franzius herausgegeben von F. Lincke. 
Mit 367 Textfiguren, ee Sachregister und on 


graphierten Tafeln. M 
in Halbfranz geb. .4 23, —. 


Köhler, Q., Lehrbuch der Bergbaukunde. Sechste, ver- 
besserte Auflage. Mit 728 Textfiguren nnd 9 litho- 
graphierten Tafeln. gr. 8. #4 18, — 

in Halbfranz geb. .# 20, 50. 

Mehrtens, Georg Christoph, Vorlesungen über Statik der 
Baukonstruktionen un Festigkeitslehre. In drei Bänden. 
Erster Band: Einführung in die Grundlagen. Mit 377 
zum Teil farbigen Figuren. gr. 8. AM 20, —; 

in Leinen geb. æ 21, —. 


— 1904. M 1. — Siterarifhes Zentralblatt — 2. Jannar. — 


44 


Michel, Hugo, Das deutsche Reichspatent, seine Anmeldung, 
Durchfechtung, Übertragung und Anfechtung. Ein Hilfs- 
und Lehrbuch für Studierende, Erfinder, Patentanwälte, In- 
genieure und Techniker. Mit einer Figurentafel. 8. 

In Leinen geb. .# 4,40. 

Schubert, E., Schutz der Eisenbahnen gegen Schneerer- 
wehungen ‘und Lawinen. Mit 103 Abbildungen im Text 
und einem Atlas von 38 Abbildungen. (Fortschritte der 
Ingenieurwissenschaften IIl.Gruppe, 1. Heft.) Lex.8. 

M 


Von @. F. Händels Werken, herausgegeben von Friedrich 
Chrysander, die ich von der Deutschen Händel-Gesell- 
schaft in Kommission habe, erschienen im Jahre 1902 fol- 
gende Bände: 

XXXI. Jahrgang (45. Lieferung): Der Messias. .# 20. —. 
Supplemente, enthaltend Quellen zu Händels Werken: 
2. Urio, Francesco Antonio, Te Deum. M ô, —. 
3. Keiser, Reinhard, Octavia. M 6, —. 


Über diese Neuigkeiten habe ich wieder ein gleichfalls 
nach Wissenschaften geordnetes 


Verlagsverzeichnis 


mit Inhaltsangabe der Zeitschriften anfertigen lassen. 
das durch alle Buchhandlungen wie auch unmittelbar von mir 
unberechnet zu beziehen ist. 


Leipzig, Anfang Januar 1%0%4. 
Wilhelm Engelmann. 





SC HH COOH GGG 96606 2.2 
Soeben erschien: 


KATALOG 150. 


Alte Drucke, 


Holzschnitt- und Kupferwerke 


; 

$ des 15.18. Jahrhunderts. 
Großenteils aus der Sammlung des Bibliophilen 
? 

| 

3 

$, 


® 
; 
$ 
? 
: 
? 
: 
$ 
® 
$ 
G. E. SCWENDER-Dresden. ? 
3 
$ 
S 
ki 
d 
d 
® 


Ca. 4000 Werke enthaltend. 


Der Katalog wird gegen 1 Mark versandt. 
Dieser Betrag wird indessen bei ausgeführten 
Bestellungen von mindestens 10 Mark wieder 
von der Kaufsumme abgezogen. 


Mit vorzüglicher Hochachtung 
v. Zahn 8 Jaensch 


Antiquariat. 


DRESDEN, 
Waisenhausstr. 10. 


Soooon00000000+ 09099 9999999999999 





Verlag von Georg Reimer in Berlin W. 35. 






Soeben erschien: 


AUSGEWÄHLTE GRIECHISCHE TER- 


RAKOTTEN im Antiquarium der Königl. 


Museen zu Berlin. Herausgegeben von der 
Generalverwaltung. Text und 37 Tafeln in 
Folio. Preis gebd. M. 30.— 


DAR RELIEF DES ARCHELAOS VON 


PRIENE von Carl Watzinger. Mit 2 Tafeln 


und 9 Textabbildungen. (63. Programm zum 
Winckelmannsfeste der Archaeolog. Gesell- 
schaft zu Berlin. Preis 


VOCABULARIUM JURISPRUDENTIAE 


ROMANAE JUSSU INSTITUTI SAVIGNIANI 


COMPOSITUM. Fasciculus IV. Prois M. 10.60. 
Volumen I. (Fasc. I—IV.) Preis M. 32.—. 


DIE WILLENSFREIHEIT. Eine kritisch- 


systematische Untersuchung von Dr. phil. 
Oscar Pfister. Preis M. 6.—. 






















PREDIGTEN in der Neuen Kirche zu Berlin 


gehalten von D. Dr. P. Kirmss. Geheftet 
M. 5.—, gebunden M. 5.80. 






45 — 1904. A 1. — Literariſches Centralblatt. — 2. Jannar. — 46 


[ Hermann Böhlaus Nachfolger f 
= in Weimar. 


Goethes Werke 


herausgegeben im Auftrage 


der Großherzogin Sophie von Sachen. 


l Diefe auf den haudfdhriftlihen Hadiag Goethes gegründete Gefamtausgahe feiner Werte zerfällt 
N in vier Abteilungen und ericheint in zwei Ausgaben, in einer Oltavausgabe und einer in großem Oltav mit 
breitem Rande auf ftarlem Papier. 





























| Preis der Meinen (Briet ‚Mitglied. A Jl Breis ber großen 





| 
| 
d 
| Bis zum 31. Dezember 1903 Ausgabe vethe:-Gefellfchaft Ausgabe 
| erihienen in: a u a gebunden BEE gebunden 
| | |a a| 412 5 E 
"mir ‚@erteimengern@inne | 51 Bve. | 178 7 151 F 253 H 231 8 364 | 50 
| Naturwiflenfdhaft . . | 12 „ | 53 ele a 97 | 40 
| x I, Tagebüder .... . 13 „ 81 | 10) 48 102 | — 
Ve Briefe . .. 2.2... 28 , z 90 || 115 Ge vi Ge Se 30 234 | 60 

















625 ; 30 || 362 | 70 570 |70| 528 | 10 || 798 50 


D. Wartin Luthers Werke. 


Kritifhe Gefamtausgabe 


herausgegeben von ber 
Königl. Kommiffon zur Herausgabe der Werke Martin Luthers. 
Bearbeitet von 
DO. Abredt, G. Budhwald, € A. Dolefhall, P. Drews, ©. Kawerau, 
% 8%. Kunale, G. Koffmane, N, Müller, P. Pietih, £. Steiff, E. Tyiele, 
Friedr, Weidling, W. Walther u. a. m. 
Bi zum 31. Dezember 1903 erjienen: 


Bd. I—IX, XI—XVI, XIX/XX, XXIH—XXV, XXVHO, XXVIII. 22 Bde. groß Leriton-Oltav gebeftet. 
M 427.60, gebunden M. 537.60. 












| Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte 


Begründet von 
G. Bruns, P. v. Roth, H. Böhlau, A. Pernice. 
Herausgegeben von 


E. J. Bekker, L. Mitteis, R. Schröder, H. Brunner, U. Stutz. 


Band I—XXIV. 1880—1903. gr.-80. M. 386.40. 
m (Germanistische Abteilung M, 177.40. Romanistische Abteilung M. 209,—.) «===» 


— — — 


d 





47 — 1904. G 1. — Literarifhes Zentralblatt — 2. Januar. — 48 





RUDOLF HAUPT + HALLE: 


== BUCHHANDLUNG UND ANTIQUARIAT =: 


| 


A 


Hierdurch gestatte ich mir der literarischen Welt die Mitteilung zu machen, 
daß die gesamten Lagerbestände, Kontinuationen und Verbindungen der Firma 


M. SPIRGATIS, LEIPZIG 


in meinen Besitz übergingen, und bitte ich alle Zuschriften und Bestellungen 
für diese Firma in Zukunft an meine Adresse richten zu wollen. Mein Geschäft 
wird sich in den übernommenen Bahnen weiterbewegen und entwickeln als 


ein Spezial-Geschäft für 
Reformationsgeschichte, Sprachwissenschaften 
und Orientalia. 


Ich unterhalte direkte Verbindungen mit Amerika, England, dem ganzen euro- 
päischen Kontinent, mit Indien, dem gesamten muhamedanischen Orient, China 
und Japan — und besorge die Publikationen dieser Länder schnell und 
billig. Ich halte auf oben erwähnten Gebieten stets ein großes Lager vor- 
rätig und kaufe Bibliotheken und kleinere Sammlungen sprachwissenschaft- 
licher Bücher, sowie Drucke des 15. und 16. Jahrhunderts und frühe Manu- 
skripte zu hohen Preisen. 

Aufträge zu Auktionen aller Länder nehme ich gern entgegen und werden 
dieselben gewissenhaft erledigt. 

Literarische Auskünfte jeder Art werden stets ausführlich und kostenlos 
erteilt. 

Gleichzeitig erwarb ich auch den Verlag der 


Sammlung bibliothekswissenschaftlicher Arbeiten. 


Durch den Tod ihres Begründers, Geheimrat Dziatzko-Göttingen, hatte die Fort- 
führung dieser Sammlung eine Unterbrechung erlitten, wird nun aber unter der 
Redaktion von Herrn Professor Dr.K.Haebler-Dresden fortgesetzt werden. Das 
Redaktionsprogramm, sowie ein ausführlicher Prospekt stehen auf Verlangen 
gerne gratis zur Verfügung. 

Hochachtungsvoll 


Rudolf Haupt. 





— 1904. Mt. — Literarifhes Zentralblatt — 9. Gonugr, — 








Verlag der }. C. Hinrichs’schen Buchhandlung in Leipzig 











Am 22. Dezember v. J. erschien: 


Die Hohenstaufenzeit 


| von 


| Prof. Dr. Albert Hauck 


| 
| Der Kirchengeschichte Deutschlands 


Vierter Teil 
X, 1016 S. „4 17.50; in Halbleder geb. .# 19.50 





Beriag von Fel. Raudy’3 Buchhandlung in Inndbrud. 


Beitfhrift für Ratholifhe Theologie. 


XXVIII. Jahrgang, 


Zäprlih 4 Hefte. Preis 4 6, —. 
Inhalt des foeben erfchienenen 1. Heftes: 
Abhandlungen., RN. Baulus, Die Reue in 
Den deutihen Beidhtichriften de mn 
den Mittelalters 
9.3. Sladder, Die Anlage des — 
Piriejes 6. 37 
C. A. neller, Papit und Konzil im ES 
Jahrtauſend (3. Art.) 
€-Drewer, Über den e 
Cnprian umd dic Caena Cypriani ©. 
Regenfionen. %. Stufler, Die oo 
Gerted und der ewige Tod (J. Kern) ©. 116. 
— RM. Reimann, Der Zwed heiligt 
Die Mittel (H. Roldin) ©. 121. — $. De- 
mifle, Luthet u. Lutherthum L Mihael 
e. 13. — R. M. Kaufmann, Dad 


Renaissance Catholique en Angleterre 
au 19 siècle; W. Bright, The Age 
of the Fathers (9. Zimmermann) ©. 138. 
— —æe II.-IV.; Piat-Vic- 
torius ab Appeltern, 'Compendium 
iuris regularis; Kirchenrechtliche Abhand⸗ 
lungen, Heft 1-5 (M. Hofmann) ©. 144. 
— Herders keet KO U. u. 
Holzmeiſter) S. Th. Orande⸗ 
rath, ue E SR Konzils 
L II. ($. Hurter) S. 157. 


SE Eine unbeadtete Rede des Hi. 
a. oftomus an Neugetaufte (5. Haidadher) 

— Bur neueren ?irchenrechtlichen 

ee: (M. Hofmann) ©. 193. — Die 
Ausfichten ber ee EL in Eng- 


KRaifcrgrab in ben vatifanifhen Grotten land (A. Zimmermann) © — Dae 
$. Grifar) ©. 130. — 8. Binder, Die EE Gin. 3, Aë (R. Flunf; 
Hegemouie a im Husitenkriege 206. — Die „vibiifche Beitfehrift” (2. 
LIL;F.Snopek ‚List papeze Hadriana Ging 6 ©. 213. 


IL a bula Jana VIII. (A. Kıöß: ©. 134 
— i Westcott, Life and Lettres of| Ñieinere Mitteilungen &. 215 
B. F. Westcott; P. Th. Dangin, La! Literarifher Anzeiger Nr. 98 e. 1* 


Verlag von Gustav Fischer in Jena. 


Soeben erschien: 


Urkundenbuch der Stadt Jena 


und ihrer geistlichen Anstalten 


II. Band 
1406 —1525 


Namens des Vereins für thüringische Geschichte und Altertumskunde mit Benutzung 
des Nachlasses von Dr. J. E. A. Martin herausgegeben von 


Dr. Ernst Devrient. 


Preis: 16 Mark. 
Thür. Geschichtsquellen N. F. II. Band der ganzen Folge VI. Band lI. Teil) 












Antiquariat 


J. Ricker’sche Univ.-Buchh. Giessen 
Grosses Lager wissenschaftl. Werke. 


Kataloge kostenfrei. 
Ankauf ganzer Bibliotheken u. einz.Worke 
Angebote erbeten 





Verlag von Felix L. Dames, Berlin, W. 


Soeben erschien: 


Beobachtungen veränderlicher Sterne 


von Eduard Heis, 1840—77 und 
von Adalbert Krüger, 1853—92 
herausgegeben von J. G. Hagen. 20 4 


Die Heis’schen Manuscripte über ver- 
änderliche Sterne wurden dem Herausgeber 
bald nach dem Tode des Beobachters von 
seinen Kindern ohne weitere Verpflichtung 
übergeben. Zahlreiche Anfragen über diese 
Schriften liessen endlich den Plan reifen, 
dieselben im Druck erscheinen zu lassen. 
So gross die Mühe auch war, erschien sie 
dem Herausgeber doch als eine liebe Arbeit 
der Dankbarkeit und Pietät. Die Krüger’- 
schen Originalbeobachtungen wurden dem 
Herausgeber von Herrn Dr. H. Kreutz 
freundlichst zur Verfügung gestellt. 


Von H 
(Serie 
erscheint ‚demnächst die V, Serie. 
IV. Serie ist in Vorbereitung. 


en’s Atlas Stellarum Variabilium 
—IH für Subscribenten 127 * 
e 


Verlag von Eduard Avenarius in Leipzig. 


Soeben erschien vollständig: 


Adolf Bartels, Geschichte 


"der deutschen 
Litteratur. In zwei Bänden. Jeder 
Band à M. 5,—; in Ganzleinen 
geb. M. 6,—; complett in 2 Halb- 
franzbänden M. 14,—. 


Band I: Von den Anfängen bis zum Ende 
des 18. Jahrhunderts. (VIII, 510 S.) 
Band II: Das neunzehnte Jahrhundert. 

(VII, 850 S.) 

„Die billigste deutsche Litteratur- 
geschichte, sicheres ästhetisches Urteil 
mit entschieden nationaler Gesinnung 

vereingend.“ 

„Ein lebensvolles und eigenartiges 
Buch. Gerade für den berufs- 
mässigen Litteraturhistoriker 
ist es ungemein belehrend, sich mit 
einer Litteraturgeschichte zu beschäf- 
tigen, die weitab von allen Berne 
Schulpfaden entstanden ist 
Werk, das persönlichem Empfinden und 
einem ungewöhnlichen Bildungsgange 
seines Urhebers entstammend auch 
durch seine frische Eigenart Teilnahme 
fordert und zu finden verdient.“ 
(Prof. M. Koch im „Litterar. Echo“; 

„Die für die nen einzig 
brauchbare Darstellung der gesamten 
deutschen Litteratur.“ 

(„Nationalzeitung“, — 





51 — 1904. M 1. — Literarifhes Zentralblatt. — 2. Zanuar. — 52 


SESESESESESESESESESESESESESESES 
Baumgärtner’s Buchhandlung, Leipzig. 


Der älteste deutsche GOlobnbau 2 zx 


Baugeschichtliche Studien auf Grund der Erdkunde, Artefakte, Baureste, Münzxbilder, Miniaturen und Schriftquellen von 
Dr. pbil. K. €. Stephani. 


In zwei Bänden. =z 


Band II: Der deutsche Wohnbau und seine Einrichtung von Kari dem Großen bis zum Ende des 
XI. Jahrhunderts. Mit 54 Textabbildungen. Broschiert 18 Mk., in Balbfranz gebunden 20 Mk. 


Kapitel 1. Der Wohnbau in Deutschland unter römischem Einfluß während der Karolingerzeit: Die klösterlichen 
Wohn- und Wirtschaftsgebäude. — Die Landgüter Karls des Großen. — Die Pfalzen Karis des Großen (Hachen, 
‚Nymwegen, Ingelheim, die kleineren Pfalzen). — Die deutschen Städte während der Karolingerzeit. Charakter, 
stische Einzelheiten der deutschen Wohnbauten während dieser Periode, die befolgte Technik, das Mobiliar. 


Kapitel 2. Der nationale Wohnbau auf heimatlichem Boden während der sächsischen Kaiserzeit: Der kirchliche Profanban. 
— Die ländlichen Bauten und Burgen. — Die Pfalzen. — Die Städte. — Der Holz- und Steinbau. — Das Mobiliar. 


Dem ersten mit so vielem Beifall aufgenommenen Bande des trefflichen Stephanischen Werkes ist hiemit der zweite 
Band, die Karolingerzeit und die sächsische Kaiserzeit umfassend, nachgefolgt. — Wie beim ersten Bande, so ist auch beim 
vorliegenden das Bauptgewicht auf die Stoffsammlung gelegt worden. Reichlicher als für die früheste Zeit fließen für die 
karolingische und sächsische Periode die Quellen. Geschichtsschreiber, Buchmaler und Monumente geben ein umfängliches Material. 

hierbei war es das Bestreben des Verfassers, nicht nur das in den landläufigen Kunst- und Kulturgeschichten dargereichte 
Bildermaterial zu reproduzieren, sondern vor allem weniger bekannte und wo irgend möglich bisher noch unveröffentlichte 
Bilder zu bringen. Den großen Bemühungen und dem außerordentlichen Fleiße Dr. Stephanis ist es gelungen, eine sọ um- 
fassende und erschöpfende Darstellung des Gegenstands zu geben, dafs man dieselbe als den ersten und zwar sehr ge- 
lungenen Versuch einer Materialsammlung für frühmittelalterliche HBaus- u. Möbelkunde bezeichnen kann. 









POINT ST \ 


[Zu Zr" Zu ee ~s 


















Lux 








(DECHE TT EECH EECH 






Us 


IESESIEIPIES 





= O] 















VE 229) 


ES ES ESESESESEN 


1 ke ` zi 





[297 






Baumgärtner’s Buchhandlung, Leipzig. 


Die Geometrie der Lage. 


Vorträge von Dr. Th. Reye, 


ordentl. Professor der Universität Straßburg. 









Ang. Ritter, 


Geh. Reg.-Rat und Professor an der Königlich Technischen 
Hochschule Aachen. 


£ehrbuch der Analytischen Mechanik. 


Dritte Auflage. 
Mit 224 Textfiguren. Brosch. M. 8.—, geb. M. 10.—. 


Lehrbuch der JIngenieur-Mechanik 


Dritte Auflage. 
Mit 612 Textfiguren. Brosch. M. 16.—, geb. M. 18.—. 


Lehrbuch der Technischen Mechanik. 


Achte Auflage. 
Mit 873 Textabbildungen. Brosch. M. 20.—, geb. M. 22.—. 


Die neue Auflage eines der Rittersohen Bände wird 
von den zahlreichen Freunden derselben stets mit Freuden 
begrüßt. Haben doch diese trefflichen Lehr- und Handbücher 
im Laufe der Jahre sich immer mehr eingebürgert und 
ihre Vorzūge: die klare und durchsichtige Behandlung des 
Stoffes, die verständliche und präzise Ausdrucksweise ihnen 
immer neue Leser und Anhänger zugeführt. Prof. Dr. 
Holzmüller sagt in der Zeitschrift für mathematischen 
Unterricht hierüber: ‚Ich selbst habe diese Ritterschen 
Bände häufig zu Rate gezogen und kann sie nur zum 
Studium empfehlen. Dieselben gehören zumBesten, 
was wir haben.“ 





































8 Bände brosch. M. 28.— , in Halbfranz geb. M. 29.—. 
Mit zahlreichen Textfiguren 
und zur Zeit als das vollständigste Lehrbuch der 
neueren Geometrie angesehen. 


















Aus einigen Beurteilungen dieses Werkes: 


Die Vorzüge der Geometrie der Lage werden durch dies vortreff- 
liche Lehrbuch in das deutlichste Licht gesetzt. Die Anordnung und 
Reichhaltigkeit des darin behandelten Stofles ist geradezu muster- 
gültig Der Inhalt bietet eine so große Fülle an Aufgaben uud Lehr- 
sätzen, daß jeder aufmerksame Leser zu aufrichtiger Bewunderung für 
den geistvollen Verfasser und zu warmem Interesse für den Gegen- 
stand hingerissen wird. Im Vergleich zu dem v. Staudtschen Werke 
über die Geometrie der Lage ist das Buch von Reye um vieles leichter 
verständlich. 


L. Kiepert in Zeitschr. f. Architektur u. Ingenieurwesen. 


d 
d 
y 
d 
d 
d 
d 
d 
d 
d 
4 
d 
d 





Man wird selten ein Buch finden, in welchem ein schwieriger 
Gegenstand so leicht und flüssig behandelt ist wie hier. Gleich im 
Anfange werden Anregungen gegeben, welche sofort zeigen, wo das 
Ganze hinsteuert. Zahlreiche Figuren sind eingestreut, und stets wird 
der I.eser ermahnt, selbst zu konstruieren, um sich durch Übung und 
Anschauung zum Meister des Gegenstandes zu machen. Mit einem 
Worte: es handelt sich um ein Meisterwerk. 

Direktor Dr. Holzmüller in Zeitschrift für lateinlose höhere 

Schulen. 
y 


X 


Verlagsbericht der J. C. Hinrichs’schen Buchhandlung in Leipzig. 1902. 


Beiträge zur Assyriologie und semitischen Sprach- | Bibliothek, Assyriologische. Herausgeg. v. Proff. Dr. Dı 


wissenschaft. Herausg. v. Proff. Dr.Dr. F. Delitzsch u. F. Delitzsch u. P. Haupt. gr. 40%. a 
P. Haupt. gr. 80, Küchler, Dr. Frdr.: Beiträge zur Kenntnis der assyrisch-babylon. Medizin. 190- 





V. Band. 1. Heft. Meissner: Neusrabische Geschichten aus dem Iraq. „4 10— | Conrat (Cohn), Prof. Dr. Max: Breviarium Alaricianum 
2. Heft. Vollers: Die Gedichte des Mutalammis. Arabisch u. Römisches Recht im fränk. Reich in systemat. Darstellg. (XX 
Deutsch bearbeitet. A 5.50 814 8.) gr. 80. 1903. M 3%-; geb. in Leinw. #4 38- 


53 — 1904. Mi. — Biterarifdes Bentralblatt — 2. Januar. — 54 


Verlagsbericht der J. C. Hinrichs’schen Buchhandlung in Leipzig. 


Curtiss, Prof. Dr. Sam. Ives: Ursemitische Religion im 
Volksleben des heutigen Orients. Forschungen und 
Funde aus Syrien u. Palästina. Deutsche Ausg. Nebst einem 
Vorwort v. Prof. D. W. W. Grafen Baudissin. (XXX, 378 8. 
mit 57 Abbildgn. u. 2 Karten). gr. 8'. 1903. 4 9—; 

geb. in Leinw. æ 10— 

Daiches, Dr. Sam.: Altbabylonische Rechtsurkunden 

sus der Zeit der Hammurabi- -Dynastie. (IV, 1008.) gr. 8. „4 3.20 
(Leipz. semitistische Studien. I. 2) 
Delitzsch, Prof. Dr. Friedr.: Babel und Bibel. Ein Vor- 
trag geh. am ec = 1902). 17.—55. Tausend. gr. 8°. 1903. 
; kart. .# 2.50; geb. in Leinw. a 3— 
17.40. Tausend, — et erweitert. (75 S. m. 50 Abbildgn 
Anwerkungen hier aus (aus dein 17.—20. u. 21.—25. Tausend). (3.53—7 8) d'B 
41.—50. Tausend. Dritte durchgesehene Ausgabe. (75 S. m. 51 Abbildgn.) 
51.5. Tausend. Vierte durchgesehene Ausgabe. (51 S. m. 52 Abbildgn.) 

Didaskalia, Die syrische. Übersetzt und erklärt v. Prof. 
Dr.H. Achelis u. Oberbiblioth. Dr. J. Flemming. (Achelis, 
Die ältesten Quellen des oriental. Kirchenrechts, Buc T) A 


388 S. gr. 80. 
z. Gescb. d. altctristl. Lit. N. F. X. Se 


(Trıte u. Untersuchgn. 
Dobschütz, Prof. Lic. E. v.: Ostern u. Pfingsten. Eine 


Studie zu I. Korinther 15. '54 S.) gr. 8°. 1903. 4 —80 
Eusebius’ Kirchengeschichte. f Bearbeitet von Prof. Dr. 
Ed. Schwartz. Die lateinische Ubersetzung des Rufinus, 


bearb. von Prof. Dr. Th. Mommsen. 1. Hälfte (III, 507 S.) 
gr. Bi. 1903. AM 16—; kart. „4 16.00 
(re griechischen christl. Schriftsteller. IX. = Eusebius’ Werke, II. 1.) 
Feine, Prof. Dr. Paul: Die Erneuerung des paulinischen 
Christentums durch Luther. Dekanatsrede, geh. am 
31. X. 1902 in Wien. (30 S.) gr. 8°. 1903. AM —50 
Gesammt-Verlags-Katalog (Buch- und Kunstkatalog) des 
Deutschen Buchhandels und des mit ihm in direkten 
Verkehr stehenden Auslandes. 27 Abteilgn. mit einem Ge- 
samt-Firmen-Verzeichniss. Münster 1881—1894. 
.# 120—. jetzt 4 S0—; geb. in Leinen (.# 154—) Jezi 


Cing aus Adolph Russells Verlag in Münster in unseren Besitz über. 

Gressmann, Priv.-Doz. Dr. Hugo, Studien zu Eusebs 
Theophanie. XI, 154 u. 69 S.) gr. 8. 1903. M 8— 

(Tsite a Untersuchgn. z. Gesch. d. altchristl. Lit. N. F. VIII. 3.) 

Seumurabi’s Geſetze, j. Orient: ®Bindler. 

Sandmann, Mii.-<cnior Rih.: Pie evangelifh-Intderifhe Ta- 
mulea-Miffion in der Zeit ihrer Neubegründung. Ein Beitrag zur 
Seidihte Der cvangel. Mifjion im 19. Jahrb. (X, 477 ©. mit 22 
Ser. 1 Bild und 2 Karten.) gr. 80. 1903. æ 4.80; geb. in 


fernek D. Das Chriſtent d es — 
o Prof. Adf.: Pas enfum un e Ge e. 
Ein Vortrag. 5. Auflage. (20 ©.) gr. 8&0. 1904. AM —50 
— Rede bei der Begräbnisfeier Theodor Mommsens 
am 5. XI. 1%3 in der Kaiser Wilhelm Gedächtnis-Kirche. 
143. gr. 9. 1903. AH —50 
— Der pseudocyprianische Traktat de singularitate 
clericorum, e. Werk des donatistischen Bischofs Macrobius 
m Rom. — Die Hypotyposen des Theognost. — Der 
urn Brief des Bischofs Theonas an den Ober- 


erherrn Lucian. (118 S.) gr. 80. 1903. 4 3.50 
Terte n Untersuchgn. z. Gesch. E altehristi, Lit. N. F. IX. 3.) 


— Das Beffen des ëGbrifeniumz, 16 Vorlejungen vor Studierenden 
aua Ratultåten im Wınterjemefter 1899/1900 an der Univerfität 
Berlin ach. 45. big 50. Taufend. (Mit einer neuen Vorrede.) 
YIM, 189 &.) gr. 9. 1%3. 4 2—; tart. 4 2.50; geb. in 

Reinw. 4 3—; in Liebhaberbd. M4 5— 

Hauck, Prof. Dr. Alb.: Kirchengeschichte Deutschlands. 
IV. Teil. Die Hohenstaufenzeit. 1. u. s E 
2 Hälfte. X S. u. S. 417—1016.) gr. 8 2 

— Dasselbe. Vierter Teil yo Rn. X, 1016 S.) gr. 80 
Lag Æ 17.50; geb. in Halbfrz. 4 19.50 

Die 3. Aufl. des I. Teils erscheint im Frühjahr 1904. 
Hehn, Prof. D. Dr. Johs.: Sünde und Erlösung nach 


biblischer und babylonischer Anschauung. (VII, 

63 S.. gr. &. 1903. 2 1.60 
Hilfsbücher zur Kunde des alten Orients. 

LWinckler: Keilinschrittl. Textbuch z.4.T.2. Aufl..# 3—:geb.i. Vë Ji 50 


Hilprecht, Dir. Prof. Dr. H. V.: Die Ausgrabungen der 
Universität v. Penner rau nn m. u. 1 Kane zu mppur: 
Ein V ‘76 S. mit u — gr. 8 

— 7 2—; kart. 4 2.50 

Silta, Pref. Dr. Carl: Briefe. (Die Kunft * ẽrziehung. Ba die 
Ateundihaft. Dante. Wie fommt das Reidh Gottes?) 1.—15. Tauf. 
D ag ei D 1903. 4 3—; geb. in Leinw. Æ 4—; in Qr. 
T 21.-25. Zaufend. (III, Tan 1008. 

~ Olid. r ar - aufend. ©.) 

a in sr AM 4— in liebbaberbd. „#4 5.50 


M 
~ ğü Sege te. 16.—2%0. Taufend. (383 ©.) 120. 1903. 
e 
gar f — ; geb. in — AM 4-4 in Liebhaberbd. A 5.50 


1903, ferner: 


Hoffmann, Past. D. Geo.: Die Lehre von der fides im- 
plicita innerhalb der katholischen Kirche dargestellt v. G. H. 


(AV, 408 S.) gr. 8. 1903. #4 8-; geb. in Leinw. 4 9— 
Hollmann, Priv.-Doz. Lie. Dr. Geo.: Urchristentum in 
Korinth. 


Eine religions- und kulturgeschichtliche Studie. 

(32 S.) gr. 8°. 1903. M- 

Hunger, 1 Dr. Johs., Becherwahrsagung bei den Baby- 
loniern. Nach zwei Keilschrifttexten aus der Hammurabi- 
Zeit. (III, 80 S.) gr. 8°. 1903. æ 2.80 

(Leipz. semitistische Studien. I. 1.) 
Janssen, Dr. R.: Das Johannes Evangeliini nach der 
ae des NonnusPanopolitanus. Mit e. ausführl. 


kritischen Apparat hrag. (IV, 80 S.). er Bi 1903. æ 2.50 
(Texte v. Untersuchgn. z. Gesch d. altchristi. Lit. N. F. VIII. 4.) 
Jeremias, Pfr. Dr. Alfr., Im Kampfe um Babel und Bibel. 
Ein Wort zur Verständigg. u. Abwehr. 4., abermals erweit. 
Aufl. 8-10. Taus. Mit einem Vorwort: »Offenbarung im 
Alten Testament« als Erwiderg. auf Friedrich Delitzsch’s Vor- 
wort u Piar .< in den neuen Aufl. von Bibel u. Babel II. 
(52 S.) g 903. AM — 60 
1. u. 2. AA — 1903. A —50. — 3. erweit. Aufl. (15 S.) 1903. M -30 

Jeremias, Pfr. Dr. Johs.: MORER und Hammurabi. 2., verb. 
u. vermehrte Aufl. (4. u. 5. Taus.) (64 S. m. 1 Abb.) er 8. 
1903. «æ i—; kart. 4 1.50 

1. Aufl. (47 S. m. 1 Abbildg.) 1903. Æ —70; kart. 4 1.10 

Inschriften, Ägyptische, aus den königl. Museen zu Berlin. 

Hreg. v. d. Generalverwaltg. hoch 4°. 


U. Die drei vollständ. Opferkammern des alten Reichs und Inschriften aus 
der Zeit zwischen dem alten u. d. mittleren Reiche. (IV. S. u. 8. Weien 
50 


in Autogr.) 1903. 

(Heft In. Il zus. Æ 14.—) 
kühler, Pat. em. Herm.: Landwirtfhaft 2 Sozialdemokratie in 
ſtttlicher Zeleuchtung. — Beitra — Abwehr leie 

Landagitation. 3 Hefte. gr. 8 In 1 Bd. geh. 4 d— 
in 3 nwd. Bde. geb. M 6.00 
1. Heft: Die Wandlungen bes vie, Sozialismus u. Einwirkung 
auf die ſozialdemokrat. Partei .) AM 1.50; geb. Æ 2— 
Tie fozialdemokratifche Sanbagitation u. ihr fittlich wgl Siana. 


, Hu 112 ©.) 
eft: 


Die Unzul gkeit ber EE der — ES allge- 

meinen fittlichen ©efichtspunfien. (II, 148 ©.) MN eb. Æ 2— 

Küchler, Dr.Frdr.: Beiträge zur Kenntnis der cn 
babylonischen Medizin. Texte mit Umschrift, Über- 
Dong u. Kommentar. (VII, 154 S. m. 20 autogr. Taf.) Le Sa 


(Assyr. Bibliotbek. XVIII.) 
Leipoldt, Dr. Johs.: Schenute von Atripe und die Ent- 
EE un national ägyptischen Christentums. (X, 7 SE 


gr 
Texte u. Untersuchgn. z. Gesch. d. altchristl. Lit. 


&hoßky, Dr. San es und Wahr eit. 2. gänzlic umgearb. 
Aufl. VUI, 229 Be 1903. 4 ; geb. in Xeinw. „4 d— 
ee heologische. Hrag. von Proff. DD. 
A. Harnack u. E. Schürer. 28. Jahrgang. 1903. 26 Nrn. 
(VIII S. u. 736 Spalten.) gr. 40 4 18— 
Luther’s 95 Thesen samt seinen Resolutionen sowie den 
Gegenschriften v. Wimpina-Tetzel, Eck u. Prierias und den 
Antworten Luthers darauf. Kritische Ausg. mit kurzen Er- 
GE v. Priv.-Doc. Lic. Dr. W. Köhler. (VII, 212 S.) 
#4 3—; geb. in Leinw. .4 3.50 
Meissner, Prof. Dr. Bruno: Neuarabische Geschichten 
aus dem Iraq. Gesammelt, übersetzt, hrsg. u. mit einem 
erweitert. Glossar vers. (II, LVIII, 148 S.) gr. 80. 1903. æ 10— 
(Beitrāge zur Assyriologie u. semit. 'Sprachwinnenschaft. V. 1.) 
Wee Prof. D. Mart. v.: Sandduh des Btréëiiden Aufer- 
fs nad Ziel, Jnhalt u. Form. 1. Zeil: Dag Ziel des tirdi. 
Unterrichte, od. die Konfirmation in ihrer geichichtl. Entwidlg. u. ihrer 
Seftaltg. in der Gegenwart. (IV, 112 ©.) gr. 80. 1903. „41.80; 
geb. in Leinw. M 2.40 
Zeil 2 u. 3 find 1904 zu erwarten. 

Orient, Der alte. Semeinverjtändliche Daritellgn., Hrög. Y. der vorder» 
afiat.Gefellfhaft. V. Jahrg. (1903) 4. Hefte. gr. 9. 4 2—; geb. in 
Reinw. M 3—; Einzelpreig jedes Gerbe —60 

fe, ®. Be: Die alten Ägıpter att lc) er u. Eroberer in Afien. 

E deit: Lie Entzifierung der Keilichrif 


npfund: Lie Wiederentdedung Nineves. 
i Erſcheint im Jannar 1904. 


Ergänzungeband J. ſ.: Spiegelderg, Agyptifche Kunftgefchichte. 
Aene Auflagen eridenen v 
Werbe: Ter Fennngsbau im Goes Drient. 2. verbefl. Aufl. (I. — 
— Alfr.: Golle u. Paradies bei den Babyloniern. 2. ver 
a Vë Albes, d. bibl. Parallelen u. m. Seine 8 VK DS 


e len. 
a u, V.: Die Phoönizier. = an: er de: 4.) 
pii midt: Tie Hettiter. 2. erweii. A 1 


N. F. La 


tedußr: Sie Amarna:3eit. 2. —— Lä (I. 2) 

iedemann: Die Unterhaltungslitteratur d.alten Ägypter. 2 Vrchgef Aufl. dE 4.) 
ler: Tie polit. Entwidelung VBabyloniens u. Affyriene. 2. ver 
vermehrte Aufl. 111.1. 

— Die Sl: Hammurabis, Könige von Babylon, — 2250 v. Chr. 3. durch⸗ 
ge uff. weit ausführt. Sacregifter. (IV. 4. 
immels: und Weltenbild EE Këréelt: . t. erweit. Aufi. (III. 2/3.) 
ie Böller Borderafiens. durchgeſeh. Aufl 

Bimmern: Biblifhe und Babplonifee Reg, Sep veränd. Aufl. (II. 3.) 


55 — 1904. M1. — Literarifhes Bentralblatt. — 2. Januar. — 56 





Verlagsbericht der J. C. Hinrichs’schen Buchhand'ung in Leipzig. 


Origenes, Der Johanneskommentar. Hrsg. von Lic. 
Dr. E.Preuschen. (CVIII, 668 S.) gr. 80. 1903. .# 24.60; 
geb. in Halbfrz. 4 27— 
(Die griech. christl. Schriftsteller. X. = Origenes' Werke, IV. Band.) 

Otömer’s Yademecrum des Buhhändlers u. Büherfreundes. 
Die wichtigften Eriheingn. der fhonmwifjenichaftl. Literatur Deutfch- 
lands u. des Auslanded m. biograpb. u. anderen Bermerten. 5. Aufl., 
volftändig neu bearb. v. Fr. J. Kleemeier. (IV, 696 ©.) gr. 80. 
1903. M 10—; geb. in Leinw. „4 11.50 
Piehl, Prof. Dr. Karl: Inscriptions hiéroglyphiques, 


recueillies en Europe et en Egypte. hoch 40. 

IlI. série. II. Commentaire. OU. 63 53.) 1993. AM AV 

(ILI. Berie vollständig Æ 43—; das vollständige Werk in 3 Serien (6 Hefte) 

1586-1003. AM 20— 
Die I. u. II. Serie werden nicht mehr einzeln abgegeben. 


Pognon, Consul H.: Une version syriaque des apho- 
rismes d’Hippocrate. Texte et traduction. 2 parties. 
hoch 40. 1903. M 24— 
ire partie. Texto syriaque. (X1, 32 8.) M 12— 
Ze ` >» Traduction. (XX, 67 8. 4 12— 

Realencyclopăãdie für protekantifde Theologie und Kirde. 
Unter Mitwirkung vieler Theologen und anderer Gelehrten in 3. vr 


bet, u. vermehrter Aufl. hreg. von Prof. D. U. Haud. gr. 8. In 

90 Doppelheften zu je Æ 2—, bra. in 18 Bänden zu je Æ 10—; 
geb. in Halbirz. 4 12 — 

XII. Bd. Beh 119/120. (IV.©. u. &. 641—820) bis Methodiemus. 

XIII. Bd. Heft 121/130. (IV.©. u. ©. 1—801) bi8 Neuplatonismus. 

XIV. Bd. Heft 181/14. (©. 1—320) Hi8 Denerreid. 


Schack-Schackenburg, H.: Das Buch von den zwei 
Wegen des seligen Toten (Zweiwegebuch). Texte aus 
der Pyramidenzeit nach e. im Berliner Museum bewahrten 
Sargboden des mittleren Reiches. 1. Theil: Text nebst Ein- 
leitg. (15 8. m. Fig. u. 8.17 - 52 in Autogr. m. 12 Taf. in 
Autogr. u. Lichtdr. in qu. gr. Fol. u. Fol.) 40,5><28,5 


Schäfer, Prof. Dr. Heinr.: Die altägyptischen Prunk- 
gefässe mit aufgesetzten ee en Ein Beitrag 
zur nn der Goldschmiedekunst. (44 S.m. 117 SS 

: ; 4 3— 


. 40 

gr (Untersuchungen zur Gesch. Aegyptens. IV. 1.) 
— Die Lieder eines tischen Bauern. (XV, 134 S. 
m. 13 Abbildgn.) 8. 1903. .# 2.20; geb. in Leinw. Æ 3— 
Schmidt, Priv.-Doz. Lic. Dr. Carl: Die alten Petrusakten 
im Zusammenhang der apokryphen Apostellitteratur, nebst 
u neuentdeckten Fragment unters. (VIU, 176 8.) — 
A6— 


(Texte u. Untersuchgn. z. Gesch. d. altchristl. Lit. N. F. IX. 1.) 
Schmidtke, Alfr.: Die Evangelien e. alten Unzialcodex 
(B x-Text), nach e. Abschrift des 13. Jahrh. hreg. (XL, 116 S.) 
gr. 80. 1903. 4 4—; geb. in Leinw. Æ 5— 
— pas Alofterlaud des Athos. (167 S. m. 16 Abbildgn.) 80. 
` 1908. æ 2.20; geb. in Reinw. #4 3— 

Shriften des Zuſtitutum Iundaicum in Berlin. gr. 89. 

x. 32. Palman, Prof. D. Dr. Guſt. u. Diak. Adf. Schulie: Zinzendorf u. Lieber⸗ 
kühn. Studien zur Geſchichte der Judenmiſſion. 1903. AM 1.40 
Schriftsteller, Die griechischen christlichen, der 
ersten drei Jahrhunderte. Hrsg. v. der Kirchenväter- 


Commission d. königl. preuss. Akademie d.Wissenschaften. gr.8°. 

IX. Eusebius’ Werke. 2. Bd. Die Kirchengeschichte. Bearb, v. Prof. Dr. 

Ed. Schwartz. Die latein. Übersetzg. des Rufinus. Bearb. v. Prof. Dr. 

Th. Mommsen. ji. Hälfte. AM 16—; kart. Æ 16.50 

X. Origenes’ Werke. 4. Bd. Der Johanneskommentar. Hrsg. v. Lic. Dr. 

. Preuschen. M 24.10; geb. in Halbfrz. AS 27— 

Schubert, Prof. D. Hans v.: Der sogenannte Praedesti- 

natus. Ein Beitrag zur Geschichte des Pelagianismus. 

(UI, 147 S.) gr. 8°. 1903. M 4.80 
(Texte u. Untersuchgn. z. Geschichte d. altchristl. Lit. N. F. IX. 4.) 

Sethe, Prof. Dr. Kurt: Beiträge zur ältesten Geschichte 


tens. 1. Hälfte. (S. 1—64 m. 2 lithogr. Taf.) gr. 8°. 
A 13— 


1. Die »Horusdiener«e. 2. Die auf den Denkmälern der ältesten geschicht- 
lichen Dynastien vorkommenden Könige. 3. Die Einrichtung des Steines 
von Palermo. 4. Die Entwicklung der Jahresdatierung bei den alten 
Agyptern. Mit e. Beitrag von Prof. Dr. Ed. Meyer. 

(Untersuchungen zur Gesch. Aegyptens. III. 1.) 


Soden, Hans Frhr. v.: Die Cyprianische Briefsamm- 
lung. Geschichte ihrer Entstehung u. Überlieferung. (VIII, 
268 S. u. 2 Anlagen [Tabelle IV—VI!.) gr. 8%. 1904. „4 10.50 

(Texte u. Untersuchgn. z. Geschichte d. altchristl. Lit. N. F. X. 3.) 

Spiegelberg, Prof. Dr. Wilh.: Geschichte der ägyptischen 
Kunst bis zum Hellenismus. Im Abriss dargestellt. (VIII, 
88 S. m. 79 Abbildgn.) gr. 8. 1903. 4 2—; 

eb. in Leinw. Æ 3— 


(Der alte Orient. I. Begins) 

Strzygowski, Prof. Dr. Jos.: Der Dom zu Aachen und 
seine Entstellung. Ein kunstwissenschaftl. Protest. (VI, 
100 8. m. 44 Abbildgn. u. 2 Lichtdr.-Taf.) gr. 8. 1904. 4 1— 

— Kleinasien. Ein Neuland der Kunstgeschichte. Kirchen- 
aufnahmen v. J. W. Crowfoot u. J. I. Smirnov. Unter 


Benutzg. einiger Ergebnisse der Expedition nach der asiat. | 


1903, ferner: 


Türkei des kais. Legationsrates Dr. Max Freiherrn v. Oppen- 
heim, der isaur. Expedition der Gesellschaft zur Förderg. 
deutscher Wissenschaft. Kunst u. Literatur in Böhmen, Bei- 
— v. Bruno Keil, Otto Puchstein, Adf. Wilhelm u.a. 
(VIII, 245 S.m. 162 Abbildgn.) gr.4". 1903. geb. in Leinw. 4 83— 

Studien, Leipziger semitistische. Hrsg. von Proff. Dr. Dr. 
A. Fischer und H. Zimmern. gr. 8". 


1. 1. Hunger: Becherwahrsagung bei den Babyloniern. A 2.80 
L Daiches: Althabylon. Rechtsurkunden aus der Hammurabi-Zeit.! 4 :$.2w 


Texte u. Untersuchungen zur Geschichte der alt- 
christlichen Literatur. Archiv f. die v. der Kirchenväter- 
Commission der kgl. preuss. Akademie der Wissenschaften 
unternommene Ausg. der älteren christl. Schriftsteller. Hrsg. 
von Proff. DD. O. v. Gebhardt u. A. Harnack. Neue 


Folge. gr. 8 
VIII. Bd. 4 Hefte. Der ganzen Reihe XXIII. Band. .4 18.50 
1 u. 2. S. diese Zig. 1903. Nr. 1. 

3. Gressmann : Studien zu Eusebs Theophanie. MS 
4. Jansen: Das Johannes-Evangelium nach Nonnus Panopolitanus 4 2.50 
IX. Bd. 4 Hefte. Der ganzen Reihe AXIV. Band. .4 18.% 
1. Schmidt: Die alten Petrusakten. 4 6- 
2. Wrede: Die Echtheit des zweiten Thessalonicherbriefes. MN 
3. Harnack: Der pseudocyprianische Traktat de singularitate clericorum 5 


Sei 3 


4. Schubert, v.: Der sogenannte Praedestinatus. BEE 


X. Bd. 4 Hefte. Der ganzen Reihe XXV. Band. 


1. Leipoldt: Schenute v. Atripe. M 7- 
2. Didaskalia, Die syrische. Übers. u. erklärt von H. Achelis u. ). 

Flemming. AM 1250 
3 Boden, v.: Die Cyprianische Briefsammung. A 1.50 


Timotheos v. Milet: Die Perser. 
A. Faksimile-Ausgxabe u. d. Titel. 
Timotheos-Papyrus, Der. Gefunden am 1. II. 1902. Licht- 
drock Ausgabe 7 Taf; Mit Text von Prof. Dr. U. v. 
Wilamowitz-Möllendorff; (15 S. m. 2 Abbildgn.) Fol. 
1903. 4 12-; in Leinw.-Mappe 4 15— 
(Wiss. aan der Deutschen Orient-Gesellschafi. Heft 3.) 


ext-Ausgabe u. d. Titel: 
Timotheos: Die Perser. Aus e. Papyrus v. Abusir im 


Auftrage der deutschen Orientgesellschaft hrsg. von Prof. 
Dr. U. v. Wilamowitz-Möllendortf. :126 S. m. 1 Lichtdr.- 
Taf.) gr. 8°. 1903. A 3—; in Leinw. 3.50 
Untersuchungen zur Geschichte u. Altertumskunde 
Aegyptens. Hrsg. v. Prof. Dr. K. Sethe. gr. 4°. 
III. 1. Sethe: Beiträge zur Altesten Geschichte Agyptens. 1. Hälfte. 
Subskr.-Preis y 10.50; Einzelpreis 4 13— 
IV. 1. Schäfer: Die altägyptischen Prunkgefäle m. aufgesetzten Randver- 
zierungen. Subskr.-Preis .4 7.60; Einzelpreis .£ 9— 
Urkunden des tischen Altertums. Hrsg. v. Prof. 
Dr. G. Steindorff. er. 40, 


L 1 u. 2. Urkunden des salten Reichs. L u. IL Bearb. v. K. Sethe. (S. 1—74 u. 75. 
152 in Autogr.) 190%. Jo M 


5§— 
Verðffentlichungen, Wissenschaftliche, d. deutschen 
Orient-Gesellschaft. Fol. 


3. Heft: Timotheos-Papyrus, Der. Gefunden bei Abusir am 1. II. (oui, 
Liehtdr.-Ausg. (Mit Text von Prof. Dr. U. v. Wilamowitz-Möllen- 
dorff.) 4 12—; f. Mitglieder der Orientgesellschaft A 9—; Leinw.- 


Mappe dazu A 3— 
4. Heft. Weilssbach: Babylonische Miscellen. A 12—; f. Mitglieder der 
Orieut-Gesellschaft A 9—. 

Vollers, Prof. Dr. K.: Die Gedichte des Mutalammis. 
Arabisch u. Deutsch bearbeitet. '83 S.) gr. Hu 1903. AS 5.50 

(Beiträge zur Assyriologie u. semit. Sprachwissenschaft. V. 2) 
Weissbach, Priv.-Doz. Dr. F.H.: Babylonische Miscellen. 
(IV, 52 S. mit 1 Lichtdr., 3 Text-Fig. u. 15 autogr. Taf. 
Fol. 1903. AM 12— 

(Wiss. Veröffent]. der Deutschen Orient-Gesellschaft, Heft 4.) 
Winckler, pe Dr. Hugo: Abraham als Babylonier, 
Joseph als Agypter. er weltgeschichtl. Hintergrund 
der bibl. Vätergeschichten auf Grund der Keilinschriften dar- 
gestellt. (38 S) gr. 8”. 1908. A —W0 
— Keilinschriftliches Textbuch z. Alten Testament. 
2. neu bearbeitete Aufl. (IV, 130 S.) gr. 8. 1903. # 3-; 
geb. in Leinw. #4 3.50 

(Hilfsbücher zur Kunde des alten Orients. I.) 

Wrede, Prof. D. W.: Die Echtheit des zweiten Thessa- 


lonicherbriefs, untersucht. (VIII, 116 S.) gr. 80. 1903. 4 4— 
(Texte u. Untersuchgn. z. Gesch. d. altchristl. Lit. N. F. IX. 2.) 


Zeitschrift für aegyptische Sprache und Altertums- 
kunde. Hrsg. von Proff. Dr. Dr. A. Erman u. G. Stein- 
dorff. 40. Bd. 2 Hefte. (1. Heft 8. 1—100 m. 19 Abbildgn. u. 


5 Taf.) al 
— Dasselbe. Begründet von Proff. Dr. Dr. H. Brugsch und 

C. R. Lepsius. Jahrg. I—X. 1863—1872. Anastatischer 
Neudruck. A 200 — 


Die vollständige Serie, Bd. I—-XL, 1863—1902. (statt A TE 
M — 

Zo&ga, Geo.: Catalogus codicum copticorum manu 
scriptorum. Anastischer Neudruck der Orig.-Ausg. 
v. 1810. (Catalogus codicum copticorum mant scriptorum. 
ui in museo Borgiano Velitris adservantur. (Opus posthumum. 
omae 1810.) (XLI, 663 S. m. 7 Taf.) gr. 40. 1903. Kart 4 50— 


Hierzu je eine Beilage von Breittopf & Härtel in Leipzig nud Alegander Dunder in Berlin, 
Berantwortl, Rebalteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer Wilbelmfiraße 29. — Drud von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 


Literariſch es 


Sentralblatt 


ür Deutſchland. 


Bac von Sriedrih Zarncke. 


Ar 2, 


Heraudgeber und verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Ed. Zarnde, 
Mit der halbmonntlichen Beilage ‚Die Schöne Literatur. 


[95. Inhranng, 





Yerlegt von Eduard Avcnarius in Leipzig, Lindenfkraße 18, 





cent jeden Sonnabend. 


> 9. Yanuar 1904. e 


Preis einfchl. Beilage jähr!l. Æ 30. 








Brandt. M. v.. Die Zufunft Ofafiene. (65.) Sacob, ©., 


a. ver volllounmenen Scheidung der & ti. Rr. 1—12 

Wielerbagen, R., Yebrbuh der Botani. (67.) 

Foldmann, È., Tie Cinfubhrung der dentfchen Ser: | 
yegsarkülechter Kärnten :c. (63.) 

Sernad. U, ber verlorene Briefe und Altenftüde. 
— RisRermann, €., Eufeb ins’ Schrift mayl Ke 
Tourer — dro zwr Ir ri, Jelg yoapi. — 


SE , Bippolgts Kommentar zum Sopenlied 


E — er. A., Tie Politi? r Karls V und 
Zandgraf Philipps von Hefien 2c. 





—— 





Peters, €., 


Türkiſches Leſebuch. J. (71.) 
č: temmen frenergefeg, dag württembergifche. Cri. von Rroter, &, Dottor Fauſt unt Auerbae Keller. (73.) 
2 03 170.) ahadet, $.. Gletſcherkunde. 166.) 
schrzer. A Geſchichte des SE bee Gie 1e TUET Reliemerte vie der SCH Bühne. Org. von ©. 
3.) 


Ge ae von 8. Tribner. 13. (77.) Sprin 
| Mirtag, W. Frhr. v.. Die ierg Srundfäge 
8 Durdfudungsrechts zur Ser. 


mina B., Literarifche Pinfiognomien (74.) 
H., bauxa 


Äpesne- Pyccxoñ KRuSHOCTH. (62.) (8. 9., 
rth, 3., Gefühl: und Bewußtfeinslage. (61.) 
Pascal, C., Studii critici sul poema di Lucrezio. (72.) 
Sonne und Seele. (61.) 


Beterfen, SC SE dafiiche Kri 62 
Reinifch, Tie Somali. rende IE A 
Robin, G., — scientifiques. (67.) 
Schw abe, Rĝ., Tienft u. Kriegiührung in den Kolonicn 
u. in überfeeifegen Etpe honen, (69.) 

noba & der Kunftgefhichte. Bearb. 


1. (75. 
WA Adfolutheit des Chriftentums 2c. 


Walter, 3., Elementare —— Chemie. (67.) 

We Die Religion des Neuen Teſtaments. (57.) 
Who's who in America, E ‚Leonard. (78.) 
©., Der Bi > CR Keller. 


mis sagan usysenia 


— 





— ————— ————— — —————— — — 
Ae Büderiendungen erbitten wir unter der Adreſſe der Exped. d. Vl. (Siundenſtrafe 18), alle Briefe nuter der des Herausgebers (Kaiſer Wiluelmſtr. 29). Nur ſolche 
Berfe ianen cine Beipredgung finden, dic der Red. vorgelegen haben. Bei Korreſpondenzen über Bücher bitten wir ſtets den Namen von beren Berleger anzugeben. 





Theologie, 

Weiz, Bemhard, Die Religion des Neuen Teflaments. Stutt- 
garrt u. Berlin, 1903. Gotta’fihe Buhh. Nabf. (XIL, 321 ©. 
Gr H. ZG 

Nahdem Bernhard Weiß im Jahre 1899 ben Schluß- 
nein zu feinen tertkritiichen Arbeiten des Neuen Teftaments 
gelegt, 1902 die Rejultate feiner langjährigen Forfcherarbeit 
durch eine „Handaugdgabe des N. Teft. im berichtigten Tert” 
zit Burzen Erläuterungen weiten Rreifen zugänglich gemacht 
batte, bietet er jeġt einen Abichluß feiner biblifch-theologifchen 

Arbeiten. Und zwar ift das neue Wert eine Ergänzung 

zu dem „Lehrbuch der biblifchen Theologie”, welches in ber 

nebenten Auflage vorliegt. Wenn der Bwed des Lehrbuchs 

"9. die mannigfaltigen, neuteftamentfichen Lehrtropen rein 

aeichichtlidh darzuftellen, fo ift in der „Religion deg Neuen 

Teftaments“ der Verjuh gemacht, die Verfchiedenheit der 

Zehrtropen auf die ihr zu Grunde liegende Einheit zurüd. 

zuführen. Dabei verfolgt W. in erfter Linie einen 

sraftiihen Swed. Er will nicht ein theologiiches Syftem 
aufbauen, um dadurch die Einheit zu erweijen; er will viel- 
mehr die Schrift jelbft reden laffen und jedem ®ebildeten 
zeigen, wag e3 um die Religion des Neuen Tejtamentes ift. 

Gerade von diefem Gefihtspunft aus verdient das Wert 

die größte Beachtung. Wertvoll ift auh, dap W. noH 

einmal feine prinzipielle Stellung zu dem neuteftamentlichen 

Schrifttum firiert hat. Zn der Einleitung |pricht er aus 

tuhrlih über das Wefen des Chriftentums und das Zielen 

der Dffenbarung, über die Heilige Schrift, Religion und 

Theologie. Wa3 den Gang der eigentlichen Darlegung an- 

betrifft, jo fchließt fih W. an das übliche, dDogmatische Schema 

on. Rad den Borausjegungen des Heils (dad Wejen Gottes, 
die Welt und der Menih, die Sünde und ihre Folgen, bie 
göttliche Weltregierung, die Heil3vorbereitung) folgen die 

Wien Hauptteile das Heil in Chrifto (der Gottes- und 

Nenſchenſohn, das Lebenswerk Jeſu, die Heilsbedeutung des 

67 


Todes Jeſu, der erhöhte Chriſtus und der Geiſt, Wort und 
Sakrament) und die Verwirklichung des Heils (Erwählung 
und Berufung, der Heilsglaube und Heilsſtand, Wiedergeburt 
und Heiligung, Bewährung und Vollendung, Kirche und 
Gottesreich, die letzten Dinge). Die durchgehend äußerſt 
gefällige Form der Darlegung erleichtert die Lektüre, ſodaß 
die Ausführungen jedem verſtändlich ſind. Hervorgehoben 
fei Hier die fhöne Darlegung über die Se deg 
Todes Jefu (S. 165 fg.). Q. 


Troeltsch, Ernst, Die Absolutheit des Christentums und die 
Religionsgeschichte. Vortrag. Tübingen, 1902. Mohr. (XXIII, 
129 8. Qr. 8) M 2, T6. 

Die Frage nach der Abfolutheit des Chriftentums ftellen 
beißt fie verneinen. Man fann naiv an diefe Abfolutheit 
glauben, man tann aber die einmal verlorene Naivetät 
heute, im SBeitalter des Hiftorismus und der Religions» 
vergleichung, nicht durch Reflexion wiedergewinnen, ebenfo 
wenig, al3 man willenjchaftlich beweifen kann, daß etwas 
Hiftorifches abfolut fei. Der Beweis für die Abfolutheit 
des Chriftentums, ber fih oul feine angeblich einzigartig 
wunderbare Offenbarung ftügt, verjagt vor der hiftoriichen 
Rritit, der andere, der das Chriftentum al3 die abfolut 
volltommene Realifation des in den anderen Religionen nur 
teilweife und unvolllommen realifierten Wejens der Religion 
aufzeigen will, verfagt vor einer unparteiijch angeftellten 
Unterfuhung der großen gejhichtlichen Religionen und vor 
der Kritit der in diefem Fall eben dënn zum voraus aus 
dem Chriftentum gejchöpften Definition des Wejend der 
Religion. E83 bleibt alfo nur übrig zu zeigen, daß das 
ChHriftentum unter den drei ober vier allein in Betracht 
tommenden gejhichtlihen Religionen (die philofophiich Ton, 
ftrnierten zählen nicht im Ernite mit) das tieffte und befte 
ift, was big jebt hervorgebracht wurde; die Frage, ob die 
Bufunft etwas noch befieres bringen werde, fann man ruhig 
auf fih beruhen laffen, denn bis jeğt gibt e8 noch nichts 

58 


59 — 1904. MB 2. — Literarifhes Zentralblatt — 9. Januar. — 60 





derartiges und erfinnen läßt fih aud nits. — In dieſen 
Ausführungen hat Tröltich (eine der erfreulihften Erichei- 
nungen der heutigen Theologie) endlich einmal entichlofjen 
Ernit gemadht mit den Konfequenzen der heutigen Religions: 
wiffenschaft. Dies ift ihm dadurch ermöglicht, daß er zwei 
Anihauungen in fich vereinigt: rüdfichtslofes Geltendmachen 
der rein biftorischen Behandlung des religiöfen Problems, 
und Anerkennung des Geijteslebend als etiwad, dag über 
allem Mechanismus hinaugliegt. — Dad Bud felbit vers 
dankt feiner Entftehung als Vortrag im Kreije der „Freunde 
der dritten Welt“ eine ftarfe Einwidelung diejer radi- 
talen Gedanken in apologetifche Ausdrudzweilen, die, für 
die Sache unnötig, die Behandlung etwas verbreitert, aber 
für die Wirkung doc) wohl förderlich ift. M. C. 


1) Harnack, Adolf, Ueber verlorene Briefe und Aktenstücke, 
die sich aus der Cyprianischen Briefsammlung ermitteln 
lassen. 2) Klostermaun, Erich, Eusebius’ Schrift neoi 
ıov Tonıxav Övouarwv töv Zr ı5 ëBpie gegen, 3) Bon- 
wetsch, Nat., Hippolyts Kommentar zum Hohenlied auf 
Grund von N. Marre Ausgabe des grusinischen Textes 
herausgegeben. Leipzig, 1902. Hinrichs. (45, 28, 108 8. 
Gr. 8.) #4 5, 50. 

Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen 
an E: v. Oscar v. Gebhardt und Adolf Harnack. 


? 


Harnad (1) ftellt nicht weniger al3 70 verlorene Briefe und 
Ultenjtüde zufammen, die fih aus ber Brieffammlung Ey- 
priang ermitteln laffen. Er teilt fie in 4 Gruppen: 1) Rö- 
mifhe Schreiben 1—21, 2) Borcyprianijhe afritanifde 
Ultenftüde 22—24, 3) Cyprianifhe Vriefe und Mtenftüde 
25—35, 4) Briefe an CHprian, vornehmlich afrikanifche 
(Briefe, die nur angekündigt find, 3. ®. ep. 63, 17, find 
nicht aufgeführt) und Vermifchtes 36—70. Dem Abdrud 
der betreffenden Stellen find jedesmal erläuternde Bemer: 
tungen Hinzugefügt. — Bon den geographifchen Arbeiten des 
Eufeb (2) ift nur das legte Stüd auf uns gefommen, ein 
alphabetifches Verzeichnis der in der heiligen Schrift (fo 
im Vorwort; tatjächlich werden als Fundorte nur ber Pen- 
tateuch, Jofua, Richter, die Bücher Samuelis und Könige, 
die Evangelien genannt) vorkfommenden Ortsnamen (und 
einiger Flüffe). Kloftermann gibt, in Vorbereitung feiner 
für das Berliner Korpus beitimmten Ausgabe, Bemerkungen 
über Charafter und Ueberlieferung, die nur in einer ver- 
dedten Handfchrift (Cod. Vatic. graec. 1456 saec. XI) er 
Halten if. Doch fteht zur Kritif des Textes, abgefehen von 
einigen bei Profop von Gaza zitierten Stüden, noch die 
freilich febr freie Bearbeitung des Hieronymus zur Ber 
fügung, dem ein befjerer griehifher Tert al3 der erhaltene 
vorlag. Un Quellen benugte Eufeb außer der Schrift Jo: 
jephus und vielleicht Origenes, mit defjen gelegentlichen Un» 
gaben die des Eufeb fich allerdings meift nur dem Inhalt 
nah und nicht big auf den Ausdrud deden. — Bon Hip- 
polyt3 Kommentar zum Hohenliede (3) waren bi8 1901 nur 
lavifche (armenifche und fyrifche) Fragmente befannt, die 
Bonwetjch bereits in feine Ausgabe aufgenommen hatte. Sn 
dem genannten Jahr veröffentlichte N. Marr eine ruffiiche 
Ueberjegung der von ihm in einem aus Schatberd in Grufien 
ftanımenden Koder gefundenen grufinifchen Verfion. Den 
hochbedeutfamen Fund Hat B. nunmehr in deutfcher Ueber- 
jegung alen Mitforihern zugängli gemacht. Die grufi- 
niſche Verſion reiht nur bis ep. 3,7, und da die altflavifchen 
Bruchitüde nicht weiter reichen, ift die Vermutung nicht un» 
berechtigt, daB Hippolyt feine Erklärung überhaupt nur bis 
hierhin geführt hat. G. Kr. 





— 


Allgem. evang.sinther. Kirdenzeitung. Begr. von Ghr. Œ. Lut- 
hardt. Nr 1. 

Inh.: Buddhismus und Ghriftentum. 1. — Hiftorifhe Stätten 
in PBaläftin.. — Die 29. Berfammiung ded Generaltonzild der 
evangelifchelutherifchen Kirche in Nortamerifa. — Ein Anfloß in der 
revidierten Bibeluberfegung. 


SES Hrög. von R. Emdeu. M. Fifcher. 37. Jahre. 
Rr. 1. 


Inh.: Georg Hollmann, fämpfended Chriftentum in unferen 
Evangelien. 1. — Udhelid, Hellenentum und Chriftentum. 1. — 
Dreydorff, römifches Chriftentum. — Lorenz, die Einfünfte der 
preußifchen Geiftlihen. — E. Baars, Gerechtigkeit. 


Die Hriftlige Welt. Hrög. von W. Rade. 18. Jahrg. Rr. 1. 
Inh.: Unſere kirchliche Zukunft. — Die Offenbarung deg Johannes. 1. 

— Lhogty, Leben und Wahrheit. — Bupddhiftifche Beftrebungen in 

Burma. — Paftor Klinghammer. Roman von Wilhelm Hegeler. 


Das Rei Ghrifti. Hregbr.: Johe. Lepfius. 6. Jahrg. Nr. 11. 

Inh.: Lütgert, Hermann Cremer +4. — Kranz, der fürbittende 
Zodisgehorfam Jefu die Eühne für unfere Sünden. — E. Petran, 
Botteeerktinntnid und ewigid Leben. — M. Wilde, die Schriftan- 
fhauung von dem gefhichtlihen Wirken Gottes. 


Deutiger Merkur. Hrg. von Mülhaupt. 34. Jahrg. Nr. 25. 
Jnh.: Bom Katholiziemud in der römifhen Kirhe. (Sch!) — 
Ueber wahre und falfche Heiligen-Berehrung. Vortrag. (Fortſ.) 


BZeitfchrift für die neuteft. Wijfenichaft u. die Kunde des Urchriften- 
tums, prg. von Erwin Preuf hen. 4. Jahrg. 4. Heft. 

nh.: &. Hoffmann, zwei Hymnen der Thomagaften. — W. 
Ernft, die Blaß'ſche Hypotheſe und die Zertgeichichte. — A. Breih. 
Di Pauli, aum fog. 2. Korintherbrif des Clemeng Romanu. — 
F. C. Conybeare, the authorship of the „Contra Marcellum“. 
— Hans Waip, cine Parallele zu den Seligpreifungen auð einem 
außerfanonifh. Evang. — Miszellen. 


Yahrbud; der GSefellfchaft für die Gejchichte des Proteftantismugd in 
Defterreih. Hreg. von ©. Roefche. 24. Jahrg. 3. u. 4. Heft. 

Inh.: I. Rofertb, Meine Beiträge zur Gefchichte der Reformation 
in Inneröfterreid. — 3. Pindor, die proteftantifche Literatur der 
Süpdjlaven im 16. Jahrh. (Shi) — Shweuffler, der Zug der 
öfterreihiichen Geiftlihen nah und aus Sachſen. (SHl) — Georg 
Buchwald, Beiträge zur Kenntnis der evangelifchen ©eiftlihden und 
Lehrer Defterreihd aus den Wittenberger Ordiniertenbüdern feit dem 
Sabre 1573. (Fortſ.) — Scheuffler, das 2bjährige Beftchen deg 
Rordböhmiihen ErkurfiondKlube. — Foefhe u. Stals ty, Rund- 
[hau über die den Proteftantismud in Defterreih (Zisleithanien) be 
treffenden Ericheinungen des Jahres 1902. 


Die Geelforge in Theorie und Prarid. Hrög. von J. Jaeger. 
8. Jahrg. 12. Heft. 
Jnh.: Aus der fpeziellen Seelforge — für die fpezielle Eeelforge. 
— €. Puslad, eregstifhe Bemerktungen zu Matth. 56, 1—26 für 
Eerlforger. Ein Vortrag, — J. Jaeger, Gregor von Nazianz. — 
Hundt, Abſchiedsrede. — Wag ift Gott Wort? 


— theol. Zeitſchrift. Redig. von Fr. Meili. 20. Jahrg. 
Vierteljahrsheft. 

Inh.: J. Matthieu, Jahwe und die Natur. (Schl.) — R. 
Mäüller, eine ſchweiz. Jeruſalemfahrt im Anfang des 16. Jahrh.s. 


Tpenfogifihes Literaturblatt. Hräg, von böiſcher 25. Zen ` 
r. L. 


Inh.: 3. Haußleiter, drei Editiones principes des Ayo- 
kalypſekommentars des Primafius. 


Monatſchrift für Gottesdienſt und kirchliche Kunſt. Hrsg. von F. 
Spitta u. J. Smend. 9. Jahrg. Nr. 1. 

Inh.: Smend, Gotteddienft und Innere Miffioen. — Nelle, 
Eleonore Reug. (Mit Bild.) — Spitta, ich weiß, woran id glaube. 
— Kelten. 1. — Spitta, Entwurf einer Abendmahlöfeier. — 
Koch, der hriftlihe Wandihmud. (Mit Bildern) — Raupp, die 
Drganiftenfrage in Baden. 2. — Wittwer, können wir die Orga- 
nola akzeptieren? — Beutter, in Sachen ber Organola. 


Stimmen aus Maria Larah, Kathol. Blätter. Jahrg. 1903. 10. Heft. 


Inh.: H. Gruber, Papft Leo XII und der Klofterfturm in 
Frankreich. — @. A. KAneller, der hl. Eyprian und die Idee ber 
Kirhe. — D. Pfülf, Chriftian Brentano SE zur Kirche. Auf 
Grund ungedrudter Briefihaften. (Sch!) — 3. Bepmer, Zentral: 


61 


nerreninftem und Ginnesleben. (Mit Abb.) — + TH. Schmid, die 
Gheralreform der Medizäa. 


Zeitfärift dc3 deutichen Paläftina-Vereind. Hrg. von C. Steuer 
nagel. 27. Band. Heft 1. 
Jnd.: V. Schwöbel, die Verkehrswege und Anfiedlungen 
Galiliad in ihrer Abhängigkeit von den natürlichen Bedingungen. 


Ahilofophie. Afyıhologie. 


Peters, Carl, Sonne und Seele. Leipzig, 1903. Pries. (61 8. 
8) .4 1. 80. 

Träumereien über den Zufammenhang zwilchen Sonne, 
Erdmagnetismus und Zeben, jo könnte man kurz den Inhalt 
des vorliegenden Schriftcheng bezeichnen. Der Berf. ift ein 
gefeierter Pfadfinder und Bahnbreder im dunklen Afrita. 
Dah er zu einem folden auch für die dunklen Gebiete der 
Raturphilojophie berufen ift, davon vermag diefe Schrift 
uns nicht zu überzeugen. —À. 





Ortb, Johannes, Gefähl- und Bewusstseinslage. Eine kritisch- 
experimentelle Studie. Berlin, 1903. Reuther & Reichard. 
1318. Gr. 8) #3. 


Sammlung von Abhandlungen aus dem Gebiete der pädago- 
gischen Psychologie und Physiologie hrsg. von Th. elen 
und Tb. Ziehen. VI, 4. 

Eine gründliche monographifche Behandlung des Gefühlg- 
problem3 ift ung dringend nötig. Die von Wundt und Lipps 
durd die Behauptung einer Vielzahl von Gefühlsqualitäten 
geichaitene, in alle Zweige der Piychologie und der Ethit 
und Ueithetil eingreifende lebhafte Diskuffion hat neuerdings 
burd die untritifhde Verwertung von Erperimenten eine 
Wendung zu Gunjten jener Behauptung erfahren. Der 
Berf. vorliegender Schrift bietet eine wenngleich nicht kr 
ſchöpfende, fo doh auch in diefem Umfange erwünfchte be, 
ionnene Analyje des Gefühlsbegriffs, eine Kritit der gegen- 
wärtigen Lage und wertvolle Ergebnifje eigener Erperimente, 
die wohl geeignet find, die Korihung noch rechtzeitig von 
taliden Bahnen abzulenfen und fie überdies pojitiv zu 
fördern. Aus den Ergebnifjen der Schrift feien die folgenden 
heransgehoben: Das Gefühl ift eine jelbftändige pigchifche 
Erfheinung und deshalb ebenjo wie die Empfindung als 
tonftitutive8 Element unferer Bewußtfeinsvorgänge zu De 
traten. Ein Kriterium, auf Grund von deffen VBorhandenfein 
ein pigchifches Phänomen zuverläffig al3 Gefühl zu beftimmen 
wäre, ift zur Beit niht befannt. Wir find deshalb” ge- 
mungen, bei Luft und Unlujt al3 Gefühlen ftehen zu bleiben; 
fie find nicht Gefühlsrichtungen, fondern Individualbegriffe. 
Erregung: Beruhigung, Spannung: Löfung find feine Gefühle, 
Iondern Komplere von Empfindungen, in die Gefühle und 
Bewußtjeinslagen eingehen fünnen. Bewußtſeinslagen find 
Vewußtieinstatfachen, die bisher nur wenig erfannt worden 
fmd, aber, ald zu den Gefühlen gehörig betrachtet, zur Ber. 
wirrung in ber ©efühlsiehre viel beigetragen haben. Die 
Gefühle und auh mandhe Empfindungen gehen eine enge 
Berfnüpfung mit Erregungszuftänden imzentralen Nervenfuftem 
ein, und danach müjfjen wir altive und paffive Luft und Unluft 
untericheiden. E3 gibt Affelte, welche feine Gefühle als Tonititu- 
fire Elemente enthalten; der Begriff Affelt ift deshalb 
einzujhränfen. Der Bweifel ift fein Gefühl, fondern ein 
Iomplerer Buftand, deffen Tonftitutives Clement die ihm eigene 
dewußtſeinslage ift; diefe ift faft immer mit Erregungs- 
utänden und Gefühlen verbunden. — Wenngleich diefe 
Eige in mehrerer Hinfiht modififationsbedärftig find, haben 
je doch ben WBorzug, die berzeit beiten Formulierungen 
urierer gefiderten Einfiht in die Natur ber nn zu SE 
6 


— 1904. B 2. — Literariſches Zentralblatt. — 9. Januar. — 


62 


BZeitfchrift für Pfuchologie u. SEA 0 der Sinnesorgane. Hrsg. 
von Herm. Ebbinghaus u. W.A. Nagel. 33. Bd. Heft 5. 


Snb.: Œ. Ritter v Oppolzer, Grundaüge einer Farbentheorie. 2. 
— 9. Frey, weitere Unterfuchungen über die Schalleitung im Schädel. 


Geſchichte. 


Petersen, E., Trajans dakische Kriege. Nach dem Säulen- 
relief erzählt. II. Der zweite Krieg. Leipzig, 1903. Teub- 
(IV, 152 S. mit Abbildungen und 1 Tafel. Gr. 8.) 


ner. 
M 3. 
Seit dem Erjcheinen des zweiten Teile8 von Cichorius’ 
Tafeln und Kommentar der Trajanfäule hat Peterfen 
die Bilderchronif der Säule wiederholt mit des Herausgebers 
Erflärungen durchgenommen und fih ein eigenes Urteil ges 
bildet. Die Ergebnifje feiner Yorfchung bietet dag vor- 
liegende Buch, deffen Ausführungen in vielen Punkten von 
Eihorius’ Erklärung abweichen. Zm Gegenfate zu ihm wird 
dargetan: Bei feiner Erklärung fei der Urchäologe dem 
Hiftoriter untertan geworden, indem von völlig in der Luft 
fchwebenden archäologifhen Worausfegungen ausgegangen 
werde, deren Unrichtigkeit teil aus ben Reften der Uebers 
lieferung des Div, teild aus dem Beugnis der Säule jelbft 
hervorgehe. Lebtere habe den Wert eines Augenzeugen und 
biete über Anlaß und Anfang des zweiten Krieges einen 
großartigen Aufichluß. (Vergil. römifhe Mitteilungen 1896, 
©. 104.) Die Bilder werden nun im einzelnen auf3 forg: 
fältigfte geprüft und die Phafen des zweiten Srieges bis 
zu feinem enticheidenden Ausgange verfolgt. P. vertritt 
dabei den Standpunft, „daß der Bildererzähler zwar nur 
die großen Hauptlinien der Kriegsereigniffe vor vier Jahren 
zeichnen Tonnte, daß aber diefe Hauptlinien im wmwejentlichen 
Hor zu erfennen und mit einiger Bejtimmtheit zu deuten 
find und insbefondere die Methode der römifchen Krieg. 
führung greifbar vor Augen fteht”. Bum Schluffe wird 
anerkannt, daß Eichorius als Hiftorifer doch vieles richtig 
verftanden und erflärt hat und nur dadurch häufiger zum 
Srrtum verleitet wurde, daß er das Beftreben Hatte, zu 
viele8 auch im leinen beftimmen zu wollen. Sein Ver- 
dienst wird al3 ein boppeltes bezeichnet: Buerft eine forts 
laufende und zuſammenhängende Erklärung des ausgedehn⸗ 
teſten Bildwerks verſucht zu haben, ſodann daß uns durch 
ſeine Bemühung deſſen Bilder in ſo ausgezeichneter Weiſe 
wiedergegeben ſeien. „Erſt damit ließ ſich eine das Einzelne 
aus dem Ganzen verftehende Erklärung verſuchen, und frei⸗ 
lich hatte nach dem erſten Erklärer der zweite leichteres 
Spiel“ (S. 127). 


Hurosscziä, H., Bıumzaämia gangen nsyuenia ILpepge, 
Pyccxoä& Kunzuocrw. C. Ierep6syprs 1902. (32 S.) 


(Asx. O6m. Am6ur. Apes. Muci. Tauarauxu Ipennen Ilucı- 
MeHHOCTu u Hckycorss CXLVI.) 

Nikol’skij ftellt Hier zwei Grundthemen auf, bie beide 
in ihrer Urt beftimmt find, der Auffaflung und Darftellung 
der altruffiichen Literatur ein anderes Geficht zu geben, als 
fie bisher hatte. Seine erfte Thefe, in der ihm wohl jeder 
zuftimmen wird, geht dahin, dap das Duellenmaterial für 
eine Geichichte des altruffiihen Schrifttum in mander 
Hinfiht noch nicht genügend und vor allem nicht hinreichend 
ſyſtematiſch durchforſcht iſt. Es iſt alfo, will man wirklich 
feſten Grund unter ſich haben und nicht mit mehr oder 
weniger haltloſen Verallgemeinerungen arbeiten, die Zeit 
für die Abfaſſung einer wiſſenſchaftlichen Geſchichte der alt— 
ruſſiſchen Literatur noch nicht gekommen. Wiſſenſchaftlich 
exiſtenzberechtigt iſt die Vorausſetzung dieſer Geſchichte, die 
allſeitige Durchforſchung des Beſtandes an Handſchriften, 


63 


bie Yiterarifche Lolalgefchichte fozufagen, Beichreibung der 
alten Bibliothef3beftände, Publizierung von Handjchriften, 
ihre umfafiende Katalogifierung und dergleihen. ALS pral- 
tiſches Reſultat dieſer Arbeit wird fih für viele Schrift- 
fteller eine ganz andere Beurteilung ergeben, al8 man bisher 
hatte, Nikol’zkij zeigt das kurz an einelnen Beifpielen, To 
beionder8 an Jafob Mnich, für den er zu dem Tnoppen 
einjchneidenden Rejultat fommt: ,MuTeparypnaa caasa 
akoga ecTb MHOb, MH BCË BbIBOAbI 06S Ə3TOME quasi- 
mucater& XI s$ka eopcäuyt Henayuns“. Nikol'skij iſt 
zur Aufftellung dieſer erſten Theſe vollkommen berechtigt, 
hat doch gerade er ſelbſt bereits ſehr viel Material (Hand— 
ſchriften-KRatalog und dergl.) geſammelt und Arbeit geleiſtet, 


deren baldige Veröffentlichung für alle Studien auf dem 


Gebiete der altruſſiſchen Geſchichte von großem Nutzen ſein 
wird. Zweifelhaft ſcheint dem Referent, ob Nikol'skij mit 
ſeiner zweiten Theſe ſofort und ſchnell volle Zuſtimmung 
finden wird. Man hat bisher allgemein angenommen, daß 
die altruſſiſche Literatur vorwiegend, ja faſt ausſchließlich 
geiſtlich-theologiſchen Charakter trage; die uns erhaltenen 
Stüde profaner Literatur wie Cxoso o nosky Mropest, 
Cıoso Maninza 3aTounuka, Üz0B0o 0 noruberu PYCcKoH 
3emam und anderes eracdhtete man als zu gering, um darauf 
die Annahme einer bejonderen weltlichen Literatur Alt- 
rußlands bafieren zu können. Nun nimmt im Gegenteil 
Nikol'skij eine ſolche felbftändige altruffiihe Profanliteratur 
an, wenn wir auch, mie er zugejteht, relativ wenig mehr 
von ihr befiben. Seine Urgumentation dabei ift nicht ohne 
ein zur Buftimmung Iodende® Moment. Dak die Profan: 
literatur ung fo gut wie verloren ift, erklärt er nämlich 
aus der Eigenart der Unlage der altruffischen Arhive und 
Bibliothefen in Verbindung mit den politiihen Schidjalen 
Deë Landed. Arhive mie Klöfter- und Kirchenbiblio- 
thefen, führt er im einzelnen aus, hatten ihre bejtimmt ab- 
gegrenzten Aufgaben, fie waren nicht allgemeine Bibliothefen, 
fondern Aufbewahrungsorte für Bücher und Schriften mit 
ganz begrenzten praftiichen Gefichtspuntten. Und zu lebteren 
gehört eben das Aufbewahren profaner Literatur nicht. 
Õie find alfo nit ein Spiegel der tatjädhli” vorhanden 
gewejenen Iıterarifchen Bewegung, ihr Beitand regelte béi 
nah dem praftifchen Bedürfnis, das Nitol’skij im einzelnen 
ganz anfprechend zu jchildern weiß. Die Quellen alfo, jagt 
Tutot at, bie uns heute zur Verfügung ftehen, find dirett 
nur Quellen für die Geichichte der Tirchlich- Möfterlichen 
Bibliothefstiteratur, diefe aber hat fih nicht unter litera- 
riihen, fondern unter äußerlih-praftifchen Einflüffen ent, 
widelt. Nitol’slij wird diefe Thefe am beiten felbit 
jtügen Tönnen, wenn wir durch die Veröffentlichung der von 
ihm gejammelten Materialien mehr als bisher überzeugende 
Unhaltspunfte befommen, die auf eine tatlächlich reichlich 
vorhanden gewejene altruffifhe profane Literatur hinmweifen. 
Einftweilen wird feine Annahme noch mandhem Bmeifel be- 
gegnen, der bei dem jebigen Beitand an erhaltenen Quellen 
für mich nicht unberecdhtigt erjcheint. 
Leopold Karl Goetz (Bonn). 


Goldmann, Emil, Die Einführung der deutfhen Herzogs: 
geichlechter Kärntens in den flovenifchen Stammesverband. Gin 
na: jur Redt- und Kulturgefchichte. Breslau, 1903. Marcus. 
(X, 247 © Gr BI #8. 


Unterfuhungen jur SE Staats⸗ und Rechtsgeſchichte. 
von Otto Gierke. Heft 68 
Das Problem der SE „Herzogseinfegung” in 
Kärnten und der damit verbundenen Gebräuche ift dber Gegen- 
ftand wiederholter Unterfuchungen und mehrfacher KRontro- 
verfen; u. a. bat ihm Buntichart (Herzogseinjegung und 


Hrsg. 


— 1904. M 2. — Literariſches Zentralblatt. — 9. Januar. — 


64 


Huldigung in Kärnten 1899; vgl. Jahrg. 1900, Nr. 4, 
Sp. 189f. d. Bl.) jüngſthin eine größere Studie gewidmet, 
deren Hauptergebnis allerdings abgelehnt werden mußte. 
Einen neuen und unſeres Erachtens beſſer geglückten Löſungs— 
verſuch unternimmt Goldmann in der vorliegenden Schrift. 
Schon der Titel deutet das Reſultat an, zu dem G. gelangt 
iſt. Mit Recht nämlich unterſcheidet er zwiſchen Herzogs— 
ſtuhl und Fürſtenſtein und findet, daß es ſich bei den Zere— 
monien, die am letzteren vorgenommen wurden, gar nicht 
um eine „Herzogseinſetzung“, ſondern um einen ſakralen 
Akt initiatoriſchen Charakters handelte, deſſen Zweck es war, 
den ſtammfremden deutſchen Herrſcher in den Stammes— 
verband der kärntiſchen Slovenen aufzunehmen; er kann 
daher nicht aus der Zeit der ſlaviſchen Fürſten ſtammen, 
ſondern er iſt entſtanden und zum erſten Male erſt damals 
gefeiert worden, als an die Stelle der ſlaviſchen Herrſcher 
die deutſchen Fürſten traten; er fand auch, ſolange man 
fih feiner wahren Bedeutung noch bewußt war, nicht bei 
jedem Regierungswechſel ſtatt, ſondern uur, wenn das regie— 
rende Herzogsgeſchlecht ausgeſtorben war und der deutſche 
König das Land einem anderen Geſchlechte zu Lehen gegeben 
hatte. Indem ſich der ſtammfremde deutſche Fürſt am alten 
ſakralen Mittelpunkte des Landes, am Fürſtenſteine, durch 
den (an die Stelle des heidniſchen Prieſters getretenen) ſo— 
genannten „Herzogsbauer“ in den ſloveniſchen Stammes— 
verband aufnehmen ließ, wollte er eine moraliſche Grundlage 
für ſeine Herrſchaft ſchaffen, auf daß er nicht etwa als ein 
fremder Urſurpator angeſehen würde. Die Natur des Stoffes 
bringt es mit ſich, daß der Autor vielfach mit hypothetiſchen 
Vorausſetzungen und bloßen Analogien (zumal ethnologiſcher 
Art) operieren muß; aber er beweiſt dabei große Umſicht 
und vorſichtige Zurückhaltung, ſowie eine ſcharfſinnige und 
eindringende Kritik. Seine Argumentation macht ſowohl 
im allgemeinen wie auch in den Einzelheiten einen über: 
zeugenden Eindrud. Ref. Tonn ihm allerdings nicht bet, 
ftimmen, wenn er (vgl. ©. 134fg. und ©. 244 Anm. 3) 
die Gleihung Premysl-Samo als durh Schreuer (Unterf. 
zur Berf.-Geih. der böhm. GSagenzeit' 1902) endgültig ge- 
fihert erflärt; nachträglich fcheint ©. übrigens felbft (vgl. 
©. VII) an ber Teftigkeit diefes Nejultats etwas irre ge 
worden zu fein. Der Autor bat Ré durch feine Arbeit 
bortrefflih in die Wiffenfchaft eingeführt. F. R—hl. 


Die Politit Kaifer Karls V nnd Landgraf 
Ton Ausbruch des ſchmalkaldiſchen Krieges 


Pen, Ado g 
Marburg i. H., 1903. Gimert (VII, 


hilipps von 
(Januar big Jul 
, Or BI 41,50 

Gë find die großen Wendepunfte der Vörlkergefchide, 
die fritifhen Momente, in denen das labil gewordene 
Gleichgewicht der Kräfte gejtört und aufgehoben wird, die 
der Horihung die dankbarften Probleme liefern, und fo Hat 
man in neuerer Beit mit bejfonderer Vorliebe fih dem 
Höhepunkt der politiichen Gejchichte des 16. Jahrh.s, dem 
Ringen zwifchen Karl V und dem proteftantifchen Deutfchland 
zugewendet und fpeziell der Berf. hat don in feiner auf 
tüchtigen archivalifchen Studien beruhenden Arbeit über „bie 
Bolitit der Schmalfaldener vor Ausbruch des fchmalkaldifchen 
Krieges" (Hift. Studien 23, Berlin 1901) die pofitiven wie 
die negativen Ergebniffe des Bundestags von 1545/46 
feftgeftelt und erörtert nun die legte Phafe in jenem diplo- 
matifhen Ringen, wobei naturgemäß auch in der Darftellung 
das Hauptgewicht demjenigen Faktor zufällt, der, wie in tref- 
fender Widerlegung der dur v. Druffel der legten Begegnung 
zwifchen Karl V und Philipp (Speier, März 1546) beigelegten 
Bedeutung nadhgewiejen wird, damals fon ben Entihluß zum 
Kriege aus eigenfter Snitiative und in zielbewußter Leitung 


x 


65 — 1904. M 2. — Literarifhes Bentralblatt — 9 Jannar. — 66 





ker diplomatischen Sintrigue gefaßt hatte, dem Qaifer Karl V. 
Diefer þat die Unterredung nur ing Wert gejegt, um uns 
gefährdet das Centrum feiner Operationgbafig, Regensburg, 
zu erreichen, während für den Landgrafen diefes dem Gegner 
fo förderiame Bugeftändnis nur die Bedeutung eines Ver- 
legenheitsmittel8 hatte: die Schwierigkeiten, die ihm bejonder® 
infolge feiner Territorialpolitif innerhalb des Bundes er- 
wudfen, wurden auf den bald darauf abgehaltenen Tagen 
der Schmalfaldener in wahrhaft verhängnisvoller Weije 
verichärft, weniger durch die geihidten Werbungen des Kaijers 
unter den proteftantiichen Fürften, als durch die hier nad 
Gebühr in ihrer Heillofen Borniertheit und Engherzigteit 
gefennzeichnete Haltung des Kurfürjten von Sadjen. Die 
politische Meifterfchaft Karls V erfcheint am Schluß nur 
beihräntt durch feine Unfenntni® der popularen Kräfte 
Deutſchlands. Bu der überlegenen Behandlung der jelbft- 
jühtigen Familienpolitit des Papftes (S. 77 fg.) wäre 
zwedmäßig auf %. Rachjahl3 „Margaretha von Parma” (Hift. 
BibL 1898) zu verweilen. P. K. 





Draudt, M. von, Die Zutunft DOftafiens. Gin Beitrag jur Ge 
didie nnd zum Berfländnis der Oftafiatifhen Frage. Dritte, 
umgearbeitete und vermehrte Auflage. Stuttgart, 1903. Streder u. 
Srörer. (IV, 118 €. Gr. 8) Æ 2, 50. 

„Ein Bild von dem, was in DOftafien war, ift und 
werben fann,” (©. IV) will der Verf. dem Lefer darbieten. 
Ein fo erfahrener und ernfihafter Sachtenner wird fiğ 
natürlich nicht zu der undanktbaren Aufgabe eine? Propheten 
herbeilafſen. Wer daher erwartet, viel über die dunkle 
Zukunft des fernen Dftens in diejer Schrift enthüllt zu finden, 
wird fich enttäufcht jehen. Werftändigerweife will der Berf. 
auch nichts weiter Harftellen als „die Grundlagen, auf denen 
da3 Reue fih aufbauen muß, und an der Vergangenheit 
unterfuchen, was die Zukunft bringen fann” (©. 2) Er 
behandelt daher zunächft die Beziehungen unter einander 
und zum Wußlande feitens Japang, Chinas und Koreas in 
ihrer gejhichtlihen Entwidelung und unter befonderer Be- 
rüdfihtigung der nationalen und individuellen Eigentümlic- 
leiten. Den zum Teil wörtlich hierfür angezogenen fremden, 
vom Berf. jehr gelobten Schriften fteht Ref. niht ohne Bor- 
behalt gegenüber, bejonders dem durchaus nicht zuverläffigen 
Bude von Dumolard, auf das Ref. in diefem Blatte noch aus- 
füsrlicher zurüdlommen wird, deffen oft bedentlihes Zahlen- 
material glüdliherweife niht durchweg übernommen ift. Kritiſch 
geſchildert werden der Krieg zwiſchen Japan und China nebſt 
defen Einfluß auf Korea, mitfamt der Ermordung der den 
Sapanern unbequemen, tatkräftigen Königin, fowie bie in 
der Borerbewegung gipfelnden Buftände Ehinad. Die Frage 
der Zukunft Oftafiens, für jedes der drei Länder unter 
einem dreifachen Gefichtäpunfte betrachtet, und zwar dem 
tommerziellinduftriellen, dem moralilch-religidjen und dem 
politifchen, bildet die zweite Hälfte des Buches. Aus diefen 
vieffeitigen und anziehenden Darlegungen jei bier nur bie 
Miffionsfrage, forwie al3 ein Beifpiel die Wirkung der Wirren 
in Ehina hervorgehoben, „die nicht dazu beigetragen, Die 
Achtung der Chinefen vor ben Fremden zu fteigern. Sie 
And ihm heute weniger als je Träger einer höheren Kultur, 
fondern nur vielleicht Fräftigere, aber jedenfalls rohere 
Eremplare be3 genus homo, al8 er felbft zu fein glaubt“ 
(6. 93). Wejentlih Neues bringt die Schrift dem Kenner 
der pn. Branbdtihen Werte taum. Sie enthält aber eine 
Fälle von amregenden und eigenartigen Ausführungen, fowie 
mand beachtenswertes Bahlenmaterial, und wirb daher ficher 
pm befieren Kenntnis des immer nod viel zu wenig ges 
fsunten fernen Often beitragen. Auf abweichende AUnfichten 
bes ef. in einzelnen Punkten bier einzugehen, verbietet 


der Raum. Wenigftens fei aber der Wunfch ausgefp rochen, 

daß vor fo unerfreulichen Wortbereicherungen wie „Miladeß“ 

(©. 9) unfere fchöne deutiche Schriftfpracdde bewahrt bleibe. 
N 


achod. 


Rorrefpondenzblatt ded Befamtvereind der deutihen Geihichtd- u. 
Altertumsvereine. Red.: PB. Bailleu. 51. Jarg. Rr. 12. 


Inb.: Hauptverfammlung in Erfurt. Zweite öffentlihe und all» 
gemeine Berfammlung: Borträge: ON eat, die Bolttunde im Rahmen 
der Kulturentwidiung der Gegenwart. — Dpvermann, Erfurt in 
Sefhichte und Kunt. — Abhandlung: A. Goͤtze, vorgeſchichtliche 
Forfhungen und Funde. 


Mitteilungen deö Bereind für Gefchichte der Deutfchen in Böhmen. 
Red. von N. Horcicka u. D. Weber. 42. Jahrg. Nr. 2. 

‚. Inb.: o. Gräbner, böhmifche Politit vom Tode Ottotarg IL 
bis zum Aussterben der Prempsliden. (Sch!) — A. Bernt, ein ge 
ſchriebenes deutſches Stadtrecht von Leitmerig aus dım 14. Jahrh. 
— 8. Siegl, zur Befhichte der Fürftentage Georgd von Podiebrad 
in Eger in den Jahren 1459, 1461 und 1467. — 8. Zahnel, der 
dreißigjährige Krieg in Auffig und Umgebung. (SHl) — R. Batta, 
Studien zur Gefdihte dwr Mufit in Böhmen. Die Beit der legten 
Premysliden. — ©. Gommerfeldt, die Leichenpredigt deg Magifters 
Mattbiad von Riegnip auf den Tod des Prager Erzbifhofd Johann 
von Jenftcin. — D. Antert, Leitmeriger Apotheken. 


E für Geſchichte u. Wiſſenſchaft des Judenthums. Hrsg. 
von M. Brann. N. F. 11. Jahrg. 9./10. Heft. 

Inh.: S. Jampel, die Wiederherſtellung Iſraels unter den 
Achämeniden. (Fortſ. — L. Treitel, der Nomos, inſonderheit 
Sabbath und Feſte, in philoniſcher Beleuchtung an der Hand vən 
Philos Schrift De Septonario. (Fortſ. — M. Löwy, die Pauli» 
niſche Lehre vom Geſeß. (Fortſ.) — Jof. Eſchel bacher, die Vor⸗ 
lefungen Ad. Harnacks über das Weſen des Chriſtentums. (Fortſ.) — 
J. Guttmann, über Abraham bar Chijjas Buch der Enthüllung. 
— M. Steinfhneider, Purim und Parodie. (Fortf.) 





Ränder- und Hölkerkunde, 


gedeit, "dp. Gletfcherkunde. Mit 5 Abbildungen im Tert 
und 11 Tafeln. Leipzig. 1902. Göfğen. (125 ©. K1.8.) Geb. 
#0 80. 

Sammlung Böfchen. 154. 


An dem winzigen Umfange von 123 Seiten enthält das 
Büchlein alles, was ber Geograph und Geolog von ber 
Gtetichertunde wiffen muß und was den Nihtfahmeann an 
diefem merkwürdigen Phänomen intereffiert. 3 ift eine 
ichier erbrüdende Fülle von Begriffen und Erjheinungen, 
die uns in dem engen Rahmen des Heinen Buches entgegen- 
tritt, um fo mehr muß man anertennen, daß ed Macatel 
gelungen ift, fie in vollftommen überfichtliher, aud dem 
Maien verftändlicder Weile zu gruppieren. Dem Studieren- 
den fann der Meine Leitfaden zur Einführung in Die 
Sletfchertunde nur angelegentlichjt empfohlen werden; unter 
Touristen und Neifenden wird er nicht verfehlen, der Hod- 
gebirgawelt mit ihren Wundern neue Freunde zu gewinnen. 


Blobns. Hrög. von H. Ginger. 84. Band. Rr. 24. 

Inh.: Gapper, Gt. Bincent. (Schl.) (Mit Abb.) — Winter, 
die Mondmythe der Zakuten. — Redlig, vom Draden zu Babel. 
G — Abb.) — Gebhardt, über eine neugefundene Höhle auf 

and. 


SPMD e a 0 a a ee ee Be een 
KRorsefpondengblatt des Bereind f. fiebenbürgifche Landeskunde. Red. 
von A SHullerug. 26. Jahrg. Rr. 12. 
Inh.: G. A. Schuller, die BrufenthalKiteratur des Jahres 
1902/03. — MR. Ejati, Boldfund bei Langendorf (Lämteröt.) 


el IL a en 7 
N. Petermanns Mitteilungen aus Juſtus Perthes’ geogr. Anftalt. 
Hrög. von 9. Supan. 49. Band. 12. 

Inh.: ©. Braun, der Dkull-See in Oftpreußen. — E. S laig 
intweit, Englands Grenzen in Birma. — Joh. Friedel, Beiträge 
pt Kenntnis der Wirtfchaftöformen der Ogeanier. 2. Fifhfang. 

. Gewerbe und Handel. — Kleinere Mitteilungen. — Geograpbiider 
Monatöberigt. — Riteraturbericht. 


+e 


67 — 1904. 2. — Literarifhesd Zentralblatt — 9. Januar. — 


Geographiſche Zeitſchrift. Grën, pen Alfı. Hettner. 9. Jahrg. 
12. Heft. 


Inh.: € Hahn, die Weltftellung Demend. — Martha rugs 
Genthe, die Geographie in den Bereinigten Staaten. 2. Die Schul. 
geographie. — H. Wagner, Borfchläge zur Vervollftändigung offi. 
zieler Arealangaben. Vortrag. — gert. die 9. Zagung des Jnter: 
nationalen Statiftiihen Inftituts zu Berlin 21.—26. Sept. 1903. 
— Geographie Neuigkeiten. 


—— 
m 


Haturmiffenfihaften. Mathematik. 


Giesenhagen, K., Lehrbuch der Botanik. 3. Auflage mit 
EE Stuttgart, 1903. Grub. (XU, 475 8. Gr. 8.) 
MN. 


Das Buch ift nach dem heutigen Stand der Forjchungen 
berichtigt worden, wie ja ein Lehrbuch vor allem auf ber 
Höhe ftehen muß, das den Kandidaten zur Vorbereitung 
auf die Univerlitätsprüfung zur Seite ftehen will. Eine 
Erweiterung bat der Stoff infofern erfahren, al8 dag Bud 
in den früheren Auflagen nur den Bedürfniffen der Medi- 
ziner und PBharmazeuten angepaßt war, jet aber auch als 
Grundlage für den allgemeinen Unterricht der Naturmifjen- 
Ihaftler, ott, wie Landwirte zc. ausreichend ift. Hand 
in Hand ging mit diefer Erweiterung eine Vermehrung der 
Illuſtrationen (es ſind jegt 557) und die Erfeßung einer Reihe 
von Abbildungen. Jedenfalls fann boë Buch) den Eramens- 
fandidaten warm empfohlen werden, zumal die Abbildungen 
in ihrer vortrefflihen Wiedergabe das Studium fräftig 
unterftügen und erleichtern. 





Walker, James, Elementare anorganische Chemie. Mit Ge- 
nehmigung des Verfassers ins Deutsche übersetzt von Marg. 
Egebrecht und Emil Bose. Mit 42 in den Text eingedr. 
Abb. Braunschweig, 1903. Vieweg & Sohn. (VI, 326 8. 

Gr. 8.) «M 4, 50. 

Walfers Dud bietet dem Lefer eine recht überfichtliche 
Darftellung der widtigften Vorgänge, Tatfachen und Gefepe 
der anorganifchen Chemie und fann zur Einführung in das 
Studium oder ald Repetitorium warm empfohlen werden. 
Den meiteiten Umfang nehmen Crörterungen über Löslich- 
feit, Umfegung, Ionenbildung, Clektrolgfe, Verbrennung, 
Slamme, allgemeine Gasgefege u. a. dgl. ein. Sodann 
ift die jpezielle Befprehung der Metalloive ziemlih aus» 
führlich gehalten, während diejenige der Metalle etwas zurüd- 
tritt. 8 fei geftattet, darauf Hinzumeifen, daß ed ©. 228, 
legte Beile Zodat ftatt Jod, und ©. 250, 2. Beile von 
Gë Hatt Schwefelwaflerftoff Schwefellohlenftoff heißen 
muß. 8. 


Robin, Gustave, Oeuvres scientifiques. Rö&unies et publiess 
sous les auspices du ministère de l’ instruction publique par 
Louis Raffy. Théorie nouvelle des fonctions, exclusivement 
fondée sur I’ idee de nombre. Paris, 1903. Gauthier-Villars. 
(VI, 215 S. Gr. 8.) Fres. 7. 

Von dem früh verftorbenen Verf. folen drei Bände 
wifjenfhaftliher Werte erfheinen, von denen der zweite und 
dritte der theoretiichen Phyfit und der phyjikaliichen Chemie 
angehören werden, während der vorliegende erfte Band die 
Grundbegriffe der Theorie der Funktionen‘ einer reellen 
Bariabeln behandelt. Der Herausgeber Hat denfelben aus 
ohriftlichen Notizen bearbeitet, die er fih nad fortlaufenden 
mündlichen Mitteilungen des Verf. gemacht bot Das Neue 
jol darin liegen, daß nur der Begriff der rationalen Zahl, 
nicht der der Größe, benußt wird, unter Ausfchliegung aud 
des Wortes „Srrationalzahl”. Dies ift aber, nach unferen 
jegigen Unfchauungen, nur ein formaler Umjtand. Nod 
weniger fann man Déi, trog vieler interefjanter Details, 


68 


mit den Beichränktungen befreunden, die der Berf. in den 
Definitionen des Nationalen und Negativen, oder weiterhin 
in den Unftetigfeiten der Funttionen, fo bei der Sourierichen 
Reihe, vornimmt. | —T. 


— Rundihean. Hrög. von W. Sklaret. 18. Jahre. 
t. f 

Inh.: (52.) P. Lenard, uber die Abforption von Kathoden- 
ftrahlen verfchiedener Geichwindigteit. — (52/53.), D. H. Scott, 
der Urfprung der famentragenden Pflanzen. — (53.) €. Zander, 
dad Kiemenfilter der Suͤßwaſſerfiſche. 


Phyſfikaliſche Zeitſchrift. Hreg. von E. Riecke u. H. Th. Simon. 
5. Jahrg. Rr. 1. 


Inh.: L. W. Hartmann, die Lichtſtrahlung der Nernſtſchen 
Glüͤhkörper bei veränderlicher Sttromdichte — O. W. Richardſon, 
über die einem Vakuum durch erhizßte Leiter erteilte Leitfähigkeit. — 
J. Elſter u. H. Geitel, über die radioaktive Subſtanz, deren 
Emanation in der Bodenluft und der Atmoſphäre enthalten iſt. — 
J. D. v. d. Waals jr. über die Veränderlichkeit der Größe b der van 
der Waalsſchen Zuſtandsgleichung mit der Dichte. — R. Börnſtein, 
einige Verſuche uͤber Elektrizitätszerſtreuung in Luft. — A. Korn, 
über eine einfache Methode zur Erzeugung ſynchroner Rotationen an 
zwei entfernten Stationen unter Berwendung des Frequenzzeigere von 
R. Hartmannefempf. — H. Lorenz, die Wurkung eines Kreifils auf 
die Hollbewegung von Schiffen. 


Zeitfgrift für mathemat. u. naturwifienfchaftl. Unterricht. Begr. von 
D. 6. B. Hoffmann. Hreg. von H. Schotten. 34. Jahrg. 


Snh.: H. Ruhlmann, zwei Wünihe zum Linearzeichnen. — 
Ch. Beyel, die Bezeichnung in der darftellınden Geometrie. — $. 
Schubert, elementare Berechnung der Rogarithmen. 22 — K. Haas, 
einfache Berehnung ded Volumens des Rotationskörpere, der durch Die 
Notation eined Kreisfegmented um den zur Grenzichne parallelen 
Durhmefjer entfieht. (Wit Fig) — M. Kifeljat, eine neue Auf 
löfungsmethode der homogenen quadratifchen Gleichungen zwiſchen 
zwei Unbelfannten. — W. Ahrens, Hermann Gerladhy +. (Mit Abb.) 
— R. Waldling, Berhandlungen der mathematiſchen Sektion der 
47. Berfammlung deuticher Philologen und Echulmänner zu Hallea. ©. 


Sitzungsberichte der Berliner mathematifhen Gejellichaft. Heraus- 
gegeben vom Borftande der Bejellichaft. 2. Jahrg. (Beilage zum 
Arhiv der Mathematif und Phufit. (3.) IV. V. VI. 

Inh.: H. Fürle, über einige Rechenblätter. — R. Büntfche, 
geometrographiiche Siebzehnteilung des Kreifed. — M. Gamburger, 
über dag Cauchnihe Integral. — ©. Hefjenberg, über die pro. 
jetive Geometrie. — E. Yahnte, eine einfache Anwendung der 
Beltorrehnung auf die DO:ptil. — J. Knoblaud, ein einfaches 
Spitem flächentbeoretifcher Grundformeln. — Derf., die geodätiiche 
Krümmung der Krummungslinien. — M. Koppe, die Beflimmung 
fämtlicher Näherungebrüde einer Zahlengröße bei John Wallis (11672). 
— F. Kötter, über die Linkdabweichung .ded Befchofjed bei aufge- 
pflanztem GSeitengewehr. — €. Landau, über quadrierbare Kreid- 
bogenzweiede. — E. Rampe, elementare Ableitung einiger Formeln 
der mehaniihen Quadratur. — R. Rothe, über den Invarianten- 
begriff in der Differentialgeometrie.e — €. GSteinig, über die 
Pr Zrandformationen, welche eine Determinante in fich Über- 
uhren. 


Mathematifhe und ee: Berichte aus Ungarn. Red.: 
3. Kürfaalu vw Shafarzit. 19. Band. 1901. 


Inh.: P. Städel, Johann Bolyaid Raumlehre. — M. Stau b, 
die Gefdhihte des Genus Cinnamomum. — Br. Béla Harkaͤnyi, 
photometriihe Beobachtungen der Rova (3. 1901) Perfei an der 
Sternwarte in Ó-Gyala. — D. Korda, im elettrifhen Ofen ere 
zeugbare Metallverbindungen. — Alez. v. Kalecſinszky, über die 
ungarijhen warmen und beißen Kodjalzieen ald naturlihe Wärme 
altumulatoren, fomwie über die Herftellung von warmen Salzieen und 
MWärmeaklumulatoren. — U. Högyes, Bericht über die Zätigkeit 
des Budapeiter Pafteur-Inftitutee im Jahre 1900 und 1901. — W. 
Cfillag, über den Fläheninhalt des regelmäßigen Zwölfedd. — ©. 
Zemplen, Probemeifungen zur Beftimmung des Koeffizienten der 
inneren Reibung der Gafe nad) einer neuen erperimentellen Methode. 
— 2. Hollös, neue Safteromyceten-Arten aus Ungarn. — Géza 
Eng, die Fauna der fontinentalen Kochjalzwäller. — Peri., einiges 
über das Variieren der Infuſorien. — Gy Szeopligeti, Ueberſicht 
der Gaitungen und Arten der paläarktiſchen Braconiden. — RN. v. 
Kövesligethy, über die Entwidlung der Himmeldtörper und dag 
Alter der Erde. — Michael Habäan, über die Fälle der Gauß'ſchen 


69 — 1904. 2. — Literarifhesd Zentralblatt — 9. Januar. — 70 


Differentialgleihung, in welden die unabhängige Variable eine ein- 
Katige und doppelperiodijche Funktion ded Integralqustienten ift. — 
% Zujjon, anatomifche und mytologifhe Unterfuchungen über den 
taliben Sen und die Zerfepung ded Rotbuchenholzed. — Koloman 
r. zily jun., der Stoß rauher Körper bei ebener Bewegung. — 
Kleinere Mitteilungen. (Audführlihe Referate.) — Gipungsberichte. 
— Repertorium der ungariichen mathematifchen und naturwifienfchaft- 
— Zeitſchriften und Jahrbücher. — G. v. Horväth, Johann 
and. 





Siriegskunde, 


Shwabe, Kurd, Dieuft und Kriegführung in den Kolonien und 
anf Aberfeeifchen Erpepitionen, Dargeftellt und an Beifpielen 
aus der Lolonialen Kriegsgefchichte erläutert. Mit 25 Abbildungen 
im Zert und 3 Tafeln. Berlin, 1903. Mittler & Sohn. (X, 
11 € Or. 8) 44. 


Ein ausgezeichnete Buch für Offiziere bei den Shug- 
truppen, bei der Marine-Infanterie, wie auch für Seeoffiziere, 
die überfeeifche Unternehmungen am Lande zu leiten haben. 
Jn zehn Kapiteln werden behandelt: Die Aufgaben bei Cin: 
leitung einer überfeeifhen Erpedition; dag Landtransport: 
méien und De rüdwärtigen Verbindungen; Erpeditions- 
führung, Marih und Marſchſicherungsdienſt; Qager- und 
Borpoftendienft; Gefecht, Berfolgung, Rüdzug; Artillerie, 
Feldpioniere, Berfehrötruppen, Sanitätötruppen, Signal: 
dienit; Anlage befeftigter Stationen; berittene Infanterie; 
BSorihläge für die Befleidung und Nusrüftung der Truppen 
auf überjeeiihen Erpeditionen. Mit rühmenswerter Be: 
jcheidenheit hat der Berf. jeine eigenen jehr wertvollen Er- 
fabrungen durhaus nicht ald Dogmen Hingeitellt, fondern 
gibt überall aud die AUnfichten anderer hervorragender 
Erpeditionsführer wieder, jo daß der Lefer fih immer ein 
eigenes Urteil über die SZwedmäßigfeit der verichiedenen 
Borichläge und Anleitungen zu bilden vermag. LBahlreiche 
fehr gute Abbildungen erläutern den militärisch ffar und 
überfichtlich angeordneten Tert. Das Buch wird ficherlich 
teinen Swed erfüllen. G. Wis. 





Medizin. 


Arthiv ;. die ie Phyfologie des Menfchen u. der Tiere. Hrög- 
von ©. 3. B. Pflüger. 100. Band. 7. u. 8. Heft. 

Jah.: J. Sheng, über die Bedeutung der Lungenvagusfafern 
far die Atmung. (Mit Fig) — R. Rofemann, der Altohol als 
Rabrungsftoff. (Nah einem Bortrag.) — WB. Brünings, Beiträge 
zur Gleftropbufiologie. IL. Mitteilung. Ueber Rubefttom und Reizung. 
Mi Fig.) — A. Kanger, über die Möglichkeit einer Steigerung 
ter Harmmfäureausfcheidung bei Kagen duch Einfuhr reiner Harnfäure 
per os. — 9. Kanig, Schlugwort zu meiner Polemi? mit E. Wein- 
land in der „3eitfdrift für Biologie”. 


Geutralblatt f. allgem. HE Hrög. v.Lent, Stübben 


u ruje. 22. Jahrg. 11. u. Heft | 
Snb.: H. Lihtenfelt, über Lebendmittelverbraud, deffen Geld- 
wert und die Lohnhöbe in Bonn während der Jahre 1809—1903. — 
ð. Bringing, die Sterbefälle an akuten Infeltiondtrantheiten in den 
erepäiihen Staaten 1891—1900. — Selter, 4. ZJahreöverfamm- 
tung des Allgemeinen Deutſchen Bereind für Schulgefundheitspflege 
ja Dan am 2. u. 3. Juni 1903. 


eitiärift für Schulgelundheitäpflege. Begr. von L. Kotelmann. 
Yan Se gr. Gd mann. 1903. Rr. 11. - 

Sanh.: C. Hennig, ein Beitrag zur Schulgefundheitöpflege. — 
Ber, über die zmwedmäßige Einrihtung von Schularztſtellen in 
Erädten mittlerer Größe. — ©. Kiebe, Landerziehungöheime gegen 
vie Tuberfulofe. — R. Wichmann, zur Gtatiftit der Rerpofität bei 
hrern. L — Kraft, die ig: Konferenz für das Jpdioten- 
wien am 11. und 12. Mai 1 in Luzern. — M. Weiß, die 
Egule im Kampfe gegen den Altoholismud. Vortrag — A. Babft, 
Ye Gtelung des Knabenbandarbeitöunterrichtd im Erziehungäweien 
Dariglands und anderer Länder. Bortrag. — Samt, über die 


Notwendigkeit der Anftellung von Schulärzten an höheren Lehranftalten. 
Bortrag. (SHL) — P. Schubert, dad Schularztweien in Deuticd- 
land. Bericht über die Ergebniffe einer Umfrage bei den größeren 
Städten ded deutichen Reiches. (Fortf.) 


Rerhts- und Atantsmiflenfchaften. 


Das Württembergifhe Eintommenflenergefek vom 8. Auguft 
1903. Erläutert von Sal Göz. Tübingen u. Leipzig, 1903. 
Mohr. (X, 334 S. Gr BI M6. 

Xn Württemberg gilt die bereit3 im Jahre 1889 in 
Antrag gebradhte Steuerreform Mangels einer Ueberein- 
ftimmung der Befchlüffe beider Kammern zu dem im Jahre 
1895 von der Regierung vorgelegten Gejegentwurf zunädjft 
als geicheitert; nad) den allgemeinen Neuwahlen im Deem: 
ber 1900 legte die Regierung am 30. April 1901 einen 
neuen Entwurf eines Gejehes betr. die Einkommenſteuer, 
nebjt zwei Gejegentwürfen über die Kapitalfteuer und über 
Aenderungen des Gefehes vom 28. April 1873 über die 
Grund», Gebäude: uud Gewerbeiteuer unter Anjchluß einer 
Denkichrift über die Wiederaufnahme der Reform der direkten 
Staatöfteuern vor. Gm Sommer 1903 wurde eine Ueber- 
einftimmung der Beichlüffe beider Kammern erzielt und für 
Württemberg die jo bedeutfame Steuerreform, einfchließlich 
der Gefjeßgebung über die Befteuerungsrechte der Gemeinde: 
und Amtstörperjchaften zum Abjchluffe gebradt. Sie führt 
nad preußiihem Mujter die allgemeine Einfommenjteuer 
ein, während bisher die direkten Staatsfteuern ausjchließlich 
in der gorm von Ertragsiteuern erhoben worden waren. 
Das neue Einkommenjteuergejeg überweilt dem als Rechts⸗ 
beichwerdeinftang eingejebten Verwaltungsgerichtshof die 
legte Enticheidung über die Auslegung und Anwendung der 
Beitimmung des Gefeges. Der Berf. läft den vorliegenden 
Kommentar in erfter Linie erfcheinen, um eine Lüde feiner 
im vorigen Jahre erichienenen Darftellung der Verwaltungs- 
rechtspflege in Württemberg zu vermeiden und muß von 
vornherein al3 der berufenfte Sgnterpret diejes neuen Bes 
ftandteile8 der Bermaltungsgerichtäbarkeit angejehen werben, 
Ip daß Wiffenihaft und Praris ihm für feine Arbeit gleið 
dankbar find. Die Berüdfichtigung der reichhaltigen Er- 
gebniffe der Nechtiprechung des preußischen Oberverwaltungs- 
gericht3 auf dem Gebiete der Eintommenbejteuerung, welcher 
fih die württembergiiche in vielen Punkten anjchließt, per, 


leiht der Arbeit noch bejonderen Wert außerhalb der nädjit- 


beteiligten reife. 


Fahrner, Ignaz, Geschichte des Unauflöslichkeitsprinzips 
und der vollkommenen Scheidung der Ehe im kanonischen 
.. Freiburg i. B., 1903. Herder. (XII, 30 8. Gr. 8.) 
MD. 


Geschichte der Ehescheidung im kanonischen Recht. Teil I. 


Das Bud ift eine ernfte wifjenfchaftliche Arbeit, welde 
voles Lob verdient. Wllerdings fteht Referent mit dem 
Berf. nicht auf gleihem dogmatiihen Standpunflt. Für 
ihn mie für die evangelifche Kirche überhaupt ift Chriftus 
fein Gefeßgeber gewejen, Hat auch nicht von Anfang an 
firchliche EhegerichtSbarkeit eriftiert. Aber diefe Divergeng 
und aud unfere abweichende Meinung bezüglich einzelner 
vom Berf. behandelter Fragen Tann ung doch nicht an ber 
Anerkennung der verdienitlichen Urbeit des Berf.3 behindern. 
Die Geihichte der Eheicheidung war Freid jchon durch 
Treifens fchöne® Buch wefentlih gefördert worden. Aber 
einerſeits Welte fih doh der Umstand, daß Freien die 
befannte Eopulatheorie verfocht, der vollen richtigen Erfennt- 
nis entgegen und andrerjeitd find feit dem Erjcheinen bes 
Breifenihen Buches zahlreiche neue Bubltkationen erjchienen, 


71 — 1904. M 2. — Literoarifhes Bentralblatt — 9. Jamar. — 72 


welche für die dogmengeichichtliche Entwidelung dber Frage bis- 
ber noch feine Verarbeitung gefunden haben und bod eine 
folhe verlangten. Der Berf. Hat da8 gelamte Material 
ausreichend benugt. Und was wohltuend berührt, er fteht 
ihm mit aller Objektivität gegenüber. Uebrigens erörtert er 
nicht bloß die Eheicheidung in richtiger Verbindung mit ber 
Ehegerichtöbarleit, auch die mittelalterliche Lehre der Ehe- 
fchliegung findet jhon um deswegen Behandlung, weil ja 
Da3 matrimonium non consummatum von Vielen für [öslich 
angefehen wurde. Darum wird denn aud die Löslichkeit 
der Ehe kraft bes fogenannten privilegium Paulinum, durd 
Drbengeintritt und durch päpftliche Dispenfation ausführlich 
in ihrer geichichtlihen Entwidelung zur Darlegung gebradt. 
Möge der Berf. die Yortjegung feines Buches, welche die 
Geihichte der unvolllommenen Scheidung der Ehe bringen 
fol, bald nadjfolgen laffen. Er hat durch diefe Arbeit feine 
volle Qualififation als Kanonift dargetan. 


Mirbach, Werner Freiherr von, Die völkerrechtlichen Grund- 
sätze des Durchsuchungsrechts zur See. Berlin, 1908. 
Heymann. (VII, 135 S. Gr.8) #3. 

Die Heine Schrift enthält eine Inappe, aber zur Drien- 
tierung wohlgeeignete Ueberfiht über eine der wichtigften 
und belifateften Materien des WBölferrechtd. Nah einigen 
furzen Bemerkungen über das Prinzip der Meeresfreiheit 
werben die Fülle des Pifitationsreht3 im Frieden, fodann 
Boransfegungen, Objelt, Subjeft und Verfahren der Durg- 
fuhung in Kriegszeiten bdargeftelt. Theorie und Staaten- 
praris find gleichmäßig berüdfichtigt. A13 Anhang ift ein 
Abdruck des ſtenographiſchen Berichts über die Meichätags- 
figung vom 30. Januar 1900 und ein Auszug aug ber 
deutih-britiihen Korreiponden,z über die Beichlagnahme 
deutjcher Schiffe während des legten jüdafrilaniichen Krieges 
beigegeben. — Die Abhandlung Läßt deutlich hervortreten, 
in welch unbefriedigendem Buftande fih ber behandelte Teil 
des Seelriegsrehts dermalen noch befindet. H. Trpl. 


Geutralblatt f. freiwillige Gerichtöbarkeit u. Notariat fowie Zwangs- 
verfteigerung. Hrög. v. M. Lobe. 4. Jahrg. 12. Heft. 
Inh.: J. Breit, zur Lehre von der vormundfchaftsgerichtlichen 
Genehmigung. — R. Heinze, die Aufgabe der Zwangdverwaltung 
im neuen Regt. 


Beitfhrift für Sozialwiffenfhaft. Hrög. von I. Wolf. 6. Jahrg. 
Heft 12. 


nh.: DO. Ammon, Altes und Neues über die Menfchenraffen 
in Europa. — A. Nußbaum, zur neueren Literatur Über Effetten- 
banten. — Dep Eroner, Drganifation und Wirken der deutfchen 
Landwirtſchaftsgeſellſchaft. — S. Schilder, die Audeinanderfegung 
eines Sozialliberalen mit dem Marxiamus. — M. Fleif Her, zur 
Frage der Witwen⸗ und Waiſenverficherung. — Miszellen. 





Jacob, Georg, Türkisches Lesebuch, zunächst für Vorlesungs- 
Zwecke zusammengestellt. Teil I: Texte in lateinischer Um- 
schrift. Erlangen, 1903. Mencke. (60 S. Gr. 8) 4 2. 

Mit der Herausgabe diejes Heinen Hilfsbuhs für Vor- 
lejungen in lateinischer Umjchrift hat der Verf. entichieden 
einen guten Griff getan. Der Gegenjat zwilchen dem ges 
jchriebenen und geiprochenen Worte ift bei den fih bes 
arabiihen Alphabets bedienenden Sprachen ein jehr ftarker, 
weil Ddieje8 Wlphabet die Volale zu wenig berüdfichtigt. 

Das Wortbild, welddes das Auge in der Schrift aufnimmt, 

wird dem Unfänger nicht lebendig genug, um es mit dem 

gehörten identifizieren zu Tonnen. Died macht fi ganz 
bejonder# fühlbar bei dem vokalreichen Türkiſchen. Nach 

Tranjkription allein Türkisch zu lernen, ift am Ende auch 


für ben erften Anfang doch kaum zu empfehlen; aber neben 
die Driginalfehrift bald tranffribierte Texte treten zu laffen, 
ift entichieden von Vorteil. Ullein verwandt, bat bie 
Driginalirift jedenfalls ftarte Schattenfeiten. Jacob hat 
in dem vorliegenden Hefte eine hübfche Auswahl von leid: 
teren Zerten getroffen; auch einige bialettiihe Stüde bot 
er aufgenommen. Bur Präparation tann der Lefer eines 
der geläufigen Wörterbüher (Youffouf, Samy Bey ober 
Nebhoufe) benugen, in fchwierigeren Fällen erleichtern ihm 
zahlreich eingeftreute Anmerkungen das Verſtändnis. 


Reinisch, Leo, Die Somall-Sprache, III. Grammatik. Wien, 
1903. Hölder. (VIII, 126 S. Fol.) Gbd. .# 10, 40. 


Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. Südarabische 
Expedition. Band V, Teil 1. 

Soeben ift die bereit3 angekündigte Somaligrammatit 
von Profeflor 2. Reiniich in Wien erihienen, und wie von 
diefem Gelehrten zu erwarten war, mit großem Zleibe be 
arbeitet. Seine Ausführungen beruhen einerjeit3 auf ber 
practical grammar of the Somali language von Larajafie 
und Sampont, Zondon, 1897, dann in der Hauptjacdhe auf 
den früher vom Berf. veröffentlichten Texten. Eine Arbeit 
über die Sprache der Dihäbäfti ift vom Berf. Dier nicht 
verwendet worden, da er fie bejonders behandeln will. Alfo 
find nur die in den früheren XTertproben aufgezeichneten 
Dialefte einer grammatifhen Unterfuhung unterworfen 
worden. Der Formenlehre geht eine gediegene Abhandlung 
über den Lautbeitand und die LZautverhältnifie des Somali 
vorauf. Die Lautwandlungen find an reihem Material 
Dor und überzeugend dargetan. Der Ulzent findet eingehende 
Berüdfichtigung. Die Formenlehre ift überjichtlih zufammen» 
geftellt. ALS nicht völlig zutreffend gelöft erfcheint die Dar- 
ftelung der Frage der PBaflivbildung vermittelit la. Bei 
Beiprehung der Präpofitionen durfte u nicht vergefjen wer» 
den. Das Inhaltsverzeihnis am Schluffe dient zur leid 
teren Handhabung des wertvollen Buches. K. Bghd. 


Pascal, Carlo, Studii eritici sul ma di Lucresio. Rom- 
Mailand, 1%03. Societä editrice Dante Alighieri di Albrighi, 
Segati & Co. (VII, 2188. Gr. 8.) L. b. 

Man tönnte diefe Schrift Unti-Giuffani nennen, denn 
gegen Giuffani richten fich die meiften Erörterungen Pascals. 
Wo nun jener froh war, ein Problem der Löfung zu nähern, 
wird P. immer damit fertig. Ihm bleiben teine Nätfel, 
und Ddialektifch behend nußt er den Ertrag einer haftigen 
Belefenheit. Wer mit der Qucrezliteratur vertraut ift, [äßt . 
fih dadurch nicht gefangen nehmen. Bon der Schwierigkeit: 
folder Unterfuchungen hegte Siuffani ein ernfteres Bewußt- . 
fein; das zeigt fih deutlich an der Art, wie beibe die oon- 
futatio Empedoclis im erjten Buche behandeln. — Hat Epikur 
peripatetiichen Einmwürfen wider die ältere Mtomiftif Red- 
nung getragen? Haben Epilureer in der Darjtellung ber 
Eyahroıs der Atombewegung ihren Meifter fo fchlecht ver: 
ftanden, daß man beffen Anfiht Fünftlich erdeuten muß? 
P. argumentiert jpig auf moer Bafis, er fchafft mehr 
Unftände al3 er befeitigt. Sein Kapitel von der Nilfchwelle 
hätte er anders angelegt, wäre ihm Diels über „Seneca 
und Lucan” (Abhandlungen. d. Berl. Afad. 1885) betannt ge- 
wejen, auch Hätte er bei genauerer Bergleihung der plutar: 
Hilden Magnettheorie mit der des Diogenes von Apolonia 
nicht fo Hurtig auf die Borlage des Qucrez gefchlofien. Die 
Borfhung bedarf noch vieler Geduld; überall verflechten fih 
die Fragen der Kompofition und der Quellen. P., im 
Eifer der Kontroverje, drängt immer zur Enticheidung. Wir 
wünfchen ihm Eritiide Lefer. Frz. 





73 — 1904. 282. — Siterarifhes Bentralblatt. — 9. Jamar. — 74 


I: Wastmann, Gustav, Der Wirt von Auerbachs Keller. 
Dr. Heinrich Stromer von Auerbach, 1482—1542. Mit sieben 
Briefen Stromers an Spalatin. Leipzig, 1902. Herm. See- 
mana Nachf. (100 S. 8) #1. 


D Kroter, Eruft, Doktor Fanft und Anerbadhs Keller. Die Sage 
von dem Faßritt. Die Entflehungszeit der beiden alten Bilder in 
Auerbahd Keller. Mit einem Anhang: Doktor Fauft und Luther. 
Rit 3 Tafeln. Leipzig, 1908. Dieterich (Th. Weichen). (51 ©. 
fr 8) Al. 

®. (1) bat fich mit feiner fauberen, jahli- ruhigen und 
doh warmen Darftellung das Berdienft erworben, eine der 
anziehendften Geftalten des beutlden Humanismus, einen 

Mann, der in feinen Beziehungen zu Erasmus, eut 

und Hutten, zu Spalatin und Luther bisher flüchtig befannt 

orden war, unjerm Herzen nahe gebracht zu haben. Der 
A Heinrich Stromer, 1482 zu Uuerbady in der Oberpfalz 
geboren, tritt zur Beit des Tiefitandes der medizinischen 

Studien in Leipzig in die dortige Fakultät ein, bringt es 

im jungen Jahren zur Reltorwürde und erwirbt fih durch 

feine praltiihde und Titerarifhe Tätigleit wie durch fein 

freundliches Wejen und feine tiefe und ehrliche Religiofität 
da3 Bertrauen Hoher Kreife, fo daß ihn der Erzbiichof 

Albreht von Brandenburg an fih zieht, bis er, des höfiichen 

Treiben müde, nad Leipzig zurüdtehrt und, als Schwieger⸗ 

john eines angejehenen NRatsherın, au in den Nat der 

Etadt eingeht. Bu Anfang der dreißiger Jahre errichtet 

er den ftattlidden „Auerbadhy8hof” mit der Vorderfront nad 

der Srimmaischen Straße und der Rüdjeite zum Neumarlt. 

Schon vorher dent er einen immer ftärfer fih entfalten: 

deu Weinhandel begonnen zu haben, der in den weiten 

Kellerräumen des neuen Haufe mächtig aufblühte. Erft 

ipät aber bat fi die Sage von Dr. Fauftens Fapritt an 

diefen Keller angeichloffen, der dadurch, bam. durch Goethes 

Berwendung der Sage weltberühmt werden follte. Krofers 

Epüreifer (2) ift e3 gelungen, die erfte Titerarijche Lokali— 

herung der Uneldote, die auch in den Erfurter Kapiteln 

des Faufibuchd von 1589 nod ohne Beziehung auf Auer: 
badha Keller erzählt wird, in der handicriftlich erhaltenen 

Seipziger Chronik des aud Bozen eingewanderten Schufterd 

Höhl nachzuweilen. Hier aber wirkten jchon die Bilder und 

Verden ein, die noh Heut, nach mehrfadhen Renovierungen, 

im Keller aufzufinden find ; Rr. macht e8, auf Grund traten- 

gerhichtlicher Erwägungen jehr mwahrjcheinlich, daß diefe Bil- 

ter aus dem Jahre 1625 ftammen, wo Auerbahs Hof gründ- 

lid umgebaut ward, und daß fie die Bedeutung von Säfular- 

bidern haben, da nah Widmann Fauftbuh das Auftreten 

3es3 Gauflerd in Leipzig in das Jahr 1525 fallen müßte. 

Kr. drudt zum Schluß nod eine bisher unbelannte Stelle 

aus hbandichriftlihen Aufzeichnungen Lutherifcher Tijchreden 

cab, worin fi) der Reformator in einer Weije über Fauſt 
ausipriht, bie ein perſönliches Zuſammentreffen beider 

Männer auszufchließen fcheint. 


Die Reikerwerte der deutichen Bühne. Hrög. v. Georg Witlowäti. 
Rr. 1—12: 1) Goethe, — (Max Morris); 2/3) Schiller, Wallen⸗ 
fein (Albert; Köſter); 4) Schiller, Maria Stuart (Albert Leigmann) ; 
5) Schiller, die Jungfrau von Orleans (Franz Muncker); 6) Schiller, 
Vilhein Tell (Georg BWitlowäli); 7) H. v. Aleift, Prinz Friedrich 
2. Homburg (Rud. Edhlöffer); 8) Uhland, Eraft, Herzog von Schwa⸗ 
ben ‚Hermann Fifder); 9) Srillparzer, die Abnfrau (Morig Reden); 
10; @rilparzer, Sappho (Morig Rederi; 11) Grabbe, Napoleon 
Mebert Halgarten); 12) Ludwig, die Matfabäer (Adolf Stern). 
ripia 0.3. Hefle- (XVLULL 70; XVIIL 219; XIV, 102; XV1|104; 

XVII. 2; XVL 64; X 54; XVI, 86; XV, 63; XVI, 118; 
IVI 74 È. 8.) Sede Nummer 30 Pfg. 

Mit Recht erinnert ber Profpelt der Verlagshandlung, 


wë gier eine Sammlung „Deutihes Theater“ geplant 
babe, die unmittelbar für Bühnenzwede und Bühnenfreunde 


bekimmıt, Dramen aller Beiten enthalten folte. Schon ehe 


Körner anläßlich der Macbeth- Bearbeitung am 26. Juni 
1800 einen ähnlihen Plan vorichlug, hatte Schiller mit 
dem Verleger Unger (22. Dezember 1797, 26. Mai 1799, 
26. Suli 1800) und mit Goethe über ein folches Unter: 
nehmen verhandelt. Seine Ausführung in der Gegenwart 
erfordert freilich mehr literargefchichtliche Beigaben, während 
Ediller für feine Sammlung äfthetijch-fritiiche und drama- 
turgiiche Beigaben mwünfchte. ebenfalls hat nicht bloß 
Witlowsli dag Programm der von ihm ins Leben gerufenen 
Sammlung praftifh aufgeftellt, fondern in den 12 vorlie- 
genden Heften haben feine Mitarbeiter e8 auch getreufich 
durchgeführt, fo daß der einheitliche Charakter der nüßlichen 
Sammlung jehr Hübfch gewahrt bleibt. Entftehung und 
Stofigeihichte, bei den Hiftorifchen Dramen mit bejonderer 
NRüdfiht auf die gefichtliche Grundlage, Gang der Hand- 
fung und Erläuterung der widtigiten Charaltere, die 
Bühnenshidjale und Nachweis der wichtigiten Sonderliteratur 
find in den fnappen, doch wirklich) ausgezeichnet unters 
richtenden Einleitungen vereinigt. In alphabetifch-Terifalifcher 
Form folgt dann die Erklärung gejchichtlich.geographifcher 
Namen und bejonderer Ausdrüde. Dem Eigentümer der 
gefällig ausgeitatteten Bändchen ift außerdem befonderer 
Raum gegeben, die Bejegung der Rollen und den Eindrud 
der von ihm gefehenen Aufführung einzutragen. Eröffnet 
wurde die allgemeine Verbreitung bejonder® in Schüler: 
freien verdienende Sammlung mit Morri?’ Egmont, dem 
Soetheifhen Geihichtsprama folgten Scillerd Wallentein 
(brg. von Köfter), Maria Stuart (Leigmann), Jungfrau 
von Orleans (Munder), Braut von Meſſina (Witkowski); 
Kleift3 Pring von Homburg und Uhlands Herzog Ernft find 
von Schlöffer und Hermann Filcher, Grabbes Napoleon und 
Ludwigs Maktabäer von Robert Hallgarten und Adolf Stern 
herausgegeben worden, während Grillparzerd Biograph Morig 
Neder Des Meeres und der Liebe Wellen und die Ahnfrau, 
leßtere bereit unter Benugung von Kohms Abdrud der 
älteften Fafjung Herausgab. Darf auf Einzelheiten eins 
gegangen werden, fo könnte man bei Grabbe die Bemerkuns 
gen in Hebbel3 Tagebüchern über die Aufgabe eines Napoleon- 
dramas vermifjen, wie bei Schiller Jungfrau Hebbeld Er- 
zäblung ihrer Sejhichte erwähnt wünfchen, die jebt durd) 
Wernerd Aufnahme in feine Hebbel-Ausgabe ja al8 Hebbels 
Eigentum gefichert erfcheint.. Bei Maria Stuart ift im 
Ubichnitt „Charakter“ Burleigh nicht erwähnt. Mortimer 
und Burleigh ftehen als jcharf ausgeprägte Vertreter beider 
Slaubensbefenntniffe einander nach des Dichterd Auffaffung 
gegenüber. M. K. 


Müng, Bernhard, Literarifche Phyfiognsmien. Wien und Leipzig, 
1903. Braumüllır. (238 S. 8.) Kr. 3. 

Erit jüngft Hat Bernh. Münz in der geiftreihen Mono- 
graphie „M. E. delle Grazie al3 Dichterin und Denferin“ 
(Wien, 1902) die befannte Dichterin in einem Qebeng- und 
Charafterbilde gezeichnet. Nunmehr hat er fieben Literarifche 
Efjais (Adolf Pichler, Hieronymus Lorm, Malwida von 
Meyſenbug, Emil Marriot, Großfürft Konftantin Konftanti- 
nowitih, Olga von Nowitow und (ong von Döllinger) 
in einem Bande zujammengefaßt, in dem offenbaren Bes 
fireben, charakterijtifche Vertreter verfchiedenjter Richtungen 
der Geiftesarbeit nebeneinanderzuftellen. Er tut dies mit 
jtrenger, liebevoller Objektivität, in gediegener, fließender 
Daritellung, nicht, indem er fih in Einzelheiten verliert, 
fondern allgemeine Gefichtspuntte für die Beurteilung jeder 
der betrachteten Perfönlichkeiten herausfryftallifiert, jo daß 
die Profile derfelbden auch für den Voten in Worten und 
plaftifchen Umrifien hervortreten. Ueberall erweift fich der 
Berf. alB gewiffenhafter Piychologe, der dem Innenleben 


75 — 1904. M 2. — Qiterarif des Zentralblatt. — 9. Januar. — 76 


feiner Iiterarifchen Geftalten auf den Grund fieht. Ders 
artige Studien bilden wertvolle Baufteine für die Literatur- 
geichichte in weiterem Umfange. F. 


The Classical Review. Ed. J. P. Postgate. Vol. XVII. Nr. 9. 


Cont.: Comments and communiqués. — J. E. Harry, the 
meaning of õuua téroanrtaı, Euripides, Hippoiytn 246. — F. 
M. Cornford, Plato and Orpheus. — arde Fowler, 
Polybius’ conception of Tuyn. — H. C. Nutting, some 
theories on subjunctive protasis with indicative Apodosis. — 
E. S. Thompson, the Latin Sapphic. — H. Edmiston, the 

uestion of the coincidence of word-accent and verse-ictus in 

e Latin hexameter. — J. E. GC SE Vatican palimpsest 
of Cicero’s Verrine orations. — James, * — 
Neapolitanus of Propertius. — G. SE 00d, an agre- 
ement between Shakespeare and Aristotle. — E. Harrison, 
Sitzler’s notice of Harrison's Theognis. 


Annales de la faculté des lettres de Bordeaux et des univer- 
sites du midi. 4e serie. XXVe année. Bulletin Italien. 
Tome III. No. 4. 


Somm.: C. Dejob, le »Secretum« de Pétrarque. — E. 
Rodocanachi, une ancêtre des Bourbons, Catherine Sforza. 1. 
— L. Auvray, inventaire de la collection Custodi, conservée 
à la Bibliothèque nationale. 1. — Questions d'enseignement. 


Philologus, Zeitfdrift für das claff. Altertfum. Hrög. von Otto 
Erufiud. 62. Bd. 4. Heft. 


Snh.: Hand Melper, ein Radıllang von Königfetifhidmus bei 
Homer. — &. Ritter, Bemerkungen zum Cam bé — Th. Büttner 
Wobft, der Hiatue nah dem Artikel bei ‘Polybiod. — Br. Lier, 
topica carminum sepulcralium latinorum. Pars II. — €. Heifel- 
meyer, das Grab did Marius. — ©. Brandt, Handfibriftlihee 
zu Gicero De inventione. Versus Hieronymi ad Augustinum, 
Augustini ad Hieronymum. ĝu Marius Victorinus de defi- 
nitionibus. — &. Nugbauer, dad Wefen ded DOptatid. — Miszellen. 


and: ugriſche Forſchungen. Zeitfehrift für finnifch-ugrifche 
Eprad- und Boltetunde nebft_ Anzeiger. a Mitwirkung von 
KR. Krohn. 3. Band 


— hrsg. v. E. N. Setälänu. 


Inh.: E der finnifchugrifhen Sprad- und Bolt- 
tunde für da Jahr 1 


Chroni? des Wiener EIERN: Red. Rud. Payer v. Thurn. 
17. Band. Nr. 9/12 


Inh.: Dr. Rarl von Stremayr. Zu feinem 80. Geburtötage. — 
M. Morris, Goethe und Holberg. — 3. Minor, „Die Sefhbwifter“ 
und „Die Raune des Berliebten“ auf dem Wiener Hofburgtheater. 
Eine flatiftifche Ueberfiht. — Eine Feltgabe zu Herders 100. Todes tage. 
— Goethertiteratur. — Goethe Bibliographie VI, bearbeitet von 
Arthur L. Jelinek. 


— Hrsg. von P. Meyer u. A. Wirmer. 22. Jahrg. 


Inh.: Ziemer, die Bäücherausſtattung des Konferenz⸗ oder 
Lehrerzimmers. — Programmſchau. Deutſch⸗Oeſterreich 1902: Golling, 
zur Schulgeſchichte. Zur allgemeinen Sprachwiſſenſchaft. Klein, 
zur pang Mie Sprahmifienigaft. Zur englifchen Literatur. Zum 
ncufpradlichen Unterrichte. 


Blätter für das ERR Redig. von Joh. Melber. 
39. Band. 11. u. Heft. 

Snh.: €. a Herder und Horaz. — 9%. Menrad, 

ur Neuauflage von Zettel-Ridlad, Deutfched gefcbug, 3. Teil. — a. 

int, römifhe Infchrift au Bayern. — €. Brand, Gründung 

eined Virbandes der Dereine alademifch gebildetrr Lehrer Deutfchlanns. 





Runſtwiſſenſchaft. 


Springer, Anton, Handbuch der Kunſtgeſchichte. J. Das Alter⸗ 
tum. 7. Auflage, völlig umgearbeitet von Adolf Michaelis. 
Mit 783 wengs im Tert und 9 Farbendrudtafeln. Leipzig, 1904. 
€. A. Seemann. VIII, 464 ©. Rep 8.) Æ 7. Geb. in lwd. A 9. 


Dieje neueite Auflage des Springerjchen Handbuches der 
Kunftgeichichte, die fih auf dem Titel jo bejceiden einführt, 
ijt viel mehr al3 eine Umarbeitung; es ift ein neues Wert, 


welches als eine wahrbafte Bereicherung der Wiffenichaft 
feinen anregenden Einfluß bald nach allen Seiten bin äußern 
wird. Denn allzulange Hat die Haffiihe Archäologie ihre 
Kraft in Einzelforfhungen verbraudt, ohne den Mut zu 
finden, ihr angejammeltes Wiffen zu einer einheitlichen Dar: 
ftelung auszugeftalten. Selbft tiefihöpfende Werfe, wie 
Marim Collignons Gejhichte der ariehiihen Plaftit boten 
doh nur Ausfchnitte aus dem Vollbeitande ber Denkmäler, 
deren örtliche und zeitliche Verteilung zum legten Male in 
Ihematifcher Form von Otfried Müller in feinem Handbucde 
vorgeführt worden war. Seht unternimmt e3 Michaelis, 
in großen, jharfumriffenen Zügen die Refultate der neuften 
Sorihung auf allen Gebieten der alten Kunft in dem Um 
fange, den jenes Müllerſche Handbuch noch feithielt, und 
darüber hinaus (find wir doch über die vorhiftorischen Zeiten 
feit Schliemannd Entdedungen fehr viel beijer unterrichtet) 
zufammenzufaffen und dabei der Urchiteltur ihr gebührendes 
Borreht zu wahren. Gerade diefe, die Baugefchichte be 
treffenden Abfchnitte des Buches fchäbt Ref. als dic wid) 
Doten, denn die Menge der neueren Urditelturfunde hat 
bisher am wenigften zu fyftematifcher Verarbeitung gereizt, 
da die literarijche Weberlieferung und die Snichriften fait 
ganz verjagen, und darum ift Dier die Aufgabe für ben 
Berfafler am chwierigiten gewefen. Aber auch die Schwefter: 
fünfte, Plaftit und Malerei, die Kleintunft mit eingefchlofien, 
bieten mit ihrem Lüdenhaften, von Hypothefen umfponnenen 
Material fo felten Gelegenheit, eine einzelne PBerfönlichkeit 
zu charafterifieren, die Eigenart der Shulen gegeneinander 
beftimmter abzugrenzen, Wert und Bedeutung eines größeren 
Kunftwerfe3 oder ganzer Öruppen eindringender abzujchägen. 
Daher waren die früheren Faffungen des Buches über ein 
einfache8 Nebeneinanderftellen von Tatfahen und Bermu: 
tungen mit eingejtreuten, die Entwidelung jfizzierenden Be- 
merfungen nicht viel hinausgefommen. Diesmal gelingt 
dem Verf. eine ftraffere Gliederung des Stoffes, eine fub- 
ftantiellere Schilderung de3 langjamen Vorwärtsdrängens 
der wirkenden Kräfte, eine lebendige Schilderung ber großen 
Epochen mit ihren führenden Meiftern, wobei doh aud 
der jeweilige Hintergrund des politifchen und geiftigen Lebens 
nicht überjehen wird. Was Dier bei unferem gegenwärtigen 
Zillen au leiten möglich ift, hat Michaelis in Haren, fein- 
gezeichneten Bildern auszuführen gewußt, bei denen man 
nur die Dur) den engen Rahmen aufgeziwungene Kürze der 
Darftellung und bie prinzipielle Ausfcheidung aller erflären- 
den oder beweilenden Fußnoten bedauern kann, Wünsche, 
die der Berf. fo leicht zu befriedigen imftande wäre, burd 
Zufäge, die feinem Buche zu dem Tunftgeichichtliden Werte 
nod den Vorzug eines Repertoriums verleihen würden. 
Drängt fi doh in mandem Inappen Sape ein fo profun 
des Wiffen zufammen, daß nur dem Spezialiften der Jnhal! 
in feiner ganzen Bedeutung verftändlih wird. Aber ei 
jo einer fo hervorragenden Leiftung gegenüber fein Wunich 
fondern nur der vollite Dant ansgeiprochen werden. Be 
fünftigen Auflagen, die diefem unentbehrlichen Rüſtzeu 
jedes Altertumsforſchers (ein ſolches iſt das Buch in ſeine 
jetzigen Form geworden) noch reichlicher als bisher beſchieder 
ſein werden, iſt ein Wachſtum in die Breite und Tiefe vor 
jelbft gegeben. Auf Einzelheiten näher einzugehen, muj 
fih Ref. verfagen. Ein belonbereë Lob verdient noch di 
durchgreifende NRevifion und Die höchſt anſehnliche Vermeh 
rung der Abbildungen. Das Buch iſt jetzt das beſt illuſtriert 
ſeiner Art geworden, voller Neuigkeiten, die ſämtlich i 
ausgezeichneten Reproduklionen nach dichtbildern oder il 
guten Umzeichnungen (ſo Plan und Anſicht von Delphi nac 
Tournaires Publikation) gegeben werden. T. 8. 





77 — 1904. 382. — Literarifhes Zentralblatt. — 9. Januar. — 78 


Die Aunh-Halle. Hrsgbt. G. Galland. 9. Jahrg. Rr. 6. 

nh.: € Riesling, Bruno Hórouz. (Mit Jluftr.) — ©. 3. 
Beif, Ausftehlung der Münchner Phalang. — M. Harrad, Darm: 
iádter Kunt. — Jul. Günther, Dresdner Kunftberidt. — Graf 
Riesling, Leipziger Kunftbericht. — M. Rapfilber, von Berliner 
fmf. — A. Boͤcklins Palette. 


Der Rennert. Hrëgbr. J. NAvenaring. 17. Jahrg. 6. Bett. 
A. d. Inh.: E. Kühnemann, Herder und das deutfche Wefen. 
— 8. Bıundfy, alte Klaviermufit. IL 


—— f- hriſtliche Kunſt. Hrsg. von A. SGhnütgen. 16. Jahrg 
1XX 


Iuh.: J. Braun, das neue Teppichwerk der St. Marienkirche 
zu Aachen. (Mit Abb. u. Taf.) — B. Kleinſchmidt, der mittel⸗ 
altetliche Tragaltar. (Mit Abb.) — Schnütgen, die kunſthiſtoriſche 
Ausſtelung in Düſſeldorf. 18. (Mit Abb.) — A. Tepe, Kunſtfahrt 
det Uttehter St. Bernulphus⸗Oilde im Jahre 1900 nach Löwen, 
Saas, Drayel. (Shi) — Schnütgen, das Breslauer Diözeſan⸗ 
aujeam. — Y. Kaufmann, Friedrih Lippmann +. 


Pũdagogik. 


Lehrproben und Lehrgänge aus ber Praxis der Gymnaſien und Real⸗ 
ſchulen. Hrsg. von W. Fries u. R. Menge. 78. Heft. 

Jah.: vg Neubauer: Bismardd Reden im Unterricht der Prima. 
— % Balded, uber den Kanon der griechiihen Lelrüre.. — A. 
purder, die äſthetiſche Bildungsaufgabe des klaſſiſchen Unterrichts. 
— X. Gößgen, zum Stteite für und wider philoſophiſche Propä⸗ 
deutit. — R. Windel, der Schluß des Schillerſchen Gedichtes „Der 
Spaziergang“ und Herderd Echrift „Zithon und Aurora”. — Thum: 
daoa, jum Begriff des Rebenfages in unjeren deutfchen Saglehren. 
— 8. Budde, die Grenzen einer Reform des neufpradylichen Unter 
new. — PB. © elge, Sprehübungen ım fremdipradplichen Unterricht. 


Educational Review. Ed. by N. M. Butler. December 1903. 

Cort: C. R. Woodruff, a corrupt school system. — 
E J. Goodwin, a comparison of college entrance examina- 
dons — M. E. Sadler, Emerson's intiuence in education. 
— E C. Eliot, school administration: the St. Louis method. 
— HL C. Brereton, thirty years of university education in 
France. — A. C. Emery, the American college course. — 
Autobiography of a college professor. 


Zeujrift für das Realjhuiwefen. Hrg. von Em. Czuber, Ad. 
Degtrel u. M. Glojfer. 28. Jahrg. 12. Heft. 
Iud.: A. Werner, Bemerkungen zum internationalen Schülcr- 
Srrerweggjel. — Ergänzungsprüfung aus Xatein, bezw. aus Latein und 
Suega für die Abıturienten der Oberrealiihulen in Preußen. 


Die Mädchenſchule. Grog. von 8. Hefjel. 16. Jahrg. 12. Heft. 

JInh. A. Sprengel, welde Forderungen der modernen Frauen. 
rewegung in Bezug auf die höhere Mädchenſchule tann dieje anertennen? 
— Ragttägliches über die Berſammlung zu Danzig. 


Bonstsigrift jür das Zurnwejen. Hrög. von Gebh. Edler u. H. 
ES chröer. 22. Jahıg. 12. Heft. 
2ub J. Eh. Kenned, Scülerrudern in Berlin. — M. Zettler, 
eine Äuraftunde im dritten Ecyuljahr einer Mädchentlaffe. 


LZöryer un» Geib, Fortjepung der von H. Schnell u. H. Widenhagen 
ı 5 1890 gegründeten BZeitfhrift für Turnen und Jugendſpiel. 
Hısgtır. Karl Möller, 3. A. Schmidt, H. Wickenhagen 
12. Jubrg. Rr. 19. 

Jad.: Shmidt, über Eırholungsftätten im Freien für Jugend 
ans Beil. — Mener, von Sculparte, Spielplägen und dergleichen. 


Vermiſchtes. J 


Xinerva. Jahrbuch der gelehrten Welt. Herausgegeben von 
De. K. Trübner 13. Jahrgang. 1903—1904. Mit dem 

WBildais von John C. B. Mayor, nach einer Radierung von 
Habert von Herkomer. Strassburg, 1904. Trübner. (XL, 
US. 8, 4 14. Geb. in Hpgmt. .# 15. 


Diefer neue Band bes verdienftvollen und längft unent- 
wirden Jahrbuchs weift eine bejonders große Anzahl von 
Tramungen gegenüber ben früheren auj. 105 mifien. 








Ihaftlide Unftalten und gelehrte Gejellichaften find nad dem 
Borwort neu aufgenommen worden, die Wo auf 72 Orte 
verteilen, und im Regifter finden wir 4000 neue Namen. 
Die jchwierige Aufgabe, mit dem neueften Stand der Per- 
jonalien Scritt zu halten, ift wiederum in anerlennenswerter 
Weije gelöjt, daß hier dennoch gelegentlihd Lüden und Un- 
richtigkeiten vorlommen, wird Jeder der fih einmal in 
folder Arbeit verjucht hat, al$ begreifli, ja unvermeidlich 
anjehen. Möchten nur Alle, denen derartiges aufitößt, dem 
Hrgbr. Mitteilung für den nädjten Jahrgang machen. 
Sn der Uusarbeitung ift Trübner auch diesmal von Beugel 
unterftügt, da3 Regijter wieder von U. Gebhard angefertigt 
worden. Die gelehrte Welt Hat alle Urjache fich zu freuen, 
zu welcher Ausdehnung bdiejes jhägbare Hilfsmittel ange- 
wacjen ift, und dem Hrsgbr. für feine von Jahr zu Jahr 
Wi fteigernde Mühe und Wrbeitslaft auch fernerhin Kraft 
und Ausdauer zu wünjcen. 


Who’s Who in America. A Biographical Dictionary of No- 
table Living Men and Women of the United States. 1903 
—1%5. Edited by John W. Leonard. Chicago: A. N. 
Marquis & Comp. Publishers. (LXIV, 1669 S. 8.) æ 14, 50. 

Diejeg 1899 gegründete Werk erjcheint alle zwei Jahre 
und jede Mal in einer forgfältig durchgejehenen und um- 
gearbeiteten und bedeutend vergrößerten Form. Die erite 

Auflage enthielt 8602 und die zweite 11557 Namen, während 

die vorliegende dritte Uuflage furze biographiihe Skizzen 

von 14443 Berjonen gibt. Diejer merktwürdige Zuwachs 
liefert den trijtigjten Beweig für die Gewifjenhajtigfeit und 

Gründlicykeit, mıt weldyer der Hrägbr. feine äußerjt jchwierige 

Aufgabe erfüllt und das großartige und gemeinnügliche 

Unternehmen gefördert bat. Seit dem Jahre 1901 find 

620 in die zweite Yuflage aufgenommene ‘Berjonen geftorben, 

deren Namen mit Alter jegt im Nefrolog angegeben werden. 

Sehr interejlant und injtruftiv find auch die fih auf Er- 

ziehung, Geburtsort, gegenwärtigen Wohnfig, Lebensalter 

und Ehejtand beziehenden ftatiftiihen Tafeln, deren tlar und 
überfichtli” zufammengeftellte Ergebnifje von Forſchern auf 
den Gebieten der Piychologie und Soziologie vielfady benugt 
und als ergiebige und zuverläfjige Hilfsquellen dankbar an» 
erfonnt werden. 3 ift in der Tat das einzige Wert, 
das genaue Wuskunft über alle lebenden amerifaniichen 

Männer und Frauen gibt, die in der Willenichaft, Kunft, 

Literatur, Politit, Induftrie fowie im öffentlichen Leben 

überhaupt hervorragende Stellen einnehmen und von deren 

Leiftungen man Näheres willen möchte. Diejes Ziel ift in 

der foeben erjchienenen dritten Uuflage jo vollflommen erreicht 

worden, daß der fdhärffte und ftrengfte Krititer taum im- 

ftande wäre irgend einen Verbefierungsvorichlag zu machen. 

E. P. Evans. 


Videnskabsselskabets Skrifter. IL Historisk-filosofisk Klasse 
Christiania, 1903. Nr. 3. 
Inneh.: Chr. A. Bugge, das Gesetz und Christus im 
Evangelium. Zur Revision der kirchlichen Lehre „de lege et 
evangelio“. (94 S.) 


Christiania Videnskabs-Selskabs Forhandlinger 1%3. Nr. 10. 


Inneh.: M. Olsen, tre orkneske runeindskrifter. (Maes- 
howe XXI, XVII og XVI.) (30 8.) 


Univerfitätsfhriften. 
(Bormat 8., wo ein anderes nicht bemerit ift.) 

Erlangen. (Jnauguraldijj. [Yur. Zal.j) Siegfried Hofmann, 
die Stellung de6 deutichen Kaufmanng im Ausland, nad den deutichen 
Handels und Konjularverträgen. (83 ©.) — Karl Hopimann, dad 
Spartafjenweien in Bayern. (46 ©.) — Anton Jahn, das Prinzip 
der Unmittelbarleit im Strafprogeg und feine Anwendung. (146 S) 
— Emft Knigge, die negative Leiftung. Gine Slizze nod dem 
Burgeren Werrpbud. (68 ©.) — Friedr. Koppmann, die Gtraf 


79 


— 1904. 82. — Literarifhes Bentralblatt. —,9. Sanuar. — 80 





barkeit der Teilnahme von Bivilperfonen an rein mtlitärifhen Delikten 
unter befonderer Berudfichtigung der Teilnahme von Nichtbeamten an 
reinen Amtödelitten. (67 ©.) — Konrad Krüfi, die Bererbung des 
Orundeigentumd in der Schweiz. (69 S) — Wilhelm Aloid Baron 
v. Lederfteger-galkenegg, die Entwidrlung der Stellvertretung 
im römifhen Ret nah den lateinifchen Quellen. (107 ©.) — Julius 
Levy, die Bewährleiftung für Mängel beim Werkvertrag. (72 ©.) — 
Leonhard Leyſer, ein Bergleih zwifchen Mäflervertrag und Wert» 
vertrag mit Berudfihtigung der gefdidtlihen Entwidlung. (53 ©.) 
— Bruno Roefffe, Rehtswirkjamfeit der aud $ 845 der Eıvilprogeß- 
ordnung für dad Deutihe Reid vom Gläubiger ergebenden Benad- 
rihtigung von bevorfichender Pfändung ciner feinem Echuldner gegen 
einen Dritten zuftehenden Beldforderung gegenüber ibrer nach der Be 
nadhrihtigung von einem zweiten Gläubiger im Wege der Zwang. 
vollfitckung in das unbemweglihe Bırmögen did Echuldnerd bewirften 
Belhlagnahme. (31 ©.) — Karl Ludewig, tie Abtretung von Forde. 
tungen aus gegenieitigen Verträgen nad dem B. ©. B. unter Be 
—28 des gemeinen Rechts. 634 S.) — K. Omer Lutfi, die 
völferrechtlihe Stellung Bulgarieng und Oftrumeliene (61 ©) — 
Otto Meißner, Motiv und Gefinnung im Strafrecht. (72 6) — 
Audolf Merzbach, der Mord und feine Behandlung nach geltendem 
deutihen Redt. (48 ©.) — Berner Freiberr von Mirbach, bad 
Durhfuhungsrcht. (135 el Grp Wolfgang Müller, die Wild 
fhadenderfagvorfhriften des deutihen bürgerlichen Redts. (91 6.) — 
Rihard Mund, der Patentanwalt. (92 €.) — Jefef Münz, die 
Borausjegungen und Wirkungen der Notwehr, des Notftandes und der 
Nothilfe im Bürgerlihen Gefegbuh und ihre Unterfhiede. (55 ©.) — 
Heinrich Debite, greift die Einrede des nicht erfüllten Bertrages 
Diop bei den Berpflichtungen der Gefellichafter geneneinander nad) 
gemeinm Recht und Bürgerliben Gefegbuhe? (62 ©.) — Bruno 
Pfeffermann, der Begriff des wefentlicken Irrtumd bei Rechte 
geile in der gemeintchhtlichen Lehre und nah dem Bürgerlichen 
ıfepbuche. (89 6) 


me — — —— mm — — — — 
— 


Britifcye Fachzeitſchriften. 
Revuo crit. d'bistoire et de littérature. Dir.: A. Chuquet. 
37° année. Nr. 50. 


Somm.: Brugmann, grammaire des apu indo-européennes, IL — Bacher, 
le dictionnaire de Tanchoum. — Th. Reinach, l'histoire par les mon- 
naies. — Sauer, la töte Weber-Laborde et le fronton du Parthenon. — 
C. Schmidt, los actes de Pierre. — Saint-Ambroise, commentaire sur 
saint Luc, p. Schenkl. — Saint Augustin, Retractations, p. Knoell. — 
Lettres et martyres d’Ignace et de Polycarpe, p. Hilgenfeld. — Clément 
d'Alexandrie, Stromates, VII, p. Hort et Mayor. — La châtelaine de 

, P. Brandin. — Fierens-Gevaert, nouveaux essais sur | 
contemporain. — Omont, divers. — Hirzel, le serment. — Deiss- 
mann, l'helldnisation du monothéisme sémitique. — Actes de Jacques 
et d'Aquilas, p. Ebersolt. — Leipoldt, Schenoudi. — A. Gruber, 
Pacianus. — Cantarelli, l'Italie sous Dioclétien. 


La Cultura di Ruggero Bonghi. Nuova serie diretta da E. 
de Ruggiero. Anno xxN. Nr. 23. 


Somm.: Il movimento letterario in Francia: Paul et Victor Margueritte, Le 
due vite. Jean Denzöle, ls casa vuota L M.Compsaint!, l'uno verso 
l'altro. Edmond Lam bert, viaggio d'un canadese. J. Ernest-Charies, 
i sabati letterari. (Jean Lionnet) — Romundt, Kanta äeren 
RE — M. F. Lagrange, études bibliques. (G. M.Columba.) 
— F. ed E.Gnecchi, guida numismatica universale. (L. Cesano.) — 
Fr. Pongratz, de arsibus solutis in dialogorum senariis Aristophanis. — 
Georg Ihm, Vergilstudien. (Pietro Rasi.) — Angelo Emanuele, Virtù 
d’Amore di Suor Beatrice del Sera. (Mario Mandalari.) — Carlo Bonardi, 
Enrico Heine nell'opera di Giosué Carducci. (Alessandro Belardinelli.) — 
Giuseppe Presutti, Francesca da Rimini nella storia e nella tragedia di 
Gabriele D'Annunzio. (Umberto Pestalozza.) — Rino Zeni, come l'ombra 
d'una nube. A. Olivieri Sangiacomo, lEroico Amore, G. Mantica, 
di Passaggio. Fortunato Camerino, Umanità. Euple Gadola, lọ mie 
note d'amore. (Guglielmo Trifogli.j 


Wocheuſchrift für klaſſiſche SNE 
9. Drabeim und F. Harder. . Jahrg. Rr. 5l. 


Inh.: Griechiſche Lyriker, in Auswahl herausgegeben von A. Biefe. I. 2. Aufl. 

— ©. Arvanitopoullos, O Eynßos tüv Arzısudigov. (fir. Spiro.) 
— 3. ®. Egger, Begriff der Gymnaftif bei den alten Pilofop und 
Medizinern. (Küppers.) — Lucreti de rerum natura liber I. Introduzione 
e commentario critico di C. Pascal. (O. Weissenfels.) — V. Ussani, sur 
le ‘Dirae'. (J. Tolkiehn.) — V. Ussani, il testo Lucaneo e gli scolii 
Bernensi. (M. Manitius.) — E. Lindskog, in tropos scriptorum latinorum 
studia. (W. GemolL) — L Previtera de numero sivo clausula sive 
structura sive cursu. (May.) — %. arnad, Rede bei der Begräbnisfeier 
TH. Mommfens. 


Rene phifologiine Runpihan. Hıög. von ©. Wagener u. €. 
Ludwig. 1%3. Nr. 25. 


Iný.: €. Robert, Studien zur Ilias. (8. Kluge) — Lad. Okgeki, Taciti 
Germania. (Ed. Wolf.) — Harvard studies in classical philology. Vol. XIV. 

(P. Wessner.) — rig Mauthner, Beiträge zu einer Kritil der Sprade. 

Kr Keller.) — Eurtius.v. Hartel Weigel, griech. Schulgrammatit. — 
Asmus, cours abrégé de la littsrature — depuis son origine 
jusqu'à nos jours. (Carl Friesland.) — 9. Rogu ve, fanani seu ches 
und EE Taſchenwörterbuch. KE öhrs.) — 3. Ð, Peters, 
Materialien zum Neberfegen aug dem Dentjhen inë Franzöfifhe. (Fries.) — 


Hrsg. von ©. Andrefen 


Yr. TH. Biſcher, Shakeſpeare-⸗Vorträge, 5. Band. (O. Jangen.) — N. 
Wolf, Walter Ecott# Kenilworth. (2. Roefel.) — Norman Smith, studies 
in the Cartesian — — J. J. Sauer, specimens of commercial 
correspondence. iM. Steffon.) — ©. Regel, Gefenius Regel. Engliſche 
Spradlehre. (Bahrs.) — A. Jeremias, ım Kampfe um Babel und Bibel, 


Literaturblatt für germanifhe und romanifche Philologie. Hrsg. 
von ©. Dehagbel u. F. Neumann. 24. Jahrg. Nr. 12. 


Iný.: Wunderlich, der deutfhe Sapbau. 2. Aufl. (Bebaghel.) — Wode, Ar 
ordnung und Zeitfolge ber Lieder, Eprücde und Leide Konrads von Wir, 
SEH (Ehrismann.) — Barnard} companion to English history. (Bang.) 
— John Stow, a survay of London, . by H. Morley. (Bang.) — Bor: 
eyſch, Einführung in daS Studium der altfranyőf. ŠSprahe. (Bofler.) — 
Literatur über Antoine de la Sale. (Hoerfter.) — Leite de Vasconcellos, 
estudos de philologia mirandesa; Esquisse d'une dialectologie portugaise. 
(Meyer-Lübke.) 


ann is: gelehrte Anzeigen unter der Aufficht der kgl. Geſellſchaft 

der Wifjenihaften. 165. Jahrg. Rr. 12. 

Inh.: 3. Wei, das ältefte Evangelium. (Alfred Loify.) — Caland, fher Mi 
rituele Sütra des Baudhäyane. (Alfred Hillebrandt.) — Fr. Schuls, Jofeph 
Görres. (Dslar Walzel) — DOberhummer, die Infel Eypern. 1. (Frhr. 
Hiler v. Saertringn.) — Kromaner, antite Schladtfelter. 1. (U. Baner.) 
— Gottlob, die Servitientarge im 13. Jahrh. (€. Göller.) — Terestius. 
Codex Ambros. H. 75 inf. phototypice editus. (Friedrich Leo.) — Berner, 
der Regierungsanfang des Bringergenten von Preußen. (Richard Schmitt.) 


Außerdem erichienen 
ausführliche Aritiken 


Abbott, G. F., Macedonian folklore. (Rouse: The Classical 
Review. XVII, 9.) 

Aſchaffenburg, G., das Verbrechen und feine Betămpfung. (v. Mayr: 
Ziſcht. f. Sozialwiſſenſch. VI. 12.) 

Aulard, A., Histoire politique de la Révolution française. 
Origines et développement de la démocratie et de la Képu- 
blique (1789—1804. Baillen: Deutfhe Rundfgau. XXX, 4.) 

Beder, Mag, der argentiniihe Weizen im Weltmarkt. (Breiß: Zıldr. 
f. Eo;ialwiffenfhb. VI, 12.) 

„Belgica“. Expédition antarctique belge. Résultats du voy 
du S. Y. „Belgica“ en 1897—99 sous le commandement de 
A. de Gerlache do Gomery. Météorologie. (Günther: Petermannd 
Mitteilungen. Bd. 49, H. 12.) 

Braun, Wilh.. Gafparo Gontarini oder der Reformkatholizismus 
SE SS im Lichte der Gefhichte. (Boffert: Theol Literaturbi. 


Bury, J. B., A history of Greece to the death of Alexander 
the Great. (Alford: The Classical Review. XVII, 9.) 

Cook, Frederick A., through the first antarctic night 1898—99. 
(Frider: Petermann Mitteilungen. Bd. 49, 9. 12.) 

v. SE, G., Oftern und Pfingften. (Schulgen: Theol. Literaturbl. 

Ferrand, G., les Musulmans à Madagascar ot aux îles Comores. 
II. PET Petermanng Mitteilungen. Bd. 49, G. 12. 

Gautier, E. F., Madagascar. (Hahn: Ebb., Bd. 49, H. 12) 

Gruppe, O., Griehifhe Mythologie und Religiondgefbichte. (Harri- 
son: The Classical Review. XVII, 9. 

Saba Karl, der Ohrfhmud der @richen und Etrufler. (Marshall: 
Ebd., XVII, 9 


Halévy, Elie, Thomas Hodgskin (1787—1869). (Grünberg: Ztfchr. 
f- Soztalwifjenid. VI, 12.) 

Handmann, Ridh., die evangelifchlutherifhe Tamulen-Miffion in ber 
Zeit ihrer Neubegründung. (Kleinpaul: Theol. Riteraturbl. XXV, 1.) 

Hobley, C. W., Eastern Uganda, an ethnological survey. 
(Schurg: Petermannd Mitteilungen. Bd. 49, 9. 12.) 

D. Juni Juvenalis saturarum libri V. Ed. by H. L. Wilson. 
(Housman: The Classical Review. XVII, 9.) 

Karte von OfteChina. Hrg. v. d. tartograyh. Abteilung der Kgl. 
Preuß. Landegaufnahme. ‘Singer: Globus. Bd. 85, Rr. 1. 

Kattenbufh, Ferd., von Schleiermader zu Ritfhl. 3., vielf. veränd. 
Aufl. (Srügmaļher: Theol. Kiteraturbi. XXV, 1.) 

Levy, Ludw., Retonftruftion deg Kommentars Jbn Eirad zu den 
eren Propheten. (Eppenftein: Monatsfchr. f. Gefch. u. Wiſſenſch. 
des Judentums. 47. Jahrg. Heft 9/10.) 

Martin-Saint L&on, Et., cartells et trusts. (v. d. Borght: Ztict. 
f.e Sozialwifjfenid. VI, 12.) 

I Sr die Befämpfung der Landftreicherei. (v. Rohden. 

d, VI, 12.) 

Pareto, Vilfredo, les systèmes socialistes. (Beier ` Gbb. VI, 12.) 

Peters, C., im Goldlande deg Altertum. (SHweinfurth: Petermannd 
Mitteilungen. Bd. 49, H. 12.) 

Quellen Aur on des Beitalterd der — Revolution. 
fug e Herm. Hüffer. Teil I. (Bailleu: Deutſche Rundſchau. 

‚ 4.) 


Sandftröm, 3. W. u. B. Helland-Hanfen, über die Berechnung von 
— (Krümmel: Petermanns Mitteilungen. Bd. 49, 
. 12.) 


81 — 1904. 32. — Literarifhesd Zentralblatt — 9. Januar. — 82 





Savoia, Luigi Amadeo di, la „Stella Polare“ nel Mare Artico, 
1899—1900. (Brennede: Ebd. Bd. 49, H. 12.) 

Ders.. Osservazioni Scientifiche eseguite durante la spedizione 
polare 1899— 1900. (Brennede: Gbd. Bd. 49, H. 12.) 

Eisen, W., Sud» und Mittelamerita. 23. Aufl. (Sapper: Ebd., 

mani, Safer gt a Soen , 

Rahl, Adalbert, udien zur Borgefhichte der franzöfifchen Revolu. 
tien. ‚Bailleu: Deutſche Rundfeau. XXX, d gg 

Wertbeimer, Ed., der Herzog von Reidhftadt. (Bailleu: Epd. XXX, 4) 





Beem 22. bis 20. Dezember v. 3. find nadftehende 


nen erfcdjienene Werke 


tei oa eingeliefert worden, deren Beiprehung fi) die Redaktion vorbehält: 


Briermediel zwifchen Stüve und Detmold in den Jahren 1848 bis 
1850. Hrög. v. Guftav Stüve mit Einleitung von Georg Kauf: 
mann. Hannover u. Leipzig. Hahn. (XLIX, 599 ©. ®r. 8.) (Quellen 
u Darftellungen zur Geſch. Niederfadhiend. Bd. 13.) 

Bunteniana. Eine Sammlung von humoriftifchen Befchichten aud dem 


Lrben ron Robert Bunfen. Heidelberg. Winter. (Gr. 8.) Æ 0, 80. | 


Chesani, Giuseppe, L’ordine nell’ Inferno di Dante. Parte I. 
Verona Tip. e Cart. Ant. Gurisatti. (Gr. 8.) L. 3. 

Dacqaué, E, wie man in Jena naturwiffenfchaftlich beweift. Stutt- 
gatt. Kielmann. (Gr. 8.) .# 0, 60. 

welthaud, Frana M., die Begründun 
umd Elektrizität durh Dr. Wiliam 
Winter. Gär HI AO SO. 

Gartiner, Eamuel Rawjon, Oliver Cromwel. Autorif. Ueberf. 
ven E. Kirchner. Münden u. Berlin. Oldenbourg. (®r. 8.) Geb. 
4 5 50. (Hiftor. Bibliothek. 17. Bd.) 

Paller, 3., PBapfttum und Kirchenreform. 1. Bd. Berlin. Weit- 
mann. ‚Gr. 8.) Æ 12. 

Bebitouié, Robert, Maffiihe Dramen und ihre Stätten. Stutt: 
gart. Lug. (306 ©. Gr, RI 

Kuhn, Ddcar, Medicinifhes aug der altfranzöfifhen Dichtung. 
Breslau. Kern. (Gr. 8.) M 5. (Abhandlungen zur Gefchichte der 
Mericin. H. 8.) 

Zacmit, Berthold, franzöfiihe Notgrammatil. Marburg. Elwert. 
SL BR Æ 0. 40. 

Ssteratuardintmäler ded 14. und 15. Jahrhundert. Ausgewählt und 
erläutert von Hermann Jangen. Leipzig. Göfchen. (Kl. 8.) Geb. 
40 8. (Sammlung Göfden. 181.) 

Road, Ferdinand, Homerifche Paläfte.. Mit 2 Tafeln u. 14 Abb. 
Ztipsig. Teubner. (Gr. 8.) .# 2, 80. 

Neel, R., Beilarion. Leipzig. Deihert Nadf. (Gr Bi M 4. 

SGermann, Theodor, eine Člfayoftelmoral oder die X-Rezenfion 
Der „beiden Wege”. Münden. Lentner. (Gr. 8.) Æ 2. (Ber 
errentlihungen aug dem lirhenhiftor. Seminar München. II. Reihe. 
Rr. 2.) 

Z ómidt, Paul, Maulbronn. Die baugefhichtlihe Entwidlung des 
Sicer im 12. u. 13. Jahrh. u. fcin Einfluß auf die fhwäbifche 
u. tranfıihe Arhitettur. Mit 11 Taf. u. 1 Weberfichtetarte. 

(Br. 8) 4 8. (Studien zur deutfchen Kunft- 


Ebd. (Ler. 8) M6. 


der Lehre von Magnctiömud 
ilbert (+ 1603). Heidelberg. 


Straßburg. PO 
geidichte. H. 47.) 

E&ubring, Paul, Urbano da Gortona. 
Zur Kunfigeichidhte des Audlanded. XV.) 

Seifert, Mar, die Berforgung der großen Städte m. Kindermild. 
1. ZI. Mit 4 Kurventaf. Leipzig. A. Weigel. (Gr 8.) Æ 6. 

Serfert, Rich., die pädagogiſche Jdee in ihrer allgemeinen Bedeu. 
tung. Leipzig. Wunderlih. (Gr. 8.) Æ 0, 60. 

Eberard, Rob. Harborough, Oscar Wilde. Die GefHigte einer 
unglüdi. Freundfhaft. Mit Portrd. u. Fakimd. Deutfch von Herm. 
sch. v. Tefchenberg. Minden. Drun. (8.) M 3. 

Zrerdrup, Kapitän D., neue Land. Mit 225 Abb. 23. Bde. 
Leirzig. Brockhaus. (Ler. 8.) Geb. æ 20. 

Zigerac Iojeph Eteinmüllerd über feine Teilnahme am ruffifhen Feld» 
mar 1812. Hreg. v. Karl Wild. Mit 4 Abb. u. 1 Ueberfihtö- 
farte. Heidelberg. Winter. (Or. 8.) Æ 1, 20. 

ichlir, Adolf, vom franzöflihen Berbau alter und neuer Beit. 
4. Aufl. Leipzig. Hirzel. (Gr. 8.) M 4. l 

Iter, Baul, Achtung und Berbannung im griehifchen Recht. 
B:rlia. Weidmann. (Ör. 8.) M 6. f 

Rcifmann, Zudw., Raturprodult und Kunſtwerk. Dresden. Küht⸗ 
minn. Ser, BI Æ 6. 

teri, Grenzen der Künfte. Göd. (Ler. 8.) Æ 6. 

Qirting, Walther, Künſtleriſches aus Briefen Friedrih Prellers 
ws Aeiteren. Weimar. Böhlau? Rağf. (Ər. 8.) Æ 2, 40. 


a EE 


Mirhtigere Werke der ansländifchen Literatur. 
Engliſche. 


Abbott, K. M., old pong and legends of new England. (8.) 
London, Putnam. Sh. 15 net. 

Acheson, A., Shakespeare and the rival poet. Displaying 
Shakespeare as a satirist, and proving the identity of 

the — and the rival of the sonnets. With reprint of 

sundry poetical pieces we Chapman bearing on the 
subject. London, Lane. ( p. Cr. 8.) Sh. 5 net. 

Blowitz, H. S. de, my memoirs. London, Arnold. (366 p. 
Roy. 8.) Sh. 15 net. 


Radridhten. 


Der a. ord. Profeffor der Theologie Dr. R. Künftle in Heidel- 
berg wurde zum Honorarprofeffor der und hriftlichen Archäo- 
logie, der Privatdozent der Chemie Dr. L. Berend in Kiel zum 
a. ord. Profeifor, Dr. Fr. Hereboe zum a. ord. Profeffor der Land: 
wirtichaftstunde in Breslau ernannt. 

In Freiburg i. B. habilitierte ih Dr. K. Schleip für innere 
Medizin, in Gießen Dr. M. Hartmann für Zoologie, in Bern 
Dr. dr. Ephraim für anorganifhe Chemie. 

Dr. Heinrih Lehmann in Zürich wurde zum Direktor des Landes- 
mufeums dafelbft erwählt. 


Die Univerfität Marburg ernannte den er, e der Kirchen- 
geihichte Dr. PB. Wernle in Bafel und die philofoph. Fakultät in 
Halle a. ©. den Mitinhaber der Weidmannfchen Berlagsbuhhandlung 
E. Bollert in Berlin zu Ehrendoltoren. 

Die Ulademie der Snfchriften und fehonen lea in Barie 
wählte an Stelle Theodor Mommfend den Profeffor Dr. OD. Hirfch In 
in Berlin zum auswärtigen und an Stelle Hirichfeld& den Profefjor 
Dr. Ad. Mihaelisin Straßburg zum korrefpondierenden Mitgliede; die 
Kaifer Franz Joſephs⸗Akademie in Prag den Direktor des T. t. oftr. 
Inſtituts fur Gefhichtöforfhung in Rom Hofrat Prof. Dr. 2. 
Paftor zum auswärtigen Mitglied; die L bayr. Akademie der Wifien- 
fhaften den ord. Profejjor Gch. Med.-Rat Dr. Rour in Halle a. ©. 
zum Mitglied. 

Die bayr. Akademie der Wiffenfchaften in München verlieh dem 
Prof. Dr. Rudel in Nürnberg wegen feiner verdienftvollen klimato⸗ 
logifchen Arbeiten die filberne Atademiemedaille bene merenti. 

Ferner wurde verliehen: dem ord. Profeffor der Geihichte in 
Göttingen und kommiffarifhen Direktor des Hiftorifchen Inftituts in 
Rom Dr. Kehr, dem Profefior und Rektor der techn. Hocdhichule Dr. 
Hettner in Berlin, dem Profeffor an derfelben Anftalt Flamm, 
dem Profeffor an der landwirtichaftl. Hochfhule Dr. DO. Reichel 
dafelbft, den Mitgliedern deg t. preuß. ftatiftifhen Bureaus Proff. 
Dr. grande und Dr. Kluge dafelbft und dem Gymn.Direttor Dr. 
Ernft Schulze in Homburg v. d. Höhe der Charakter ald Geh. 
Regierungsrat, dem ord. Brofeffor Dr. Ad. v. Strümpellin Breslau 
und den a. ord. Profeileren Dr. H. Walb in Bonn und Dr. N. Gold. 
fheider in Berlin der Charakter ald Geh. Medizinalrat, den Privat: 
Dozenten der Chirurgie Dr. H. Graff und Dr. H. Peterien in 
Bonn, dem Privatdogenten der Literaturgefchichte an der technifchen 
Hodhfchule Dr. A. v. Hanftein in Hannover, dem Dozenten an der 
techn. Hochichule Regierungsbaumeifter R. ug in Aachen und dem 
Rabbiner Dr. S. Maybaum in Berlin dad Prädikat Profefior, dem 
ord. Profeifor Sch. Med.-Rat Dr. Orth in Berlin der T. prouf. 
Kronenorden 2. Klaffe, dem Gymn.-Profefjor Dr. Kraufe in Könige 
berg i. Pr. der rote Adlerorden 4. Klaffe. 


Am 20. Dezember + in Riga der Hiftorifer und Kulturhiftoriker 
Ernſt Frhr. v. d. Brüggen. 

Am 24. Dezember + in Göttingen der Profeffor der Botanik Dr. 
Wilhelm Bereng; in Mostan der Schriftfteller und Arzt N. R. 
Slubofomwätt, 46 Jahre alt. 

Am 26. Dezember + in Kannftatt der SHrifteler Theodor 
Soudan, 70 Jahre alt. 

Am 27. Dezember + in Marburg der ord. Profeffor der Mathe- 
matit Dr. Edmund Heß, 60 Jahre alt. 

Am 28. Dezember + in Berlin der Privatdozent der Frauenbeil« 
tunde Prof. Dr. Karl Gebhard im 43. Lebensjahre; in St. Jean- 
de-Ruz (Südfrankreich) der englifhe Schriftfteller George B. Giffing, 
46 Jahre alt; in Pafing bei München der ord. Hon. Profeffor der 
chriſtl. Archäologie und Kunftgefhichte an der Univ. Breslau D. Erich 
Frans, 61 Jafre alt. 

Ende Dezember + in Breslau der medizinifhe Echriftfteller Geh. 
Medizinalrat Dr. Ewald Wolff, 88 Jahre alt; in Dorpat der 
frühere Dozent der linifchen Medizin Dr. Reyber, 72 Jahre alt; 
in Ghelfea der Paläontolog Robert Etheridge, 8O Jahre alt; in 


84 


Bern der Profeffor der gerichtlichen Medizin Dr. Karl Friedrich 
Emmert, 92 Jahre alt; in Odeffa die Naturforfh:rin Fri. Dr. 
Sophie Perejaßlawzewa. 


Auf die das Deutſche Wörterbuch der Brüder Grimm betr. 
Eingabe, die die germaniſtiſche Abteilung ber letzten Philologen: 
verſammlung an den Herrn Reichskanzler richtete, iſt folgende Ant⸗ 
wort erteilt worden: „Die Reichsverwaltung verfolgt die Arbeiten am 
Deutſchen Wörterbuch mit lebhaftem Intereſſe und teilt durchaus den 
Wunſch, daß dieſes nationale Werk bald zum Abſchluß gelangen möge. 
Es ſind vor kurzem Erwägungen darüber eingeleitet, welche Maßnahmen 
zur Erreichung dieſes Zieles zu ergreifen ſein möchten. Hierbei ſollen 
die . . . mitgeteilten Borfdlage der germaniftifhen Seftion .. . al 
fhäpbared Material Verwertung finden.” Prof. Dr. Matthias in 
Burg, deffen Bortrag (Zur Gefhichte ded DW.) in Halle zur Bers 
anlaffung jener Eingabe wurde, beabfihtigt in der Zeitichr. f. deutiche 
Phil. einen regelmäßig fi wicderholenden Bericht über den Stand 
der Arbeit zu bringen. 

Das Arhiv für Altersmundarten und Spredifpradge (Hrögbr. 
Bertb. Otto, Großlichterfelde, Holbeinftr. 25, D Bet Ro die Auf- 
gabe, aufgezeichnete Gejpräde der Kinder untereinander, bei denen bie 
Kinder nichts von der ftenographiichen Aufnahme wiffen, in gmeiter 
Rinie Wiedererzählungen, die die Kinder von möglihft allgemein be 
fannten Gefchichten geten, aber audh Schilderungen aug dem täg- 
lichen Leben der Kinder oder Erzählung befonderer Erlebniffe zu Det: 
öffentlichen. Unbedingt erforderlich ift genaue Angabe dee Alters der 
fprechenden Kinder; erwünfct find weitere Angaben ;ur Eharafteriftik. 
Die Einfender müffen unter Nennung ihres Namend die Berant: 
wortung für die Richtigkeit der Niederjchrift übernehmen. Einmijchung 
von Edhriftfprade in die Erzählungen läßt fich zwar niemals ganz 
vermeiden, da die Kinder gelegentlich foldhe aufgefchnappte Ausdrüde 
anbringen; doh madht zu große Häutung folher Einmijchungen die 
Niederfchrift ungeeignet I dag Arhiv. AZufendungen werden an den 
PDT oder Berleger (Dr. Scheffer, Leipzig, Noſtitzſtraße 9) 
erbeten. 

Die Dibliothek des verſtorbenen Geheimen Rats Profeſſor Dr. 
Konrad v. Maurer, die beſonders auf dem Gebiet der deutſchen und 
nordiſchen Rechtsgeſchichte eine faſt lüdenlofe Sammlung aller litera. 
riſchen Erſcheinungen umfaßt, iſt durch Stiftung eines reichen Gönners 
in ben Beſitz der Harvard-Univerfität in Cambridge (Maſſ.) über— 
gegangen. 

Wie der Voſſiſchen Zeitung aus Kairo berichtet wird, iſt die 
Soinen ber Sphing bei den Pyramiden von Gifeh von einer 
ED Loch ereinigung geplant, an deren Epige der mit den Bers 
bältniffen febr vertraute Charles Boyle fteht. Jn Aegpptologen- 
freifen legt man diefem Unternehmen grope Bedeutung bei; befonderg 
Profeffor Sayce ift der Meinung. daß die, jept übrigend ebenfalld im 
Sande begrabene Etela zwifchen den Klauen der Spbiny auf die An: 
wefenhcit von Gräbern unter dem Tentmal bindeutet. Die zu er 
wartenden Funde werden möglicherweife die Geihichte des Landes 
noch um einige Jahrhunderte weiter zurüd aufhellen. 


— 1904. 432. — Siterarifhes Zentralblatt. — 9. Jannar. — 


83 


Ueber die Befuchergahl der dentfchen Univerfitäten im Winter 
femefter 1903/04 ftellt die Leipziger Zeitung folgende Statiftik auf: 
Berlin 7503 Studierende, 5791 Hörer, 562 Horerinnen, Münden 
4609, 224, 22, Leipzig 3772, 573, 62, Bonn 2294, 103, 87, Breslau 
1770, 111, 98, Halle 1753, 160, 51, Tübingen 1387, 26, 3, Göttingen 
1370, 51, 57, Heidelberg 1359, 123, 53, Straßburg 1333, 96, 71, 
Freiburg 1305, 156, 26 ($mmatrituliert), DMünfter 1204, 55, —, 
Bichen 1071, 38, 11, Erlangen 982, 21, 10, Königsberg 925, 81, 67, 
Jena 816, 49, 25, Kiel 758, 41, 15, Greiföwald 687, 50, —, Roftod 


Ucber die im Auftrage der griehifchen archäologiſchen Geſellſchaft 
vorgenommenen Ausgrabungen des Heraion auf Samos berichtete 
fürzlih der Generalephorog Kavvadiag. Diefer Tempel der Hera 


$ 


war ber bervorragendfte unter fämtlichen Zempeln in Kleinafien und 
galt ald Nationalbeiligtum der Jonicr; zeitlih ift er älter ald dag 

rtemifion von Ephefod. Der Tempel war zweiflüglig und zählte an 
den Langjeiten 24 und an den Sdmalfeiten 8 Eäulen. Mit dem 
Zempel von Ephejod verglichen, zeigt dir von Samos große Aehnlid- 
feiten binfichtlich der Anlage des Unterbaud und der Anordnung und 
de® ungleichen Abftandes der Säulen von einander. Bei den Aug 
grabungen famen auch zwei Säulenfapitelle zum Borfhrein, die nad 
Anfiht von Kavvadiad dorifchen und nicht joniichen Stil zeigen. Denn 
e8 It nët auffällig, daß fih in den ältıften Bauwerken in Klein 
afien Formen torifhen Stil angewendet finden, weil viele Formen, 
die den ſog. doriſchen Stil darſtellten, ſchon in mykeniſcher Zeit in 
Gebrauch waren. Die griechiſchen Völker, die infolge des Eindringend 
der Dorier in den Peloponnes nach Kleinaſien auswanderten, kannten 
mithin ſchon dieſe Architekturformen, die ſpäterhin als doriſch be— 
zeichnet wurden. Es iſt daher begreiflich, daß man in den älteſten 
Gebäuden auch ſolche „doriſche“ Formen benutzte, bis man ſie all⸗ 
mählich aufgab und andere Formen nachahmte und vervollkommnete, 
die zuerſt in Kleinaſien aufgetreten waren und zur Bildung des ſog. 
joniſchen Stils führten. Im Heraion war das Kapitell mehr im 
GE Etil ausgeführt, dagegen die Bafid im jonifchen Stil. (Vof. 

eity.) 

Römische Pnfchriftfieine wurden im November v. J. in der 
fpätrömifchen Kaftellmauer zu Eifenberg, dem Rufiana des Ptolemäog, 
gefunden. C8 find drei rä. ber Nett eined Meilenfteine und eine 
jerbrocdhene Säule. — Auf einer Ara, gewidmet von M. Adjutoriug, 
ift dag Relief des Mercuriu und der Hosmerta, der rheinifchen Ber 
fehrsgottheiten, in tadellofer Kunftarbeit dargeftellt. Mercuriud mit 
der Chlamys und dem Schlangenftabe, Rodmerta in Palla und Zunifa, 
fowie mit zwei Opferfchalen. Auf zwei Aren wird ein biher unbe 
tannter Vicus ©. T. genannt, ebenfo auf einem hier im Jahre 1882 
audgegrabenen Altare. — Der Meilenftein gibt ald Entfernung von 
Worms (?) acht römische Meilen an. Nimmt man das gleihfulld an 
der Eid gelegene Wormd ald UAusgangepunft der betreffenden rómi: 
iden Etaatöftraße an, fo det fich die angegebene Meilenzabl genau 
mit der — Entfernung (12 Kilometer). (C. Mehlis im 
Globus LXXXIV, 24.) 





Literarifhe Anzeigen, 





Verlag von Felix L. Dames, Berlin, W. | Verlag von Eduard Avenariusin Leipzig. | 


Joseph Dahlmann Soeben erschien: 


Das Mahabharata als Epos und Rechtsbuch. 
Ein Problem aus Altindiens Kultur und 
Literaturgeschichte. 14 M. 


Mahābhārata-Studien. 
Bd. I. Genesis des Mahābhārata. 15 M. 


Bd. II. Die Samkhya- Philosophie. 16 M. 
Nirvana. 

Studie zur FER des Buddhismus. 
Buddha. 


Ein Kulturbild des Ostens. 


Die glänzende Diktion und die 
stellung machen die bahnbrechenden 
einem wahren Genuss. 


6 M. 


eistvolle Dar- 
rbeiten D’s zu 


Martin Spahn. 
Johannes Cochlaeus. Ein Lebensbild aus 
der Zeit der Kirchenspaltung. 7 M 


Prof. Kawerau schreibt: Es ist eine Freude dies 


Buch auzuzeigen. 


Kristoffer Nyrop 
das Leben der Wörter 


Autorisierte Uebersetzung a. d. Dänischen 
von 


Robert Vogt, 


17 Bogen. 80. 3 Æ geh.; 4 Æ geb. 

In ungemein geistreicher und anziehen- 
der Weise bespricht der Verfasser in 

ossen Zügen das Leben der Wörter, in- 

em er die wechselvollen Schicksale ihrer 
Bedeutungsentwicklung darstellt. 
Buch ist als ein vollendetes Muster der 
schönsten Art von Popularisierung wissen- 
schaftlicher Forschungsergebnisse anzu- 
sehen: unterhaltend wie der beste Roman, 
hält es den Leser von Anfang bis zum 
Schlusse in regster Spannung, es ist für 
ihn eine Quelle reinen 
der Belehrung und reichster Anregung. 


Antiquariat 


J. Ricker’sche Univ.-Buchh. Giessen 


Grosses Lager wissenschaftl. Werke. 
Kataloge kostenfrei. 

Ankauf ganzer Bibliotheken u. einz.Werke 
Angebote erbeten. 





Berlag von Epnard Avenarius in Leipzig. 


Ahl, Wilhelm, Das deutfche Lied. 
Ayt Vorträge. ` Droid, A 3.—. 
geb. # A.—. 


„Ein Schönes und liebenswürbiges Bu. 
URL verfolgt das beutfche Lieb Durch bie 
legten beiden Jahrhunderte. Und das ge: 
ſchieht mit fo viel Friſche, daß es ein Ver— 
gnügen iſt, dieſes Buch zu leſen.“ 


Literar. Echo.) 


Das 


enusses, umfassen- 


— 194. M2. — Biterarifhes Zentralblatt — 9. Januar. — 





| VERLAGSBERICHT 
1903 


| Abhandlungen der Königl. Preuss. Akademie der Wissen- 
schaften zu Berlin. Aus dem Jahre 1902. Mit 21 Tafeln. 


f 





2. kart. æ 35.— 
Hieraus einzeln: Physikalische Abhandlungen. Mit 14 Tafeln. 
kart. 4 19.— 


Philosophische u. historische Abhandlungen. nn 7 Tafeln. 


i| Albrecht, Th., Resultate des internationalen Breitendiedaton 
Bd. L Mit 12 Tafeln 40. 

į Amelung, W., Die Sculpturen des Vaticanischen — 
| Band I. Text in Oktav und 121 Tafeln in Quart. 4 40.— 
Archiv des Erdmagnetismus. Eine Sammlung der wichtig- 
sten Ergebnisse erdmagnetischer Beobachtungen in ein- 


heitlicher Darstellung. Herausgeg. von A. Schmidt. Dok 
M4 


4 d Kgl. Akademie zu Berlin.) 40. Heft I. 
| ASEO EIEC J., Rechenbuch ftir Vorschulen. 80. 
' Heft I. 5. Auflage. 
Heft II. 5. Antflage. 
'I Belliger, A., Die Willensfreiheit. 
| eine alte Frage. 80. 
ı[ — — Drei ewige Lichter. 
Gegenstände der Erkenntnis dargestellt. 80. 


Branco, W., Das vulkanische Vorries und seine Beziehungen 
zum vulkanischen Riese bei Nördlingen. Mit 1 Tafel. 
‚Aus den Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften. 
1902., 49. kart. #4 5.50. 

Burdach, K., Bericht über Forschungen zum Ursprung der 
neuhochdeutschen Schriftsprache und des deutschen Huma- 
nismus. (Aus den Abhandlungen der Akademie der Wissen- 
schaften. 1903.) 40. M 2.50 

Commentaria in Aristotelem Graeca. Edita consilio et auc- 
toritato academiae litterarum regiae Borussicae. 80. Vol. V 
pars V. Themistii in Aristotelis metaphysicorum. Librum 
‚4 paraphrasis. Hebraice et latine ed. S. Landauer. e 

M 


— — Vol V. pars VI. Themistii (Sophoniae) in parva natu- 
ralia — ed. P. Wendland. Zë 2.40 


— — Vol. XIV. pars II. Joannis Philoponi (Michaelis ephesii) 
in libros de generatione animalium commentaria ed. M. 
Hayduck. # 11.— 

— — Vol. XXI. pars I. Michaelis Ephesii in parva natu- 
ralia commentaria ed. P. Wendland. AM 7.20 

Conze, A., Die Kleinfunde aus Pergamon. Mit 5 Tafeln. 
‚Ans den Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften. 
1902. 40. kart. æ 3.50 

Ephemeris epigraphica. e ponie inscriptionum latinarum 
supplementum. 8%. Vol IX. fase. I 4 9.— 

Friedensburg, W., Das königlich preussische historische 
Institut in Rom in den dreizehn ersten Jahren seines Be- 
stebens 1888—1901, (Aus dem Anhang zu den Abhand- 
lungen der Akademie der Wissenschaften. 1903.) 40. 4 6.— 


Friedländer, M. J., Die Brügger Leihausstellung von 1902. 
A 41. 


Führer durch das Museum für Völkerkunde. Herausgeg. 
von der Generalverwaltung der Kgl. Museen zu Berlin. 
10. Aufl. 80. A — HD 

6aldukovr, N., Ueber den Einfluss farbigen Lichts auf die 

Färbung lebender Oscillarien. Mit 4 Tafeln. (Aus dem 
Anhang zu den a der Akademie der Wissen- 
schaften. 1902.) 4°. kart. „4 3.60 

Pergamon unter Byzantinern und Osmanen. (Aus 

— Anhang gamon den Abhandlungen der Akademie der 

Wissenschaften. Er vn N e . M 4.— 
W. Schlegel un espeare. Ein Beitr 

E der Schlegelschen Uebersetzungen. Mit 

drei faksimilierten Seiten seiner Handschrift des — 


Gy 
m 
= 





EC 
Eine neue Antwort Gerd f 
M 2 


Gott, Freiheit, Unsterblichkeit a Jahresbericht, Astronomischer. Mit Unterstützun 
A 





GEORG REIMER 
BERLIN 


Grabreliefs, Die attischen. Herausgeg. im Auftrag der 
Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften zu Wien von 
2 EE Lieferung XII. 26 Tafeln mit Text in ae 

o 

Handbuch für die Deutsche Handelsmarine auf das Jahr 
1903. Herausgeg. im Reichsamt des Innern 8%. gebd. 4 8.— 

Hiller von Gaertringen, F., Thera. Bd. IL. H. Dragen- 
dorff, Theraeische Graeber. Mit 5 Tafeln und 521 Ab- 
bildungen im Text. 4°. in Ganzlwd. gebd. 4 50.— 

Hoffmann, J., Das Abendmahl im Urchristentum. Eine 
exegetische und historisch-kritische Untersuchung. = i 

Jahrbuch, Biographisches, und Deutscher N — Herausg. 
von Anton Bettelheim. V. Band mit 1 Porträt. 80. #4 12.— 

in Hifrz. gebd. Æ 14.— 

Jahrbuch tiber die Fortschritte der Mathematik, begrün- 
det von C. Ohrtmann. Herausgeg. von E. Lampe und 
G. Wallenberg. 80. 

Band XXXII. “Jahrg. 1901.) Heft 1. 

Heft 2. 






«æ 15.— 
M 6.60 
der 
Astronom. Gesellschaft herausg. von Walter F. Wisli- 
Bd. IV enthaltend die Literatur des Jahres * 
M 19.— 
Inscriptiones graecae. Vol. I. Supplementa Bogen 28—29 
(12 Seiten). (Früher: Corpus Inscriptionum Atticarum. Zu 
Vol. IV — Supplementa — 1. 3.) 41 
— — Vol. XII: peonpi onos graecae insularum Maris Aegaei 
praeter delum. fasc. V. pars prior: Inscriptiones Cyel 
praeter tenum ed. F. Hiller von Gaertringen. Fol. 4 24.— 
Kant’s gesammelte Schriften. Bd. IV: Werke Bd. IV. 8. 
# 12.—; in Hlfrz. gebd. æ 14.— 
Katalog der Bibliothek der Korporation der Kaufmann- 
schaft zu Berlin. 8°. Ip Led, gebd. # 1.— 


Kayser, H., Die Bogenspektren von Yttrium und Ytterbium. 
(Aus dem Anhang zu den Abhandlangen der Akademie der 
Wissenschaften. 1903.; 40. 4 i— 

Kirchner, J., FE Attica. Vol. II. 8. 

; complett in 2 Bänden $£ 52.— 

Kirmss, P., Predigten in der neuen Kirche zu Berlin. Bd. II. 
8o, # 5.—; in Lwd. gebd. .# 5.80 

Kretschman, H. von, Kriegsbriefe aus den Jahren 1870—1871. 
Horauseog: von Lily Braun Er Se von Kretschman. Mit 
einem Bildnis. 8. ; in Hifrz. gebd. 4 9.— 

Kunst, die, im Leben des Kindes, Ein Handbuch für Eltern 
und Erzieher. Herausgeg. im Auftrage der Vereinigung: 
»Die Kunst im Leben des Kindes« von Lili Dröscher, 
Otto Feld, Max Osborn, Wilhelm Spohr und Fritz 
Stahl. 2. Abdruck. 8. # 2.50; in Lwd. gebd. # 3.— 

Kee Amtliche, der Deutschen Sceschiffe mit Unterschei- 

——— als Anhang z. Internationalen Signalbuche. 
Herausgeg. im Reichsamt des Innern. 80%. kart. .# 1.60 


conus. 
80, 


60 — F. 6&., Hauptsätze der Elementar-Mathematik. Zum 


Gebrauch an höheren Lehranstalten. Mit einem Vorwort 
von Dr. Schellbach. Dreiundzwanzigste Auflage besorgt 
von G. Baseler. gebd. #4 2.— 
Mitteilungen des Seminars für Orientalische Sprachen an 
der Königlichen Friedrich Wilhelms-Universität zu Berlin. 
Herausgeg. von dem Direktor des Seminars Prof. Dr. Ed. 


Sachau. 8. Jahrg. VI. 4 15.— 
Hieraus einzeln: 

Abteil. I. Ostasiatische Studien. «æ 6.— 

Abteil. II. Westasiatische Studien. A 6.— 

Abteil. III. Afrikanische Studien. vd 6.— 


Münch, W., Geist des Lehramts. Eine Hodegetik für Lehrer 
höherer Schulen. 80. # 10.—; in Lwd. gebd. 4 11.— 





VERLAGSBERICHT 
1903 


— 1904. 132. — Literarifdes'Bentralblatt. — 9. Januar. — 





UO 


GEORG REIMER 
BERLIN 


Oppenheimer, F., Das Grundgesetz der Marxschen Gesell- | Skulpturen des Pergamon-Museums zu Berlin, Die. 33 unter 


schaftslehre. Darstellung und Kritik. 8°. BE 
in Lwd. gebd. æ 3.75 
Petrarcas Sonettenschatz, Aus. Freie Nachdichtung von 
J. Kohler. Zweite Sammlung. 8%. in Led gebd. 4 3.— 
Pfister, O., Die Willensfreiheit. Eine kritisch-systematische 
Untersuchung. 80. AM 6— 
Pfleiderer, O., Das Christusbild des urchristlichen Glaubens 
in religionsgeschichtlicher Beleuchtung. — Vortrag, ge- 
halten in verkürzter Fassung vor dem internationalen 
Theologen-Kongress zu Amsterdam, September We SC 
68. Programm zum Winckelmannsfeste der Archäologischen 
Gesellschaft zu Berlin. Das Relief des Archelaos von Priene 
von C. Watzinger. Mit 2 Tafeln und 9 en 
g A 5. — 


Rahmer, S., Das Kleist-Problem auf Grund neuer Forschungen 
gar Charakteristik und Biographie Heinrich von Kleists. 

; M 3.— 
Ronczewski, K., Gewölbeschmuck im Römischen Altertum. 
Studien und Aufnahmen. Mit 30 Tafeln. 40. «æ 12.— 


Sauer, B., Der Weber-Laborde’sche Kopf und die Giebel- 
gruppen des Parthenon. Mit 3 Tafeln und 8 Abbildungen 
im Iert 40. M Ea 

Schiemann, Th., Deutschland und die grosse Politik anno 
1902. 8o. 4 6.—; in Lwd. gebd. # 7.— 


Schliemanns Sammlung trojanischer Altertümer, beschrieben 
von Hubert Schmidt, herausgeg. von der Generalverwal- 
tung der Kgl. Museen zu Berlin. Mit 9 Tafeln, 2 Beilagen 
und 1176 Textabbildungen. 40. M ai — 


Schulthess, F., Lexicon Syropalaestinum adiuvante academia 
litterarum regia Borussica. 80 


4 10.—; in Hifrz. gebd. 4 12.— 
Schulze, F. E., Caulophacus Arcticus (Armauer Hansen) 
und Calycosoma Gracile F. E. Sch. Nov. Spec. Mit 2 Ta- 


feln. (Aus den Abhandlungen der Akademie der Wissen- 
schaften. 1903.) 40. kart. æ 2.— 


Leitung der Direktion des Pergamon-Museums hergestellte 

Aufnahmen (Platinton) herausgeg. von der Generalverwal- 
tung der Königl. Museen. kl. 40. 

In Leinwandmappe .# 45.— 

Daraus einzelne Blätter & .4_ 1.50 


Stieda, W., Ueber die Quellen der Handelsstatistik im Mittel- 
alter. (Aus dem Anhang zu den Abhandlungen der Aka- 
demie der Wissenschaften. 1902.) 40. MH 2.50 


Supplementum Aristotelicum editum consilio et auctoritate 
academiae litterarum regiae Borussicae 8%. Vol. II. 
Pars II. Aristotelis res publica Atheniensium ed. G. 
Kenyon. M 6.60 


Terrakotten, Ausgewählte griechische, im Antiquarium der 
Königlichen Museen zu Berlin. Herausgeg. von der General- 
verwaltung. Mit 37 Tafeln. Fol. in Lwd. gebd. .# 30.— 


Verhaudlungen der Deutschen Pathologischen Gesellschaft. 
Im Auftrage des Vorstandes herausgegeben von dem der- 
zeitigen Schriftführer E. Ponfick in Breslau. V. Tagung, 

ehalten zu Karlebad vom 22.—26. September 1902. Mit 
Tafeln und 51 Textfiguren. 8°. M 


Virchow, H., Ueber Tenon’'schen Raum und Tenon'sche 
Kapsel. Mit 2 Tafeln. (Aus dem Anhang zu den Abhand- 
lungen der Akademie der Wissenschaften. 1902.) 40. 





kart. #4 3.— 

Vocabularium jurisprudentiae Romanae. Jussu instituti |’ 
Savigniani compositum. 40. Fasciculus IV. # 10.60 
— — Vol. I. (enth. fasc. 1—4) AM 33.— 


Waldeyer, W., Gedächtnisrede auf Rudolf Virchow. (Aus 
Abhandinngen der Akademie der Wissenschaften. 1903.) 
; M 


Wellhausen, J., Das Evangelium Marci. 80. BE 
Zenker, E. V., Die Gesellschaft. II. Band: Die sociologische 
Theorie. 80. M 
Zimmer, H., Gedächtnisrede auf Johannes Schmidt. (Aus 
den Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften. a 
HI 


ZEITSCHRIFTEN 


Anzeiger, Archäologischer. Beiblatt zum Jahrbuch des Ar- | Die Nation. Wochenschrift für Politik, Volkswirtschaft und 


chäologischen Instituts. Jährlich ein Band von 4 Heften. 


Preis pro Band æ 4.—. Bis jetzt erschienen 8 Bände. 
Der Arbeitsmarkt. Halbmonatsschrift der Centralstelle für 
Arbeitsmarkt-Berichte. Herausgegeben von Dr. J.Jastrow. 
Jährlich 24 Nummern. Preis pro Jahr 4 4.—. Bis jetzt 
erschienen 6 Jahrgänge. 


Archiv für Philosophie. Herausgegeben vonLudwigStein. 
Abteilung I. Archiv für Geschichte der Philosophie. 
Jährlich ein Band von 4 Heften. Preis pro Band 4 12.—. 
Bis jetzt erschienen 16 Bände. 

Abteilung II. Archiv für systematische Philosophie. 
Jährlich ein Band von 4 Heften. Preis pro Band 4 12.—. 
Bis jetzt erschienen 9 Bände. 


Das Gewerbegericht. Monatsschrift des Verbandes deutscher 
Gewerbegerichte. Herausgegeben von Dr. J. Jastrow 
und Dr. K. Flesch. Jährlich 12 Nummern. Preis pro 
Jahr 4 3.—. Bis jetzt erschienen 8 Jahrgänge. 

Jahrbuch des Kaiserlich Deutschen Archäologischen In- 
stituts. Jährlich ein Band von 4 Heften. Preis pro Band 
«æ 20.—. Bis jetzt erschienen 18 Bände. 


Journal für reine und angewandte Mathematik. Gegr. 
von A. L. Crelle 1826. Herausgegeben von K. Hensel. 
Jährlich ca. 6 Hefte. Vier Hefte bilden einen Band. Preis 
pro Band .4 12.—. Bis jetzt erschienen 126 Bände. 


Literatur. Herausgegeben von Dr. Th. Barth. Jährlich 
52 Nummern. Preis pro Jahr .# 15.—. Bis jetzt erschienen 
20 Jahrgänge. 


Repertorium für Kunstwissenschaft. Redigiert von Henry 
Thode und Hugo von Tschudi. Jährlich ein Band 
von 6 Heften. Preis pro Band æ 30.—. Bis jetzt er- 
schienen 26 Bände. 


Sitzungsberichte der Königl. Preussischen Akademio der 
Wissenschaften zu Berlin. Jährlich ca. 52 Nummern. 
Preis pro Jahr 4 12.—. 


Virchows Archir für pathologische Anatomie und Phy- 
siologie und für klinische Medicin. Herausgegeben von 
Johannes Orth. Redigiert von Oscar Israel. Monat- 
lich 1 Heft. Drei Hefte bilden einen Band. Preis pro 
Band .4 14.—. Bis jetzt erschienen 174 Bände. 


— — Supplementheft zum 174. Band. Mit 11 Textfiguren. 
4 


Zeitschrift, Allgemeine, für Psychiatrie und psychisch- 
gerichtliche Medicin. Herausgegeben von Deutschlands 
Irrenärzten durch H. Laehr. Jährlich ein Band von 
6 Heften und 1 Literaturbericht. Preis pro Band # 24.—. 
Bis jetzt erschienen 60 Bände. 


Berantwortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kalfer Wilbelmftraße 29. — Drud von Breitlopf & Härtel in Leipzig. 


H 
| ð 
A2 a 


= 


Literarifches 
| f 





Qentralblatt 


ir Deutfchland. 


Gegründet von Friedrich Zarucke. 


Ir. d. 


Herausgeber und verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Ed. Zarnde, 
Hit der halbmonatlichen Beilage ‚Die [chöne Literatur. 


Oo, Aus, 





Veriegt von Eduard Avenarins in Leipzig, Lindenkrafe 18, 





Grideint jeden Sonnabend. 


> 16. anuar 1904. e 


Preis nid Beilage (ëtt, „4 30. 





Bevan. E. R, The house of Seleucus. 2 vols. (98.) 

Zeep. C, Rınive nnd Vabnlon. (92.) 

es W.. Florentiner Wildhauer der Renaiffance. 
Lea. 

Aouifet, R., vað Welfen ter Religion. (S9.) 

r B., die Epradhe der Wiener Genefis. 
MA 

selben, 5 gn. Lerifon der Erfindungen und Ent. 
Medurgen zc (ah) 

Slerlëeenn A.. die Darwinſche Theorie. (96.) 

Föiley, E. H. The language of the Northumbrian 
glos: ete. Part 1. (105.) Lydi, J. 

Sorrack, A. Reden und Auffäge. (90.) 

gell 2 8. K. Lehrbuch des deutſchen Civilprozeßrechts. 
1.2» 47.) 


. Uhland. 


Krieger, D., 
fifher Gott. (94.) 


Ed. 
Mardé, Œ., 
wart. (95.) 





Holzmann, Pi., u. F. Bohatta, deutſches Anonymen⸗ 
Lexikon 1301 — 1850. Hr. 2. (106.) 
Inventaire d'anciens compies royaux dressé par Robert 
Mignon etc. publié par M. Ch. N. Langlois. (91) 
Baler br fir Wafchinen Ingenieure 19U4. 
\ 30. Barg. (ir) 
Kiga, 8., das Banfweien Japant. (97.) 
tie erften hundert Jahre ruſſiſchachine⸗ 
Loewenmald, L.. Vebrbu 
für das Teutfhe Red. (1-7.) 
De magistratibus populi romani libri tres. 
R. Wuensch. 1104.) 
die imperialiftifde Idee in der Gegen: | 


Meillet, A., Introduction à l'étude comparative etc 
t 


OC) 

Neuarabifche Bollspoefie, gef. u. überf. v. €. Littmann. 
100.) 

Nee, P., Philojophie. (92.) 

S v dys, J. E., A History of classical scholarship etc. 
104. 

Seinrih Echliemanns Sammlung ZTrojanifder Alter 
tier. Befchrieben v. O. Schmidt. (107.) 

ae gr 08,3. R., das Athener Nationalmufeum. 9.1. 
166. 

Weinel, H., Jeſus im 19. Jahrh. (89. 

Zabel, E., zur modernen Tramaturgie. (109.) 


Kierzu die Bellage ‚„„Die ISdöne Literatur‘ Ar. 2. 


Drag. v. R. 


der @ivilprozefordnung 





AEre Güderjendungen erbitten wir unter ber Adreile der Eryped. d BL. (Lindenftrake 18), ale Briefe unter der deö Herausgebers (ialier Bilyetmitr. 29). Rur folge 
Serte kõnnen e'ne Beſprechung finden, tie Der Red. vorgelegen haben. Bei Korrefpondenzen über Bücher bitten wir ftetö den Namen von deren Verleger anzugeben. 


Theologie, 
Weinel, Heint. Jefus im 19. eebe), Zübingen u. Leipzig, 1903. 
et VIL 316 S. Wr Bi 43. 

Ret. befennt, daß er in diefem Buch mehr gefucht, als 
er gefunden hat. Nach einem furzen Ueberblid über die 
biftoriſche Kritik des bibliſchen Jeſusbildes wird in vier Ab— 
ichnitten über die Auffaſſungen Jeſu im 19. Jahrh. referiert 
und zwar nach folgenden Geſichtspunkten: Jeſus als Refor—⸗ 
motor der Ethik und des Kultus im Licht des Liberalismus, 
Jeius im Licht der ſozialen Frage, Jeſus im Licht des 
Kulturproblems, Jeſus und die religiöſe Frage der Gegen— 
wart. Natürlich läßt ſich über die Auswahl der einzelnen 
Tuven ftreiten. Jedenfalls erſchöpft dieſelbe nicht das pro- 
gonierte Thema. Während hinter vielen Belegftellen die 
eigene Darftellung zurüdtritt, fügt W. zwiichen Chamberlain 
und Harnad eine felbitändige Beihnung und fritifhe Ab- 
shägung des Bildes Jefu ein (S. 247—299), indem er 
die freili” von uns nicht zuzugebende Meinung hegt, damit 
einen wahrhajt Hiftoriiden Entwurf dargeboten zu Haben. 

G. H. 


Bonflet, Bilbelm, Das Wefen der Religion, dargeftellt an ihrer 
Gitittee. Halle a. S., 19083. Gebauer-Schwetihte (IX, 286 ©. 
Br. 8: E d 

Lie Aufnahme Hiftoriiher Grundfäge in die Auffaſſung 
und Beurteilung der Tatjahen de menjchliden Leben? 
wird nirgends in foldem Maße durch Vorurteile erjchwert 
vie bei der Religion. Nirgends Hat man zugleich fo wie 
Ser Gelegenheit zu beobadten, daß faljhe Nachgibigfeit 
md Rüdjihtnahme auf die Denkträgheit ihren Lohn dahin 
haben. An die Hauptjadhe aber, daß dur Kompromiffe, 
Chi Wahrheit und Wahrhaftigkeit die Rollen zu tragen 
heben, nur die Religion jelbit im Werte finfen muß, denfen 
rerürlich jene nicht, die an einer unüberwindlichen Neigung 
a dergleichen Erperimenten Tranten. Bezeichnet Religion 

89 


das Sublimat des Geifteslebens, fo Tonn es für fie gerade 
umfoweniger eine Ausnahmefiellung geben. Noblesse oblige. 
Da hat nun der Göttinger Theologe gut daran getan, feine 
in Hannover gehaltenen acht Vorträge in ihrer uriprüng- 
Den Geltalt vor das Forum einer größeren Deffentlichfeit 
zu tragen, ein Dann, in welchem die Ueberzeugung von 
der Notwendigkeit einer religionsvergleichenden Betrachtung 
mit der wilfenjchaftlich eben nur allein aus der Religions» 
geihichte zu ermweilenden Wertihägung des Chriftentums 
einen Bund geichlojjen hat. Diejeg Bundes Siegel it fein 
Buch. Reiche Belehrung gewährt es dem Belehrung Suchenden, 
indem e3 ihn den Strom des Neligionslebens von feiner 
Duelle an abwärts führt durch die Religion der Wilden, 
die Nationalreligionen, die prophetiichen Religionen, Die 
Gefehesreligionen und die Crlöjungsreligionen bið zum 
Shriftentum und bier bis zur Stelle, wo unfer heutiges 
Leben von ihm gefpeift wird oder ihn jelber fpeift, und 
darüber Hinaus ing Reih der Möglichkeiten zukünftiger 
Stromesentfaltung. Die Anlage ift populär, aber im Sinne 
einer edlen vom Gelehrten nie zu verichmähenden Popu: 
larität. Dant fei darum dem Berf. für bieden der Sache 
geleifteten Dienft! Unfere Literatur Hat durch feine Schrift 
eine Bereicherung erfahren, und folte auch der eine diefeg, 
der andere jenes darin anders mwünjchen. H—.y. 


Harnack, Adolf, Reden und Aufsätze. 2 Bände. 
1904. Ricker. (349 u. 379 S. Gr. 8.) «æ 10. 

14 Reden und 12 Aufjäte find bier vereinigt. Wer 
den geiftigen Bewegungen der Gegenwart folgt, der tennt 
viele davon bereit3 aus der Chriftlichen Welt, den Berichten 
des Evangelifch-fozialen Kongrejjes, den Siyungsbericjten der 
Berliner Ulademie u. a. Gemeinjam ift ihnen alen (außer 
dem merkwürdigen englischen Einfchiebfel!) die Verftändlich- 
feit für weitere Rreife auch von gebildeten „Laien“. Ein 
gewiffer fachlicher Zufammenhang beiteht ferner darin, daß 
der erfte, Delbrüd gewidmete Band met gefchichtliche Ar- 
90 


Giessen, 


91 — 1904. 3. — Literarifhes Zentralblatt — 16. Januar. — 92 





beiten enthält, während der Inhalt des zweiten, dem Heraus- 
geber Ber (bitten Welt gewidmeten Bandes fih mit tird- 
lihen Problemen der Gegenwart befaßt. Dabei aber hat 
jedes Stüd feine urjprünglicde Form und damit feine Selb- 
ftändigteit bewahrt. Der Entftehungszeit nach verteilen Die 
Arbeiten fih auf die zwei Jahrzehnte von 1880—1903. 
Der Anhalt erftredt fih auf das Neue Teft. und feine Beit, 
auf da3 apoftolijhe Glaubensbefenntnis, auf Auguftin, dag 
Möndtum, die Reformation, auf Männer der Neuzeit wie 
Neander und Ritichl, auf Eonfeffionelle, dogmatijche, foziale 
und Miffionsprobleme. Bei aller Mannigfaltigfeit aber 
herricht überall diefelbe tiefeindringende Sachlenntnig, ber 
jelbe evangelifch-hriftliche Sinn, Ddiefelbe einfache und dod 
Ihöne, zu Herzen gehende Sprade. E3 hat für den Fad- 
mann einen eigenartigen Reiz, den gelehrten orjcher ein- 
mal in leicht gefchürzter Form über jo verjchiedene, den 
evangeliihen Chriften bewegende Tragen reden zu Hören. 
Und wer ihn fonft nur aus den Proteften der feindlichen 
Baftoralfonferenzen oder gar aus dem Hofbericht der Zeitung 
tennt, ber hat jegt die Möglichkeit, durch genußreiche Let- 
türe einen perjönliden Eindrud von dem ungewöhnlichen 
Manne zu gewinnen. Schon jein Wejen des Chriftentums 
bat die Aufmerkfamfeit von Zehntaufenden auf ihn gelentt. 
Die vorliegende Sammlung wird nad ihrer ganzen Art 
feine fo weite Verbreitung erhalten, aber in engerem reife 
bein vieljeitiger wirken. Sie wird nicht nur geihichtliches 
Wiſſen über wichtige Fragen vermitteln, fondern zugleich 
den Berf. in feiner ganzen Bielfeitigkeit ala Chriften, als 
Menjchen und Gelehrten verftehen lehren. Sie zeigt den 
vollen Harnad, der einen Miffionsverein und den Evan: 
gelifch-Sozialen Kongreß Ieitet, aber aud) die Geichichte der 
Berliner Akademie der Wifjenichaften fchreibt. Fr. Niebiche 
bat die Erijtenz der Theologen an der Univerfität eine 
pigchologiihe Dierfwürdigkeit genannt. Man vertiefe fich 
an der Hand eines folhen Buches in eine Perfönlichkeit 
wie Harnad, und man wird in der „pigchologiihen Merk. 
würdigfeit”" ein deal ertennen, das feine Kraft behaupten 
muß, jolange e8 Religion und Wiffenichaft gibt. St—n. 


Allgem. evang.-Iuther. Kirdenzeitung. Begr. von Ghr. Œ. Lut- 
bardt. Nr. 2. 

Snb.: Buddhismus und Chriftentum. 2. — Hiftorifhe Stätten 
in Paläftina. 2. — Johann Gottfried Herder al Befhichtsphilofuph. 
— Gtimmungéberiht auð Bayern. — Die galizifhe Diafporatirhe 
und die preußiiche Polenpolitik. 


Hrsg. von R.Emde u. M. Fiſcher. 36. Jahrg. 


— Zimmer, der evangeliſche Diakonieverein. — Bibliſche 
MWeisfagung und wirkliche Welt. — W. Sonntag, eine Beihnadite- 
bitte. — 8. Bräutigam, die Sach gegen den Naturalismus 
und die Jugend von heute. 3. — J.R. Egg, ein Strauß vom Uto. 

Beilage: Das Kegergeriht der Breelauer Kreidipnode über Pro- 
feffor Ladenburg. — Franfreih: Die kirhliche Lage. 


Die hriftlide Welt. Hrg. von W. Rade. 18. Jahrg. Rr. 2. 


Inh.: Die Offenbarung des Johannes. 2. — Der zul und 
der Gral. Smmermanns Merlin. 1. — Rigt vom Often. 9 
Kirhlihe Aemter für Frauen. — Crimmitſchau. 


Deutijher Mertyr. Hrög. von Mülhaupt. 34. Jahrg. Rr. 26. 


En Ueber wahre und falfche Heiligen» Verehrung. Bortrag. 
( 


BZeitfrift für wifenfhaftlihe Theologie. Hrg. von Ad. Hilgen- 
feld. 47. Jahrg. 1. Heft. 

Snh.: M. SE Sathin und Boa, — A. Hilgenfeld, 
dad Fohanncsevangelium und feine no. Kritiker. — A.klö pper, 
jur Goteriologie der Paftoralbriefe. — J. Al bani, Hebr. 5, 11—6, 8. 
— J. Dräfete, Beiträge zu Hippolytos. — M. Pohplenz, zur 
Schriftftellerei did Apollinarius. — 3. Dräfeke, zu Scotus Erigena. 
— A Arppe, Herder und der Katholiziemue. 


Gi ro = DE — — a 





Ahilofophie. 


Róe, Paul, Philosophie. (Nachgelassenes Werk.) Berlin, 1%3. 
Carl Duncker. ( S. Gr RI #6. 


Das Buch ift eine Sammlung von mehr oder weniger 
aphoriftiichen Weflerionen. Am meiften können Eithiter, 
Necht3- und Religionsphilofophen daraus Anregung jchöpfen, 
wenn auch vorwiegend in negativer Hinfiht. Mit bejon- 
derer Ausführlichkeit jucht Nee die Entjtieyung beë Gemeng 
jowohl individualpfychologiih al3 auch jozialpigchologiich zu 
ergründen (S. 7—87). Dabei geht ed natürlich nicht ohne 
oberflächlihes Schematifieren ab. Wuch wird unberedjtigter: 
weile die Deduktion mit dem fachlihen Werturteil tonfun- 
diert. Der Abjchnitt über die Citelfeit (S. 181—215), die 
dem Berf. als die Haupttriebfeder alles geiftigen Lebeng 
gilt, ift wohl (ungeachtet mander Ueberfpanntheiten und 
Srivolitäten) der intereffantefte in dem ganzen Wert. 

A. Ki. 


Briedrih, Paul, Der Kampf um den neuen Menfchen. Neu 
Reden an das deutiche Bolt. (18 eher A einer Geſchichtsphilo⸗ 
der ——— Straßburg i. € Heip. (XV, 314 ©. 

8.) M 
RE Einleitung. Das Zeitalter von 1850—70. — R. Wag. 
ner, Materialiðmug. Realimug. Darwin. Bismard. — Die Gründer 
jabre. Italien. Franzöfifhe Einflüffe Auffhwung der Induftrie — 

Die 80er Jahre. Soziale Frage. Rigierungsantritt Wilhelms I. 

Kolonialpolitil, — Die Wilfenihaftın. Die Analytiter und Ankläger 

der Bourgeoifie. Zola. Jbfen. Tolftoi. — Berlin ale Großftadt. 

Revolution der Literatur. Die Literatur im Zeichen dee So;ialidmus. 

— Die Literatur im Zeichen der Romantik. Yeminidmud. Etilver 

wirrung. — Friedrich Nießſche, der Dichterphiloſoph. — Einflüſſe 

Nietzſches. Die Literatur im Zeichen des äſthetiſchen Individualié— 

mus. Die Frauenfrage. Bebel. Die Emanzipation der Frau. — 

Dienſtbotenelend. Proſtitution. Scxuelle Frage. Die Frau in der 

Literatur. — Die deutſche Malerei im Zeichen des Realismus. (1850 

big 1880) Menzel. — Die deutfhe Malerei im Zeichen ded Symbolid- 

mus. Uebergänge zum Idealidmud. Die Prärarffaeliten. Bödlin, Stud, 

Klinger. Einflujje auf bie Literatur. Maeticlint. d’Annuncio. — 

Lehren und Kritik ded Darwinidmud und materialiftifchen Monismud. 

(Hädel, Böljche.) Uebergänge zur NRaturpbilofophie. Guftan Theodor 

Fechner. — Ehriftentum und Religion, Proteftantiömus und Katho 

ligiömud. GSpiritismud. Myitit. — John Ruskin. Ruskind Leben 

und Weltanfhauung. Sesam and Lilies. — Berlin al Hauptftadt. 

Architektur. Renaifjance ded Kunftgewerbed. Mufll. Verkehr. Rervo 

fität. Ueberreisung. Geſellſchaft. Sinnenkunſt. Qey Heinze. Weberbrettl. 

— ®Politit der Gegenwart. Bom neuen Menfhen. Quintefienz. 


a GTT T wiſſenſchaftl. Philoſophie u. Soziologie, gegr. 
von Avenarius, hrég. von P. Barth. 27. Jahrg. 4. Heft. 


Inh.: F. Oppenheimer, der Sozialöfonomifchen Ge- 
ſchichtsauffaſſung. 2. — R.Müller, über die zeitlichen Verhältniſſe 
in der Sinneswahrnehmung. — P. Barth, zu Herders 100. Todestage. 


— — —— ————e — — — — ——— — — — — — — — — — — 


Geſchichte. 


Bezold, C., Ninive nud Babylon, Mit 107 Abbildungen. Zweite, 
erweiterte. Auflage. E u. Leipzig, 1903. Belhagen & Klafing. 
(148 ©. Gr. 8.) Geb. 


Monographien zur Welt oa, In DBerbindung mit Anderen 
Hrsg. v. Œd. Heyd. XVI 

Wie jehr diefe Schrift einem lebhaften Bedürfnis ent- 
gegenfommt und wie gut e3 der Berf. verftanden Hat, in 
Wort und Bild das Bmedentiprechende zu bieten, beweift 
ihon alein der Umftand, daß die Publikation bereits nad) 
wenigen Monaten in zweiter Auflage vorlag, noh ehe Ref. 
dazu fam, an diefer Stelle über die erfte Auflage zu berichten. 
Welchen Hortjchritt, zwar nicht vom ftreng wiffenfchaftlichen 
Gefichtspunft aus, aber Hinfichtlih der Popularifierung (im 
beiten Sinn des Wortes!) der Refultate der Afiyriologie 
das Bezoldihe Buch bedeutet, weiß nur der ganz zu er- 
melen, der die frühere Lage der Dinge auf diefem Gebiete 


len — 
— 


93 — 1904. M 3. — Literariſches Zentralblatt. — 16. Januar. — 





94 





ſelbſt durchgemacht Gat, al3 man dem deutfchen Publikum 
kein für weitere reife pafjendes Werk über die Entdedungen 
in Babylonien und Afigrien mit gutem Gewiffen zu nennen 
vermochte und wo das in feinen Abbildungen, wie noch mehr 
in feinem Terte jehr dürftige Buch von Kaulen den Markt 
beberrihte. Dabei bietet die B.ihe Schrift in der befannten 
vornehmen Ausftattung der „Monographien zur Weltgefchichte”, 
nota bene für ben gleichen Preis wie die vielgefauften 
beiden Deligfch’ chen Vorträge zufammen, namenilidh) aud) 
in ihrem SUuftrationgmaterial weit Gediegeneres, al3 biefe 
legtgenannten gegenwärtigen Modeichriften. Sn der zweiten 
Auflage find dabei außer den beiden neuerdings jattfam 
befannt gewordenen, aus den deutichen Wusgrabungen in 
Babylon ftammenden Tierrelief3 (Wildftier und Fabelwefen 
mit Schlangentopf), noch die famofe Siegesftele Naramfing 
und eine jehr gut geratene Nachbildung der Anbetung 
Hammurabi vor dem Sonnengotte auf dem Blod mit den 
Sammurabi-Gejegen, fowie eine Schriftprobe aus den lehteren 
ueu binzugelommen. Der Tert bietet einen furzen Ueber- 
blid über die Gejchichte der Ausgrabungen und der Ent- 
zierung der Keiljchrift, jodann in mehreren Kapiteln einen 
Abriß der babylonifch-afiyriihen Geichichte, Hierauf eine 
verhältnismäßig eingehende Darftellung der babyloniich- 
afiyriichen Kultur, wobei jedoch in dem Abjchnitt über die 
Religion da3 babyloniiche Pantheon etwas gar zu ftief- 
mütterlih behandelt ift. Denn etwas weiter, alö e8 nach den 
Ausführungen B.3 fcheinen möchte, Tonnen wir denn Doch 
nadgerade Hier bliden. Die wertvolliten Kapitel, die fogar 
für den Jahmann dieg und jenes Neue bieten, find die 
über die babylonifch-afiyriiche Literatur handelnden, bei denen 
ber Verf. auf Grund feiner eigenen jahrelangen, mühevollen 
Arbeit auf diefem Gebiete fo recht aug dem Bolen fchöpfen 
fonnte. Die Beigabe einer wenn auch einfachen Ueberfichts- 
larte wăre erwünjdt gewefen. H. Zimmern. 


Bevan, Edwyn Robert, The house of Seleucus. 2 vols. With 

lates and maps. London, 1902. Arnold. (XI, 330; VII, 

S. Gr. 8.) Geb. sh. 30. 

Seit Joy- Baillant Seleucidarum Imperium (Haag 1732) 
und yröhlich Annales regum et rerum Syriae (Wien 1744) 
it eine Geichichte des Seleufidenreiches nicht mehr gejchrie- 
ben worden. Wir alle, die wir auf dem Gebiete des 
„gelenismus“ arbeiten, haben diefe Lüde (Hwer empfunden ; 
denn die allgemeinen Darftelungen diefer Beit vermögen es 
naturgemäß nicht, der Entwidelung der verfchiedenen Staaten 
bi3 ins einzelne hinein zu folgen, ganz abgejehen davon, 
dat feine von ihnen bis zum Ende des Seleufidenreiches 
binabgeht. Der Berf. Hätte fih alfo feine dankbarere Auf- 
gabe Helen fünnen, freilich auch faum eine chwerere. Faft 
überall ftehen wir vor ungelöften Problemen, ja zum Zeil 
vor Problemen, beren Löfung noch gar nicht einmal ernft- 
lich in Angriff genommen ift. Wer Bevand Werk mit der 
Erwartung in die Hand nimmt, diefe Probleme wejentlich 
gefördert zu finden, wird fich enttäufcht fehen. Der Berf. 
legt da3 Hauptgewidht auf die Darftellung, und er hat 
denn auch ein fehr ledbares Buch gefchrieben, darüber d 
freilich die Unterfuhung zu Tur gefommen, und die folte 
doch bei einem Buche diejer Art gerade die Hauptjache fein. 
Bas davon gegeben wird, beichränkt fih auf zwei » Appen- 
Greg, von zufammen 22 Seiten, in denen einige willfürlic 
keransgegriffene Tragen in Inapper Form behandelt werben, 
M mit dem Ergebnis: non liquet. B. zeigt dabei, wie 

uch fonft in feinem Bude, meift ein ganz richtiges Urteil; 
m fo mehr ift e3 zu bedauern, daß e3 ihm nicht gefallen 
het, tiefer zu graben. So fehlt e3 in bem Berfe vollftän- 
big an einer zufammenbängenden Unterjuhung über bie 


Chronologie der Gefchichte des Neiches, die Doch aud) nad) 
der Behandlung burd Niefe in fo manchem Punkte ber 
Aufklärung bedarf; ebenfo wenig wird auf die Genealogie 
eingegangen, ja, fo viel ich fehe, wird nicht einmal eine 
Stammtafel de3 Seleufidenhaufes gegeben. Ueber Ber: 
faflung und Verwaltung des Reiches liepe fih ein dider 
Band fchreiben; der Verf. beichränktt fih auf eine turze 
Ela im Schlußfapitel (26 Seiten), bei ber be Gët, 
derung des äußeren Anblid3, den ein helleniftifches Heer 
bot (II ©. 291), da3 befte ift. Für geographiiche Fragen, 
die fih ja gerade bei einer Seleufidengefchichte auf Schritt 
und Tritt aufdrängen, jcheint dem Verf. jedes nterefje zu 
fehlen. So gibt er feinem Buche allerdings einige Karten 
bei, aber er bat e3 nicht für nötig gehalten, die Grenzen 
der Staaten darauf einzutragen, jo daß die Karten nur 
bieten, was man beier in jedem Biftorifchen Atlas finden 
fann. Ebenfo wenig gebt er auf die topographiichen Pro- 
bleme ein, die fih an fo viele der jeleufidiichen Kolonien 
fnüpfen. Und doch wäre bier der Ort gewefen, die Unter- 
judung Droyfend? über die Gründungen Alexander und 
feiner Nachfolger, die in der zweiten Auflage des Helleniz- 
mus feine Neubearbeitung erfahren Hat, auf Grund unferes 
jett fo fehr vermehrten Material im Zufammenhang wie- 
der aufzunehmen. Schlimmer ift e3, dap aud die Fritifche 
Behandlung der politiichen Gefchichte jo manches zu wünjchen 
läßt; man Iefe 3. B., was der Verf. über den fogenannten eriten 
igrifhen Krieg, den pergamenifhen Unabhängigkeitskrieg, 
den Aaodixeıog roAsuog, oder den feleutidifhen Bruder- 
frieg au fagen hat. Im Vorwort jpricht B. die Befürchtung 
aus, die gelegentliche Polemik gegen Droyfen und Niefe 
may give the work of a younger writer an appearance 
of presumption, which is for from the thruth; Ref. ift dem 
gegenüber der Meinung, daß die Darftellung des Berf., 
foweit Da3 III. Jahrhundert in Betracht fommt, viel zu jehr 
unter dem Einfluffe Niejes fteht. Die Geltendmachung 
felbftändiger Anfichten wird niemand einem „jüngeren Ge- 
lehrten” zum Vorwurf machen, wenn die Polemif fo ver- 
ftändig ift, und fih dabei jo maßvoll, ja ich möchte jagen 
fo fchüchtern äußert, wie bier. Wohl aber fonnte Wo 
an diefem lebten Punkte mancher younger writer bei und 
ein Dufter nehmen. Beloch. 


Inventaire d’anciens comptes royaux dressé par Robert 
Mignon sous le règne de Philippe de Valois publié par M. 
Ch. N. Langlois sous la direction de M. L. Delisle. 
Paris, 1899. Imprimerie nationale (Libr. C. Klincksieck), 
(XLI, 433 S. Gr. 4.) Fres. 20. 


Recueil des historiens de la France ponis par l'académie 
des inscriptions et belles-lettres. ocuments financiers. 
Tome I. 

Der vorliegende erfte Band der » Documents financiers « 
enthält eine tertkritiiche Ausgabe des »Inventarium com- 
potorum ordinariorum et aliorum« des Robert Mignon, 
des wertvollen VBerzeichnifjes der 1737 großenteilg verbrannten 
föniglichen »compoti« aus der Beit vor dem Jahre 1327. 
Wer fih mit der älteren franzöfiichen Sinanzgeichichte befaßt, 
wird es mit Freuden begrüßen, daß dadurch eine der wid- 
tigften Quellen leicht zugänglich gemadt ift. Die Redi- 
gierung bes Textes ift gründlich und forgfältig.e In der 
Einleitung bietet der Hrögbr. eine fcharfjinnige Unterfuchung 
über die näheren Umftände, namentlich über den Zwed der 
Berfafiung des vorliegenden Berzeichniffes. 


Krieger, Bogdan, Die ersten hundert Jahre russisch-chine- 
sischer Politik. Berlin, 1904. Heymann. (72 S. Gr. 8.) 
M 2. 

Wie geläufig heute auch jedermann die Bormadtaftelung 

Rußlands im Nordoften von Wien ift, fo erjcheint doch 


95 — 1904. X 3. — Literarifhes Zentralblatt. — 16. Januar. — 96 





die Kenntnis ber Teineöiwegs immer erfolgreichen Vorgeſchichte 
des ruſſiſchen Einfluſſes in China weit weniger verbreitet. 
Das Ziel und das Verdienſt der vorliegenden Schrift iſt 
es, die erſten Beziehungen zwiſchen den beiden Reichen auf 
Grund der vorhandenen gleichzeitigen Berichte zu verfolgen 
und dem Lefer überfihtlih darzulegen. Lorenz Lange, ein 
Schwede, den Peter der Große in Berlin hatte ausbilden 
Iailen, hat in deffen Auftrag vier Gefandtichaftreifen nad 
Peting unternommen. Ein im Geheimen Staat2ardhiv zu 
Berlin vorhandener und biöher nur auszugsweije veröffent- 
lichter, Handfchriftlicher Bericht Lange über feine erjte Reife, 
jowie einige andere, gum Teil feltene Reifewerfe bilden die 
Quellen der Arbeit, welche im wefentlihen die Beit von 
1654—1736 umfaßt. Hervorgehoben fei der Anhalt der 
bedeutungsvoll gewordenen Verträge von Nertichinjf (1689) 
und von Riadhta (1727). Wie weicht doch der Gang diejer 
ganzen Entwidlung ab von dem des legten halben Sahr- 
hunderts! Und zwar find es bier ftetS die geduldig aus- 
harrenden Ruffen, die im Nachteil find und die, ohne aus: 
reihende Widerftandsträfte, fich gefallen Laffen müfjen, wenn 
ihnen felbft die vertragsmäßig fchließlich errungenen Vorteile 
dur die in ihren mehr oder minder ehrlichen Einnahmen 
bedrohten Mandarinen verfümmert werden. Und dies alles 
troß des entjchiedenen Wohlmollend der chinefiichen Moler, 
trog des von den ruffiichen Gejandten fchließlich zugeftandenen 
Rotau und trog mander anderer erniedrigender Kränkung, 
und wohl nicht ganz ohne geheime Unterftügung der Manda: 
rinen durd) die damals in Peling einflußreihen Sefuiten. 
Der Handel bleibt bei all dem nur unbedeutend, und die 
ganze Entwidlung bildet ein unverfennbares Seitenftüd zu 
dem gleichzeitigen Niedergange deg in Japan nur unter 
ähnlichen drüdenden Beitimmungen noch geduldeten Doan, 
bilden Handels. Nachod. 


Marks, Erih, Die imperialiftifhe dee in der Gegenwart. 
Bortrag gebalten in der Gch-Stiftung zu Dresden am 10. Eftober 


1903. Dresden, 1903. v. Zahn & Jaenfd. 33 e Or. 8.) 
#1. 

Neue a und Streitfragen, brén, v. der Schr Stiftung su Dresden. 
Heft 1. (Oftober 1903.) 


Mard zeigt in einem großzügigen gefchichtlichen Rück— 
und Umblid, wie der moderne Jmperialismus nicht als etivas 
abfolut Neues zu betrachten ift, jondern überall an die vor 
der Liberalen Wera hberrfchenden Strömungen, namentlich 
des Merkantilismus, anfnüpft, wie er in den einzelnen 
Ländern entjtanden ift und fih auswirkt. Ungewöhnlidje 
Seinheit der Linienführung und weltumipannende Weite des 
Gefichtöfreifes zeichnen die Rede aug, wie ales, was Margs 
ſchreibt. F. Fäch. 


Anzeiger für fchweizerifche Gefchichte. 34. Jahrg. Nr. 4. 


Inh.: ©. Caro, cin Basler Kaufmann in Genua 1216. — N. 
Flury, Bendicht Gletting. — E Wymann, eine ſozialiſtiſche 
Predigt vom Jabre 1680. — H. Dübi, ſeliſames Abenteuer eine: 


PBuppenfpickrd ven Selothfum. — R. Durrer, cin Opfer des 
10. Auguft 1792. — ©. Wymann, Konjtanzer Diepenstarın von 
1812. — R. Durrer, von Neuenegg 1798. — A. PIù, hift. Vite 
ratur die Schweiz betreffend. 


Naturwiſſenſchaften. Mathematik, 


Feldhaus, Franz M., Lexikon der Erfindungen und a 


deckungen auf den Gebieten der Naturwissenschaften und 
Technik in chronologischer Uebersicht mit Personen- un 
u Heidelberg, 1904. Winter. (VIII, 144 

r. ©.) 


Für Viele ein fchäbenswertes Buch, das eine Lüde füllt. 
Gerade die furen fnappen Notizen dürfen als ein Vorzug | 








— 








hervorgehoben werden. Durch die Regiſter ijt die Benut- 
barkeit gewährleiftet, zumal fih die Jahreszahlen in ihnen 
wiederholen. Beim DurHblättern ftelt man erft feft, wie 
wenig man von diefen Daten eigentlich weiß und wie nüglid 
ein derartiges Nachfchlagebuch ift, zumal das Konverfationg: 
ferifon einen oftmal3 in Stih läßt oder da3 Durchleien 
längerer Artifel erfordert. 


Fleischmann, Albert, Die Darwinsche Theorie. Gemeinver- 
ständliche Vorlesungen über die Naturphilosophie der Gegen- 
wart gehalten vor Studierenden aller Fakultäten. Mit 26 
Textabbildungen. Leipzig, 1903. Thieme. (VII, 402 S. 
Gr. 8; .# 7, 50. 

Sleifhmann verfündete vor einigen Jahren zur Freude 
vieler Nichtzoologen und zur Verwunderung der Fachleute 
den völligen Zufammenbruch der Abjtammungslehre, biede 
„Haltlofen Phantafiegebäudes“, das von der Welt Tängit 
verfhrwunden wäre, wenn nicht die Luft am Märchen im 
Denten der Menfchen fo zäbe Haftete.e Sein wahrhaft 
vernichtender Bemwei3 gegen die Defcendenzlehre beftand 
wejentlih darin, daß bei der behaupteten Umwandlung der 
Arten Niemand dabeigewejen wäre. Von ähnlichem Geifte 
erfüllt ift das vorliegende, Speziell gegen die Zuchtwahl: 
theorie gerichtete Duch, E3 fol „da3 Studium des Dar- 
winjchen Hauptwerfes erleichtern” und bringt zu Diefem 
Zwede in gefhidter Auswahl mafjenhafte, oft feitenlange 
Gitate daraus, die den Gedanfengaug Dariwind und ben 
Zinn feiner Grundbegriffe erkennen laffen; aber wohlver: 
ftanden nur in der Abficht, den Qefer von der Faltchheit 
diefer Gedanken zu überzeugen. Su diefer Weile befpricht 
der Verf. auer die Variabilität, Vererbung und Fünftliche 
Zuchtwahl, bejonders die Entftehung der Haußtierrafien; 
hierauf den Kampf ums Dajein; endlich die natürliche Zucht 
wahl, deren Wirkſamkeit an einer Reihe von Beiſpielen be 
trachtet wird. Den einzelnen Abſchnitten ſind allemal Fl.s 
Einwände angefügt. Im Schlußkapitel faßt er ſeine ab— 
weichende Anſicht zuſammen. F. bemüht ſich mit Eifer, die 
Schwächen, die der Selektionstheorie in Darwins Faſſung 
bekanntermaßen anhafteten, auseinanderzuſetzen. Aber er 
vergißt hinzuzufügen, daß durch die neueren Deſcendenztheore— 
tiker viele von den früheren Fehlern korrigiert worden ſind. 
Es iſt nicht zu zweifeln, daß auch dieſes Buch Fl.s ſein 
Publikum, freilich wohl kein zoologiſches, finden wird. 


EIERE: NRundfhau. Hreg. von W. Skiaref. 19. Zabıy. 
din. 1. 
Inh.: U. Berberid, periodiiche Nomcten im Jahre 1904. — 


| A. Bartoli, über die Umwandlung der Strahlen, die auf cine bu 


wegte, refleftierende Flåde fallen, in elekttiſche Ströme. — F. v. 
Richthofen, J. Ueber Geſtalt und Gliederung einer Gruundlinie in der 
Morphologie Oſtaſiens. II.Geomorphologiſche Studien aus Oſtaſien: Ge— 
ſtalt und Gliederung der oſtaſiatiſchen Küſtenbogen. III. Die morpholo— 
giſche Stellung von Formoſa und den Rinkiu-Inſeln. IV. Ueber Ge birge 
tettungen in Oftafien mit Ausichlup von Japan. V. Bebirgsfettungen im 
japanifchen Bogen. — F.N eves, Ridtun,sförperin der Spermatogeneit. 
— Derf., über „Ricytungsförperbildung“ im Hoden von Hymenopteren. 
— MB. Chun, über Leuchtorgane und Augen von Tiefjee:Cephalo: 
poden. — Ih. Weeverd und Frau C. 3. Weeverd:-De Graaff, 
Unterfuchungen über cinige Fanthinderivate in Beziehung gum Stof: 
wecfel der Pflanzen. 


Bean E Mathematik u. Phnfil. Dear, von O. Shlömild. 
a R Mehmte u. ©. Runge. 49. Band. 4. Heft. 

: DO. Mohr, Beitrag zur Geometrie der Bewegung chbener 

SR mit Fig) — H. Sellentin, der Einfluß der Stirnwände 

eines Kefield auf die Feftigfeit der Mantelbleche. (Mit Fig. — A. 

Qudin, der dreifach ſtatiſch unbeſtimmte ande unter Einwir- 

fung beliebig gerichteter Kräfte. (Mit Fig.) — Kleinere Mitteilungen. 


SE Nachrichten. Hrög. v.H.Rreug. 164. Band. Nr. 3917 


"Sub. 3917.) H. Ebert, über die Epeltien der neuen Eterne. 
— 5. Plaßmann, Nordfihtbeobaditungen in Münfter 1903 Dkt. 31. 


97 — 1904. 333. — Literarifġe3 Zentralblatt. — 16. Januar. — 98 


— K. Schwarzſchild, Notiz über dad bei Gelegenheit der Göttinger 
Afronomenverfammlung verteilte angenlihe Baußbild. — H. Kreup, 
aue Elemente des Planeten (470) Kilia. — %. ©. Hagen, ver 
mutete Beränderlichkeit eines Begleiterd von W Andromedae. — 
3918—20.) H. Ludendorff, Unterfuhungen über den Lichtwecfel 
ven ze Aurigae. — R. H. Tucker, meridian circle obser- 
vations of uncatalogued Piazzi stars. — R. Bogel, Beobadp 
tungen ven Kometen. — C. Rambaud et F. Sy, observations 
de petites planètes et de la comète 1903 II. — E. Millose- 
vich. osservazioni della cometa 1903c. — B. Winkler, 
Destadtungen des Kometen 1903 c. — Ph. Fauth, Borübergan 
des IIL Jupitermondeg. — E. C. Pickering, tho declination o 
BD. +50°2146. — 9. Thiele, Notiz betr. Schjelerup 8144. — 8. 
W. Burnham, note on Schjellerup 8144. — Th. D. Ander- 
son. new variable star 63.1303 Lyrae. — (26) Proserpina. — 
53) Kalypeo. 


Rechts⸗ und Ktaatswiſſenſchaften. 


1. Leewenwald, Ludwig, Lehrbuch der Civilprozeßordunng für 
dad Deutſche Reich. Berlin, 1903. Putittammer u. Müuͤhlbrecht. 
(X, 479 S. Gr Hi 410. 


2) Helwig, Konr., Lehrbuch des dentichen Civilprozeßrechts. 
1. öd. Leipzig, 1908. Deidert Nadf. (XX, 400 €. Gr. 8.) 
#4 10; geb. Æ 12. 

Tas Buch von Zoewenwald (1) entfpricht dem Bwed, zu 
bem e3 geichrieben ift: al3 Führer bei dem erften Studium 
des heutigen, im Deutichen Neiche geltenden Eivilprozeßrechts 
zu dienen. Denn e3 ift Dar disponiert und leicht faßlich 
gejchrieben und berüdfichtigt die Literatur und Judikatur 
namentlih in den Anmerkungen in einem Umfange, der den 
Anfänger nicht erdrüdt, ihm aber ermöglicht, einzelnen Fra- 
gen und Problemen des PBrozekrechts nachzugehen und näber- 
jzutreten.. Das Aufgebot3- und das jchiedsrichterliche Ber- 
fahren find nur gang fura im $ 158 behandelt. Bedent- 
licher al3 dieje Kürze ift e8, daß der Berf. auh der Dar 
telung der äußerjt wichtigen und nicht ganz einfachen Lehre 
vom Arreft und von den einftweiligen Verfügungen nur 
wenige Seiten (©. 472/477) widmet. Empfehlenswert wäre 
auh die Beifügung eines Sachregijterd gewelen. — Ganz 
andrer Urt als diejes Werk ift der mit ihm ziemlich gleid)- 
zeitig erichienene erfte Band eines Lehrbuches des Civil- 
prozeßrechts von Helwig (2); denn diejes legt wenig Gewicht 
auf eine fchnelle und leicht faßliche Orientierung über den 
Stoff des Kivilprozeßreht3, fjondern jucht die Probleme 
befielben in ihrer Tiefe zu erfajlen und dem Anfänger ein 
Führer zu fein, der ihm die prinzipiellen Fragen diefer 
ihwierigen Disziplin mit wifjenfchaftlidem Ernjt aufrollt 
und He dDurchdenfen Iehrt und Hilft. Das Buch, welches in 
bem vorliegenden Band die Lehre von dem Livilprozebgeleh, 
den Snhalt und die Begrenzung der Civilgerichtsbarfeit 
und die Rechtsfhgugvoraugjegungen behandelt, verwertet die 
Badıidhe Theorie des Nechtsichuganipruhs und bildet fie 
weiter und gelangt dadurdy zu einer von der bisherigen 
völlig abweichenden Syitematif des Civifprozeßrecht3. Dieſe 
Eyitematit aber hat ihre großen Vorzüge, weil fie die Be- 
trahtung und Durddringung des Prozeßredht3 von einem 
einheitlichen Gefichtspunktte aus und die zufammenhängende 
Tarftelung innerlich zufammengehöriger Lehren ermöglicht. 
Tas Buh, beten Schlußband Hoffentlih bald erjcheinen 
wird, ift die erfte theoretijche Bearbeitung bes jet im Deuts 
iden Reihe geltenden Prozeßrechts, welde auf der Höhe 
der modernen Civilprozeßrechtswiſſenſchaft ſteht. Sie wird 
deshalb auch von älteren Juriſten mit großem Genuß und 
Rugen gelefen und durchgearbeitet werden. N. 

Vi, 197 S. Gr Bi 44. 
Der Berf. beabfichtigt eine möglichit vollitändige Leber- 
idt über den Gegenjtand feiner Arbeit zu geben. Aus 








gehend von der Kreditorganifation des alten Japan fchilvert 
er die Anfänge des modernen Bankwejens, die aufgelöften 
Nationalbanken, die Zapanifhe Bank, die heutigen Privat- 
banten, bie neuen halbſtaatlichen Hypotheken- und Effekten- 
banken. Die Darftellung fchließt fih bis zum Jahre 1890 eng 
an die vom Ref. (Japans Volfswirtihaft und Staatshaus- 
Halt, 1891) gegebene an und bringt für diefe Beit wenig 
Neues. Nüblih, wenn aud nicht immer ganz Kar, ift die 
Bortführung bis zur Gegenwart. Sreilih möchte man 
Vieles gründlicher und vollftändiger haben, fo die Ummwand- 
lung der Nationalbanten in gewöhnliche Banken, fo die 
Bedeutung der Japanifhen Bant für den Staatskredit 
während des dhinefilchen Krieges und des Boreraufftandes. 
Die Würdigung der Notenemiffion ohne genauere Unter- 
fuhung des Geldumlauf3 und der Goldbeichaffung ift un- 
befriedigend. Dafür Hätten allgemeine Wahrheiten über 
da8 Bankweien gern wegbleiben fünnen. Das Urteil des 
Berf.s ift im Ganzen maßvoll und verftändig; die Tat 
laden, joweit Ref. fie nacdprüfen kann, find zuverläffig, 
aber Dier und da find gerade wichtige Bahlen verdrudt 
(3. E 94 25 Millionen ftatt 22 Millionen). Für Jung- 
Japan bezeichnend ift, daß die Tätigkeit der fremden Banken 
in den Haupthandelsplägen Japans faum erwähnt wird. 
K. R. 


Dentfhe Juriften - Zeitung. Hrg. von Laband und Etaub. 
9. Jahrg. Nr. 1. 

Inb.: Dernburg, die Auslegung der Teftamente. — Laband, 
gut Revifion ded Staatsangehörigkeitsgefeped. — Crome, der Ans 
pruh aus unerlaubten Handlungen in Konkurrenz mit anderen An- 
fprühen aus demfelben Tatbeftande. — Gareis, dichterifche Behand» 
lung wirklicher Begebenheiten u. Perjonen. Eıne juriftifche Betrachtung. 
— Kohler, die Rechtspbilofophie ded 20. Jabrh. — Rehm, die 
Mebertreibung des DOffenheitöprinzipd im Aktienwefen. — Rofen- 
feld, die Lehren did KmwilcckisProzefjes für eine Reform des Straf 
erfahrene. — Strang, der augenblidlihe Stand ded Drenfus- 
Prozefied. — Staub, juriftifhe Rundfchau. 


Das Redt. Hıög. von H8. Th. Soergel. 7. Jahrg. Nr. 24. 

Inh.: Kreßſchmar, die Berückſſichtigung eines im Grundbuch 
eingetragenen Widerfprucsd und der Vormerkung im Zwangsverſteige⸗ 
tungsverfahten. — J. Raunig, das Redt am menfhlihen Keid 
nam und dag Recht der Anatomie. — Johnen, die Stenoyraphie 
und die Strafprozeßreform. 


Yahrbücer f. Nationalökonomie u. Statiftit. Hrög. von 3.Conrad. 
3. Folge. 26. Band. 6. Heft. 

Inh.: H. Levy, die Lage der engliichen Randwirtfchaft in ber 
Gegenwart. — A. Heffe, die wirtfchaftliche Geſetzgebung der deutichen 
Bundesftaaten im Jahre 1902. — F. Wilfomwa, die wirtfhaftliche 
Gefepgebung Driterreih-Ungarnd im Juhre 1902. (Shi) — Th. 
Hampte, ftaatlihe Sewerbeförderung und die fog. ZTrimbornichen 
Anträge. (Sch) — K. Widfell, neue Beiträge zur Theorie der 
Berteilung. 


Zeitſchrift für die gefamte Berfiherungs-Wiffenihaft. Ned. A.Manes. 
4. Ban. 1. Sehr 


Inh.: Kleeberg, zur Harmonie zwifchen Theorie und Praris 
im Berfiherungswefen. — Kublenbed, das Verhältnid deg Bürgers 
lihen Gefepbuhe zum Gefegentwurf über den Verfihrrungevirtrag. 
— Ehrenberg, die Abtretung des Portefeuilles. — Blaſchko, 
Syphilid und Lebensverfiherung. — Nauter, neuere Fortfchritte im 
Fcuerungw: fen. — Maneg, Ergebnifje des 4. internationulen Kon 
greſſes für Verſicherungswiſſenſchaft. — v. Weinrich, Einiges über 
den Kauſalzuſammenhang im Hoftypflichtrecht und in der Unfallver⸗ 
ficherung. — Leuckfeld, die Penſions- und Hinterbliebenenverſorgung 
der Privatangeſtellten. — Knappe, zur Kritik der Auffaſſung vom 
NRefervifonde. — Rehm, Erwiderung auf die Kritik zur Auffaſſung 
vom Rıfervefonde. — Eggenberger, über die Beziehungen zwiſchen 
den Fundamentalgrößen in der Invalidenverfiherung. Eine Erwide⸗ 
rung — H. Meyer, Antwort auf vorfichende Ermwiderung. 


m Zz——a nm _——mm— 


Së 


99 — 1904. 333. — Literarifhegd Zentralblatt — 16. Januar. -- 


Techniſche Miffenfchaften, 
Kalender für Maschinen-Ingenieure 1904. Unter Mitwirkun 
bewährter Ingenieure hrsg. v. Wilhelm Heinrich Uhlan d. 
30. Jahrg. In zwei Teilen. Erster Teil: Taschenbuch. Zweiter 
Teil: Für den Konstruktionstisch. Mit einer Eisenbahnkarte 
von Mittel-Europa, Stuttgart, o. J. (1903). Bergsträsser. 
(Tl. 2: IV, 504 S. 8.) Geb. 4 3. 

Die neuefte Ausgabe des in Fachkreifen befannten und 
beliebten Ralenderg weift gegen die voraufgegangenen in der 
äußeren Anlage nur geringe Veränderungen auf. Sämt- 
liche Abichnitte beider Teile find einer forgfältigen Revifion 
unterzogen worden, fodaß fie dem gegenwärtigen Stande 
der technifchen Wiffenfchaft gerecht werden. Cine beionders 
den Erfindern erwünjchte Bereicherung feines Inhalts erfuhr 
der Kalender durch die Aufnahme tabellariich jzufammenger 
jtellter Auszüge aus den Batentgejegen der hauptiächlich in 
drage fommenden Staaten. Neu ift auh ein Verzeichnis 
der deutjchen techniihen Lehranitalten, welches vielen will- 
tommen fein dürfte. 


— chemiſche Induſtrie. Red. von Otto N. Witt. 27. Jahrg. 
r. l. 
Inh.: Erport und Shupzod in England. — 8. BW. YJurifd, 


Iuftrehtlihe Studie zu § 51 der Gewerbeordnung. — F. Spitzer, 
Periht über die vom 1. bið 15. Dezember 1 herausgegebenen 
Patente. 


Chemiſche Zeitſchrift. Centralblatt für die Fortfchritte der gefamten 
Ghemie hreg. von F. B. Ahrens. 3. Jahrg. Nr. 7. 

Inh.: L. Medicus, Bericht über die Fortſchritte der analp— 
tifhen Chemie. 1. Halbjahr 1W3. — B. Neumann, Fortſchritte 
auf dem Gebiete dir Metallurgie und Hüttenfunde. 3. Vierteljahr 
903. — Chr. Dralle, Yortichritte auf dem Gebiete dir Glas: 
induftrie im 2. und 3. Piertiljabr 1903. — DO. Lemmermann, dic 
Agritulturdhemie im 1. Halbjahr 1903. Edi.) — F. Ruffig, die 
Snduftrie der Zrerprodufte. Bericht über die Kortjchritte big Ende 
Oftober 1903. — H. Rübhle, über Gewürze und ihre Verfälichung. 
(Sch) — 3. Wolfmann, die Verwertung von Brenncreifc:lempen. 


Ghemiler-Zeitung. Hrag. v. ©. Krau fe. 27. Jahrg. Nr. 103—104. 
Jn.: (103.) O. v. Spindler, úber Zitronenläurcbeftimmung 
mitteld der Kalkmıtbode.. — Ghemifhed Repertorium Rr. 23. — 
104.) Die Totenjhau deg Jahres 1903. — EG. Bauer, die Ber 
arbeitung von Hartjalz und gemengter Kalirobjalze auf Chlorfalium. 
— €. ©. Behrendt, Beiträge zur Kınntnid und Analyje ded Harns. 
— WB. Gettel, dad „phosphorfreie” Zundholz in Theorie und Prarıe. 
— % Haas, eine neue Erfilltator-gorm. (Mıt Abb.) 
— 28. Jahrg. Nr. 1—2. 

Inh.: 1.) Chomé, Berfudhe aur Entgiftung des Tabat 
rauhede. — W. Shloeßer, über maßanalytiihe Meßgeräte. — 
(2.) ©. v. Menyer, zur Frage der Gewinnung von Alfohol aug Få» 
fulien. — H. Schmid, die auf der Fajfer entwidelten ılluminierbaren 
braunen Azofarben. — A. F. Stahl, die Goldfelder der (lo 
Gorbipa und Scheltuga in Transbaikalien. — Chem. Unterrichts— 
Ausſtellung in St. Louis. — O. Schairer, über die Bildung von 
Arfenaten aug arjenigaer Säure und Metallfuperompden. — O. v. 
Spindler, neue Modififation der Reaktion von Deniged. Rad 
weis von Weinfäure in Zitrenenfäure. — Fr. Auerbac, zur Härte 
beftimmung in Wäflern. — C. Neihard, über die Reaktionen deg 
Baryumfuperoryde gegen Zitanfchwefelläure.e — U. Heffe, neue 
Laboratoriumdapparate. (Mit Abb.) — Die MineralwolleInduftrie 
in den Bereinigten Staaten von Amerika. — M. Kämnig, Labora. 
torium der Dreödner Molkerei Gebrüder Pfund. 


Aprachkunde. Literaturgeſchichte. 


Meillet, A., Introduction à 1l’ ótude comparative des langues 
indo-européennes. Paris, 1903. Hachette et Cie. (XXIV, 
434 S. Gr. 8.) Fres. 10. 

Der Stoff ift in feh Kapitel zerlegt: 1. Méthode 
La notion de langues indo-européennes. 2. Les langues 
indo-européennes. 3. Phonétique (Les phonèmes ; la syllabe; 
le mot et la phrase, accentuation). 4. Morphologie (Géné- 


100 


ralités; alternances; de la forme des éléments morpholo- 
giques; les diverses espèces de mots; le verbe; le nom). 
5. La phrase (La plırase simple; emploi du ton et ordre 
des mots; union des plusieurs phrases). 6. Sur le voca- 
bulaire. — Hierauf: Conclusion. Appendices (und war 
1. Aperçu du développement de le grammaire comparée; 
2. Indications bibliographiqes). Als „@inführung” in die 
Sndogermaniftit ift boë Ed im ganzen mwohlgelungen. 
Der Verf. wollte nichtö neues geben, und felbjtverftändlid 
gud lange nicht alles. Aber gegen die von ihm getroffene 
Auswahl aus dem Vielen ift nur felten Einiprud zu er- 
heben, und was er bietet, trägt er in Harer und leicht 
fapliher Form vor, jo daß e8 auch dem afademiich gebil 
beten Laien bei aufmerlfamer Lejung möglich fein muß, 
einen Blid in das Getriebe der indogermanifhhen Sprad- 
wiflenfchaft zu tun, insbefondere auch ein Verftändnis für 
ihre Methode zu gewinnen. Denn in der Tat, es gibt 
nur eine Methode der indogermanifhen Spradhwifienscaft. 
Das Wort „Sunggrammatifer” ift aus wirklich wifjenfchaft- 
lihen Werfen jéngt verfchwunden und fpielt Heute nur nod 
bei folchen eine bejcheidene Rolle, die den Kernpuntt des 
ganzen Streit niemals erfaßt haben, aber durch den Ge 
brand von Schlagwörtern den Anjchein tiefen WVerftänd: 
niffeg erweden möchten. Man mag über die „Ausnahmd 
Iofigfeit” der Lautgejege denfen wie man will: es wird 
heute feiner mehr ein Lautgefeg aufjtelen wollen, ohne 
gleichzeitig eine Erflärung jener Yälle zu verjuchen, die fid 
nit zu fügen fcheinen. Und daß weitaus die Mehrzahl 
jolher Abweichungen al3 „Affoziationserfheinungen“ auf 
zufajlen find, darüber herricht nunmehr ebenfall3 völlige 
Uebereinftimmung. Einen Sag von fo grandiofer Berftändnis: 
lofigfeit für die treibenden Kräfte in der Sprachgeicdichte, 
„talihe Analogie fei faft überall leerer Dunft”, wird heut- 
zutage niemand mehr den Mut haben bruden zu laſſen. — 
E3 wäre erfreulich, wenn wir bald einmal auch für deutiche 
Lefer ein gleich tüchtiges Buch zur Einführung in die indo: 
germaniſche Sprachwiſſenſchaft bekämen. 


Neuarabische Volkspoesie, gesammelt uud übersetzt von Enno 
nn Berlin, 1902. Weidmann. (159 S. Gr. 4. 
«æ 12. 


Abhandlungen der königlichen Gesellschaft der Wissenschaften 
zu — Philologisch-historische Klasse. Neue Folge. 
‚No. 3. 

Der Verf. nahm behufs epigraphiicher und Linguiftiicher 
Studien an der amerikanischen arhäologiihen Erpebition 
teil, die im Winter 1899/1900 Syrien bereifte, Hauptfäc- 
lid um die vom Comte M. de Bogué zuerft verfolgten Auf- 
gaben wieder aufzunehmen. Einen orientierenden Bericht 
darüber verdanken wir Howard Crosby Butler (Amer. 
Journal of Arch. 1900, 415—440). Bon Alerandrette 
ausgehend bejuchte man Untiochien, die altchriftlichen Nuinen- 
Hätten der Umgebung, Aleppo, das Drontes-Tal, Beirät, 
Palmyra, den Haurän und Paläftina. In Beirût und in 
Serufalem Hatte der Verf. Gelegenheit, Erzählungen aus 
dem Munde von Eingeborenen niederzufchreiben. So zer 
falen feine Terte in paläftinifche (A) und fyrifhe (B). Jene 
betreffen die widhtigiten Abfchnitte beë menidttden Lebens, 
Bewerbung, Hochzeit, Geburt und Tod, teils in Profa, teils 
in Poefie; die fyrifhen Terte enthalten Hochzeitälieder, aller: 
band Scherzgedichte, einen Wettgefang und ein Brunnenlied. 
Bon diejen volfstümlichen Erzeugniffen Heben fih B IX 
und XILI durch Form und Inhalt ab, eine alphabetifche 
Dasida und das Klagegedicht eines Drufenfürften. Die Cin- 
leitung zum arabifhen Teil behandelt überwiegend phone- 
tiiche Erjcheinungen, die andere zur Ueberjegung fpricht 


101 


— 1904. 33. — Literarifhes Zentralblatt. — 16. Januar. — 


102 





über Herkunft, Inhalt und Form der Terte. Die fprad- 
ide Einleitung bringt eine Fülle von Einzelheiten, unter 
benen ber europäilche Arabift manches Neue finden wird. 
Die phonetiihe Schulung des Bert 8 tritt Dier vorteilhaft 
hervor. Jn anderer Hinficht aber läßt fie unbefriedigt. Es 
wäre im Snterefle der Klarheit und Wiffenfchaftlichkeit ge- 
weien, die beiden Mundarten getrennt zu halten und jede 
für béi darzuftellen. Damit hängt es zufammen, dap der 
Verf. mehr Wert auf ifolierte Erjcheinungen und gering- 
fügige Jdiotißmen al3 auf die fo zu fagen Tonftituierenden 
Laute legt, ich meine, auf die Erfcheinungen, die das Wefen 
der betreffenden Mundart ausmachen. Daß Beduinen und 
Banern anders |prechen al3 Städter, läßt feine Darftellung 
ertennen. Aber nicht, ob die ftädtifche Sprache einheitlich 
oder infolge gelehrter, Tonfeffioneller oder anderer Einflüffe 
dualiſtiſch itt Ich habe ZDMéos 41, 368 fg. nachgemiefen, 
daß die mancherlei Werte gewiſſer Laute der arabiſchen 
Umgangsſprache in Aegypten nicht auf Willkür, ſondern auf 
Geſetzmäßigkeit beruhen, und zwar auf Grund ſozialer Ver⸗ 
Hältnifje, infolge fultureller Schihtung. Für jede tiefere 
Behandlung der neunarabifchen Philologie, die in fruchtbare 
Berübrung mit der altarabifchen Forfchung treten will, ift 
dieje Beobadhtung von maßgebender Bedeutung. Wie ift 
diefe Frage für Syrien zu beantworten? Sollten Städte 
wie Jerufalem und Beirüt (um von Aleppo und Damaskus 
ganz zu jchweigen) nicht Wirkungen der iflamiichen Medrefe 
in ihrer Mundart verraten? Littmann läßt diefe Frage 
unberührt, wie ich glaube, aug dem oben angedeuteten 
Grunde, weil er feinen Blid mehr auf das Einzelne und 
Schwanfende al3 auf das Ganze und auf das Konftante der 
Eprachericheinungen gerichtet hat. In einer Anmerkung zu 
mattara (S. 28, ®. 12) tritt die Einfeitigfeit diefer Be- 
tratungsweije auffallend zu Tage. Erfcheinungen wie das 
befannte tör, Ochfe, und darb, Weg, drängen ihn Dier zu 
dem Ausrufe: „Wie verhält fih da3 zur Unverleglicheit 
der Lautgefege?“ Darauf möchte ich kurz erwidern, daß 
die Sprache nicht nur Laut, jondern aud) Gedante ift, daß 
die Bigchologie der Sprache mindeitend ebenbürtig neben 
ber Phufiologie der Laute fteht. Analogie, Volksetymologie, 
Anett, Euphemismus und andere Kräfte und Tendenzen 
arbeiten hier unausgefegt; ihre Ergebniffe find fo variabel 
wie das menichlihe Seelenleben überhaupt. Bu einigen 
Bunften der Phonetil möchte ich noch meine Anficht bor, 
legen. ZH kann nicht glauben, daß die S. 2 unten ver 
zeichneten Erfcheinungen einer Kategorie angehören, noch) 
weniger, daß fie durch die für diefen Fal zurecht gemachte 
Theorie ihre Erklärung finden. Jn haud, mwahricheinlih 
au in hu ud und hiafı, vielleicht fogar in ha’rab, ift 
dag Zohortative ha zu fuchen. Anders fteht es mit ha’balü. 
Wenn e3 überhaupt in weiteren Kreijen üblich ift oder 
Parallelen hat, würde iģ e3 näherliegend finden zu fragen, 
ob hier nicht Refte eines HafalStammes vorliegen, wie 
ne auh Pie Schriftipradhe neben dem herrichenden Afal 
anertennt. ©. 4 vben erwähnt L. das Vorkommen des 
Ih-Laute3 für Aus Damaskus habe ich früher zwei 
Fälle diefer Urt berichtet (Arabic Sounds 141fg.). Dahin 
gehört andy Sätije für hetije (U. Mez, Abulkäfim S. LXII). 
Ch bier griechiicher oder türkifher Einfluß anzunehmen ift 
po BDMG 50, 614)? Die von L. erwähnte Uusfprache 
w k2 al3 k! ift weder neu noch befonders auffällig (S. 6). 
Rit dem Wig qalbi: kelbi Hörte i die Nazarener ver- 
isotten. Diefelbe Ausspracde ift für gewiffe Teile Arabiens, 
fir den Sudan und Marotto bezeugt, nicht minder für die 
iltere Sprache, vgl. Namwawis Biogr. Dietionary 367, 12; 
Dr de Landberg, Arabica 3, 95fg. Ueber gadar (S. 7) 
Wie iġ mi WER 6, 168 geäußert und Feinen Grund, 


davon abzugeben. Ebenda fpriht 2. über das mit Tefchim 
gefprochene 1. Seine phonetifhe Beichreibung wäre mir 
unflar geblieben, wenn ich den Laut nicht aus dem Leben 
fennte. Sch habe ihn »Arabic Sounds« 151 al3 das 1 der 
lavifhen Sprachen bezeichnet, bh D al8 das „harte“ 1 der 
Polen und Ruffen, 53. B. in den Namen der Staatdmänner 


Sumälom und Lobänow. Durch Konfrontierung eines Polen 
mit einem Araber ergab fih mir, daß der Laut beider 
Sprachen als gleichwertig anerfannt wurde. Uebrigens ift 
nah meiner Erfahrung diefe Ausfpradhe bei Allah nicht 
allgemein, wie 2. jagt, jondern auf die feierliche und falbung3- 
volle Sprache beihräntt. Sie hat fi in dem Ausruf „Dleh“ 
bei jpanifchen Stierfämpfen erhalten. Ganz anderen Urs 
Iprungd® und fprachvergleihend ungleich wichtiger ift dies 
als Varietät von d. Dap d in Südarabier, im Sudan, 
bei den Somali und überall, wo füdarabifhe Stämme 
wohnen, al3 eine Art 1 gefprochen wird, war. längit be- 
fannt. Die Hadarma haben den Laut bis nah Java und 
Mindanao getragen. Erft dem Grafen Landberg verdanken 
wir die Mitteilung, daB dieg das d vertretende 1 das 
harte 1 der Slawen ift (Urabica 5 ©. XII vgl. 4, 40 und 
für die Fufchitiichen Sprachen: PBrätoriug, BDMG 47, 390). 
Nah E. Sievers (Phonetitt § 294) ift das armeniide & 
aus einem l diefer Qualität entftanden (grie. Pavlos = 
arm. Pavgos —= arab. Bägüs). Das (uriprünglic” wohl 
als ġ au benfenbel "Ain der aramäifchen Gruppe, melches 
einem bebräo-afiyriihem s und einem füdjemitifchen d ent- 
\priht, würde ſich demnach durch die Annahme erklären, 
daß es innerhalb einer Mundart entftanden ift, in der d 
wie hartes 1 gefprochen wurde. ©. 9 Sprit 2. über Ana- 
ptyris in Paläftina und Syrien. In BDMG 49, 500 fg. 
findet man eine Menge von Beifpielen dafür aus denjelben 
Ländern und 'Omän. ©. 11 wird die enge enflitifche Verbin- 
dung deg dativiihen Suffires mit dem Verbum beiprocdhen. 
Daß Hier eine Neubildung von Suffiren vorliegt, Tann ich 
nicht finden. Wichtiger al3 diefe formelle Ericheinung ift 
die andere, daß dieje verbalen Suffire dativiichen Wert haben. 
Der Anfang zu diefem Uebergange lag gewiß in der Ums 
bildung von li zu ni. So jhon im Hebräifchen: samtäni, 
Bah. 7, 5. Ausgedehnter im Aethiopiichen (Prätorius S 86). 
Spitta bat diefe Erjcheinung ein wenig äußerlich gefaßt 
(8$ 8; 109°; 167°). Ich möchte fie als eine Urt Konta- 
mination bezeichnen. Uebrigens ift die verbreitete Annahme, 
daß die arabifche Umgangsipradhe nicht zwei Suffire zu Ré 
nehmen fönne, unrichtig und daher auch die Erflärung, die 
Q. von Formeln wie Alläh ihallilijäk gibt, unzutreffend. 
Auffällig ift, daß 2. bei der Erflärung von “ugbal (©. 12) 
den Einfall eines Syrers, der die Verbindung aus "ala igbäl 
entftanden fein läßt, als gleichwertig mit der europäijchen 
Deutung nennt, um fo mehr, al3 Parallelformen ihm ben 
Weg zeigten (vgl. noh BDMG 45, 93; 51, 192). ©. 16 
will Nöldefe heläntje, mit Rardamom, lefen. Ich fenne für 
Kardamom nur die Formen hål (hân) und hel. Jn A I, 19 
wird der Bater ber Braut al3 lawandi bezeichnet. Mit 
Zavendelöl ift hier natürlich wenig zu machen. Nöldele rät 
mit Recht auf das perjo-türfifche lawandi. Fleiſcher wollte 
hierin die Levantiner erblicken. Das mag für einige Fälle 
zutreffen; da aber, wo lawandi den raufluſtigen Prätorianer 
oder wie hier den ſchneidigen Kerl bezeichnet, denke ich, daß 
läwandi aus räwandi entitanden ift, fei e3, daß man an 
den Wißbold diefes Namens (Biftani und Dozy) oder an 
die Fanatifer denten muß, die im Jahre 141 Q. dem 
“Abbafidben Mangûr das Leben fauer machten (vgl. nod) 
Notices et Extraits 1, 189. 195). Sn A I, 94 ift tehirr 
die rehte Lesart. Weſentlich ift das „reichliche Auslaufen“, 
fetundär das Geräufh. Statt auf Jon al Faqih Hätte L. 


103 — 1904. 33. — 8iterarifdes 
auf Cuche, Biltani und Landberg verweilen folen. Jn 
A II, 128 ift die Erklärung von sanntik zu eng und Speziell. 
(CS wird von allen üblen Körperausdünftungen gebraudt 
vgl. äth. send. Bejonders daher von gewiflen afrikanischen 
Sklaven und Slavinnen. Mit einem fynonymen Au2drud 
wird Schon Daniel 5 die Nebenfrau bezeichnet, ebenjo in 
ben Targumen und bei Arabern. Das biwes A IV, 5 
ift fġon von Spitta richtig erflärt worden. Ebenſo faßt 
man mit Recht hebr. meümä al3 mä-ü-m&; analog find 
die von Spitta 8 133° genannten Formeln. Jn B IX, 2 
ift Ziljän gewiß nicht „Offenbarung“, jondern eper „Stroh. 
finn”; da3 zugehörige Verbum ift ingala. Zu qisdän find 
die Analogien Socin, Diwan II, $ 122 zu beachten. Der 
übliche volfstümliche Plural von qaşid ift qusud. S$n hillel, 
hallal, will Littmann (©. 87) Naturlaute erbliden. Ich 
habe auf Grund von Beobachtung beduiniichen Lebeng diefe 
Ausdrüde, ohne von P. de Lagarde zu wifjen, mit hilal 
fombiniert und halte Died noch immer für die befte Erflärung. 
Für verfehlt Halte ich e8, wenn 2. den Ausdrud Subas 
(S. 88) an dad Spyrijche anfnüpft. Ich Tonn darin nichts 
anderes finden al3 daS weitverbreitete perſiſche sabas, das 
einen bewillkommnenden Zuruf, dasſelbe in Form eine 
Trinkgeldes, und ein Furzes begrüßendes Liedehen bezeichnet 
(vgl. BDMG 50, 644; Tantavy, traité 64; Dozy e: 
Dalman, Diwan XIX; 205. Hier wie bei ben Bemerkungen 
über den Dina-Berd (S. 90 fg.) und fonft bisweilen fcheint 
mir 2. zu jehr von der Tendenz beherricht zu fein, bie Gegen, 
wart unmittelbar an die ferne Vergangenheit anzulnüpfen, 
ohne zu bedenten, daß der Drient bei aller Stabilität doğ 
auch feine Wandlungen durhmadt. Dahin rechne ich oudi, 
daß 2. da3 Nafieren de Bräutigam (S. 100) mit dem 
altarabifchen Haaropfer in Verbindung bringt. Der orien- 
talifhe Chrift ift intelleftuell-moralifch doch in erfter Linie 
ein Gebilde der byzantiniihen Kirche; wie ftrenge diefe das 
tägliche Leben ihrer Gläubigen von der Wiege bi zum Grabe 
regelt und bindet, ift befannt. Nun |pielt Dier das Haar- 
ſchneiden (n eıxoxovgla) bei verichiedenen feierlihen Anläffen 
eine große Rolle mit fymbolifher Bedeutung. Daher jheint 
e8 mir näher zu liegen, bei der Deutung jenes Rafiereng 
an firhliche Sitte al3 an die arabifche “Aqiqa au benten. 
©. 88 erwähnt 2. die befannten, zuerft von %. ©. Wep- 
ftein aufgeflärten Hochzeitögebräudhe. Dabei jei bemerkt, 
daß in ganz Nordweftafrifa nah E. Doutts bei Hochzeiten 
der neue Ehemann sultän und noch häufiger feine Freunde 
als uzüra d. h. wuzarä bezeichnet werden (Doutte, Figuig 194). 
Hier drängt fih die Frage auf: ift diefe Sitte berberilch 
(Figig Hat nur wenige arabifhe Elemente) oder ift ara» 
bifher Einfluß anzunehmen? Littmann bat ©. 10 auf die 
Uehnlichfeit des Gebrauhs von qåm mit dem biblifchen 
Sprachgebrauch Hingewiefen. Ych glaube dazu einen Heinen 
Beitrag liefern zu fünnen. Zn Galiläa wurde ich einmal 
gefragt: imte neimak? „wann follen wir dih weden, vom 
Schlaf aufitehen Iafjen“ ? Alfo ganz wie da8 hegqim ge- 
wiffer Bücher des U.T.8. Die Bemerkung über die Döm- 
Balme (S. 136) ift eher verwirrend al3 aufllärend. Ye nad) 
den Ländern bezeichnet döm Borassus flabelliformis, Hyphaene 
thebaica ober Chamaerops humilis. b die paläftinijche 
Spezies auh für Centralarabien und Oftafrita angenommen 
werden darf, fteht doh dahin. Das S. 80 Anm. 7 er: 
wähnte zambür ift al3 Deminutivform (zabbür) von zubr 
(zabr) zu betrachten (ZOMG 50, 333). Tert und Ueber- 
fegung find im ganzen forrett. Bahlreihe Stellen hätten 
nod aufgeflärt werden fünnen, wenn 2. fi) mit der Spradje 
der bier am nächften liegenden Provinzen noch mehr vertraut 
gemacht Hätte. K. Vollers. 





Bentralblatt — 16. Januar. — 


104 


Lydi, Joannis, De magistratibus populi romani libri tres. 
= dee Mun GEESS Leipzig, 1903. Teubner. (XLVI, 
) 4 


Bibliotheca Teubneriana. 


Bor einigen Jahren ift ung durh Wünfch eine neue 
Ausgabe von Lydus’ Werf de mensibus gefdenft worden, 
nahdem Ziodämutb mit einer neuen Bearbeitung von de 
ostentis da3 Sntereffe für den Antiquar aus Juſtinians 
Beit neu belebt Hatte. Nun läßt Wünſch auch eine neue 
Ausgabe des wichtigften Wertes von Lydus folgen, des 
Handbuches de magistratibus. Sie ruht auf dem einzigen 
noch dazu verftünmelten Cod. Paris. suppl. gr. 257 (Caseo- 
linus), benn der Cod. Athen., den NRhalles ont benubte, 
ift nur eine Abichrift davon. Außerdem fommen noch die 
Stoffen der Bafilifen in Betradt. Die Editio princeps 
von X. D. Fuß (1812) war gut, die Vorrede von Bene: 
dilt Gafe vortrefflihd. Einen Rüdjchritt dagegen bezeichnete 
die Bearbeitung von Jmm. Beller (Bonn 1837). Ueber 
die neue Bearbeitung von Wünfh ift nur Gutes zu fagen. 
E3 verdient alles Xob, daß zunäcft durch forgjame Lejung 
der fchwer verborbenen Handichrift der Tert an vielen Stellen 
gebeffert ift; darüber hinaus aber hat fih der Hrögbr. be 
mübht, die nicht feltenen Fehler der Ueberlieferung wenigiteng 
zu bezeichnen, oft zu heilen; eine Reihe von Stellen werden 
in der Vorrede behandelt. Die Indices anctorum, glossarum 
und nominum verdienen Dant; vermißt aber wird ein gramma: 


Hidier Inder. 


Sandys, John Edwin, A History of classical scholarship from 
the sixth — B. C. to the end of the Middlo agos. Cam- 
bridge, 1903 XIII, 671 S.) 

Der Verf. iſt auch in Deutſchland durch eine ganze 
Reihe von kommentierten Ausgaben griechiſcher Klaſſiker 
bekannt: von Euripides' Bacchen, Demoſthenes' philippiſchen 
Reden, Ariſtoteles' Politeia u. a.m.; auch in dieſem Blatte 
ſind dieſelben wiederholt angezeigt worden. Das gegen- 
wärtig vorliegende Werk iſt ſchon jetzt umfänglicher als eins 
der früheren, und iſt gleichwohl, wenn das auch im Titel 
nicht zu Tage tritt, nur als erſter Teil gemeint: die Abſicht 
iſt, die geſamte Geſchichte der klaſſiſchen Philologie bis zur 
Gegenwart zu umfaſſen. Der Verf. teilt (ſ. S. 13fg.) den 
geſamten Stoff in zwölf Abſchnitte, von denen ſechs den 
vorliegenden Band ausmachen: Atheniſches Zeitalter, Alexan⸗ 
driniſches Zeitalter, Römiſches Zeitalter der lateiniſchen 
Philologie (168 v. Chr. big 530 n. Chr.), deggleichen der 
griechiihen Philologie (1—530 n. Chr.), Byzantiniſches 
Beitalter, oder Mittelalter im Often (530—1350), Mittel- 
alter im Weiten (gleicher Beitraum). Dann hat zu folgen, 
zu Beginn des nächiten Bandes, die Geichichte der Renaifjance 
in Italien und weiter der italienifchen Philologie bis zur 
Gegenwart, und in den legten fünf Wbjchnitten die ber 
Philologie in den übrigen Ländern: Frantreih, Holland, 
England, Deutichland und dem Reit. Diefe mächtige Arbeit 
lann natürlich nicht fo raih wu Ende fommen, und daher 
hat einitweilen diejer erjte Band feine Selbftändigkeit, die 
namentlich auch, jehr erwünfchter Weile, in befonderen Indices 
zum Ausdrud fommt. Bei der weiten Ausdehnung des 
Gebiets auch ſchon diejes Bandes fann davon nicht die 
Rede fein, dap aeg unmittelbar aus den eriten Quellen 
berausgearbeitet wäre. Der Berf. gibt daher auh ©. XV fg. 
ein langes DVerzeichnis der hauptfäcdhlichiten Hilfsbücher, 
neben denen er noch eine Menge von anderen benußt bat; 
über diefe geben die Anmerkungen Nechenichaft. Aber aud 
jelhjtändige Meinung des Verf. tritt hervor, 3.8. ©. 515 
über die Frage, ob Bernhard Silvefter von Tours (um 1150) 
den Lucretius gelannt bat, wag der Verf. verneint. Su 





106 


der Anmerlung wird angeführt, daß auf des Berf. Wunfch 
3. D. Duff das aus Poefie und Profa gemifhte Wert des 
Bernhard ganz auf feine Faffiihen Quelen Hin unterjucht 
und in einer Brofaftelle eine anicheinende Prallele mit 
Serien de3 Lufrez gefunden habe; Sandys indeflen führt 
diefe Stelle zuperfichtlich teils auf Martianus Capella, teils 
auf Apulejus zurüd. Dies kann ald Beleg für die Sorg, 
falt dienen, mit der ©. aud verhältnismäßig untichtige 
Sragen behandelt und ergründet. Ueber die mittelalterlichen 
Handfdriften der Lateinischen Klaffiler und die Unführungen 
aus ihnen bei mittelalterlichen Autoren gibt er danıı noch S. 606 
bi3 637 eine gedrängte Ueberfidht; bei den Zitaten wird jehr 
genau unterfucht, ob fie direlt aus dem Werte, oder in- 
diret Durch die Anführung etwa eines Grammatifer3 dem 
Autor befannt find. Win für zuverläffig darf das Budh 
durchaus gelten, und ein ferneres Lob ift der einfache und 
leihte Stil, der e3 auch für fole bequem verftändlich macht, 
die mit dem Englifchen nur mäßig vertraut find. Möge 
e3 aljo, wie e3 verdient, auch in Deutichland in möglichft 
weiten Kreijen Eingang finden; wir haben felbit fein ähn- 
lies zufammenfaflendes Bud. Kine bejonderd angenehme 
Zugabe find noch die durch das ganze Werf ausgeftreuten 
Sluftrationen, nicht weniger al 22 im ganzen, beginnend 
mit einer Nachbildung der eine athenifche Schule daritellen- 
den Baje des Duris; die meiften der folgenden find Hand- 
ihriftenproben. Nicht unerwähnt zu laffen find auch die 
den einzelnen SHauptabichnitten beigefügten chronologifchen 
Ucberichten. Der Drud ift erfreulich Mar und bübich, und 
Kine Korrektheit läßt nichts zu wünfchen übrig. B. 


rc: Emily Howard, The language ofthe Northumbrian gloss 
the gospel of Saint Matthew. PartI: Phonology. New 
York 1903. Holt and Company. (VI, 81 8. Gr. 8.) Doll. 0, 76. 


Yale studies in English. XIV. 


Die Mit Lea („Anglia” XVI 1894) das Markus. und 
Zäadiel („Anglia” XXIV 1901) da3 Zohanned-Evangelium, 
fo bearbeitet bier Yoley das Matthäus-Evangelium der 
Sndisfarne-Handihrift (oder ded Durham-Buches), und zwar 
zmähft in Bezug auf die Laute, jo daß das Buch ala eine 
Art Abihlagdzahlung auf die von %.3 Lehrer Cook feit 
Jahren angelündigte Nortbumbrifhe Grammatik zu betrachten 
Mm. Büulbrings „Altengl. Elementarbuch“ (1902) und Linde 
[öfs neuefte Arbeit („Die füdnorth. Mundart des 10. Zahrh.3” 
1901) bat der Berf. erft während der Arbeit erhalten. 
In der Anlage folgt er Sieverd’ „AUngeljähl. Grammatik”, 
Die Ausführung entfpriht dem, was von einem a. 
Cools zu erwarten ift. W. 


BDellmayr, Victor, Die Sprache der Wiener Genesis. Eine 
grammatiscke ——— Strassburg i. E., 1903. Trübner. 
XDI, 109 S. Gr. 8 


Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte 

der germanischen Völker, hrsg. v. A. Brandl, E. Martin, 
E. Schmidt. 94. Heft. 

Das Berbienft diefer ungewöhnlich fleißigen und genauen 
Arbeit (nur S. 9 fällt auf, daf ber zweite Komponent deg 
Adjeftivs getelôs ald Suffie bezeichnet ift) befteht weniger 
in ihren verhältnismäßig unerheblihen inzelergebniffen, 
nämlich der Konftatierung von Unterfchieden zwiichen der 
Epradie des Dichterd und derjenigen des Schreibers oder 
der Beftimmung des Wertes gewifjer Qautgruppen, als in 
kr mit zwingender Notwendigfeit aus ber Statiftit zu 
jiehenden Folgerung, daß entgegen der von den meiften 
dechgenoſſen freilich längſt aufgegebenen Anfiht Scherers, 
wider die Lärntifche Genefis des 11. Jahrh. für das 
Bat einer Reihe fih ablöjender Verfafler hielt, an ber 


— 1904. 383. — Literarifhes Bentralblatt. — 16. Januar. — 


106 
Einheitlichfeit der Dichtung nicht ferner gezweifelt werden 
darf. 


Holzmann, Michael, und Hanns Bohatta, Deutsches Anonymen- 
Lexikon 1501—1850. Aus den Quellen bearbeitet. Band II 
E—K. Weimar, 1903. Gesellschaft der Bibliophilen. (III, 
381 8. 8.) 

ALs Referent in Jahrg. 1902, Nr. 41, Sp. 1370 fg. 

d. Bl. den erften Band des großen Wagftüdes beipradh, 

fhien e8 noch recht fraglih, ob die Bearbeiter jomwohl wie 

die herausgebende Gejellichaft der Bibliophilen den Mut 
finden würden, dad Werf jo jhön, wie man ed begonnen, 
weiter zu führen. Um fo freudiger wurde Ref. überrafcht, 
al3 er den zweiten Band des Lerifons fertig vor fi 
jah, der feinen Kleinmut arg beihämte. Daß den tapferen 
und fleißigen Männern inzwildhen allfeitiger, vet warm- 
herziger Dant der Fachgenofjen für ihre Arbeit zu teil ge 
worden fei, ward Ref. niht bekannt, ebenfowenig fand er 
erhebliche Ausftellungen und Anftände zum Ausdrud ge- 
bradt. Auh verlautet inzwifchen nichts über eine Stellung- 
nahme zu der Frage, tie weit fih dag Wert wohl alg 

Grundlage zu einem auf breiter oder breitelter Dog all- 

gemeiner Beteiligung der Bibliothelen zu errichtenden deut: 

Shen Anonymen-Lerifon eignen würde. Da das Erjcheinen 

des ganzen Werkes nun offenbar gefichert ift, fo ift e8 gewiß 

auch zwedmäßig, die Erörterung hierüber zu vertagen; dafür 
aber wollen wir uns freuen, daß wir wenigftens eine tüd- 
tige Vorarbeit im obigen Unternehmen befigen, und und in 
der Stille mit feiner Hilfe auf eine fünftige Ergänzung 
vorbereiten. Den rüjtigen Arbeitern aber jei an Stelle der 

Erneuerung von Bemängelungen (vgl. die Beiprehung von 

Bd. I a. a. O. Sp. 1371 unten), welche fi größtenteils 

nad dem ganzen Anlageplar des Werkes nicht mehr berüd- 

fichtigen lafen, der befte Dank für ihren unermübdlichen 

Fleiß dargebracht. 


EECHER Gentralblatt. Hrög. von ®. Kaften. 18. Fahre. 
T. L1. 


Inh.: Geipler, C. H. Spurgeon und die Sprache. — Berigte 
aug Bereinen und Berfammlungen. 


Die neneren Spraken. Hrg. v. Wilh. Biëtor. 11. Bd. 8. Heft. 

Snh.: A. Zünd-Burguet, l'enseignement de la pronon- 
ciation d'après la méthode expérimentale. 1. — Broz mann, 
dic fremdfpracdhlihe Lektüre an den preußiichen Realichulen im Schul: 
jahr 1902/03. — Berichte. 


— J] —, 


Aunſtwiſſenſchaft. 


Svoronos, J. N., Das Athener Nationalmuseum. Phototy- 
pische Wiedergabe seiner Schätze. Mit erläut. Text, Heft 1. 
Athen Beck & Barth. (16 S. Taf. 1—10. Fol) 
A 6, 80. 

1886 machten die Wthener PhHotographen Gebrüder 
Rhomaldis den Anlauf zu einer Herausgabe der Hauptſtücke 
der Muſeen Athens in Lichtdrucken, zu denen Kavvadias den 
erläuternden Text ſchrieb. Den Anlaß boten die alle Welt 
überraſchenden neuen Funde von der Akropolis; mit ihnen 
machte das Unternehmen den Anfang und blieb nach der 
zweiten Lieferung ſtecken, ohne auch nur dies neue Material 
erſchöpft zu haben. Jetzt beginnt eine deutſche Verleger— 
firma in Athen eine gleichartige Veröffentlichung, den Text 
hat Svoronos, der Direktor des Athener Münzkabinets, 
übernommen; wieder wird das Werk eröffnet mit einem 

Aufſehen erregenden Fund der jüngſten Zeit, den 1900/01 

bei Antikythera im Meer gefundenen Kunſtſchätzen, von 

benen die bronzenen in der, vorliegenden erſten Lieferung 
gegeben werden. Die Lichtdrucke ſind ungefähr gleichwertig 





107 


denen in der gleichzeitigen Veröffentlichung des Fundes in 
der ’Epnusogis dpxauodoyınn, enthalten aber auch vieles, 
was dort nur als Binfdrud von mäßiger Güte gegeben ift, 
eine Berbefferung, die man namentlich für die auf Taf. 6 
abgebildeten Refte einer Srauenftatue freudig begrüßen wird. 
ën beiden Publikationen find leider durchweg die Konturen 
ausgefchnitten und dadurh die Schönheit und Buverläffig- 
Feit der Umrißlinien fchiwer beeinträchtigt. Der begleitende 
ert diefer Lieferung läßt einen Schluß auf die Gejamt- 
haltung de3 Tertes nicht zu; er bringt nur die Zundgejchichte 
und den Anfang der Darftellung der Reinigung und wifjen- 
Ichaftlihen Behandlung des Zundes mit vollftändiger Biblio- 
graphie der an ihn in Brojhüren und in der Athener 
Tagespreije gefnüpften Polemik: offenbar gehört diefer Teil 
zu den „Ausnahmen, in denen der Jon jener Polemit ftart 
beteiligte) Berf. fi das Redt größerer Ausführlichkeit vor- 
behält“. &3 wäre zu wünfchen, daß die Energie der deut- 
fhen Buchhändler das Unternehmen vor dem Schidfal des 
gleichartigen älteren zu bewahren wüßte, dann fünnte ein 
nüßliches, vieljeitig willlommenes Werk zu Stande fommen. 
Um da3 Vertrauen zu einem folchen Ergebnis zu befeftigen, 
wäre freilid nötig, daß die Yortfegung bald erfcheine: 
6—8 Lieferungen jährlich find verfprocdhen; aber feit dem 
Erfcheinen der bisher einzigen find wohl fon dreiviertel 
Sabre verflofien. 


Heinrich Schliemanns Sammlung Trojanischer Altertümer. 
Beschrieben von Hubert Schmidt, hreg. von der General- 
Verwaltung. (Königliche Museen zu Berlin.; Mit 9 Tafeln, 
2 Beilagen und 1176 Textabbildungen. Berlin, 1902. G. 
Reimer. (XXIV, 355 S. Gr. 4) æ 20. 


Sm Sabre 1880 wurde die reiche Sammlung, die „das 
materielle Ergebnis der fünf erften Kampagnen in Hifjarlif“ 
war, von Schliemann dem deutjchen Bolle „zu ewigen 
Belib und ungetrennter Aufbewahrung in der Neichshaupt- 
ftadt” geichentt. Sie Hat fpäterhin noch weitere Zumen- 
dungen erfahren und ift, nach anderen, zuerjt von %. Poppel- 
reuter und jchließlih vom Verfafler des jebt vorliegenden 
Kataloges volitändig neu geordnet worden. Jn diefem 
liegt nun das abgeichloffene Refultat einer äuperft mühe- 
vollen, mit peinlichjter Sorgfalt durchgeführten Arbeit vor 
und. Nachdem die unter Dörpfelds Leitung ausgeführten 
Grabungen von 1890, 93 und 94 zu jo ganz neuen Reful- 
taten geführt hatten, mußten auch die älteren Funde einer 
neuen Unterfuhung und Ordnung unterzogen werden. 
Hierzu war der Berfafler al3 einer der Mitarbeiter Dör- 
pfelds in der legten Kampagne, in der u. a. auch eine noch 
malige jorgfältige Prüfung aller Schichten auf ihren Fera- 
mifchen Inhalt Din vorgenommen worden war, ganz bejonderg 
berufen, da ihm gleichzeitig auch die yjtematifche Bearbeitung 
der Formen und Drnamentik der troifchen Keramik für das 
abfchließende Trojawerf Dörpfeldg, das inzmwiichen erfchienen 
ift, übertragen war. Beide Werke ergänzen fich vortrefflich. 
Der ergebnisreichen Darjtellung in Dörpfelds „Troja und 
Sion“ (1903) fteht der Katalog wie ein Urfundenbuch zur 
Seite, da8 mit feinem Reichtum an Haren, technifch vorzüglich 
ausgeführten Abbildungen in der Tat die Hoffnung ber 
General:Berwaltung der fgl. Mufeen zu erfüllen veripricht, 
„die hochherzige Schentung H. Schliemanns auch für die- 
jenigen zugänglich zu machen, die nicht in der Lage find, 
die Sammlung felbft aufzufuchen und eingehender zu ftudieren". 
Durh die zu billigem Preife verfäuflichen Gipsabzüge der 
Sammlung, deren Verzeichnis dem Buche beigefügt ift, er- 
hält diefe3 Studium eine wertvolle Untechtübung, Bon den 
zahlreichen pofitiven Ergebniffen, die ung diefe ausgezeichnete 
Katalogifierung gebradt Hat, nennt Ref. nur die Ent- 


— 1904. 333. — Literarifdes Zentralblatt — 16. Januar. — 


- Settignano, 


108 


wickelungsgeſchichte der Geſichtsvaſe, der Halsband⸗ und Bruſt⸗ 
ſchmuckornamentik, die Fixierung des Aufkommens der Tdopfer⸗ 
ſcheibe im Laufe der 2. Bauperiode der II. Anſiedelung 
(ungefähr zwiſchen 2500 und 2000 v. Chr.), die Abfolge 
der Spinnwirtelornamentik, bie auf 9 ſchönen Tafeln dar—⸗ 
geſtellt iſt, die Verweiſung der aus den Donauländern impor⸗ 


tierten Buckelkeramik in bie erſte nachmykeniſche Schicht— 


(VII2), die durch die feingeometriſche Ware aus der folgen— 
den 8. Schicht über rund 760 v. Chr. (ſpäteſtens) hinauf—⸗ 
gerückt iſt. Außer der Keramik ſind auch die großen Schatz 
funde, deren ſchönſte Stücke auf zwei Beilagen in Lichtdruck 
zur Geltung kommen, die übrigen Metallgeräte, Gußformen, 
Steinwerkzeuge, Idole und endlich kleinere Einzelfunde der 
griechiſchen und römiſchen Schichten aufgenommen. Zuver— 
läſſige Tabellen weiſen die entſprechenden Abbildungen in 
Schliemanns Werken nach, und ein ausfürliches Sachregiſter 
bildet den Schluß des gediegenen Werkes, mit dem der 
Wiſſenſchaft ein großer, dauernder Dienſt geleiſtet iſt. 
F. N 


Bode, Wilhelm, Florentiner Bildhauer a" — Berlin, 
1902. Caſſirer. (XRXIII, 360 €. Gr 4.) 


Das glänzend ausgeſtattete und gege mit guten 


Mbbildungen reidy geihmüdte Buch ift eine der fchönften 


Erfcheinungen des lebten Jahres. E3 bildet eine Yortjehung 


des 1887 erjchienenen Wertes „Stalienifche Bildhauer ber ` 


Renaiffance” uud deg betreffenden Abjchnittes in des Wiert A 
„Sstalienifcher Plaftif“ von 1891. 


E3 ift aber nit nur ` 


eine Fortſetzung, fjondern gleichzeitig eine Vertiefung der - 


früheren Arbeiten. Die Florentiner Plaftil der Renaiffance 


ift ja ein Lieblingsthema des fei. das er nicht müde 


wird zu bearbeiten, das ihn treibt, in allen neu auftaudenden : 


a * 


Streitfragen ſein Urteil abzugeben, immer tiefer in Einzel⸗ 
heiten einzudringen und ſeine eigenen Anſichten, wo er es 


für richtig hält, ehrlich zu korrigieren. 
der befte Kenner diefer Beit mit einer verblüffenden ftil- 
kritiſchen Sicherheit. 
haben glaubt, da geht er, wie man weiß, nicht immer duld: 
fam mit feinen Gegnern; um. Cine Angah! älterer Auffäbe, 
mit neuen vermehrt, 
bereinigt. 
meiltend den Ausgangspunft. 


Er ift unftreitig 
Und wo er dad Rechte erkannt zu ` 
wird hier zu einem lehrreichen Bilde 


Neue Ermwerbungen der Berliner Mufeen bilden 
Nach einer Einleitung über 


die „Entwidelung der lorentiner Plaftit und ihre Stellung _ 


innerhalb der Renaifjancefunft Italiens” 
behandelt, die Donatelo, Luca dela Robbia, Defiderio da 
grancegco Laurana, Bertoldo di Giovanni, 


werben Einzelfragen 


Michelangelo angehen, aber auh den ganzen übrigen Rünftler: 
frei3 jener Epoche in die Unterfuhung Hineinziehen und zu ` 
Höchjit auffchlußreichen Ergebnifien führen, die Hier anzugeben 


der Raum mangelt. 
ein, und mit großer Schärfe befräftigt der Verf. eigene von 
anderen beitrittene Anfichten. 
„Donatelo als Architelt und Dekorator“, 
ſchluß an Geymüllers Forfchungen diefem Künftler eine bis- 
her unbefannte Bedeutung ald Architeft zugemiejen wird. 


Donatelo nimmt den erften Plaş 


Höchſt wichtig iſt der Aufſatz 


in dem in Un ` 


Die Madonnenrelief? Donatellos in ihren Originalen und ` 
Nahahnıungen, fein Verhältnis zu Micheloggo, ferner dad 
Schaffen Lucas dela Robbia, Defiderios, Bertoldog werden 


Ihärfer charafterifiert, al3 e8 je geichah, und eine treffende 
Sihtung wird vorgenommen. Bebdeutfame Beiträge bringt 
da8 Buh, um nur dies noch herauszuheben, auch für das 
Schaffen Michelangelod. Die frühere Behauptung Bodes, 


daß Michelangelog Madonna an der Treppe von einem ` 
Heinen Marmorrelief Defiderios im Befig von Dreyfus in ` 


Paris beeinflußt fei, 


und gegen bie fih Wölfflin erHlärte, ` 


wird durch neue Funde zu einer ficheren Tatjache erhoben. 


109 


— 1904. 13. — Literarifhed Zentralblatt. — 16. Januar. — 


110 





Gegen Wölfffin polemifiert anh V. begreiflichermweife in 
feinem Auflage über die „Jugendwerkte Michelangelo8”, der 
wieder den vielumitrittenen Giovannino betrifft und das 
befannte Relief „Apollo und Marfyas“ im Befit von Liphart 
als einen eriten Inabenhaften Verjuch bes Meifters bezeichnet. 
Neben pelen Einzelcharafteriftiten bringt das Buch dann 
noch zwei ilonographiiche Abhandlungen: „Die Madonnen- 
dertelung bei den Florentiner Bildnern der Renaiffance” 
und „Verjuhe der Ausbildung des Genre und ber Putto 
in der Zlorentiner Plaftit de3 Duattrocento“ und endlid 
den geiltvollen Yufiad „Portraits von Knaben au? Yor: 
nehmen lurentiner Familien in Quattrocento- Büften des 
jungen Chriftus und Johannes“. Diefe nur ganz flüchtige 
Ueberfiht beweist, welche Fülle von Stoff feinfter Arbeit das 
Bud birgt, das unfere Kenntnis von der Florentiner Ne 
naifjanceplaftit ganz ungemein erweitert. Über es ift nicht 
für weitere Kreife berechnet, jondern fpriġt nur zum gründ- 
lien Foricher. M.-P. 


Zabel, Eugen, Zur modernen Dramaturgie. Studien und Rri- 
tiim aus alter und neuer Zeit. Oldenburg u. Leipzig, 1903. 
Etule. (457 © Gr. 8) S 


Zur meternn Dramaturgie. Studien und Fritifen. IH. 


Ter dritte Band de3 Werkes, defjen erjte Abteilungen 
ia Sahrg. 1903, Nr. 32, Sp. 1096 d. BI. beiprochen mut, 
den, bringt „Studien und Kritifen aus alter und neuer 
Hetz Er führt von Kalidafa und Ailchylos zu Haupt- 
mann und Bjdrnfon, er berüdjichtigt Shafejpeare und bien 
jo gut wie Wildenbruh und Sudermann. Qeider bringen 
dieje Tagesreferate noch weniger allgemeine Ausführungen 
dramaturgifcher Art, wie jene in Band I und II. Bejondern 
Bert haben die Schauipielercharafteriftilen, insbefondere über 
die in Berlin abfolvierten Gajtipiele ausländifcher Truppen, 
oder über Einzelericheinungen wie U. Niemann, Coquelin, 
S. Bernhardt. Die Unalyjen neuerer Dramen halten Wë 
ven vorurteilsvollem Abſprechen gleich fern wie von vers 
bimmelnder Barteilobhudelei, aber in die Tiefe künftlerischen 
Shoten? dringen fie im ganzen nicht ein, wenn wir etwa 
von der Kritik des Björnſonſchen Doppeldramas abſehen. 
Auf Vertiefung kam es wohl auch den urſprünglichen Leſern 
dieſer Aufſätze nicht an; aber von einem Buche verlangt 
man doch mehr als von Tageskritiken. 


Die Kuuſt. Red. v. F. Brudmann. 5. Jahrg. 4. Heft. 

Inh: H.NRofenbagen, Mar Liebermann. — F. H aa d, Morig 
ren Sckwind. Zu feinem 100. Geburtötag. — P. J. Rée, die Ar 
Briten des von Ridhard Riemcricdmid geleiteten 3. funftgewerblichen 
Nürnberger Meifterturicd. — Ø. © dv. Berlepfh-Balendas, 
r:e Muicen alg Bolkebildungsftätten. — ©. Habidh, neue Tliefen 
ron I. 3. Eharvogil, Münden. — E. Haenel, Ausſtellung der 
Dreedener Werkftätten für Handwerkötunft. — Bon Audftellungen uud 
Eammlungen. — Perfonal- und Ateliernadhridhten. 


Zeitfägrift für bildende Kunft. Hrög. von Karl Hoffader R. F. 
15. Sadrg. 3. Heft. 

Ind.: ©. Frizzoni, neue Grwerbungen der Breragalerie und 
tc Mujeo Poldi Pezzoli in Mailand. — g Boudot, uber nr 
Antımatbeln deg Rupterffiche aus dem Gebiete von Douai. — K. €. 
E&midt, Franccid Rupert Garabin. — William Unger? Frand 
Fald-Album. — Reunes von Bruno Herour. — Ein Damenbildnis 
ven Mar Liebermann. — v. Berlepfh-Balendasd, Mufeen und 
Solts bildung. 

15. Jahrg. 


Kurſichronik. 

Rr. 6—11. 

1». Inh.: (6) 8. E. Schmidt, der Parifer Herbſtſalon. — B. 
Bode, italienifhe Kunftpflege. — Zum hunderten Geburtstage Gott: 
o Sempere. — (7.) ©. Biermann, die beiden Garotos in der 
Berner Malerei. — O. Stiehl, Kunt und Wiflenfhaft in ber 
Datnalpflege. — (8.) W. Bode, Mantegna und fein neuefter Bios 

.— 2 Hedefi, eine Klimt-Ausftellung. — „Bibliographie der 
eihidgte.” — (9.) D. v. Säleinig, Londoner Brief. — Floren- 


Hrög. von ©. A. Seemann. R. F. 


tiner Neuigkeiten. — Die fteiermärkifche Landcsbildergalerie.— Ara Pacis 


Augustae. — Wie entftand der Mythud und der Typus der Medufa? — 


Rochmald der betende Knabe! — Die Höhle von Bari. — (10.) E. Hinge, 
Miniaturen-Augftellung. — Zur Denkmalpflege in Stalien. — Rathaus 
zu Lömenberg. — Veränderung des Theaterplaged zu Dresden. — 
11.) R Wuftmann, zum Berftändnie Klingerd ald NRadiererd und 
Malers. — J. Baumgarten, Martin Schongauerde Monogramm. 
— U. Wolf, neued aug Benedig. 


Die Aunuf-Halle. Hregbr. G. Galland. 9. Jahrg. Nr. 7. 


Inh.: ©., zur Gründung ded „Deutfhben Künftlerbundes“ in 
Weimar. — E. Gagliardi, „Ara Pacis Augustae.“ — P. Wil- 
heim, Wien: Die NAusftelung des „Hagenbund”. — 3. J. Riefen, 
Köln: III. Ausftelung Kölner Künftler. — ©. J. Wolf, Münden: 
Kunftbrief. — M. Rapfilber, die Winteraudftellung der Berliner 
Srzefflon. (Ehl) — CamerasKunft. (Mit 3.) — Berliner Kunft 
ſalons. — Die Verbindung für Hiftorifche Kunft. 


KBritifche Sadjzeitfchriften, 


Revue crit. d'histoire et de littérature. Dir.: A. Chuquet. 
ie année, Nr. 51. 


Somm.: De EE Kitäb al Qadr. — Perrot, histoire de l'art dans 

Yantiquits, VII. — Olrik, Rolf Krake. — Vedel, la vie heroigue. — 
Suran, les esprits directeurs de la pensée française. — Porena, Alfleri 
et la tragédie. — Krumbacher, le probläme de la langue en Grèce. — 
Hatzidakis, la question de la langue en Grèce; Articles divers, I. — 
Barthe, morceaux choisis des écrivains espagnols. — Mitchell, les 
greenbacks. — Karo et Lietzmann, catalogue des chaînes. — Bigel- 
mair, les chrétiens dans la vie publique avant Constantin. — Scher- 
mann, les sources grecques dans l'Esprit saint d’Ambroise. — Srawley, 
le discours catéchétique de Grégoire de Nyssa. 


Wochen hrift für klaſfiſche SUE Hróg. von ©. Andrefen 
H. Drabeim und J. Harder. . Jahrg. Nr. 52. 
Ind.: W. Helbig, les irsreig athéniens. (Fr. Spiro.) — ©. Reiter, LT 
fritifches zu Kiceros Orator. UI. Nod) einmal Elementum. (O. Weipenferg.) 
Ussani, per un verso di Orazio. (J. Tolkiehn. Krumbader, 
da8 mittelgriedifche iihbudh. (G. Wartenberg.) — A. 
in den altdeutihen Predigten. — 8. Hed, Simon Simonides. Il. und UL 
(3. Tembiger.) 


— philologiſche den Hrg. von C. Wagener u. €. 
r. 26. 


udwig. 1903. 


Snh.: L Tretter, Xenophontis Apologia Soerstis. (AML Wiesenthal.) — W. 
W. Goodwin, Demosthenes on the erown. — C. de Boor, excerpta de 
legationibus. (J. Sitzler.) — Edwin W. Fay, Plauti Mostellaria. — F. 
Thümen, Ciceronis oratio pro Sulla. (O. Wackermann.) — Roy C. 
Flickinger, the mesning of èni tùç uxnyyňç in writers of the fourth 
century. iK. Weissmann.) — 304. Rromaner, antite Schlachtfelder in 
Griechenland. (Aem. Pintſchovius. — O. Bardenhewer, Geſchichte der 
altkirchlichen Literatur. (Eb. Neſile, — W. FreundH. Deiter, wie 
ſtudiert man klaffſiſche Philologie. M. Hodermann.) — Torenn de Marier 
grammaire française idéographique. (H. Schmidt.) — Fr. Lotsch et E. de 
Sauz6, Journal des demoiselles. (Bahrs.) — red. parrila, Sohn 
Rustin. (F. Willens.) — M. Lrautmann, Bo.ner Beiträge zur Angliftik. 
— Otto, German conversation-grammar, revised by Fr. Lange. — X. Bas 

Melia, Zafenwörterbud ber fpanifchen und deutfhen Sprage. (M. 
sein.) — MR Martfcheffel, der internationale Echiülerbriefwedjel. (8. 
ngelte.) 


Rivista Bibliografiea Italiana, Diretta dal G. Ciardi-Dupré. 
Anno VIII Nr. 23. 


Somm.: G. Hérelle. le pastorali basche. (E. Teza.) — G. Howell, lettere 
famigliari. (E. Teza.) — E. Zanoni, Paolo Parata nella vita o nelle opere. 
E Romanelli.) — S. Stevanin, ricerche ed appunti sulle opere di Anton 

rancesco Doni. (5. Fermi.) — A. Giordano, breve esposizione della 
Divina Commedia. (S. Fermi.) — M. T. Cicerone, orazione in difesa di 
L. Cornelio Balbo. (U. Frittelli.) — A. Avetta, di alcuni giudizi letterari 
sul P. Daniello Bartoli. (U. Frittelli) — A. Scrocca, studio critico sull’ 
«Agamennone» e sull’ «Oreste» di V. Alfieri. (U. Frittelli.) — V. Cresci- 
mo no, saggi critici e letterari. (U. Frittelli.)— A. Giuntini-Bentivoglio, 
l'arte poetica di Giovanni Pascoli. (U. Frittelli.) — B A. Gallenge, 
delle poesie di Vittoria Aganoor Pompilj. (U. Frittelli.) — A. Aliotts, 
scetticismo antico e scetticismo moderno. (8. Fermi.) — A. Capecelatro, 
le elevazioni a Gesù in sacramento. — P. Bouvier, l'esegesi del signor 
Loisy. (F. Mari.) — E. Holzapfel, San Domenico e il rosario. 


Außerdem erfchienen 


ausführliche Kritiken 


Gantor, Morig, politifche Arithmetik oder die Arithmetit be täglichen 
— 2. Aufl. (Loewy: Ziſchr. f. d. geſ. Verſicherungswiſſenſch. 

„I.) 

Comba, E, Histoire des Vaudois. I. Nouv. éd. compl. (Bentath: 


Theol. Litol. XXV, 2.) 
Dalton, Hermann, Daniel Erni Jablonsti. (Stolze: Forfhungen 

zur brandenb. u. preuß. Geih. XVI, 2.) i 
Dorner, U., Grundriß der Religionephilofophie. (Lipus; Zei. i. 
wiffenihaftl. Theologie. R. %. ZU, 1.) 
Fossey, C., La magie assyrienne. (Teol. Qitbl. XXV, 2.) 


111 


Kofer, Reinhold, König Friedrih der Große. IL 2. (Immid: For 
(dungen 3 brandenb. u. preuß. Geihichte XVI, 2.) 

Roebl, U., Defterreih und Preußen. 1766—68. (Aus Arhiv f. öfter. 
Sa. "Br. 92.) (Bot: Ebd. XVI, 2.) 

Meyer, Konrad Ferdinand, in der Grinnerung feiner Schwefter Betiy 
Meyer. (Blum: Beil. zur allg. rg. 1903, Rr. 290.) 

Moldenhauer, Paul, die Auffiht über SS privaten Berfiherun e 
unternehmungen auf Grund dı8 Weichdgefeged vom 12. V. 1901. 
(Manes: Ztfchr. f. d. gef. Berficherungsmifjenfch. IV, 1.) 

Müller, Karl, Rirhengefhißte II Erfter Halbband. — 
vn Korrefpondenzbl. L E Gelehrten u. Realſch ürttbgs. 


(Beil. z. allg. Zeitung 1903. 


Kee SEH Geihichte des deutichen Zeitungdweiend von Ki 
erften Anfängen bis zur Wiederaufrichtung des sun Reihe. II 
(Zihirh: Forfhungen z. brandenb. u. preuß. Gelb. XVI, 2.) 

Sauer, Jof., Symbolit ded Kirhengebäudes und feiner Ausflattung 
in der Auffaflung des Mittelalters. (Kunfthronit R. F. XV, 11.) 

Straygowsti, Jof., belleniftifhe und Toptifhe Kunft in Alcrandria. 
(Ebd. N. F. XV, 11.) 

Süpbeim, K., Preupeng Politit in Andbad-Bayreutb 1791—1806. 
(Rudwaldt: Forfh. z. brandenb. u. preuß. Geidh. XVI, 2.) 

Zepnet, Yranz. die Slawen in Deutihland. (Rahfabl: Ebd. XVL 2.) 

Wimarson, Nils, Sveriges krig i Tyskland 1675—1679. II. 
(Arnheim : Ebd. XVL 2.) 

Zaher, die Arbeiter-Berfiherung im Auslande. (Laß: Ztfdr. f. d. 
geſ. Verſicherungswiſſenſch. IV, 1.) 


Rojen, Fel SCH die Natur in der Kunft. 


Bom 29. Dezember v. I. bis 6. Januar d. I. find nacftehende 


nen erfchienene Werke 


bei uns eingeliefert worden, deren Beiprehung fi die Redaktion vorbehält: 


Bepinger, B., Die Beweislaft im GCivilprozeß mit befonderer 
üudfiht auf dad Bürgerliche Sefepbud. 2. umgearb. Aufl. Berlin. 
Heymann. (Gr. 8. 4. 

Brauer, Herman G. A., The ee of Ernest Renan. 
(A Thesis). Madison, Wisconsin 1 209—379 Gr. 8.) 
(Bulletin of the University of Wisconsin. Nr. 65.) 

Broddorff, Baron Cay v., dad Studium d. Philofopbie m. Berüd- 
fihtigung der feminarifchen Borbildung. Kiel. Univerfitätsbuchh. 
B. Toede. (Or. 8) M 2. 

Bube, Wilhelm, die ländliche Bollêbibliothet. Ein fritifher Weg. 
weifer und Muftertatalog. 3., umgearb. u. verm. Aufl. Berlin. 
Zrowigih & Sohn. (Gr. 8.) Æ 1, 80. 

Denkwürdinkeiten des Generald und Admirals Albrecht von Stofd. 
Hrg. v. Ui v. Stofh. Mit Bildnis. 3. Aufl. Stuttgart u. 
Leipzig. Deutſche Berlagsanftalt. (275 ©. Gr. 8.) 

Dieſel, ul. Solidarismud. Münden u. Berlin, 1903. Olden: 
bourg. (VII, 124 ©. ër, RI 

Dobfhüg, Ernft von, E des apoftolifchen Zeitalterd. Leipzig. 
Hinrihe. (Gr. 8.) Æ 2, 70. 

Freytag, Hermann, die ae auf der Univerfität Wittenberg u. 
die nichtpreußifhen Schüler Wittenberge in nun von 1502 bie 
1602. Leipjig. Dunder & Humblot. (Gr. 8.) .# 3, 60. Publi: 
cation des Bereind für die Grefhichte von Dft- u. "BWeftpreußen.) 

Grabomwäty, Adolf, der fogenannte Berluft der ee 
feit durh KFriftablauf. N a. d. Berwaltungsardip.) 
Berlin. Heymann. (Gr. 8.) M 

van Hippolyt, der Bultan. An 63 Abb. Berlin. Shall. (8.) 
BE 

Unfer Haudgeflügel. Erfter Teil. Mit 332 Tertabb., 16 farbigen, 
47 fhwarzen Bildertafeln und einer Doppeltafel. Mit Unterftügung 
von B. Blande und unter Mitw. v. a. brög. u. verlegt v. Friß 
Pfenningftorff. Berlin. (Gr. 8.) Æ 12, 50. 

Herrmann, Alfred, Marengo. (Mit zwei Karten und einem biblio» 
graphifchen Anhang.) Münfter i. W. Afchendorff. (Ər. 8.) æ 6. 

Hilta, Alfond, die dirette Rede al ftiliftifhes Kunftmittel in den 
Romanen deë Kriftian von Troyes. Halle a. ©. Niemeyer. (Gr. 8.) 


M 3, ©. 
Kienzi, Wilhelm, Rihard Wagner. Mit einer Beil. u. 91 Abb. 
Münden. Kirchheim. (Gr. 8.) Geb. 4 4. (MWeltgeihichte in 


Karakterbildern. Fünfte Abteilung. Die neuefte Bet. 
Laurila, K. S., Berfuh einer Stellungnabme zu den Hauptfragen 
der Kunftpbilofophie. I. Helfingfors. Druderei der Finniichen 


Litteraturgeſellſchaft. Ge Ti Mayer & Müller) (®r.8.) Æ 5. 
Bene Arnold C. M., Comparative philology. A com- 
— etween Benino and erican languages with a 


and illustrations. 2eyden. Buch. u. Druderei vorm. Brill. 
(VII, 83 S. Quer⸗Fol.) 


— 1904. Aù 3. — Literariſches Zentralblatt. — 16. Januar. — 


112 


Leift, Alerander, Unterfuhungen zum inneren Vereinsrecht mit Bei⸗ 
trägen zum Redt der olftiengefellfhaften, Geſellſchaften mit be⸗ 
Bus Haftung und Genofienihaften. Jena. Wilde, (®r. 8.) 


— Ernſt, die dalmatiſch⸗iſtriſche — izipalverfaſſung im Mittel⸗ 
alter und ihre römiſchen Grundlagen. onderdr. a. d. Itſchr. d. 
Savigny⸗Stiftung f. Rechtsgeſch. Bd. XXIV. Germanift. Abt.) 
Weimar. Böhlaus Nadf. (Gr. 8.) Æ 2' 80. 

AIAMET AT nE, Georg, Cäaſar Flaiſchlen. Berlin. Fleiſchel 
& Co. "ër BI Zä 

Orton, Edward, The Te of the ceramic industry. Madison, 
Wisconsin 1903. — Gr. 8.) (Bulletin of the Uni. 
versity of Wisconsin. Nr. 83.) 

Panlug, Nikolaus, die deutihen Dominitaner im Kampfe gegen 
Ruther 1518—1563). Freiburg i. Br. Herder. (Gr. 8.) A5. 
(Erläuterungen und Ergänzungen zu Sn Geſchichte des deui⸗ 
ſchen Volkes. Hrsg. v. Ludwig Paftor. Bd. 4. Q. 1 u. 2.) 

Ribot, TH., Piydhologie der Gefühle. Ueberfept von Ebr. Ufer. 
Altenburg. Bonde. (Gr. 8.) Æ 10. (Jnternat. Bibl. f. Păådagogif 
und deren Hilfewiffenfdhaften. Op. V.) 

Rosadi, Giovanni, Il processo di Gesu. Firenze. Sansoni. 


(Br. 8.) 2. 4. 

Schmidt. Wilh., der Kampf der Weltanfhauungen. Berlin. Tro: 
wigih & Sohn. (Gr. 8.) Æ 3, 60. 

Tawney, Charles H., and F. W.Thomas, Catalogue of two 
collections of Sanskrit manuscripts preserved in the India 
— — London. Printed by Eyre and Spottiswoode. 
(Gr B 

Wattenbach, W., Deutichlande Geihichtöquellen im Mittelalter bis 


zur Mitte des 13. Jahrh. Erfter Band. 7., von Emft Dümmier 
ZE Aufl. Stuttgart u. Berlin. Gotta Radf. (Gr. 8.) 
4 


Weber, Theodor, die Stellung deg REN zur tömifchen 
Kirche. Gotha. A. Perthes A.-G. (Gr. 8.) Æ 0, 30. 

Weininger, Oito, über die legten Dinge. Wien u. Leipzig. Brau 
muer, (ur Ri Ab 

Bernie, PBuul, die Renaiffance ke Shriftentumd im 16. Jahrb. 
Tübingen u. Leipzig. Mohr. (®r. 8.) Æ 1. (Sammlung gemein- 
verftändl. Vorträge u. Schriften aus dem Gebiet der Theologie u. 

Year- Look cf the Bihliographical Society of Chi 902 
ear-book of: the Bibliograp ociety o cago 1902 — 
1903. Chicago. (8.) 75 Cts. 


Widtigere Werke der ausländifchen Literatur. 
Englif óe. 


Browne, G. F., St. Aldhelm : his life and times. Lectures in 
Bristol Cathedral Church, Lent 1902. Many illus. London. 
S.P.C.K. (366 p. Cr. 8.) Sh. 6. 

Burns, R., songs. Now first printed with melodies for which 
they were written. Study in tone-poetry. Bibliography, 
historical notes, glossary, by James C. Dick. goe 
Frowde. :580 p. CN Sh. 14 net. 

Fahie, J. J., Galileo: his life and work. Portrs., illus. Lon- 
don, Murray. (468 p. 8.) Sh. 16 net. 

Gemme della letteratura italiana: Modelli di prosa e poesia con 
notizie biog., giudizi critici, e argomenti delle opere principali 
antiche e moderne; raccolti da J. F. Bingham. Portrait. 
London, Frowde. (4.) Swd. sh. 30 net. 


Antiquariſche Kataloge, 


Gilhofer & Ranfhburg in Wien. Anzeiger 68—69. Berz. 
einer Sammlung zumeift wertvoller Werte aus verſch. Wiſſenſch. 
dar. feltene alte Drude aug dem 15. u. 16. Jahrh. Illuſtr. Werke 
mit Holzihn., Kupferft. u. Lithogr. Kuriofa. Nr. 5987—6881. 

Harraffowig, tte, in Leipzig. Rr. 276. Die Levante. Byzanz. 
A Arman: Paläſtina. Eprache, Geſchichte und Literatur. 


Hierſemann, Karl W., in Leipz zig. Rr. 296. Numismatik des 
Mail. Altertums, des Orients u. d. überfeeifchen Ränder, des Mittel: 


alters u. d. Neuzeit. 615 Rrn. 
Jacobſohn, Wilh. & Co. in Breslau. Rr. 191. Wertvolle bota 


nifhe Werte. (4 ©. Or. 8.) 

Mueller, 3. Edard, in Halle a. ©. Rr. 101. Natumifienihafter 
Mathematik, Phyfit zc. Geographie, Reifen. 711 NM. Nr. 103. 
Werte von allgem. Interefie, Deutiche Literatur. (42 6. Or. 8) ` 

Rofenthal, Jacques, in Münden. Bibliotheca magica et pneu: 
matica. Geheime Wifjenihaften. FJoll-Lore. Baria. Gin ftattliche: 


113 


— 1904 M3. — Literarifhes Zentralblatt — 16. Jannar. — 


114 





Band in Gr. 8 48 ©. Titel u. Regier, 680 €. Tert u. 1 BI. 
inbalrdangabe, Lnmdbd. Æ 6. 8875 Am, 

zbapier, R. u. H., in Hannover. Nr. 72. Bücer für Bibliophilen. 
Literatut. Kunt. Mufit. Scichichte. Kulturgefhichte. Kuriofa. 

Séala, Ctre Aug., Autograpbenh. in Rripzig. 30. Autographen 
Kataloı. ca. 700 Nin.) 

zreinide, Brorg E., in Münden. Rr. 3. Kunit, Gefh. d. bilden- 
ten Qunte, Archäologie, Architektur, Kunftgewerbe u. a. 

Beigel, Adelf, Budh. u. Antiqu. in Leipzig. Nr. 72. Neuere und 
neuie Deutiche Literatur (1750—19%00) mit Ausfchlug der Goethe» 
und Echillerskiteritur, der Almanade u. Ueberfegungen. 2033 Nrn. 
Sr 73. Goethe und Echiller-Riteratur. Reichhaltige Sammlung 
ron jeltenen und feltinften Ausgaben. Nr. 74. Berichiedenes. 


Auktion. 
17. Januar u. folg. Tage. Schöningb, Heinrid, in Münfter fi. W. 
Tie ven Profefjor Dr. Buschmann Warendorf, Pfarrer Dr. 


Tedel»-Mebr, Bfarrer Bornemann-Rilte u. a. binterlaffenen Bücher 
Eummlungen, meist Maffifche Philologie und fatholifche Theologie 
entbalten®. 


Aaıhridhten. 


Ter Etadtpfarrer E. EE in Darmftadt murde zum ord. Pros 
iner der Injtematiichen Theologie in Bichen, Dr. Eugen Schwicd- 
tant up ord. Profejier dir Nationalöfonomie an der tehn. Hod» 
izule in Wien, ter Cberingeniur W. Wendelin in Wien zum ord. 
Weichor ter leftrotechnit und teinifhen Mechanik an ter Bergs 
careme in eoten, ter Privatdo;ent der Arzneimittellchre Dr. d 
eins in Erlangen, der Privatdozent der Landwirtfdaft Dr. $. 
Bublitt in Halle oa e, der Privatdozınt der Hygiene Dr. Diew 
tenné ın Würzburg und der Reiter der zahnärztl. Univ.-Anftalt Dr. 
x. Michel Fait zu a. ord. Profejforen, Dr. P. Spicd zum Pro: 
tier der Lbrfif an der Afademie in Pojen ernannt. 

An Heidelberg babilitierte fih Dr. ©. Kebrer für Gynäkologie, 
rn Mün.en Dr. RB Langbeincken für deutfhed Zivilprozeßrcht 
und Teutjte® bürgerlihes Nett. 

Der Direltor der Opberwalfhule Dr. Abed in Aachen wurde 
um Brorinzialitiulrat in Koblenz, der Progymn.-Direltor PB. Mahn 
ia Kempen Pojen) sum Direktor des Bymnafiumd in Nafet ernannt. 

Der a. ord. Profeffor der Zrologie Dr. D. zur Straffen in 
Sp wurde zum aupßcrordintlihen Mitglied der mathematijch-phufi- 
ren Siane der tgl. fadi. Gejelichaft der Wiffenfchaften gewählt. 

Die pbilofepbiihe Fakultät in Bießen verlieh dem Gelehrten 
Raurwarn Å. Strebel in Hamburg für feine DBerdicnfte auf dem 
Zcrrete der Zoologie und mexikaniſchen Aitertumdtunde die Doktor: 
rürde cbrenbalber. 

Ferner wurde verliehen: dem Unterdirektor des botaniſchen Gartens 

Ln? Piuj.ums Prof Dr. J. Urban in Berlin der Charakter alg 
sech. Reatcrungerat, den 'Profefforen an der tehn. Hodfhule Brh. 
aurat Koch in Bolin, Sch. Reg.-Rat Dr. Bräuler in Nahen 
und Seh. Kig-NRüten Arnold und Dr. Kiepert in Hannover der rote 
"Mirorten 3. Klaffv mir der Schleife, dem Profeffor an der tedn. Hod: 
"ale Nobs. Stumpf in Perlin und den Gymn.-Profefforen Dr. Svete 
tr Alauäarbal und ÜObermann in Zeig, fowie din em. Gymn.-Profif 
aren Büuritelin Streblen und Siege rg in Malmedy derfelbe Orden 
A are, dem ord. Prof:fror der Mathematit Geb. Hofrat Dr. Neu- 
mann ın Sipin der f. bayr. Marimiliansorden, dem Gpmn.-Profifjor 
Pr. Rerrlid in Berlin dag Ritterkreuz 2. Klaffe did Grofh. bad. 
Trtene vom Zübringer Yöwen, dem Oberrealfihul-Brofeffor Dr. Hen-» 
treigt in Bırlin tag Ritterkreuz 2. Klaſſe des herzogl. fachl.erneftin. 
zZau2zcrten®, tem ord. Profejior der Chemie Geb. Hofrat Dr. Oft- 
Taid n. Lcipzig ber L mn St. Stanielaudorten 2. Klaffe mit dem 
Ztern. dem ord. Piofeffor der flamifhen Sprachen ®eb. Hofrat Dr. 
zeäkten tajelbfl der ferbiite Et. Sava-Orden 2. Klafle. 

Der Gharafter ald Profeffor wurde beigelegt: dem Privat- 

tca-aten Nr Botanit Dr. R. Kollwig in Berlin, den Gymn.⸗ 
Trerlebiern Dr 8 Kälberlahb in Guben, R. Schröder in 
Sater chen, E Straud in Ratibor, Dr. M. Heyfe in Bunzlau, 
R. Riemming urd Dr. 2. Henkel in Scäulpforta, Dr. PB. Drofte 
-ad Dr. 8. Buttmann in Dortmund, F. Mertend in Frank 
wrt a C., BR. Gweres in Etradburg W.Pr., vw Quclihorft in 
traen, D. JZmanomwiud und J. Kühnemann in Königsberg i. Pr., 
Dr. %. Yierau in Reuftadı B.-Pr., Dr. M. Fellmann, F. Lore 
an Dr a Gellge in Bredlau, Dr. 8. Schrader in Düren, P. 
Aett, Dr. E. Grünwald, Dr. £. Kleider, Zobe. Franken» 
ky. M. Gierde und Dr. P. Wepel in Berlin, R. Heidt in Neuß, 
Dr. 5. Danıeprint in Prüm, B. Reinette in Warburg, Dr. A. 
Didnaunn und Dr. 3. Klintenberg in Köln, ©. Unger in 
Dunturg Dr. 2. Burlitt in Gteglig, Dr. 8.Saf in Bluditadt, 


Dr. 8. Schaer in Hannover, MH Bledmann und 8. Braetoriug 
in Roi, L. Büdmann in Lüneburg, Dr. 3. Sammelrath in 
Emmerih, J. Meder und K. v. Neffe in Nadın, Dr. 9. Braam 
in Krefeld, Dr. F. Mard? und Dr. 3. Bölder in Köln, 8. Jéaur 
de Racroir in Arnberg, M. Mührer in Demmin, Dr. J. Rohden 
in Heiligenftadt, Dr. Y. Mollenhauer in Halterfladt, Dr. ©. 
Riehen und R. Rieger in Halle a. E, Er. Schulte in Bonn, 
Dr. 9. Wolf in Zon torf, ©. Schaper in Magdeburg, TH. 
Kummer in Grlfenfirhen, Dr. W. Shumann in Saarbrüden, 
R. Ratih in Polen, H. Woldenhbaar in Celle, Dr. J. Spics 
in Kreugnah und H. Meißner in yd, den Realgymn.Oberlebrern 
Dr. M. Holg in Stralfund, Dr. M. Leeder in Grünberg i. Schl., 
©. Bordhardt und Dr. R. Modhad in Berlin, Dr. J. Kroeg in 
Münfter i. W., D. Sallfen und Dr. PB. Thierkopf in Tipe 
burg, ©. Flindt und Dr. R. A. Henniger in Charlottenburg, Dr. 
Joh. Schneider in Erfut, %. Kirchner in Krefeld, W. Leime 
bad in Sodlar, B. Kepler in Brandenburg a. H., Dr. €. Bars 
tel® in Hannov:r und H. Kuhlo in Charlottenburg, dem Broyymn. 
Dberlehrer Ø. Klang in Lögen, den Realprogumn.Oberlehrern 9. 
Krönde in Eintel und H. Priefter in Langenberg, den Oberreal- 
fhul-Dberichrern W. Hunold in Hannover, Dr. R. Neumann in 
MWeißenfeld, Dr. ©. Blumfhein in Köln, H. Jacobfen und 
Dr. O. Struwe in Steglig, P. Fuhe in Düffeldorf, Dr. %. 
Schlifdum in Hagen, Dr. ©. Beyie iu Bodum, F. Shürmann 
in Düren und F. Ofterloh in Flensburg, den Realibuloberlchrern 
O. Werner und R. Zimmermann in Lütben, FJ. Rönnberg 
in Frankfurt a. M., Dr. D. Sarenberger in Bredlau, Dr. ©. 
Görlich in Ohligs-Wald, W. Eblen in Hehingen, %. Bünzel 
in Altona-Öttenien, Dr. R. Bertram in Hannover, W. Fabian 
i an Dr. N. Behrmann in Ipchoe und Dr. H. Linfenbart'h 
n Berlin. 


Am 24. Dezember + in Kiel der Direktor ded Mufeumd für Völker: 
tunde Prof. Dr. Rihard Scheppia. 

Am 30. Desember + in Èt. Peterburg der medizinifhe Shrift- 
teler Dr. Waffili NAfanağjew im 55. Lebensjahre. 

Am 31. Dezember + in Münden der Privatdozent ber Klima: 
tologie und Balneologie Hofrat Dr. Georg Frhr. v. Liebig, 70 Fahre 
alt; in Et. Peterdburg der Schriftfteller Dmitri A. Roroptfhewsti, 
62 Jahre alt. 

Am 3. Januar + in Leipzig der ord. Profeflor des röm. Rechts 
an der Univ. Heidelberg Geh. Rat Dr. Otto Karlomwa im bald 
vollındeten 68. Lebensjahre. 

Am 4. Januar + in Berlin der ord. Profeffor der Pſychiatrie 
Örheimrat Dr. Friedrih Zolly im 60. Lebensjahre; in Groß⸗-bLichter⸗ 
Re der Hiftorifer Realgymn.Direktor a. D. Dr. Rudolf Jof, 

Jahre alt. 

Am 5. Januar + in Münden dir ord. Profeffor der EC 
und Paläontologie Dr. Karl v. Zittel, Präfident der l. bayr. Afa. 
demie der Wiffenfhaften, 64 Jahre alt; in Wien der Forfchungd 
reifende und Ethnograph Felix Kanißz im 76. Lebensjahre. 

Am 7. Januar * in Berlin ber Ingenieur Friedrich v Hefner— 
Ke Mitglied der Atademie der Wiffenfhaften, im 60. Leben?» 
jahre. 

Am 8. Januar + in Berlin der Profeffor der Geſchichte Dr. Wil- 
beim Raude. 


— — — — — — 


Der 11. dentſche — — findet in der Pfingſtwoche 
dieſes Jahres, vom 26. bis 27. Mai, in Köln a. Rh. ſtatt. Zur 
Erörterung werden unter anderen kommen: die Berbindung des Eng— 
liſchen mit dem Franzöſiſchen im Studium und Schulunterricht, die 
Stellung der Reuphilologie zur Germaniſtik und des Deutſchen im 
neuſprachlichen Unterricht, und damit im Zuſammenhang die Erwägung 
der möglichen Arbeiteleiſtung der Neuphilologen, ferner die Gefichts⸗ 
punkte bei der Auswahl der Schullektüre, und die Frage der Sort 
bildung der neuſprachlichen Oberlehrer. Der Vorſtand des Deutſchen 
Neuphilologen⸗Verbandes richtet in einem Rundſchreiben, das Oberlehrer 
O. F. Schmidt (Magnudftr. 12, Köln) verſendet und aus dem das 
Nähere zu erfeben ift, an alle Fachgenoffen die Aufforderung, fih an 
din Verhandlungen rege zu beteiligen. Etwaige Vorträge und An- 
träge für die Hauptverfammlung find fpäteftend bid zum 1. Februar 
d. Jahr. bei dem cerften Borfigenden, Profefior Schröer (Deutfcher 
Ring 17, III, Köln) anzumelden. 

Herbert Spencerd Memsiren, die bercit® fertig gefept vors 
liegen, follen in fürzefter Zeit gleichzeitig in London und Rem: Dort 


erfcheinen. 
Dem Lehrerlollegium ver Tierärztfihen Hodfhnule zu 
rfhlagd- 


Berlin wurde vom preußiichen Landwirtichaftöminifter das 
redt ge die Ernennung dis Nektord verliehen. 

te Errichtung ciner Kant-Gefellfchaft regt Profeffor Bai. 
binger im 4. Heft die 8. Bandes der Kantfludin an. Die Auf 
bringungen der Befellichaft follten u. a. dazu dienen, die „Rantfludien” 


115 


alè das eigentliche Diskuffiondorgan der Kant-Foridyung für die Ou, 
kunft fiher zu ftellen; bisher konnte fih die Zeitichrift nur durd Die 
Eelbftlofigfeit ded Herauggeberd und private Zufchüffe erbalten. Ans 
meldungen zur Mitgliedfchaft, fowie Beiträge nimmt Prof. Baibinger 
entgegen; die Selellichaft fol am 12. Februar in Halle zu erfienmal 
jufammentreten. 

Ein neuer bisher unbelannter Bericht Aber die Schlacht bei 
Pavia im Jahre 1525 ift im Generallandesardiv zu Karlörube 
(Haud- und Etaatdarhiv, Haud- und Hoffachen II) aufgefunden worden. 
Der Beriht wurde fun nach der Schlacht von Michel ARutner, dem 
Bevollmächtigten ded Markgrafen Ernft am Hofe des Erzherzogs Fer⸗ 
dinand, feinem Herrn überfandt. Der Brief enthält einige biöher 
no% niht bekannte Einzelheiten aus der Schlacht und ift datiert von 
Sean 1. Mär; 1525. Er wird von Aug. Huber in der Basler 
Be D für Selgigte und Altertumstunde veröffentlicht. (Beil. 3. 

8. 319.) 

Die Toi, preng. Alademie der Wiffenfchaften zu Berlin 
dat zu mwiflenfchaftlihen Unternehmungen bewilligt: durch die phyfi⸗ 
falifh-mathematifhe Alaffe Prof. Dr. Arthur Dannenberg in 
Aachen zum Abflug feiner geologifhen Unterjuhung von Vulkan— 
gebieten auf der Snfel Sardinien 800 M; Prof. Dr. Hugo Kro» 
neder in Bern zu Berfuhen über Serum-Ztrandfufion 1500 .4 ; Geh. 
Hofrat Prof. Dr. Otto Lehmann in Karleruhe zur Drudlegung 
feined Werkes über flüffige Kruftalle weiter noch 600 4; Prof. Dr. 
Armin Zfhermal in Halle a. ©. zur Fortfegung feiner Arbeiten 
über dad Binokularjehen der Wirbeltiere 300 M; burg die philos 
fophifh-hiftorifhe Klafje Privatdogenten Dr. Hand Blagau in Mar 
burg zu einem Aufenthalte in Parid zwedd Studien zur Gefchichte 
Zudwige XVI und über die GEntwidelung der Gefchichteichreibung 
über die franzöfifhe Revolution 1000 M. 

Der vor einigen Jahren verftorbene Profeffor Konrad wn. Dianrer 
hat eine nen drudfertiger Manuffripte binterlaffen, über die jüngfl 
Ebbe Hergberg in der Akademie der Wiffenfchaften in Ehriftiania 
einige Mitteilungen machte. Die binterlafjenen Arbeiten betreffen die 
alte Rehtsgefhichte Fslande, Normwegend und zum geringen Teil aud 
Deutfchlande. Mit der Durkhfiht der Manuftripte hatten fi Prof. 


Lehmann in Roftod (für Island), Direktor Ebbe Hergberg (für Now ` 


— 1904. 133. — Literarifhes Zentralblatt — 16. Januar. — 


116 


wegen) und Prof. Meyer in Würzburg für Deutidland) befhäftigt. 
Unter den Arbeiten Maurerd, die Norwegen betreffen, befindet ds 
eine, in der das alte norwegifche Rechtöwefen in der Gefamtheit be- 
handelt und eine vollftändige Wéiee der Geſchichte dieſes Rechts⸗ 
weſens im Mittelalter gegeben wird. Sie wurde 1876 geſchrieben. 
Andere Arbeiten ficllen Borlefungen über die ftaatörechtlihe Geſchichte 
Rorwegend im Mittelalter dar, dann tommen MAbfihnitte über dag 
cigentlihe Staatsreht, über dad Königtum und über die Stände. 
Ferner find Borlefungen vorhanden, die im (Frühjahr 1876 in Ehriftiania 
halten wurden und aus denen erfihtlih ift, daß ed Maurerd Ab. 
ht war, eine Uchberficht über die ganze norwegifche Rechtögefchichte 
zu geben. (Bof. Zte.) 

Die Dentiche Shalefpeare-Gefellfchaft ruft cine Reihe „Shatke- 
fpeare-Schriften” zur Ergänzung ihres Jahrbudh3 ing Leben, von denen 
der crte Band eben bei ©. ReimerBerlin erfchienen it. Er enthält 
die preidgefrönte Arbeit von Dr. H. Anders über Shatefpeares 
Belefenheit. Gë Det fich dabei cine ganze Bibliothek ald Shake: 
jpeare-?eftüre beraud. Bum erften Male wird der große Einfluß 
der englifhen Bolkdliteratur (Balladen, Volksbücher, Kinderlieder, 
Ehmänfe) auf ihn zujammengefaßt. Bon fremdländiihen Autoren 
butte er cine Reihe Lateiner und Franzofen gelefen. Dad Schluß: 
fapitel enthält das geographifche und aftronomifche Weltbild, das ihm 
vorjchwebte, fein Interefle für Entdedungsreifen und feine Bertraut: 
beit mit Landkarten. Das Buch bat Sciten und toftet 7 M. 
(für Mitglieder der Shakefpeare-Befelichaft Borzugsbedingungen). 

(Mitt. d. Sh.-©.) 





Anfrage 
Wo befindet Ré der handſchriftliche Nachlaß des Philoſophen 
Carl Leonhard Reinhold, des bekannten Kantianers, aus dem Rob. 
Keil im Jahre 1890 ſein ſchönes Buch: „Aus klaſſiſcher Zeit. Wie⸗ 
land und Reinhold.“ herausgegeben hat? Leben noch Angehbörige der 
Familie Reinhold, der jenes Buch gewidmet iſt? Und wo? 


Dr. Mag Ortner 
t. t. Ruftog 
Klagenfurt. 








Literarifhe Anzeigen, 





Erklärung. 


Dn Rr. 50 der Deutfchen Fiteraturzeitung vom 12. Dezember 1903 
hat Herr Dr. Boulliöme ed fi „nicht verfagen können“, zwei Säpe 
aus einer ausführlichen, bald nach der meinigen erfchienenen Anzeige 
feines Buches aus der Feder von N. Proctor, den ich felbft „als erfte 
Autorität auf diefem Gebiete anerfannt” hätte, im Wortlaut mits 
zuteilen, und glaubt, daß durch das ihm hier gefpendete Rob meine 
Beiprehung kurzer Hand abgetan fei. Einem folchen Berfahren gegen- 
über flelle ich Hiermit ausdrüudlih feft, dap Proctord DBeiprehung in 
der „Library“ fih in einer ganzen Reihe von Punkten, und 
war recht weſentlichen, durchaus mit der mceinigen dedt. 

& babe darauf hingewiefen, daß B. fih im Jrrtum befindet, wenn 
er die mittlere Type des TIheodoricus und die gewöhnliche Therhoernſche 
für identifh Hält, genau dagfelbe hat Proctor getan. (He is mis- 
taken in asserting the identity of their types with those of 
ter Hoernen.) Ib babe nadhgewiefen, daß fchwerwiegende Gründe 
gegen dag Borhandenfein einer Preffe im Kölner Kartbäuferklofter 
fprehen, Proctor hat in ähnlicher Weile Bedenken gegen dicfe Prefle 
erhoben. 3h babe meine Erklärung der Infchrift ded Gocgfchen 
Eignetd gegen B.3 Angriffe aufrecht erhalten, und Proctor hat fogar 
behauptet, daß eine andere Ledart faum möglich ift: any other rea- 
ding than „in te“ seems almost impossible. J4 habe behauptet 
und bewielen, daß B.8 Lıfte nicht ganz volftändig ift, auh Proctor 
weit ©. 394 auf einen fehlenden Zelfchen Drud Hin und ftellt fi 
fogar bezüglich einer ganzen Öruppe von Büchern, die ald nichtkölnifch 
faft ganz mit Stillfhmweigen übergangen ift, auf einen andern Stand» 


punft ald B.: he (V.) passes over almost in silence ‘see his 
Nr. 641) a group of books which are almost certainly Colo- 
niensia. Wollte B. bei den wohlwollenden Schlußworten Proctorg 


durhaus ein Audrufungdzeichen anbringen, mie er das ja liebt, fo 
hätte er ed bei dem Worte reasonably, nicht aber bei complete 
tun folen. Und wenn ich angemerkt habe, daß B.8 Angaben über 
die verfchiedenen Inpenarten der Drudereien mir nicht genügend ers 
feinen, oder mit anderen Worten, daß B. von der Methode Proctorg, 
durch die der AInkunabelforfhung ganz neue Wege Kun find, nicht 
allzuviel Gebraud) gemat hat, mo er niht auf Vorarbeiten zurüd« 
greifen konnte, fo kennzeichnet Proctor auf den eten beiden Seiten 


feiner Deiprehung feinen Standpunft zur Genüge, wenn aud in 
Außerfi zurüdbaltender Form, und e8 ift durhaus verftändlidy, daß 
er in der Hauptlahe das Buh B.S von diefem feinem Etandpuntte 
aus betrachtet hat, während für mich nod manhe andere Gefichtd- 
punfte maßgebend gewefen find. Ich fehe davon ab, noh weitere 
Stellen aug Proctorg Ausführungen, die meine Anfichten ftüpen, hier 
anzuführen, muß aber noch ganz nahdrüdlich hervorheben, daß ich in 
drei Punkten dem Bude 2.8 ganz dasjelbe Lob erteilt habe, dag 
unter andern in den von DB. aus der langen Beiprchung Proctors 
herausgegriffenen Sägen zum Ausdrud gefommen ift, diefe Puntte 
find die Befeitigung mancher Fehler durh B., die von einer Biblio» 
rapbie in die andere übernommen worden find, die jorgfältige Bes 
——— der einzelnen Inkunabeln, und der vortreffliche Druck. 
(Boi. meine Beſprechung Sp. 2182 und 2187 mit der Proctors S. 395 
und 401.) Solchen Tatſachen gegenüber darf ich getroſt dem un⸗ 


parteiiſchen Leſer es überlaſſen, fih darüber ein Urteil zu bilden, ob 


Lë neben Proctor bei einem Spezialwerte über den Kölner Buchdrud 
alg berufener Kritiker in Frage tomme oder niht; ih darf e8 ferner 
dem Lefer überlaffen, zu enticheiden, ob die fonft nicht üblichen perf ön. 
lihen Angriffe B. gegen mich, die in den Bemerkungen liegen, daß 
Proctor neidlog” die Vorzüge feined (Däi Buches anerfannt Habe, 
„defen Wert ich möglichft herunterzudrüden” fuhe, irgend eine Be 
rehtigung Haben. it dem Hinweife, dag bezünlih der von mir 


Herrn D. gegenüber gemachten mündlichen Aeußerung in der Gade 


Theodoricud offenbar cin Mißverftändnis SE gegriffen hat, fchliepe 
ih meine Erfl rung IH verzidhte darauf, mid 
Liġe Angriffe B. zu mehren, die mit der Sade felbft nichts zu 
tun haben. 

Köln. D. Baregty. 


Antwort. 


ferner gegen perfon- `. 


Da id) von meinen Aeußerungen nichts zurüdzunehmen und nicht? ` 


au berichtigen Habe, fehe ih auch in diefer Erklärung des Hern 3. 

eine Deranlaffung, die bereitd vor vier Wochen von meiner Seite fur 

beendet erklärte 
Berlin. 


olemit wieder aufzunehmen. 
Gruft Boullisme. 


N 


117 


— 1904. 393. — Literarifhes Bentralblatt — 16. Xanuar. — 





ALEXANDER DUNCKER, BERLIN W. 35, LÜTZOWSTRASSE 43 


Januar 1904. 


Neuerscheinungen: 


Geschichte Ägyptens | Der Ursprung des Harlekin. 


im Umriß;von den ältesten Zeiten 
bis auf die Eroberung 
durch die Araber 


von 


F. W. von Bissing 


Dr. phil., Privatdozent an der Universität München. 





In handlichem Format mit 1 Karte, 
geheftet M. 3.—, gebunden M. 4.—. 





Die Absicht des Verfassers war, unter 
möglichster Ausnutzung der vorhandenen 
Quellen, den Gang der ägyptischen Ge- 
schichte gemeinverständlich darzustellen. 
Kunst und Litteratur sollten nur, wo sie 
ein direktes Licht auf die politische Ent- 
wicklung warfen, berücksichtigt werden. Die 
Formen des öffentlichen Lebens sind für die 
einzelnen Zeiträume an korrekten Beispielen, 
Lebensläufen genauer bekannter Persönlich- 
keiten, zu schildern versucht worden. 

Damit wird zum erstenmal auf Grund neue- 
ster Forschungsresultate eine kurzgefaßte 
Geschichte Ägyptens geboten. 


von Dr, phil, Otto Driesen. 


Mit 17 Illustrationen. Geheftet 5 M., gebunden etwa 6 M. 





Diese Veröffentlichung wird gleichzeitig mit entsprechendem 
Titel ausgegeben als 


Band 25 der „Forschungen zur 
neueren Litteraturgeschichte“, 


Diese bedeutsame Arbeit versucht die Lösung des seit etwa 
250 Jahren wissenschaftlich umstrittenen Harlekinproblems, da- 
mit einen wichtigen Beitrag zur Kultur- und Litteraturgeschichte 
Europas zu bieten. 





I. „Der Harlekin, einer von den komischen Lümmeln (Zanni 
der italienischen improvisierten, sogenannten „Kunstkomödie“ 
(commedia dell’arte), ist zwischen 1571 und 1580 — vielleicht 1572 
— von einem italienischen Schauspieler in die „Kunstkomödie“ 
eingeführt worden, und zwar in Paris. 


II. „Der Harlekin ist der in Paris zur italienischen Theaterfigur 
gewordene, Jahrhunderte alte, sprichwörtliche Pariser Rüpel Har- 
lekin, ein in Lumpen gekleideter Lump teuflischen Namens und von 
teuflischer Körperbeschaffenheit, der schon vor 1570 durch ita- 
lienische Gaukler in Paris, so, wie er in den französischen Volks- 
maskeraden (charivaris) auftrat, kopiert worden sein muß.“ 


III. „Die Heimat des Harlekin ist nicht Italien, sondern Frank- 
reich, d.h. Paris“, so lauten die Schlußfolgerungen. Um zu ihnen 
zu gelangen, wird dem Leser zunächst kurz gezeigt, daß das Wort 
Harlekin nicht italienisch sein kann, sondern französisch sein muß. 
Es lautet ursprünglich Herlequin, wird erst später, und zwar 
zuerst im Pariser Dialekt, zu Harlequin, und ist der Name eines 
komischen Teufels. Wir erleben die ganze Entwicklung dieses 
komischen Teufels und begleiten ihn — auf bisher unbekannten 
Wegen — von dem französischen Mythos des XI. bis auf die Bühne 
des XVI. Jahrhunderts. 








Fortsetzungen: 


Politische Correspondenz Friedrichs des Grossen. 


Archiv für Kulturgeschichte, 


Band 29. 


Band II, Heft I. Herausgegeben von 
Dr.IG. Steinhausen. 


Studien zur vergleichenden Litteraturgeschichte. 


Band IV, Heft I. Herausgegeben von Prof. Dr. Max Koch. 


119 — 1904. M 3. — Literarifhes Bentralblatt. — 16. QJanuar. — 120 










Antiquariat 

J. Ricker’sche Univ.-Buchh. Giessen 

Grosses Lager wissenschaftl. Werke. 
Kataloge kostenfrei. 

Ankauf ganzer Bibliotheken u. einz.Werke 

Angebote erbeten. 


Verlag von Eduard Avenarius in Leipzig. 


Sn 3 Woden erfcheint: 


Das 
lateinische Sprachmaterial 


im 


Das Antiquariat von 
Paul Alicke in Dresden-A. 


Wortschatze kaun 


Bibliotheken u. Kupferstichsamm- 


ber lungen jeden Umfanges zu höch- 
deutschen, französischen wnd englischen sten Preisen bei baarer Zablung; |. 
Angebote sind stets erwünscht, | 
Sprache | | 
und erfolgt die Abschätzung, falls | 
bon kein Katalog vorhanden, kosten- 


Prof. Dr. Adolf Remme I 1 an Ort und Sit 


Direktor an der Oberrealfdule in Hannover 





Ein neues vergleichendes Wörterbuch als wichtiges Hilfsmittel für Verlag von Felix L. Dames, Berliu, W. 


Soeben erschien: 


das Sprachstudium. Hagen, Synopsis der höleren Mathema- 
tik. Bd. III. Differential- und Integral- 
rechnung. Liefg. 4. D A 
Liefg. 5 ist im Druck, Liefg. 6 wird 
Umfang 791/2 Bogen Ler.:Dftav. den Band abschliessen. 


Früher erschienen: 


Bd. I. Algebraische Analysis. Ermüssigter 


— Preis in Halbleder gebunden M. 16.—. —— Preis Æ 22, 50. 
i Bd. II. Geometrie der algebraischen Ge- 
Austührliche Prospekte vom Verlag unentgeltlich. bilde. æ 30, —. 


Die Bedeutung der Synopsis ist erst durch das 

Erscheinen der »Encyklopädie d-r mathematischen 

Wissenschaften« in ihr wahres Licht getreten. Sie 

u legt das Hauptgewicht auf die übersichtliche Grup- 

pierung und Unterordnung des grossen Materials. Ein 

Baedeker im Gebiete der Mathematik greift sie überall 

auf die ersten Anfänge rot EE 

5 : allgemeinen ihre Referate auf diejenigen Arbeiten, 

Bon demfelben Verfaſſer erſchien früher: wolche für die Geschichte dor Mathematik bleibenden 
Wert haben. Es wäre ein Irrtum zu glauben, Synop- 


Kıieines Verzeichnis griechisch-deutscher Dr 


| eine ergänzt vielmehr das andere, indem das eine 





` +s liefert, was das andere nicht bieten kann. 
Fremd- und Lehnwörter ——— — — 
Verlag von Eduard Avenarius in Leipzig 
m 45 Seiten gr. 80. Kartoniert M. 1.—. —— Literarische 


Es find hier nah Wortftämmen geordnet in lateinifchen, daher für jeden lesbaren Lettern kal D ę $ f H d b € H. ® 


neben den im täglihen Verkehr, in den Zeitfchriften und in den Werfen der allgemeinen Zugleich 
Literatur und begegnenden Worten diejenigen tcchnifchen Ausdrüde behandelt, welch: auf den ein Führer durd) 
verfhiedenen Gebieten de3 höheren Schulunterrichtd zur Anwendung kommen und welche jum den Verlag 
Berftändnid der Lektüre griechiicher Schriftfteller in deutfcher Meberfegung, fewie zur Ein’ 

führung in die grieifche Kunft- und Kulturgefchichte unerläßlih find. Eduard zen 


Sntereffenten fteht diefer Katalog jederzeit 
T toftenfrei zu Dienften. 


Hierzu je eine Beilage von ber Dieterih'fchen Berlagabumhandlung (Theod, Weider) und C. 2. Hirfipfelb beide in Leipzig 
und —* und Reichard in Berlin. EES s (Zheo eier) an Hirſchf 


Berantwortl. Redalteur Prof. Dr. Eduard Zarncke in Leipzig, Kaiſer Wilhelmſtraße 20. — Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 


ae? 
A 1 GR 


Literariſches Zentralblatt 


fiir Deutſchland. 


Bbegründet von Friedrich Zarncke. 
Herausgeber und verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Ed. Zarncke. 
Mit der halbmonatlichen Beilage „‚Die Schöne Literatur“. 


hr, 4.) (55, Jahrgang, 





Verlegt von Eduard Avenarins in Leipzig, Lindenfraße 18, 
> 23. Januar 1904, ve 


Herders Werke. I. Greg. von Ib. Diatthiae. (139.) 
Gue de Graig, Biraf, Der preusifise Staat. (131.) 
Aobrbug biograpbifchee, und deutſcher Nekrolog. Hrsg. 








Eriheint jeden Sonnabend. Preis einichl. Beilage jährl. „4 30. 





The peems of Anne Countess of Winchilses. Ed by 
M. Reynolds. 113%.) 

kh-essinesq., J., Théorie analytique de la chaleur ete. Pfleiderer, ©., Taß Chriſtusbild des urchrifilichen 
ii. 130)] von A. Bettelheim. IV. (128.) Glaubens in religionsgriwictl. Beleuchtung. 1121.) 

Ite Cambridge modern history planned by the late | Nahrbirch, ftatiftifches, better Gate, Greg. von Di. | Rau. G., Franz Grillparzer m. fein Yiebesleben. (139.) 
Lerd Acton Ed.byA.W.Ward,G.W.Prothero, deefe 11. Zabrg. (13:.) EECH aur fhlr en Ouid dite 1327—1133. Drop. v. 
St Leathħesn. VII. (125.) Kiefl, F. X., Ter Friedensplan des Leibniz ze (IL: C. Grünhagen u. K. Wurnke. (125.) 

Zeilen, D Erimerungen an Indien. 1129.) veclair, 3... laind, Zwölf Zonaten für Xiolineu. | Rusfin, 3. Ausgewählte Werte. 5. t132.) 

E:he. H, Catalogue of Persian manuscripts in the ne 1143.) Schulhze. A.. Die Bankkataſtrophen in Zadifen im 
ideary otf (he India office. I. (134.) Meißner, B., Neuarabiſche Geſchichten aus dem Iraq. Jahre 19:1. (133 ) 

del, M.. Die Limüger erid t8ordnung. (132) 1135.) eannlg. T., Tie Rortiwirtitaft. (131. 

wartel, ©., Zun religionsgeicidtl. Berfländuis des | Dieyer v. Znonau, ©.. DBahrbücder det Teutfihen | Smidt, ©., Cin Sahrhundert rom. Lebens. (126.) 
R-sra Irfiment3. (121.) Reiches unter Seinrih IV u. Heinrih V. Dd.4 (1.1.1) Stielers Han»AMt’as. Yrg. 19-22. (129.) 

teten der Aeltefien ter Kanfmannjchaft von Berlin | Morf,H., Aus Tichtung t. Sprache der Romanen. (137.) | Ztrangomaty,Y, Stleinafien ein Neuland der Kunft- 

Papyri graecae musei Britannici et musei Berolinensis | gefdhichte. (141.) 

ed. C. Kalbfleisch. (136.) 








Pflanzenreid), da®. Grög. von U. Engler. ft. 14-18. 
(130 ) 


ster Setriuche im Hanteleverfehr. 1. Yolge. Hrsg. 
ron 1%. Apt. (135.1 


Ale Bugerfendungen erbitten wir unter ber äre ber Erped. d. BI. (Lindenftraße 18), alle Briefe unter Der des Herandgeberd (alier BWilnelmitr, 29). Rur ſolche 
Serke kͤrnen eine Beſprechung finden, die der Red. vorgelegen haben. Bei Korreſpondenzen über Bücher bitten wir ſtets den Namen von deren Berleger anzugeben. 





Theologie. 


1 Gunkel, Hermann, Zum religionsgeschichtlichen Ver, 
ständnis des Neuen Testament:. Göttingen, 1903. Vanden- 
hoeck & Ruprecht. (VI, 96 8. Gr. 8.) æ 2. 


Forschungen zur Religion und Literatur des Alten und Neuen 
Testamente. Hreg. von Wilhelm Bousset und Hermann 
(unkel. 1. Band, 1. Heft. 


2 ®Rileiderer, Otto, Das Chriftusbild des urriftlihen Glaubens 
in religionsgeſchichtlicher Beleuchtung. Bortrag, gehalten in 
rerfürzter Fafjung vor dem internationalen Thbeologen-Kongreß zu 
Amitıdam, September 1903. Berlin, 1903. Gcorg Reimer 
116 ©. 8.) 4 1, 60. 

Die Beugen für die Notwendigkeit, dem N. T. einen 
Maß an der Sonne der religionsgefhichtlichen Sorihung 
zu erobern, mehren fih in erfreuliher Weife unter den 
miiierihaftlichen Theologen. G. Guntel u. O. Pfleiderer 
erheben einmütig diefe Forderung, obwohl ihre Begründung 
in ber Einleitung zu den beiderjeitigen Unterfuchungen) 
je nad der Themajtellung in der Wahl der Gefichtäpunfte 
RH unterfcheidet. Guntel (1) fteht Hierbei ganz beionders 
der Drient vor Yugen, der aus verjhiedenen Gründen, 
banptiächlid aber deshalb nicht zu feinem Rechte in der 
nenteftamentlichen Forihung gefommen fei, weil „die Rennt: 
nis des gleichzeitigen Drient3, d. 5. der geijtigen Bewegung 
im Morgenlande in der Zeit de8 Perjer- und Griechen: 
reiches, uns zum großen Teile verjchüttet ift”“. E3 ift dann 
weiter ein Pfleiderer mit Guntel verbindender Gedante, 
daß der Mythus (oder nah Pfleiderer Mythus und Ritus) 
unverdienterweife mit Seringfchägung behandelt werde, wos 
ber da3 weitverbreitete Borurteil ftamme, welches man dem 
Mythiihen im N. T. entgegenbringt. E3 wäre eine Ber- 
ftändigung zwifchen den bier in Betracht kommenden Stand- 
punkten leichter zu erzielen, wenn man auf der einen Seite 
dem Beifpiele ber beiden Theologen in der Wertihägung des 
Bythiichen für unfere Erkenntnis religionsgefhichtliher Bu- 
fammenhänge folgen und auf der andern Seite Bernunft 

121 


annehmen wollte, da e3 Unvernunft ift fih zu grujeln 
bloß weil das religiöfe Denken ausnahmslos auch den Mytyus 
fih al8 Yorm erwählt. Ref. würde die Stunde fegnen, in 
der e3 der verjöhnende Einfluß religionsgejchichtlicher Ber 
trachtung dahin bringt, daß Ausnahmsgefege für die Be- 
Handlung deg N. T. und gleicherweife des U. feinen An- 
walt und Erelutor mehr finden. 

Vuë der Fülle von Beweismomenten für &.3 Thefe, 
„daß das Chriftentum, aus dem jynfretiftifchen Judentum 
geboren, ftarfe jynfretiftiiche Züge aufweilt”, fann hier nicht? 
mitgeteilt, fondern nur die DVerficherung gegeben werden, 
daß viele überzeugen, ebenjo viele febr viel Beftechendes 
haben und wenige zweifelhafter Natur find, aber gegen bie 
Richtigkeit der Thefe feine Inftanz bilden. ©. will nichts 
Abgeichloffened bieten und Hat wahricheinlih von feinen 
eigenen Materialien noch genug zurüdbehalten. Die Ent- 
ſtehung ber Chriltofogie, die er jelbjt „das Problem aller 
Probleme der neutejtamentlihen Yorihung” nennt, wird 
zum Schluffe in großen Zügen angedeutet. Man Teje die 
Geiten 89 ff. aufmerfenden Geiltes; und Ref. darf geftehen, 
daß feine Gedanken oft unerwartet hinüberflogen zur Ent- 
jtehung der BuddHologie, ohne daß fih für ihn darum 
Jefus verflüchtete, wohl aber ift der Vorgang, den ©. dar- 
legt, für ihn leichter annehmbar al3 vielleiht für einen 
Neuteitamentler. 

Gier nun fegt Pf. (2) ein; momit jedoch nicht beftritten 
werden fol, dak, jchon methodologifch genommen, jede ber 
beiden Schriften für fich fteht. Jn der Pİ. fHen handelt es fid 
um das Chriftusbild des urchriftlichen Glaubens, während 
für die Entftehung diejes Bildes in den beigebrachten zahl- 
reichen religionsgefchichtlihen Parallelen nur die geiftige 
Atmosphäre aufgezeigt wird, in der folcde Vorftellungen 
(Sottesfohn, Ueberwinder Satans, Wunderheiland, Todes- 
überwinder und Lebengmittler, König der Könige und Herr 
der Herren) zur Reife gelangen. Einzelheiten mögen da. 
bei aus Entlehnung zu erklären fein (vgl. au ©. 105), 

122 


123 


Allein darin ftimme ich doch lieber ©. bei, daß folde Bor- 
ftellungen, bevor fie auf den geichichtlichen Jefus übertragen 
wurden, vorher Ion zum Chriftusbilde gehörten. Indem 
aber Pl. fein Thema forgfältig umgrenzte, it ihm gelungen, 
was er anjtrebte: dag urchriftlihe Chriftusbild aus einer 
folierung zu befreien, welche die VBerfennung feiner wahren 
Borzüge nah fih ziehen müßte. Möge dag ffar und an- 
Iprechend geichriebene Büchlein recht viele Lefer finden! — 
Bei ©. ftört Schliermann ftatt Schliemann und bei Pl. 
The golden bought, einmal auch bougth, ftatt The golden 
bough und Chantepie de Saussaye (©. 80, A. 2) ftatt de 
la Saussaye, ebenjo Buddhisme im Titel eines engliichen 
Budes. H—.y. 


Kiefl, F. X., Der Friedeusplan des Leibniz zur Wietervereinigung 
der getrennten chriftlichen Kirchen aus feinen Berhandlungen mit 
dem Hofe Ludwigs XIV., Leopolds I. und Peter des Gropen bor 
GEN Paderborn, 1903. Schöningh. (XL XCIH, 256 ©. Or. 8.) 
M 6. 


Die vorliegende Schrift wird nicht nur das Sünterefie 
der Leibnizforfcher und -reunde erregen. Sie behandelt ein 
Problem, dem Viele der Beiten ihre Kräfte gewidmet haben: 
die Wiedervereinigung der dhriftlihen Kirchen. Wir er: 
innern nur an die ntenfität, mit welcher der greife 
Döllinger dem gleichen Ziele zugeftrebt hat. Leibniz hat in 
unermüdlicher Tätigkeit faft jein ganzes langes Leben dem 
Reunionsplane gewidmet. Die vorliegende Schrift zerfällt 
in zwei Abteilungen. Die erfte jtellt bHiftoriih alle die 
Schritte dar, welche Leibniz zu dem gedachten Zwede unter- 
nommen bat, während der zweite Teil dogmatijch die Auf 
fajjung Leibnizens Far legt, auf Grund deren er eine Ber: 
ftändigung für möglich eracdhtete. Der erjte Zeil berichtigt 
vielfach die landläufige Meinung. Er zeigt, daß Leibniz 
niht al3 Snftrument welfifcher Hauspolitif für die Reunion 
arbeitete, jondern daß er umgekehrt die fürftliche Firma be- 
nußte, um feinen Plänen größeren Nachdrud zu verleihen, 
die fchlieglih im deutichen Patriotismus ihre Grundlagen 
hatten. Der zweite Teil zeigt, wie Leibniz in Wahrheit 
über den römiihen Primat zc. gedbaht Hat, wie er ben 
prinzipiellen Gegenſatz der chriſtlichen Konfeſſionen verkannte 
und darum Unmögliches erſtrebte. Die Schrift ſelbſt iſt 
in anmutendem ireniſchen Tone gehalten, der wohltuend 
gegenüber den Invektiven eines Denifle berührt. Wie 
die politiſchen Parteien ein Kartell ſchließen gegen die 
ſtaatunterwühlenden Parteien, ſo möchte der Verf. ein 
Bündnis der chriſtlichen Kirchen gegen den gemeinſamen 
Feind des Unglaubens. Wir zweifeln, daß es dazu kommen 
werde. Aber wir freuen ung, aus dem Munde eines gut— 
fatholifchen Autors folche Worte zu hören. Seine mühjelige, 
gud für die Kritit Leibnizfcher Schriften bedeutfame Arbeit 
aber möchten wir dringend der Beachtung empfehlen. 


Allgem. evang.-Inther. Kirhenzeitung. Begr. von Chr. Æ. Lut- 
bardt. Nr. 3. 

Snb.: a und Ghriftentum. 3. — Hiftorifhe Stätten 
in Paläftina. 3 — Die 21. oldenburgifche Landesiynode. — Bom 
daag Bund für die Dftmarf. — Die Verurteilung des 

Loiſy 


—— Monatshefte. Hrsg. v. Jul. Websky. 7. Jahrg. 
eft 12. 

Inh.: R. Wielandt, Herders Gedanken über eine Germani— 
ſierung und Modernifierung des Chriſtentums. — K. Jaeger, Her 


ders Auffaſſung des Chriſtentums. (Schl) — A. Werner, religiöſe 
Wandlungen Maximilians II, des Proteftantenfreundes. 


EES Hrög. von R. Emdeu. M. Fifcher. 37. Jahre. 
r. 2. 


_ Inh: ©. Hollmann, fämpfendes Chriftentum in unferen 
Evangelien. 2. — Ahelid, Hellenentum und Chriftentum. 2. — 


— 1904. 4. — Literarifhes Zentralblatt. — 23. Januar. — 


124 


Drendorff, römifches Chriftentum. 2, — B. Weiß, vom Werte 
de? SKindeslebend. — C. Wüft, Goethe und Shiller im Werden der 
ul — Beilage: Stalien. Wirtfchaftlie Lage und römiihe 
irche. 


Die chriſtliche Welt. Hrsg. von W. Rade. 18. Jahrg. Rr. 3. 

Inh.: Univerſitätspredigten — Hegler, Bauer). — 
Die Offenbarung des Johannes. 3. — Der Gral und der Antichrift. 
Immermann Dierlin. (Schi) — Di Bibel- und Babel-Riteratur. 10. 
(Dechmann, Bindler.) — Barum ift die national-fogiale Partei ge 
fheitert ? 


Der alte — Ev.luther. Ee f. die gebildeten Stände. 
Hıögbr. W. Gufmann. 5. Jahrg. Rr. 13/15. 
Inh.: (13) Des Ramen folt du Jefus heißen. — Weibnadt. 
— Johann Galifer Herder. — Die Beihnadtöfrippe. — (14/15.) 
So lange ed Tag ift! — (14.) Gotteögeift oder Menihengeift 
(14/15.) Weltenmorgen. — (15.) Epiphanien. — Des Königs Banner 
gehn hervor! 


Das Reid Chrifti. Hrögbr.: Johs. Lepfius. 6. Sahıg. Rr.12. 
Snb.: €. Heinatfh, Glaube und Erfahrung. — F. Saul, 
Heiligung. — ©. Klein, aus den Tagen nad Geiben Tode. 


Deutjher Mertur. Hrg. von Mülhaupt. 35. Jabıg. Nr. 1. 


Inh.: Ein Weihnadtstag in Betlehem. — Mihaud, cinige 
orthodore Dokumente über die Einigung der Kirchen. 


Nömifhe Quartatfchrift für chriftl. Altertumsdtunde u. für Kirchen- 
ee fré, von Ant. de Waal u. Steph. Ehfes. 17. Jahrg. 


Snh.: Schermann, griehifche Litaneien. — de Waal, der 
leidende Dinocrateg in der Bifion der heiligen Perpetua. — Die 
tamp, Johannes von Damaskus „Ueber die im Glauben Gnt 
fhlafenen“. — Ehfed, Kardinal Lorenzo Campeggio auf dem Reiche» 
tage von Augsburg 1530. — Kleinere Mitteilungen. 





Gedichte, 


Meyer v. Ruonan, Gerold, STEE des Dentfhen Reiches 
unter Heinrich IV. und Heintih V Bierter Band.: 1085 bie 
1096. Auf Beranlaffung Sr. Maj. des Königs v. Bayern hrsg. 
durch bie hiſtoriſche Commiſfion bei der königl. Akademie der 
Wiffenfdhaften. Leipzig, 1903. Duncker & Humblot. (XV, 558 €. 
Gr. 8.) Æ 14, 40. 


Jahrbücher der Deutſchen Geſchichte. 


Mit dem vorliegenden vierten Bande iſt Meyer v. 
Knonau in der Bearbeitung der Regierung Heinrichs IV ſo— 
weit gediehen, daß er zu ihrer Erledigung nur noch einen 
Band in Ausſicht nimmt; ob dann überdies zwei oder gar 
drei Bände für die Beit Heinrihs V erforderlich jein werben, 
jteht freilich noh dahin. Ungefihts der Stofffülle ift ez 
nur zu loben, daß M. v. R. niht auh „die weltumfaffende, 
den Raiferthron ganz zurückdrängende Politik Urbans II“ 
ausführlich dargeftellt, fondern fih damit begnügt Hat, nur 
ihre Berührungen mit ber Entwidelung ded Deutihen Reiches 
zu würdigen, wenn er aud einigermaßen betroffen erjcheint 
über die nun „ziemlich wenig umfangreichen” Sahresabichnitte 
1092—1095. 3ft die frühere Weitjchweifigfeitt auch in 
diefem Bande zu beobachten (der Abjchluß de8 Liber de 
unitate ecclesiae conservanda wird 3. WD. auf mehr als 
dreißig Seiten beiprochen), fo verdient doch auch hier wieder 
Unerfennung der Sammelfleiß und die verftändige Kritik 
joweit fie philologisch-Hiftorischer Art ift. Wo jedoch NRecdht3- 
fragen zur Erwägung tommen, verfagt die Kraft des Be 
arbeiter. M. v. R. hatte im zweiten Bande bei der Er- 
drterung der Urſachen des Sachjenfrieges die Nienburger 
Sahrbücher nicht beachtet; er holt das jegt nad in feinem 
zweiten Erfurje und fegt fih dabei auh mit des Nef. Aus- 
führungen (in Gierkes Unterſuchungen zur deutfchen StaatS- 
und Rechtsgeſchichte, Heft 60) auseinander: er verſucht die 
beſonders durch das Carmen de bello Saxonioo geſtellten 


12% — 1904 M4 — Literarifhes Bentralblatt. — 23. Januar. — 


juriſtiſchen ragen: wie pupillus et advena unter Necht3- 
verdrehung leiden und den gefeblihen Erbgang ftören können, 
afio broch, und erbrechtlihe Fragen, nach Werminghoffs 
ingeniòfem Borgange, philologish zu beantworten, indem 
er die Verbindung pupillus et advena einfadh für eine, 
wie er irrig meint, vom Ref. überjehene Lejefrucht aus der 
Bulgata erklärt, damit jeder fachlichen Erläuterung fih über» 
goben glaubt und deg Ref. Heranziehung des Sacdjjenfpiegel3 
ùrt „gezwungen“ ausgibt, in dem Wahne, daß die im 
Zadjenipiegel aufgezeichneten Nechtöregeln den Sadjfen des 
elften Zahrh.3 ebenjo unbefannt waren, wie fie e8 heutzutage 
Im find. Wie unduldjam M. pn R. in feiner befchränften 
philofogiichen Seihichtsforihung ift, zeigt er dadurd), daß 
er des Ref. Urteil: Wait, der bei den Nienburger Jahr- 
tihem auf den Sacdhjjenfpiegel binmweift, habe mit diefem 
Hinweife „nicht3 anzufangen verftanden”, als ein Safrileg 
brandmarlt.e. Sein weiterer Bufag, daß Ref. fih damit 
„elbſt Schaden zufüge”, ift offenbar als vollftändige Ent- 
eng anzufehen; denn wenn das fein ungeididter Cin- 
ihüdterungsverfuch ift, fol e3 etwa bdie Annahme nabe 
legen, dag M. v. Q. feine Urteile davon abhängig mad, 
ob fie ihm Schaden oder Nuten bringen? TA 


Regesten zur schlesischen Geschichte 1327—1888. Namens 
des Vereins für Geschichte und Altertum Schlesiens. Hrsg. 
von C. Grünhagen und K. Wutke. Breslau, 1903. Wohl- 
farth. 281 8. r. 4) #9. 


Codex diplomaticus Silesiae. Hrsg. vom Vereine für Ge- 
schichte und Altertum Schlesiens. Band 22. 

Als 22. Band de3 Codex diplomaticus Silesiae erfdeint 
ter 6. Band der Regeiten zur fchlefiihen Gefhidte, um- 
'aflend die Jahre 1327—33. Gleich den vorhergegangenen 
Bänden verdient auch diefer Band die uneingefchräntte Un» 
atennung ber deutihen Geichichtöforfhung. Die forgfältige 
Bearbeitung der Regeften erjegt in den meilten Fällen eine 
Einfidtnahme des Driginaltertes der Urkunden. Der Heraus» 
geber geht ftet3 auf die erhaltenen Originale zurüd, die er 
in ſchleſiſchen, böhmiſchen, polnifchen und fächfiihen Archiven 
fand. Aber auch die große Reihe fchlefiicher urd polniicher 
Ehronifen wurden zur PBervollftändigung der Urkunden» 
iammlung herangezogen, jowie die Schlefien betreffende 
Piteratur. Mit gewifienhaftefter Sorgfalt werden die Ur, 
funden auf ihre äußeren und inneren Merkmale unterjudt. 
Die Urfundenmafle nahm ftark zu. Der vorliegende Band 
enthielt für den kurzen Zeilraum von 7 Jahren 678 Regeiten, 
welche eine Fülle von teil3 ganz neuem Material für die 
politifche, Wirtichafts:, Kultur: und Kirchengeichichte Schlefiens 
und feiner Angrenzer bieten. Bejonder3 hervorgehoben 
feien die Nachrichten über die jchlefiiche Städtes und Ge- 
ichlechtergeihichte, bie Reperei, das Beginenmweien und bie 
ihlefifhen Handelöbeziehungen zu Florenz. Dem Bande ift 
ein detailliert ausgearbeiteted Negifter beigegeben, von Q. 
Rutte bearbeitet, das in feiner Reichhaltigkeit faft ein Sad) 
regifter erfet. Kn. 


The Cambridge modern history planned by the Iate Lord 
Aceton. Ed. by A. W. Ward, G. W. Prothero, Stanley Leathes. 
Vol VII. The United States. Cambridge, 1903. University 
Press ‘London, Clay and Sons.) (XXVI, 857 S. Lex. 8.) 
Gbdn. Sh. 16. 

Tas vorliegende Wert gibt den Beweis dafür, wie 
per e3 ift, ein berartiges Unternehmen nad) einem eins 
beitlihen Plane durchzuführen. Während ber erte Band 
L Jahrg. 1908, Nr. 19, Sp. 639 d. BL.) die Ge 
idiäte der gefamten befannten Welt zu Beginn der Neu» 
kit etwa bis 1520 behandelt, beichräntt fih der hier be- 
iprochene 7. Band auf bie Geidichte eines einzigen Bandes 





126 


in ununterbrochener Folge bis zur Gegenwart; damit fol 
aber gewiß fein Tadel ausgeiprochen werden, denn eine 
andere Verarbeitung der Geihichte Nordamerikas bei ben 
verhältnismäßig geringen Beziehungen derjelben zur euro» 
päilchen wäre unzwedmäßig gemwefen. Vieleicht wäre zu 
erwähnen, daß das Buch trog des beichränfenden Titels: 
die Vereinigten Staaten, auch die Geihichte Kanadas bis 
zur Eroberung durh England enthält. Das Buch umfaßt 
23 Kapitel, die von 13 Berfaffern Herrühren. Sohn U. 
Doyle beipricht die Gejchichte der engliichen Befiedlung in 
Nordamerika, den Streit der Kolonien mit dem Dutterlande 
und den darauf folgenden Krieg (Rap. 1, 2, 5, 7). Mary 
Batefon behandelt die franzöfiiche Kolonifation (Kap. 3), 
U. ©. Bradley dann die Eroberung Kanadas durch England 
(Rap. 4). Melville M. Bigelow (Rap. 6, 8) erörtert die 
ftaatsrechtlide Seite der amerikanischen Unabhängigfeit und 
die neue DBerfafjung derfelben. J. B. Me. Majter Hat fiğ 
die Entwidelung de3 Handels und der ftaatlihen Größe 
des Landes vorbehalten, Monroe-Doktrin und Sflavenfrage 
fallen in diefes Gebiet (Kap. 9, 11, 12). Den Krieg mit 
England 1812 —15 erzählt H. W. Wilfon, ebenfo den mas 
ritimen Teil des Bürgerkriegs (Kap. 10, 17). Die legten 
Urſachen diefes Krieges erörtert Woodrow Wilfon (Kap. 13), 
worauf John G. Nicolay (feither verjtorben) dann die Ge 
ihichte deffelben fchildert (Rap. 14, 15, 16, 18). Ein 
eigenes Kapitel (19) widmet John Chrift. Schwab dem Süden 
des Landes während des Bürgerfrieged. Am 20. Kapitel 
behandelt Theod. Clarke Smith die politifhe Wiedergeburt - 
des Landes nadh dem Kriege big 1885, die imperialijtiiche 
Entwidelung bi8 1902 fchildert John B. Moore (Kap. 21) 
und die beiden legten Abfchnitte find dem öfonomifden 
(von Henry Crosby Emery) und dem geiftigen (von Barrett 
Wendel) Wachstume der Staaten gewidmet. Daß die ein- 
zelnen Abfchnitte, was die amerifanifhe Geichichte betrifft, 
mit voller Durddringung des Stoffes und Beherrichung 
der Literatur gearbeitet find, dafür bürgen die Namen 
der Herausgeber, die im Borworte dag Gebiet ihrer Bers 
anttwortlichfeit gegenüber dem bes verftorbenen Lord Acton 
fennzeichnen. Die einfchlägigen europäifhen Ereigniffe find 
nicht immer richtig gefchildert, 3. B. ©. 368 wird Troppau 
nah Mähren verlegt; was für ein Großherzog hat 1821 
Neapel verteidigt ?; der König von Neapel hat 1821 nicht 
abgedantt, es ift dag eine Verwecdhlelung mit Viktor Ema- 
nuel von Sardinien. Im Anfhluß an eine ausführliche 
Bibliographie befinden fih eine chronologifhe Tabelle ber 
hauptfächlichften Creigniffe und ein Smder; lebterer ift fo 
unvollftändig und ungenau, daß er ganz unbraudbar ift. 
SE 





Smidt, H., Ein Jahrhundert römischen Lebens. Von Winckel- 
manns Romfahrt bis zum Sturze der weltlichen Papstherr- 
schaft. Berichte deutscher Augenzeugen, gesammelt. Leipzig, 
1904. Dyk. (XV, 295 8. Gr. 8.) 4 6. 

Wer nad dem Haupttitel eine willlommene Weiter- 
führung der Werte von Otto Harnad, Deutiches Kunftleben 
in Rom im Zeitalter der Klaffit (1896), und von ©. von 
Graevenig, Deutiche in Rom (1902), erwartet hat, die beide 
nur big in die Anfänge des 19. Jahrhunderts herabreichen, 
der wird fich fchmerzlich enttäufcht finden. Das Buch will 
nad) dem Vorworte nichts weiter fein al3 eine Kompilation, 
und zwar aus bereit3 gedrudten deutfchen Quellen, nur als 
fofhe will e8 daher auch beurteilt fein. Die darin be 
handelte Beit beginnt mit der 2. Hälfte des 18. Yahr- 
hundert3, al dem Zeitalter Windelmanns, und fchließt mit 
dem Jahr 1870. „Die Erhebung Roms zur Hauptftabt 
Italiens”, heißt e8 im Vorwort, „hat auch das äußere 


127 


Bild fo gewandelt, daB dem heutigen Romfahrer die Beit 
der weltlichen Papitherrichaft wie eine ferne Vergangenheit 
dünft mit allem Reize einer gewiffen hiftorischen Romantik.“ 
Auh fo Hat fih aber der Rahmen für eine derartige 
Sammlung zeitgenöffiiher Schilderungen, die hauptjächlich 
aus Briefen und Tagebüdhern entnommen find, al3 viel zu 
weit geipannt erwiefen. Bon Männern wie Zoöga, Herder, 
Jernow, Niebuhr fagt der Hrögbr. felber, daß er fie „mit 
Ichwerem Herzen übergangen“ habe, viele andere, da 
für eine nur einigermaßen befriedigende Darftellung nicht 
minder unentbehrlich ift, Hat er, wie e8 fcheint, Teichten 
Herzens weggelaffen. Dahin gehört 4. B., um zunächft einiges 
aus dem Kunjtleben zu erwähnen, daß während eines fpäteren 
Aufenthalts in Rom, aber noch lange vor 1870, Cornelius 
feine Predellen für den Campo Santo, Preller einige feiner 
Dduffeebilder entworfen, daß Steinhäujer dort feinen Goethe 
mit der Pigche, Eduard Müller feine Prometheus -Gruppe 
gefchaffen Hat. (Für Cornelius ift Riegel, für Preller 
Roquette überhaupt nicht benubt Franz- Dreber, einer 
der begabteften Landfchafter, der faft fein ganzes Leben in 
Rom verbracht Hat, ift nicht einmal genannt. Auch aus 
WB. Lübfes Lebenserinnerungen Hätte wohl mandes Auf: 
nahme verdient. Was fol man aber dazu fagen, daß ein 
Mann wie Mommfen, der doh die Etudien für feine 
römijġe Gefhichte und für die Infchriftenfammlung großen« 
teild3 an Ort und Stelle gemadt hat, daß ferner Allmerg, 
Delen römische Schlendertage eine fo willflommene Fund 
grube für die fragliche Zeit geboten hätten, mit keiner Silbe 
erwähnt find? Smidt fagt, fein Stoff laffe fih unge, 
zwungen in drei Perioden gliedern; die erften beiden bes 
nennt er die Haffiziftifche und die romantifche, die dritte bes 
zeichnet er, da ein kurzer Name nicht zu finden fei, „neu: 
tral als den Uebergang zur Neuzeit". Diefe dritte Periode 
ift nun aber fo lüdenhaft behandelt, daß fie ohne Echaden 
hätte wegbleiben fünnen. Wus einem andern Grunde gilt 
dba3 auch von Der eren Periode: fie hat bereit3 anderwärts 
eine reide, ja zum Teil, wie der Hrögbr. felber meint, 
„überreiche” Behandlung gefunden. Dann wäre der ganze 
Raum für die mittlere Periode, fagen wir etwa das erfte 
Drittel des 19. Jahrh., verfügbar gewefen, und e3 hätte 
fih eher eine gewifje Volljtändigkeit erzielen laffen. Dieſe 
Periode verdient in ber Tat eingehend behandelt zu werden, 
weil in ihr ein wirkliches Bufjammenleben der Deutichen, 
in eriter Reihe der deutjchen Künftler, in Rom ftattgefunden 
hat wie nie zuvor und weil daraus in Wahrheit eine neue 
und zwar eine echt deutiche Kunft erwachſen ift. Die Be- 
zeihnung „romantisch“ ift dafür faum zutreffend, geichmeige 
denn erichöpfend; denn die Anregungen, die Windelmann 
willenfhaftlid, Carfteng künftleriich gegeben Hatte, wirkten 
noch lange fort. Auch ift es fchief, wenn Smidt Nom als 
den „Kampfplag der neuen und alten Sun? bezeichnet. 
Man braucht fih nur zu erinnern, mit welder Verehrung 
dét nur Cornelius und Echnorr, fondern auch Overbed 
und Führih von Sojeph Anton Koch fpreden. E3 war 
eine Zeit kürnftlerifchen Auffhrwungs, in der die verjchiedenen 
Richtungen fich gegenfeitig ergänzten und fürderten, wenn eg 
auch natürlich zuweilen nicht ohne Kampf abging. Bu ihrer 
CSharafteriftit drei Kurze Briefftellen, die man freilich in dem 
vorliegenden Buche vergeblih fucht. Niebuhr fchreibt an 
Savigny, 15. Yebr. 1817: „Sch glaube, daß wir jeht in 
der Qunft für Deutichland in eine Periode eintreten, wie 
die unferer aufblühenden Literatur im 18. Jahrh. war, und 
daß e3 nur ein wenig Ermunterung der Regierungen be- 
darf, um ung diefer Schönen Entwidlung teilhaftig zu machen.“ 
Zm SHinblid auf diejelbe Beit fpricht Cornelius in einem 
Brief an den Grafen Raczynsti von „jenem Berein von 


— 1904. Aè 4. — Literarifhes Zentralblatt — 23. Kanuar. — 


128 





Talenten und Charakteren, die getragen waren von allem, 
was Italien Gropes und Schönes in fo reihem Maße dar- 
bot, wa3 Heilige damals der begeifterte Kampf des Bater- 
landes gegen franzöfiihe Tyrannei und Frivolität in allen 
befferen Gemütern fo tief aufregte.” Und endlich ein Wort 
aus Schnorr3 gehaltreichen: Brief an odp aus Rom vom 
12. September 1818: „Der Deutiche ift nie beuticher 
gewefen, al3 er e3 jegt hier ift.” Wer diefer Bett gerecht 
werden will, muß allerdings tiefer pflügen. Vor alem 
müßten die Männer, die eine führende Stellung einnahmen, 
in einer ihrer Bedeutung entiprechenden Weife hervortreten; 
dazu bedürfte e3 einer zufammenjaflenden Charafteriftik, 
während wir bier fat nur gelegentliche Bemerkungen zu 
hören befommen. Neben den Künjtlern Koch und Reinhart, 
Cornelius und Overbed ift Dier befonders auch der Kunft- 
tenner und Förderer Mug. Keftner zu nennen, von deffen 
verdienft- und opfervoolem Wirfen man durch die beiden Mus. 
züge aus feinen Römilchen Studien (©. 136 fg.) Feine Vor: 
jtellung gewinnen fann; Mejers Auffag in Nord und Süd 
hätte dafür wohl mehr Ausbeute gegeben. Unter ber großen 
Bahl von Künftlern, die wenigftens Tu zu erwähnen gewefen 
wären, möchte ich auch Fohr, Reinhold, Erhard und Horny 
niġt miffen, die, früh aus dem Leben gefchieden, die auf 


fe gelegten Hoffnungen nicht erfüllen fonnten, deren Ge 


dächtnis aber im Kreife der Freunde pietätvoll gepflegt 
wurde. Möchte das Buch an fih und durch die daran ge 
fnüpften Beiprechungen wenigitens die Erfenntnis verbreiten 
Helfen, daß Dier eine bedeutende und dankhare Aufgabe nod 
zu löjen bleibt. J. Gensel. 


Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog. Unter 
ständiger Mitwirkung von mehreren Gelehrten hrsg. von 
Ant. Bettelheim. V. Band. Mit dem Bildnis von Friedrich 
Nietzsche in Weliogravüre. Berlin, 1903. Georg Reimer. 
(VII S., 128 Sp. und 450 8. Gr. 8.) #4 12. 

Es wäre im äußeriten Maße bedauerlich gewefen, wenn 
dag vorliegende Unternehmen mit feinem vierten Bande ein 
borzeitiges Ende gefunden haben würde; denn fein Gedante 
ift ein guter und brauchbarer, und deffen Ausführung war 
eine zutreffende. Sept endlih ift zu unferer aufrichtigen 
Freude nach dreijähriger Paufe der 5. Band erichienen, 
und noch größere Genugtuung wird e8 erweden, daß durd 
ftaatlihe Beihilfe auch für die Zukunft jede Sorge wegen 
der Fortſetzung vericheucht ift. Der vorliegende Band bringt 
in gewohnter Weife zunäcdhit die Totenliften der Jahre 1898 
und 1900 in fnappen Namenverzeichniffen, alphabetifch ge 
ordnet, und dann ohne jede Ordnung ausführliche Nekrofoge, 
deren Autoren jedesmal angegeben find, und über wmelde 
ein am Scluffe beigegebenes Regifter orientiert. Unter 
den Mitarbeitern finden wir manche alte, die erfreuficher- 
weile dem Unternehmen treu geblieben find, wie Liliencron, 
Sriedjung, Weeh, Mer. Meyer und mandhe Neue, deren Mit: 
arbeiterfchaft dem Budhe nur zum Vorteil gereichen tann. 
Unter den im Jahre 1901 Berftorbenen, beren Leben dar: 
geftelt wird, jehen wir die Namen bedeutender Berjönlic- 
teiten, Die über das gewöhnliche Niveau herausragen. So 
Großherzog Peter von Oldenburg, Yeldmarihall Graf 
Blumenthal, Adalbert Falt, Wilhelm Leibl. Am umfang: 
reichiten ift der vortreffliche Artikel Spiros über Friedrid 
Niegiche ausgefallen, mit defien Bild auh diefer Band ge: 
ziert ift. — Die Jahrgänge 1900, 1901 und 1902 follen 
in rafer Folge folgen, und Hoffentlich wird dann in Bu 
funft jede Stodung vermieden werden Tonnen, 


19 — 1904. 124. — Literarifhed Zentralblatt — 23. Januar, — 


— — 


zotſchungen zur brandenburgiſchen u. preußiſchen Geſchichte. Hrsg. 
een C. Dinge. 16. Band. 2. Hälfte. 

Inb.: Stölzel, noch einiges über den Brandenburger Schöppen- 
abi. — v. Ruvilie, Birsmark und der großdeutiche Gedanke. — 
Keier, die preußifiden Finanzen von 1763 bie 1786. — Müſebeck, 
det Cintritt des Fürſten Johann Georg II von Anbalt-Deffau in 
igwedische, jein Mebertritt in brandenburgifche Dienfte und feine Ber- 
mihfung mit Henriette Katherine von Oranien. — Meinardug, 
mue Beiträge zur Geſchichte des Großen Kurfürſten. — Thimme, 
Aonig Ftiedrich Wilhelm IV, Prittwitz und die Verliner Maͤrzrevo— 
wien. — Kleine Mitteilungen. — | 





ünder- und Mölkerkunde, 
Denssen, Pani, Erinnerungen an Indjen. Mit einer Karte, 
16 Abbildungen und einem Anhange? „On the philosophy 
of the Vedänta in its relations to oceidental nee 
Kiel und Leipzig, 1904. Lipsius:& Tischer: (VINI, 254 S. 
Gr Bi #5 a ES KAN a Be i 
Deußens Reife in Indien liegt ein voles Jahrzehnt 
wrid, aber diefe „Crinnerumgen” Haben die rifche - des 
joeben Erlebten. In Anbetracht der Kürze des Aufenthalts 
‚7. November bi3 16. März) muß man ftaunen, wie viel 
D., der in Begleitung feiner Frau reifte, fejen und Hören 
fonnte. E3 war ihm: vergönnt, eine Menge von Betannt:- 


‚haften, vorwiegend mit AIndern, anzufnüpfen. Er ließ né | 


gerbei, Borträge fiber den Vedänta zır halten. Anjprachen, 
Unterredungen und Disputationen über philofophiiche, Fra- 


gen machten ihn rajch zu einer Berühmtheit, au der man | 


idh herandrängte. Auch von den Heinen Miferen blieb’ er 
nit verihont, ohne bie eine Reife in- indiichen Landen vor 
einer Schweizerreije nicht3 voraus. haben würde. Die Er- 
zählung 11 padend von Anfang Dë Au Ende. . Sie ift. 
namentlid reih an perjönlicden Momenten. - Ueber. feby 
vieles lät fiġ billig ftreiten. Jeder Hat. da feinen, Ges 
khmad, und Deußen ift Deußen, aber tcoß. allem der lieben: 
würdigite Menich, dem eigentlich niemand böje werden tann. 
Die Antwort, oder vielmehr Ausfluht, nad) der er fuchte, 
ald Inder ihn nach feiner Kafte fragten, hält er für eine 
'ebr glüdliche, und fie ift djes ganz und gar nicht. Die 
buddhiftiihen Möndhe auf Ceylon werden ohne allen Grund 
geringichägig behandelt, und manche? andere mehr, Doc 
ein zweite® kruddho ’smil foll nicht von feinen Lippen 
tommen. Die unfreundlichen . Ramadiener von ‚Ayodhyä 
tragen 'yathä-srutam) biß zur. Stunde Wer Doran, 

Ze : ger ai 5 H—y, . 





Stielers Hand-Atlas. 100 farb.) Karten in Kupferstich, 
hrsg. v. Justus Perthes geogr. Anstalt in Gotha. Neue, 
9. Lieferungs- Ausg. Lief. 19—22. -Gotha. Justus Perthes. 
sao os S | — Se 

Mit diefen Lieferungen bewegen wir uns in Sranfreic,, 
der pyrenätichen Halbinfel und in Rußland. Unter Bieden 

Kartenblättern find die zwei von Rußland völlig neu. Da- 

bei tritt deuflich zu Tage, daB in diejen Gegenden wohl 

noch mancher tüchtige Geograph fiH feine Sporen gü ver 
dienen vermag. Ueber bdie Ausführung. ift: Neues nicht 

Jinzigufügen,. biejelbe if einfady tadellos und beivunderung?- 





— ——— 





Tert Erde, Beiträge..zur Kenntnie deutfchen Volfdtumd: aller- 
nn allerzeiten. Hrsg. v». P. Langhans. 2. Jahrg. 6. Heft. 
Inh.: R.Grundemann, die deutſche evangeliſche Heidenmiſſion. 
— ©. Benzelides, die Deautfhen in Oeſterreich-Schleſien. — E. 
. Daring, das Deutfchtum in der Türfe. — PB. Mohr, deutfäe 
Biärigung in Marotlo. — E. Wagner, die deutie Benöfferung 
See Butiten Echupgebicte in der Südfee. — Deutihe Gewinn und 
pen für 1902. 7) Pofen und Weftpreugen. (Bovenfden). — 
Mrrihte über neuere Arbeiten zur DBeutfhtunde © 


- $ € * 
en poea — — 





130 














Globus. Greg. von 9. Singer. 85. Band. Rr. 1. Kolonial⸗ 
Rummer. E 

- Iuh.: Engelhardt, eine Reife durdi dag Land der Mwele und 

Eium, Kamerun. 1. (Mit Abb.) — Singer, die deutfhe Bahn zum 

Zihadjee. — Uug dem Süden Deutfh-Südmeftafritae. (Mit Abb.) 

— Getdel, Palau und die Karolinen auf den deutichen Admirali« 

tàtêfarten von 1903.. —. Der Entwurf zum neuen Kolonialetat. 


Zeitfchrift der Gefeltichaft f. Erdkunde zu Berlin. Hrög. von Georg 
Kollm 1%3. Nr. 10. i — | 
Inh: W. Schierning, Studien über Jiohronenkarten. (Schl.) 

Mit Taf) — W. Halbfaß, die Morphometrie ber europaifchen 

Seen. (Fortf.) 


me Beitichrift, Hrsg. von Alfr. H — r. 10. Jahrg. 


Jnh.: F. Gutter, Landichaftöbilder aus Samerun. 1) Ueber- 
fiht und Gliederung Kamerund. Die Küftentiefebene. Der Ramerun- 
berg. (Mit Taf) — A. Hettner, die deutichen Düttelgebirge. Bere 
fuh einer — Charatteriftif. 1) Der innere Bau. — N. 
Pend, neue Relief der Alpen. — OG. Greim, über die allgemeine 
Zirkulation der Atmofphäre. — Geographifche Neuigkeiten. 


— 


Haturwiffenfhaften. Mathematik, 


‘Das Pflanzenreich. Regni vegetabilis conspectus. Im Anftr. 


der kgl. preuss. Akademie der Wissenschaften 
Engler. Leipzig, 1903. Engelmann. (Gr. 8.) 
Heft 14 (IV 193}: Grosser, W., Cistaceae, mit 179 Einzel-. 
' bildern in 22 Figuren. 11619) 48,0 0O 

Heft 156 (IV 236a): Mez, Carl, Theophrastaceae, mit 49 Einzel- 
_ bildern ih 7 Figuren. (48 3.) #2, 40. | 
Heft 16: Buchenau, Fr., Scheuchzeriaceae (IV, 14, Alisma- 
‚taceae (IV, 15) und Butomacßae (IV, 16) mit 201 Einzelbildern 
. in 33 Figuren.. 66 und 128) #5. ` ep Ä 


"Das Wert geht in gewohnter Weile vor fid. Was 


hrsg. v: A 


die von W. Großer bearbeiteten Ciftacene anlangt, jo wird 
das Harz von Eiftusarten im Drient vielfach zu NRäuche- 


rungen und ald Schugmittel gegen die Belt benugt. Blätter 
werben teilmeife in Griechenland als Theefurrogat verwandt. 
Gärtnerifch ift die Familie jeßt ehr in den Hintergrund 
getreten, während fie früher, namentlih in England Ra 
einer großen Beliebtheit erfreute. Die Theophraftacene, von 
Cart Mez gefhildert, find ein reinameritanifher Formen: 
freig und entfernt mit den Primulaceae verwandt. ` Sie 
liefern vielfach Filchgifte, die Früchte von Jaoquinia bar- 


' basco werden in Weftindien, an Fäden gereiht, zu Rofen- 


fränzen verarbeitet. Von Buhenau rühren die Heinen Fa- 
milien der Scheuchzeriacene, AliSmataceae und Butomaceae 
her. Die erftere ift ber gropen Mehrheit wohl unbekannt, 
auch faum von irgend welhem Nupen. Die Alismataceae 
oder Sroichlöffelgewächfe find über die warme und gemäßigte 
Bone weit, aber fehr unregelmäßig verbreitet, ihr Nugen ift 
gering, immerhin find die Knollen mander Arten eBbar. 
Die Butorttaceae bilden eine Hein (Gruppe ` ` bel ung Tommt 
Butomus umbellatus vor; früher waren radix und semina 
junci floridi von letzterem Gewächs offizinell, heute nimmt 
nur die Vollsmedizin davon noch Notiz. | 





Boussinesg,.J., Theorie analytique de la.chaleur mise en 
harmonie avec lą thermodynamique et avec la théorie méca- 
nique de la lumiċre. Tome II. Refroidissement et échauf- 

 fement par rayonnement, conductibilité des liges, lames et 
. masses cristallines, courants. de convection, théorie méca- 

nique de la lumière. Paris, 1903. Gauthier-Villars. (XXXII, 

E S. Gr. 8) Fr. 18. a — — 
Cours de physique mathématique de la faculté des sciences. 

. Dex Hauptteil des vorliegenden Pandeg ber Wärme- 
theorie gibt Lebiglih Anwendungen der -im erften Band 


. ayseinandergejehten ‚ Theorie. (vergl. Jahrg. 1902,.Rr.- 6, 
k & 


131 


Sp. 193 d. U... Die Anwendungen erjtreden fih auf 
Probleme der Wärmeleitung und -Strahlung in ijotropen, 
anifotropen, ruhenden und bewegten Körpern. Jm Anhang 
bringt der Berf. ausführlich feine Theorie der optijchen 
Erfcheinungen. Er betrachtet den Uether als Flüffigteit; die 
optifchen Eigenschaften der materiellen Körper erflärt er durch 
den Widerftand, den die Moleküle den Wetherijchwingungen 
entgegenjeten. | v. H. 


ENTE — Rundſchau. Hrög. von W. Stlarek. 19. Jahrg. 
Ar. 2. 


Snh.: F. v. Rihthofen, I Ueber Beftalt und Gliederung einer 
Brundlinie in der Morphologie Oftafiene. IL. Seomorphologifche Studien 
aus Dftafirn: Geftalt und Gliederung der oftaftatifchen Küuftenbogen. 
III. Die morphologiiche Stellung ven Jormoja und den Riufiu-Injeln. 
IV. Ueber Gebirgskettungen in Oſtaſien mit Ausihluß von Japan. 
V. ©cbirgskettungen im japanifhen Bogen. (Schl) — P. Kreßſch⸗ 
mar, über Entitehung und Ausbreitung der ‘Plasmaftrömung infolge 
von Wundreiz. 


Zoologifcdher Anzeiger. Hrög. v. E. Korfdhelt. 27. Bd. Rr. 6. 
Junh.: Spengel, die Orthographie in zoologifhen Zeitfchriften. 
— Ziegler, über die Orthographie in der Zoolegie. — Koridelt, 
jur Orthographie der Tiernamen und zoologiſchen Fachausdrücke. — 
Kohn, die Schenteldrüfen ded Cnemidophorus lemniscatus-Daud. 
(Mit Fig) — Franz, über die Struktur de Herzens und die Ent« 
peung von Blutzellen bei Spinnen. (Mit Fig.) — Simrotb, Kann 
nzulänglichkeit ded Spermad Hemmung oder völlige Unterdrüdung 
der Ertrimitäten bedingen ? 


Phyfitalifhe Zeitfegrift. Hrög. von C. Rieden. 6. TH. Simon. 
5. Jahrg. Rr. 2. 

Snh.: 3. Elfter u. H. Seitel, Notiz über den Anfhluß von 
Rezipienten aus Quarzglas an die Quedfilberluftpumpe. — G. Herp. 
fprung, Bergleih einiger fpektralphotometriihen NRefultate. — 
Pflüger, die Energieverteilung in den kunfentpcftren der Metalle. 
— N.Rudolpbh, über.die Durchläjfigkeit von Nebel für Lichtftrahlen 
von verjchiedener Wellenlänge. — R. Honda u. ©. Shimizu, 
über die Dlagnetifierung und die magnetifchen Längenveränderungen 
De Metalle u. Legierungen bei der Temperatur von flüfjiger 

uft. — 9. Meldau, zur Frage der Kompaßaufftellung in eifernen 

Auderhäujern. — %. Koläcef, über die ponderomotorischen Kräfte, 
welden ein bomogened Dicleftrifum in einem veränderlichen elettro» 
magnetifchen Felde unterworfen it. — J. Harmg, über eine Borrid) 
tung zur eratten Eichung von Elektrometern für Elektrizitätsmengen 
und ihre Anwendung auf die abſolute Meſſung äußerſt geringet Strom— 
ſtärken. — Hartmann & Braun, A.G., bride mit ver: 
taufhbaren Bergleihewiderftänden. — 3. Stark, Jonifierung durd 
den Stoß negativer Jonen von glühender Kohle — W. Kaufmann, 
Berfuche über den Glimmftrom bei Atmofphärendrud. — %. Defjauer 
und B. Wiener, Berfuhe über die ftörenden Wirkungen der S- 
Strahlen bei der Radiograppie. 


Rechts⸗ und Ataatswiflenfchaften, 


1) Hne de Grais, Graf, Der preußiſche Staat. J. Staatsver⸗ 
faſſung und Staatsbehörden. Berlin, 1903. Springer. (XII, 
E, Gr. 8.) Geb. 4 9. 


2) Schultz, W., Die Zoritwirtfhaft. Cbd., 1903. (XIL 428 ©. 
a 4 A iliii 


Handbuh der Gefeggebung in Preußen und dem Deutfchen Reiche. 
EN v. a. hrg. von Graf Hue de Grai. Band IV 
und ‚8. 


Die beiden oben bezeichneten Bände find für fich felb- 
ftändige Beftandteile eines umfafjend geplanten Wertes, 
welches die gefanıte Gefebgebung des Deutfchen Reiches und 
Preußens wiedergeben will. E3 find feine Verarbeitungen 
des Stoffes, die geboten werden follen, wie fie der Hrägbr. 
Des ganzen und der einen Abteilung in einem oft aufgelegten 
Werte jchon gegeben hat. Vielmehr handelt e3 fih um einen 
Abdrud der gejeglichen Normen, die fyftematifdh gegliedert 
in jeder Abteilung mit einer furzen orientierenden Einlei- 
tung verjehen und angemefjen erläutert werden folen. So 
will denn das Wert, das auf 20 Teile projektiert ift 


— 1904. M4. — Literarifhed Zentralblatt — 23. Januar. — 


132 


(Teil 3 auf zwei, Teil 4 auf drei, Teil 5 und 6 auf je 
fünf, Teil 12 auf drei, Teil 14 auf fechs, Teil 15 endlich 
auf zwei Bände) ein umfaffendes Repertorium deg deutjchen 
und preußischen Rechtes gewähren. Der vorliegende BandIV(1) 
behandelt die Staatöverfafjung und die StaatSbehörden deg 
preußifhen Staates. Der Stoff ift hier derartig gegliedert, 
daß der erjte Abjchnitt der preußiichen Berfaffung gewidmet 
ift mit diefer und zehn Anlagen, denen zum Teil Unter- 
anlagen beigegeben find; Teil II behandelt den Landtag 
mit feh Nummern, Teil II die oberften Staat3behörden 
mit vier Nummern, Teil IV die Mittelbehörden mit feds 
Nummern, Teil V dag Berfahren und den Geichäftägang 
mit vier Nummern. Ein hronologijches und ein Sachregifter 
bilden den Schluß. Ueberall in den Sefegen find die jpäter 
eingetretenen WUbänderungen angemerft. 

Der andere, gleichfalls vorliegende zweite Band des 
XIV. Teila (2) behandelt die Forftwirtihaft nach dDemfelben 
Prinzipe. Hier gliedert fih der Stoff in Forjtihug, Staats: 
forjten, Gemeinde: und Unftalt3- und endlich Brivatforften. 
Beide Bücher fchließen mit dem Sabre 1902 incl. ab. 
E3 ift ein ungemein reichhaltiges Material, welches hier 
dargeboten wird, und wenn das Unternehmen zu Ende ge- 
führt ift, wird es in feiner Urt einzig daftehen. 


— — — — — — — — 


Fischel, Alfred, Die Olmützer Gerichtsordnung. Ein Beitrag 
zur Geschichte des österreichischen Prozessrechtes. Hrag. 
vom deutschen Verein für die Geschichte Mährens und 
Schlesiens. Brünn, 1903. Verlag des Vereins. (XXXVII, 
90 S. Lex. 8. 

Das Wert enthält den Ubdrud einer bisher nicht ver: 
Öffentlihten, aus der Mitte des 16. Yahrh.3 ftammenden, 
von einem Unbefannten verfaßten Gerichtsordnung, deren Gel: 
tung in dem Olmüb als Oberhof anerfennenden nordmährifcen 
Gebiet big Ausgang deg 17. Jahrh.8 nachweislich ift. Ihren 
Inhalt entlehnt diefe Bivil- und Strafprogeß behandelnde 
Gerichtsordnung dem Sachfenrecht, wie e3 fich (feinen deut: 
Ihen Kern treu bewahrend) unter der Einwirkung der frem- 
den Rechte nur wenig umgeftaltet hatte. Der kenntnisreiche 
Verfaſſer hat bei feiner Kompilation auch vielfach die hervor: 
ragenden wiflenichaftlihen Erzeugniffe feiner Beit benugt. 
Der Abdrud diefes Rechtsdenktmals ut durchaus erfreulich: 
zeigt und do Olmütz, das deutiche Kolonialgebiet, danad 
einen Rechtszuftand, der vielfah als Zluftration im Mkutter- 
land längft entiehwundener Perioden gelten lann, fo bie 
Eidesleiftung nad Ublegung der Kleider (S. 66), die Form 
des Bahrrechts (S. 70), die Auflaffung mittel Sein- 
prozeffes (S. 65). Eine intereffante biblifhe Begründung 
findet die Notwendigkeit der Prozepladung (S. 6); aud 
die Bedeutung des privaten Wifjens des Rihters wird ver- 
ftändig gewürdigt (S. 58fg.) Dem Ubdrud geht eine den 
bandjchriftlichen Befund und den Inhalt der Gerichtdordnnung 
darjtellende Einleitung voraus. 0... 





Ruskin, John, Ausgewählte Werke in vollständiger Ueber- 
setzung. Band V. Leipzig, 1902. Diederichs. (196 S. 
Gr. 8.) æ 2, 50. 


A. u. d. T.: Ruskin, J., Diesem Letzten. Vier Abhandlungen 
über die ersten Grundsätze der Volkswirtschaft. Aus dem 
Englischen von Anna von Przychowski. 

Im fünften Band der deutichen Ruftin-Wusgabe erfcheinen 
zum erjten Mal volljtändig in deuticher Spracdjhe vier Auf: 
jäge über Nationalökonomie, welde R. im Dezember 1860 
im Cornhill Magazine veröffentlichte und die ein ungeheures 
Aufjehen erregten, indem fie mit fchneidender Rüdfichts- 
Iojigfeit gegen die damals in England allgemein herrien: 
den volt3wirtichaftlichen Grundfäte der möglichften Ausbeutung 
der Arbeiter nach der ausschließlichen Norm von Ungebot und 


133 


Radfrage und ohne Nüdfiht auf ein menjchenwürdiges 
Zeien derielben auftraten. Die damals ganz auf das 
Mandeftertum eingefchworene PBrefje Englands fiel mit Er- 
bitterung und Hohn über R. Der, fo daß fein Verleger fih 
meigerte, weitere Artikel verwandten Snhalt3 von ihm op: 
zunehmen. Nur Thomas Garlyle ftimmte dem Verf. bes 
geiftert zu, der dieje vier Schriften für das Befte erklärte, 
was er geichrieben.z; Obgleich die äfthetifchen Gedanken R.3 
im engen BZujammenbang mit feinen voltswirtjchaftlichen 
Srundfägen ftanden, wie jhon in einem früheren Berichte 
hervorgehoben wurde, fo glaubt Ref. doch eine eingehendere 
Würdigung der Hier in Rede ftehenden Schriften den National: 
öfonomen überlafjen zu dürfen. ine ziemlich ausführliche 
Darſtellung der volkswirtihaftlihen? Anfihten R.3 findet 
nd in dem fchon früher erwähnten Buche von S. Saenger. 
H. 8. 


Schulze, Arth., Die Bankkatastrophen in Sachsen im Jahre 101. 
Tübingen, 1903. Laupp. (V, 136 S. m. 1 Tab. Gr. 8.) Einzel- 
preis 4 3, 60. 

Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft.e. Hrsg. von 
A. Schäftle u. K. Bücher. Ergänzungsheft IX. 

An der Hand von allgemein wenig zugänglichen Materialien 
gibt der Berfafjer eine kurze wertwolle, aber etwas trodene 
Darftelung des Nüdichlags im deutichen Wirtichaftsieben 
1900,01. Der Berfuch des Nachweifes, daß die Krifis des 
Jahres 1901 in Sacfen aus den falihen Dispofitionen 
der Kredit-Anftalt für Amduftrie und Handel in Dresden 
und der Leipziger Bant fowie der mit ihnen verbundenen 
induftriellen Unternehmungen notwendigerweife hervorgehen 
mußte, wird durchaus gelungen geführt. Zu wünfchen wäre 
die etwas weniger lofe Wneinanderreihung des reichen 
Materiald gewefen. 


Gatachten der Aeltesten der Kaufmannschafi von Berlin 
über Gebräuche im Handelsverkehr. Erste Folge. Im Auf- 


e des Aeltesten-Kollegiums hreg. v. Max Apt. Berlin, 
1% Heymann. VIL 124 S. Gr B) M 2. 2 

Bei der Bedeutung, melde das H.G.B. den Handels: 
gebräuchen beilegt, ift eë jehr dankbar anzunehmen, wenn 
una diejenigen des großen Handelsplages Berlin zugänglich 
gemacht werden. Theorie und Praris können daraus lernen. 
Ter vorliegende Band gibt und zunädft Gebräuche betr. 
der Handlungsgehilfen, Reijenden, Agenten und Mäfler. 
Ziemlid umfajfende über den Handelöfauf, weniger ein» 
gehende über Wertvertrag, Bant- und Börfenwefen, Wechfel-, 
Che, Kontoforrentverfehr, da3 Speditiond- und Fradt-, 
namentli” das Binnenjhiffahrtöfrachtredt. Jm Anfange 
werden die Todifizierten Handeldgebräuche im Berliner Holz. 
‚nd dem Erport-Fommilfionshandel mitgeteilt. Die Aus- 
fartung ift vorzüglid, doch vermifjen wir eine Auflöfung 
der gebrauchten Abbreviaturen, wie fie unter den einzelnen 
Rummern ftehen. Sehr angenehm ift da ausführliche, 
den Schluß der Publifation bildende Sadıregiiter. 


Statistisches Jahrbuch deutscher Städte. In Verbindung 
mit seinen Kollegen hrsg. von M. Neefe. Eifter Jahrg. 
Breslau, 1903. Kom. (XII, 531 S. Gr. 8) .# 16. 

Ta3 in früheren Jahrgängen von ung wiederholt ge- 
würdigte Wert behandelt in diefem Jahrgang die Ralender- 
jabre 1900 big 1902, ift an Umfang wiederum beträchtlich 
angefhiwollen und hat weitere Fortichritte in Bezug auf 
Reichhaltigkeit und Planmäßigfeit gemadt. Ein Anhang 
obt eine überfichtliche Darftellung der Beichlüffe ber von 
1879 bi8 1903 abgehaltenen 17 Konferenzen der Vorftände 
ter ftatiftiichen Wemter deutiher Städte, zur größten Wid- 
tigkeit für die Drganifationen der amtlihen und die Pflege 
der gejamten wiflenjchaftliden Statiftik. 


— — — 





— 1904. M 4. — Siterariſches Zentralblatt. — 23. Januar. — 


134 


Dag Redt. Hrg. von H. Th. Soergel. 8. Jahrg. Rr. 1. 

Jn.: H. Keyfpner, Augdehnung der Haftpflicht der Straßen- 
bahnen auf Sahbefhädigung ift nicht geboten. — V. Dertmann, 
jur Lehre von der Wandlung. — Brakhvogel, vom gegenftändlid 

efhränkten Erbihein. — Marcus, die Eintragungspfliht von 
Aerzten in die Handeldregifter. — Mugdan, zur Reform der Straf. 
prozeBordnung. 


Gentralblatt f. freiwillige Gerichtsbarkeit u. Notariat fowie Zmange- 
verfteigerung. Hrög. v. A. Kobe. 4. Yahrg. 13. Heft. 

Inh.: Kregfhmar, die Zmangsvollftredung in das unbeiweg- 

lihe Bermögen. — Reinhardt, Gtreifjüge ind Gebiet ded Zwangd- 


verfteigerungsgefeped. — Kaufmann, Muß die jFirmenzeichnung 
perjönlih erfolgen oder genügt die Beglaubigung ihred Anerfinnt- 
niffe8? (HOB. §§ 29, 12.) — Huther, Berfügungen der Ehefrau 


über eingebrachtes Gut in Bolmaht ihred Mannes. 
Blätter für Gefängnißkunde. Redig. von v. Engelberg. 38. Band. 
1. u. 2. Heft. 


Snh.: Schwab, die Unterbringung ae Strafgefangener. 
— Stenographifcher Bericht über die 13. Dereindverfammlung in Stutt- 
gart vom 1. bie 4. Juni 1903. 


Defterreihifche Zeitfchrift für Berwaltung. Hrög. von C. Ritter v. 
Jaͤger. . Jahrg. Nr. 47—53. 

Inh.: (47/48.) ©. Lohfing, die Zuftåndigteit in Strafſachen 
des Waffenpatentes. — (49.) Frhr. v. Berlepfh, Warum betreiben 
wir die foziale Reform? — (50/51.) Bifchoff, ter Unterftügungde- 
anfprudh audiwärtiger Armer pendente recursu. — (52.) 8. Stooß, 
ärztliche Behandlung und Korperverlegung. — (53.) 2. Wokurel, 
die freimillige Berficherung in der Unfallverfiherung. 


Sprachkunde. Literaturgeſchichte. 


Eth6, Hermann, Catalogue of Persian manuscripts in the 
a of the India office. Vol. 1. Published by order of 
the Secretary of State for India in Council. Oxford, 1903. 


Printed for the India Office by Horace Hard. (XXIII S. u. 


1632 Sp. Fol.) Geb. Sh. 63. 


Wenn man den ftattlihen, die perfiihen Handichriften 
von India Office Library verzeichnenden Band zuerit er- 
blidt, fo fragt man fih wohl, wie denn die Wiljenfchaft 
ohne Kenntnis diefer reihen Schäte bisher habe beftehen 
fünnen. Das außerordentliche Entgegentommen der Ber: 
waltung Einheimischen wie Ausländern gegenüber Haben 
die DOrientaliften ja fchon längft aus eigener Erfahrung 
fennen gelernt, jebt jehen fie aber erft, wie viel häufiger 
noch fie es hätten in Anspruch nehmen können. Ueber eine 
ganze Anzahl Fragen aus dem Gebiete der Gelhichte und 
Literatur Perfiend wird man fünftig ohne Einficht in Manu» 
jfripte von India Office gar nicht mehr diskutieren können. 
Bon Sadis Werken 3. B. befibt fie die ältefte, aus deg 
Dichters Autograph ftammende Hoöjchr. (Nr. 1117), für 
Sandji (Nr. 914) und AH Nr. 1432) gleichfall8 die 
älteften erreichbaren Redaktionen. E3 ift unmöglich, bier 
alle Stüde von hervorragendem Werte auch nur zu nennen, 
bloß einige feien furz herausgehoben. Unila, darunter bisher 
gänzlih unbelannte Werke, find 3. B. Nr. 119, 127/8, 
129 (Weltgeihichten), 388 (Farruchſijars Regierungsantritt), 
432 (wenn Tôdar Malls Finanzſyſtem), 573 (eine Ge—⸗ 
ſchichte der „Schwarzhämmel“), 1421, 1440, 1441, 1442, 
1483, 1487, 1700, 2895 (Poefie), 2055 (ganz unbefanntes 
Wert Chwändamird), 2822/3 (pärfiihe Methnewis), aller: 
dings ift mandes davon ohne bejonderen Wert. Einige 
„Unifa” finden fi übrigens in Stambuler Bibliotheken, 
fo 3. B. Nr. 2286/7, 2955 (f. BDMG. 54, ©. 326, 
Nr. 519 bezw. ©. 328, Nr. 544); Nr. 904 ift dort fehr 
häufig vertreten. Bon Raritäten feien genannt Nr. 126 

v 


(Mirät-i jahännumäd), 395 (Raämmwardand Moghulgeichichte), 


536 (zum Auflommen der Sefewiden), 574 (’ Abdallähnäme), 
675 (Bahr al-asrär), 696 (Chulägat al-afkär), 2495 (ältefte 


135 


Hdfchr. des Burhän-i gäti’); Autographen find u. a. Nr. 130 
(Mirät ac-gafä), 394 (Haft gulSan), 706 (vielleicht von des 
lebten Zend Lutf "Alichan Sohne), 2203 (Achläg-i hakimi). 
KRalligrappifch bedeutjam ift Nr. 714. Für die Geichichte 
Indiens aus der Zeit der Company findet fich felbtver- 
ftändlic) vieles wertvolle Material, 3. B. Nr. 208, 429, 
2738 fg. (Tipu Sultan). Höchſt dankenswert iſt die genaue 
Kollationierung von Nr. 2455, der zweiten nunmehr be— 
fannten Hdfchr. von Aſadis Wörterbuche, mit Horns Aus- 
gabe (131/2 Spalte), ſowie die ausführlichen Inhaltsangaben 
ber Safinat al-aulijà (Nr. 647, 41 Spalten), Matlûb 
at-tälibin (Nr...653, 8 Spalten), Sawäti’ al-anwär (Nr. 654, 
13 Spalten) und der Haft iglim (Wr. 724, gar 119 Spalten), 
die allerdings erft nach. dem Erjcheinen des Indexrbandes 
vollfiändig nubbar werden. Bis zu einem gewiljen Grade 
bietet aber für diefen vorläufig da3 genaue Titelverzeichnig 
zu Anfang des Werkes Erfah. Auch Ethes Literaturangaben 
find ftet3 febr ausführlich, fat zu gründlid z. D. unter 
Nr. 860, wo aber auffälligerweife Nöldeles Sranisches 
Nationalepos 1896) fehlt. Ebenjo vermikt man unter 
Nr. 3109 Niholfong Divani Shamfi Tabriz (1898) oder 
unter Nr. 2280 den Verweis auf WEHM. 4, 131 fg., wo 
gezeigt ift, daß die berühmte Dhachira-ı Chwärazmsähi im 
Grunde nur eine Ueberfeung Jon Sinas ift. Dod dürfte 
Gë fchwer werden, derartige Nachträge in größerem Umfange 
aufzufpüren. ©. ift ald Handfchriftenverzeichner feit feinem 
Bodleian Catalogue ¿u befannt, al3 daß ed noch nötig 
wäre, em Wort über feine. Kompetenz auf biejen Gebiete 
zu verlieren. Den fhöünften Dant für feine eberijo mühe: 
volle wie ausgezeichnete Arbeit, die uneingefchräntte Aner- 
tennung und Bewunderung verdient, wirb er in der nun: 
mehr rapid fteigenden Benugung der von ihm. für das 
Perfifche erichloffenen Bibliothek finden. Die äußere Aus- 
ftattung des monumentalen Werkes ift prachtvoll. 


Meissner, Bruno, Neuarabische Geschichten aus dem Iraq, 
gesammelt, übersetzt, hrsg. und mit einem erweiterten Glossar 
.versehen. Leipzig, 1903. Hinrichs. (Baltimore The Johns 
E Press; London, Luzac & Co.) (LVIII, 148 S. Gr. 8.) 
AM 


Beiträge zur Assyriologie und semitischen Sprachwissen- 
BC 1. i 

Etwa ‚gleichzeitig mit dem zweiten Heft feiner „neu 
arabifchen Gedichte aus dem Jrâq” legt Meißner uns hier 
eine hübfhe Sammlung von Be aus derfelben 
Mundart vor. Der Einleitung, die uns über das Folffore 
diejes Gebiet3 aufflärt und wertvolle Winte von VB. Chauvin 
enthält, folgt ein grammatifcher Abriß (S. VII—LV), dann 
die Gefhichten in Umfchrift und Uebertragung, hierauf (nad) 
dem DBorgange von Socin) Erkurfe über Nealien, endlich 
ein volljtändiges Gloffar. Die.55 Geichichten zerfallen in 
mehrere leicht erfennbare Gruppen, in. die einige alleinjtehende 
Stüde eingeftreut find: nämlid Weiberlift und Weiberrache, 
wilder Verfehr, allerlei Jslamijhes, der weife Salomo, 
Alerander, Logmän, "Antar, Nasreddin, dann die Härfnar- 
va8id-Gruppe mit Zubeide, Abu Numäs und Behlül, endlich 
die von Ali und den Smäamen handelnden Stüde, die ung 
daran erinnern, daß wir uns inmitten ber Shi'a befinden. 
Veber den Inhalt der Gefchichten noch einige nachträgliche 
Bemerfungen.. Die von M. nicht weiter bejprochene Ve 
Ihichte 41 ift beinahe wörtlich) jhon in den Ughani 21, 
195, 18 fg. bei der Mutalammisgefcichte zu Iefen. Man 
beachte, daß die alte Geichichte in Babylonien nahe . bei 
dere fih abfpielte und daß da3 Motiv der „Sahifa deg 
Mutalammis” auch in Nr. 4 wiederfehrt. Jn 14 uhd 18 
glaube ich ben altarabifhen Proteft gegen die perfifhe Ge- 
fhiwifterehe zu erfennen. Zugleich liegt in 14 eine Parallele 


— 1904. A 4. — Literarifhes Jentralblatt — 23. Januar. -- 


136 


Au Gen. 19, 30 fg. In 17 wird eine Tradition Über die 
Gebetärichtung (Bohhri, 1296, 1Y5fg.) verjpoftet. Hier fpricht 
der arabifche Rüpel, ganz wie im Dou ol Cobhät Zn 20 
ift nicht der babylonifche Boden die Hauptjahe, wie M. 
SS 1 meint, fondern der Fuge Maghribi, der Herr der ver: 
borgenen Schätze, vgl. Ziſchr. Aſſyr. 8, 103. Ueber Behläl 
iſt noch ZDMG 43, 115 zu vergleichen. Bei dem gram—⸗ 
matiſchen Abriß iſt vor allem zu beachten, daß er auch Nicht— 
arabiſten dienen ſoll. Hierdurch erklärt ſich manche Aus— 
drucksweiſe, die ſonft auffallen würde. Wir müſſen M. für 


dieſe gehaltvolle Skizze ſehr dankbar ſein, da der Vorzug, 


an Ort und Stelle zu hören und zu buchen, nur Wenigen 
vergönnt iſt. Auf die Hervorhebung deſſen, was die baby— 
loniſche Mundart von anderen trennt oder mit anderen ver: 
bindet, muß bier leider verzichtet werden. Die Form tüte 
§ 2, 5 ift ohne Bmeifel aramätihem Einfluß zu danten. 
Su der S. XVII* genannten Verbindung ift eddinie natür: 
lich „Wetter“; fo erklärt fih auch die Stelle. der: „Gedichte“ 
©. 102, 21, wo die Anmerfung das Rehte Hat. Zum 
Kapitel der entlehnten und zurüderftatteten Ausdrüde S 30 
it BDMG 51, 310 zu vergleichen; dag von M. in § 32i 
genannte halfa, &ejelle, gehört audy dazu. Die Form d 
Ondra = Londra $ 32b erinnert an.al Qiräz == Lucretiug; el 
kisäri, Wade —= inkisäri; (el) Arböna Narbonne; 
Gurni —= livorneje; el kumbil = Lofomobil, und andere 
Beifpiele. Erzüle ©. XXV* Halte id für eine Fuûla- Form. 
Leian. wage ih nicht mit M. 8 47b 2 nad) poar les 
beaux yeux de“ zu. deuten “iûn ift wohl der fommerziellen 
Sprache entlehnt, wo e8 „Gut, Sade, Ding“ bedeutet, Die 
Erklärung von ieizi, genug (§ 48, 64; 78h; aus jigzi oder 
jagzi ift mir fider,. vgl. Socin, Diwan I 296, Anm. e; 
Sahrg. 1901 Nr. 33, Sp. 1344 d. BL M.. Yäft den 
Ausdrud für dunfel. Eine Verbindung wie gäm iäkil 
$ 52 b erinnert An den talmudifchen Gebrauch von qå. 
Ob da3 in den Mundarten weit verbreitete teskere PI. tesäkär 
§ 63e, 37a auf türtifġen Einfluß zurüdgeht, möchte: id 
nicht mit M. al3 ficher hinftelen; vielleicht liegt nur ein 
innerarabifcher lautliher Prozeß vor. Das ©. XLIV* 
genannte taalumät ift nicht unficher; in Oman und in 
Südarabien ift diefe. Rominalform Häufig. Die Verbindung 
istauuah (fät) § 48, 19 ift fchwerlich auß essä’a tauu ent- 
ftanden, jondern als istawä fät zu fallen, ©. 39, 30 ift 
zunähit nah ©. LVII au berichtigen; ich erblide .im iete- 
dommed eine VBerfchmelzung. de8 arabifchen damad mit. dem 
perjo-türfifhen dämAd und überjeße: „der fih (mit eud) 
verſchwägert“. S, 117b ift hbs, zerjtoßen, zu tilgen; bie 
reġte Form ift 145b babez M. hat Durch diefe neue 
Bublifation der neuarabifhen Philglogie abermals einen 
großen Dienft erwiefen; wir dürfen ftolg fein, daß aud 
diefe entlegene Mundart durch einen. deutjchen Gelehrten 
zum erjten Mal. wiljenfchaftlich befchrieben ift. 


K. Vollers. 


Papyri graecae müsel Britannici et musei Berolinensis ed. 
a Carol. Kalbfleisch. Progr. Rostock, 1902. Warkentien. 
(14 S. mit 2 Lichtdrucktafeln. Gr. 4) .# 2. 

~ Der in ber Herausgabe von Snedita bereits fehr be 
währte Berf. bringt Hier drei Papyrusreſte mediziniſchen 
Inhalts. Das erjte Stüd ift ein Fragment des Britijchen 
Mufeums, ‚über die Einrenfung der Kinnlade, nahe fid 
berührend mit einem Erzerpt aus Rufus von Ephejos bei 
Dribafius. E3 find fünf Kolumnen, von denen bie mittleren 
drei ergänzbar und vom Hrögbr. ergänzt find. Klein im Ver- 
leih. dazu ift das zweite Stüd, aus dem Berliner Xegyp- 
tiihen Mufeum; der. inhalt ebenjalld mediziniih. Das 
dritte, demjelben Diufeum angehörig, enthält auf der Bor: 


137 — 1904 M4 — Siterarifdhes 
derfeite Refte Ger bippofratiiden Briefe, worüber der Berf. 
die Erörterung auf eine andere Gelegenheit verichiebt, auf 
der Rüdjeite aber Turfive Wufzeihnungen über Maße und 
Bewichte von Arzneimitteln. — hat der Verf. die 
erſte metrologiſche Autorität, F. Hultſch in Dresden, zu 
Rate gezogen, und teilt. S. 11— 14 deffen Erklärung wört- 
Do mt Bon diefem Papyrus ift ein . Fatfimile. dem Terte 
eingefügt; von den beiben anderen find SE 
buldımıgen in Tafel I and H beigegeben. 








Morf, Heinrich, Aus Dichtung und Stage der Romanen. 
ne un Sp, PETRO DATE SOB Trübner. (XI, PIE: 

r 8, 

Zerſtreute Auffäße unb Gelegenheitsarbeiten zu einem 
Sammelband vereinigen und neu verdffentlichen, das iſt bei 
der Mehrzahl der literariſchen Produzenten ein nutzloſer 
at der Eitelkeit und ein buchhändleriſcher Unfug; bei einem 
Gelehrten und Künſtler wie Heinrich Morf iſt es ein gutes 
Recht und ſelbſt eine Pflicht. M. hat feine Auswahl mit 
Rrenger Enthåltfamteit getroffen: unter den 21. „Vorträgen 
und Sfizen“,. deren Entftehung fih auf einen Beitraum 
von etwa 20 Dahren verteilt, findet fidh fein einziges un- 
sedeutendes Stüd, Ten Blättchen, da8 man. miffen möchte. 
Immer und überall ‚werden bie Erſcheinungen, mit denen 
tih der einzelne Eijay beichäftigt, in ihren großen genetifchen 
Zulammenbang Bineingeftellt, immer erhebt fih ber flügel- 
oct Get des Verf.s zu den Haren Höhen Hiftorifcher 
sernfiht und dort jucht er fich jedesmal diejenige Perfpet- 
tive, die den Dimenfionen feines ®egenftandes und der 
Sehtraft ſeines Publikums am beſten entſpricht. Klarheit 
and Maß, eine geradezu helleniihe awmpgoovvn, da ift 
bur hohe und vornehmjte Tugend, ‚die über bdiefen Vor- 
trägen waltet und fie im beften Sinne des Wortes populär 
naht. Dieſe Tugend aber hat man nicht ohne eine, tiefe 
tbetiiche Veranlagung. Darum ift M. cin Meifter ber 
norm. Nichts Blendendes, nichts Beraufchendes noch Ge: 
taljüchtiges Tiegt in feinem Stil; er ut fchmiegfam und 
Eehende in der Schilderung fremden Wefeng, Inapp und 
betimmt in der Darlegung deg Tatfädhlichen, voll Kraft 
und Wärme beim Ausdrud des eigenen. Gefühls, forgfältig 
und durchfichtig aber in jeder Zeile. Es ift eine Freude, 
ser Band in einem Zuge weg zu Iefen. Und welche Fülle 
scmanijden Geijteslebend eröffnet fih! Der erfte Auffag 
erzählt Das vielverzweigte Wachen und Weben der alten 
Sagen vom Sailer Karl und König Artus, wie es in der 
Übanson de Roland und fchlieglih im Orlando Buriofo 
opt reichften Blüten treibt, etwa 600 Sabre poetifchen 
Shofens! Kine befonders typijche Kinzelericheinung in 
mieiem Werdegang: das altiranzöjiiche Spielmanndepos von 
zzifer Karl3 Pilgerfahrt wird im folgenden aus der Nähe 
teirahtet; und auch jenfeit3 der Pyrenäen offenbaren fih 
was die taujendjährigen Bewegungen bed epilchen Geiltes 
in der Ichauerpollen ſpaniſchen Sage von „den ſieben In—⸗ 
tanten von Lara“. Ung einer Reihe lebendvoler Bilder 

men wir Die Anfänge de3 mittelalterlihen Dramas in 
ntantreich fennen, wie e8 aus den liturgischen Gebräuchen 
der Kirche allmählich heraus ins offene Leben tritt und fid 
ihießfih in nimmer endenden Kämpfen mit Klaffizismus 
end Renaifjancedrama Tläutert. Gleihfam um einen fumma: 
rigen Abfhied vom Mittelalter zu nehmen,. gibt ungs M. 
eine mäfterhafte fultur- und ftoffgejchichtliche Einleitung zu 
sm altfranzöfifchen „Spielmannzbuh“ von Wilhelm Herp. 
ad nun belaufchen wir die Anfänge der NRenaiffance in 
einem Artilelhen über Petrarcas Bibliothef, das gelegent- 
ch des epochemachenden Buches von Pierre de Nolhac ent- 
tanden ift. Sodann, mit einem großen Sprunge, nähern 


Bentralblatt. — 23. Januar. — 


138 


wir und der Neuzeit. „Moliere”, eine gedrängte, um all: 
gemein zu überzeugen vielleicht gar zu gedrängte, Würbdi- 
gung des gewaltigen Dramatiferd. Um fo präzifer und 
Iprechender das feine Profil des Refuitenpaters Bouhours. 
E3 folgen eine Reihe trefflicher Einzeldarftellungen aus der 
franzöfiichen Aufklärung: St.-Evremond, Bayle, Fontenelle, 
Voltaires Verhältnis zu Shafejpeare, Voltaire und Bofinet 
als Univerfalhiftorifer, Voltaire al3 Kapuzinerpater; Denis 
Diderot, vielleicht das glänzendfte Etüd diefer Serie; „wie 
Voltaire Ronfjeaus Feind geworben ift”, eine feine Fritifche 
Ergänzung zu © Maugra?’ Querelles de philosophes, 
Parið 1886. 8wei merkwürdige Schwärmer, bdie beide 
in ihrem bejonderen Gegenjab zu Chateaubriand gefenn- 
zeichnet werben: Bernardin bde Saint-Pierre und Madame 
de Stadl weijen in die Tage der Romantif herüber. Schließ- 
lich kommt noch die mundartliche Literatur der Gegenwart 
zum Wort in einer lichtvollen Darſtellung des Sprachen— 
ſtreites in der rätiſchen Schweiz und in einem farbenreichen 
Porträt des provenzaliſchen Dichters Frederi Miſtral, in deſſen 
Epos „Mirdio“ all die romantiſchen und partikulariſtiſchen 
Beſtrebungen der ſüdfranzöſiſchen Felibres ihren höchften 
Ausdruck gefunden haben. Die Reden zum Gedächtnis der 
ſchweizeriſchen Philologen Ludwig Tobler und Jakob Baech— 
told ſprechen in warmen Gefühlstönen zum Herzen, und 
der wunderbare Nachruf an den Lehrer und Freund Gaſton 
Paris, den größten aller Romaniſten, beſchließt das Ganze 
mit einem tiefen und wehmütigen Akkord. Jeder gebildete 
Deutſche, dem eine verſtändnisvolle und ſympathiſche Fühlung 
mit dem Geiſte unſerer lateiniſchen Brüder am Herzen liegt, 
wird gewiß an dem Buch ſeine Freude haben. K. V. 


The poems of Anne Countess of Winchilsea. From the 
original edition of 1713 and from unpublished manuscripts 
edited with an introduction and notes by Myra Reynolds. 
(The decennial publications. Second series vol. V.) Chicago, 
1903. The Sr of Chicago Press. XXXIV, 436 S. 
Gr. 8.) Geb. Doll. 3 


In den gröperen engliſchen Anthologien fand man bis— 
her von den Gedichten der Anne Finch, nachmaligen Gräfin 





von Wincheliea, gewöhnlih nur »The Spleen« oder. »The 


Atheist and the Acorn« oder »A Nocturnal Reverie« 
als Proben ihrer Iyrifchen Hunt, während man in Den 
landläufigen Literaturgefchichten ihren Namen überhaupt faum 
begegnete. Geib in Wülfers umfänglidem Werfe jieht 
man fi nad) ihr vergebens um. Erjt Gofje, in dem für; 
Dë erjchienenen dritten Bande der English Literature, 
©. 179 fg., bringt außer einem Auszug aus der Nocturnal 
Reverie fünfzehn Zeilen Text, in denen er dad Notdürf- 
tigjte über die äußeren Lebensverhältniffe der intereilanten 
Frau fagt. In Bezug auf ihre Biographie Hat fih alfo 
die Herausgeberin entichieden den Dank und die Unerfennung 
aller derjenigen verdient, die auh den engliihen Dichtern 
zweiter und dritter Größe Jntereffe entgegenbringen. Die 
Einleitung gewährt einen Haren Einblid nicht nur in daß 
Wejen und Walten einer vielfeitig hochbegabten, dabei Tiebens- 
würdigen rau, fondern auch in die fozialen und politijchen 
Berhältniffe ihrer ariftofratiichen Umgebung und ihrer ganzen 
Beit. Ob mit einer vorlidhtig getroffenen Auswahl ber 
befferen und beiten Gedichte dem Nachrufe der Berfafferin 
nicht mehr gedient gewejen wäre ald mit der Herausgabe 
aller, joll bier unerörtert bleiben. Sedenfall3 hätten aber 
die beiden dramatijchen Stüde, »The Triumpbs of Love 
and Innocence« und »Aristomenes« ruhig der weiteren 
Bergefjenheit anheingegeben bleiben fünnen. Die Behandlung 
bed Textes als folche verdient indeflen volles ob, wie Die 
ganze Ausgabe fih auch äußerlich durch Ihönen, jauberen 
Drud und gediegene Ausftattung empfiehlt. Ldw. Pr. 


139 


Herders Werke. Hrög. v. Theodor Matthias. Kritiich durd 
gefehene und erläuterte Ausgabe. 5 Bände. Leipzig u. Wien, 
o. J. Bibliographifhes Snftitut. (73%, 470, 539, 494, 547, 
372 ©. mit Abbildungen. Gr. 8.) Geb. Æ 10. 


Sn der befannten gefällig und gediegenen äußeren Aus: 
ftattung der Klaſſikerausgaben des Bibliographiſchen Inſtituts 
iſt als ſchönſte Feſtgabe zu Herders hundertjährigem Todes— 
tage eine trefflich zuſammengeſtellte Auswahl aus den 
32 Bänden der großen Suphanſchen Geſamtausgabe er— 
ſchienen. Der erſte Band führt uns durch Aufnahme der 
drei Fragmentenſammlungen und des erſten kritiſchen Wäld— 
chen den Kritiker Herder vor, wie er jugendlich ungeſtüm 
in die Entwicklung unſerer Literatur eingriff. Zugleich tritt 
uns der Rigaer Lehrer und Prediger nahe in den drei 
Schulreden: Von der Grazie in der Schule, Vom Zweck 
der eingeführten Schulverbeſſerung, Von der Stellung der 
ſchönen Wiſſenſchaften unter den Schulwiſſenſchaften. Die 
Keime zu allen ſpäteren Arbeiten Herders ſchlummern in 
ſeinem Reiſejournal von 1769; natürlich durfte dieſes be— 
deutſamſte Dokument ſeiner Sturm- und Drangzeit im erſten 
Bande nicht fehlen, während der vierte ausgefüllt iſt von 
dem Werke, das die Träume des Reiſejournals zur Reife 
brachte, den „Ideen“. Von ihnen wurde das 4. und 13. 
bis 20. Buch aufgenommen. Von den zeitlich zwiſchen 
Reiſetagebuch und Ideen liegenden Werken der Bückeburger 
und Weimarer Jahre enthält der dritte Band Teile der 
„Plaſtik“ und an Theologiſchem: Aelteſte Urkunde, Geiſt der 
ebräiſchen Poeſie, Von Religion, Lehrmeinungen und Ge— 
bräuchen. Als paſſende Einleitung zum Bilde von Herders 
Ueberſetzer und Sammeltätigkeit, wie die Volkslieder es 
enthüllen, bringt der zweite Band die drei Abhandlungen 
über Oſſian und die Lieder alter Völker, über Shakeſpeare, 
von Aehnlichkeit der mittleren engliſchen und deutfchen Dicht- 
kunſt. Da Herders eigenen Dichtungen (Iduna, Paramythien, 
Parabeln, Blätter der Vorzeit, Gedichte, Cid) der ganze 
fünfte Band gewidmet iſt, ſo hätte in ihm auch eine Probe 
ſeiner dramatiſchen Verſuche nicht fehlen ſollen. Auf den 
66 Seiten der Einleitung hat der verdienſtvolle Herausgeber 
der Sammlung, Theodor Matthias, die ſchwierige Aufgabe, 
auf beſchränktem Raume das arbeitsreiche Leben des ſtür— 
miſchen, vielſeitigen Mannes zu ſchildern, durchaus befrie⸗ 
digend gelöſt, wie er auch den einzelnen Werken ſicher 
orientierende Einleitungen und erläuternde Anmerkungen 
beigefügt hat. Der biographiſchen Einleitung folgt auf ſieben 
Seiten eine beſondere und mit befonderem Dante zu ver: 
zeichnende Unterfuchung über Herder8 Sprade. M. K. 


Rau, Hans, Franz Grillparzer und sein Liebesleben. Mit 
een Porträts. Berlin, 1904. Barsdorf. (256 8. Gr. 8.) 
Auf den Annenfeiten des Umfchlags dieſes Buches hat 
der Verlag feine übrigen Neuheiten angefündigt: „Die Be- 
ziehungen des Geruchsſinnes zur menfchlihen Gefchlechts- 
tätigfeit,”, „Der Marquis de Sade und feine Beit", „Okkul— 
Hëmug und Liebe”, „Seichichte der menfchlichen Che“, 
„BSeichlechtsleben in der Türkei”, „Sadismus und Mafo- 
Hismu3” ufw. ufm. In den fo gegebenen Rahmen hat der 
Verf. feine Arbeit vortrefflih eingepaßt: er Tiefert eine 
„Pilante” Lektüre für Lebemänner. Die in einem erbärm- 
Iihen ’: Deutih geichriebene, von Unrichtigkeiten ftroßende 
Pfeudo-Literaturgeichichte, die und da geboten wird, fällt 
nah Form und Inhalt in fih felbft zufammen. Die von 
jchreibluftigen s Medizinern anggegangene Neigung, jedem 
großen Dichter womöglich feruelle Perverfitäten nachzumeijen, 
die Ion fo manches abgeijhmadte Buch gezeitigt Hat, fie 


hat in diefer Schrift ihren Höhepunkt erreicht. Mit dreiften | 


— 1904. 84. — Literarifdhes Zentralblatt. — 23. Kanuar. --- 


140 





Worten verfündigt Rau (S. 245), daß „ein tiefere piycho- 
Iogifches PVerftändnis eines Menfchen nicht ohne Erforichung 
feines Liebeslebeng möglich ift, dap ale Erflärungsverfuche 
abgleiten, folange man das feruelle Moment aus der Unter: 
juhung ausfchliekt, daß die eigentliche innerfte Natur eines 
jeden Denjchen in feiner gejchlehtlihen Veranlagung wurzelt. 
Die Eigenart Grillparzerd und feiner Werte ift auf feine 
eigenartige Serualität zurüdzuführen.” — „Ebenfo wie jeber 
Menich eine andere Vorftelung von Gott beet, Hat aud 
jeder eine andere Vorftelung von Grillparzer”, meint Herr 
R., und den Kern feiner „Unterfuchhung“ bildet der Sag: 
„Ohne feſte Richtſchnur verdankte er es lediglich einem glüd- 
lichen Zufall, daß er die dichteriſche Laufbahn einſchlug“. 
Grillparzer wird der Schmutz, mit dem er hier beworfen 
wird, nicht viel ſchaden; Ref. aber hat dieſes Machwerk 
nur deshalb einer Beſprechung in dieſem Blatte gewürdigt, 
weil dem Verf. eines derartigen unter der Maste literar- 
hiftorifcher Unterfuhhung auftretenden Produktes, das infolge 
feiner äußeren Anlage (e3 fehlt auch nicht eine jämmerliche, 
füdenhafte und von linverjtändnis erfüllte „Bibliographie“) 
zu täufchen und großen Schaden anzurichten vermag, weil 
dem Verf. eines folden Produktes öffentlih unbarmberzig 
auf die Finger geflopft werden muß. 
E. v. Komorzynski. 


Miscellanea di studi critici edita in onore di Arturo Graf. 
Bergamo, Istituto italiano d'arti grafiche, 1903. (848 p. con 
ritratto e facsimile. 


Inh.: F. d'Ovidio, la versificazione delle Odi Barbare. 
— G. Gröber, von Petrarca’s Laura. — P. Toynbee, the 
earliest references to Dante in English literature. — G, Paris, 
le conte de la Gageure dans Boccace. (Décamér II, 9.) — V. 
Crescini, retorica dantesca. — R. Renier, cenni sull’ ugo 
dell’ antico gergo furbesco nella letteratura italiana. — G. 
Fraccaroli, briciole dantesche. — B. Croce, Francesco 
Patrizio e la critica della retorica antica. — E. Bertana, 
l'Ariosto, il matrimonio e le donne. — G. Mazzoni, per la 
maschera di Tabarrino. — V. Cian, per la storia dello studio 
bolognese nel rinascimento: pro e contro l’ Amaseo. N. 
Vaccalluzzo, Severino Boezio e Pier della Vigna nella Di- 
vina Comedia. — M. Barbi, Alessandro Manzoni e il suo 
romanzo nel carteggio del Tommaseo col Vieusseux. — St. 
de Chiara, gli amori di Galeazzo di Tarsia. — P. Bellezza, 
il Cor di Dante attribuito dal Manzoni a. V. Monti. — A. 
Farinelli, sentimento e concetto della natura in Leonardo 
da Vinci. — G. Crocioni, il capitolo all'Italia del notaio 
Peregrino di Paolo di Lorenzo. — A. Butti, i mecenati di 
Antonio Cesari. — P. Savj-Lopez, la villanella di Ciacco. 
— C. Salvioni, brieciche bonvesiniane — B. Soldati, 
linni sacri d'un astrologo del rinascimento. — Abd-el-Kader 
alza, una commedia pcdantesca del Cinquecento. — Karl 
Vossler, Stil, Rhythmus und Reim in ihrer Wechselwirkung 
bei Petrarca und Leopardi. — G. Gigli, di alcuni sonetti del 
Boccaccio. P. Toldo, rileggendo le Mille e una Notte. 
— H. Varnhagen, über die Abhängigkeit der vier ältesten 
Drucke des Novellino von einander. — G. A. Cesareo, ‚Amor 
mi spira... — L. Piccioni, a proposito di un plagiario del 
Paradiso dantesco. — G. Pitre, cartelli e pasquinate nello 
scorcio del sec. XVIII in Palermo. — A. Solerti, bricciche 
tassiane. — G. Boffito, la leggenda degli antipodi. — I. Sa- 
nesi, per la storia dell ode. — A. d’Ancona, la leggenda 
di Leonzio. — F. Flamini, appunti d’ esegesi dantesca. — 
F. Novati, una ballata in onore di Lodovico Migliorati, mar- 
chese della Marca e signore di Fermo (1405-1406). — E. Si- 
cardi, attorno all’ episodio di Manfredi. — A. Fiam mazzo., 
il codice Canonici Miscell. 449 della Bodleiana di Oxford, con 
commenti latini alla Divina Commedia. — C. de Lollis, di 
Bertran del Pojet trovatore dell’ età angioina. — V. Rossi. 
armi ed amori d' un orafo fiorentino del Quattrocento. — E. 
Gorra, Carlo I d'Angiò nel Purgatorio dantesco. — E. Pèr- 
copo, per la giovinezza del Sannazaro. — L. G. Pélissier. 
pour la biographie du cardinal Gilles de Viterbe (Egidio Ca- 
nisio). — P. Chistani, la lonza dantesca. 


— 





14 — 1904. MA — Literarifhed Zentralblatt. — 23. Januar. — 


142 





Inten Jeurmal of Archaeology. 2nd series. Vol. VII. Nr. 4. 
Cot: F. W. Shipley, certain sources of corruption in 
lsin manuscripts: a study based upon two manuscripts of 
Liry: Codex Puteanus (5th century) and its copy Codex Re- 
sinensis 762 th century). XI-XIII. — M. L. Earle, the sup- 
— signs of the Greek alphabet. — E. v. Mach, 
“Hermes Diskobolos™. — J. M. Paton, archaeological dis- 
cusions ‘January-June, 1903). 
— Supplement to volume VII, 1903. 


Cont.: Annual reports: Archaeological institute of America. 
— American school at Athens. — American school in Rome. 
— American school in Palestine. 1902—1903. 


Wi i» l ilar. Philologie. Herausgeg. von B. Jagić. 26. Band. 
. pet. 

Inb.: A. Lestien, zum Sestodnev ded Erardhen Johannes. — 
x. Ralowej, Beiträge zu den Quelen des Bundulicfhen „Ddman“. 
— J. Bogdan, über die rumänifchen Knefen. (Schl.) — Kleine Mit- 
uung. , 
Dermed. Zeitichrift Í. sal: Philologie. Hrg. von Friedr. Leo u. 

©. Robert. 39. Band. 1. Heft. 

Juh.: C. Dethe, Ovid und Nikander. — M. Pohlenz, das 
schendziel wr Steptiter. — H. Magnu, neue Studien zur Ueber 
hetenmg unt Kritik der Metamorphoten Ovids. — F. Leo, Livius 
uet oraz üter die Borgefhichte ded römifden Dramas. — M 
Holleaux, note sur une inscription de Magnésie. — ®. 
Riiete, hronologifhe und hiftoriihe Beiträge zur griehifhen Oe 
sichte Fer Jahre 370— 364 v. Chr. — J. L. Heiberg, die Hand- 
snftlide Srundlage ber Sdt og dGigox Gdërox tonwy. — 
X Engelmann, cin neues „Urteil Salomonie” und die Friesbilder 
ter Casa Tiberina. — Miszellen. 


Zeitfägrift für dad Gpmnaflalweien. Heraudg. von H. J. Müller. 
57. Jabıg. Dezember. 

Inh.: A. Bäapnifch, der Einband der Schulbücher. — O. Kohl, 
. Hornemannd „Briehifchem Unterridt im neuen Gymnafium”. — 
I. Weipenfeld, dad Griechifche Lejebuh von U. v. Wilamomwip- 
Roedendorft. — 3. Lübbert, die Berwertung der Heimat im Unter, 
akt. — 9. Muller, Welche Bedeutung bat für den Lehrer der 
harbematit die Renntnid der Bejchichte, Literatur und Terminologie 
ciner Wiſſenſchaft? — W. Lorey, die Mathematik und das Maffifihe 
Altertum. — D Meurer, zu Eäfar BB. VI 31, 5. — P. Brandt, 
ue 12. Berfammlung ded Gymnaſialvereins. 


Onmnafium. Org. von P. Meyer u. A. Wirmer. 22. Jahre. 
Rr. 2. 


Zah.: Husdmann, ein Hilfsmittel für den Unterricht in der 
Ztereometrie. — Programmihau. DeutfheDefterreih 1902: Klein, 
ur Tranzöfiichen Literatur. — PB. Meyer, zum erdlundlichen Unter: 
ndre. — Kepler, zur Mathematik und Phufi. — BYurgerftein, 
ut Naturgeihichte. — Zum Zeichenunterrichte. 


Aunftmiffenfchaft, 


Strzygowski, Josef, Kleinasien ein Neuland der Konst, 
geschichte. Kirchenaufnahmen von J. W. Crowfoot und 
J. L Smirnov. Unter Benutzung einiger Ergebnisse der 
Expedition nach der asiatischen Türkei des kais. Legations- 
rates Dr. Max Freiherrn von Oppenheim, der isaurischen 
Expedition der Gesellschaft zur Förderung deutscher Wissen- 
schaft, Kunst und Literatur in Böhmen, Beiträgen von 
Bruno Keil, Otto Puchstein, Adolf Wilhelm u. A. bearbeitet. 
Mit E Leipzig, 1903. Hinrichs. (VII, 245 S. 
4. eb. æ 20. 


Joſef Strzygowski führt in diefem bebeutfamen Werte 
eine Forfhungen über Uriprung, Geihichte und Eigenart 
er altbyzantinifchen Kunft auf einem Boden weiter, ber 
son ihn mit Recht ald „Neuland“ bezeichnet wird, Klein 
chem. Gleich die Aufnahmen und Mitteilungen von J. W. 
eromwfoot aus den Ruinenfeldern von Binbirkiliffe in Lylao- 
rien, Sedifapulu und Uetichajat im füblichen Gebiet be 
Dalys, zu welden ergänzende wichtige Beiträge 3. J. Smir- 
app hinzutreten, ftelen ung vor eine Fülle von Beobad)- 
tungen und Problemen. Weitere3, zum Zeil außerorbent- 
v£ widtiges Material Haben Mar v. Oppenheim, Pud 


ftein, Wilhelm, die Prager Gejellichaft zur Förderung deut 
ſcher Wiſſenſchaft, Kunſt und Literatur beigefteuert; der 
Berf. jelbft Hat Syrien und das weltliche und nördliche 
Kleinafien bereif. Mit Recht nennt er daher das Bud) 
„Durch internationale Arbeit zuftande gelommen“. Wag 
auf diefe Weife an altchriftlichen Bauten Hier gefammelt ift, 
läßt da3 herfönmlidhe, in den Handbüchern vorgetragene 
Willen darüber als ein überaus ärmliches ericheinen, und 
dod) muß andererjeitö gejagt werden, daß das, was bis 
jest im Often von altchriftlicher Architeltur in den Gefichts- 
kreis der Willenfchaft getreten ift, nur ein Minimum von 
einem noch großen Beitande darftelt. Der Berf. gliedert 
den Stoff in folgende, als „Eleinafiatiihe Bautypen“ bes 
zeichnete Gruppen. 1) Die Bafilila. Sie tritt ala helle 
niftifder Typus auf an der Küfte, als orientalifcher im 
zentralen Stleinafien, al3 gemifchter in den Grenzgebieten. 
2) Das Oftogon. Zum erjtenmal erhalten wir in diefem 
Bujammenhange eine zuverläffige Ueberjegung und jachver- 
ftändige Erläuterung des oft erwähnten wichtigen Briefes 
Gregors von Nyffa an Amphilochios durch Bruno Qeil, der 
und damit einen gropen Dienft geleiftet Hat. ©. met 
nah, daß im A und 5. Jahrh. Oftogonbauten in Nord» 
fyrien und Sleinafien in großer Bahl vorhanden waren; 
ihr Urfprung liegt in der orientalifden Arditeftur. 3) Die 
Kuppelbafilita, d. h. die Bafilifa mit einer Kuppel im Haupt- 
Ihiff, wofür Kodfha Kalefii in Kilitien und Kafr ibn Wars 
dan in Syrien hervorragende Beilpiele liefern. Entgegen 
den bisherigen Annahmen wird auh die Hagia Sophia in 
Theffalonih Hier mit einbezogen und al3 ein vorjuftinia» 
nifher Bau angejehen. 4) Die Kreuzkuppelkirche, d. H. der 
Bautypus, der dadurh charalterifiert ift, dap die Scdild- 
bogen unter der Ruppel auh nah Norden und Süden bäi 
Öffnen und in quer über die Eeitenfchiffe laufende Tonnen- 
gewölbe münden. Während die Kuppelbafilita dem Berf. 
als ein fpäthelleniftiiches Produkt gilt, die ihre Zentren in 
den belleniftiicden Großjtädten Alerandrien, Ephefus, Antis 
odhien zc. Hatte, nimmt er al3 Heimat für diefen Typus 
Byzanz in Anſpruch. Grundlegend jet dafür die von Non, 
Itantin errichtete Apofteltirhe in Konftantinopel gewefen. 
Aus diefen Einzelbeobadhtungen und Schlüffen erhebt fich 
uun die wichtige allgemeine Frage nad) der Stellung Kleins 
aliens zwifchen Orient, Hellas, Rom und Byzanz. Beftritten 
wird in völlig überzeugender Weife die geläufige Annahme 
einer tiefgreifenden Hellenifierung Kleinafieng; die mittleren 
und die Öftlichen Gebiete verblieben vielmehr in der Haupt: 
fade in der alten d. 5. vrientaliihen Kulturiphäre. Sn 
noch höherem Grade gilt dies von Syrien und Aegypten. 
Mit demfelben Rechte wird jeder Einfluß Roms auf bie 
allgemeine Nunftentwidelung im Often in Abrede geitellt; 
was von Choily ald eine Gabe Noms an Sleinafien ber 
zeichnet worden ift, die Kenntnis des gebrannten Biegel, 
ift vielmehr aus dem Bweiftromland gelommen. Bofitiv 
ergibt fih folgende Entwidelung: von Alerander d. Gr. 
big auf Chrifti Geburt erobert Hellas den Orient, von da 
bis Konftantin beginnt der Orient feinerjeit3 in den Helle 
nismus einzuftrömen, und daraus ergeben fi) wichtige totale 
Differenzierungen, für welche die Kirchenbauten die mert 
volliten Zeugen find. Dieje verjchiedenen Strömungen und 
Abarten Helleniftiich-orientalifcher Kunft fammeln fi) in nach: 
fonftantinifcher Zeit in Byzanz und bilden in ihrer Zufammen- 
faflung die byzantinische Kunft. Diefes aus genauer Rennt- 
nis und richtigem PVerftändnig der Denkmäler genial ge- 
Ihöpfte Gejchichtsbild fteht in fchroffitem Gegenfag zu der 
berfömmlichen Auffafjung diejer Tatjachen und Vorgänge. 
Nach diejer Publilation kann aber feine Richtigkeit ernjthaft 
nicht mehr angefochten werden; nur wird ©. Dier und da 


143 


noch weitere Stüßen juchen müfjen, und zweifeldohne wird 
er fie finden. Beachtenswert find auch feine Datierunge; 
verfuche, die mwahricheinlih machen, daß ein Teil der be 
Iprochenen Kirchenbauten noch dem 3. Jahrh. angehört oder 
wenigftens ihr Typus. Jn derfelben Richtung gehen die 
furzen Abjchnitte über Plaftif und Malerei, auf die Ref. 
nicht näher eingehen fann. Zug Schlufje überrafcht der 
Berf. noh mit dem Sage, dah die Typen der romanischen 
Bautunft dirett auf Aegypten, Syrien und Kleinafien zurüd- 
gehen. Die dafür gegebene Begründung reicht niht aug, 
um alle Zweifel auszuschließen, aber fie ift- doch derartig, 
daß fie nicht umgangen werden fann. Das mit 162 Ab- 
bildungen verfehene, jchön ausgeftattete Buch ist ein neuer 
glänzender Beweis des unermüdlichen Yorichens und ber 
funfthiftoriichen Genialität des Verf.s, der mit Haren Bielen 
und aus einer in diejem Nahmen einzigartigen Sachkenntnis 
arbeitet. V. 8. 





Leclair, Jean-Marie, l'aîné, Zwölf Sonaten für Violine und 
Generalbass nebst einem Trio für Violine, Violoncell und 
Generalbass. 2. Buch der Sonaten. Paris circa 1732. Mit 
einem ausgesetzten Generalbass hrsg. v. Rob. Eitner. 
Leipzig, 1903. Breitkopf & Härtel. (IV, 189, 49 u. 3 S. 
Fol.) 4 16. - 

27. Band der Publikationen älterer praktischer u. theoretischer 
Musikwerke, hrag. v. d. Gesellsch. f. Musikforschung. 

Nachdem in rantreidy für die ältere Biolinmufit fo gut 
wie nichts gedet. war e8 ein danlenswerter Einfall, die 
wenigen Neudrude, die wir von Sonaten und Konzerten 

Qeclairs bejiten, dur) Herausgabe feined second livre de 

sonates (ca. 1732) .zu vermehren. Die mitgeteilten Stüde, 

11 Sonaten für Violine und Continuo, eine für Violine, 

Samba und Continuo, find melodij teilmweile febr mert 

voll; jo die Sarabande der erften, da8 Largo der fechiten 

und fiebenten, die Sarabande der fiebenten, Adagio und 

Altro der zwölften Sonate. Die Bapführung Hingegen läßt 

gelegentlich zu wünjchen übrig. In harmonifcher Beziehung 

finden fich andererjeit3 wieder nicht felten die überrajchendften 

Seinheiten. Die Leiftung des Hrögbr3. vermag freilich nur 

beicheidene Unjprüche zu befriedigen. nSbefondere ift zu 

beanftanden, daß da und dort andere Afkorde gegriffen 
werden, als die Bezifferung verlangt, und daß die ganze 

Führung der Begleitungzftinnme. Teinesweg3 eine feinere 

fünftlerifche Phyfiognomie aufweilt. Fälle, wie ©. 1183, 

Taft 5--6,. wo der verlangte Sertafford auf as Hilflos 

verichleiert wird, ohne daß es im Folgenden gelingt, ein 

paar liebliche Ditaven zu EES — ſich nicht ver⸗ 
einzelt. 


Der Kunftwart. Hrögbr. F. Avenariud. 17. Jahrg. 7. Heft i 
nh.: 5. Avenarius, auch eine Neujahrsbetradhtung. — D. 
2" nach dem zweiten Kunfterziehungstage. — R. Batta, Ur 





Büdagogik, ` 
ea Arhiv. Hrg. von Ludw. Freytag. 46. Jahrg. 


Inh: K. Scheffler, zur Pflege dee vaterländifen Sinne? in 
ter Schule, befonderd im deutichen Unterrichte.. Thamm, die 
Ritterfhule zu Sela und die Heidelberger Selfani. - — Mitteilungen. 


Katechetifcdhe Zeitfchrift. Hrg. v. A. Spanuth. 6. Jahrg. 1 12. Heft. Heft. 

Inh.: B. Kirhner, zur Verteilung von Abgangdzeugniffen. — 
DO. Umfrid, Katehefen „außer der Reibe”. 7: Ueber dad Wörtlein 
„Neu“ in der Bibel. — ©. Chr. Dieffenbad, Reujapröfeft. Lut. 2, 21. 
— Derf., Epiphaniagfeft. Mari 1, 14—21. — ert, 1. Sonne 
tag nah Epiphaniad. So. 1 35—42. — D. Hardeland, die 
wichtigſten meſſianiſchen Welsſa gungen ‚und Bortilder der fünf Bücher 


— 1904. 4. — Literarifde3 EE — 23. Januar. — 


144 





Moſis. Entwurf zu einer (biw. gwei) Unterredung mit der. heran: 
wacjenden Jugend. — 8. Priefter, Eliad verfündigt eine Hungerö 
not. Katechefe für die Mittelftufe bearbeitet, — J. affarge, der 
du zum Heil erjchienen. (N. Knapp.) 


Neues | Korrefpondenz: Blatt für die Gelehrten. und Realſchulen 
—— — Hrg. von Th. Klett u. O. Jaeger. 10. 


Inh.: Pohlhammer, die lateiniſche Erpofition im fant 
eramen. — Neftle, Chryfoftomug in mwürttembergiihen Schulen. — 
Fein, die Stellung des franzöfifchen attributiven- Adfeltive. Echl. 
— Beßler, altdeutſche Sprichwörterſammlung vom Jahr 1541. = 
Heute um Geld, morgen umfenit. 


Zeitſchrift f- die Reform der höheren Schulen. Begr. von Fr. Lange. 
Hreg. von Leng. 15. Jahrg. Nr. 4. 
Inh.: $. GN Herderd Bedeutung für unfere nakionale 
Kultur. — 59. Fiſch Ift dieg wirttih fon Reform? — Rad 
ichrift der Redaktion. — a den Jahresberichten der Reformfchulen. 


Beitfchrift für das Realjchulmefen. Prä, von Em. Sauber Mm. 
Behtelu. M. Slöfer 29. Jahrg. 1. Heft. 
Inh.: J. Wollmann, eine Ri formpädagogit ur höhere Npr: 
— — A. Bechtel, dng Reform der franzöfi en Reftüre an 
ealſchulen. 


Der Hauslehrer. Wogenfgrift für den BIR Bertehr mit gaan 
Hrsg. v. Berthold Otto. 3. Jahrg. Kr 
Inh.: (46 u. 49.) Die Sirgedaller. — (46.) In der Spiach der 
Zehnjährigen. Nibelunge. — 46/50.) In der Sprache der Achtfährigen. 
Dvids Metamorphojen. — (46/31. )Cateinifche Ele. — (47, 49 u. 51.) Unſet 
Beſuch im Kieler Kriegshafen. — (47/61.) In der Sprache der Zehn⸗ 
jaäͤhrigen. Aeneis. — 47.) Das erſte Weihnachtsfeft. — (48.) Predigt 


der das vierte Gebot. — Die Wahlen zum preußjcdhen ——z 


haug. — (49/50.) Si jüngere Kinder. — (50.) Thronrede und Reide: 
—— ) Predigt über: „yurdtet euch nicht; fiche, id 
verfiindige euch — Freude!‘ — Weihnachten im Peftalorziegrötel: 
Haug. — Jn der Sprache der Achtjührigen. Ein Märchen vom Schnee: 
mann, 


Röryer un» Geif. Zentren Ce von D. Cnel $. Bnp: 
1890 gegründeten Beitfhrift für Zurnen und Jugendfpiel. 
D MWidenbagen 


GN Kari Möller, F. A. Shmtdt, 


12. Jahrg. Nr. 20. 


Inh.: Shumann, Enthülang des Grabdentmals für Brofeffor 


Dr. Juftug Garl Lion — Schroeder, dad 27. belgifche Bunde» 
turnfeft zu Antiverpen. (Shl) — Riffom, Heidelberger Nuderter 
u — Möller, Webungdentwidelung. 

orübungen. 


Vermiſchtes. 


EE te der koͤnigl. preuß. KIT" der Wiffenfhaften zu ` 


Berlin. Oejammtfpung., 1903 N 
Sah.: Schmoller, —— und alaſſenherrſchaft. — 
Geiger, küͤnſtliche Darſtellung des Krugits 
— philoſophiſch⸗hiſtdriſche Klaſſe. 1904. Rr. 1. 


Inh.: Dilthey, die unttion ber Anthiopologie im 16. und 


17. Jahrhundert. 


— Phyſikaliſch⸗mathem. alaſſe. 1904. Nr. a 


Snb.: F. E. Schulze, der Bau des reſpitatoriſchen gu pu 


Säugetierlunge. — Rud. Shend, Theorie der radloaktiven Erider 
nungen. — ©. Klemm; Unterfuchungen an den fogenannten „&neißen“ 
und den metamorphen Schiefergefteinen der Teffiner Alpen. 


Separat-Abprüde aus den un der mathem.phyſ. Klaſſe. 
‚der E. bayer. Akademie der Wiſſenſchaften. Bd. 33. 1903. 6. 4. 


SL? a über cine möglihe Erweiterung deg Grav 


tationdgefeged. 2. Abhandlung; (©. 563—590.) # 0, 60 





Univerſitätsſchriften. 
(Format 8., wo ein anderes nicht bemerkt ift,) 


Erlangen. (Habilitationsſchrift.) Theodor Bitterauf, 
(35 ©. 


des Sanherib ‘gegen Jerufalem. : Nad Sen Duetien dargeftellt. (81 ©.; 


1 
i 


Wahre und falſche 


die 
Gründung des Rheinbundes und der Untergang des alten Reiches. | 


— (Snaugurabilf. Theol. Fak.)) Gottfried Ragel, der Sag 


145 — 1904. M4 — Literarifhed Zentralblatt — 23. Januar. — 


146 





-der. Fak. May Bichlmaier, der pofieilihe Inhalt der Unfall 
wfteungegeiege. (46 S.) — Fridrih Wilhelm Piftory, Wahl 
nt Unmöglichkeit als Boraudfegungen der Beſchränkung der Wahl. 
Vu wë dem Rechte des Bürgerlichen Geferbuces. (54 6) — 
Bug Bleife. bie Gefaitung ber gegenieitigen Unterhaftspflicht von 
Chzatten während Des DBeftehens ihrer Ehe nach den Beftimmungen 
X Dingerlichen Beiepbuhe. (IX, 63 ©.) — Hans Reiß, Kritit 
Nd Degi und Umfangs der Autonomie nad deutfchem Privatrecht. 
87 €.) — Kriedriih Kari Rober, die Haftung eines nah dem 
1. Januar 1900 au® ciner offenen Handelögefellfchaft ausgefchtedenen 
Ritgiieded, vefen Ausfcheiden nicht in da® Handeldregifter eingetragen 
ñ, für die Beihäftsthätigkeit eined Sefellfchaftere. (54 S.) — Out, 
zig von Rogifter. zur Lehre von der Staatennachfolge: Gibt cë 
rılidwrigenden Gintritt in Gtaatöverträge? (8 ©.) — Martin 
Röhl, Me Befriedigung des Pfandgläubigerd aus dem Pfande nad 
burzerlihem Recht. (38 ©.) — Hermann Schmidt, der Begriff der 
Rchtenahfolge nach gemeinim Reht und B. ©.-B. 155 S.) — Joſef 
Ehmitt, die Occupation alg Eigentumsermwerb. (BO ©.) — Peter 
Etmiş, Rediglage deë Sentes bei Nichterfüllung deg auf die 
Edentung gelegten Modus im gem. Reht und BGB. (706) — 
Srrmann Echmeider, die Berfaffungdgefepe und verfaffunnsändern- 
den Gefepe in Baycın feit 1818. (60 ©.) — Jofeph Wolfgang S Goen: 
bed, zur Erläuterung des 8 245 des Handelsgeſezbuches. Gin Beis 
trag jur Ehre pop ber Tantieme ded Auffichterat® von Aftiengefell- 
Igaften. 72 ©.) — Hand Schulge, der Mifbraud der Waffe nady 
deutihen Militärftrafredt. 152 ©.) — Paul Sped, dag gemein 
chtlike Dotalfytem und feine Anwendung nad dem neuen bürger- 
den Redt mit befonderer Berüdfihtigung ded praedium dotale. 
57 E.) — Frig Stolzgenberg, dad Ablöfungsrecht des § 268 B.G. P., 
imäberendere in jcinem Berbältniffe zur gewöhnlichen Zablung fremder 
E Zulden. (109 ©.) — Emil Utic, finden die Artikel 7-31 €. ©. 
A D o D auf dem Gebitt des vorbehaltenen RandesrechtE Ane 
wertang? (40 ©.) — Friedrih Utfch, peinlide Urfehde. (137 ©.) 
— Friedrib Boigt, über den Kontoforrent-Birtrag. (40 ©.) — Frig 
Binter, Beiträge und Erläuterungen zu Gefchichte und Recht der 
Rürmterger verneuten Reformation von 1564. (54 6.) — Hand Wirth, 
die aemeinrehtlihe Superficies in Bergleihung mit dem Erbbanrecht 
des Bürgerlichen Geſetzbuches. 61 S.) 


Kritiſche Sachzeitfchriften. 


Revue erit. d'histoire et de littérature. Dir.: A. Chuquet. 
37° année. Nr. 52. 


Semm.: Helbig, Les cavaliers athéniens. — Abbott, la Germanie de Tacite. 
— Norden, la papauts et Byzance. — H. F. Brown, la ré ublique de 
Veaise. — Michaut, Sainte-Beuve avant les Landis. — E. Hartin, 1a 

tioa religieuse en Lorraine. — Dijkstra, le hollandais. — Le- 
elerq, les martyrs. — Berjot, les eing langues germaniques. — Fried- 
— les manuscrits de Meraugis. — Reure, les origines paternelles 
@e Villoa. — Hathaway, l'alchimiste de Ben Jonson, — Jellinek, 
Ddibliographie de littérature comparée. — Léon Morel, les sonnets du 
rtugais, de Browning. — Harrisson, le platonisme en Angleterre sux 
VIe et IVIIe siècles. — Mémoires sur Lavater. — Faust, éd. Schrõer, 
4< éd. — Grillparzer, coll. Teubner. — Poètes allemands du XIXe siècle, 
cell. Teubner. — Fontaine, la critique d'art; conférences de l'Académie 
de peintare. — Hauffbauer, les rives de la Seine à travers les âges. 


WohenjHrift für laffifde Philologie. Hrög. von G. Andrefen, 
©. Draheim und F. Harder. 21. Jahrg. Rr. 1/2. 


Iak.: (1) R. Barth. die Stoa. (A. Bonhöffer.) — C. Morawski, Ovidiana. 
(P. Schulze.) — Gellii noctium atticarum libri XX, post M. Hertz ed. C. 
Hosies. (P. Wessner.) — P. Postgate, on some papyrus fragments of 
Isidore st Zurich. (K. Wotke.) — A. Torp, 'eteustifde Beiträge. 2. Bett. 
(8 Lattes.) — 2.) T. Stickney, les sentences dans la poésie grecque 
d Homère à Euripide. (J. Sitzler.) — A. Mein, de optativi obliqui usu 
Bomerio. (J. Sitzler 

— — Postgate, selections from Tibullus and others. (K. P. Schulze.) 

— V. Ussani, l'ultima voce di Lucano. (G. Andresen.) — F. Abbot, 

tbe Toledo manuscript of the Germania of Tacitus. (Ed. WoHf.) 


Rene »hilslsgifhe Rundfhan. Hrg. von C. Wagener u. €. 
Ludwig. 194. Rr. 1. 


Seh: Walter Leaf, the Iliad, vol. U. (H. Kluge.) — Oddone Ravenna, di 
Moschione e di Teodette posti tragiei. (J. Sitzler.) — W. M. Lindsay, 
tke ancient editions of Martial; Ders., M. Valeri Martialis epigrammata. 
(G WòrpeL) — W. Gwathmey Manly, Ithaca or Leucas. (R. Menge.) — 
Erick Lindskog, in tropos scriptorum Latinorum studia. (0. Weise.) — 
Beiträge zur alten Gefhidte und griehifc-römifcher Altertumstunde. fto 
farifı 3u Dito Dirihfelds fedzigtem Geburtstage. (D. Dey.) — Mme B. 
Boissonnas, E. Werner, une lle pendant la guerre 1870—1571. — 
8. Bergmann, franzöfifhe Bhrafeotogie. (Bahıs.) — ©. Weitenböd, 
Schrbad der fran:öfifhen Gprade. (HD. Bibler) — Herbert W. Paul, 
Maithew Arnold. (H. R . G. Wells, the ses lady. — Ger- 
maa American snnals. — Modera philology. — P. Johann Baptift Egger, 
Begriff der Gynmafti? bei den ‘alten Philofophen und DMedizinern. (M. 


Codermazun.) 
Museum. Maandblad voor philologie en geschiedenis. Red. 
P.J. Blok, J. S. Speyer en B.8ymons. 1L Jaarg. No.4. 


: », der deutsche Satsbau. (Kossmann.) — Reich, der 
EE — Kuiper.) — Terentius, Codex Ambros. phototypice 





.) — Horace, œuvres, publiées par F. Plessis et P, 


editus. (Van Leeuwen.) — Bos’schher, de Plauti Cureulione. (Bierma.) — 
Brandes, Javaansche ... handschriften van Van der Tuuk, I—II. (Gun- 
ning.) — De Hoog, studiën over de Nederl. en Engelsche taal en 
letterk. (Kalff.) — Nieuwe publikaties over Franse taal- en letterkunde. 
(Salverda de Gravo.) — Hasenclever, die Politik Kaiser Karls V, Jan. 
—Juli 1546. (H. C. Rogge.) — Gosses, stadsbezit in grond on water. 
(Gratama.) — De Brouwer, Latijnsch taaleigen. (Van Eck) — Van 
Veen., Grieksche mythologie. (Fraenkel.) — Rectificatie (Deelman) met 
antwoord. (Blòte.) — Cannegieter, heden en toekomst van het gym- 
nasium. (Van de Sande Bakhuyzen.) 
Bollettino di filologia classica. Dir. da G. Cortese e L. 
Valmaggi. Anno X. Nr.7. 


Se ori, der delphische Dialekt. (A. Levi.) — Corradi, Omero. 
— Se vol. I. (dk Bersano.) — Wilamowitz-Moellendorff- 
Zuretti, letture greche. (P. Cesareo.) — Stabile, studi di lingua e 
stile latino, vol. I. (8. Consoli.) — Pascal, T. Lucreti Cari. Do reram 
natura liber primus. (L. Cisorio.) — Brandt, P. Ovidi Nasonis de arte 
amatoria libri tres. — Foucart, la formation de la province romaine 
d'Asie. (L. Cantarelli.) — Allard, les persécutions et la critique moderne. 
iC. Cipolla.) — Beasley, le cautionnement dans l'sncien droit grec. (G. 
De Sanctis.) — Comunicazioni: C. N. Zappulla, La data dell'Alessandra 

di Licofrone. 


A nenne Er net nn ea ze 
Rivista Bibliografica Italiana. Diretta dal G.Ciardi-Dupre. 


Anno VII. Nr. 24 KE 
m.: B. Gabba, dottrine religiose e sociali del Conte . To — 
Ee studi sai Settanta. — P. J. Hebert, Gesù Cristo nel credo. 
— F. Giacci, vita della Benedetta Madro di Dio e degli Uomini. — M. 
Corniani, sul mattino della vita — N. Ruggieri, Vincenzo Cuoco. 
— G. Ferrari, il Civico Museo di Piacenza. — Regia Basilica di B. 
Savino in Piscenza. — G. Deledda, dopo il divorzio- Portolu. — 
Regina di Luanto, il nuovissimo amore. — Bfinge, dopo la vittoria. 

— Pietro Stoppani, como d'autunno. 


Außerdem erfchienen 


ausführliche Kritiken 


über: 


Bielfhowätn, Albert, Goethe. 2. Band. (Eugen Wolff: Beilage zum 
— Korrefpondenten, 1908 Nr. 26, 1904 Rr. 1) 

Boerner, D., Bemerkungen zur Methode ded neufpradhlichen Unterrichts. 
(Baumann: Ztihr. 9 d. Gymnafialw. LVII, 1.) i 

Budde, Karl, die Bücher Samuel, ertlärt. (Riedel: Theol. Litbl. 
XX 


vV, 3. 

Gauer, n sun polttifges Denken. (Ay: Btfér. f. d. Gym- 
naflaim. LVIII, 1.) , l 

— zur Geſchichte m Wiedergebnnt. (Karaͤſek: Archiv 
. flav. Philologie XXVI, 1.) 

— SV oCh im deutfchen Mittelalter. (Echmidlin: Römilche 
Quartalihr. XVII, 4.) en 

eu, CN Kulturgefchichte der römifchen Raiferzeit. Bd. I. (Preuß: 
Mitteil. a. d. hiflor. Lit. XXXU, 1.) 

Harnad, Adolf, die Mifflon und Ausbreitung des Ghrikentum in 
dın erften drei Jahrhunderten. (gop: Ebd. XXXIL 1.) 

Kohlſchmidt, Baur ua Zafchenbud. Rfg. 1-11. (Zödler: 
Theol. Litbl. XXV, 3.) 

— über die un EEN? (Prohasta: Arhiv f. 
flav. Philologie XXVI, 1.) i 

ne TA Grammatik und Ghreftomathie. (Heilyern: 
Ebr. XXVI, 1. ' 

Kromayer, Joh., tte Schlachtfelder in Oriechenland. Bd. J. (Winkel⸗ 
ſeſſer: Ritteil. a. d. hiſtor. Lit. XXXII, 1.) 

Kvačala, Korreſpondenz Komensky's. (Novak: Archiv f. flav. Philo- 
logie XXVI, 1.) | 

Rjapunov’ð Bemerkungen zum flovaifchen Wörterbuch. (Grafenauer : 
&bd. XXVI, 1.) i 

Ling Roth, H., — — - customs, art and horrors 

: . Bé, Rr. ð. 

(Andree: Globus B» Metar: Arhiv f. 


Medini, Geſchichte SE en Literatur. 
tav. Philologie X 4. 

— an dem Kürftenbergifchen Archive. 2 Bände. (Wolf: 
Mitteitungen a. d. biftor. Lit. XXXII, 1. 

Nobili-Vitelleschi, F. (Pomponio Leto), Della storia civile e 
politica del papio, aa EES Teodosio a Carlo Magno. 
Loevinſon: Ebd. si) 

See SI dag Reben der Wörter. Autorif. Meberf. v. R. Bogt. 
(Stem: Ztier. f. d. Realfhulm. XXIX, 1.) 

Detinger, IR. F. EH., Predigten über Mr Sonn- und Feiertagë- 
Evangelien. III. SC Ausg, brög. v. + 8. GH. €. Ehmann. 
Theol. Litbl. XXV, 3.) 

gen Jul. v., Vorgeſchichte der Schlacht bei Belle⸗Alliance. 
Wellington. (Meyer: Mitteil. a. d. hiſtor. Lit. XXXII, 1. 

Piening, Joh., unfer Glaube in lebendiger Lehre. (Peters: Theol. 
gitdi. XXV, 3.) 

Pradet. Marco Polo's Milion. (Paftrnet: Arhiv f. flav. Philologie 
X 


XVI, 1.) , 
Reychler, U, phufitafifch:chemifche Theorien. Nach der 8. Huf. dee 
Aa bearb. v. DB. Kühn. (Naturw. Rſchau XIX, 2.) 


147 


Scherzer, dad Metrum Gundulić’. Arch. f. flav. Philos 
logie XXVI, 1.) 

Schlecht, Jof., Andrea Zamometié und der Bajler Konziläverfuc 
vom Jahre 1482. I. (Eubel: Römifhe Quartalfdr. XVII, 4.) 
Schnitzer, Joſ., Quelen und Forfchungen zur Gejchichte Savonarolas I. 

) 


(iling: Ebd. XVII, 4. 
Schurtz, Heinr., Völkerkunde. (Lampert: Naturw. Rihau XIX, 2. 
Ztſchr. f. Schulgeogt. XXV, 4. 


(Resetar: 


Daſſelbe. (Imendörffer: 

Sonden, Per, Axel Oxenstierna och hans broder. Kretzſchmar: 
Mitteil. a. d. biftor. Lit. XXXII, 1.) 

Stielerd Hand-Atlad. 9. Aufl. Lief. 1—22. (Grol: Ztfhr. d. Ge 
felfdh. f. Erdkunde zu Berlin. 1903. Nr. 10, 

Zrubläf, Acfops Fabeln. Paſtrnet Arhiv f. flav. GA XXV1L1.) 

u a re Jagi Ebd. XXVI, 1.) 

Vital, Artur, die Kartenentwurfslchre. er tſchr. f. Schulgcogr. 
Ava fÍ (Hera: Btidr. f- Ehulgcog 

Dag Waltharilied. Jm nn. der Urfehrift überfegt u. erläut. v. 
Herm. Althof. Größ. Aueg. (Cascorbi: Gymnaſium XXII, 2.) 

Weber, Georg, Lehr- und Handbuch der Weltgeſchichte. 21. Aufl. 
Bd. I. (Martend: Mitteil. a. d. hiſtor. Lit. XXXII, 1.) 

Welt Aula drög. v. Hand %. Helmolt. II, 2. II. VIU. (Schlüter: 
Zthr. d. Gefellich. f. Erdkunde zu Berlin 1903. Nr. 10.; 

Wibel, $., Beiträge zur Kritif der Annales regni Francorum und 


der — q. d. Einhardi. Hahn: Mitteil. a. d. hiſtor. Lit. 
XXXII, 1.) 

Wingingeroda-Knorr, Levin Frhr. von, die Wüflungen des Eichsfeldes. 
(Beſchorner: Ebd. XXXII, 1 


Wuſtmann, G., allerhand Sprachdummheiten. 


3. Aufl. 
Ztſchr. f. d. EE LVIII, 1.) 


Nerrlich: 





Bom 6. bie 13. Januar find nachſftehende 


nen erfhienene Werke 


bei ung eingeliefert worden, teren Beſprechung ſich die Redaktion vorbehält: 


Acker, Paul, Petites confessions. Premiere serie. Paris 
Fontemoing. (Gr. 8.) Fres. 3, 50. (Collection Minerva.) 
Andrė, L. deet, Les Apoeryphes de l'Ancien Testament. 

Florence. Pag i. (Gr. Ri Fres. 7, 

Annuaire pour l'an 1904, publié par le bureau des longitudes. 
Paris. Gauthier-Villars. (K1. 8.) Fres. 1, 50. 
Arendt-Denart, Mar, EES fein Melterlöfer. 

Schildberger. (Gr. 8.) 
Audfeld, Eduard, haer über die Beſtände des K. Staatsarchivs 
u SE Leipzig. Hirzel. (Gr. 8.) Æ 8. (Mitteilungen ber 


Berlin. Hugo 


. Preußifchen Ardivverwaltung. 9. 6.) 

Beloch, Sulius, griehifbe SGefchichte. Dritter Band. Erfte Abt. 
Etraßhurg. Zrubner, (Gr. 8) M 9. 

Bielenftein, A., ein glüdlihes Leben. Mit Porträt. Riga. Jont 


& Poliewêty. (Or. 8.) 4 6. 

v. Caemmerer, die Entwicklung der EH? Wiſſenſchaft im 
19. Jahrhundert. Berlin. Baenſch. (G (Bibliothek 
für Politik und Volkswirtſchaft. H. 15.) 

Eichhoff, an. EE und Wiſſenſchaft. Halle a. S. 
Niemeyer. (Gr. 8 

Derſ., unſer ae II. 1. Ehatefpeare’d Eonette und ihr 
Wert. 2. Die Eonettenfatire. Erd. (V, 181 ©. Gr 8.) 

Foä, Augusto, Il Faust di Wolfgango Goethe. Il Parsifal di 
Wolframo d’Eschenbach. Firenze. Successori Le Monnier. 
(8.) L 

Gower, Selections from the Confessio amantis. Edited by 
G. C. Macaulay. Oxford. Clarendon Press. (London, Frowde.) 
(8.) Geb. 4 sh. 6 d 

Gutjahr, 8. ©., Së Glaubwürdigkeit des irenäiſchen Zeugniffee 
über die Abfaffung des vierten fanonifhen Evangeliumd. Graz. 
Leuſchner & Lubensky. (Gr. 8.) M 5. 

Hargreaves, Alexander, A grammar of the dialect of Ad- 
lington (Lancashire: Heidelberg. Winter. (Gr. 8.) #4 3. 
(Angliftifhe Forfchungen. H. 13.) 

Haud, Karl, Karl Qudmwig, Kurfürft von der Pfalz (1617—1680). 
Leipzig. Breittopf & Härtel. (IX, 334 &. m. Bildniffen. Gr. 8.) 
(Forfhungen zur Sefhidte Mannheims und der Pfalz, Hrg. vom 
Mannheimer Alterthumsverein. IV.) 

Haudhofer, Mar, Bevölkerungslehre. Leipzig. Teubner. (8.) Geb. 
M 1, 25. (Uud Natur und GBeifteswelt. 50. Bändchen.) 

Hent, Dtto, die Frage in der altenglifchen Dichtung. Heidelberg. 
Winter. (Gr. 8.) 4 2, 80. (Kieler Studien zur englifchen Philo- 
logie. 9. 5.) 

Hünemörder, Friedrich, deutfhe Marine und Kolonialgeichichte 
im Rahmen einer Beichichte der Seefahrt und des Geeftieged. Kiel. 
Gorde. (275 ©. Gr RI 


— 1904. „184. — Literarifhes Zentralblatt — 23. Januar. — 


148 


ZJonge, M. de, Süudifhe Schriften. I a Rathenau u. Genoffen! 
Berlin. Hugo Ecdildberger. (Gr. 8.) 41 
Derſ. SC Schriften. I. Jerufalem oder Mombafja? Ebd. 


(Gr 
Albert, a Entſtehung des Chriſtentums. 


Kalthoff, 
Diederichs. (Ri M 

Kautzſch, Rudolf, die deutfche SJluftration. 
Leipzig. Teubner. (8) Geb. A 1, 25. 
welt. 44. Bündchen.) 

Loemwy, Alfred, Verfiherungdmathematif. Leipzig. Göfchen. (QI. 8.) 
Geb. A 0, 80. (Sammlung Göfchen. 180.) 


Leipzig. 


Mit 35 Abbildungen. 
(Aus Ratur und Gciftes- 


Manigk, Alfred, pfandrechtliche Unterfuhungen. 1. Heft. 1. Zeit. 
Breslau. Marcud. (Gr. 8.) M 4: 
Michaut, G., Sainte euve. Avant les „Lundis“. Fribourg 


Suisse’. Libr. De L'Université (B. Veith.) Paris. Fontemoing. 
— II, > S. Gr. 8.) (Collectanea Friburgensia. Nouv. série. 
asc. Y.) 

Nuntiaturberihte aus Eé nebft ergänzenden Actenflüden. 
Dritte Abt. 1572—1585. 4. Band, bearb. v. Karl Schellbaß. 
Berlin. Bath. (Gr. 8) 4 25. 

Debt, (upon, ländliche Berbältniffe im Herzogtum Braunjcmeig- 
Wolfenbüttel im 16. Jahrhundert. Hannover u. Leipzig. Habu. 
(Sr. 8.) Æ 2, 50. (Quellen u. Darftellungen zur Gefchichte Nieder 


fachfeng. Bd. 12.) 
Roloff, Guftav, Probleme aus der griechiſchen Kriegsgeſchichte. 
(VIII, 141 S. Or. SS .) (Hiftorifche Studien ver: 


Berlin. Ebering. 
öffentliht v. ©. Eberina. Heft XXX 
Ruge, Arnold, Unfer Spftem. Hreg. 7 Glair J. Grece. Jum 
100. Geburteiage des Verfaſſers mit einem Vorwort von Paul 
Nerrlich und einem Nachwort des Herausgebers. Frankfurt a. M. 
ur Frankf. Berlag. ©. m. b. H. (16, 56, 63, VI, 86 u. 86. 


Bildn. 12.) 
Saitf hig, Robert, Menjen und Kunt der italienifchen Renaii- 
Berlin. Ermnft Hofmann & Co. (XI, 


E an) 

e. 8.) 

Sauer, Bruno, der Weber-Raborde’ihe Kopf und die Siebelgruppen 
des un Mit 3 Taf. u. 8 Abb. Berlin. Georg Reimer. 
(Sr 4) 4 4 

Schanz, Martin, Geihichte der römifchen Literatur big zum Ber, 
ebungswerk Si Kaifer Juftinian. 4. Zeil. 1. Hälfte. Münden. 
Bet. (Br. æ 8, 50. (Handbuch der af. Altertumswiſſen⸗ 
(haft. 8. SC 

Seng, Alfred, Grundzüge des EE Zivilrehtd und des 
badischen Landrehtd. Halle a. ©. Buch. d. Wailenhaufed. (IX, 
152 €. ©r. 8.) 

Siebert, Friedrih, ein Bub für Eltern. I. Den Müttern heran 
veifender Zogëter, II. Din Vätern an Söhne Münden. 
Cig & Schauer. (128 u. 120 ©. 8.) 

Simmel, Georg, Kant. SE Borlefungen. 
Humblot. (Sr. 8) M 

Spiegelberg, ihm, Geſchichte der ägyptiſchen Kunſt bis zum 


Leipzig. Duncker & 


Hellenismus. Mit 79 Abbildungen. Leipzig. Hinrichs. (Gr. 8. 
4 2. (Der alte Orient. 1. Ergänzungsband.) 

Teftament EN neuen Ölaubend. Bamberg. Handelddruderci. (12.) 
Geb. M 


Watson, John B., Animal education. E The Univer- 
sity of Chicago Press. (Gr. 8.) Geb. Doll. 1, 25. 

Willing, Carl, Grundzüge einer genetifden Sculgrammatif der 

taten hen Eprade. Halle a. ©. Budh. d. Waifend. (Gr. 8.: 

M 


Widtigere Werke der angsländifhen Literatur. 
Englifde. 


Courthope, W. J., history of English poetry. Vols. 3, 4. 
London, Macmillan. (1072 p. 8.) ea. Sh. 10 net. 

Hamilton, Lady Anne, secret history of the court of Eng- 
land. From accession of George III. to death of George IV., 
incl. full particulars of mysterious death of the princess 
Charlotte. 2 vols. Illus. London, Nash. (828 p. 8.) Sh. 21 net. 

Hartmann, S., history of American art. 2 vols. London, 
Blackie. :Cr. 8.) Sh. 10, 6d. net. 

Henson, H. H. studies in Popian religion in the 17th cen- 
tury : St. EE lectures, 1903. London, Murray. (286 p. 
Cr. 8.) Sh. 6 net. 

H'orace. Vol. 2. Satires, Epistles, De Arte Poetica. on 
red by E. C. Wickham. London, Frowde. (Cr. 8 


Jeyes, S. H, Mr. Chamberlain: his life and public career. 
London, Sands. 836 p. 8.) Sh. 16 net. 


149 — 1904. #4 — Literarifhes3 Zentralblatt — 23. Januar. — 


150 





Kennedy, J.. the note-line in the Hebrew scriptures, com- 
monly called Päsöq or Pösiq. London, T & T. Clark. (140 p. 
R: Sh. 4, 6d. net. 

Martin. S., Izaak Walton and his friends. London, Chapman. 
216 p. Roy 8.) Sh. 10, 6d. net. 

Xaude, C.. Haymarket theatre: some records and remini- 
scences. Ed. by R. Maude. Illus. London, Richards. (248 p. 
8. Sh. 12, 6d. net. 

Merivale, J., Cross-purposes: Story of Franco-German war. 
London, Stock. (250 p. Cr. 8.) Sh. 6. 

Moore. G. E., principia etbica. London, Clay. (260 p. 8.) 
sh. 7, 6d. net. 

Saırgent, J. S., the work of. Intro. Note by Mrs. Meynell. 
London, Heinemann. (4.) Sh. 126 net. 

— er Ireland’s Renaissance. London, Simpkin. (360 p. 
Cr. 8., Sh. 5. 


Im mm nr Eee een — — — — — — —— —— —— —— — — — — 


Autiquariſche Kataloge. 


Alicke, Paul, in Dresden. Nr. 45. Periodica u. Bibliothekswerke 
aug tem Gebiete der Medizin, Kunſt u. Literatur. 

Arauer, Karl, in Stuttgart. Antiq. Verzeichnis Nr. 8. Geſchenk⸗ 
literatut. Romane. Jugendſchriften. Verſchiedenes. 

bierſenanun, Karl W., in Leipzig. Nr. 294. Kupferſtiche. Kupfers 
werte. Handzeichnungen. Originale Reproduftionen. Hand: u. Hilfe» 
tüger. 869 Rın. 

Rıjare, Œ. v., in Bremen. Nr. 12. Literatur, deutfche u. fremde, 
Kulturgeihitte, Nolldtunde, Mythologie, Kunft, Theater. 

Etrebel. aert, in Jena. Nr. 16. Bücher für Bibliophilen, darunter 
jeltene Reformationd Schriften, Holzjchnittwerke, auf Schiller bezügl. 
Rınujtnpte aus dem Nachlaß Ider älteften Tochter und zahlreiche 
Iiterarijbe Eeltenheiten in guten, oft fehr fhönen Einbänden, ftellen- 
meije in unbeihnittenen Gremplaren. 679 Nm. 


Auktionen. 


%.—28. Jan. Lift & Frande in Leipzig. Autographen-Auftion. 
Zammlung Ende.) 

5.—28. Januar. Muller, Frederif, & Co. in Amfterdam. Samm- 
lung René della Zaille de Waerlood in Antwerpen u. a. Manus 
itrıpte und foftbare alte Bücher über Gejchichte, Genealogie, fhöne 
Känfte, Sport, Koftüme, Uniformen, Atlanten, Americana, Botanif 
und Gartenbau zc. 1547 Nrn. 


Aachrichten. 


Der ord. Profeſſor der Mathematik Dr. Çd. Study in Greif 
mib wurde in gleicher Eigenſchaft nach Bonn verſetzt, der Privat. 
sent der Chemie Tit. Prof. Dr. G. Baumert in Halle a. S. zum 
u erd. Profeſſor in Königsberg, der Privatdozent der Chemie Tit. 
vrei. Dr. Rimbach in Bonn zum a. ord. Profeſſor ernannt. 

38 Bien babilitierte fih Dr. 8. Harmer für Laryngologie. 


Der ord. Profeffor der Anatomie Gebeimrat Dr. Waldener in 


Am 15. Januar + in Berlin der Herausgeber ded Deutfchen 
Univerfitätötalender DOberbibliothetarde a. D. Prof. Dr. Ferdinand 
Afdherfon im 72. Lebensjahre. 

Am 16. Januar + in Blankenburg a. H. der Präfident des fa, 
ftatiftifchen Amtes in Berlin Dr. Wilhelmi. 


Nah einer Meldung der „Köln. Ztg.” aus Bagdad ift bei den 
deutfhen Ausgrabungen cine Statne von Salmanafjar II mit 
zahlreichen Snichriften entredt worden. Der Kopf und die linke Seite 
find befchädigt. 

Ein erſter deutſcher Volkshochſchulentag wird am 19., 20. und 
21. März 1904 in Wien zuſammentreten. Auskunft erteilt das 
Sekretariat für volkstümliche Univerfitätsvorträge an der f. t. Uni. 
verſität Wien. 

Der Verlag von Henry Frowde in London kündigt zwei neue 
Publikationen der Clarendon Preß in Orford an: eine neue voll⸗ 
ſtändige Ausgabe von Ben Jonſons Werken in neun Bänden, deren 
Bearbeitung in den Händen der Profeſſoren C. H. Herford und Percy 
Simpſon liegt, zwei Gelehrten, die ſich ſchon ſeit zehn Jahren und 
länger mit der kritiſchen Durchſicht des Textes von Ben Jonſons 
Werken beſchäftigt haben, und „Elizabethan eritical essays“, heraus⸗- 
gegeben von G. Gregory Smith. Der Herausgeber hat die Texte mit 
den Originalausgaben verglichen, mit Anmerkungen verſehen und dem 
Buhe eine Einleitung über die Anfänge literariſcher Kritik in England 
vorausgeſchickt. (Mitteil. d. Verlagsh.) 


Aufruf zur Mitarbeit 
behufs 
Ermittlung noch heute gebräuchlicher deutſcher Namensformen 
für Orte in fremden Sprachgebieten! 


In Bezug auf den Gebrauch deutſcher Namensformen für Orte in 
fremdſprachüger Umgebung ſtimmen die Forſcher aller in Betracht 
kommenden Wiſſensgebiete überein: nur ſolche deutſche Ortsnamen 
haben für die Gegenwart Berechtigung, die noch im Volksmunde 
lebendig ſind, d. h. die noch heute zum Sprachſchatze einer deutſchen 
Minderheit der Einwohner oder zu dem der deutſchen Nachbarn jen⸗ 
ſeit der Sprachgrenze gehören. Alle „Buchnamen“, die in früheren 
Jahrhunderten gebräuchlich waren, jeßt aber verklungen ſind, haben 
nur geſchichtlichen Wert. 

Die Schwierigkeit liegt aber in ber zuverläſſigen Feſtſtellung ber 
Namensformen, die heute noch gebraucht werden, der Wiſſenſchaft und 
damit der Allgemeinheit aber unbekannt ſind. Hier droht koſt— 
bares altes deutſches Sprachgut verloren zu gehen, das 
die Mundarten treulich bewahrt haben, das die Schriftſprache aus 
einfachet Unkenntnis aber nicht übernommen hat. So iſt z. B. noch 
heute im deutſchen Elſaß Nanzig der gebräuchliche Name für Nancy, 
noch heute fährt die Poſtkutſche aus Graubünden ins Veltlin nicht 
nach Chiavenna, ſondern nach Cläven, noch heute heißt Maros 
Vaſarhely bei den ſiebenbürger Sachſen Neumarkt, noch heute 
kennt die deutſche Mutterſprache der Balten kein Pskow, ſondern wie 
zur Hanſezeit nur ein Pleskau. Es iſt die höchſte Zeit, uns ſichere 
Kenntnis dieſer heute noch lebendigen deutſchen Namensformen zu ver—⸗ 
ſchaffen, um fie als Beleg vergangener Koloniſationétätigkeit unſeres 
Volkes oder lebhafter deutſcher Kulturbeziehungen über die Grenzen 
unſeres Sprachgebiets hinaus in der deutſchen Schriftſprache zur Gel⸗ 


Salin warde von der Univerftåt Dorpat zum Ehrenmitglied und von 
ur Société de biologie in Paris zum auswärtigen Mitglied ernannt. 

Die k. Akademie der Wiſſenſchaften in Stodholm ernannte den 
t. Profeffor der vergleihenden Anatomie Gch. Med. Rat Dr. 
ferrmig in Berlin zum auswärtigen Mitglied. 

Die Univerfität Wien ernannte den Privatdogenten der chriftlichen 
tsrflgeihihte Dr. J. Krau in Öraz zum Ebhrendoftor der Theologie. 

Die tehniihe Hodhidule in Karldrube ernannte die Profefjoren 
= Fer en. Hochfchule Seh. NReg.Räte Dr. Reuleauy und Dr. 
Fıalsow in Berlin zu Ehrendoftoren. 

6 wurde verlichen: dem Oberlehrer an der höheren Mädchen. 
‘t&ıte Dr. Bock in Potötam das Prädikat Profeffor, dem ord. 
trefeiter Cberfenfiftorialrat D. Kleinert die tal, Krone zum roten 
Ad'eretden 2. Klaſſe mit Eichenlaub, dem Reichsgerichtsrat O. 
Sere ſel in Leipzig der rote Adlerorden 2. Klaſſe mit Eichenlaub, 
m Chemiker Prof. Dr. Hulmwa in Breslau derjelbe Orden 4. Klaffe, 
m em. Eeminardireltor Echulrat Pace in Halle a. ©., -bieher in 
Aerete D.-Br., der l. prenup. Kronenorden 3. Klajje, dem Verlag? 
s&kindler Dr. Hermann Meyer in Leipzig (Bibliograph. Inftitut) 
d:0 Ritterfreug 1. Klaſſe de? k. ſaͤchſ. Albrechtsordens. 


tung zu bringen, aus der ſie bisher vielfach nur verbannt waren, 
weil man ſie für verklungen hielt. 

Wie richten daher an alle, die ſich an Ort und Stelle verläß— 
liche Kenntnis des Gegenſtandes verſchafften, die herzliche Bitte, ihre 
Beobachtungen der Schriftleitung der „Deutſchen Erde“, dem 
mitunterzeichneten Hertn Prof. Paul Langhans mitteilen zu wollen. 


Geh. Staatsarchivar u. Geh. Archivrat Dr. Panl Baillen, Vorſ. d. 
Geſamtvereins d. dentſchen Geſchichts- und Altertumsvereine, Char⸗ 
lottenburg. Ernſt v. Braunſchweig, Kaiſerl. Geſandter z. D., 
Vorſ. d. Allgem. Deutſchen Schulvereins zur Erhaltung des Deutſch⸗ 
tums im Auslande, Berlin. Geh. Reg.Rat Prof. Dr. Alfred Kirch⸗ 
Hoff, Vorſ. d. Zentralkommiſſion für deutſche Landes⸗ und Volkskunde, 
Halle. Geh. Ober⸗Baurat Otto Sarrazin, Vorſ. d. Allgem. Deut⸗ 
ſchen Sprachvereins, Berlin. Prof. Dr. Ernſt Haſſe, Vorſ. d. All⸗ 
deutſchen Verbandes, Leipzig. Geh. Ober⸗Reg.“Rat Ptof. Dr. Rein⸗ 
hold Koſer, Gen.Dir. d. Preußiſch. Archive, Charlottenburg. Prof. 
Dr. Alois Braudl, Berlin. Geh. Juſtiztat Prof. Dr. Felix Dahn, 
Breslau. Geh. Reg.Rat Prof. Dr. Theob. Fiſcher, Marburg. 
Geh. Neg.-Rat Prof. Dr. Morig Senne, Göttingen. Prof. Dr. 
Karl Lamprecht, Leipzig. Prof. Pani Langhans, Gotha. Prof. 
Dr. Georg v. Mayr, Unterftaatsfetretär 4. D., Münden. Prof. 
Dr. Haus Meyer, Leipzig. Hofrat Prof. Dr. Albredt Pend, 
Wien. Geh. fott, Prof. Dr. Dietrid Schäfer, Berlin. Prof. Dr. 
Ferdinand Better, Bern. SE SEH Prof. Dr. Ad. Wagner, 
erlin. 


Xm 7. Jannar + in Rom der Hiftorifer Dr. Aurelio Gotti im 
d Lebensjahre. l l 

An 10. Januar + in Berlin der a. ord. Profefjor der Botanik 
Dr. Auguft Garde, 85 Jahre alt. 


151 — 1904. 4 — Litererifhes Zentralblatt. — 23. Januar. — 16: 


Literarifhe Anzeigen. 


ILL LI LS GG LSB on 


Y. Œ. CottafherBuhhandfung Nachfolger ©. nr. } 


Soeben erfhienen! 


Deutfdlands Gefdjinisquellen 


, D. in Stuttgart und Berlin. | Antiquariat 


‚8 3. Ricker’sche Univ.-Buchh. Giessen 





Grosses Lager wissenschaftl. Werke. 
Kataloge kostenfrei. 
Ankauf ganzer Bibliotheken u. einz.Werke 





im Mittelalter ngebote erbeten. 
bis zur Mitte des dreizehnten Jahrhunderts ee ce 
i B = $ Jahrh Verlag von Felix L. Dames, Berlin, W. 
W. Wattenbad Entomologische „Standard“ Werke 
Erfier Pand Wasmann 
Giebente, von Era Dümmier umgearbeitete Anflage Rritisches Verzeichnis der myrmekophileı 
Mit einem Porträt | und termitophilen Anthropoden. mi 
Gecheftet M. 11.— In Leinenband M. 12.50 | — der une und mit Be 
Zu Beziehen durd die meiften Budhandlungen. AOL HEEN 12 M 
Melichar 


E a a 
Erklärung. 


Der Vorstand des Verbandes der Kreis- und Ortsvereine im deutschen 
Buchhandel hat u. d, T. »Theorie und Praxis« eine Antwort auf Büchers 
Denkschrift »Der deutsche Buchhandel und die Wissenschaft« erlassen und 
dieselbe zahlreich in akademischen etc. Kreisen gratis verteilt. In derselben 
ist auf Seite 429 und 130 zu lesen: 

»Er (Bücher) bespricht und verurteilt die Massnahmen des Bürsenvereins gegen 


die Preisunterbieter und bemerkt dazu: 


»Wenn noch die so Angeklagten und Verfol dd sich — SG illoyaler Kon- | ———————— —— ——— — —— 
kurrenz oder niedriger Gesinnung schuldig gemacht hätten! er gerade das Gegenteil war der Pall. 
Bie hatten getan oder tun wollen, was pon ordentlichen Kaufmann immer nur zur Ehre gereicht hat Vor kurzem gelangte zur Ausgabe da. 
und gereichen wird: sie hatten sich mit niedrigerem Gewinn begnügt als andere ..... e erste Heft des 5. Jahrganges der 


Cicadinen (Hemiptera, Homoptera voi 
Mittel-Europa. Mit 12 Tafeln. 20M 





Von demselben Verfasser erschien soeben: 


Homopteren - Fauna von Ceylon. Mi 
6 Tafeln. 15 M 


Eine Revision aller bisher bekannteı 
Homopteren Ceylons, einschliesslich neue: 
Arten, nach den Sammlungen der grosse: 
Museen und der reichen Ausbeute de: 
Uzel’schen Reise. 


»Strafbarer Eigennutz und illoyale Konkurrenz liegt ganz entschieden vor bei Blätter 


»bei allen Verurteilungen des Bürsenvereins, auf die Bücher sich bezieht. Er hat A 
r 
Vetkskiblistheken und Lesehaller 


»nämlich wohlweislich vergessen zu sagen, dass die Verurteilten a) als Mitglieder 
»dee Börsenvereins nicht schleudern durften, oder b) als Nichtmitglieder sich auf 
»Einhaltung der Ladenpreise durch Unterschrift verpflichtet hatten.« 
Da Prof. Bücher in seiner Schrift unsere Firma als eine der Verfolgten herausgegeben 
mit Namen erwähnt, so erklären wir inbezug auf unsere Firma zu a., wir Professor D Erich Li 
waren zur Zeit der Verfolgung nicht Mitglieder des Börsenvereins zu b., ln osegang 
Preis des Jahrganges 4 M. 


diese Behauptung ist unwahr. 
prung Die „Blätter“ stellen sich an die Spitz 


Berlin, d. 34. Dez. 4903. Mayer & Müller. |der deutschen Bewegung für Volksbiblio 
— — en neben theoretischen un: 
praktischen Aufsätzen zur Volksbibliotheks 

Antwort. sache selbst reichhaltige Literatur 


verzeichnisse einschlägiger Literatur 
Ihre Wichtigkeitu. ihr Wert wurde erst kürz 
lich wieder durch eine amtliche Empfehlun; 
des Königlich Preuss. Kultusministerium: 


Auf die »Erklärung« der Firma Mayer & Müller in Berlin erwidern wir kurz, 
dass unsere Abwehr der Bücher’schen Angriffe gegen die Massnahmen des Börsen- 
vereins vor Allem bezweckte, die Bücher’sche Behauptung: 

»Sie hätten getan, oder tun wollen, was jedem ordentlichen Kaufmann 


h ll 
immer zur Ehre gereicht hat und gereichen wird: sie hatten sich mit niedri- : Dee gratis. 
gerem Gewinn begnügt als andere« ..... 


zu entkräften. Leipzig. Otto Harrassowits. 
Im Uebrigen haben wir durch a. u. b. die resp. Verhältnisse im Buchhandel 
generell dargestellt, während es uns nicht in den Sinn gekommen ist, damit einige 
wenige Firmen, die sich ausserualb der genannten Verpflichtungen gestellt haben, 
zu treffen. e S * i si ERS Literarische 
Indem wir daher den Ausdruck unwahr seinen Verfassern zurückgeben, 
« Festgaben. e 


wollen wir gern darauf verziehten in eine Erörterung der Absichten einzutreten, 


Berlag von Eduard Avenarind im Leipzig 


welche die Firma Mayer & Müller mit ihrer »Erklärung« verfolgt. Wir haben in Bugleih 
unserer Schrift »Theorie und Praxis« diese Firma weder erwähnt, noch überhaupt ein Führer durd 
an sie gedacht. den Verlag 
Hamburg, den 15. Januar 1904. Eduard Avenarins 
Der Vorstand des Verbandes der Kreis- und Ortsvereine in Seipai 
im deutschen Buchhandel R Interefienten ftebt a SEN jederzeit 
Hermann Seippel. Justus Pape. Otto Meissner. koftenfrei zu Dienften. 


Berantwortl. Redafteue Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig. Kaifer Wilhelmfirage 29. — Drud von Vreitlopf € Härtel in Leipgig 


19 


Literariſch es 


Sentralblatt 


r Deutifchland. 


Rich von Sriedrih Barıke 


fr. A 


Heraudgeber und verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Ed. Barnte, 
Hit der halbmonatlichen Beilage ‚Die fchöne Literatur‘. 


dd, Alma, 





Yerlegt von Eduard Avcenarins in Leipzig, Lindenfiraße 18, 





Erideint jeden Sonnabend. 


-> 30. Januar 1904. æ 


Preis einichl. Beilage jährl. 4 30. 





een en dans les Alpes françaises 
en "3 ersot. a.) 2.9 
Dalia Torre, C. u ‘de, 

hatogamarım etc. Fasc. 5 (161 


et H. — Genera 
Kiewning, 


Sand. EE Philologifhe Studien zu Plato 


Jordan, R., Die altenglifchen Säugetiernamen. (171.) 
— auswärtige Politi? der Sraffcaft | 


Sme B., Das militärifche Aufnehmen. (162.) 

Simfon, ®., Gedichte der Stadt Danıig. (158.) 

Take Gozida par Hamd Olläh Mostooufi Qazvini. 
Texte persan complet et trad. par J. Gantin. Tome 





itip. È v., Die urhriflicden Gemeinden. (153.)| 8ippe 2c. (15 premier. (157. 
Galante A, La condizione giuridica delle cose sacre. | Maerder, oi. onbbug der Spiritusfabrifation. ——— Urkundenbud. 4. Bd. 2. Abt. Bearb. v. G. 
rima. (164.) Öreg. v. M. Delbrüd. (166.) Winter. 5. Hd. 1. Abt. Bearb. v. DO. Heinemann. 
Esetde: Eriefe. Ph. Stein. Bd. 4 u. 5. (171.)| Merg, C., Sie Beamtenhaftpflicht zc. (164.) (158.) 


üre 

Tuantlopan ie 5 Anden der Schnlhygiene. rêg. v. 
Behbmer. 1. Abt. 1163.) 

EES Sahrbudh. Sreg. v. B. Seidel. 6. Jahrg. 


Auberfbericie über die Kortfchritte in der nn von den 
“Delhogenen Milroorganitwen 2c. NO 
Baumgarten u. $. TangL 17. Bahre. ue 


Öörfter-Niegfche u. 


Schollenberger, 3., 
Ecdmeiz. (165.) 


Friedrich Niepfches Briefe — 


—28 Aa a Briefwechfel mit Sin wiet Oreg. 
Nietzſche u. F. Schöll 

pa R., De sermone amatorio apud latinos ele- 

.von giarum ' scriptores. 1169.) 

Das Bundesſtaatsrecht ber 


inder 2c. Orgg. v. Œ. | Verax umanie et les juifs. (161.) 
ft. 1155. ur Sir der Taiferlidien Wiener aan (172) 


> m,2.,u.M.Yürft, DasGewerbegeri tögefe. 


RE M., A ven ogay of South Indian Sans- 
— Menuscripts ete. (167.) 
n Ban ‚ Leitfaden zum Kunftgefang. 1172) 
Benz sie lage „Die Sdöne Literatur‘ Kr. 3 


(155.) 


— 
E 





le Bäteriensungen erbitten wir unter ber Abrefle Der Exrpeb. Bd. Bl. (Rinbenftraffe 18), alle Briefeunter ber bes Herausgebers (Raifer Wilhelmſtr. 29). Rur fole 
Werte anen cine Beiyreigung finden, bie Der Reh. vorgelegen haben. Bei Korrefpondenzen Über Bücher bitten wir ftet3 den Namen von deren Berleger anzugeben, 





Theologie, 
Deobschätz, Ernst von, Die urchristlichen Gemeinden. 
Sittengeschichtliche Bilder. Leipzig, 1%2. Hinrichs. (XIV, 
300 S. Gr. B) Zë geb. 4 7 
Zur Löfung der fHönen Aufgabe, die fih ber Verf. ge 
Rei? hat, gehört ald Vorbedingung die richtige Anfegung 
der Duellen. Ref. müßte fi) Hier gegen jehr vieles erklären, 
unterläßt die aber, da der Berf. auf eine Begründung 
feiner Bofitionen prinzipiell verzichtet Hat. Die zweite Bor- 
Bedingung ift die richtige Verteilung von Lit und Schatten. 
Uns erſcheint da3 Urteil des PVerf.d ald ein zu günftiges. 
Weniger oft beftreitet er Tatjadhen, die Andre in den Quellen 
finden. Defto öfter judht er fie in zu weit gehender Weile 
zu entihuldigen. Nur von Erfterem zwei Proben, bei denen 
der Berf. fidh jelbit widerlegt und zugleich andere Schwächen 
feiner Methode zeigt. ©. 46: „Um wenigjten darf man 
m ...18Ror. 6,, fg: irrt euh nit; weder 
Hurer noch Götzendiener noch Ehebrecher noch vuſtknaben 
noch Knabenſchänder noch Diebe noch Wucherer, nicht Trunken⸗ 
boſde, nicht Läſterer, nicht Räuber werden das Reich Gottes 
exerben”, einen Beweis für Fälle widernatürlicher Unzucht 
in ber Gemeinde finden wollen. Paulus fügt ausbrüdlich 
Hinzu: "Derartig wart ihr, nämlich al Heiden’ ... er 
warnt vor einem Nüdfall”. S. 47 über diefelbe Stelle: 
‚Banlıus3 erwähnt ausdrüdlich neben den Hurern Wucherer 
und Räuber al3 unbedingt aus dem Reihe Gottes aus- 
geihloffen ... Daß er damit nicht allgemeine theoretijche 
Barnungen gibt, zeigen Die Prozefje, welche Torinthijche 
Chriften üprten“. ©. 52 über diejelbe Stelle: e3 wird 
‚gewiß fehr ernft gemeint gewefen fein, wenn Paulus . 
neben Hurern und Räubern aud) die Truntenbolde nennt: 
dazu bie Läfterzungen. Wir werden das faum als nur 
propbylaftiihe Warnungen gelten laffen können“. Sein 
Argument gegen einen Hinweis anf wirkliche Unzuchtöfälle 
2.46), bap Panlus fie nämlich mit der gleichen 


aburteilen würde wie den einen, den er fo energiich bes 
handelt (Rap. 5), macht der Berf. jofort S. 47 gegenftands- 
[08 durch den Sag: „e3 wäre unnatürlih, fih diefe Ros 
rinthergemeinde als eine Inſel der Keufchheit inmitten des 
Sumpfes von Unfittlidteit gerade diefer Stadt zu denten”. 
Obendrein bedarf e3 für diefes Bugeftändnis gar feiner 
jolden allgemeinen Erwägungen; denn Paulus „muß 6, 
12—20 Aausdrüdiih die Meinung befämpfen, als gehöre 
der ganze Gejchlechtöverkehr nur in die Sphäre des Natür- 
lihen. Naturalia non sunt turpia”. So ©. 45, ohne 
daß ©. 47 darauf zurüdgegriffen wird. Umgekehrt fehlt 
e8 wieder bei der Beweisführung für wirkliches Vorkommen 
von Wucherern und Räubern (wie fonft noch oft) an der 
nötigen Vorſicht. Bedürfte dieled nämlich außer feiner 
Erwähnung in der zitierten Aufzählung des Paulus felbft 
noch eines bejonderen Beweiles, jo würde ein jolcher in den 
Prozejfen der Korinther gar nicht ficher vorliegen; denn 
deren DBeranlafjer werben vor ber zitierten Aufzählung ge» 
nannt, aber einfach mit dem Namen &dıxoı, und die Wucherer 
und Räuber folgen in ihr nicht einmal direkt, fondern erft 
ziemlih fpät. Sodann Heißt e8 ©. 171 über bie Abmah- 
nungen der ignatianifchen Briefe von Verleumdung, Habgier, 
Unfeufchheit: „alles Forderungen, die fo natürlich find bei 
Hriftlihen Bemwußtjein, daB wir ihre Hervorhebung nicht 
als Beweis der Nichterfüllung nehmen dürfen”. S. 172 fg. 
über die Abmahnung derfelben Briefe von Srrlehre und 
Spaltungen in der Gemeinde: „Sgnatius erklärt feine War- 
nungen ausdrüdlich für prophylaftiih ..... Dennoch) muß er 
dieje für fehr notwendig gehalten Haben: in der Tat find 
in Ephejus felbft Srrlehrer ..... in Magnefia Leute, die zwar 
den Bilchof al3 folchen anerkennen, aber ihre eigenen Bers 
fammlungen ohne ihn halten”. Bei fo ungleicher Behandlung 
ber Indizien ift e3 niht merkwürdig, daß da3 Bild ber 
Gemeinden auf mandyen Gebieten ein günftiges wird. Beis 
läufig wird der Hinweis auf den Selbftwiderfprud des 
„Sgnatins”, der der Prophezeiung auf fchon vorhandene 

154 


155 


— 1904. 5. — Literarifhes Zentralblatt. — 30. Januar. — 


156 





Gegner in 1 Tim. 4, ,„, 2 Tim. 3, ,, 4, 3 fg., 2 Bet. 2, 1, 3, 3 
völlig gleichfteht, nebft der bereitmwilligen Entichuldigung 
feiner „faftunerträglich affeltierten Diktion”, feiner „Belcheiden- 
heit”, die „uns zunächft übertrieben anmutet“, feiner „Ge⸗ 
fhraubtheit” 2c. wohl den unbeabfidhtigten Erfolg haben, 
die Lefer von der Unechtheit diefer Briefe zu überzeugen. 
Im ganzen bat der Verf. jedenfalls ein angenehm lesbares 
Buch geliefert, aus dem man ein aniprechendes Bild davon 
gewinnt, wie ihm die Zuftände der urchriftlichen Gemeinden 
von 30—130 nah Chr. erjcheinen. Für die Willenfchaft 
mehr zu leiften hat er ich durch Weglaffung näherer Be 
gründungen (mit Uusnahme einiger jehr dantenswerten im 
Unhang) und durch zu wenig fonfequente Bitierung der 
Belegitellen verfagt. Durch die angeführten ift das Buh 
auf Kontrole an den Quellen angelegt. Dann jchwebt aber 
jeder unbelegte Sag in ber Luft. GSelbit wer eine Beleg: 
ftelle errät, Tonn oft nicht wiffen, ob fie und ob nur fie 
wirklich gemeint ift. Die Pfarrer vollends, Die fih der Berf. 
im Borwort ald Qefer denkt, werden an zahlreichen Stellen 
ratlos fein, wenn fie nicht einfach bereit find, dem Berf. 
aufs Wort zu glauben. Schm. 


S Kirhenzeitung. Begr. von Chr. Œ. Lut» 
ardt r. 4 

Inh.: Dag Anrecht der Jugend auf Hriftliche Philofopdie. 1. — 
Denifled Luther. 1. — Hiftorifhe Stätten in Paläftina. 4. — Zum 
Stimmungsbild aus Bayern. — Die 5. preußifche Generaljpnode. 1. 


"WT" Hrög. von R. Emden. M. Kifcher. 37. Jahrg. 
r. 8. 


Inh.: Hollmann, kämpfendes Chriſtentum in unſeren 
Evangelien. — W. Sonntag, Wie erzieht das Haus zur Re⸗ 
ligion? — Dreydorff, römiſches Chriſtentum. 3. — F. Hilde— 
brand, die geiſtliche Schulaufſicht. — Beilage: Gange Bund 
und „Kreuggeitung“ . — Aug Oldenburg: Bon der Landeefynode. 


EE Monatshefte. Hrög. v. Zul. Websty. 8. Jahrg. 


| Snb.: Fr. Lipfiud, Probleme der Defcendenztheorie. — Paul 
Fiebig, der Menfchenfohn und Welldaufen. — W. Bahnfen, zum 
Problem ded Römerbriefes. 


Stimmen ang Maria Laak, Kathol. Blätter. Jahrg. 1904. 1. Heft. 

Snh.: ©. Sietmann, Jalob Balde. Zum dritten Zentenar 
(4. Januar 1904). — B. Cathrein, die Strafrehtöreform und die 
friminaliftiihen Schulen. — O. Pf di Friedrih Karl von Savigny 
al Sreniter. 1. — St. Beiffel, Fra Angelico in neuer Beleud- 
tung. — H. Pef h, Wedhfel und Wandel in der Handwerterpolitit. 1. 
— *Th. Schmid, GEES Stellung ber SERIES Choral» 
reform von 1614 big 


Philoſophie. 


1) — Nietzſches Briefe an Pinder, Krug, Deuſſen, Frhrn. 
Gersdorff, Carl Fuchs, Frau Baumgartner, Frau Louife D., 
Goen. v. Seydlig u. Hrög. von Elifaberh För er-Niepfe 
und Peter Saft. 3. Auflage Berlin u. Leipzig, 1902. Scufter 
u. Roeifler. (XXVI, 602 ©. Gr BI .# 10. 


2, Sriedrich Niekfches Briefwechfel mit Erwin Rohde. Hrög. 
von Elifabetb Förfter-Niegiche und Frig Shoöll. 2. Aufl. Gut 
1902. (XXVIII, 628 © Gr. 8.) .# 10. 


Friedrich Niepfcbes gefammelte Briefe. Band 1. 2. 


Der erite Band (1) bringt bie bereit3 erfchienenen Briefe 
Niegiches in einer neuen, und man tann wohl fagen, pwed» 
mäßigeren Anordnung. Während fie früher nah den Adref- 
faten geordnet waren, find fie jegt in chronologifcher Reihen- 
folge aufgeführt. Ferner find no) 34 Briefe dazugelommen, 
darunter 24 an Deuffen. Das nterefle an diefer Gamm- 
lung wird dadurch etwas beeinträchtigt, dağ die Adreflaten 
met zu wenig befannt find und jelbft gar nicht zu Worte 
fommen, weshalb ed den Klängen biejer Briefe vielfah an 


der rechten Refonanz fehlt. 
wedt der zweite Band (2), der Nieyiches Briefwechiel mit 
Erwin Rohde enthält. Hier unterhalten fih wei hod: 
geftimmte Geifter, beide emporjtrebend zum höchften Kultur ı 
ideal, beide grundverichieden, und doch beide im fcdhönften ı 
Einklang. Der eine fchwer und ernft Stufe um Stufe er 
fteigend, gründlih und fleißig auf jedem Abjab Umida | 
1 
| 
l 


Weit höheres Jntereffe er- 


Daltend, um fih Redhenjhaft abzulegen über das Erreichte 

und nod zu Erreihende, nicht ohne Anwandlungen vom | 
Trübfinn und Verzagtheit; der andere mehr geneigt zu fliegen, 

voll bligartiger Eingebungen, die eine leichtbejchwingte Bhan: 

tafie zu glänzenden Bildern formt, ein Birtuos der Sprade 
und durd diefe Birtuofität verführt, mit Worten, Bildern ı 
und Gedanken ein übermütiges Spiel zu treiben, GC? wo | 
ihn bag Leben hart genug anfaßt. Beide waren im Grunde | 
unmoderne Naturen; ihr Kulturideal war ein Nadbi ` 
Goethiſcher Unfchauungen. Zu dem Völferringen des Jahres 
1870 ftanden fie ähnlid) wie Goethe zu den Befreiung$ 

friegen. Sie fahen darin nur das Kulturfeindliche, Schauder | 
bafte, das jeder Krieg mit fich bringt, nicht das Gewaltige, ` 
Grope; dad Wagnerihe Theaterunternehmen in Bayreuth ` 
ericheint ihnen al etwas viel Bedeutendered. Aber mögen ` 
fie au in der perjpektiviihen Schäßung noch fo febr feb 
gegriffen Haben, e3 find doch echte Ercelfiornaturen, von ` 
denen man jagen darf: „Und Hinter ihm im wejenlojen 

Scheine lag, was ung alle bändigt, bag Gemeine." Darum 

möchte man diejen Briefwechfel vor allem in den Händen 

unferer Jugend jehen, die hier hauen könnte, was e3 eigent- 

Déi heißt „fich bilden”, und die hier Nießiche befier fennen 

lernen würde al8 durch gelegentlihes Herumfchnüffeln in 

feinen Aphorismen. Freilih find diefe Steiger, die unab- 

läjfig über fih Hinauf ftreben, in Gefahr Herzkrank zu 

werden. Erwin Rohde entging diefer Gefahr durch die Ber: 

bindung mit einem geliebten Weibe, durch die Sorge für 

feine Kinder, durch das Feithalten an feinem Beruf. Niepfche 

ward es nicht fo gut. Für ihn war aud die Gefahr weit 
größer, da er eine Frankhafte Anlage mitbrachte. Je über 
zeugter er von der Bedeutung der deale war, denen er 
zuftrebte, defto eher war er geneigt, jeden, ber ihm nidt 
folgen modte oder fi) ihm gar in den Weg ftellte, für be- 
Ihränft, gemein, boshaft zu halten. Der Schritt von ber 
Verehrung zur VBeradtung wurde ihm fo leicht wie einem 
Taffo Antonio gegenüber. Und babei Hielt er fich felbit für 
einen profunden Menjchentenner und wurde in bDiefer Mei 
nung au dadurch nicht im mindeften erfchüttert, daß es 
faft regelmäßig anders fam, als er es fich gedacht Hatte. 
Es macht einen faſt komiſchen Eindrud, wie feine Urteile 
über Perſonen plötzlich umſchlagen, ſobald er bei ihnen die 
gehoffte Förderung ſeiner Pläne nicht fand; der Begründer 
des Literariſchen Zentralblattes wußte auch ein Lied davon 
zu ſingen. Darum mußte Nietzſche die Bänder, die ihn mit 
dem Leben verknüpften, eins nach dem anderen löſen, und 
in ſeinem einſamen, unruhigen, zickzackartigen Fluge, der ihm 
nur noch verzerrte Bilder der Welt zeigte, erkaltete ſein Herz 
mehr und mehr, und ſo ſchließt denn auch die Symphonie 
dieſes Briefwechſels, die ſo warm und voll dahinrauſchte, 
mit einer grellen Diſſonanz. An die Briefe reihen fih Er- 
läuterungen und ein Namenregifter, für Niegihe von Frau 
Börfter-Nießfche und Peter Gaft, für Rohde von dem — 
und Freunde des Verewigten, Fritz Schöll. 


"CTT ierg, Hrög. von Eonft. Gutberlet. 17. Bd. 


Inh.: WEN AE dad Selbfigefühl. — A. Straub, die Afeitäi 
Gottes. „Ss — 6. an das Angenehme und da? Gute 
— Endreg, Dtlohs von Emmeram Verhältnis zu dei 
freien ainte — H Lauer, die goung Albert des Großen 


157 


— 1904. X 5. — Siterarifhes Bentralblatt. — 30. Januar. — 


158 





Geſchichte. 


färikbd Gesidd par Hamd Olläh Mostooufi Qazrini. Les 
dynasties persanes pendant la periode musulmane depuis 
les Safârides jusques et y compris les Mogols de la Perse 
en 1330 de notre ère. Texte persan complet, imprimé 
porr la première fois et traduction française en regard suivie 
notea, de tableaux dynastiques, généalogiques et synchroni- 

ee. de cartes schématiques et tables diverses par Jules 
tin, Ingénieur civil, È C. P., ancien chargé du cours 

de porsan à l'école des langues orientsles de Paris. Tome 
ier. Paris, 1903. J. Maisonneuve et E. Guilmoto, Editeurs. 

‚633 S. Fol.) 20 Fres. 

Daß eine vollſtändige europäiſche Ausgabe des Tarikh-i 
gazide nicht lohnnend jein würde, fcheint auch Herrn Ganting 
Meinung zu fein; denn er beginnt die feinige gleich mit 
bem vierten Buche des Werkes. Außer den ausführlichen 
Angaben im Titel Hat er jede nähere Aeußerung über feine 
Abfihten vorläufig unterbrüdt; jedenfalls Hoffen wir, aud 
das wertvolle fünfte Budh, die Biographien hervorragender 
Männer, entweder von ihm oder von E. ©. Browne zu er- 
halten, ber e3 für feine Persian Texts Series in Ausficht 
genommen hatte. Die Ueberlieferung des häufig abgeichriebenen 
Wertes jcheint, jo weit man fich aus den mitgeteilten Varianten 
ein Bild machen lann, für perfiihe Verhältniffe dodh ziem- 
Gh einheitlih zu fein. Auch ein Vergleich de? in Sale- 
mann: Shulovsfis Grammatik abgedrudten AUbjchnitt3 über 
Hajan-ı Cabbah mit $ 592 fg. beftätigt dies; die Peters- 
burger Handichrift erfährt Hier übrigens verichiedene Befle- 
rungen. Die Hauptcruces bieten natürlich immer die Namen, 
und für deren Nidhtigftelung reiden die Handfchriften 
Seren Ganting oftmals nit ouë, Er wird in den Noten 
noch manche von ihm gewählte Sorm oder Ausipracdhe recht 
fertigen müffen. Anfangs gibt er überhaupt gar teine 
variae lectiones, erft fpäter fügt er folche gelegentlich im 
Tert in Klammern bei, big er fih endlih (S. 290) erfreu- 
[her Reife zu einem fgftematiihen Tritiiden Apparat in 
Sußnoten entichlojjen hat. Bei dem Abdrude des perfilchen 
Terted wäre vielleicht eine etwas peinlichere äußerliche Ge- 
nauigfeit zu wünfchen gewejen. ZQejchdide find recht Häufig 
nicht gefebt, während fie doch augenfcheinlich prinzipiell be- 
abjichtigt find. Das Gleiche gilt für Hamza über fchließen- 


dem H3-ji mechfi; bei si, mit folgender Jahreszahl taucht 
3.8. ein folddes plößli von 8 227 an auf, um dann aud 
gelegentlich eine Zeit Iang wieder zu verichwinden. Dafür 
find Hamzas als Zdafen auch auf lautbare H%’8 geraten, fo 


>, (119), 5t, (156), sLöol (174), s5594 (181), $ (361), 
sae (451), 3X (504), s$, sŠ,9 (507), s5 (529), 
ein IREäl, wi (663), vu (695). Der Drud ift fonft 


jee torreft; Heinere Berfehen laufen jedem Herausgeber 
unter. Die Ueberfegung ift vortrefflich. Allerdings ift der 
Stil Dazvinis ja leicht, aber auh gelegentliche jchwierigere 
Etellen bewältigt der Ueberjeger mit Leichtigkeit und Eleganz. 
Der Vers in $ 23 ift von Hänzäle, das Beit in $ 648 
eh im Schähname 122, 1042 (Bullerd) mit „Luise; 
8 409 wirb burch Döletsah (Browne) ©. 85 8. 25 fg. 
noch beifer Elar (die Getreidehaufen mußten nun das ganze 
Jabr über auf dem Fede liegen bleiben)... Die Ausftat- 
tung des Werkes ift prächtig, ed erwedt in jeder Beziehung 
ven Wunſch, daß feine Vollendung nicht lange auf fi warten 
lafe. 





Pommersches Urkundenbuch. Hrsg. vom Kgl. Staatsarchiv 
zu Stettin. IV. Band. Zweite Abt. 1307—1310. Bearb. v. 
Georg Winter. V. Band. Erste Abt. 1311—1316. Bearb. 
v. Otto Heinemann. Stettin, 1902/3. Niekammer. (VI, 
S. 265—522 und 288 S. 4.) 

Während zwijchen dem Schluffe des dritten Bandes deg 
hoch verdienftuollen Bommerjchen Urkundenbuches und dem Er» 
Iheinen des eriten Halbbandes von Band IV (vgl. Jahrg. 
1903, Nr. 35, Sp. 1174 fg. d. BL.) nicht weniger als 
elf Jahre verfloffen waren, geht e8 damit nunmehr in fehr 
erfreulicher Schnelligkeit vorwärts. Nicht bloß zwei neue 
Halbbände liegen in wenig mehr al3 Jahresfrift vor, fondern 
wir erfahren in dem nachträglich gegebenen Vorwort, daß, 
wie der Schluß des fünften, fo auch bereit ber ganze fechfte 
Band (bi$ 1325) drudfertig abgefchloffen ift. As Prümers 
vor zwölf Jahren von Stettin fcheiden mußte, Tonnte fein 
Nachfolger Georg Winter die Arbeit nicht glei vol aufs 
nehmen, jo daß jene große Verzögerung entftand, aber noch 
hatte er feinen erften Band nicht ganz und gar vollendet, 
al3 auch er wieder abberufen wurde; nur war diefes Mal 
nicht bloß ein neuer Mitarbeiter bereit3 gefunden, fondern 
berjelbe hat aud) jchon jo weit mitichaffen fünnen, daß, wie 
eben bemerkt, zunächit feine ftörende Unterbrechung bevorfteht. 
Berner beftätigt das erwähnte Vorwort, daß die für Urkunden» 
bücher allgemein angenommene Editionsweife jebt auch Hier 
eingehalten werden fol. Die 299 Nummern von Bd. IV, 2 
reihen big zum Ende des Jahres 1310; von den im ganzen 
vierten Bande abgedrudten 678 Urkunden war die Hälfte 
(355) bisher noch) garnicht oder doch nur in Regeftenform 
veröffentlicht worden, und von bieden 355 erjcheinen bier 
319 nad Originalen. Die vom Archivaffiftenten Dr. Otto 
Heinemann bearbeitete erfte Abteilung des fünften Bandes ents 
hält vom Januar 1311 bis zum3. Februar 1317 399 Nummern, 
zumeift wieder in vollftändigem Abdrud. Nachträge, bie 
inzwijchen in verhältnismäßig geringer Unzahl aufgefunden 
find, jollen am Schluffe des fechiten Bandes Aufnahme finden. 
Eine für die Benubung fehr dankenswerte Aenderung, die 
man jett beliebt hat, bejteht darin, daß von nun ab jeder 
Band fein eigenes Negifter, aber nicht ein nach) Perfonen, 
Orten und Sachen geteilte, fondern ein einfaches erhalten 
jo, wie eben bier Band V. K.—L. 


Simfon, Paul, GefHiğte ber Stadt Danzig. Danzig, 1903 
Saunier. (20% &. d Su A8 Si g 
Gedanenfia. Beiträge zur Gefhichte Danzige. 8. Bändchen. 


Der Berf. diefer Schrift, ein Schüler Scheffer-Boichorft3, 
bat fich fchon feit längerer Beit mit der Geichichte der De, 
tigen Provinz Weftpreußen beichäftigt und vor einigen 
Sahren namentlich deren Hauptitadt Danzig ein verdienft- 
liche Werk („Der Danziger Urtushof und feine Banken“, 
vgl. Sahrg. 1901, Nr. 42, Sp. 1711fg. d. BL) gewidmet. 
Die allgemeine Gefchichte diejer bedeutenden Stadt, bie er 
Dier bietet, zeugt ebenfo von feinen eigenen Duellenftudien 
wie von feiner Bertrautheit mit den Arbeiten anderer, nament- 
ih auch der hanfischen Geichihtsforfcher. Sie verfolgt einen 
durchaus populären Bwe und erreicht ihn auch, indem fie 
in fohlihter Form und verftändlidem Ausdrud gerade bie 
wefentlicheren Dinge fchildert. Entiprechend diefem Zweck 
entbehrt fie der gelehrten Anmerkungen, gibt aber dem, ber 
fi) weiter unterrichten will, doch einige Fingerzeige, indem 
He bei jeder Periode auh die namhafteften Gefchichtichreiber 
Danzigd vorführt. Die Darftelung reicht bis zur Gegen- 
wart: auf den legten Geiten erfährt ingbefondere die bedeu: 
tungsvolle Tätigleit des zn früh verftorbenen Oberpräfidenten 
von Goßler eine fympathiiche Würdigung. 


159 


Kiewning, Hand, Die auswärtige Bolitit der Grafihaft Lippe 
vom Ausbruch der franzöfifhen Revolution bie zum Zilfiter Frieden. 
Detmold, 1903. Hinridhe. (X, 370 ©. Gr. 8) #5, 50 


Sonder-Veröffentlihungen der geihichtlihen Abteilung des naturs 
wiffenf&haftlihen Vereins für das Fürftentum Lippe. I. 

Für die Kippifche Gefchichte im Mittelalter haben Preuß 
und Fallmann in ihren Lippiichen "Regelen eine gute, freis 
lih Heute febr der Ergänzung bedürftige Grundlage ges 
idhaffen. Eine Reihe größerer und Heinerer Monographien 
jener beiden Gelehrten enthalten ferner wertvolle Dar: 
ftellungen einzelner Perioden und Verhältnifje vorzugsmeile 
des Mittelalters big in da8 17. Jahrh. Hinein. Bon der 
Beit deg breißigjährigen Krieges ab ift jedoch Dies Gebiet 
in umfaffenderen Darftelungen noh gar nicht angebaut 
worden. So ift eg mit Freuden zu begrüßen, daß der jegige 
Leiter des Tippifchen Landesardjives die Muge, welde ihm 
fein Amt läßt, zur Bearbeitung einer Geichichte der augs 
wärtigen Politit der Graffchaft Lippe von 1789 big 1807 
benugt hat. Der Graf zur Lippe ftand in bteder Beit an 
der Spibe des weftfälifhen evangelifchen Grafenkollegiums. 
Man erhält durch das Werk einen deutlichen Einblid in die 
Nöte eines Heinen Staates jener Beit, deffen Regierung den 
beiten Willen hat ihren reichsverfaffungsmäßigen Pflichten 
nadhjzufommen, die aber andrerfeit3 auch wieder mit den ge: 
ringen Kräften des Landes rechnen muß und in jenen Kriegs: 
wirren bald bei Defterreih, bald bei Preußen Anftoß er- 
regt und fürchten muß, bei der Auflöfung des Reiches die 
ftaatliche Selbftändigkeit einzubüßen, bis endlich die Fürftin 
Pauline die Aufnahme in den Rheinbund erreicht und fo 
ihrem Lande die felbftändifche politifche Eriftenz rettet. Diefe 
Bemühungen und Kämpfe der Regierung, die fih vom Reihe 
verlafien, von Preußen ungerecht bebrüdt fühlte, und beren 
Sorgen noh burg die Geiftesfrankheit des Würften ge 
fteigert wurden, bilden den Inhalt des auf einer Menge 
bisher unbenutten Material beruhenden fleißigen und 
intereflanten Buches, bei dem leider nur ein PBerfonenregifter 
vermißt wird. Das Werk ift der erfte Band einer hoffent» 
liġ längeren Reihe von Sonderveröffentlicdungen, welche bie 
vor einigen Jahren begründete geichichtliche Abteilung des 
don ` Long fegensreih wirkenden Naturwiflenichaftliden 
Vereins für das Fürftentum Lippe neben ihrer Vereins 
zeitichrift herausgibt. Der Fürftlihen Regierung gebührt 
aufrichtiger Dank dafür, daß fie durch ihre materielle Unter: 
Km das Ericheinen diefer beiden Publilationen ermög- 
icht hat. 


Hohenzollern Jahrbuch. Korfhungen und Abbildungen zur Sefchichte 
der Hohenzollern in Brandenburgs Preußen, brög. von Paul Seidel. 
6. Jahrg. 1902. Xeipzia, Berlin, o. 3. (1903). Giefede u. Devrient. 
(VI, 268 u. IX ©. Gr Fol) Æ 20; geb. Æ 24. 

Der neue Band des Hohenzollern⸗Jahrbuchs beweiſt, daß 
es dauernd ſeiner Doppelaufgabe, wertvolle Illuſtrationen 
und gediegene literariſche Beiträge zu bringen, gerecht wird. 
Und es iſt auch wiederum der Redaktion gelungen, Autoren 
zu gewinnen, die auf den Gebieten, auf die ſich die von 
ihnen beigeſteuerten Arbeiten beziehen, in beſonderem Maße 
als Sachkenner bekannt ſind. Der Geheime Baurat Stein- 
brecht, der ſo große Verdienſte um die Wiederherſtellung 
der Marienburg hat, handelt über „Die Hohenzollern und 
die Marienburg in Preußen“. Bailleu, der ſeit einer Reihe 
von Jahren ſich mit der Geſchichte der Königin Luiſe be— 
ſchäftigt, ſteuert einen Beitrag „Königin Luiſens letzte Tage“ 
bei. Derſelbe enthält hauptſächlich zwei Aufzeichnungen 
König Friedrich Wilhelms III: „Einige Notizen über die 
legte Reife meiner Frau nad) Hohenzierig" und „Der un: 
glüdlichfte Tag meines Lebens". ` Zuele Niederfchriften, die 
beide aus dem Jahre 1810 ftammen, find von ergreifender 


— 1904. 5. — Literarifhes Zentralblatt. — 30. Januar. — 


160 


Wirlung. Richard Weier. der feinfinnige Berfafler ber 
Schrift „Die Bayreuther Schweiter Friedrichs des Großen“, 
Ihildert „Markgräfin Wilhelmine und die Kunft am Bay: 
reuther Hofe”. Kofer beichließt feine Mitteilungen (vgl. 
Sahrg. 1901 des Hohenzollern-Jahrbuchs, ©. 252 fg.) über 
„Die Hiftoriihen Dentmale in der Sieged-Allee de3 Berliner 
Tiergartens” ; ihnen fommt, wa3 die Abfichten bei der Aus: 
wahl und der Ausstattung der Standbilder betrifft, ohne 
Bweifel authentische Bedeutung zu. Hu dem von Kofer 
früher geichilderten Bilde Derfflingerd mag nachträglich be: 
merkt werden, daß man e3 vom brandenburgifch-preußifchen 
Standpunkte aus doch bedauern muß, daß Derfflinger auf 
ihm die Bezeichnung „Reichsfreiherr“ (vgl. ©. v. Meier, 
Hannöverfhe Verfaſſungs- und Verwaltungsgeſchichte J, 
S. 465f.) trägt. Der Herausgeber des Jahrbuchs ift mit 
zahlreichen Beiträgen vertreten: „Die älteſten Bildniſſe der 
brandenburgiſchen Hohenzollern“; „Friedrich der Große 
und ſeine Porzellan-Manufaktur“; „Der Einzug des Großen 
Kurfürſten in Berlin am 12. Dezember 1678; „vLuſtſchiffe 
König Friedrichs I auf Spree und Havel”; „Kaifer Wilhelm 
der Große al Bauherr feineg Palais unter den Linden”; 
„Eine preußifch-polnifche Lehnsfahne”. E8 verfteht fi, dak 
diefe Beiträge bejonders für die Kunſtgeſchichte Ertrag bieten. 
Weiter feien notiert: Lehmann (vortragender Rat im Krieg: 
minifterium), „Die brandenburgijch- preußiichen Fahnen und 
Standarten im Artilleriemufeum der Peter- Pauls- Feftung 
zu St. Petersburg”; „Brandenburgifche Fahnen und Stan: 
darten im Jahre 1623”; R. Schröder, „Der Roland3brunnen 
der Siegesallee” (enthält zugleich einen allgemeinen Ueber: 
bli über Gefchichte und Natur der Rolandsfäulen) ,; Wagner, 
„Der Shag der Kurfürftin Elifabeth von Brandenburg“ 
(ber Gemahlin Joahimd; mit einigen Ausführungen über 
ihren Bruder ChHriftiern II von Dänemark); Krauel, „Prinz 
Heinrich von Preußen in Rheinsberg” (eine hübfche allgemeine 
Schilderung); Berner, „Die Teilnahme König Friedrid 
Wilhelms IL am fiebenjährigen Kriege” ; B. Hoffmann, „Sriedrid 
Wilhelm III in Neapel". Anhangsweije find zwei Nekro: 
foge beigegeben: von Marie v. Olfers über Prinz Georg 
von Preußen und von Elifabeth Gräfin Hardenberg über 
PBrinzeifin Luife von Preußen (die Schweiter des Prinzen 
Friedrich Karl, Befikerin des Schlofjes Montfort am Boden: 
fee). Bezüglich ber äußeren Einrichtung des Jahrbuchs 
möchte Ref. den Wunfh nah Einfchränfung des Kleinen 
Druds nicht verfchweigen. E3 ift ja vielfach heute üblich, 
daß bei der Edition von Briefen diefe in Heinem Drud, die 
erläuternde Einleitung in größerem gegeben werden. Uns 
jcheint das umgelehrte Verhältnis zwedmäßig zu fein. Denn 
A Briefe ald Driginalquellen haben doch den dauernderen 
ert. 


— e Rulturgefchicdhte. Hrög. von OG Gieinbauicn 3 Dn 
. Heft. 


Inh.: Paul Dahm, die Beizjagd in Altpreußen. 1. — Dtto 
Heinemann, Kinderbriefe einer pommerfchen Prinzeffin des 16. Jabr 
bundertd. — W. Friedensburg, des italienifchen Priefters Bin 
cenzo Raurefici Reife durch Deutichland, die Niederlande und England 
(1613). 2. — J. Knepper, ein deutfcher Zefuit (Jakob Balve) alè 
medizinischer Satiriter. — ©. Sommerfeldt, Lonfejjionelle und 
Berwaltunusftreitigkeiten im Bergifchen, 1765 und 1777. — L.G eiger, 
zur Gharakteriftit der Menfhen dee 18. Jahr. — C. Gebauer, 
Auslieferung von Deferteuren im 18. Jahrh. 


Monatshefte der Someniud-Gefellfhaft. Hrög. von Ludw. Keller. 
13. Band. 1. Heft. 

Inh.: PB. Deuffen, Bedânta und Platonidmud im Lichte der 
Kantiſchen Philoſophie. — Ein ungedrudted Sendfchreiben Herderd, 
d. d. Weimar, am 2. Oftober 1790. — Chr. D. Pflaum, neuere 
Pſychologie. — ©. Frig, über Adolf Harnad Reden und Auffäpe. 





161 — 1904. 335. — Literarifhes Zentralblatt. — 30. Januar. — 


162 





heſenland. Zeitſchrift für beffifche Gefcichte und Literatur. Red.: 
B. Bennede. 18. Jahrg. Rr. 1. 

= A d Jn.: F. von und zu Gilfa, aus dem Kriegdtagebud 

amd heifiiben Offizierd in den Jahren 1756—1757. — K. Siebert, 

wé em alè Landihaftsmalerr. — Heffifhe Totenfhau 

on 


£ander- und Bölkerkunde, 


Verax, La Roumanie et les juifs. Avec 65 tableaux stati- 
stiques dans le texte, une carte et trois planches hors texte. 
Bucarest, 1903. Socecu (Leipzig, Harrassowitz). (IX, 384 8. 
Gr HI #5. 

Es ſei vorausgefchidt, daß Ref. nichts weniger als ein 
Antifemit ift; wenn er troßdem bie Tendenz des vorliegen- 
den Wertes, nämlich die Maßregeln der rumäniihen Ne- 
gierung gegen die $uden zu rechtfertigen, gut beißt, jo ge- 
Khieht e3, weil er fi auf feinen Reifen in der Moldau 
überzengt bat, DaB es nicht mehr und nicht weniger als die 
Sclbiierbaltungspflicht des rumäniichen Staates ift, wenn er 
alle ihm zu Gebote jtehenden Mittel anwendet, um die durch 
Einwanderung und natürliche Vermehrung unheimlich wad)- 
fende Zahl (von 1803 big 1899 hat fih die Zahl der Juden 
von 12000 auf 196000, die der Chriften von 604000 
auf 1636000 gehoben, die der Juden Hat fih alfo ver- 
jechszehnfacht, die der Ehriften noch nicht verdreifacht) und 
die ftändig und rapid wadjende ölonomilhe Macht der 
uden in der Moldau (vgl. die Lifte S. 305) einzudämmen, 
und fie zu verhindern, auch die politiihe Macht zu erobern, 
was geichehen würde, wenn diefe erft in neuerer Beit, be» 
jonder3 in der erften Hälfte des 19. Yahrh.8, ungerufen 
eingewanderten Gäfte den Numänen politiih vollitändig 
gleichgeftelt würden. Man bedente nur, daß 3. B. in den 
Etädten Zafiy, Dorohoi, Botosani, Folticeni, Hertja, Hieläu 
die Juden über die Hälfte der Bevöllerung bilden, in on: 
deren nahezu die Hälfte, in einer Reihe von Landgemeinden 
aber die überwältigende Majorität Haben. Jeder billig den- 
fende, der Da3 Bud von Beraz (warum dag Pfeudonym ?), 
das ein reiches beweisträftiges und autbhentiiches Material 
enthält, Lieft, wird fid überzeugen, daß die Maßnahmen ber 
Regierung, die ja zweifeldohne eine gemwifje Härte enthalten, 
dur das Staatsinterefje nicht nur gerechtfertigt, fondern 
fogar geboten find. Und wenn e3 ben Juden in Rumänien 
mit gefällt, warum geben fie denn nicht dahin zurüd, 
woher fie gefommen find, nah Rußland ? Dber folte es 
dort für fie noch ungemütlicher fein? G. Weigand. 


Globus. Hrög. von H. Ginger. 85. Band. Nr. 2/3. 

Snb.: 2/3.) Tegner, die Kroaten. (Mit Abb.) — (2.) reb, 
das Hochwaſſer des verfloſſenen Jahrgangs in meteorologijher Be- 
siebung — Die Breveskanäle. — Meyer, aus der Geigiëte der 
Krim. Der Bürgereid der alten Cherfonefer. — (3.) v. Sabnay, 
ungarijte Kinderjpiele. (Mit Abb.) — Morgenländifhe Bötterdar- 
feßungen in Europa. — Zopographiihe Studien zu den portugiefi- 
(Zeg Entvedungen an der Wefttüfte Afrikas. 


et für Schulgeographie. Hrög. von ©. Ruf. 25. Jahrg. 


Iuh.: H. Zondervan, die Lage der Geographie und des geogra⸗ 
»siihen Unterrichts in den Niederlanden. — K. Häntfd, der geogra» 
sbiihe Wert der Landfhaftsichilderung Ad. Etifterd. (SHl) — A. 
E&warzleitner, etwas über runde Karten. 


Haturmiffenfchaften, Mathematik, 


Bella Torre, C. G. de, et H. Harms, Genera Siphonoga- 

maram ad systema Englerianum conscripta. Fasc. 5. 
Leipzig, 1903. Engelmann. (S. 321—400. Gr. 4.) Einzelpr. 
4 





Das Wert fchreitet langjam vor, wie e3 bei der Ge- 
sauigfeit befjelben nicht anders zu erwarten fteht. Die 


Lieferung reicht vom Genus 5183 bis zu 6491. ebenfalls 
eben fid) die Verfaffer mit diefem grundlegenden Werte ein 
monumentum aere perennius. 


Jahresbericht über die Fortschritte in der Lehre von den 
pathogenen Mikroorganismen, umfassend Bacterien, Pilze 
und Protozoön. Unter Mitwirkung von Fachgenossen be- 
arbeitet und hrsg. von P. von Baumgarten u.F. Tangi 

.) 


17. Jahrg. 1901. Leipzig, 1903. Hirzel. (XII, 1114 S. Gr. 


æ 32 

Diejer Jahresbericht mit feinen 1114 Seiten ift all- 
mählid an ber Grenze angelangt, an welder man ben 
Wunſch hegen muß, ein Nefume aus dem Jahresbericht zu 
erhalten. Das Material fchwillt bedenflih an, da biefe 
1114 Seiten nur die zweite Hälfte des 17. Jahrganges, 
die Literatur ded Jahres 1901 enthalten. Freilich ift 
andererjeitd von dem Wufgenommenen nichts zu entbehren, 
und die Abficht der Herausgeber, ein noh fchnelleres Er- 
feinen der Berichte zu ermöglichen, nur zu loben. Einige 
neue Mitarbeiter find für das Werk gewonnen worden, da 
der Tod Lüden in dem alten bewährten Stabe gerifien 
hatte. So übernahm Lühe in Königsberg das Neferat über 
Protozoen, al3 Spezialität in diefem Yache Längft anerkannt, 
H. Schwerin in Berlin bearbeitete Prreumonies Mitroben, 
Meningitis-Folten, Snfluenzabazillus; Wallace in London 
nahm Hd der englifchen Literatur an. 


Schulze, Bruno, Das militärische Aufnehmen. Unter besond. 
Berticksicht. der Arbeiten der königl. preuss. Landesaufnahme 
nebst einigen Notizen über Photogrammetrie und über die 
topographischen Arbeiten Deutschland benachbarter Staaten. 
Nach den auf der königl. Kriegsakademie geh. Mie, Ié 
bearb. Mit 129 Abbildungen im Text. Leipzig und Berlin, 
1903. Teubner. (XIII, S. Gr. 8.) Geb. # 8. 

Dies in ganz hervorragend Harer Sprache abgefaßte 
Wert ift in erfter Linie für militärifche Lefer beftimmt, denn 
e3 gibt eine eingehende und fehr überfichtlicde Darftellung 
ales deffen, was für die praftiihe Ausführung einer militär- 
topographifhen Aufnahme die unentbehrlide und fichere 
Grundlage bildet, unter bejonderer Berüdfichtigung aller bei 
der Kgl. preußifhen Landesaufnahme 3. Bt. geltenden Bor- 
Ihriften und Beftimmungen. Dabei werden alle diejenigen 
Gefihtspunfte und Grundjäte hervorgehoben, die den Verf. 
bei eigner langjähriger Erfahrung und Betätigung an aus 
übender und leitender Giele al3 die wichtigften für bie 
Pragis entgegen getreten find. Der erfte Teil Handelt von 
den ber topographifhen Mufnahme voraufgehenden Arbeiten : 
Bafismeffungen, Triangulation und Nivellement, fowie von 
der niederen Feldmeßkunft. Jm zweiten Teil, welcher dem 
eigentlichen Thema gewidmet ift, werden zunächt jämtliche 
bei topographiichen Aufnahmen in Frage kommenden Snftru- 
mente bejchrieben und ihre Theorie kurz abgeleitet, foweit 
dies mit den einfadhften Hilfsmitteln der elementaren Mathe» 
matit möglich ift. Dabei ift dem Meptiih, ald dem vor- 
züglichften topographifchen Apparat und feiner Anwendung 
eine bejonders eingehende Berüdfichtigung zu teil geworden. 
Weiterhin wird die gefamte Arbeit des Topographen vom 
Aufftellen des Mebtiiches bis zur Fertigitellung der Karten- 
blätter dem Lefer vor Mugen geführt. Den Abichluß bildet 
eine Darftelung der weiteren Tartographiichen Bermwertung 
der Mebtiihaufnahmen und eine Reihe von Notizen über 
die außerpreußiichen Vermefljungd- und Kartierungsarbeiten. 
Das Budh lieft Ri jehr angenehm; e3 dürfte auch weit über 
die Grenzen feines urfprünglichden Snterefiententreiles hinaus 
beionder8 bei Lanbmefjern und Geodbäten Freunde finden. 


163 


EEN: Rundſchan. Hrsg. von W. Sklarel. 19. Jahrg. 
T. Ə. 





Inh.: R. Jaegermann, Ober die Bredihinjhen Kometen- 
ihweiftypen. — TH. Boveri, über die Konftitution der hromatifchen 
Kernfubftang. | 


Jahrbuch d. Hamburgifhen mwifjenichaftl. Anftalten. 20. Jahrg. 

Inh.: Die wiffenfhaftlihen Vorlefungen. Oftern 1902 bid Oftern 
1903. — Sahresberichte der wiljenichaftlichen Anftalten. — Mittei- 
lung aus dem phnfilalifhen Etaatelaboratorium: B. Walter, 
über die Entftehungsiweife des Bliged. (Mit Taf.) 

— 1. Beiheft: A. Voller, dad Örundmwafjer in Hamburg. Mit 
Berüdfihtigung der Quftfeuchtigkeit, der Lufttemperatur, der Rieder 
Ichlagdmengen und der Flußwaſſerſtände. 11. Heft, enthaltend Beobady 
tungen aug dem Jahre 1902. (Mit Taf.) 

— 2. Peiheft: Mitteilungen aug dem naturhiftorifhen Mufeum in 
Hamburg. 

Inh.: K. Kraepelin, Revifion der Scolopendriden. (Mit Abb.) 
— Hamburgifhe Elbunterfuhung: ©. Ulmer, Xrichopteren. (Mit 
Abb.) — R. Timm, Sopepoden. 

— 3. Beiheft: Mitteilungen aus den botanifhen Staatsinftituten 
in Hamburg. 

Jnh.: H. Klebapn, Kulturverfuhe mit NRoftpilzen. 11. Bericht 
(1902). (Mit Abb.) 


Oftwald's Klaffiter der eratten Wiffenfhaften. Rr. 140—142. (8.) 
Leipzig 1903/1904. Engelmann. 

Inh.: (140.) Erperimental-Unterfuchungen über Elektrizität von 
Michael Faraday. 20. bie 23. Reihe. (Aus den Phil. Trang. für 
1846, 1849 und 1850.) (Mit 11 Fig. im Tert.) Hıdg. von 9. 9. 
v. Dettingen. (173 ©) Geb. Æ 3. — (141.) Ueber die Beftim- 
mung einer elliptiihen Bahn aus drei vollftändigen Beobadtungen 
von 3 3. Ende. — Ueber die Beftimmung der Bahn eined Himmeld- 
förperd aus drei Beobachtungen von P. A. Hanfen. fré, von 9. 
Baufdinger (162 ©.) Geb. 4 2, 50. — (142.) Fünf Abhand⸗ 
lungen über abfolute eleftrifhe Strom: und Widerflanddmefjung von 
Wilh. Weber und Rud. Kohlraufh. Hrög. von Fr. Kohlrauſch. 
(Mit 2 Bildniffen und 2 Fig. im Tert.) (116 ©.) Geb. .£ 1, 80. 


nn 


Medizin. 


Enzyklopädisches Handbuch der Schulhygiene. Unter Mit- 
arbeit von F. W. Büsing, Herm. Krollick und zahlreichen 
anderen Fachgenossen hrsg. v. R. Wehmer. Erste Ab- 
teilung. Mit 134 Abbildungen. Leipzig u. Wien, 1908. 
Pichlers Wwe & Sohn. (400 S. Gr. 8.) æ 10. 


Diefes aus dem Bufammenwirlen einer gropen ` Reihe 
von Autoritäten hervorgegangene Sammelwert, deffen erfte 
Hälfte bið Nafe reicht, jollte in Feiner Schule fehlen, um 
gegebenenfalls fofort zu Rate gezogen zu werden. Bürgert 
ih die Stellung des Schularztes auch überall ftetig mehr 
ein, jo ift der Mediziner Doch nicht immer zur Stelle und 
rafche Hilfe tut oft not. WI ein Vorzug ift hervorzuheben, 
daß jedem Artikel ein Duellennacyweis angehängt ift, welcher 
ausführliche Belehrung verheißt. Mander Artikel hätte 
wohl fortbleiben fönnen. So dürfte die Lepra kaum vor- 
fommen. Dagegen vermißt man einen Abjchnitt Durchfall, 
zumal Kinder gerade von diejem Leiden häufig gequält zu 
werden pflegen. 


Ardin f. di lee Phyfiologie des Menſchen u. der Tiere. Hrög. 
von ©. F. ®. Pflüger. 100. Band. 11. u. 12. Heft. 

Inh.: K. Marbe, atuftifhe Prüfung ider Tatfachen des Tals 
bot'ſchen Geſetzes. — L. Merzbacher, Unterfuhungen an winter: 
ſchlafenden Fledermäuſen. 2. Mitteilung. Die Nervendegeneration 
während des Winterſchlafes. Die Beziehungen zwiſchen Temperatur 
und Winterſchlaf. — S. Tart akowsky, die Reſorptionswege des 
Eiſens beim Kaninchen. (Eine mikrochemiſche Studie.) (Mit Taf.) — 
S, Lewinski, Beobachtungen über den Gehalt des Blutplasmas an 
Serumalbumin, Serumglobulin und Fibrinogen. — 83. Gatin— 
Srubewska, Prägipitationserſcheinungen des reinen GElytkogenes. 
Vorläufige Mitteilung. 





— 1904. M 5. — Literarifhed Zentralblatt. — 30. Januar. -- 


164 


Zeitfhrift für Säulgefunbheitöpficge. Begr. von 2. Kotelmann. 
Redig. von Fr. Gri mann. 1903. Rr. 12. 

Inh.: L. Kotelmann, dad Nationalfonvift in Tivoli, (ën), 
bugienifch teleudtet. (Mit Abb.) — %. Wer, über die zwedmäßige 
Einrihtung von Edularztftellen in Städten mittlerer Größe. (Edi. 
— W. Generfidh, über die Wirkfamkeit der Sektion ungarifcher 
Schulärzte und Lehrer der Hygiene im Jahre 1900 —1%2. — Warum 
müfjen befondere Echulaugenärzte angeftellt werden? Vortrag und : 
Diskuffion in der Kygienifhen Sektion der fchlefiihen Gejelichaft am . 
29. April 1903. — H Schubert, das Schularztweien in Deutih ` 
land. Bericht über die Ergebnifje einer Umfrage bei den größeten 
Städten ded Deutfhen Reiches. (Kort].) i 


a — àl SI Ka KA Aë A 


Rechts und Ataatswiſſenſchaften. 


Wilhelm, L., u. M. Fürſt, Das Gewerbegerichtsgeſetz In we - 
Faſſung der Bekanntmachung vom 29. 9. 1901. In erſter Auflage 
als „Reichsgeſetz, bett. die Gewerbegerichte vom Zi. 7. 1890 e - 
laͤutert. In 2. GE neu bearbeitet von L. Wilhelm und R. 
— Berlin, 1903. Heymann. (XXVI, 504 E. Gr. 8.) - 

Die Novelle zum Gewerbegerichtögejeg vom 30. Juni 

1901 bat eine gänzliche Umarbeitung der erften, bereit vor 

12 Jahren erſchienenen Auflage diefed Kommentars not - 

wendig gemadt. Die grundlegenden weiteren Übänderungen - 

unferer Reichsgejetgebung und die Fortbildung der Redt- 
fprehung haben wejentlicde Erweiterungen der erjten Auflage 

aur Folge gehabt. Für den praftifhen Gebrauch bejonderd 
angenehm ift die Berüdfichtigung der Zivil-Prozepordnung. ` 


Melts, Carl, Die Beamtenhaftpflicht nach $ 839 B.G.B. 
Leipzig, 1904. Deichert Nachf. (VIII, 95 S. Gr. 8) #2. 


Rostocker rechtswissenschaftliche Studien, hrsg. v. B. Mat- 
thiass u. H. Geffcken. II. Bd. 3. Heft. 


Das in ber juriftiichen Literatur bereit® häufig behan: ` 
belte Thema wird von dem Verf. unter ausgiebiger Bers 
wertung ber bisher erjchienenen einjchlägigen Schriften über: 
fihtlih und Har dargeftellt. Das Buch, offenbar eine 
Doktor-Difiertation, erhebt fih über das gewöhnliche Niveau 
von Erftlingsichriften hinaus. 





Galante, Andrea, La condizione giuridica dolle cosge sacre. 
Parte prima. Turin, Mailand, Rom, Neapel, 1903. Unione 
Tipografico-Editrice. (160 S. Gr. 8) L. 4. 

Seit Meurer im Sabre 1885 feine Studien über die 
res sacrae veröffentlicht Hat, ift die Materie nicht wieder 
eingehend unterfucht worden. Und doch find feit der Beit 
in den Werfen der Defretiftenliteratur nicht nur neue Quellen 
der gefchichtliden Erkenntnis erfchloffen, fondern aud von 
Stug, Wahrmund, Jmbert de Qa Tour verwandte Gebiete 
eingehend behandelt worden, fo daß die Hoffnung wohl be- 
gründet erjcheint, die zahlreihen SKontroverjen über die 
geihichtlide Entwidelung der res sacrae jebt der Lölung 
näher zu bringen. Dieſen Verſuch unternimmt der Berf., 
der aus der treffliden Schule von Ruffini hervorgegangen 
it und in Deutjchland feine Fanoniftiihen Studien unter 
Friedberg und Hinfhius fortgefegt Hat. Er ift mit der 
deutichen Methode vollftändig vertraut und nicht minder mit 
der deutichen Literatur. Seine Unterjuchungen find daher 
ungemein wertvoll, zumal fie von feinem irgendwie voreins 
genommenen Standpunft ausgehen. Das vorliegende Bud 
gibt nur einen Abjdnitt der Entwidelung und fol fpăter 
fortgejegt werden. €S behandelt die älteften Zeiten. Der 
Berf. beipricht zunädit das Haffiihe römifhe Redt, für 
welche8 er die herrichende Unficht von einem Staat- und 
Göttereigentum an den res sacrae entichieden befämpft, viel: 
mehr die Rechtöperjönlichleit der einzelnen Tempel behauptet. 
Er daralterifiert dann die Maßnahmen, welche auf Ber: 


165 — 1904. 35. — Literarifhes Zentralblatt. — 30. Januar. — 


166 





Hänn der Heidnifchen Tempel gerichtet waren, und in 
denen er als leitenden Grundgedanken bie Auffaflung er- 
D, bp der Staat Ober bei Stätten eines von ihm nicht 
mehr anertannten Kultus das Verfügungsrecht habe. Nachdem 
der erte Konfelrationsritug beleuchtet worden ift, wird bie 
Geſetzgebung des Gelafius als eine befonder8 bedeutung» 
volle dargeftellt und damit eine genaue Unterfuchung über 
dad Net der Kirchengeräte verbunden, beten juftinianifche 
Ansgeftaltung als eine auf den Gedanken de Ambrofius 
berubende dargejtellt wird. Won bejonderen Sintereffe find 
dann die Darlegungen über fränkische und Iangobarbdifche 
Berhältniffe jowie das Eigenkirchenweien, bezüglich dejien ber 
Zert. hervorbebt, DaB doch von einem privatrechtlichen Eigen- 
tum mit Deen vollen Konfequenzen nicht geredet werden 
dürfe. Möchte der Berf. bald Zeit und Gelegenheit finden, 
de ne Tortjegung feiner fchönen Unterfuchungen zu 
i en. 


Schellenberger, J., Das Bundesstaatsrecht der Schweiz. 
Geschichte und System. Berlin, 1902. Haering. (VIII, 
279 S. Gr. 8.) 41. 


Der Beri. Hat fi auf dem Gebiete des fchweizerifchen 
öffentlihen Rechtes vor nod nidt langer Beit durch Heraus- 
gube eines dreibändigen, als Nachſchlagewerk ſehr brauch⸗ 
baren Grundriſſes des kantonalen Staats- und Verwaltungs⸗ 
techtes verdient gemacht. Auch ſein Bundesſtaatsrecht Hat 
eher den Charakter eines Grundriſſes als den eines Lehr⸗ 
buches, als welches es ſich geben möchte. Das gilt nament⸗ 
lich für den zweiten, den ſyſtematiſchen Teil. Er iſt im 
Verhältnis zum hiſtoriſchen, der faſt das halbe Buch in 
Anſpruch nimmt der Verf. geht bis auf die keltiſche Beit 
zurũck!), etwas mager ausgefallen und läßt an dogmatiſcher 
Vertiefung zu wünſchen übrig. Auch die Anordnung des 
Stoffes iſt wenig glücklich. Der erſte Abſchnitt, über» 
ſchrieben: „Der Bund und die Kantone“, zerfällt in drei 
Teile, von denen der erſte „die Schweiz als Bundesſtaat“, 
ber weite da3 Berhältnig von Bund uud Kantonen, der 
dritte die völferrechtliche Stellung der Schweiz behandelt. 
Am zweiten Abjchnitte werden die „VBolksrechte” dargeftellt, 
sunächt die FFreiheitsrechte, dann die politischen Nechte; 
Initiative und Referendum werden nad) Redt und Ber 
sabren bier mit untergebradt. Der dritte und lebte NAb- 
ſchnitt fpricht von den Bundesbehörden, unter die auch die 
Bundesverfammlung geftellt wird. — Das Bud mag zur 
eriten Orientierung genügen. Dem fehr dringenden Bebürf- 
n:tje einer in die Tiefe gehenden Darftellung des fchwei- 
zeriichen Bundesftantsrechtes wird e8 nicht geredt. (Gë 
auffallend, wie relativ wenig die Schweiz, die in anderen 
Hechtäteilen fo vortreffliches bervorgebraht Hat, im Be: 
reiche des heimiſchen Staatrechtd zu leiften vermag. Und 
doch fände ein mit dem verfeinerten NRüftzeug moderner 
Siſfſenſchaft forgfältig arbeitender Gelehrter gerade hier ein 
reiches Feld Lohnender Tätigkeit. Aber e3 jcheint fait, als 
sb man über Blumer-Morel nit mehr binausfommen 
tann. H. Trpl. 


Zeutige Jurifien - Zeitung. Hrg. von Laband und Staub. 
9. Jahrg. Re. 2. 

Jah.: Schulgenflein, die Grenzen der Polizeigewalt beim 
Zhuge gegen fih jelbft. — Beer, arglifliged Berfchweigen. — Liep 
mann, Bergeltungsftrafe und Zmedftrafe. — Herold, das Bertrauen 
m tie Redtepflege. — Staub, juriftifihe Rundichan. 


— — Entſcheidungen und Abhandlungen. Hrsg. von 
Eger. 20. Band. 2. Heft. 

Ab: 2. Fuld, zur Haftung der Kleinbahnen für ihr Perſonal. 
— FGerden, zur Auslegung des 8 21 Abſatz 2 der deutſchen 
Giienbapnverfehreorpnung, beit. da® Plapnehmen im Zuge ohne gül- 
sye Jahılarte. — ©. Eger, Beiträge zur Erläuterung deë mot, 





Enteignungsgefeped vom 11. Juni 1874. Das Gntfhåádigungsredt 

der Anlieger öffentlicher Straßen und Wege gegen Gemeinden, Straßen- 

und Klcinbahnunternehmer wegen Berhinderung oder Erfchwerung der 

Straßen. und Wegebenugung. (Nah der Redtfprehung deg Reihs» 

gerichts.) 

EE für die gefamte Staatswiffenfchaft. Hrdg.v.A. Schäffle 
u. 8. Bücher Groänzungäheft 10. Tübingen, 1903. Laupp. 
(XI, 167 ©. ©r. 8.) .4 4, 50. (für Abonnenten # 3, 60.) 


Inh.: F. Ludwig, die Gefindevermittlung in Deutihland. (Mit 
2 graph. Darftellungen im Tert.) 


EE für Socialwiffenfhaft. Hrsg. von J. Wolf. 7. Jahrg. 
eft 1. "` SESCH 


Inh.: ©. R. Steinmep, der Nachwuchs der Begabten. — R. 
Lafh, die Landwirtfhaft der Naturpölter. 1. — %. Prinzing, 
die fterilen Ehen. 1. — F. Brößling, Bodenpreid, Bodenrente und 
Betriebeintenfität. — Miszellen. 


Techniſche Miſſenſchaften. 


Maercker, Max, Handbuch der Spiritusfabrikation. 
neubearbeitete Auflage, hrsg. v. Max Delbrück. 
abbildungen u. 4 Tafeln. Berlin, 1903. Parey. 
Gr. 8.) Geb. M 24. 


Waren die früheren Auflagen da3 eigene Werk des ge» 
nialen Maerder, des Technologen des Gärungsgemwerbes 
vor £&oyrv, fo fah fi) Delbrüd veranlaßt, zur Bewältigung 
der umfangreichen Arbeit zahlreiche Mitarbeiter heranzuziehen; 
fo trägt dieje achte Auflage zwar den Namen Delbrüds 
allein, doh ruht die Verantwortung gleihmäßig auf ber 
Neihe der Mitarbeiter. Als neu binzugelommen find aus Del 
brüd3 Feder dag Kapitel: Ergebnifje und natürliche Heferein- 
zudt und majchinentechniiche Abichnitte von Gorlich anzugeben. 
Trog der Arbeitsteilung ift aber dem Werk die Einheitlich- 
teit erhalten geblieben, eine treffliche ruht der Urt, wie 
im SInftitut für Gärungsgewerbe gearbeitet wird, und 
ein Iebendes Denkmal für den der Wiflenfchaft zu früh ent- 
riſſenen Forſcher. 


8. vollſt 
Mit 230 Tert- 
(XX, 40 ©. 


— umge Indufrie. Red. von Otto R. Witt. 27. Jahrg. 
T. á. 


Snb.: Corm. Deeler, die Fortfchritte der Farbeninduſtrie, 
TFärberei, Druderei zc. im Jahre 1902. — Zur Konjularreform. — 
Der amerikanifche Reziprogitätsvertrag mit Cuba. — F. Spiper, 
Se über die vom 16. bid 31. Dezember 1903 herausgegebenen 

atente. 5 


Chemiſche Zeitſchrift. Centralblatt für die Kortfähritte der gefamten 
Chemie hrsg. von F. B. Ahrens. 3. Jahrg. Nr. 8. 

Inh.: K. Hofmann, die neueſten Fortſchritte auf dem Ge 
biete der anorganiſchen Chemie. — F. Ruſſig, die Induſtrie der 
Teerprodutte. Bericht über die Fortſchritte bis Ende Oktober 1903. 
(Fortſ. — D. Holde, Chemie und Technik des Erdöls und ver—⸗ 
wandter Mineralöle. Fortſchtitte im 2. und 3. Vierteljahr 1903. — 
©. Schwalbe, Farbftoffe. Bericht über dad 3. Vierteljahr 1903. 


Ghemiler-Zeitung. Hrög. v. ©. Krau f e. 28. Jahrg. Rr. 3—6. 
Inh.: (3.) E. Baſch, zur Härtebeſtimmung in Wählern. — Che 
mifches Repertorium Rr. 1. — (4.) H. Schmid, die auf der Faſer 
entwidelten illuminierbaren braunen Azojarben. (Schl.;, — M. Denn» 
ftedt, zur vereinfachten Elementaranalyfe. — D. Förfter, Beitrag 
zur Bodenanalyfe. — D. Pfeiffer, zur Schwefelbeflimmung nad 
Eiche. (Mit Abb.) — Th. Knofel, über die Phosphorjäure im 
Zhomasmehl. — H. Rabe, über Meilungen von höheren Tempera» 
turen in der Zehnit. — NRahrungsmittel- Standards in den Berein. 
Staaten von Amerifa. — (4/5.) Kal. techniihe Berfuhsanftalten in 
Grop-Richterfelde. — (5/6) PB. Heermann, über die Beflimmung 
geringer Mengen Nepnatron und Soda in Seifen. — (6.) Gewerblide 
voltswirtichaftlicher Jahresbericht. — A. J. Stahli, die Grze deg 
Karadag in Perfin. — ©. Soldjihmidt, über Reaktionen mit 
ormaldehyd. — J. Pontiu, eine neue hlorometriihe Methode. — 

. Fene, über die Kollodiummolle ded deutſchen Arzneibuches. — 
A. Bolig, über den Geruch organischer Berbindungen. — A.Rleinc, 
neue Raboratorinmdapparate. (Mit Abb.) — W. Bertram, Kog: 


167 — 1904. Mb. — Literarifhes Zentralblatt. — 30. Januar. — 168 





folben mit furzem, weitem, Tonifhem Hald und aufgefchliffenem Kühl 
rohr. (Mit Abb.) — M. Dennftedt, Staatdlaboratorium in Hamburg. 


EES Mitteilungen. Grën, p P. Hanneke. 41. Jahrg. 
. Heit. 
Inh.: Ueber die Herftellung von Projektiondbilden. — €. 


Wanderdleb, der Berant, ein neuer Zeigicher Apparat zur rich 
tigen Betrachtung von Photographien. — Kleine Mitteilungen. 





Aprachkunde. Ziteraturgeſchichte. 


Winternitz, M., A Catalogue of South Indian Sanskrit 
Manuscripts (especially those of the Whish collection! be- 
longing to the Royal Asiatic Society of Great Britain and 
Ireland. With an — by F. W. Thomas. London, 
1902. Royal Asiatic Society. (XV, 340 8. Gr.8) #5. 


Asiatic Society Monographs. 

Die Royal Asiatic Society of Great Britain and Ireland 
befigt eine reihe Sammlung von Sanstrit-Hdfdrr., deren 
Srundftod die jogenannte Whish Collection bildet. Bislang 
lag nur ein unvollftändiges und ungenaues Verzeichnis vor, 
das nicht mehr als die Titel bot und 1890 im Journal 
der genannten Gefellihaft erichienen war. Einen allen 
Anforderungen entiprechenden Katalog hat jegt Prof. Winter. 
nig im Auftrag derjelben Gejellihaft herausgegeben. Nur 
ein Heiner Teil rührt vom Unterbibliothefar ded India 
Office Library, %. W. Thomaz her. Sind nun aud die 
hier beſchriebenen Hoſchrr. nicht hervorragend durch ihr 
Alter, ſo verdienen ſie doch aus mehr als einem Grunde 
volle Beachtung. Um nur Eines anzuführen, gerade dieſer 
Sammlung gehören jene Hdichrr. des Mahabhärata an, 
welche burd den Umitand, daß fie vom Terte der Vulgata 
(jowoHl der Kalkutta- al auch der Bombay-Ausgaben) bes 
trächtlid abweihen, den erften Anjtoß zu der geplanten 
fritiihen Ausgabe des großen indilchen Epo8 gaben. Dem 
vorliegenden Kataloge felbit hat W. alle Sorgfalt angedeihen 
laffen. Auszüge aus den einzelnen Werfen gewähren ein 
Bild vom Anhalt oder mwenigftend von der Beichaffenheit 
der betreffenden Höfchr., und den Gebrauch erleichtert eine 
dem bejchreibenden Teile folgende Bufammenjtellung der 
Verfe nach den Gegenftänden, auf die fich verteilen. Er- 
wähnt fei auch an diejer Stelle die Hilfe, welche der rüftige 
Ratalogifator vor EEoynv, Prof. Aufrecht dem Bearbeiter 
diejes jüngiten Katalogs von Sangfrithandicriften geleiftet 
hat. Seine Widmung an Prof. U. Ludwig legt Zeugnis 
ab vom pietätvollen Verhältnis des jegigen zum früheren 
Inhaber des Lebrjtuhles für Sanskritphilologie an Der 
deutfchen Univerfität in Prag. H—y. 





Immisch, Otto, Philologische Studien zu Plato. 2. Heft. 
De recensionis Platonicae praesidiis — rationibus. Leip- 
zig, 1903. Teubner. (IV, 110 8. Gr. 8.) .# 3, 60. 

Smmifh bat in diefer Schrift einen Verfuh gemacht, 
die in manden Punkten noch ungelöfte PBlatonifche Hand 
fhriftenfrage auf einem neuen, allerdings fchon in U. Schaeffers 

Quaestiones Platonicae, 1898, ©. 67 angebeuteten Wege 

einer endgiltigen Löfung näher zu bringen. Auf Grund 

antilfer Beugniffe und Zitate, der Ledarten der neugefundenen 

Platonifhen Papyrusfragmente u. a. hat er den Nachweis 

erbracht, daß jchon vor dem von den Neuplatonilern benup- 

ten Texte eine ältere, ziemlich jchwantende Ueberlieferung 
des Platonifchen Textes beitand. Die Annahme einer ans 
tifen Bulgata wird von %. verworfen. Spuren diejer älteren, 
nicht rezenfierten Ueberlieferung find noch in unferen Hand» 
fohriften, trogdem fie aus einem einzigen Archetypus oe, 
floffen find, bemerkbar. Die älteften Handichriften, befon- 
der die der Neuplatonifer, boten zwar einen in der Haupt- 


fache einheitlichen Tert, waren aber mit Fritifchen Zeichen, 
Erläuterungen und einer varia lectio au8geftattet, welde 
in den, etwa aug dem VI. Jahrh. n. Chr. ftammenden 
Arhetypus aller unferer Handichriften überging. Die Ber- 
ichiedenheit des Charakters der erhaltenen Handijchriften wird 
dadurh erklärt, daß die varia lectio des Archetypus von 
den Schreibern teil® mit willfürliger Auswahl, teild nad 


gewifien Grundfägen übernommen wurde. Diejenigen Hand: 
Schriften, welche die varia lectio Deë Wrchetypus ohne fefe 
Srundfäge übernehmen, bieten einen älteren, aber nicht ` 
rezenfierten Tegt und bilden eine befondere Gruppe. Der ` 


wichtigfte Vertreter diefer Gruppe ift der Vindob. suppl. 
phil. gr. 7 (W); außerdem gehören zu diefer Gruppe die 
Handiriften r, d, M, u, teilweife auh T, Flor. b, Der 


neuerdings von Burnet ritig gewürdigte Vindob. F und ` 
ein erft von X. Herangezogener Codex Parisinus saec. XI ` 


(Minae codex = M; ©. 39f.). Aud bie ormenide Uber, 


jegung des Platon aus dem XI. Jahrh., fowie eine latei - 


nifhe Weberjegung des Menon und Phaidon aus dem 


AA 


XII. Jahrh. beruhen auf einer nicht rezenfierten Ueberlie- - 
ferung. Die übrigen Handichriften bieten einen im IX. Jahrh. 
rezenfierten Tert (S. 50). 3. ift e3 gelungen, eine Rezenfion ` 
des Platonifchen Textes von Leon dem Philofophen (IX. bis 


X. Zahrh.), jowie eine andere aus einem jegt verjchollenen 


Coder, welder in den Marginalvarianten einiger Hand ` 
Itten roù rargıagxov tò BıßAlov genannt wird, mit 
fiheren Belegen nacyzuweilen (S. 49fg.). Die einen rezen: ` 


fierten Tert enthaltenden Handichriften teilt J. in Drei 


Öruppen: At, A (T I D) und Y. Der Text der Gruppe Y . 
geht auf die Rezenfion deg Leon zurüd. 5%. fpricht weit 
mehr Handichriften einen felbftändigen Wert zu, als ed andere . 
Kritifer einzuräumen geneigt find, obwohl er zur Rout: 

tuierung beë Platonifchen Zerteë nur bie wichtigftien von 
ihnen heranziehen will (S. 61f.), und kommt fo der auf ` 
von Wohlrab gebilligten Anfiht Jordang ziemlich nahe, . 
daß neben A, t, A auch die Handichriften W und Y zu. 


berüdfichtigen feien. WUllerdings fubitituiert J. für einzelne 
Handicriften ganze Handfchriftengruppen und ftellt ber 


älteren, nicht rezenfierten Weberlieferung der Gruppe W die 
jüngere rezenfierte Ueberlieferung der Übrigen maßgebenden 


Handfchriften entgegen. Ref. hat vor Jahren in einer Ub- * 


handlung über den Codey W den Verfuch gemacht, diefe 


—— 


Handſchrift, welche mit ihrer Sippe eine eigentümliche Mittel- 
ſtellung zwiſchen A und t einnimmt, direkt auf den Archetypus 
zurückzuſühren, und hält den von J. eingeſchlagenen Weg 
für richtig., Wohl wird J.s Annahme manchen Kritikern 


zu kühn vorkommen; doch läßt ſich nach der Anſicht des 
Ref. nur mit Hilfe dieſer Annahme die eigentümliche Be— 


ſchaffenheit des Textes der Handſchriftengruppe W ungezwun⸗ 
gen erklären. Die Geſchichte des Platoniſchen Textes iſt 
innig mit der Geſchichte des Platonismus verbunden, und 
e3 ift nur zu billigen, daß %. die Handichriftenfrage im 


innigften Zufammenhange mit der Geichichte des Platonismus ` 


behandelt. Die Schrift enthält viele wertvolle Beiträge zu 


derfelben, fowie beachtendwerte neue Angaben über einzelne ` 


PBlatonhandichriften (fo 3. B. über bie Provenienz des W, 
über die verjchiedenen Hände des Y u. a.), ift alfo auf 


al3 Ergänzung, bezw. Ridtigftelung von Wohlrabg „Platon: ` 
bandfchriften“ willtommen. Bu ©. 38 bemertt Ref. fob ` 
gendes: Codey W ftimmt nadh feiner Rolation mit der ` 
lateinifchen Ueberfegung des Nriftippug nurim Phaidon 62 - 
A 2 (palveraı), 66 B4 (Nuäsg ixpegew), 92 E4 (ti del 
[superser. è], N © öç, w Zuuula, vnde; donei 00) und ' 
117 A 1 (drruwv). : Un allen anderen Stellen Dot SH | 


andere Lesart. 





169 — 1904. 35. — Literarifhes Bentralblatt. — 30. Januar. — 


170 


"EE 


Pki, Rene, De sermone amatorio apud latinos elegiaram 
xripteres. Paris, 1902. Hachette et Cie. (IX, 308 S. Gr. 8.) 


Die vorliegende Parifer Doltordiffertation unterfucht in 
grändlicher Weile Die auf das Liebesleben bezüglichen Aus- 
wide in den Gedichten des Catull, Tibul, Properz und 
Lan, Sie zerfällt in zwei Hauptteile. Jm erften handelt 
der Beri. zunächt von dem Zielen de3 sermo amatorius 
der genannten Dichter. Er präzifiert deffen Verhältnis 
zu Qulgäriprache, indem er die erotische Diktion ber Priapea, 
Rartinl3, Petrons und des Uppuleius zum Vergleich heran» 
zieht. Jn einem weiteren Wbfchnitt wird unterfucht, was 
die römischen Elegiter den Früheren (Griechen fowohl wie 
Römern) verdanten : eine erjchöpfende Behandlung des Gegen» 
Bandes wil der Berf. bier nicht geben; er begnügt fih auf 
einige Berührung3punťte der Elegie mit der römischen Go 
mödie, Lucrez und den Reſten der helleniſtiſchen Erotiker 
hinzuweiſen. Im Anſchluß hieran charakteriſiert er den 
erotiſchen Wort⸗ und Phraſenſchatz der einzelnen Elegiker, 
beſonders genau den des Ovid, und legt ſodann bar, wie 
weit die Erforſchung des sermo amatorius der Textesver⸗ 
beſſerung zu gute kommt. Der erſte Hauptteil ſchließt mit 
einer Erörterung über die Schreibung der Wörter AMOR, 
CVPIDO, VENVS. Mit minutiöfer Sorgfalt werden alle Fälle 
aufgezählt, wo diejelben mit großem und wo fie mit Heinem 
Anfangsbuchitaben gefchrieben werben müffen. Der zweite 
Hauptteil beiteht aus einem mit großem Fleiß angefertigten 
Berzeichnifie aller der bei den vier großen römischen Elegilern 
vortommenden erotiihden Wörter und Wendungen. Die 
bon ihm benubte moderne Literatur gibt der Verf. im Bor- 
wort S. VII IX an. Man vermißt hier eine ganze Anzahl 
tischtiger Arbeiten, die dem Berf. gute Dienfte hätten leiften 
fönnen (3. B. die wegbahnenden Arbeiten Leos über die 
cömzilhe Elegie, die Unterfuhungen Bürgers und vieles ans 
dere). Aber wir wollen das Herrn P. niht weiter übel- 
nehmen; denn er Hat feine antifen Autoren gründlich jtudiert: 
was3 anerlannt zu werden verdient in einem SBeitalter, wo 
sıan über die alten Schriftiteller viel, fie felbft wenig Lieft. 

Edgar Martini. 


Chansons peopulsaires recueillis dans les Alpes francaises 
Savoie et Dauphiné) par Julien Tiersot. Grenoble, Falque 
et Perrino. Moutiers, Ducloz, 1903. (Vertrieb fr Deutsch- 
land und Oesterreich durch Breitkopf & Härtel, Leipzig.) 
(XXVIII, XXIX u. 548 S. Gr, Ai Fres. 40. 


Al3 Tierjot im Jahre 1889 feine »Histoire de la Chan- 
son populaire en France« jchrieb, fonnte er fein umfangs 
reiches Thema troß allem Fleiße nur unvolllommen behan- 
deln, weil ein folches Werk Vorarbeiten verlangt, die damals 
teils fehlten, teil3 nicht genügten. E3 war ein glüdlicher 
Gedanke, gerade auf einem bisher vernadhläjligten Gebiete 
zu jammeln, um einem künftigen Gejchichtichreiber des fran- 
zöfidhen Bolksliedes wenigitens für einen Heineren Bezirk 
die notwendige Grundlage zu liefern. Namentlih in den 
Jahren 1895—1900 Hat T. dur eifrige Nachforichungen 
en Ort und Stelle und unter mannigfacher Beihilfe ben 
Liederihag de3 größten Teild der franzöfiichen Alpen zus 
fammengetragen und ihn zu einem ftattlihen Bande vers 
einigt, der jeinem Sammeleifer die hödhite Ehre madt. Die 
Departements Bafjes-Alpes und Ulpes-Maritimes zieht er 
für feine Zwede nicht in Betracht. Sein Gebiet läßt ich 
folgendermaßen beftimmen: e3 erftredt fi im Norden big 
zum Genfer See, im Weften bis zur Bahnlinie von Genf 
nah Annecy, Grenoble, Chambery und Aspres-les-Veyneg, 
im Süden big zu einer Linie von diefem Punkte nad) Gap, 
Embrun, Mont: Dauphin und Saint-Veran und im en 
bi3 zur Landesgrenze. Höchjft Iefenswert ift T.3 Bericht an den 


Unterrichtsminifter über die Urt und den Erfolg feiner 
Sorfhungen, und nicht minder enthält die Einleitung, die 
als chriftftellerifche Leiftung ihresgleihen fucht, manchen 
wichtigen vollskundlichen Hinweis. Die Ausbeute der wieder- 
holten Reifen war außerordentlich reich: aus dem Boltz- 
munde, aus alten Liederheften, aus gedrudter Literatur über die 
Gegenden und durch tätige Mitarbeit von Freunden und 
Sleichgejinnten hat der Hrögbr. rund 1300 Lieder zufammen- 
gebradht; abgejehen von den Varianten bleiben noh etwa 
500 übrig, davon ungefähr 100 Tanzweifen. Für Die 
Ihmwierigen mundartlichen Terte durfte er fih dank einer 
Empfehlung von Gafton Paris des Beiftandes der Profef- 
foren Gilliéron und Devaug erfreuen. Er bringt fozujagen 
fritiihe Texte, und das war nötig, follte nicht das ohne 
bin febr dide Werk noch mehr anichwellen. T.83 Leiftung 
verträgt jeden Vergleich mit anderen provinziellen Samm- 
lungen. Der Stoff ift gut angeordnet. Auf die gefchicht- 
lihen Lieder folgen chansons traditionelles, altes Erbgut 
ernfter und heiterer Art; die ernten entiprechen etwa unjeren 
beinahe immer in fchriftiprachlidem Gewande auftretenden 
Balladen; dann kommen Liebeslieder, Hochzeitägefänge, 
Hirtenlieder, NRekruten- und Soldatenlieder, ein Schlummer: 
lied und zum Schluffe Tänze. Jm Rahmen einer Inappen 
Beiprehung läßt fih der Inhalt des vorzüglichen Werkes 
nur mit flüchtigften Umriffen zeichnen. Jedem Hauptabfchnitte 
find allgemeine Bemerkungen vorausgeihidt. Auch aus der 
neuen Liederfammlung ergibt fih, mwas wir au3 anderen, 
auch deutichen willen, daß die fchriftiprachlichen oder wenig- 
ftend der Schriftiprache naheftehenden Terte weit überwiegen. 
Un dem erften Kapitel fönnte man ausfegen, daß der Be- 
griff „geichichtliches Lied" in zweifacher Weife angewendet 
wird, nämlich einmal in der gewöhnlichen Bedeutung, zum 
andern im Sinne von „auffällig altes Lied". Das muß 
irreführen. Für den dentwürdigen Angriff Savoyen? auf 
Genf Hätte auh Eugene Nitter, La Chanson de U Escalade 
en langage savoyard, publiée avec d’autres documents 
sur cette entreprise, Genève, Ründig, 1900, herangezogen 
werden müflen. Zu dem Liede — La vengeance du trépassée 
(S. 154) ift auf die Literaturangaben Boltes in dem Auf- 
fage über den Uriprung der Don Juan-Sage, Beitichrift für 
vergleichende Literaturgejchichte, N. 5. XII, 374 fg. zu vers 
weilen; zu diefer Don SJuan-Gejhichte vergleiche man auch 
Heiler, Sagen, Gebräuche ujw. des Ullgäus I, S. 414 wmd 
Köpler, Sagenbuch des Erzgebirge Nr. 411. Ueber den 
Stoff vom Soldaten, ber in der Kirche Karten fpielt (ZT. 
©. 157) Hat Bolte im Sahrg. 1901 der Zeitichrift des 
Bereind für Bollsfunde S. 376 fg. und im Sahrg. 1903 
©. 84fg. ausführlich gehandelt. Weshalb verwundert fiğ 
T. bei dem Liede ©. 289/90: Comment vouloir qu'une 
personne chante, beffen erfte Strophe, wie er nachweift, 
von Orlando di Laffo komponiert worden ift, jo jehr Darüber, 
dab fih Berfe eines um die Mitte bes 16. Jahrhunderts 
in Paris gefungenen Liedes noch heute in den entlegenften 
Ulpengegenden finden? Er fennt doch ficher die überzeu- 
genden Darlegungen von Anatole Zoquin im 4. Bande der 
»Me6lusine«. Ueberbaupt ftammt viel mehr Liedergut, als 
der Verf. anzunehmen geneigt fein möchte, aus der höheren 
Sphäre, ja e3 wird immer deutlicher, daß die meisten ber 
Bollsmelodien nicht im Botte felbft entitanden find; und 
nicht anders fteht e8 mit den Texten der Volkslieder. ALS 
befonders wichtig müljen die Ausführungen über .die Arbeits 
lieder ©. 455 fg. hervorgehoben werden. Eigentümlich genug 
war (©. 502) die frühere Sitte, daß man in Gap zur 
Winterzeit in einem Stalle tanzte, wobei eine von ben 
Tänzern bezahlte Frau beim Scheine einer Lampe arbeitete 
und ihre Arbeitslieder ald Mufitbegleitung der Tänze vortrug. 


171 — 1904. 5. — Qiterarif des 
Selten find die Ronden; T. behauptet, ihr eigentliches Ge- 
biet feien die Weftprovinzen Frankreihd. Jn beer al- 
gemeinen Form ftimmt da3 Urteil niht gang, behben wir 
doch aus dem Jura und aus dem Kanton Freiburg mehrere 
Sammlungen von Rondes, z. B. Schweizer. Urdiv f. Volts- 
funde IV, 133g. oder die Chansons et rondes du canton 
de Fribourg, publiees par I. Reichlen. Was T. über den 
merkwürdigen Schwerttanz Bacchu-Ber, der noch alljährlich 
in Pont-de-Cervière3 (Briançon) dargeboten wird, mitteilt, 
verdient namentlich Beachtung, und wag er von deffen Me- 
lodie fagt, ift wohl erwogen. Endlich fei dem Bude nod 
die Bemerfung entnommen, daß die Gavotte (S. 537) jept 
wenigfteng in Gap und Umgebung nicht getanzt wird. Die 
mufilaliihe Seite des großen Unternehmens fann nur der 
Bachmann völlig würdigen. Auch der Laie erfennt, daß 
fih der Berf. Hier auf feinen eigeniten Boden bewegt. Die 
wenigen von T. mit Begleitung verjehenen Lieder und Tänze 
gehören zu den reizvollften Teilen diejes überaus anregenden 
und fruchtbringenden Werkes, dem die Verlagshandlungen 
nur die jchuldige Achtung erwiefen haben, al3 fie e8 in 
entzüdender Weife, au) durch Bilder, ausftatteten. 
Karl Reuschel. 


Jordan, Rich., Die altenglischen Säugetiernamen, zusammen- 
gestellt und erläutert. Heidelberg, 1903. Winter. (XII, 
128. Gr BI Æ 6. 


Anglistische Forschungen. Hrsg. von Johs. Hoops. Heft 12. 


Nah dem Beilpiel feines Lehrerd Hoops (Ueber die 
altengliihen Pflanzennamen“, 1889) und anderer, ingbefon:= 
dere Palanders („Die althochdeutihen Tiernamen“, 1899), 
bat der Berf. die in der altengliichen Literatur vorfommen- 
den Tiernamen nah Formen und Belegen einfchließlich der 
Kompofita verzeichnet, die Bedeutungen angegeben, die 
Etymologien erörtert und auch mittel- und neuenglijche 
Entiprehungen und Erfaßnamen vim. herangezogen. Die 
Einteilung ift wie bei Palander vom zoologiihen Stand- 
punkte aus getroffen, eine alphabetiiche Weberficht jedoch 
vorausgeihidt. In der Einleitung find die Wörter gleichen 
Ulters und Urjprungs in Gruppen zufammengeftellt, dann 
auch gemeinfame Züge nachgewiejen, in denen die begriff- 
liche Verwandtſchaft fpradhli-grammatifh zum Wusdrud 
tommt, und bieran fchließt fich die Beiprehung der Frage 
der Bebeutungsverfchiebungen vom Jndogermanifhen zum 
Germaniichen bin, jowie des Problems der urjprünglichiten 
Bedeutung der Tiernamen. — Die forgfältige und ungemein 
fleißige Arbeit wird nicht nur dem Philologen, fondern 
> dem Kulturbiftorifer und dem Boologen — 
ein "Ke 


Goethe-Briefe, mit Einlcitungen und Erläuterungen. Hrög. von 
Philipp Stein. Bd. IV eimar und Jena (1792—1800), mit 
einem Bildnid der Chriftiane Bulpius von F. Bury. Bd. V: an 
neuen Yahrhundert (1801—1807), mit einem Bildnie von 3J. W 
v. Goethe von F. Bury. Berlin, 1903. Giner. (XVI, 31 13; 
XIV, 317 ©. ©r. 8) à Band M 4. 

Unfere früher ausgefproddenen Erwartungen werden durch 
bie vorliegenden Bände nicht enttäujcht. Freilich hätte wohl 
mancher die Epoche der Verbindung mit Schiller in einem 
abgeichlofjenen Bande behandelt zu jehen gemwünjcht. Gejteht 
doh der Dichter, daß die engere Belanntichaft mit dem 
Senaer Genofjen für ihn einen „neuen Frühling” bedeutete, 
wie er beim Tode des „großen Freundes” am liebjten eine 
„neue Lebensweife anfangen“ möchte. Doch Dot Wé St. 
gerade in Bezug auf diefe Korrefpondenz, mit Rüdficht auf 
die beitehenden Einzelausgaben, größter Rnappheit befleißigt. 
So führt der vierte Band ung vom Lager vor Verdun 
1792) big zur Jahrhundertwende, der fünfte von da big zum 


Bentralblatt — 30. Januar. — 172 
Jahre 1807. Häusliches Glüd und emfige Arbeit auf dem 
Gebiete der Theaterleitung wie der naturwiſſenſchaftlichen 
Forſchung geben jenem, Kriegslärm und literariſche Fehden 
dieſem ſein Gepräge. Meiſterhaft verſteht es St. auch hier, 
in den Einleitungsabſchnitten künſtleriſch abgerundete Stim— 
mungsbilder des betr. Zeitraums zu entwerfen, wie in den 
Anmerkungen die Berichte der Beitgenoffen zur Iiteratur-, 
fultur- und zeitgefchichtlichen Erflärung des Inhalts zu ver- 
werten. Bejonders erfreut ung fein vornehm-Tiberales Urteil 
über Chriftiane von Goethe, die felbft in der vortrefflichen 
Goethebiographie Bielihomwstys nicht ganz zu ihrem Rechte 
fommt. Die von St. fundig ausgewählten Briefe Goethes 
an die Geliebte und fpätere Gattin, fomwie charakteriftiiche 
Abfchnitte aus ihren eigenen Antworten Helfen unfer Urteil 
ridhtig ftellen und find felbft dem order dienlich, dem die 
überreihe Fülle des Materiald in der großen „Sophienaus- 
gabe“ oft den Blid verwirrt. Und fo fei denn die auf 
tüchtiger, wifjenichaftlicder Arbeit beruhende, der Üegifter 
und Literaturnachweife nicht entbehrende Ausgabe an dieler 
Stelle auh dem gelehrten Publiftum abermals empfohlen. 


8. Augufl. 


Bur Gefhidhte der Laiferlihen Wiener Zeiten 
1703—1903. Bum IY, 


ien, 1903. Kaiferlide Wiener 
328 ©. mit Beilage. er. 8.) 

Unläblich des 200 jähr. Jubiläums der „Wiener Beitung“ 
(bi8 1780 „Wiennerifhes Diarium” genannt) hat die Re 
daktion eine Teitichrift herausgegeben, die, aug Mono 
graphien zufammengejegt, einen intereffanten. Beitrag zur 
Geſchichte dieſes öſterreichiſchen Amtsorganes, ja des Zeitungs— 
weſens überhaupt liefert. E. V. Zenker ſchildert die Ent— 
widelung de3 Blattes aus einem privilegierten Privatunter: 
nehmen (die Zeitung befand fich durch anderthalb Jahrhunderte 
im Belite einer einzigen Wiener Familie, v. Gehlen) zu 
dem vom Staate verwalteten, offiziellen Organe der Regies 
rung, das fie heute ift. Von Dr. Löbl und Carl Groß 
werden die Wandlungen in ber äußeren Form, in der An- 
ordnung des Stoffes, in der journaliftiihen Technik des 
Blattes beiprochen, während Dr. Sträßle daS Anzeigewefen 
der „Wiener Zeitung“ in feinen Anfängen darftellt. Zwei 
bewährte geben (Chefrebalteur Dr. Guglia und Baron 
Helfert) geben eine zum Teil aktenmäßige Darjtellung des 
merkwürdigen und häufig wiberjpruchsvollen Werhältnifies 
ber Beitung zur franzöfifchen Revolution und den Napoleon 
ihen Kriegen, fowie zur Bewegung des Sahres 1848. 
Haben die bisherigen Aufjäge die allgemeine und politiiche 
Seichichte des Battes zum Gegenftande gehabt, jo beichäf- 
tigen fih die andern Artikel mit den Beziehungen der 
„Wiener Zeitung“ zur Kunft und Literatur. Dr. v. Weilen, 
Dr. Hirihfeld und Friedmann haben Studien über die 
tbeatrafifche, mufitaliihe und Kunftkritit in der „Wiener 
Zeitung” geliefert, während Rudolf Holzer einen Auffah 
ipeziel der „Defterreichiichen Wochenfchrift”, der Titerarifeh 
febr wertvollen, aber leider nad furzem Beitande wieder 
eingegangenen Beilage der „Wiener Beitung”, widmet. Hum 
Schluffe wird eine nah Materien geordnete Bujammen- 
ftelung der literarifchen Beiträge der „Wiener Zeitung" 
von 1849 bi8 1880 dur Dr. v. Komorzynzfi angefügt. 
Wenngleich zu bedauern ift, daß der urfprüngliche Plan der 
Ausarbeitung einer ganz auf Quellen gegründeten und alle 
Seiten ihres Betriebes umfafjenden Geichichte der „Wiener 
Zeitung“ durch eine einzige Feder nicht zur Ausführung 
gelangt ift, fo ift das Buch, auch bei feinem jebigen frag" 
mentariihen Charakter ein Höcjit dankenswerter Beitrag zur 
Seihichte des deutichen Beitungswefend, von dem nur zu 
wünichen ift, daß e3 aus ähnlichen Anläfien häufige, De 
gelungene Nahahmung finde. 


173 





Stadien zur vergleichenden Literaturgefhichte. Grën, v. M. Koch. 
4. Bant. 1. pett. RS ? 
Jah: L Geiger, gwei Briefe Ahimd von Amim. — Gier, 

r. “ejjel, Unterfuhungen uber Anaftafius Gring „Pfaff vom Kablen- 

terg”. — P. Zoldo, Leben und Wunder der Heiligen im Mittel» 

alter: 6: Himmlifhe VBifionen. 7! Erhebungen vom Boden und Flüge. 

8 Unuhtbarkit. Undurchdringlichkeit. Unbeweglichkeit. Bejondere 

Kirvereigenihaften. — A. Neumann, Hebbels Ballade „Liebes. 

jauber“ und jeine Quelle. — W. Moeftue, neue Quellen zu Uhlands 

nerdiſchen Gedichten. — E. Stemplinger, Horaziſche Motive in 
der Flucht der Zeiten. 


Zeitſchrift für franzöſ. Sprache u. Litteratur, begr. v. G. Koerting 
u. E. Koſchwiß, hrsg. v. D. Behrens. 26. Bd. 5. u. 7. Heft. 
Inh.: K. Glaſſer, die Maß⸗ und Gewichtsbezeichnungen des 
Itanzöſiſchen. 3. — K. Morgenroth, zum Bedeutungswandel im 
Ftanzefiſchen. — L. E. Kastner, History of the Terza Rima 
in France. — 9. Schulze, zu Cligég 626 fg. — M. J. Mind- 
wig, Grtentblätter für afton Paris. 


er f. Bibliotheksweſen. Hrsg. v. BP. Schmwente. 21. Jahrg. 
u. 2. Heft. 

Juh.: B. ©., zur Einführung. — Verein Deutſcher Bibliothekare. 
4. Sabreaverjammfung zu Halle am d. u. 6. Dftober 1903: Die Borbil- 
tung zum bibliorhefarijchen Beruf. Ref. 8. Gerhard und 9 Schnorr 
». Carsiefeld. Zur Äußeren und inneren Organifation der Bücher 
balen. Rej. G. Frig. Bericht der Rabattlommilfion. Ref. R. HelBig. 
Die gedrudten Katalogzettel der Kongreßbibliothef. Ref. P. TZromms- 
torit. Die Bitliograpbie der in Deuticland neu erfcheinenden Lite 
ratur nad tie Bibliotheken. Ref. K. Schulz. Ueber den Plan eines 
ippentepertoriumsd ber MWiegendrude Rif. 8. Gaebler. 


Blätter für Bolksbibliothefen und Lefehallen. Hrög. v. E. Liefegang. 
5. Zadrg. Ar. 1 u. 2. 
Inh.: E. L., anläßli der Mebernahme der Schriftleitung. — 
2. YBetbmann, Technifches vom Cinbandleder. — O. Strohmeyer, 
a6 Bücherverzeihnig ale Erzieher. — O. v. Schleinig, die Jop: 
mere Gtwards” Wolfdbibliothelen x. 


Zeitfärift für Dad Gymnafialwelen. Herausg. von H. J. Müller. 
58. Jahrg. Januar. 

Inh.: 8. Rinzel, die deutihe Lyrik ded 19. Jahrh. im Unter 
nét der Prima. — Bennede, zur Reform des Unterrichts in 
ter Raturgeihihte. — Berbandlungen der Direktorenverfammlungen 
n den Provinzen des Königreiches Preußen feit dem Jahre 1879, 
Band 61—66. — R. Wagner, die 26. Berfammlung deg Bercing 
mesienturgiiher Schulmänner. — Jahresberichte des philologifchen 
Reine zu Berlin: H. I. Muller, ug, Gab, Horatius. 


Zeitfgrift für die öfterreichifchen Symnafien. Red.: J.Huemer, €. 
Hauler, G. D). Arnim. 54. Jahrg. 12. Heft. 
Inh: NR. Herz, Opmnafium und Realfgule. — 8. Wotte, 
tin lgt Wort über „Kant in Defterreih”. — ©. Scholz, Lehr 
aittelausftelung: Raturgeichichte. 





Kunſtwiſſenſchaft. 


Van Zanten, Cornelie, Leitfaden zum Kunstgesang. Mit 
einer Beilage: Yan Zanten-Poser, Phonetisch- orthoepische 
Sprech- und Lesetibungen für Sänger und Redner. Leipzig, 
1903. Breitkopf & Härtel. (98 und 45 S. Lex. 8) æ 5. 


Die von der Berf. mitgeteilte. Anfiht Lampertis, daß 
er die Fortjegung der alten italieniihen Schule deg bel 
canto von den Ausländern erwarte, geht wohl fon jett 
ihrer Betätigung entgegen. Mit wifjenichaftlihdem Eifer 
werden von den Runftbeflifienen die Refultate phonetifcher 
und phofiologifcher Zorihung immer fleißiger ausgenußt, 
um die Schulung der Stimme zu Schönheit und Ausdauer 
nad feititehenden Gejehen regeln zu Tünnen; und das deutiche 
&ed, jowie das deutihe Muſikdrama ſind hauptſächlich die 
Anziehungskräfte, die den Schwerpunft der neueren Beltre- 
dungen in der Kunft der Stimme nad den Ländern dieg- 
jeit3 der Alpen Haben verlegen helfen. Das vorliegende 
Buch bietet infofern einen jehr glüdlichen Beitrag zur neuen 
Geſangsmethodik, als die Verf. felbft die italieniiche Schule 


— 1904. 45. — Literarifhes Zentralblatt — 30. Jannar. — 


174 





noch ftudiert Hat, und fie dabei durch eine tiefe allgemeine 
Bildung, die fi überall in ihrem Buche geltend madht, 
veranlagt wird, Klarheit in ihren dealen zu fuchen und 
fih Rechenſchaft über praktifche Fortichritte zu geben. Daß 
ihr in ihrem theoretifchen Syftem, bei dem fie, ausgehend 
von dem idealen Geigentone Joahims, die Parallele zwiichen 
Gefangftimme und Violine durchzuführen verfucht, neben 
den vielen vorzüglichen techniichen Bemerkungen auch weniger 
glüdliche Bilder mit unterlaufen, darf nit wundernehmen. 
Empirifhe Darftellungen einer Praxis, deren natürliche 
Grundlagen zum Zeil noch wiffenfchaftlich unerforiht find, 
bleiben auf eine Bilderjpracdde angewielen, die nicht immer 
treffend fein fann. Die techniihen Gejangübungen find 
zwedentiprechend eingerichtet und ausgewählt, die Anwei- 
jungen, die für ihre Ausführung gegeben werden, bi auf 
Einzelheiten, von aufflärender Deutlichkeit. Bedenken bat 
Neferent gegen die Vorjchrift von der Tiefitelung des Kehl- 
fopfes, der die Berf., wenn oud mit Vorficht, noch das 
Wort redet. Der Kehlfopf fol nie geftellt werden, jondern 
die Kehle fol greifen; die Kehlkopftätigleit ald Hemmungs- 
griff angefehen, der teil3 unwillfürlich, teils willkürlich ſich 
vor dem Atem abfpielt, ift eine Borftellung, die nad 
der Erfahrung des Wel der Praris weit befjer dient als 
jeder Gedanke einer Einftelung des Kehllopfes. — Die 
beigegebenen phonetifch-orthoepischen Sprech. und Lejeübungen 
find Schön ausgewählt und bilden eine Höchft notwendige 
Ergänzung des Webungsmaterial®, bejonderd dienlih zur 
Stärkung der inneren Mundmugfulatur, auf die die Berf. 
mit Redt jehr viel Wert legt. M. Seydel. 


Die KAunf-Halle. Hıögbr. &. Galland. 9. Jarg. Rr. 8. 

Jnh.: A. Kobhut, Morig von Shwind. — E. Gagliardi, 
„Ara Pacis Augustae*. (Schl.) — Ø. Zimmern, über die mo. 
derne toskanifche Malerei. 1. — PB. Wilhelm, Wiener Kunftl. — 
G. J. Wolf, Mündener Kunftdberiht. — M. Rapfilber, aus den 
Berliner Kunftfalong. 


Der Kunfwart. Hrögbr. J. Avenariug. 17. Jahrg. 8. Heft. 
Inh.: SchwindHeft. 


Uermiſchtes. 


SitzungsSberichte der königl. preuß. Akademie der Wiſſenſchaften zu 
Berlin. Geſammtſißung. 1904. Rr. 3. 

Inh.: von Bezold, Lufttemperatur und Luftwärme. — Conze, 
eine in Pergamon gefundene Kopie des Hermes Propylaios von Alka⸗ 
menes. — Theodor Wiegand, Bericht über die von den Königlichen 
Mufeen veranftalteten Ausgrabungen in Milet. — D. Frante, Beis 
träge auð chinefiihen Quelen zur Kenntnið der Türt-Bölter und 
Stythen Zentral-Afiend. 


Königl. Bayerifhe Alademie der Wiffenfchaften zu Münhen. 

Snh.: Plan eined Korpus der griechifchen Urkunden des Mittel- 
alterd und der neueren Zeit. (Beftimmt zur Vorlage bei der zweiten 
allgemeinen Sigung der Association internationale des i68, 
London 1904.) (124 e di M 4 


Anzeiger d. Alademie d. Wiffenfhaften in Krakau. Philologifche 
und biftorifchphilofophifhe Klaffe. 1908. Rr. 8 u. 9. 

Somm.: St. Schneider, l'évolution de l'orphique dans 
l'antiquité et dans les temps modernes. — J. Lo3, fonctions 
du cas instrumental en polonais. — Compte rendu de la 
séance du 7 novembre 1 de la Commission de l'histoire de 
l'art. — St. Grabski, l'essence de la valeur considérée comme 
phénoméne social et économique. — St. Kęetrzyúski, études 
sur la chancellerie de Casimir le Grand roi de Pologne. — A. 
Ketrzyúski, la terre de Michałów. Contribution à l'histoire 
des falsifications des chartes par l'Ordre Teutonique. 

— Mathematifh-naturwiijenihaftlide Klaffe. 1903. . Rr. 8 u. 

Somm.: (8) L. Bruner et St. Tolloozko, sur la vitesse 


de dissolution des corps solides. — S. Zaremba, sur une 
forme perfectionnée de la théorie de la relaxation. — Ders., 


175 


le principe des mouvements relatifs et les équations de la 
mécanique physique. (Réponse à M. Natanson). — N. Cy- 
bulski, sur la théorie de l'origine des courants électriques, 
dans les tissus des animaux et des plantes. — Lad. Satko 
de létat hygrométrique à Tarnopol. — K. Dziewoński, sur 
un nouvel hydrocarbure aromatique: le décacyclène et sur un 
dérivé du — de couleur rouge: ledinaphtyl&nethiophene. 
— L. Marchlewski, sur la phylloérythrine. — (9.) C. Russ- 
jan, méthode de Pfaff pour l'intégration des équations diffé- 
rentielles aux dérivées partielles du 1-er ordre. — W. Stek- 
loff, sur la théorie des séries trigonométriques. — L. K. 
Gliúáski, les glandes à pepsine dans la partie supérieure de 
loesopbage. — A. Wrzosek, recherches sur les voies de 
passage des microbes du tube digestif dans les organes internes 
à l'état normal. 


Univerfitätsiäriften. 
(Yormat 8., wo ein anderes nicht bemerkt ift.) 


Erlangen. (Inauguraldifi.) [PHilof. Fal., RNationalölon.] 
Balentin Forftreuter, Organifation der Kohleninduftrie und dee 
Kohlenhandeld in Deutihland. (67 €.) — Dietrih Heine, Biclifd 
Lehre vom GBüterbefig. (58 ©.) — Ernft Herbig, Seihidhte u. wirt 
fhaftlihe Bedeutung der Rechtöverbältniffe des linkörheinifchen Dach 
fhieferbergbaus. (54 ©.) — Hand Lemwenz, die Finanzierung und 
die Preiebildung der Trus. (75 S.) — Wilhelm Lewy, Tendenzen 
in der internationalen Strifebewegung. (40 ©.) — Friedrih Karl 
Möhl, die Borläufer der heutigen Drganifation der öffentl. Armen 
pflege in Münden indbefondere: Das Armeninftitut des Grafen Rum- 
ford. (89 ©.) — Philoſ. n. Piycdhel.) Dtto Biedermann, die 
Methode der Auslegung und Kritik der biblifden Schriften in Spinozad 
tbeologifch-politifhem Traftat im Yufammenbang mit feiner Etbik. 
(70 ©.) — Emft Edftein, ber Begriff ded Dafeind bei Julius 
Bergmann. (53 ©.) — Eugen Franzenburg, Abfolutheit, Geiftig- 
Teit und Perfönlihkeit Gottes bei Schleiermader. (69 ©.) — Grid 
Heinsel, Hermogened der Hauptvertreter des pbilofophifhen Dua- 
limu in der alten Kirde. (83 ©) — Frip Huber, Grundlinien 
einer Neligionsphilofophie bei Giordano Bruno. (85 ©.) — Jofeph 
Kaufien, Phonfit und Ethik ded Panätius. (49 ©.) — Friedrid 
Pol, Loped Anfiht über die Reproduction der Borftellungen und Ber 
glei derfelben mit den gegenwärtigen Lehren der Pinchologie. (54 ©.) 
— Buftav Schöneberg, DBergleihung der erften drei Auflagen von 
Lotzes Mikrokosmus. (1566 ©.) — Wilhelm Bolp, die Pharnome 
nalität der Materie bei Leibniz. (49 ©.) — Mar Wallefer, dad 
Problem de? Jh. (VII, 88 S.) — Friedrih Walter, die religiond- 
pbilofophifhen Grundgedanten Hermann Lope’d. (77 ©.) — Julius 
Zimeld, David Humes Lehre vom Blauben und ihre Entwidclung 
vom Treatise zur Inquiry. (84 ©.) 


Kritiſche Fachzeitſchriften. 


Revue crit. d'histoire et de littérature. Dir.: A. Chuquet. 
38° année. Nr. 1/2. 


Somm.: (1.) Neumann, le Majjhima-Nikäya, III, 2. — Strong, !’Udäna. — 
Dalhke, le bonddhisme. — Schreiber, Bouddha et les femmes. — 
Essais bouddhistes. — La revue Bouddhisme. — Lebmann, contributions 
à l'histoire ancienne, lII, 1—3. — 8tickney, les sentences dans la poésie 
grecque. — Antoine, l'attraction modale en latin. — Fragmenta Burana, 
E . Meyer. — P. Masson, les établissements français dans l'Afrique 

arbaresque. — Grente, le cnlte catholique à Paris, de la Terreur an 
Concordat. — Lamprecht, l’Allemagne contemporaine, II. — B. de 
Tannenberg, l'Espagne littéraire, portraits d'hier et d'aujourd'hui. — 
Joanne, dictionnaire de la France, 8.-T. — Diehl, venne. — 
Windelband, histoire de la philosophie, 3° éd. — J. Baum ann , philo- 
sophie contemporaine. — Vasari, trad. Weiss. — Valmy-Baisso, ls 
poésie française des noirs d'Haiti. — (2) Fossey, la magie assyrienne. 
— Gildersleeve, problèmes de syntaxe grecque. — Niese, histoire 
des Etats grecs, III. — Bardenhewer, histoire de la littérature chré- 
tienne, I et II. — Bellanger, le poème d'Orientius et la langue d'Anto- 
nin de Plaisance. — Chrétien de Troyes, Cligès, p. W. Foerster. — 
Doniol, de 1815 à 1900, notre politique intérieure devant l'histoire. — 
Euripide, Hélène, p. Pearson. — Peppler, les diminutifs dans Aristo- 
KE — Schultze, fragments d'un manuscrit biblique. — Salluste, 
ugurtha, p. Schmalz. — Edwards, epitome de Tite-Live. — Cabs- 
nès ot Nass, Césars et Borgia. — Les fouilles de Haltern. — Harnack 
et Hirschfeld, Mommsen. — R. de la Sizeranne, lo miroir de la vie. 


Wocheuſchrift für klaſfiſche Philologie. Hrsg. von G. Andreſen, 
H. Draheim und F. Harder. 21. Jahrg. Rr. 3. 


Inh.: R. Moeller, die Medizin im Herodot. (K. Fuchs.) — Xenophontis quao 
fortur Apologia Socratis, rec. L. tter. (W. Vollbrecht.) — The commen- 
tariolum petitionis attributed to Quintus Cicero, by L. Hendrickson. (Th. 
Schiche.) — 8. Consoli, la ‘Germania’ comparata con la Naturalis His- 
toria di Plinio e con le opere di Tacito. (J. Müller.) — L. Val maggi, 
Forum Alieni. (G. Andresen.) — & Bruhn. Hilfebudh für den riediiden 
Unterridt nad dem Frantfurter Lehrplan. (3. Sigler.) — 9. Bot che, 
griechiſche Schulgrammatik. 4. Auf. (W. VBollbredt.) 


— 1904. M 5. — Literariſches Zentralblatt. — 30. Januar. — 


176 
Rivista EC Italiana. Diretta dal G.Ciardi-Dupre. 
Anno IK. Nr. 1. 





Somm.: G. V. Schiaparelli, l'astronomia nell'Antico Testamento. — H. 
Bpencer, fatti e commenti. — G. B. Gerini, la mente di G. Allievo. — 
P. De-Nardi, primo centenario di V. Alfieri. — A. Mabellini, sonetti 
editi e inediti di Ser Ventura Monachi rimatore fiorentino del secolo XIV, 
— L. Mancini, Antonio Absti e le satire nelle «Frascheriee. — G. B. 
Zoppi, la morale della favola. — E. N. Chiaradia, l'imitazione 
omerica nella Gerusalemme Liberata. — A. Borsi, raggi e penombre, — 
Dott. Flavio, Oziando. — L. Ambrosini, intermezzo. — B. Donati, 
foglie al vento. — Fulvia, il dubbio. — A. Foà, i nostri cuori. — A. 
D'Aquino, di là dal dolore. — A. Pisani, nel mio paese. — M. Ce- 
AR Nazarena. — Teresah, Rigoletto. — G. Errico, piccoli esuli 

` Italia. 


Böttingifche gelehrte Anzeigen unter der Auffiht der kgl. Gefellihait 
der Bilienfoaften. 166. Jahrg. Rr. 1. 
Inh.: Imbart de la Tour, lee paroisses rurales. Galante, la condizione 


giuridica delle cose sacre. I. (Ulrich Statz.) — Doligmaeann, religione 
geihichtlihe Bortrăge. (€. Zroeltic.) 


Außerdem erfHienen 


ausführliche Kritiken 
über: 


(Steinbed: Theol. gutt. 


‚ 4.) 

Bücher, K., Arbeit und Rhythmus. 3. Aufl. (Adhelid: Archiv í. 
Kulturgeſch. IL 1.) 

Dacakumäracaritam. Nah tem Gandfrit-Originale de Dandin 
nn ge Haberlandt. (Hillebrandt: Studien z. vergl. Literaturgeic. 

‚ 1.) 

Doering , Ddc., ded Augsburger Patriziers Philipp ae Reifen 
nad Inndbrud u. Dresden. (Hampe: Arhiv f. Kulturgefch. II, 1.: 

Drepler, M., die Welt alè Wille zum Selbft. (Drews: Beilage ;. 
allg. Zeitung 1904, Rr. 10.) 

ar — Platen⸗Forſchungen. (Petzet: Studien z. vergl. Literatur⸗ 
geſch. IV, 1. 

Gieſebrecht, Fr., die altteſtamentliche Schäzung des Gottesnamens 
un an religiondgefhichtlihe Grundlage. (Riedel: Theol. Littl. 


Goethes fümtl. Werke. Jub.Audg. brëg. v. Ed. v. d. Hellen. Bd. 31/32. 
(Benvenuto Cellini.) (Arnold: Ztfehr. f. d. öfterreich. Gymnafien 


Grammatik, biftorifhe, der Tateinifhen Sprache, brög. v. ©. Land: 
ntaf. III, 1. (Kunft: Ebd. LIV, 12.) 

Hollanda, Francisco de, vier Befpräche über die Malerei, geführt zu 
Rom 1538. Driginaltert u. Uchberf., Einl., Beil. u. Erläuterungen 
v. 3. de Basconcellod. (Hampe: Arhiv f. Kulturgef. IL 1.) 

Hoerned, M., der diluviale Menfh in Europa. (Klaugfch: Natur. 
Rſchau XIX, 3.) 

Hud, eh, Ehryfoftomus, Ubertin von Cafale und deffen Fdeentreis. 
(Zödler: Theol. Litbl. XXV, 4. 

Katalog der Handfchriften der Danziger Gtadtbibliothef. II. Bearb. 
v. D. Günther. (Boyfen: Zentralbl. f. Bibliothelöwefen XXI, 1/2.) 

Lampreht, Karl, Ergängungsbände der deutfhen GBefchichte. (Brief 
. Gig a. des Wertes im Arhiv I, 361 fg.: Arhiv f. Kultur 
geſch. II. 1.) 

Léon, Paul, Fleuves, canaux et chemins de fer. (Vacher: Notes 
critiques IV, 29.) 

Liebe, Georg, das Judentum in ber deutfchen Bergangenpeit. (Stein 
baufen: Archiv f. Kulturgefh. IL 1.) 

Der römische LXimes in Defterreih. Heft IV. (Gaheis: Ziſchr. f. d. 
öfterr. Gymnaften LIV, 12.) l 

Michel, Karl, Gebet und Lied in frühchriftliher Zeit. (Hafenclever: 
Proteftant. Monatêhcfte VII, 1.) 

Monographien des Kunftgewerbid. Hrsg. v. Jean Louis Sponfel. 
Bd. 1—3. (Lauffer: Arhiv f. Kulturgefh. II, 1.) 

Peabody, Francis ©., Yefus Shriftus und die foziale Frage. Autorif. 
Ueberf. v. E. Müllenhoff. (Holgmann: BZtfchr. f. Sozialwifienid. 
VIL 1.) 

arum 


Benfow, DO8t., die Lehre von der Kenoje. 
XXV, 4 


Pichon, René, De sermone amatorio apud Latinos el 
scriptores. (Zingerle: Ztfchr. f. d. öfterr. Gymnafien LIV, 12.) 

Plenge, Johann, das Syſtem der Verkehrswirtſchaft. Pohle: Ziſchr. 
f- Sozialwiſſenſch. VII, 1.) 

Prosopographia Attica. Edidit Johannes Kirchner. Vol. II. 
(Swoboda: Ztfdhr. f. d. öfterr. Gymnaften LIV, 12.) 

Sänger, Ernft, Kants Lehre vom Glauben. (Scheibe: Proteftant. 
Monatshefte VIII, 1.) 

Sombart, Werner, die deutfhe BoltéwirtfHaft im 19. Jahrhundert. 
(Steinhaufen: Archiv f. Kulturgeſch. IL 1.) 

Sverdrup, D., neued Land. 2 Bde. (Ginger: Globus Bd. 85, Rr. 4.) 

Unger, Rud., Platen in feinem Berbältnis zu Goethe. (Pepet: Stud. 
à- vergl. Literaturgeih. IV, 1.) 

Vandervelde, E., L'exode rural et le retour aux champs 
(Gernet: Notes critiques IV, 29.) 


17 — 1904. 35. — Literariſches 


Bentralblatt — 30. Januar. — 178 





Bader, Theodor, Entwidlung der Eozialdemokratie in den zehn erften 
le (1871—1898;. (Köhler: Zifchr. f. Sozialwifienfch. 


.) 
Bilmanı, D., Didaktik ald Bildungslehre nach ihren Beziehungen 
ur Gozialforfhung und zur Gefhichte der Bildung. 3. Aufl. 
2 Br. (Rein: Ebd. VII, 1.) 





Bom 13. bis 21. Ianuar find nachfiehende 


nen erfcdjienene Werke 


bei ums eingeliefert worden, deren Beiprehung fih die Redaktion vorbebält: 


Anders, H.R.D., Shakespeare’s books. Berlin. Georg Reimer. 
e A 7. (Schriften der Deutſchen Shakeſpeare⸗Geſellſchaft. 

an 

Daur. Alfred, bygieniſcher Bilder⸗Atlas für Schule und Haus. 
Biesbaden. Remnid. Geb. A 1, 50. 

Borrmann, Riard, und Joſeph Reuwirth, Geſchichte der Bau- 
tant. L Mir 285 Abbild. Leipzig. E. A. Seemann. (Gr. 8.) 
Geb. A 10. 

Driefmediel zwifchen Auguft Keftner und feiner Schwefter Charlotte. 
Gi, v. Hermann Kefiner-Köchlin. Mit 2 Porträtd. Straßburg. 
Zubne. Or. 8) M 9. 

De Boer, T. J., The history of philosophy in Islam. Tranal. 
by Edward R. Jones. London. Luzac & Co. (XII, 216 S. 
Gr. 8; iLuzac’s oriental religions series.) 

Drieien, Otto. der Urfprung des Harlefin. Mit 17 Abtildungen. 
Berlin. Aler. Dunder. (Gr. 8.) .# 5. 

Fierens-Gevaert, H., Nouveaux essais sur l'art contem- 
porain. Paris. Alcan. BI Frcs. 2, 50. (Bibliothèque de 
philosophie contemporaine.) 

Giraud, Giovanni, Le satire. Per la prima volta edite con 
uno studio biografico critico di Tommaso Gnoli. Rom. 
Loescher & Co. Gr. 8.) L. 3. 

Ders., Commedie scelte. Precedute da uno studio critico di 
Paolo Costa. Ebd. (Gr. 8.) L. 4. 

Sotie, Dog Tagebuch (1810). Pier unterbrüdte Römifche S egien: 
Ricolai auf Werthers Grab. Wortgetreue Reudrude, hrg. v. Mar 
Mendhiim. Leipzig. Adolf Weigel. (8.) Æ 1, 50. Bibliothek 
litterarifher un® Lulturbiftorifcher Seltenheiten. Rr. 3 b.) 

Sregmann, Hugo, Wufit und Mufitinfitumente im Alten Tefta. 
ment. Gießen. Rider. (Gr. 8.) .# 0, 75. (Religiondgefchichtliche 
Berjude und Borarbeiten. UI. Band. 1. Heft.) 

Hepding, Hugo, Atti, feine Mythen und fein Kult. Ebd. (Gr. 8.) 

dä (Dafielbe. Band I.) 

Gi $, 3. D., der Aberglaube. Bielefeld. Helmihd Buch. (KL. 8.) 
A 


u. dé B., im Ramın Gotté, Berlin. Calvary & Go. (Gr. 8.) 


Jertfd, Otto, unter dem Zeigen des Verfehrd. Mit 180 Abbild. 
Etuttgart u. Leipzig. Deutfche Berlagdanftalt. (Gr. BI Geb. 
45. Raturwijfenfhaft u. Zechnit in gemeinverftändlichen Cingel» 
yarfiellungen. 2. Band.) 

za , Frig, Shiler Seelmadel. Berlin. Mittler & Sohn. (8.) 
A 


Ratalog der Bibliothet ber Gefelfhaft für Erdkunde zu Berlin, 
kearb. vo. Paul Dinfe. Ebd. (Ler.-8.) AM 12. 

Ringe, Friedrich, von Luther big Leffing. Sprahgeihichtliche Auf 
füge. 4. Aufl. Straßburg. Trübner. (Gr. 8.) M 4. 

Kühler, Friedrich, Beiträge zur Kenntnid der affyrifhbabylonifchen 
Meisin. Leipzig. Hinrihs. (Ər. 4.) Æ 28, Aſſyriologiſche 
Bivlisthet. Bd. XVIII.) 

Reitnia, ©. W., Hauptfdriften jur Grundlegung der Philofophie. 
Ueberiegt v. A. Buchenau. Hrsg. v. E. Caſſirer. Band I. Leipzig. 
Dürrſce Buchh. (8.) Æ 3, 60. (Philof. Bibliothet. Bd. 107.) 

Sestij, Rikolaj, die Erundichren der Pinchologie vom GStandpunfte 
des Boluntarismus. Deutfh von G. Kleuter. Leipzig. Barth. 
"Gr SI ZG 

onis, Rudolf, Hector Berlioz. Leipzig. Dreitlopf & Härtel. (Gr. 8.) 

3 


ef 3. 

fabr, Karl, Deia Reid 
Aler. Dunder. (Gr. 8. 

Mundus Novus. Gin Bericht Amerigo Beipucci’d an Lorenzo de 
Redici über feine Reife nah Brafilien in den Jahren 1501/02. 
règ. v. Emil Sarnom und Kurt Trübenbadh. Straßburg. Heip. 
Jolio.) Æ 10. (Drude u. Holzichnitte ded 15. u. 16. Jahrh.s in 
getteuct Rachbildung. IX.) 

E DOT SC Herders Familienleben. Berlin. Mittler & Sohn. 


8) 4 1, 2. 

Relie, Bilelim, Gefhichte des beutfchen 
HSauburg. Schloeßmann. I8.) Geb. A 
für dad Hrifllihde Haus. Bd. M.) ` 


tomme! Rachgelafiene Predigten. Berlin. 
REI 


— Kirchenliedes. 
2. (Schloeßmanns Bücherei 


Oebler, Richard, sang Niegihe und die Borfokratiker. Leipzig. 
Dürr’fhe Budh. (Gr. 8.) A 3, 50. 

Bfaundler, Xeopold, die Phnfit des täglichen Lebeng. Mit 464 
Abbild. Stuttgart u. Leipzig. Deutiche Verlagd-Anftalt. (Gr. 8.) 
Geb. .# 7, 50. (Naturwiffenfhaft und Tehnit in gemeinverfändl. 
Ginzeldarftellungen. 1. BP.) 

Die älteften Quellen des orientalifchen Kırchenrehtd. 2. Bud. Die 
fyriihe Didaskalia, überfegt u. erklärt von Hand Acheli u. Jobs. 
Flemming. Leipzig. Hinrihs. (Gr. 8.) „4 12, 50. (Zerte u. Unter 
ee Befhichte der altchriftlihen Literatur. Neue Folge. 

. Dd. 9. 2. 


) 

Quellen zur Gefhichte der Stadt Wien. IL. Abt. III. Bd. Bearb. 
v. Karl unn Wien. Altertbumd&Berein (in Comm. bei Garl 
Konegen). "VILL Gi e Fol.) ) 

Raffael. Des Meifters Gemälde in 202 Abbildungen. Mit einer bios 

rapbifchen Einleitung von Adolf Rofenberg. Stuttgart u. Leipzig. 
eutfhe Perlags-Anftalt. (Er. 8) Geb. Æ 5. (Klaffiter der 
Kunft in Sefamtausgaben. 1. Bd.) 

Rembrandt. Des Meiftere Gemälde in 405 Abbildungen. Mit einer 
biographiihen Einleitung von Adolf Rofenberg. Ebd. (Gr. 8.) 
Geb. Æ 8. (Daffelbe. 2. Band.) 

Rheiniſcher Moſt. Erfter Herbit. O. O. 1775. (3. 3. Hottinger.) 
Menfchen, Thiere und Goethe. ine Farce. 1775. (Hh. Leop. 
Wagner.) GEonfietable Erzählungen. 1774. Wortgetreue Neudrude. 
Mit Einleitung v. M. Defceltes. Leipzig. Adolf Weigel. (Gr. 8.) 
a — litterariſcher und kulturhiſtoriſcher Seltenheiten. 

t. 4/5.) 

Ridert, Heinr., der Gegenftand der Erfenntnid. 2., verb. u. erw. 
Aufl. Tübingen u. Leipzig. Mohr. (Gr. 8.) M 4. 

Ruhl, Ludovicus, De mortuorum iudicio. Gießen. Rider. 
(Gr. 2) S 5 80. Religionsgeſchichtliche Verſuche und Vorarbeiten. 
Bd. II. H. 2.) 

Schaeffer, Emil, das Florentiner Bildnis. München. Verlags⸗ 
anſtalt F. Bruckmann A.“O. (Gr. 8.) M 7. 

Schubert, Rudolf, Unterſuchungen über die Quellen zur Geſchichte 
Philipps II. von Macedonien. Königsberg. Gräfe & Unzer. (Gr. 8.) 


«æ 2, 50. 
Schwinds, Morig von, Philoftratifche Gemälde. Im Namen des 
ereing für Geichichte der bildenden Künfte zu Breslau — 
Rihard Foerfter. Leipzig. Breitlopf & Hărtel in Komm. (30 S. 
Zert u. 8 Tafeln. Fol.) 

Simonyi, Joán v., Beits, Streit: und Zutunftöfragen. Bd. I u. II 
Preßburg. Drud der eigenen Officin. (Al Manuftript gedrudt.) 
VIIL 156 S. u. 157—568. Gr. 8. 

Unger, Ludwig, dad Kinderbuh ded Bartholomäus Metlinger 1457 
—1476. Leipzig u. Bien. Deutide. (Gr. 8.) Æ 2. 


Antiguarifche Kataloge. 


Jolowica, Jofeph, in Pofen. Nr. 148. Rehtswiffenichaft. 903 Rrn. 

som Paul, Trench, Triibner & Co. in London. Nr. 10, 11. 
ifrican philology. (Umsonst). Nr. 16. Oriental dictionaries 

a. grammars. 2 sh. 6 p. 

Lehmann, Paul, in Berlin. Rr. 110. Klaff. Philologie u. Oriens» 
talia. 1661 Rın. 





Nacqhrichten. 


Der ord. Profeſſor der ſyſtematiſchen Theologie D. C. Stange 
in Königsberg i. Pr. wurde in gleicher Eigenſchaft nach Greifswald 
verſetzt, der a, ord. Profeſſor der Dermatologie Dr. J. Jadasſohn 
in Bern zum Ordinarius, der Abteilungsnorfteher im chemifchen Jn- 
flitut Brof. Dr. ©. Frerich3 in Bonn, ter Privatdozent der Ana 
tomie Dr. $. Meves in Kiel und der Privatdozent der innen Me- 
dizin Dr. £. Hammer in Hridelberg zu a. ord. Profefloren ernannt. 

In Erlangen habilitierte ih Dr. €. Zander für zog: in 
Greiföwald Dr. D. Kölylin für Pfydiatrie, in Heidelberg Dr. $. 
Kermauner für Öynäfologie, in Leipgig Dr. 8. Schall (bisher 
Privatdozent in Zurich) für Chemie und Dr. W. Böttger für phyfi. 
talifche Chemie, in Würzburg Dr. O. Polano fùr Gynãtologie. ` 

Der Gymn. Oberlehrer Dr. M. Wiefenthal in Barmen wurde 
zum Direktor ded Progymnafium in Schwelm ernannt. 


Die t. böhm. ehr der Wiffenfchaften in ‘Prag ernannte 
den Hon.-PBrofeifor der indifhen Philologie Dr. ©. Lefmann in 
Heidelberg zum korrefpondierenden Mitglied. 
Die geologifhe Gefenfhaft in London verlieh dem,ord.fProfefie 
der Geologie Dr. A. Heim in Zurih die Wollafton-Medaille. 
Ferner wurde verliehen: dem Privatdozenten der Zabnbeillund 


179 
Dr. H. Körner in Halle a. ©. das Prädikat Profeffor, dem ord. 
Hon.-Profeffor wirkt. Geh. Rat Dr. Pland in Göttingen der Stern 
um voten Adlerorden 2. Klaffe mit Eichenlaub, den ord. Brofefforen 
eb. Zuftizrat Dr. Brunner in Berlin, Geh. Reg.-Rat Dr. Jufti 
in Bonn, Geh. Reg. Rat Dr. K. Möbius und Geh. Med.-Rat 
Dr. ®Baldevyer in Berlin, fowie den Profefforen an der techn. Hod- 
faule Geh. Reg -Räten Dr. Haud in Berlin und Dr. Inge in 
Aachen der rote Adlerorden 2. Klafje mit Eichenlaub, dem Profefior 
an der techn. Hochfchule Seh. Reg.-NRat Dr. Riedler in Berlin der 
rote Adlerorden 2. Klaffe, den ord. Profefforen Geh. Bergrat Dr. 
Branco und Geh. Med.-Rat Dr. Ritter v. Michel in Berlin die 
Schleife zum roten Adlerorden 3. Klaffe, den Reichögerichtäräten 
Ebermayer, Klein und Predari in Leipzig, den ord. Profefforen 
Dr. Dehio und Dr. Forfter in Sm! &., Dr. Deußen in 
Kiel, Geb. Med.-Rat Dr. Garré und Dr. Oradenmwig in Könige 
berg i. Pr., Dr. Schmidt und Geh. Med.-Rat Dr. Uhthoff in 
Breslau, D. rafe in Bonn, Dr. Seeberg in Berlin, D. Smend 
in Göttingen, Dr. Sonnenburg in Münfter, dem Profeffor an der 
Bergatademie Dr. Gerland in Clausthal, den Profefioren an der 
Forftatademie Dr. Hornberger in Hann. Münden, Dr. Martin 
und Dr. Shwappad in Eberdmwalde, den Profefforen an der tech 
niſchen Hochſchule v. Knorre in Berlin und Runge in Hannover, dem 
Direktor der techn. Hochfchule Graner in Straßburg i. Œ., dem 
Mitglied der phnfifal.-tehn. Reihsanftalt Prof. Dr. RQummer in 
Eharlottenburg, dem Profeffor u. Regierungsrat im taif. ftatiftifchen 
Amt Dr. Mayet in Berlin, dem Arhivdireltor Ardhivar Dr. Mei» 
nardus in DBredlau, dem Oberbibliothelar Prof. Dr. Meyer in 
Straßburg i. Œ., dem Profeffor und Gefretär der Akademie der 
Künfte Dr. v. Dettingen in Berlin, dem Direktor im faif. Ge 
fundheitdamt Geh. NReg.-Rat Prof. Dr. Baul dafelbft, dem Pro- 
vinzialfhulrat Prof. Boigt in Berlin, den Schulräten und Kreis 
fulinpeftoren Dr. Berief in Aachen, v. Drygalti in Lyg und 
Dr. Nemig in Bromberg, den Bymn.-Direktoren Prof. Dr. Jonas 
in Ködlin, Dr. Tarif in SE Lempfrid in Hagenau und Prof. 
Robr in Siegburg, dem Realgymn.Direltor Ratdhoif in Hildes» 
heim, dem Progymn.-Direftor Killmann in Dirfchau, dem Seminar- 
direltor Schulrat Dr. Shmig in Brühl Reg.-Bez. Eöln), den 
Gymn.-Profefforen Dr. Schedtler in Mülbaufen i. €. und Dr. 
Thiem in Gnefen, dem em. Enmn.-Profeffor Kottmann in Dort 
mund, dem yzealprofeffor Schäfer in Colmar i. E., dem Realfchuls 
profefjior Eikhoff in Remicheid, dem Profeffor am Päragogium 
Germ in Züllihau und dem Prof. Dr. Hinneberg in Berlin der 
tote Adlerorden 4. Klaffe, dem Senatöpräfidenten beim Reichdgericht 
Treplin in Leipzig der L preuß. Kronenorden 2. Klaffe mit dem 
Stern, dem Reihögerihtörat Brüdner dafelbft, den ort. Profefforen 
Dr. Raulen in Bonn, Geb. Reg.-Räten Dr. Reinkte in Kiel, Dr. 
Schulze in Berlin und Dr. Stradburger in Bonn, dem Pros 
feffor an der Bergakademie Geh. Bergrat Dr. Wedding in Berlin, 
dem Profeffor an der tegn. Hochihule Frank in Hannover und dem 
Profeffor Dr. W. Freund in Berlin derfelbe Orden 2. Klaffe, den 
Neihögerichteräten v. Baerenfeld und ©. Foerfter in Leipzig, 
den ord. Profefforen Geh. Med.-Rat Dr. Hermann in Königsberg 
t. Pr., Konfiftorialrat D. Kawerau und Dompropft Dr. König tn 
Breslau, Dr. Martin und Dr. Graf zu Solmd-Raubadh in 
Straßburg i. E., Geh. Neg.-Rat Dr. Ulmann in Greiföwald und 
dem Profefjor an der Kaifer Wilhelmdakademie Seneraloberarzt Dr. 
Pfupl in Berlin derfelbe Orden 3. Klaffe, dem Provinzialfchulrat 
Geh. Reg- Rat Dr. Bufhdmann in Koblenz, dem Schulrat Geb. 
Reg. Rat Dr. Shönmwälder in Liegnig, dem Gymn.Direltor Dr. 
Schulze in Berlin und dem Seminardireftor Schulrat Dr. Boltmer 
en der Adler der Ritter deg t. Hausordens von Hopen» 
zollern. 


Am 10. Januar * in Frankfurt a. M. der frühere Dozent der 
Chemie an ber Darmſtädter techniſchen Hochſchule Dr. Chriſtian 
Heinzerling im 53. Lebensjahre. 

Am 12. Januar 4 in St. Petersburg ber Dichter und Schrift⸗ 
ſteller Waſſili Welitſchko, 43 Jahre alt. 

Am 14. Januar + in Wien der frühere Profeffor der Balneologie 
Dr. Jofeph Seegen, 82 Jahre alt, und am gleichen Tage ber jepige 
Profeffor diefed Lehrfached Dr. Konrad Elar im 60. Lebengjahre. 
-Am 15. Januar + in Berlin der Privatdozent der Gefchidhte an 
der Königöberger Univerfität Dr. Mar Jmmid; in Amfterdam ber 
SHriftteler auf dem Bebicte der Gefchichte der Medizin Dr. Hendrit 
Fritd Auguft Peypers, 49 Jahre alt. 

Am 20. Januar + in freiburg i. Br. der frühere Profeffor der 
Geſchichte an der Univerfität Chicago Geh. Hofrat Dr. Hermann 
Eduard v. Holft im 63. Lebensjahre. 

Am 23. Januar + in Prag der ord. Profeffor der deutfchen 
Sprahe an der deutfchen Univerfität Dr. Ferdinand Detter im 
40. Lebensjahre. Ä Ä 

Bor kurzem + in Hamburg der hamburgiſche Geſchichtsforſcher 


— 1904. M5. — Siterarifdes Jentralblatt. — 30. Januar. — 


180 


Otto Rüdiger im 59. Lebensjahre; in Würyburg der frühere Pro- 

feffior der Kirchengefhihte Domdehant -Dr. A Rirfhl, BL Jahre 

ar in Galle a. ©. der Hygieniter Dr. med. Karl Alerander Sdh m id- 
onnard. | 


Der II. Juternationale HE für Allgemeine Religions 
seiägicgte findet in Bafel vom 30. Auguft big 2. September 1904 
Hatt, Wie der Parifer (und fHon der Stodholmer Kongreß im 
Jahre 1897) wil auh er durhaus wiffenfhaftlihen Charakter tragen 
und der rein hiftorifchen Erforihung der Religion dienen; alle tons 
feffionele Polemik fol prinzipiell unterlafjen bleiben. Der Mitglieder 
beitrag ift auf Freg. 20 feftgefept. Die Mitgliedätarte beredhtigt aud: 
a) aum freien Bezug der Kongreßatten, welche in zufammenfaflender 
Geftalt die gehaltenen Vorträge Samt der Diskuffion enthalten follen. 
b) zum Bezug von Zeilnehmerfarten & yıcd. 10 für weibliche Ange 
börige. Diele Zeilnehmerkarten verleihen bdiefelben Rechte wie die 
Mitglieddtarten mit Ausnahme des sub a) genannten. Anmeldungen 
ur Teilnahme am Sont werden fchon un entgegengcnommen und 
nd an den erften Sekretär ded Organilationdtomite®, Prof. Lic. 
Alfred Bertholet (Bafel, Leonhardfiraße 8), zu rihten. Dabei ift 
die Bezeichnung der Sektion, der die Zeilnehmer beizutreten gedenken, 
febr erwunfht. Auh Anmeldungen zu Borträgen find fon jegt fehr 
willtommen. Derfelbe verfendet au eine Einladung, aus der wir 
unfere Mitteilung entnehmen und man auh das Nähere, wie die Gin: 
teilung in Seltionen u. a. m. erfehen fann. Präfident ded Komites 
it Profeffor Dr. ©. von Orelli, zweiter Sefretär Dr. Grnt Möller. 

Der 25. Balneologen-Kongrek wird unter Leitung von Geheim. 
rat Liebreih im März 1 in Aachen tagen. Anmeldungen von Bor- 
trägen nimmt entgegen der Generaljetretär der Balneologiichen Ge 
felihaft, Geh. San.-Rat Brod, Berlin NW., Zbomaflusftraße 24. 

In der Zeitichrift für franzöfifhe Sprade und Kiteratur ©. 261 
bis 288 veröffentliht M. 3. Mindwig unter dem Titel „„Gedent- 
blätter für Gafton Baris‘' cinen eingehenden und für die Würbi- 
gung deg gropen Gelehrten bedeutfamen Auffag. 

In der erften Februarwode erfiheint bei der Deutfhen Berlags 
Anftalt zu Stuttgart: Babel und Bibel. Gin Rüdblid und Aug- 
blid von Friedrihd Deligfh. Jn der Beinen Schrift fept Hë der 
Geist mit feinen Krititern eingehend auseinander. (Mitteil. der 

erlagsh.) 

Die Stadtbibliothek Bremen erhielt als Geſchenk des Herrn Her⸗ 
mann Melchers 30 griechiſche Papyri, Briefe vermutlich amtlichen 
Charakters, aus Camunsn in Oberägypten, ſtammend. (Zentralbl. f. 
Bibliotheksw.) 

In Bretten wurde am 20. Oktober 1908 das Melanchtbonhaus 
eingeweiht und damit auch die darin aufgeſtellte Melanchthon⸗ 
bibliothek der Deffentlichkeit übergeben. Sie enthält in erſter Linie 
die Werke Melanchthons, daneben aber auch die Schriften ſeiner 
Freunde und Gegner, ſowie die Literatur über dieſelben. Der Um⸗ 
fang beträgt rund 3000 Bände Drude und etwa 50 Autographen 
Melanchthons. Die ganze Sammlung, die bereits Stücke von erheb⸗ 
licher Seltenheit enthält, iſt von unſerem beſten Melanchthonkenner, 
Profeſſor Nikolaus Müller in Berlin, zum Teil durch Stiftungen 
und Schenkungen zuſammengebracht und von demſelben mit aller fir 
Drude des 16. hee erforderlichen Eorgfalt in einem Zetteltatalog 
verzeichnet. Sie tann auh burg DVerfendung nach auswärts benugt 
werden. (Zentraibi. f. Bibliothetdw.) 

Jn Breslau bildete fih eine Vereinigung Schiefifher Bäder: 
freunde mit der Aufgabe, in Schlefien das fünftlerifhe und das 
Sammelintereffe für dad Buh zu fördern. (Zentralbl. f. Bibliothetew.) 

Aus der Rhon wird der Magdeb. Ztg. berichtet: Nachdem man 
in den legten Jahren in der Rhön eine ganze Reihe von Ringwällen 
als Refte ehemaliger Rhönburgen gefunden bat, die ale eine Brenz- 
wehr der Chatten gegen die Hermunduren (Thüringer) anzufehen find, 
wird bereits wieder über einen bedeutfamen präbifteriihen Fund aug 
der Nähe von DOberwaldbehrungen (®emartung Sondheim) berichtet. 
Am fogenannten Nordheimer Weg ift e8 gelungen, ein vorgefchidht- 
lies Dorf mit 29 trichterförmigen Wohnungen zu entdeden. Die 
Wohnungen haben einen Durchmefjer von 8—10 Metern und find in 
ziemlich gleihem Abflande angelegt gemweien. Bei einem Querfchnitt 
von drei Metern flieg man auf glatt zuge richtete Mauerfleine, mit 
denn jedenfalld die Freisförmigen Wände zum Shug gegen Einbrud 
von Erde und Waller belegt waren. Gine ftarte Platte aug Sand» 
ftein, die vielleicht ald Reibplatte benupt worden ift, lag vor der Feuer: 
Hätte, Afchene und Kohlenrefte, die fib an diefer Stätte fanden, 
laffen darauf fließen, daß die trichterförmigen Vertiefungen einft 
von Menjen bewohnt waren. Unter einem Gteinbelag fand man den 
mit einer Steinfrufte bededten Oberfchenkellnohen eines Säugetieres. 
Man glaubt, daß diefe Wohnftätten auf eine 300Djährige Vergangen- 
beit zurüdbliden. 

Ein Kongreß für experimentelle Biycholsgie wird in Gießen 
vom 18. big 20. April d. 3. flattfinden. Mit diefem Kongreß wird 
eine Austellung von Apparaten u. a. verbunden fein. Anmeldungen 


181 — 19804. 65. — Literarifhes Zentralblatt. — 30. Jannar. — 182 


atam die Brofejloren Dr. €. RM ü ller (Göttingen) und Dr. Sommer | heimnisvolle Entftehung, GBefchihte und überrafhenden Sturz zu er 
Gießen Bid 20. Februar entgegen. tlären. Ein noch unbekannter, hochintereſſanter Briefwechſel mit Reihs- 
In einer Sizung des Vorſtandes der Geſellſchaft deutſcher kanzler Fürſt Bismarck erweiſt Schäffle ald den Mitfhöpfer der Ar- 
Returforiger und Aerzte wurde, wie aud Breslau gemeldet wird, | beiter-Berfiherung 1881—82. (Mitteil. d. Verlagsbuchhandlung.) 
beilefien, die diedjährige Berfammlung, die, wie befannt, dafelbt | nn... —— — — 





pa E a get =. bis 24. State abzuhalten. , Stadtbibliotheker, 
ie iloſophiſche t i erlin bat aug Anlag der . i l 
bendertſten Wiederkehr des Ee Immanuel Kante die Berane Zum 1. April 1904 foll die neugejdaffene 


Raltung einer Gedenkfeier übernommen. Der große Feftfaal de | Stelle eines Stadtbibliothefard an der von der 

Rathauieè i für die Feier zur Berfügung geftclt. Sie wird am | Stadt Düffeldorf zu übernehmenden bisherigen 

12. gebrmar, abend® 8 Uhr, flattfinden. Die Gedächtnisrede hält der Königlihen Landesbibliothet befeht werden. 

|. Honcorarprofejjior an der Berliner Univerfität Dr. Adolf Die Anftelung, Penfionierung und Reliktenverjorgung 
Die Sammlungen von Mltertumern, Waffen, Holzitulpturen, | erfolgt nad) den für Staatsbeamte maßgebenden Grundfäßen. 

Celgemälten, Handzeichnungen, Kupferftihen und anderen Kunftwerken Gehalt, Alterszulagen, feite Zulagen und Wohnungsgeld- 

aus dem Rahlaß des in Münden werftorbenen Geheimen Rate Dr. zuſchuß richten ſich nach den im Normaletat nebſt Nachträgen 


Jaksb Heintich v. Hefner-Alteneck, ehemaligen Direktors des könig⸗ SC ; : 
liden bayrifġen Rationalmufeumd und Generalfonfervators der Alter für die definitiv angeftellten wifjenfaftlihen Lehrer der 


mer Bayerns, werden im Laufe deg kommenden Frübjahre unter | höheren Unterrichtsanftalten getroffenen Zeitfegungen. Die An- 
Scirung deë Runfthändiere Hugo Helbing in Münden verfleigert | rechnung früherer Beihäftigung im Staats oder Kommunal- 


werden. = dienst unterliegt der Vereinbarung 
Der kürzlich verftorbene NRationalötonom, ebemalig öfterreichiiche e s 
Staateminifer Dr. Albert Scääffle hatte feine as Mer Bewerber wollen Gefuch nebit Lebenslauf bis zum 20. Febr. 


— wm — sale: scan Hofman r m Berlin W. zur | d. 3. fchriftlich einreichen. 

ersfientlihung nah feinem Tode übergeben; diefelben werden nuns 

mebr im Oftober in Buchform ericheinen. Bum erten Mal ergreift Düfjeldorf, den 21. Januar 1904. 

eim Titglied des Minifteriums Hohenwart da Wort, um deffen ge- Ber Oberbürgermeiſter. 





i Literarifhere Anzeigen. 


ervorragende hiſtoriſche Erſcheinungen. Verlag — EN o zig 


Soeben find in der Serderfden Berlagshandfung zu Freiburg im VBreißgan er- 
jeien und durch alle Buchhandlungen zu besiehen: i Das Leben der Wörter 


Geſchichtt der Papfte feit dem Ausgang de? Mittelalters. Mit Benugung || Autorisierte Uebersetzung a. d. Dänischen 


des päpftlihen Gebeim- Archives und vieler anderer Robert Vogt. 


=- 1 Bogen. 80. 3 A eeh: A Æ geb. 
In ungemein geistreicher und anziehen- 
der Weise bespricht der Verfasser in 















Arhive bearbeitet von Ludwig Paftor. gr. 80 
IL Dard: Gedichte der Päpfte im Zeitalter der Renatffance von der Thronbe- 
Reigung Pins’ II. bis zum Tode Sirtns’ IV. Dritte und vierte, vicelfah 


umgearbeitete und vermehrte Auflage (LX u. 816) 4 11.—; geb. in Zoe 
Driginalleinwandband mit Lederrüden 4 13. — — rüber find erihienen: ` nr en an 


L Bant: Gef dE der im Zeitalter der Nenaifiance BIS zur Wahl 1. (Martin V. Bed e 
gen IV. Rifolans V. Calirtus III.) Dritte und vierte Auflage. (LXIV n. 870) Æ 12.— edeutungsentwicklung darstellt. Das 
* 411 * a" IRRE REN EEE N un "HU Boch ist als ein vollendetes Muster der 


i 
M. Dand: der im Zeitalter der Nenaifl von ber í Junoceng VIL. bis schönsten Art von Popularisierung wissen- 
Tshe len. re te Auflage. (IXX SS 956) u geb. € 14. — E schaftlicher Forschuasnörgehnläse anzu- 


Ech sehen: unterhaltend wie der beste Roman, 
Die deutichen Dominilaner im Kampfe gegen Luther sum 
(1518—1563). Bon Dr. Nikolaus Paulus. gr. 80 (XIV u. 336) Æ 5.— || Schlusse in regster Spannung, es ist für 
Bildet das 1. u. 2. Heft des IV. Bandes der „Erläuterungen und Ergänzungen zu Ianflens Geidichte”. 


Dleufiche Revue 


der Belehrung und reichster Anregung. 
Eine Monatscrift. Herausgegeben von Richard Fleischer. 
= [llonatiich 1 Beft — Vierteljährlic (3 Belte) 6 Mark. 








Der Jahrgang 190% bringt u.v. a. Mitteilungen aus den hinterlaßenen Papieren von 
— Staats- 

Rud, von Bennigsen -ss von Miguel 

über „Der ewige Frieden 

— terner Brtiketvon General DON der Goltz und der näcıite Krieg“. 

Das Januarheft liefert jede Buchhandlung zur Anfidit, auch die Deutfcte Derlags-Anitalt In Stuttgart. 





183 — 1904. M5. — Literarifdges Bentralblatt. — 30. Jannar. — 184 





Verlag der J. C. HINRICHS’schen BUCHHANDLUNG in LEIPZIG. 


Soeben erschien: 
v. Dobschütz, Prof. Lic. Ernst: Probleme des apostolischen 
Zeitalters. gr. 8°. (1388.) - A 2.70; geb. in Leinen Æ 3.60 


Harnak , Prof. D. Adolf: Das Chriftentum und die Gefhidte. 
Cin Vortrag. 5. Auflage. 8%. (20 ©.) AM —.50 


Joma. Der Mischnatraktat »Versöhnungstag«. Herausgegeben und erklärt 
von Prof. D. Dr. Herm. L. Strack. 2., neubearb. Auflage. 8%. (39 8.) 
A —.80 
(Schriften des Institutum judaicum in Berlin Nr. 3.) 

Küchler, Dr. phil. Friedrich: Beiträge zur Kenntnis der 
assyrisch-babylonischen Medizin. Texte "mit Umschrift, Übers. 
und Kommentar. 4°. (VII, 154 8. u. 20 autogr. Tafeln.) .4 28.50 

(Assyriol. Bibliothek, hrsg. von Friedr. Delitxsch u. Paul Haupt, Bà. XVIII.) 


Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen 


Literatur. Neue Folge. 


X, 2: Achelis, Prof. Dr. Hans, und Flemming, Oberbibl. Johs.: 
Die syrische Didaskalia. Übersetzt u. erklärt. 8%. (VII, 388 8.) 
A 12.50 


X, 3: v. Soden, Hans Frhr.: Die Cyprianische Briefsammlung. Ge- 
schichte ihrer Entstehung und Überlieferung. 8°. (VIII, 268 8. u. 
2 Beilagen.) A 10.50 





Antiquariat 


J. Ricker’sche Univ.-Buchh. Giessen 


Grosses Lager wissenschaftl. Werke. 
Kataloge kostenfrei. 

Ankauf ganzer Bibliotheken u. einz.Werke 
Angebote erbeten. 





Demnächst erscheint: 
Katalog XXX Miscellanea ‘Almanache, 
Kalender, Taschenbücher, Bibliographie, 
Biographien, Botanik. Buchhandel, - Druck 
u. Herstellungswesen. Deutsche Geschichte 
u. Literatur. Frankreich. Geographie u. 
Reisen. Illustr. Werke. Kunst (Ludw. Rich- 
teri. Jurisprudenz d. 16.—18. Jahrh. Mili- 
taria. Landwirtschaft. Alte Mathematik 
u. Astronomie. Philosophie u. Fa dacoit: 
Revolution 1848. Schriften aus d. Retor- 
mationszeit. Musik. Alte Theaterzettel. 
Volkswirtschaft etc.Katalog gratis u.franko. 

Gotha, Hauptm. 14. 

M. Hauptrogel. 


Berlag von Eduard Avenarind in Leipzig. 

Goueihe’s Faufl, für vie Bühne in 
drei „Abenden” eingerichtet von Adolf 
Wilbrandt. Zweite Aufl. Brofd. 
M 4.—, geb. M 5.—. 





Soeben erschien: Katalog 150 enthaltend 


E Alte Drucke, 


Bolzschnitt- und Kupferwerke des 15.—18. Jahrhunderts. 


Alchemie . . . - 2 22 2202. Seite 1 | Flugschriften, Zeitungen, Relationen Seite 51 | Militaria . . -. - - - 22.0. Seite 124 
Almanache, Kalender. . . . . 2... 2 | Freimaurer, Rosenkreuzer . . . . . . 62 | Minlatur-Drucke. . . . . 127 
Archäologie, Antiquitäten, Mythologie. . 4 | Gartenarchitektur . . . . . 2 22 .. 64 | Musik, Hymnologie, Theater, Operntexte 127 
Architektur . - - . 2 22 2000. 6 | Genealogie, Heraldik, Ritter- und Ordens- Nationalökonomie, Statistik. . . . . . 130 
Art officiel; Geburts-, Krönungs- u. Leichen- wesen, Leichenpredigten etc.. . . . Naturwissenschaften. . . . . 2... 131 

feierlichkelten. Turniere . . . . . . 8 | Geographie, Topographie. . . . . . . 72 |Neulateiner. . . 2 2: 22000. 134 
Astronomie, Astrologie, Kalenderwesen, Geschichte . . . . » 2 2 2 0 en... 77 |Numismatik, Medaillenkunde, Siegel. . 135 

Prognostiken . . - - - 2 220.0. 12 | Goethe, Schiller, Lessing. . . . . . . 90 | Occultismus, Mystik, Theosophie, Secten 139 
Bibein . . . . 2.2 2200. “ . . . 14 | Grammatiken und Wörterbücher. . . . 92/Oekonomie.. . . . 2:2 2200. 144 
Bibliographie, allgem.Gelehrtengeschichte. Handelswissenschaft. . . -. . ..». 94 | Orientalia . . - 22 2 00er 144 

Buchdruck . `, 2.2 2220.20. 17 |Holzschnittwerke . . - » 2... 94 Ornamente . . » : 2220 . 135 
Biographien, Memoiren etc.. . . . . . 21 | Jagd, Sport, Duell. . .. 2 2.2... 96 | Pädagogik . - ». » >: 2 222000. 145 
Calligraphle, Zeichenkunst. . . . . . . 26 | Illustrirte Bücher des 18. Jahrhunderts 100 | Phllosophle. . . . » 2 2222 .2.0.. 147 
Chodowieckl. . *" . 22 2200 .. 27 IIncunabeln . . - » 2 22 2 ee... 103 | Porträtwerke . . . 2-20 000. 148 
Classiker des Altertums. . . . . .. . 28 | Judaica und Hebraica. ....... 104 | Reformationsschriften des 16. Jahrhua- 
Costüme, Mode . . . : 22200. 32 | Jurisprudenz, Staatswissenschaft . . . 105|) derts . . 2 2: Cr ereen öl 
Culturgeschichte, Curlosa. . . . . . . 33 |Kirchenordnungen.. -. - . . . . 2... 110 |Saxonlca. . . .. 222 e 200.0 15 
Einbände . . - - >: 2 2220er 42| Kochbücher - . . 2 222200. 111| Spiele, Räthsel . . - - 2 2 220. 159 
Einblattdrucke. - - 1... : 220. 43 | Kunstgeschichte. `, . . - - 2 22... 111 | Sprichwörter, Sentenzen, Epigramme . 160 
Elzevior-Drucke - - » » 2: 220. 43 |Kupferwerke . . . 2: 2222200 112 | Technica. . . . >: 2 2: 2200. 161 
Embleme . . -. - 2.2 22022000. 44 | Deutsche Literatur . -. . . 2.2... 114 | Theologie . . ». 2 22000 163 
Encyklopädien . `. - - 45 | Literatur in fremden Sprachen . : . . 118 | Todtentänze . . . . - 22000. 170 
Erst- und Frühdrucke. `, `. . 46 | Manuscripte . . .- 2220000 120 | Tortur, Martyrologie, Inquisition . . . 170 
Ethnographie, Reisewerke. . . . . . . 47 | Mathematik, Rechenblicher . . . . . . 122 |Histor. Volkslieder . . ........ 171 
Fassmanns Todtengespräche. `, . . . . leeren, Kräuterbücher . ..... . 123  Wiedertäufer . . . . - 22200 172 
Faustilteratur . . © 2 2 2 2 2000 60; Merlan. ; :...-. 2.0 wie is 124 


v. Zahn & Jaensch in Dresden, Waisenhausstr. 10. 


Preis 1 Mark (welche bei Käufen wieder vergütet wird). 
Hierzu eine Beilage von Eduard Avenarius in Leipzig. 
Berantwortl. Rebatteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer Wilhelmfiraße 29. — Drud von Breitlopf & Härtel in Leipzig. 





Literariſches 


Sentralblatt 


für Deutifchland. 


Gegründet von Sriedrih Barıke. 


Ar. 6, 


Seraudgeber und verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Ed. Zarnde, 
Hit der halbmonatlichen Beilage ‚Die Schöne Literatur‘‘. 


[d0. Inhrgang, 





Yerlegt von Eduard Avncnarins in Leipzig, FKindenkrafe 18. 








Erkheint jeden Sonnabend. 


lifo — ®.. u. beë deutfchen bürgerlichen Ueber» 
gan: 

Borght, R. » Ge a mid aa AE $ (199.) 

Zristmenn, U, Beichreibende ellung der 

ie und Zunfidentmäler der Gtadt t Algersleben. 


toko, — A text-book of North-Semitic inscrip- 
vorne 1199.) 
— adasce de Le Coz, publ par LeP. Roussel. 
TEIR) 
"vele. R, Étude sur le combat naval. (196.) 


v Bulmerincq. (t 
Raufmann, Y., 
Kögel, 93., 
etri. (185. 


17. Zahrh. (2 


Schweſter. (203.) 
Möbius, P. 3., Goethe. 


-> 6. Februar 1904. e 


Soei Kämmerei- EE Stadt Riga. rd, von U. 


Leopold Kaufmann. (192) 
Die Gedanteneinheit des a DBriefes 


) 
vy, R., — und die deutſche Epigrammatik des 
gitmann, KA Woethes Et, KA 
Meyer, Conrad Ferdinand in der Erinnerung feiner 


(188.) 
Mont elin 8, D., ne älteren Kulturperioden im Orient 


Preis einjchl. Beilage jährl. € 30. 


> a in a, n, A. v., Syftem der hriftlichen Heilewahr- 


in Bautine zur Zippe und pt 08 east Chriſtian 
e ES A rsg. v n $ 91.) 
.» Rur Lehre bon der brni ung der 
WC 3c. (199 
Porens, MN. Vittorio Alfieri e la tragedia. (202.) 
Die ie Brazi des SA zur Belämpfung des EES 
Wettbewerbes. Bearb. von H. Poeſch — 98.) 
Reinede, €. M Meifter ber Tontu Gest. (20 
Robrbad, B., Teutihland unter den Welwöltern. 


tırerpta historica iussu Imp. Constantini Porphyro- 8S.) 

rez:ti confecta edd. U. Ph. Boissevain, C. de) und in Suropa, 1 (189.) De dr Kurzes Lehrbuch der Nahrungsmittel 
Bier, Tu Büttner-Wobst.]1. 1. 2. (200.) Neufe, . Sanbestunde der Britifhen Infeln. (194.)| Chemie. (195.) 

Crtër E. Gnatar und Stil des Section, (200.) 2 | Ni pold Se jr., Erdmagnetismus, Erdfirom und ai al, ©., Gefhichte der Großgemeinde Floride 


olarlicht. ms ) 


orf. (190.) 


Ile Bägerfeubungen erbitten wir unter ber Ubrefie ber Expeb. 5. BI. (Lindenftraße 18), alle Briefeunter der des Herausgebers (Kaifer Wilgelmftr. 29). Nur ſolche 
Beipregung 


Serie Euren eine 


Finden, die der Ned. vorgelegen haben. Bei Korreſpondenzen über Bücher bitten wir ftet3 den Namen von deren Berleger auzugeben. 





Theologie. 


Kogel, Julins, Die Gedankeneinheit des erften Briefes Petri. 
Fin Beittag zur neuteſtamentlichen te Gütersloh, 1902. 
Bertelämann. (198 ©. Gr. 8) M3 


Sciträge zur &riftlicher Theologie. 
u 8. Cremer. 6. Jahrgang 1902. 5. u. 

Jn einer Die und da zu umftändlihen Argumentation, 
cter in ruhiger, fachlicher und fcharffinniger Weife ftellt der 
Serj. al3 den alle Darlegungen beberrfchenden Grund: 
zedanken dar: die Berborgenheit, Unfichtbarfeit des chrift- 
den Heilsbeſitzes. Weil diefe Beichaffenheit des chriftlichen 
Prilägutes der Außenwelt gegenüber Schwierigkeiten bereitete, 
ZC der Berfaffer des Briefes (wahrjcheinlih Petrus) 
ingefochtene tröften; darum feien feine „bogmatifhen Bes 
tmmungen“ (S. 31—97) und feine „paränetifhen Aus. 
ihrungen“ (S. 98—156), feine Neuerungen über Leid, 
Slauben, Verhalten zu den Brüdern und zur Welt fo eigen» 
timlich gefärbt, darum ee er die zu Tröftenden (Heiden- 
Kitten) auf die ZTatfächlicheit und zugleich bevorftehende 
XSolendung des Heilsbefiges Hin, daraus erfläre fi auch 
yut die Rolle, die die Hoffnung im Briefe fpiele. Ein in 
Farophrafenform gehaltener Gedantengang (S. 157—177) 
fließt den Beweis ab. — Die Urbeit madt erfreulicher- 
wije Crn damit, daB unfere neuteftamentlichen Briefe Teine 
„Tegmatiihen, fyftematiichen Werte” find, daß fih alfo aus 
iren al3 unter ganz beftimmten Berhältnifjen entjtandenen 
ESreiben und aus ihren doch immer zufälligen Yeußerungen 
Kar LVehrbegriffe (vgl. Weiß, Petrinifcher SI) fon- 
fruieren laſſen. 


Certingen, Alep. von, Syſtem der chriſtlichen — 
SR Zeil: Die Heildöverwirtligung. München, 1 
XVIIL 752 ©. ®r 8) 4 12, 50. 
Abu Dogmatil. Zweiter Band. 


Tie Anlage biefe® Syftem3 ift aus der Anzeige der 


Hrg. v. A. Schlatter 
e ec, 


übern Teile in Jahrg. 1898, Nr. 5, Sp. 145 fg. und 
185 


Jahrg. 1901, Nr. 5, Sp. 185 fg. befannt. Der vorliegende 
Gdtubbonp zerfällt in drei Ubfchnitte, die Lehre von der 
Heilsvermittlung (Ehriftologie), von der Heildaneignung durch 
den heiligen ®eift (Prreumatologie) und SHeilsvollendung 
(Eschatologie). Ebenjo gliedert fih aber auch jeder der 
Abichnitte wieder dreifah: Die Chriftologie in die Theanthro- 
pologie, Soterologie und Soteriologie, die Pnneumatologie 
in die Charitologie, Efklefiologie und Pifteologie, die Esha: 
tologie in die Hadologie, Bafileiologie und Dorologie. Wir 
fönnen Hier, nachdem von den Prinzipien des Syftems jchon 
früher zur Genüge die Rede gewefen ift, nur einige Cingel- 
heiten hervorheben, namentlih folde, die für die Frage, ob 
und inwieweit wir e3 Dier mit einer Iuibertlden Dogmatit 
zu tun haben, in Betracht kommen. Der Berf. lehnt die 
moderne Kenotit ab und erfegt fie Durch eine jogenannte 
Konzentrationshypothefe: CHriftus verzichtete auf den unein- 
geichräntten Gebrauch feiner Machtfülle, foweit e3 fein 
meffianischer Berufsgehorfam erfordert (S. 107. 132). Die 
fogenannte Höllenfahrt Hatte den Zmwed, auch jenen Toten, 
die auf Erden die Heildbotichaft nicht vernommen, die Mög” 
liġfeit innerer Cntídheidung zu bieten Je 137 fg.). „Die 
ftellvertretende Erlöfungs- und Verfühnungstat des zweiten 
Adam fann nur unter der Vorausjegung den Einzelnen zu 
gute kommen und zur Rechtfertigung des Lebens gereichen, 
wenn fie fie im Glauben bejahen und fo „mit Chrifto eing 
werben“ (S. 212 vgl. 571). Wenn es fo oft (bei Luther und 
in unferen alten jchönen Paflionsliedern) Heißt: durch Ehrifti 
Leiden und Tod fei „des Baters Born geftillet“, jo bezieht 
fih das immer auf unjer Verhältnis zu Gott, D. H. wir 
haben die Gewißheit eines gnädigen Sottes nur auf Grund 
der Verfühnung, die er felbft in Heiliger Qiebe und Barm: 
berzigfeit ung armen Sündern beichafft Hat (S. 253). Die 
Rindertaufe erjcheint nur unter gewiffen Rautelen auf Grund 
des vorhandenen chriftlichen Gemeinlebens ftatthaft und finn- 
vol. An einzelnen Heidentindern vollzogen oder ohne Ges 
währ der darauf folgenden Erziehung durch Wort erteilt, 

186 


187 


— 1904. Mi 6. — Literarifhes Zentralblatt. — 6. Februar. — 


188 





würde fie zu einem an Bauberei ftreifenden Mikbraud). 
Selbft dort, wo innerhalb der Chriftenheit dad „moderne“ 
Heidentum um fih greift und gleihfam der fozialethiiche 
Samilienboden für die auszuftreuende Saat fehlt, dürfte die 
FKindertaufe, namentlich wenn fie erziwungen werden folte, 
nicht am Plate fein (S. 416). Bei der Darreihung des Abend» 
mabls handelt e3 fih nicht um den „wirklichen“ Leib oder 
um das „wirfliche” Blut Chrifti; fondern um den „wahren“ 
Leib und dag „wahre” Blut, wie ed dem verflärten Herrn 
eignet und, jedes für fi und beides in Einheit gefaßt, 
feine heilsmittlerifche, für ung fich aufopfernde Perfönlichfeit 
vergegenmwärtigt(S.442). Was die (gaftweife) Zulaffung fremder 
Konfeffionggenofien betrifft, jo Tann im Notfall jedem buf- 
fertig danach Verlangenden das Saframent in heilbringender 
Weile erteilt werden, vor allem denen, die in ihrer Tonfelfio- 
nellen Gemeinschaft e8 augenblidlih nicht empfangen Tonnen 
und ohne innere Glaubensanfehtung e3 fih gefalen laffen, 
e3 fo zu empfangen, wie e3 die betreffende Konfeflionzge: 
meinichaft allein barzureihen im Stande ift (S. 453). Das 
entfcheidende Urteil darüber, ob und melde von Deen 
Sondergemeinihaften „die wahre Kirche Chrifti” Darftellt, 
läßt fih Der auf Erden überhaupt nicht endgiltig fällen. 
Dies müflen wir dem ewigen Richter überlaffen (S. 500). 

©p zeigt Roi oui Dier wieder dieferbe Weitherzigkeit, 
die Schon früher anerkannt wurde. Auch das verdient noch 
mals hervorgehoben zu werden, daß der Berf. feine Gegner 
ausführlich zu Worte fommen Täßt und gerecht zu beurteilen 
fudt. €3 ift daher lebhaft zu bedauern, daß er die im 
Vorwort des erjten Bandes in Ausficht geitellte Geichichte 
der Dogmatik doh nicht mehr zum Abichluß bringen zu 
fönnen glaubt. Wir nehmen alfo mit dem Wunfche von 
ihm Ubichied, den er feinem Freunde, Paftor em. Jul. 
Meyer, dem das Buch zugeeignet ift, widmet: Gott wolle 
an diejen Veteranen der alten Garde das Wort des Propheten 
erfüllen: und um den Abend wird e3 Licht fein! 

C. Clemen. 


Allgem. evang.-Inther. Kirenzeitung. Begr. von Chr. €. Lut” 
hardt. Rr. 5. 
Inh.: Dag Unreht der Jugend auf Hritlihe Philofophie. 2. — 
Denifled Luther. 2. — Die paftoralen Aufgaben in der Gemeinfchafted- 
bewegung der Gegenwart. 


EE Hrsg. von R. Emdeu. M. Ftfher. 37. Jahrg. 
r. 4/5. 


Snh.: (4) ©. Hollmann, fämpfended Chriftentum in unferen 
Evangelien. 4. — H. Scherer, der religiös-fittliche Unterricht in der 
Boltsihule. — (4/5.) Dreydorff, römifches Chriftentum. 4. 5. — 
(4.) R. Emde, zum Gedächtnis eined edlen Mannes. — Die Ein- 
fünfte der preußifchen GBeiftlihen. — Beilage: Krimmitfhau. — 
Aus Defterreih. Die Los von Rom-Bewegung im Jahre 1903. — 
(5.) O. Pfleiderer, Wad hat die Theologie deg 19. Jahrh. von 
Herder und Kant gelernt? 1. — Hente, der Religiondunterricht auf 
höheren Lehranftalten. 1. — ©. Beed, Paftor SE — Beilage: 
Aus Sahfen-Weimar. Bon der Landesfounode. 1. — Aus Baden. 
Der Berfonalwechfel im Oberfirchenrat. 1. 


Die Hriftlige Welt. Hrög. von W.Rade. 18. Jahrg. Rr. 4/5. 
Inh.: IB) Die Offenbarung ded Yohannes. 4. 5. — (4.) Licht 
vom Often. 11. — Chriftentum und Politit. — Streit und Kirde. 
— Frauenbildung und die höhere Mädchenfchule. — Bijörnftjerne 
Björnfond neuefted Drama: Nuf Storhove. — (5.) Moderne Reli- 
ionen. 1) Yricdrih Naumann, Briefe über die Religion. — Die 
tantheiten des religiöjen Gefühld (Ernefte Murifier). — National! 
— Dr. Schulmann. 


Der alte Olaube,. Ev.-Iuther. Bemeindeblatt f. die gebildeten Stände. 
Hrögbr. W. Bußmann. 5. Jahrg. Rr. 16/17. 

Inh.: (16/17.) Gegenwart und Zukunft der Randesfirhe. — (16.) 
Ein wichtiger Schritt in der Gejchichte der Iutherifchen Kirche Ungarne. 
— Gin Blid in die bürgerlihe Preife. — (17.) Die lutherifche Ta- 
mulenmiffion. — Crimmitfchau. 


Dentjger Merkur. Hrg. von Mülbaupt. 35. Jahıg. Rr. 2. 
Inh.: Weihnachten in einer altkatholiſchen Kinderſchule. — Abbé 
Loiſy auf dem Jnder. 


Zeitſchrift für Theologie und Kirche. Hrsg. von J. Gottſchick. 
14. Jahrg. 1. Heft 


nb.: Schulg, „Wer faget denn ihr, daß ich ſei?“ — Herzog, 
Jefus al Prediger. 


Ahilofophie. Afyıhologie, 


Möbius, P. J., Goethe. 2 Teile. Mit einem Titelbild und 
— Tafel. Leipzig, 1903. Barth. (X, 264; V, 2608. Gr. 8. 
M 3. 





Ausgewählte Werke von P. J. Möbius. Band I/II. 


Aus dem vor fünf Jahren erfhienenen Büchlein find 
jet gwei ftattlihe Bände geworden. Ja, genau genommen 
ift ber Qefer auh noh auf die allgemeine Einleitung zu 
den ausgewählten Werfen Möbius’, den vier Pathographien, 
zu vermweifen, die in dem erften Band, über Roufjeau, ihre 
Stelle gefunden Hat. Sie verfucdht zu zeigen, daß der Bio 
graph, der das Leben großer Männer fchildern und damit 
die Erichließung ihrer Werke fördern will, Häufig Sad: 
verftändige notwendig hat. An jedem hervorragenden Men: 
chen hat das Pathologifche, die Abweichung von der Durd: 
Schnittölinie, einen gewiflen Anteil, deffen Beurteilung niht 
Sahe de3 gefunden Menfchenverftandes ift, fordern de 
Piychiaterd, im volliten Sinne des Wort3 verftanden. Aus 
führlich Lernen wir Goethes Stellung zum Pathologijóen 
fennen, worauf die Schilderung der abnormen Charaltere 
in Goethes Werfen folgt. Befonderd vermehrt ift der 
wichtige Ubjchnitt über das Pathologifche in Goethes Per- 
fönlichkeit. Bor allem die Erläuterungen über die Perio- 
dizität erhalten eine Bereicherung und Vertiefung. Die 
zahlreichen, meift etwa 7 Jahre von einander liegenden 
Berioden erhöhter Produktivität, verbunden mit gehäuften 
erotiihen NRegungen und gefolgt von einer Beit der Ber 
ftimmung und des Kränfelns, erfahren eine jo fcharje Be 
leuchtung, daß wir fie nicht mehr ald bloße Heußerlichfeit 
und Bufälligkeit anjehen Können, fondern al8 eine in der 
Tiefe der Perfönlichkeit begründete Erfcheinung auffafen 
lernen. Der Piychopathologe, der häufig fieht, wie in ber 
Familie von Patienten in Hinifshem Sinn wieber andere 
Mitglieder, fern von jedem Bedürfnis nach ärztlicher Be- 
handlung, Durk eigenartige, oft wertvolle Charakterzüge und 
Reiftungen auffallen, die doch in gewiſſer Parallele zu den 
Grundlinien der pfychifchen Alteration ihrer kranken Ver 
wandten ftehen, muß fih überzeugen laffen von bem Ber 
fuch, die Eigenart jener Goethefchen Periodizität zu würdigen. 
Der zweite Band jchildert die körperliche Erfcheinung Goethes, 
über die trog der Fülle der Goethebildniffe noh mandei 
Dunkel fchwebt, und verjudht fodann, das geiftige Portrål 
zu entwerfen. Nach einer reihen Sammlung von Belegen 
über den Gefundheitäzuftand Goethes von feinem 28. Jahr 
ab fchließt das Buch mit einem Effay über Goethe uni 
Gall. Es ift zweifellos, daß das vortreffliche Wert, beer 
erfte Auflage berechtigtes Auffehen eriwedte, jeßt noch meh! 
den Beifall nicht nur des gebildeten Publiftums und de 
ärztlichen Welt, fonbern, wie fi bereits erfennen läft, aud 
die Beachtung und Buftimmung der Literarhiftorifer un 
LiteraräftHetiler finden wird. Weygandt. 


re Hrög. von H. Daihinger u M.Scheler. 8. Bant 
. $e 


Inh.: W. Neinede, die Grundlagen der Geometrie nad Kan 
— E. Hugo, das Erkenntnieproblem und? Made „Analyje di 
Empfindungen“. — van der Wyd, Kant in Holland. 2. — Ü 
Mille, Konjetturen zu Kante Kritik der praktifchen Vernunft. 


189 — 1904. 456. — Literarifhes Zentralblatt — 6. Februar. — 


190 





RAhrbuch gr ee und ſpetulative Theologie. Hrög. von €. 
Commer. 18. B 
inh.: M. on 
Josephus a Leonissa, 
Dei. — WR. Bloßner, Fi 
Kitit der Sprache. — A. 
culturae. gert.) 


Zeitfärift für Pinchologie u. no. ie we Sinnesorgane. Hrsg. 
ven Herm. Ebbinghaus u. agel. 33. Bd. Heft 6. 

Jab.: H. Zwaardemafer, SC Empfintligeit des Ohres. — 
F. Kieſeow, zur Pſychophyſiologie der Mundhöhle nebſt Beobach—⸗ 
tungen uber Junftionen des Zaft- und Schmerzapparatcd und einigen 
Bearrlungen Uber die a Zaftorgane der Zungenfpigen 
sad des Eirpenrotd. — Derf., zur frage nach der Fortpflanzunge- 
asttrwindigfeit der Erregung im fenfiblen Nerven ded Menjchen. — 
D er f., ein Beitrag zur Frage nach den Reaktiondzeiten der Gefchmade- 
CHFANDUNGEN. 


E enaa al ek ge Literatur. — 
e Beatissima Virgine Maria Matre 

Mauthners jenfualiftifch-pofitiviftifche 
ischer-Colbrie, de philosophia 








Kulturgeſchichte. Geſchichte. 


Mentelius, Oscar, Die älteren Kulturperioden im Orient und 
im Europa. I. Die Methode. Stockholm, 1903. Selbstverlag. 
Berlin, Asher & Co. in Komm.) (110 u. XVI S. mit Abb. 
Fol 4 25. 

Der vorliegende Band ift der erfte Teil eines Wertes, 
über dejien Plan man leider weiter nichts erfährt, als der 
Titel befagt. Der Umftand aber, daß der erjte Band nur 
ber Methode gewidmet ift, läßt darauf ichließen, daß das 
Sanze in großem Stil angelegt ift. Die hier dargejtellte 
Metbode ift nicht die prähiftorifche Methode fchledhthin, fie 
bezieht fih vielmehr nur auf einen Teil der präbiftorifchen 
Arbeit, auf die Ermittelung der Chronologie, bei welcher 
man die relative und abfolute Chronologie unterfcheidet. 
Die Feitftelung der eriteren erfolgt durch die Ermittelung 
der gleichzeitigen Typen und Die NWufeinanderfolge ber 
Perioden. Hierzu werden die Begriffe „Hund“ und „Typus“ 
im Simne der Verwertung für die Chronologie definiert. 
Die Folge der Perioden Tonn durch mehrfhichtige Fundftellen 
und, wo folde fehlen, durch die typologiiche Methode er» 
mittelt werden, wobei den typologiichen Serien eine ent- 
icheidende Rolle zufällt. AM3 Beifpiele folcher folgen Serien 
von itafienifhen und nordifhen Metallärten, Dolen, 
Schwertern und Fibeln, griechifchen Fibeln, nordifchen Bronze: 
sefäßen, italienischen Gefäßen, und als Beilpiel für die Be- 
handlung von Drnamenttypen der Lotus und die Palmette. 
Ref. Hätte gern die Methode der abjoluten Chronologie 
etwas ausführlicher behandelt gefehen, da gerade hierbei 
Tifterenzen in der Auffafiung wichtiger Punkte bei den 
bervorragendften PBrähiftorifern beftehen. Montelius’ Urbeit 
verfpricht für die Stellung der Prähiftorie von großer Bes 
deutung zu werden. Denn wenn diefe Methode auh fon 
lange von ben Fachleuten angewandt wird, wenn fie auch 
früher jģon eingehend behandelt worden ift (3. B. von 

Hopfleiih im 1. Hefte der Vorgeich. Altertümer der Pro- 
vinz Sachſen, 1883), ſo iſt es doch wichtig, ſie von einem 
anſerer erſten jetzt lebenden Prähiſtoriker dargeſtellt zu ſehen; 
die Angriffe, welche von verſchiedenen Seiten gegen den 
wiſſenſchaftlichen Charakter der Prähiftorie gerichtet wurden, 
welche aber meiſt auf der vollkommenen Unkenntnis der 
Arbeitsweiſe beruhen, müſſen nunmehr verſtummen. Die 
Darftellung ift ffar und für jedermann verſtändlich. Sie iſt 
aber weit entfernt ein Rezept zu ſein, nach welchem nun 
jeder Beliebige Prähiſtorie treiben kann. Die Methode hat 
für ihre richtige Anwendung zur Vorausſetzung, daß man 
einen Fund oder eine Kombination von Funden richtig zu 
deuten verſteht, und daß man imſtande iſt, einen „Typus“ 
zu erkemen. Beides kann man aber nur durch jahrelanges 


intenfives Studium und praktiſche Erfahrung im Ausgraben 
lernen. Die reiche Ausſtattung mit vorzüglichen E 


verdient befondere Anerkennung. tze. 
Zwei Kämmerei-Register der Stadt Riga. Ein Bei zur 
deutschen Mens eschichte. Hrsg. von August v. Bul- 
. Duncker & Humblot. (XI, 279 S. 


merincq. Leipzig, 
Gr. 8.) e 6, 40 8: 1 
Die rigaifhen Kämmereiregifter gehören zu ber allge 
meinen Kategorie der Stabtrechnungen, deren hohe Wichtig. 
teit heute allgemein anerkannt ift. Sie beziehen fich nicht auf 
den ganzen ftädtifchen Haushalt, fondern nur einen Kleinen 
Teil desfelben,; e3 läßt Hoi ihr Anhalt, wie man treffend 
gejagt Hat, als die zu unregelmäßigen Ausgaben und (Gm, 
nahmen beftimmte Handkafje des Kämmerers bezeichnen. Die 
Dier edierten Rämmereiregifter au den Jahren 1514—16 
und 1555 —56 find nicht die älteften, die aus Riga erhalten 
find, e3 Liegen folche fhon aus dem 14. und befonders dem 
15. Jahrh. vor. Allein man darf wegen der fachlichen Be- 
grenzung und des verhältnismäßig jungen Alters diefer Alten 
nicht gering über fie denken; fie bieten auch fo viel Be- 
lehrung. Der Herausgeber hat auf die Edition großen Fleiß 
verwandt; die forgfältige Wiedergabe des Textes, die Ber» 
arbeitung des Materials und die trefflichen Regifter verdienen 
Unerkennung. Leider aber zeigt er in mancher Hinficht einen 
unangebracdten Subjektivismus, wie er fhon in feinen früheren 
Schriften (über die Verfaffungsgeihichte Nigas) hervortrat. 
Befonders bemerkt man ihn bei der Behandlung der Ortho- 
graphie der alten Terte. Warum fchließt fih B. niht an 
das heute übliche Verfahren an? Es iſt doch nur ſtörend 
für ben Lefer, wenn 3. B. die Eigennamen mit Heinen Ane 
fangsbuchftaben gebrudt werben. 


“ailal, Hans, Gefchichte der Grofgemeinde — — Geier? 
dorf, 1903. Berlag der Gemeinde. (667 ©. 4.) r. 15. 
In einem ftattlihen Bande wurde zum — 

die hiſtoriſche Entwicklung der Orte Floridsdorf, Jedleſee, 

Donaufeld und des Jedlersdorfer Fabrikgebietes, die der 

Vereinigung mit Wien harren, abgefaßt. Floridsdorf iſt 

eine verhältnismäßig junge Siedlung, die ihre Entſtehung 

und Begründung durch den Prälaten Floridus von Kloſter⸗ 
neuburg im Jahre 1786 ihrer Lage an dem militäriſch und 
kommerziell für Wien von jeher ſo wichtigen Brückenkopfe 
an der Donau verdankt, wie denn an dieſer Stelle ein ur—⸗ 
kundlich ſchon 1258 genanntes „Ringleinſee“ vorkommt. 

Hier nur die intereſſanteſten, von Smital mit gewiſſenhafter 

Benutzung des in Bibliotheken und Muſeen vorfindlichen 

Quellen- und Illuſtrationsmaterials erörterten Punkte! Aug- 

führlichtt werden die Terrainveränderungen auf dem vom 

Hochwaſſer ſo oft heimgeſuchten Boden, insbeſondere die 

Schickſſale der Ortſchaft Zwiſchenbrücken, die der Donau⸗ 

regulierung zum Opfer fiel (Rap. 26) und die Lage ber 

älteften Donaubrüden (Kap. 6) erörtert. Jm 20. Kapitel 
wird zum erftenmal das große Kulturwert des Kaiſers 

Volet. die NRobot-Abolition, an einem praltiichen Beifpiele 

aufgezeigt. Im 22. Kapitel wird der Schauplat des dent. 

würdigen Gefecht3 in der Schwarzladenau (13. Mai 1809), 

welches den Sieg von Aipern vorbereitete und ermöglichte, 

genau feftgeftelt. Den größeren zweiten Teil des Werkes 
nimmt die Schilderung der Verhältniffe in Unfpruch, welde 
das moderne Tloridsdorf, Groß-Floridsdorf, geichaffen haben, 
fo die Eröffnung der Rordbahn (1837) und der beifpiellofe 

Aufihwung der Großinduftrie, kurz alles, was den grop: 

ftädtifchen Charakter der Bewohner, deren Bahl fi in ben 

legten 20 Jahren verdoppelte, herbeigeführt hat. Dr. Fried- 
rih Pilzel wird da als erfter Darfteller des Eerefind, Leop. 


191 


Stephan als erfter Verarbeiter des Buttapercha in Defter- 
reih gewürdigt. Ein großer, genauer Drt3plan ift bei, 
gegeben. Das Werk ift übrigens in feiner äußeren Čr- 
Iheinung ein Meifterwert des Wiener Buhdruds (Friedr. 
Sasper); die eingefügten Bilder (Ungerer & Göfhl) und 
Karten (Freytag & Berndt) find mufterhaft ausgeführt. F. 


Fürftin Pauline zur Lippe und Herzog Bat Sprifien von 
Anguftenburg. Briefe aus den Jahren 1790-1812 règ. von 
Paul Rahel. Mit 6 Abbildungen. Leipzig, 1903. Dieterich 
(Th. Weiher). (268 ©. Gr. 8) Æ 6. 

Fürftin Pauline zur Lippe, geb. Prinzeifin von Anhalt- 
Bernburg, (1769— 1820) war nad) dem Tode ihres Gemahls 
bon 1802—1820 PBormünderin ihres Sohnes Leopold und 
Negentin des Fürftentums Lippe. Sie war eine ausgezeich- 
nete Landesmutter fowie eine geiftreiche, energiiche und echt 
deutihe Frau, wag fie in den fchweren Sfahren von 1807 
big 1813 vol und ganz bewielen Hat. Auh ihr Brief: 
wechfel mit ihrem ihr jehr naheitehenden Better Herzog 
Sriedrih Ehriftian von Holjtein-Sonderburg-Yuguftenburg, 
einem fein gebildeten Fürften und Gönner Schillers, be- 
weift dies. Er läßt uns einen Blid tun in ein gropes 
Grauenherz, da3 immer nad dem Nechten ftrebt. Dabei 
bietet der Briefwechjel, bei dem vom Herzog zwar nur 
wenige Briefe vorliegen, einen intereffanten Beitrag zur 
damaligen Beitgefhichte, indem in ihm nicht nur Politif 
und Geiftiges verhandelt wird, fondern auch eine Fülle von 
Intimem und Perſönlichem. Dem Dier veröffentlichten Brief 
wechjel geht eine jehr Tefenswerte Einleitung des Hrögbr.3 
voraus, welche ein eingehendere3 Charafterbild der Fürftin 
Pauline und des Herzogs Friedrich Ehriftian entwirft. Be 
fonder3 anziehend darin ift Paulinens Briefwechjel mit 
Sleim und Auszüge aus ihrem Tagebuch von ihrer Reife 
nah Paris zu Ende des Jahres 1807, bei der e3 béi um 
die politifche Lage Qippes Napoleon gegenüber handelte. 
Wir erhalten durch diefe Aufzeichnungen interejfante Auf- 
fchlüffe über Napoleon I, Sofephine, Madame Mère, den 
Gof von Fontainebleau, dag dortige Theater, den Napoleon: 
tulitus in Paris zc. Dem Budh find drei Porträts ber 
Hürftin Pauline beigegeben und je eing deg Herzogs Fried- 
rih Chriftian, feiner Gemahlin Luife Augufte, geb. Prin- 
effin von Dänemark, und feiner unvermählt geftorbenen 
Schwefter ue, die mit der Fürftin Bauline on eng 
befreundet waren. 


Correspondance de Le Coz, évêque constitutionnel d’ Ille-et- 
Vilaine et archevêque de Besançon, publiée pour la société 
d'histoire contemporaine par Le P. Roussel. Tome II 
Paris, 1903. Picard et fils. (XV, 521 S. Gr. 8.) 

Der erite Band bieleë Werfes ift im Jahre 1900 er- 
Ichienen (vgl. Jahrg. 1901, Nr. 3, Sp. 100 fg. d. BL.); der 
jet herausgegebene Schlußband "enthält eine Ausleſe der 
Rorreipondenz des Bifhof3 von 1801—15. Während der 
„hundert Tage” ift er gejtorben. Der Charakter des Schreibers 
tritt deutlich aus feinen Briefen hervor. Jn firchenpolitifcher 
Beziehung ift er Gallilaner. Eine Retraktation feines Eides 
auf die constitution civile du clergé bat er nie geleiftet. 
Jedem Belotismus ift er ebenfo feindlic wie dem Ultra- 
montanismus. Sn der Betätigung von Liebe und Demut 
fieht er die Aufgabe des Priefterd. Das Buch gibt aud 
fonft manden Einblid in die Tirchliden Verhältnifie der 
Beit und zeigt namentlich den Gegenfaß, der zwijchen den 
assermentés und denjenigen Kleritern obwaltete, welche den 
Eid verweigert Hatten. Schade ift e8, daß der Hrögbr. 
nit die Briefe von Le Co; aufgenommen Hat, die er 
während des Nationalfonzil3 an feinen Sefretär gerichtet 
Hatte, und die erhalten find. Wir würden damit Die 


— 1904. 336. — Literarifhes Bentralblatt. — 6. Februar. — 


192 


lebendigen Berichte eines Teilnehmers an jenem pauvre con- 
cile (fo nannte e3 Le Eoz ftet3) erhalten haben, an welchem 
der Deipotismus eines Napoleon fcheiterte. Doc joll diefe 
Korreipondenz vielleicht fpäter befonders ediert werden. 
Wohltuend berührt e8, daß der Hrögbr. feinen Tirchen- 
politiihen @egenjag zu Le Coz nirgends zum Ausdrud 
bringt. Nur an einer Stelle der Vorrede betont er ihn. 





Ranfmann, Bun. Leopold Kaufmann, DOberbürgermcifter von 
Bonn. (1821—18%8.) Ein Beite und Lebendbild. Mit dem Bilt- 
nid Leopold Kaufmann in —— Köln, 1903. Bachem in 
Romm. (VIII, 262 ©. Gr, RI #4 
Börred-Befellichaft zur Pflege der al fgat im katholiſchen Deutſch⸗ 
land. 1. und 2. Vereinsſchrift für 1 

Wie die von der Görres— — herausgegebenen 

Schriften überhaupt, wendet fih auch dieſe zunächſt an 

fatholifche Lefer; aber fie ift auch für Broteftanten nühlid 

und angenehm zu lefen. „Der Lebensweg, den die Bor- 
fehung Leopold Kaufmann gehen Dep", jagt der ihm bruts- 
verwandte Berf. im Vorwort, „zeigt manhe bejondere 

Wendungen und läbt dodh zugleich die große Straße er- 

tennen, auf der zahlreiche Bewohner der fchönen Rheinlande 

im vergangenen Jahrhundert gewandert find.” Jm Sabhr 

1821 in Bonn geboren, ward Q. bereit3 1851 Oberbürger- 

meifter feiner Baterftadt, die vor anderen tonfeffionel ge- 

mifchten rheiniihen Städten durch ihre junge, raſch out, 
blühende Univerfität befondere Anforderungen an ihren 
oberften Beamten ftellte. Seine in Bonn felbit verbrachte 

Studienzeit Hatte durch den Verkehr in der Familie deg 

Galeriedirektord Franz Hubert Müller, durch die Teilnahme 

an dem Gelangsunterricht und den mufilaliihen Aufführungen 

der Sohanna Mathieur, der nachmaligen Gattin Gottfried 

Kinkels, durch den vertrauten Verkehr mit diefem felbit und 

durch die Freundihaft mit dem Ffonfervativen Pommern 

Andrae-Roman ihr eigenartige Gepräge gewonnen. Durch 

letzteren wurde er mit Hermann Schauenburg bekannt, der 

1843 unter der Bezeichnung „Deutſche Lieder“ ein Rom mers- 

buch herausgab (nicht das erfte, wie S. 75 behauptet ijt; 

Hoffmann von Fallersleben Hatte fhon über 20 Sabre 

vorher im Auftrag der Bonner Studentenjchaft ein jolches 

herausgegeben, und au dag war nicht ohne Vorgänger). 

Auh W. Beyichlag gehörte zu dem weiteren Freundesfreife. 

Zur Geichichte jener Beit geben die mitgeteilten Briefe, 

Reden und Lieder danfendwerte Beiträge Aus einem Briefe 

Schauenburgs an &. von 1850 mag eine Stelle hier wieder- 

gegeben werden. Schauenburg verfihert, daß er „Die ab- 

true allgemeine Sreiheitsfchivindelei" abgetan habe, und 
fährt dann fort: „Was ich feitgehalten habe, das ift die 

Eintraht von Arbeit und Kapital, der gute Sozialismus. 

IH wüßte nicht, mit welden Ausdrudsformen man den 

anfechten wollte, ohne erröten zu müflen. Jn feinem Ge- 

folge befinden fih die Abichaffung der Unwifjenheit, Die 

Entfernung der Urfachen des PBauperismus, die Konftitution 

des Kredits, die Vervielfältigung des Eigentums, die Reform 

der Steuern, mit einem Worte das Regime, dag fih am 
meiften der Vorftellung nähert, die fi der Menih vom 

Reihe Gottes auf Erden madt." Das waren Biele, denen 

er auch den Freund zugängig wußte Wuc von Diejem 

gilt, was der Berf. von dem damaligen Bonn überhaupt 
fagt: „Die Religion wurde als Herzensjache betrachtet, 
während die dogmatifhe Grundlage mehr zurüdtrat." Und 
an einer andern Stele: „Man war eben in Bonn vor- 
wiegend fchöngeiftig, man hielt an der Religion der Väter 
feft, ohne aber mit der Fatholilchen Bewegung, die damals 
in den Rheinlanden {don mächtig erwacht war, fortzujchreiten. “ 
So durfte 8., al3 er aus dem Umte gefchieden war, an 
Kintel fchreiben: „Sie willen, wie tolerant und wahrhaft 


193 


feeifinnig wir Dier om Rhein aufgewadjien find, das religiöfe 
Belenntnid Habe ich immer al3 eine Sache angejehen, die 
eminent eigenjte Herzensangelegenheit fein muß, die fo zart 
it, daB fie nur von den Nädjiten berührt werden darf. 
Reder amtlid noch als Privatmann babe ich je einen 
Unterfhied zur Geltung gebracht, der in dem religiöfen 
Belenntnifje feinen Grund gefunden Hätte. Aud die Leiter 
eined großen Staates müffen von diefem Standpunft aus: 
gehen, wenn fie ein friedliches Untereinanderleben und ein 
gemeiniame3 Arbeiten der verfchiedenen Parteien möglid) 
machen wollen.” Ueberall tritt er ung al3 ein vaterländifch 
geiinnter, woblmwollender, feingebildeter, Huger und Tieben3- 
würdiger Dann entgegen; ein echter Sohn feiner Heimat, 
durhaus geeignet für fein fchmwieriged Amt. Neben feiner 
amtlichen Tätigfeit Hat er fi) befonder8 um das Muſik— 
leben in Bonn und um das Berftändnis für die bildende 
Aunit verdient gemadt. DBezeichnend ift fein gutes Ver- 
bältnis zu Ernit Mori Arndt, jein Handinhandgehen mit 
Elemens Theodor Perthes, dem Bater des proteftantijchen 
&ejellenvereing= und Herbergäwefeng, die Art, in der er ber 
jchwergeprüjten Clara Schumann bei der Ueberführung ihres 
Mannes nah Endenih und dann beim Begräbnis helfend 
zur Seite jtand. Alg er 1875 bei der Wiederwahl feine 
Stimme der konfejfionell gemifchten Stadtverordnetenver- 
jammlung gegen fih Hatte, die Regierung aber trogdem mit 
der Betätigung zögerte, fonnte fein Freund Prof. Schaaff 
Dauien mit vollem Redt an eine hohe Stelle in Berlin 
Ichreiben: „E83 haftet an diefem Manne fein Matel, und 
troß der eigentümlichen Stellung, in die Fatholiihe Beamte 
den WMaigeiegen gegenüber jet gebracht find, wäre dodh 
auch der Leifejte Zweifel an feiner Umtötreue und an feinem 
Zatriotiömus nicht gerechtfertigt. Man glaubt vielmehr 
Hier, die erprobte Tüdtigteit jeined amtlichen Wirkens in 
Der Bergangenheit müfle al3 eine Gewähr aud für die Zu- 
tunit angejehen werden.” Daß die Betätigung verjagt 
wurde, war einer von den Mißgriffen, die den Kulturfampf 
vergifteten. Würdig und edel, ohne ein bittere® Wort ijt 
der Abjchied von feinen Mitbürgern, den Q. in den Bonner 
Zeitungen veröffentlihte. „Tätig und duldfam bleiben“, 
ichrieb er an jeine Frau, „das ift wohl da3 befte und voll- 
tommenfte Rejultat alles Streben? nad Entwidlung und 
Ausbildung.“ Jm folgenden Jahre wurde er in dag Ab- 
geordnetenhaug gewählt, in dem er fih bald eine angeſehene 
Stellung erwarb. (Vorher, feit 1861, war er Mitglied deg 
Herrenhaujes geweien.) Zn dasfelbe Jahr fällt die Grün- 
dung der Görres-Sejellichaft, deren Generalijefretär er wurde. 
Eonjt war feine Zeit hauptlädhlid) der Beichäftigung mit 
der Kunft, namentlidy mit Albrecht Dürer gewidmet. Seine 
Monographie über diejen erfhien 1881 in den Schriften 
der Görred:Gefelichaft, 1887 in erweiterter Auflage. ES 
war eine »lenis, placida, fortis senectus«, aus der ihn 
om 27. Febr. 1898 der Tod abrief. — Das vorliegende 
Bud if, wie jchon angedeutet wurde, bejonderd wertvoll 
durch das reiche urkundliche Material, das mit Geihid und 
in zuverläjfiger Weile ausgewählt zu fein fcheint. Nur an 
einzelnen Stellen tritt der etwas weniger freie Standpunft 
ké Berf. zutage. J. Gensel. 


taer l Á E a E — 
Badger für fchmweizerifche Altertumdtunde. N. 3. 5. Bd. 1903/4. 
Rr. 2/3. 


ind.: 3. Heierli, arhäologiihe Funde in den Kantonen Gt. 
Galen und Arpenzel- Fortſ. — Aventicensia. 3. — F. Jecklin, 
niſchhe Ausgrabungen in der Cuſterei in Chut. — J. R. Rahn, 
Rıntamälde im Ghor der Detenbader Kirde in Zürich. — Derſ., 
Bantgemälte in rer Kithe von Bila, Kanton Zürih. — E. Rothen. 
háuiler, Rotiọzrn über die St. Annatapelle in Fahr und die Bau. 
geihitte tez dortigen Kloftert. — W. H. Doer, zwei kleinere Ar⸗ 
inten res Bürger GoldſHmieds Hand Heinrih Riva (1616 —1660). 


— 1%04. 46. — Literarifhes Zentralblatt. — 6. Februar. — 


194 


— H. Kaffer, Notizen über dramatifhe Aufführungen und mili- 
täriichen Jugendunterridt im alten Bern. — Miszellen. — Beilage: 
S. R. Rahn, zur Statiftit fchweizerifcher Kunftdenfmäler. — Rob. 
Durrer, die Kunfts u. Architefturdentmäler Unterwaldene. Bogen 17. 


Nene Heidelberger Jahrbücher. 12. Jahrg. 2. Heft. 

Snh.: ©. A. Gerhard und D Gradenwig, ein neuer (ie 
riftifcher Papyrus der Heidelberger Univerfitätsbibliotbef. — H. Rott, 
Ulrich von Huttens Streit mit den Strapburger Karthäufern. — Ph. 
A. Beder, die fpanifhe Literatur von ihren Anfüngen bie zu den 
fatbolifben Königen. — A. Cartellieri, Raifır Heinrih VII. 


Württembergifhe Bierteljahrshefte f. Landesgeihichte N. F. 
13. Jahrg. 1. Heft. 

Inh.: Shneider, eine Deputation für württembergijhe Landes» 
gefhichte.e. — B. Pfeiffer, die Borarlberger Baufdule. — B 
Klaus, zur Gefhhichte der kirhlichen Berbältniffe der ehemaligen 
Rıiheftadt Ehwäb. Gmünd und des von ihr abhängigen Gebietd. 
Die kirchlichen Berbältniffe im Rıformationgzeitalter. — Bermifchtes. 


Geffenland, Zeitihrift für beffiide Gefchichte und Literatur. Red.: 
W. Dennede. 18. Jahrg. Nr. 2. 
A. d. Inh.: K. Simon, die Franzofenherrfhaft im FJürftentume 
Fulda im Jahre 1806. — KR. Siebert, Georg Cornicelius alg Land: 
ſchaftsmaler. (Schl.) 


Zeitſchrift der hiſtoriſchen Geſellſchaft für die Provinz Poſen. Hrsg. 
von R. Prümers. 18. Jahrg. 2. Halbband. 


Inh.: ©. Peiſer, über Friedrichs des Großen burleskes Helden⸗ 
gebicht „La guerre des conf&deres*. — Ih. Wotfchte, Francesco 
i8manino. 


Länder- und Hölkerkunde, 


Neuse, Richard, Landeskunde der Britischen Inseln. Mit 
8 Separatbildern u. 13 Abbildungen im Texte. Breslau, 1903. 
Hirt. VIII, 163 S. Gr. 8.) 4 4. 

Das vorliegende Heft ift für diejenigen unter ben Ge- 
bildeten beftimmt, weldhe fih, ohne Geographen zu fein und 
ohne felbft Gelegenheit zu einem längeren Aufenthalte auf 
den Britifchen Injeln zu finden, ein anfchaulicheres® Bild 
von dem Lande unferer Vettern jenfeitð des Kanals ver: 
ichaffen wollen, al3 es die erdfundlichen Leitfäden und Lehr: 
bücher im allgemeinen gewähren. Wuch Lehrern ber (ep 
graphie und der engliihen Sprade ift ed zum Studium zu 
empfehlen. Die Anordnung des Stoffes ift die übliche. 
Sie geht von den natürlichen PVerhältniffen der ganzen 
Snielgruppe aus und endigt bei der Ort3funde. Der Verf. 
tennt nicht nur die wejentlichiten Teile des Landes aus 
eigener Anfhauung, fondern hat auch die neuere Literatur 
bie auf Madinder und Lord Avebury, fowie das befte 
fartographiihe Material benugt. ine bejondere Bierde 
des Wertes find acht vorzüglich ausgeführte Wollbilder, welche 
harakteriftiiche Landichaftstgpen veranfchaulichen. V. H. 


Globus. Hrg. von H. Singer. 85. Band. Rr. 4. 

Inh.: Thilenius. Dr. A. Kråmers Wert „Die Samea: Jnfeln”. 
(Mit Abb.) — Krebs, der Witterungëdient auf den Philippinen. 
— v. Babnay, ungarifhe Kinderſpiele. (Schl) (Mit Abb.) — Zur 
Ethnograpbie der Nord-Auernsländer. 


Korrefpondenzblatt des Verein f. fiebenbürgifche Landeskunde. Red. 
von A. Schullerusd. 27. Jahrg. Rr. 1. 

Inh.: ©. Kifch, altromanifche Lehnwörter im Giebenbürgifch- 

Mojelfräntifchen. 


— für Schulgeographie. Hrsg. von G. Ruſch. 26. Jahrg. 
eft. 4. 


Inh.: W. Wolkenhauer, Nachrtuf für Paul Buchholz, Friedrich 
Behr und Oskar Schneider. — R. Hödl, ein geographiſcher Schul⸗ 
ausflug nach Melk und durch die Wachau. — A. Shwarzleitner, 
etwas über runde Karten. (Sch!) — E. Oppermann, politiſche 
Geographie. 


e ae —— EE ge —— 


Së 


195 
Aaturmiflenfchaften. 


Nippoldt, A. jun., Erdmagnetismus, Erdstrom und Polar- 
licht. Mit 3 Tafeln u. 14 EE Leipzig, 1903. Göschen. 
(136 S. Kl. 8.) Geb. æ 0, 80. 


Sammlung Göschen. Nr. 175. 

Eine fehr geihidt und prägnant geichriebenes Werkchen, 
dad die mwichtigiten Erjcheinungen und Lehren des Erd- 
magnetigmus auch weiteren Kreijen zur Darftellung bringt. 





Röttger, H., Kurzes Lehrbuch der Nahrungsmittel-Chemie. 


Zweite, vermehrte und verbesserte Auflage. Mit 21 Ab- 
bildungen. Leipzig, 1903. Barth. (XIV, 698 S. Gr. 8.) 
411. 


Da die erjte Auflage von 1894 als veraltet und nicht 
mehr brauchbar erfchien, fünnen wir diefe zweite, vermehrte 
und verbejlerte nur mit Freuden begrüßen. E3 Haben unter 
anderen auch die Vereinbarungen zur einheitlichen Unter, 
fuhung und Beurteilung der Nahrungs und Genußmittel 
für da3 Deutihe Reich Aufnahme gefunden, die amtlichen 
Borichriften für die Unterfuchung von Weinen, Fetten find abge- 
drudt. Kurz wir haben es mit einem Buche zu tun, dag weiteren 
Kreifen dient, zumal auch die Technologie der Nahrungs: 
und Genußmittel eingehend abgehandelt wird. Wer bé 
eingehender über einzelne Bmweige de3 weiten Gebietes zu 
unterrichten wünjcht, dem kommt Röttger durh eine mög— 
fichft vollftändige Angabe der wichtigften Literatur entgegen 
und gibt ihm dur) Hinmweile auf Sammelreferate Gelegen: 
heit, fih eingehend Rat und Belehrung zu holen. Jm ein: 
zelnen gliedert fih das Buch in die Kapitel: Ernährung, 
Nahrungsmittel, Genußmittel, Wafler, Lufl. E38 wäre für 
weitere Kreije vorteilhaft, wenn fie fih mit dem Inhalt des 
Buches vertraut machten, da doch die Ernährung und die 
Nahrungsmittel jeden Einzelnen berühren, während die 
Kenntniffe in Delen Gegenftänden in der Regel ziemlich 
gleich Null zu fein pflegen, verborbene Nahrungsmittel aber 
häufig die Keime zu allerhand Krankheiten in fich bergen. 





Ee Rundihan. Hrög. von W. Stlarek. 19. Jabra. 
T. &. 


Inh.: ©. C. Simpfon, über Ladung durh Jonenabforytion 
und ihre Bedeutung für die ftetige negative Ladung der Erde. — S. 
Mafjart, 1) wie die ausdausınden ’ Pflanzen (br unterirdiiched 
Niveau innehalten. 2) Wie die auddauernden Pflanzen im Frühling 
den Boden verlaflen. 


BZoologifcher Anzeiger. Hrög. v. E. Korfchelt. 27. Bd. Nr. 7/8. 


Snh.: Storifomw, Beitrag zur Planktonfauna arktiicher Seen. 
— Garbowski, echte bei Porthesia. — Zykoff, über 
dag Plankton deg Flupcd Seim. — Dreyling, weitere Mitteilungen 
über die wachsbereitenden Organe ber Honigbiene. — Keche, über 
Zahnmwechjel bei Säugetieren im erwwachfenen Zuftand. (Mit Fig.) — 
Dawydoff, note sur un Coelenteré pélagique nouveau prove- 
nant des Moluques. (Avec fig) — Börner, zur Klärung der 
Beinyliederung der Ateloceraten. (Mit Fig.) — Y. Janictı, weitere 
Angaben über Triplotaenia mirabilis 3. ©. B. Boas. (Mir Fig.) 
— Hlava, einige Bemerkungen über die Ertretiongorgane der Riter 
tierfamilie Melicertidae und die Aufftellung eined neucn Genus Co- 
nochiloides. (Mit Fig) — Werner, zur Kenntnis der Lacerta 
danfordi Gthr. und der orycephalen Eidedhjen überhaupt. — Shipley, 
the orders of insects. — Keeble and Gamble, on the pre- 
sence of mobile fat in the Chromatophores of the Crustacea 
(Hippolyte varians). — Bocttger, nochmals über Trodenzeitan- 
SEH ind Ancylus von Eüdamerifa. 








Ornithologiſche Monatsſchrift deg deutſchen Vereins jum Shupe der 
Bogelwelt. Red. von ©. R. Hennide und D. Talentet, 
29. Jahrg. Nr. 1. 


Inh.: v.Dieft, meine Erfahrungen in Bezug auf Bogelfütterung. 
— €. Ehriftoleit, Liebefcher und von Berlepfher Vogelſchutz. — 
W. Schufter, mehr Schug den Seenögeln! — D. Natorp, abnorm 
gefärbte Weindrofjel. (Mit Taf.) — J. Gengler, abnorm gefärbter 
männlicher Goldammer. (Mit Taf) — Derf., abnorm gefärbte 
weiblihe Amjel. (Mit Taf.) — Burftert, das Scidfal einee 


— 1904. 16. — Literarifhes Zentralblatt. — 6. Februar. — 


196 


freigelaffenen Stubenvogeld. — W. Wurm, die ftammedgefhichtlice 
Bedeutung der Auerhahntaubbeit.e. — J. v. Pleyel, cin Adler: 
Hutttéig, (Mit Taf) — C. NR. Hennide, die Fänge der Raub: 
vögel. 29. (Mit Taf.) — A. Hindenberg, aug der Nörglerede. — 
H. Gröndal, über dad beftrittene Bortommen der Gavia arctica 
in Jland. — Handmann, tötlihe Bergiftung einer Blauftim: 
amazone durh Knallqueckſilbergaſe. — Ø. Thiele, der fdwane 
Storh am Harze brütend. — %. Dietrich, eine ornithologiide 
Pfingftreiie nah Zordfand und EE (Mit Taf) — F. Ofle, 
die Etraufenzudt in der Algerie. — D. Natorp, einige Beiträge 
zur rage des Haudrotfhwanzede. — J. Gengler, die Ornig von 
Griangen und Umgebung. 


Phyfikaliſche Zeitſchrift. Hrsg. von E. Riede u. H. TH. Simon. 
5. Jahrg. Rr. 3. 

Inh.: 3. Härden, über elettrodenlofe Ringftröme. — Deri., 
Induftion im Dafuum. — D Srup, dad Problem der Flimmern 
pbotometrie. — R. v. Fieben, Bemerkungen zur „Polarifation der 
Rontgenftrahlung”. — R. Magini, die ultraviolctten Strahlen und 
die ftereodbemifhen SJfomeren. — A. Pfluger, über dwn Nadweid 
<tumannjcder ultravioletter Strablın (Wellenlänge Pleiner ale 186 un) 
mittel der Zhermojäule. — A. Shmidt, Beobachtung der Hellig 


feitdalnahme durb Brebung — 3. Start, Zündung deg lidt 
bogen an Metallorpden.e — Derf., theoretifhe Bemerkungen zur 
Jonijaiion in klammen. — ©. Stuchtey, über geſchichtete Ent⸗ 


ladung im Waſſerſtoff bei Atmoſphärendruck. (Berichtigung.) — F. L. 
Tufts, die Erſcheinung der Joniſation in Flammen. 





E Nachrichten. Dreg. v. H.Rreupg. 164. Band. Rr. 3921 











Snh.: 13921.) E. Hartwig, DOrtdbeftimmungen und Mitteilungen 
zu neuen veränderlidhen Sternen. — A. Abetti, cometa 1903 IV 
(1903 c. — B. Viaro, cometa 1903 IV 11%3c). — D. Gill, 
observations of comet 1903 IV :1903 c). — R. Jaegermann, 
Bemerkungen zu Dr. N. Herz „Notiz betr. die Erklärung der Ko 
metenichweife”. — Aufforterung bitr. Beobachtungen deg Kometen 
1903 I. — E. Hartwig, Mitteilung über RX Lyrae und 63.1903 
Lyrae. — #. Willojevidh, Beobachtung deg Planeten 470) Kilia. 
— (3922; 6. W. Wirg, Ortsbeftimmungen deg Kometen 1903 IV 
(1903 c'. — G. Gori, osservazioni della cometa 1903 IV 1903 c). 
— V. Cerulli, posizioni della cometa 1903 IV (1903 c;. — $. 
Holhetſchet, Beobadhtungen deg Kometen 1903 IV (1903 c). — 8 
Meyermann, Beobadtungen des Kometen 1903 IV (1903 c) am 
Repioldichen Heliometer. — H. Strupe, Beobachtungen des Kometen 
1903 IV (1903 c). — % Kortazzi, Beobaditungen dee Kometen 
13 IV (13 c\. — M. Ebelt, Notiz betr. AS. Helfingfors 7016. 
— $. Buchholz, Klarftelung der von Herrn Badlund AR. 3911 
gegen mich erhobenen Vorwürfe. — H. Often, Ephemeride des Plo 
neten (504) [1902 LK]. — Anzeige betr. Ephemeriden von Kometen 
und Planeten. 


Ariegskunde, 


Daveluy, René, Étude sur le combat naval. Paris et Nancy, 
Berger-Levrault et Cie. (VII, 1558S. Gr. 8.) Fres. 2, 50. 

Diefes intereffante Buch ift wieder ein Beweis für die 
lebendige und doch ftreng fachliche Arbeits: und Denkweile 
der franzöfiihen Marinefachleute; in der Tat, das Buch) hat 
nicht feines Gleichen in der deutichen Marineliteratur, und 
auch die fürzlich befprochenen Arbeiten eines öjterreichijden 
Marineitrategen ftehen an Klarheit in der Darftellung und 
Schärfe der Schlußfolgerung meit hinter Daveluy zurüd. 
Der Verf. gibt eine Ffritifche Unterfuchung aller Umftände, 
die für den Seelampf förderlich und Hinderlich find, ohne 
fih dabei in große taftifche Abhandlungen zu verlieren. Er 
befämpft den Bopf alter überlieferter Formen und Grund: 
läge der Seefriege und will nur die Lehren gelten laffen, 
die fich aus den Erfolgen großer Flottenführer, wie Neljon, 
Suffren, Farragut und anderer ableiten laffen. Yon ben 
ormen der laufenden Gefechte habe noch feine einen Erfolg 
herbeigeführt; bei allen Seefiegen fei die feindliche Linie 
derart durchbrochen worden, daß der Sieger mit überlegener 
Kraft nach einander jchwächere Teile des Feindes nieder- 
fämpfte. Alle großen Flottenführer feien dem Feinde dabei 
dicht zu Leibe gerüdt, hätten fi) mit nuglofem Yernfampf 


197 — 1904. 16. — Literarifhes Zentralblatt — 6. Februar. — 


198 


E EE ka —— — — EE 


me aufgehalten. Er ift ein emfiger Fürjprecher für ben 
Bau von Linienfchiffen und will von Panzerkreuzern und 
Unterjeeboten wenig wiflen. Die Banzerkreuzer müßten bei 
den Heinen Marinen fchließlih dodh mit in die Schladjt- 
linie eingereiht werden und feien da ftet3 den Linienfchiffen, 
aud den alten Panzerichiffen gegenüber im Nachteile. Be: 
jonder3 geiftvoll und beachtenswert find die Erörterungen 
des Bert.d über die Aufgaben des Flottenbefehlähabers und 
feiner Shiffäfommandanten. Das frifh und anregend ges 
ihriebene Wert enthält noh mandherlei, was für die Sees 
friegstübrung nicht nur in Frankreich Bedeutung Hat; es 
ift dabei jo allgemein verftändlich gehalten, daß auch jeder 
deutide Slottenfreund reiche Belehrung daraus fchöpfen tann. 
G. Wis. 


Redts- und Atantsmillenfhaften. 


Affeiter, Friedrich, System des deutschen bürgerlichen 
Vebergangsrechts. Leipzig, 1903. Veit & Comp. (XIV, 
468 S. Gr. 8) # 14. 

Das intertemporale Recht. Das Recht der zeitlich verschie- 
denen Rechtsordnungen. Erster Band. Zweiter Teil. 
Borliegendes Werk ftellt fih al der zweite Teil des 

1 Bandes de3 „Sjntertemporalen Rechts” vdesfelben Verf.s 

dar, dejien erjter Teil, die „Geichichte des intertemporalen 

PBrivatredt3" behandelnd, im Jahrg. 1902, Nr. 51/52, 

Sp. 17279. d. Bl. beiprodden wurde. Diejer zweite Teil 

beychäjtigt ji Hauptjächlich mit den hier einjchlagenden Vor- 

Ichriften des Einführungsgefeges zu dem BGB. und jenen 

der einzelnen Bundesftaaten, die durch das genannte Gin- 

fübrungsgejeg veranlagt wurden. Jn einem allgemeinen 

Teile verbreitet jih der Verf. zuerjt über die Grundbegriffe 

teines Themas, wobei er eine grope Gemwandtheit in der 

wijenfdhaftlihen Behandlung der hier einfchlagenden Materie 
an den Tag legt, u. E. jedoch feiner fonft flaren Dar- 
ftellungsweije dadurch fchadet, dap er fih einer Menge ted- 
guder neugeichaffener Ausdrüde bedient, die felbft wieder 
einen bejonderen Kommentar erheifchen, er fpricht von ber 

„Gewährung3flaufel, formellen Vorausſetzung, Ausſchluß— 

Haufel, Ausnahmeklaujel, angeborenen Uusfchließlichkeit, dent 

intertemporalen Meijtbegünftigungd- und Optionsrecht” u. 

a. m. Bann handelt er vom Zatbeftand, den NRechts- 

verhältnifien und der Rechtsordnung im Webergangsredt. 

Hieran jchließt hd der bejondere, der Hauptteil, in deffen 

beiden eriten Kapiteln der Berf. das deutiche Uebergangs- 

et in den einzelnen Bechtsinftituten nach Neichd- und 

Landesrecht eingehend, aber doc nicht immer mit genügen- 

der Siteraturberüdjichtigung, erläutert; dag legtere ift ing- 

beiondere da ber Fall, wo er franzöfifches Redt beipricht, 
bas ja früher, vor Einführung des deutihen BGB. das 

Sandesrecht von über 9 Millionen Deuticher war. Aud feint 

e uns, daß der Berf. hier viel zu jyftematifierend verjährt, 

aas den Gebraudh des Buches namentlich zu praftifchen 

Iweden etwas erfchwert. Für am beften im ganzen Buche 

Mit Ref. das dritte (legte) Kapitel, da die Politif des 

ntertemporalen PrivatrechtS behandelt und die Redt- 

fertigungsgründe der Ausichlieplichkeit desfelben fowie die 

Berpflihtung des Staates zur gejeglihen Zeitiegung einer 

Gntigädigung darlegt, wenn der Staatszwed die Ausfchließ- 

lihfeit der neuen Recht3ordnung ftatuiert und dadurch Rechte 

einzelner verlegt werben. Hier zeigt ber Verf. fein Talent 
zum Aufitellen von Theorien in einem glänzenden Lichte. 

Tem Buche ift am Schlufie ein ausführliches Gejegesregifter 

bte. die einjchlagenden Reihs- ‚und Landeögejege [Uus- 

führangsgefege zum BOB.) jowie ein recht brauchbares 


Wort: und Sachregifter beigegeben. Hierdurch dürfte es 
gud dem Braftifer gute Dienfte leiften, obwohl e3 in erfter 
Reihe für den Theoretiter gejchrieben ift. 


Die Praxis des Gejebes zur Belämpfung des unlauteren Wett- 
bewerbed. Dargeftellt auf Grund von 310 Enticheidungen nebft 
Vorfhlägen zur Abänderung dis Gefeped. Jm Auftrage des Bundes 
der Handel- und ewerbetreibenden bearb. v. Heinrich Pocjchl. 
Berlin, 1903. Liebmann. (X, 246 ©. Gr. 8) .# 3, 50 

Das Gefeg über den unlauteren Wettbewerb vom 

27. Mai 1896 Hat zum erften Male in Deutichland den 

Berjuh unternommen, nicht dag Publitum vor Täufchung 

zu bewahren, jondern dem Konkurrenten einen Schuß gegen 

unlautere Konkurrenz zu gewähren. Dap dieg Biel nicht 
zur Genüge erreicht jei, jcheint immer mehr in der Ueber- 
zeugung der beteiligten Sreife fih feitzuftelen und jeder 

Zweifel daran wird durch die vorliegende Schrift befeitigt. 

Der Berf. gibt zunähjt nadh einigen einleitenden Bemer- 

tungen eine Weberficht über den in Deutichland geltenden 

Rechtsjtand, wobei er auch die mit der Materie im Bu: 

jammenhang jtehenden Fragen der Warenzeichen, des Ur- 

Heber- und Patentreht3, der Nahrungsmittelfälichung, der 

Abzahlung3gefhäfte, fowie die einjchlagenden Normen des 

Strafgejegbuches und des B.G.B.3 charafterifiert. Er ver 

jucht weiter die Theis, daB der gegenwärtige Rechts- 

fhug ungenügend fei, durch die Mitteilung von 310 ges 
ricgtlichen Urteilen zu erweilen, die er Fiert, Er be- 
leuchtet die dann durch dad von der bisherigen Gejeb- 
gebung nicht betroffene Gutichein-Syitem, das Ausverkaufs-, 

Verjteigerungd- und Lodartifelunmejen. Nachdem er bie 

bisherigen Kundgebungen zum Wettbewerbögefege ffizziert 

bat, macht er felbjt pofitive Uenderungsporichläge und fügt 
endlich eine Ueberfiht über die entiprechenden ausländiichen 

Gejeßgebungen Hinzu. Wenn auh dem Verf. darin Redt 

zu geben ift, daß auch ein nach feinen Vorfchlägen formus 

lierteg Gejeg den Verkehr nicht von allen beklagten und 
beflagenswerten Auswüchlen befreien werde, fo ift ihm doc) 
aud injofern beizupflichten, daß mwenigitens der Verjuch dazu 
erneuert werden muß, nachdem fich der bisherige in vielen 
Beziehungen ald unzulänglich erwiefen hat. Ob der Gefep- 
gebung zu empfehlen fei, alle Vorjchläge des Verf.d zu 
acceptieren, ijt freilich eine andere Frage. Uber zweifellos 
enthält die Schrift ein wertvolles Material, welches bei der 
gejeßgeberiichen WUrbeit gute Dienfte Ieiften Tonn. und fie 
erörtert ihren Stoff in ruhiger, fachgemäßer Weile, jo daß 
fie au allen Snterefjenten und nicht zum mindeften den 
Suriften wertvolle Aufichlüffe und Gefichtspunfte gewährt. 


P $ 


Rohrbach, Paul, Deutſchland unter den Weltvöllern. Materias 
liin zur auswärtigen Politit. Berlin Schöneberg, 1903. Bud 
verlag der „Hilfe“. (VII, 200 © Gr 8) æ 2, 50. 

Diejed ganz ausgezeichnete Buch behandelt in Enappen, 
leichtverftändlihen Grundzügen die politifchen Hauptprobleme, 
die unfere internationale Qage gegenwärtig beherrſchen. Es 
ift um fo danfenswerter, al3 gerade auf dem Gebiet, auf 
welchem fih diefe Arbeit bewegt, die Durchbildung weiterer 
Kreife viel zu wünfchen übrig läßt und Rohrbach daher mit 
feiner Schrift geradezu einem Bedürfnis nad) befjerer Schulung 
der Deffentlichkeit in unferen auswärtigen Angelegenheiten 
entgegentommt. m einzelnen gelangt zur Darftellung 1) die 
Aenderung in den materiellen Dafeinzbedingungen Deutjch: 
land3 jett der Reihsgründung, 2) die öfonomifche und poli- 
tiiche Veränderung in Rußland, 3) der europäische Südojften, 
das osmaniſche Reih und Defterreih-Ungarn, 4) die eng: 
tiiche Weltmadht, 5) die amerifanifche Gefahr, 6) Frankreich, 
Stalien, 7) unjere Hoffnungen. Die Lektüre ift allen, die in 


199 


— 1904. X 6. — Literarifhes Zentralblatt. — 6. Februa. — 


200 





politifhen Dingen mitreden und mittaten wollen, angelegent- 

It zu empfehlen. 

Borght, R. van der, Bollöwirtfhaftspolitif. Leipzig, 1903. 
Göfiben. 142 ©. Q&I. 8.) Geb. Æ 0, 80. 
Sammlung (Golden, 177. 


Der Berf. Dot es verftanden, in einem dem Charalter 
der Sammlung Böjchen entiprehenden Bändchen die Elemente 
der Bolfswirtichaftspolitif Far und überlichtlih zur Dar- 
ftelung zu bringen. Er behandelt dabei in fieben Kapiteln: 
Aufgaben der Bolkswirtihaftspolitif, Allgemeine, bejondere 
Gütererzeugungspolitik, Güterverbrauchspolitik, Güterumſatz— 
politik, Einkommenspolitik, Arbeiterwohlfahrtspolitik. Zur 
Einführung in das Studium der praktiſchen Nationalökonomie 
iſt das Schriftchen wohl geeignet. 


Petritsch, Leo, Zur Lehre von der Teberwälzung der Steuern 
mit besonderer Beziehung auf den Börsenverkehr. Graz, 1903. 
Leuschner & Lubensky. (VII, 85 S. Gr. 8.) Kr. 2. 


Die herrſchende Richtung in der Yinanzmwiljenichaft hat 
für die Unterfuchung der Steuerabmälzung wenig Eympathie. 
Umfo erfreulicher ift, daß Petritich fich diefes fehr mit Unrecht 
vernachläjligte Thema ausermählt hat, für deffen Behand: 
lung „ganz abgejehen von der wiljenfchaftlihen und metho- 
dologifhen Seite der Frage, fhon die Erwägung, daß es 
dem Staate doch wohl niemals vollfommen gleichgültig fein 
fann, wer jede einzelne Abgabe trage“ fpricht. Dabei wandelt 
der Verfafler auf dem Wege, die Frage der Ueberwälzung 
der Steuern zu beantworten „in einer bisher überhaupt 
nicht, oder doch nicht erjchöpfend unterfuchten Richtung”. 
Er behandelt die Ueberwälzung der Steuern vom Vierfebr 
in Orundftüden und Gebäuden, der Steuer von Waren» 
Termingejchäften und der Effekten-Umjaß-Steuern. Bei diefer 
Unterſuchung zeigt fih, daß bei jeder diefer Steuern ein 
ganz eigenartiger, von allen bisher unter dem Namen Ueber: 
wälzung befannten Vorgängen erheblich abweichender Prozeß 
ſtattfindet. Als die eigentlichen Steuerträger erfcheinen Betritich 
bei der Waren-Zerminfteuer die Produzenten und die Kon: 
jumenten, während die Börjenhändler von der ihnen zuge: 
dachten Laft niht betroffen werden. Bei der Effeften-Umfap- 
Steuer fällt die Steuerlaft den augenblidlichen Belitern zu 
und entlaftet damit alle künftigen Befiger. Auf die An- 
führung meiterer Einzelheiten aus der hHöchft inftruftiven 
Schrift müfjlen wir hier verzichten. 





Das Redt. 
Inh.: P. Dertmann, zur Lehre von der Wandlung. (SHl.) — 
Bollenbed, die Buräffigkeit gemifchter Büterftände unter dem BOB. 
mit bejonderer Rüdjiht auf die aus dem rheinifhen Recht überge- 
leiteten Süterftände dieer Art. — D. Streder, die Ergebniffe der 

Rechtslehre zum Liegenichaftsrecht. 


Gentralblatt f. freiwillige Gerichtöbarkeit u. Notariat fowie Bwange- 
BEE Hrsg. D. A. Robe. A. Jahrg. 14. Heft. 

Inh.: J. Breit, zur Lehre von der vormundfcaftsgerichtlichen 

Genehmigung. (ert. 


Hrg. von H8. Th. Soergel. 8. Jahrg. Nr. 2. 


Sprachkunde. Literaturgeſchichte. 


Cooke, G. A., A text-book of Nortb-Semitic inscriptions. 
Moabite, Hebrew, Phoenician, Aramaic, Nabataean, Palmyrene, 
Jewish. Oxford, 1903. Clarendon Press. ‘London, Frowde.) 
(XXIV, 407 S. m. 14 Taf. Gr. 8.) Geb. sh. 16. 

Das Buch enthält eine Auswahl von 149 Snfchriften, 
phönizifchen, althebräifchen, punifchen, altaramäilchen, naba⸗ 
täifhen und palmpreniihhen, außerdem eine Ausleje von 
Münzen, Gemmen und Siegeln. Die Infchriften find über- 


fegt und ausführlich erflärt.e Am Schluffe ftehen 11 fatfi- 
milierte Tafeln und Indices. Coole wollte ein Studenten: 
buch jchreiben, mit befonderer Rüdjiht auf die Orforder 
Berhältniffe. In Deutichland wird dafjelbe faum Käufer 
finden, da wir ein Handbuch befiten, welches viel mehr 
Terte und viel mehr Tafeln, außerdem aber ein vollftändiges 
Slofjar enthält. Ein Sloffar ift überhaupt für den Unter: 
riet viel empfehlenswerter als die Ejelsbrüde eines fort: 
laufenden Kommentars. Sonft muß man zugeben, daß der 
Verf. mit Befonnenheit und Verftändnis gearbeitet hat. 
He. 


ta historica iussu Imp. Constantini Porphyrogeniti 
confecta edd. U. Pb. Boissevain, C. de Boor, Th 
Büttner-Wobst. Vol. I. Excerpta de legationibus ed. 
Carol. de Boor. Pars 1. Excerpta de legationibus Roma- 
norum ad gentes. Pars 2. eine de legationibus gen- 
tium ad Romanos. Berlin, 1903 — (XXIV, 227; 
VI, S. 229—599. Gr. 8) 48u #1 
Mit diefen Bänden fehen wir ein — der Bollen: 
dung entgegengehen, da zum nicht geringen Teile erft duró 
die Munificenz der Weidmannjhen Berlagshandlung ermöglidt 
worden ift. Den Beluchern der PHilologenverfammlungen in 
Bremen und Straßburg ift es in dankbarer Erinnerung, 
melden Anteil der berühmte Verlag an der neuen Ausgabe 
der Ronftantinifchen Excerpte hat, von der nun ber erite Band 
in zwei Teilen vorliegt. Er enthält die Excerpta de lega- 
tionibus. Außerdem hat de Boor noch die Excerpta de 
insidiis übernommen, während Büttner-Wobft eine neue 
Bearbeitung von de virtutibus und Boiffevain von de 
sententiis bejorgen wollen. Die Bedeutung der neuen Aus- 
gabe bedarf faum des Hinweifes. Die früheren Arbeiten 
von Yulviud Urfinus und SHoefchel genügten keineswegs, 
bie Aufgaben im Parifer und Bonnir Korpus waren wenig 
mehr als Wiederholungen. Den früheren Hrögbrn. der einzelnen 
Autoren aber ftanden doppelte Schwierigkeiten im Wege ; denn 
fie fonnten die Handichriften der Ercerpte faum nugbar maden, 
da die Methode ihrer Verwertung nur auf Grund einer um: 
faffenden Bearbeitung aller Ercerpte gewonnen werden fonnte. 
Dieje Vorausfegung erfüllt de Boors vorliegende Ausgabe; 
ihre Abficht geht nicht auf die Reftitution des echten Tertes 
der Autoren, jondern des Excerptenwerkes. Die einzige 
Handjchrift, von der alle erhaltenen abhängen, ter Scorial. 
I © 4, ift 1671 verbrannt; erhalten find aber eine Reihe 
von Ubichriften, an denen Darmarius „illustris“, wie ibn 
de B. einmal zur Abwechjelung nennt, den größten Anteil 
bat. Das Handichriftlide Material ift jo gut mie vol: 
ftändig verwertet; bie erte Giele nimmt mit Ret der 
Ambros. N 135 sup. (A) ein. $n der Emendation ift der 
Herausgeber jehr zurüdhaltend gewefen; für bie Crcerpte 
aus den Byzantinern Wnb monde vorzügliche Befferungs: 
vorjchläge gemadt. E38 muß hier die allgemeine Bemerkung 
genügen, daß jeder Fünftige Herausgeber eined Autors für 
die in ben Ercerpten erhaltenen Stüde in de B.8 Ausgabe 
eine in jeder Beziehung ausgezeichnete und in ihrer Be 
ſchränkung abjchließende Vorarbeit findet. A. H. 


Exce 


EE Heinrich, Syntax und Stil des Tertullian. Leipzig: 
1 Teubner. (VII, 228 S. Gr. 8.) 4 8. 

Der Berf., der im Jahre 1897 in feiner (Marburger) 
Differtation »de sermone Tertullianeo« die Gräzismen, 
Arhaismen, Afrilanismen und jurijtiichen Ausdrüde Ter 
tullians behanbelt hat, ift inzwifchen durch Nordens Hun 
profa zu einer richtigeren ftiliftiichen Würdigung des genialen 
Autors ald eines der Hauptvertreter der „afianifchen” oder 
„modernen“ Richtung geführt worden, und hat burd feine 
oben verzeichnete Gejamtdarftellung der Schreibweiſe Ter⸗ 


201 


— 1904. 386. — Literarifhes Zentralblatt — 6. Februar. — 


202 





tullians ein Hilfsmittel gefchaffen, das die philologifchen und 
tbeologifhen Lejer viejes fchwierigften aller Iateinifchen 
Schrifitfteller mit gleicher Dankbarkeit aufnehmen und be 
rugen werden. Nach einer über die fchriftitellerifche Be- 
deutung und Beurteilung Tertullians orientierenden Einleitung 
vgl. dazu jegt Bardenhewers Geih. d. alttirhl. Litt. D. 
336 fg.) wird im erften Teile des Buches feine Syntax, im 
‚weiten jein Stil behandelt. Zn jenem gelangt der Ges 
brauh der Bajus (dazu ein Anhang über einige Präpo- 
tionen), des Infinitivs, des Gerundivs und Gerundiums, 
der Vartizipien, der genera verbi, der tempora und modi 
und der Unterordnung mittels relativer Pronomina und 
Konjunktionen zur Darſtellung, in dieſem werden wir über 
die Anwendung der Subſtantiva, Adjektiva, Pronomina und 
Partikeln, über die Neubildungen und Bedeutungsverände—⸗ 
rungen (beſonders wichtig und intereſſant), über Brachylogie 
und Ellipſe, über die rhetoriſchen Mittel, d. h. Anaphora, 
Alliteration, rhythmiſcher Satzſchluß, Satzparallelismus, 
Reim und Wortſpiel, endlich über Metapher und Gleichniſſe 
bei Tertullian belehrt. Selbſtverſtändlich hat ſich Hoppe 
nicht damit begnügt, unter den aufgeführten Rubriken das 
Material aus Tertullian in tunlichſter Vollſtändigkeit zu— 
ſammenzutragen, ſondern iſt allenthalben bemüht geweſen, 
die einzelnen Erſcheinungen durch ausgedehnte Heranziehung 
der neueren Literatur in den allgemeinen ſprachgeſchichtlichen 
Zuſammenhang einzuordnen. Ein paar Detailbemerkungen 
mögen das lebhafte Intereſſe bekunden, mit dem Ref. das 
verdienſtliche Buch durchgeſehen hat. S. 8 fg.: Ueber den 
„berüchtigten“, von H. nicht getreu reproduzierten Satz aus 
de earne Christi 5 (gewöhnlich »redo quia absurdum« zitiert) 
ogl. jetzt J. Becker, Der Katholik LXXXIII (19803 II) 500 fg. 
S. 9: Auch Tertullians griechiſcher Geiſtesverwandter, Tatian, 
it neuerdings für die „aſianiſche“ Stilrichtung reklamiert 
worden; vgl. A. Pueh, Recherches sur le discours aux 
Grecs de Tatien, Parig 1903, p. 14 fg. ©. 18: Ueber ben 
genet. subiect. der Berfonalpronomina an Stele ber 
Aoieffivpronomina vgl. A. Miodonsfi zum Anonymus adv. 
aleat. Erlang. 1889 ©. 66. benda: Tert. monog. 11 
»quam lacte-doctrinae« lehnt fi an Hebr. 5, 12 an. 
S. 21: Ueber den Genetiv bezw. Lofativ bei Kändernamen 
vgl. jet ©. YZunaioli in Wölfflind Archiv XI (1903) 
329 fg. ©. 25: »notare« mit dem Genetiv der Sade au) 
bei Pa.-Quintil. deeclam. min. 310 p. 219, 3 R. declam. 
mai. excerpt. p. 375 Bip. Arnob. IV 22 p. 159, 15 R. 
Ambros. de Abrah. I 6, 57 (I p. 540, 2 Sch.) »levitatis 
potantur auctores« (dgl. »levitatis inficere« bei Tertull.). 
Eufin. Orig. hom. in Levit. 6, 2 (IX p. 276 L.) u. ù. 
Su Ref., Siungsber. d. bayer. Afad. 1893 IL S. 340, 
Anm. 1. ©. 31: Ueber das faufale ə»merito« ift auġ 
Arhiv X (1898) 561 fg. zu vergleihen. ©. 33: Ueber 
»per hoce und ähnliches eine reichhaltige Note bei M. 
Bonnet, Le Latin de Grégoire de Tours p. 591, 2. 
Ebenda: Im Gebroude von »de more« ijt Zero dem 
Tertulian vorangegangen. ©. 51: Ueber »facere« mit 
Infinitiv Hauptarbeit von Ph. Thielmann, Arhiv II 
1886) 177 fg. ©. 63: Ueber den refleriven Gebrauch 
tranfitiver Berba Hat vor Wölfflin U. Elter, Rhein. Muf. 
\LI '1886) 538 fg. gehandelt. ©. 65: Für das Futurum 
a Sinne eines griechifhen Optativs mit av ift in ber 
derl philol. Wochenſchr. 1899 Nr. 11, Sp. 338 ein Beleg 
u3 Apuleius beigebracht worden. ©. 141: ad mart. 4 
modicae sunt istae passiones ad consecutionem gloriae 
zelestis« befindet fih nicht in der richtigen Umgebung, da 
ade hier „im Vergleiche mit” bedeutet. Wuch fpricht hier 
ndt Tertullian, fonbdern der bt Paulus (Rom. 8, 18). 
ibenda: lieber den bradylogijhen (oder aud prägnanten) 


Affufatio nah post vgl. Arhiv XI (1900) 246. P. Langen 
ad Val. Flacc. I 139. PO. 9. Peyrot ad Pacian. p. 109. 
©. 148 Anm. 3 ift vor „im Arh. III 443 fg.” der Name 
Wölfflin ausgefallen. ©. 170: Das Wortİpiel »apostaticus- 
apostolicus« (adv. Marc. IV 5) fehrt wieder bei Sedul. 
pasch. carm. V 138 »tunc vir apostolicus, nune vilis 
apostata factus« (von Judas; vergl. da3 projaifche pasch. 
op. V 10 p. 283, 4 H. »nuper apostolus, nunc apostata 
nominatus este) und behauptet fi) noch in der mittelalter- 
lihen Literatur. Bgl. Du Cange-Favre I 318* und die 
Terte bei P. Scheffer-Boichorft, Die Neuordnung der Papft 
wahl durh Nikolaug II. Straßburg 1879, ©. 29 (§ 5), 
55, 56. ©. 179: Bur Metapher »allegoriae nubilo« 
liefert der eifrige Zertullianlefer Novatian Parallelen, de 
cib. Jud. 5 (Arhiv XI [1900] 235, 2), < die Ueber: 
lieferung, wie Ph. Thielmann, Blätter f. d. (bayerifche) 
Gymnafialihulm. XXXVI (1900) 564 richtig geſehen hat, 
auf >sacramentorum nubilise (nicht >nebulis«) führt, und 
tractat. de libr. ss. script. X p. 105, 14 ed. Batiffol 
»aenigmatum nubilo«. Genau des gleichen Ausdruds wie 
Tertulian bedient fih Hieronymus tract. contra Orig. de 
vis. Esaiae ed. Amelli p. 2, 20 (Montecafj. 1901); vgl. 
dazu des Herausgeber? 3. Anm. ©. 182: Zum metapho- 
riichen Gebrauche von »interficere« und »trucidare« (necare, 
interimere) vgl. aus Tertullian felbft de spect. 17 p. 19, 8 R. 
»ipsae illae pudoris sui interemptrices«, ferner Catull 
LXIX 9. (Novat.), tractat. VII p. 79, 9 B. Aug. conf. IV 
3,4. V 3,4. VI7, 12. contra Faust. III 17 p. 95, 24 Z. 
Paul. Nol. epist. XXIII 18 p. 176, 14. L 13 p. 417, 4 H. 
Oros. UI 21, 9. Hormisd. Collect. Avell. epist. CXL 13 
p. 580, 3 G. oh. Müller, Der Stil des älteren Plinius 
©. 122. Miodonsfi zum Anonym. adv. aleat. ©. 100. 
SC ‚ Sigungsber. d. bayer. Afad. 1893 II ©. 354 und 
C. W—n. 


Porena, Manfredi, Vittorio Alfieri e la tragedia. La vita. 
L'autobiografia. Le tragedie. La teoria e l'arte tragica. 
Il valor morale e civile delluomo e dell'artista. Mailand, 
1904. Hoepli. (XV, 403 S. Gr. 8.) L. 5, 50 

Die fünftleriihe Eigenart Alfierig, die in der farf- 
finnigen Monographie von Emilio Bertana (V. Alf. stu- 
diato nella vita, nel pensiero e nell ’arte, Turin, foeben 
in zweiter Auflage erjchienen) nicht ganz zu ihrem Recht 
gefommen ift, wird nun von Porena zum vornehmiten 

Gegenftand feiner Unterjuchungen gemadt. Der junge Ber- 

faſſer, deffen glüdlihe Anlage zur äjthetifchen Unalyje wir 

früher jcyon Gelegenheit Hatten zu rühmen (Jahrg. 1903, 

Nr. 4, Sp. 144 fg. d. BL.), vertieft fi) mit Liebe und 

Begeifterung in die Werke feines Dichterd. Schade, daß 

er fih niht die Mühe nahm, feine vereinzelten und doğ 

wieder zufammenbängenden Aufjäe zu einem organijchen 

Ganzen energiih zu verichmelzen und auszubauen. Da 

fein Stil ohnedem fon mortreih genug und nicht ohne 

einigen rhetorifhen Lärm dahinflutet, jo Hätte man ung 
wenigjtend die ausgeiprochenen Wiederholungen eriparen 
fole